DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Branchentrends & NewsWPG

Trendstudie Wirtschaftsprüfung 2006

Aktuelle Lünendonk-Trendstudie 2006 »Führende Wirtschaftsprüfungs-Gesellschaften in Deutschland«: Die in Deutschland tätigen Wirtschaftsprüfungs-Gesellschaften registrieren branchenübergreifend einen immer härteren Verdrängungs- und Übernahme-Wettbewerb.

Strategie, Insolvenz, Rewe, Buchhaltung, Fibu, Wirtschaftsprüfer, Wirtschaftsprüfung, Bilanzierung, Controlling,

Trendstudie Wirtschaftsprüfung 2006
Bad Wörishofen, 21.11.2006 (ld) - Die in Deutschland tätigen Wirtschaftsprüfungs-Gesellschaften registrieren branchenübergreifend einen immer härteren Verdrängungs- und Übernahme-Wettbewerb. »Dies spiegelt sich auch in der Veränderung des Leistungsportfolios, zum Beispiel durch zunehmende Nachfrage nach M&A-Beratung wider«, sagt Jörg Hossenfelder, Geschäftsführer der Lünendonk GmbH, Bad Wörishofen. Im Rahmen der aktuellen Lünendonk-Trendstudie 2006 »Führende Wirtschaftsprüfungs-Gesellschaften in Deutschland« erreichte die Beratung den höchsten Stellenwert für Umsatzzuwächse in den nächsten zwei bis drei Jahren. Die Anbietergesellschaften erkennen den Vorteil des Full-Service-Angebots und orientieren sich verstärkt an individuellen Beratungsleistungen, sofern es rechtlich gestattet ist.



Mit 83 Prozent Nennungen hat die »Beratung« die Spitze der Zukunftsthemen erreicht. Damit meinen die Befragungsteilnehmer Beratungsthemen wie Risikomanagement, Sanierung, Finanzwirtschaft oder Nachfolge. Auch Wirtschaftsprüfung ist aufgrund von verschärften Vorschriften und Reglementierungen ein zentrales Zukunftsthema und wird von 44 Prozent genannt. Bedingt durch die Globalisierung und Marktkonsolidierung in zahlreichen Branchen werden Themen wie Mergers & Acquisitions (39%) und Internationalität (33%) immer wichtiger. Die Steuerberatung, elementar im Leistungsspektrum der deutschen Wirtschaftsprüfungs-Gesellschaften, hat mit 22 Prozent Nennungen einen wichtigen Platz in der Prognose für die nächsten zwei bis drei Jahre. Darüber hinaus sind weitere Aufträge aus der öffentlichen Hand (17%) sowie die Arbeit in WP-Netzwerken, mehr Aufträge aus dem Mittelstand und die Spezialisierung mit je 6 Prozent zusätzliche Zukunftsthemen und -strategien, von denen sich die Wirtschaftsprüfungs-Gesellschaften in den nächsten zwei bis drei Jahren höhere Umsätze versprechen.

Durch sich kontinuierlich ändernde Rahmenbedingungen, durch Marktsättigung und durch Preiswettbewerb wachsen die Herausforderungen für Prüfungsgesellschaften. Aus diesem Grund messen Wirtschaftprüfer dem Vertrauensverhältnis zu ihren Mandanten eine hohe Bedeutung bei. Eine wirklich gute Basis dafür schaffen überzeugende Leistungen und eine persönliche Vertrauensbindung zwischen Mandant und Wirtschaftsprüfer. 94 Prozent der befragten Wirtschaftsprüfer sehen sich in ihrer Position als ein externer Berater, wie das Ergebnis der Lünendonk-Trendstudie 2006 zeigt.

In Zeiten verschärfter rechtlicher Bestimmungen schafft jedoch das Full-Service-Angebot von Wirtschaftsprüfung und Beratung eine gesetzlich problematische Konstellation. Solange es sich bei der Wirtschaftsprüfungsleistung ausschließlich um eine gesetzlich vorgeschriebene Jahresabschlussprüfung handelt, ist dem Wirtschaftsprüfer die Beratung untersagt. Jeweils 47 Prozent der befragten Wirtschaftsprüfer verstehen sich als dauerhafter Partner und individueller Problemlöser. Fast eben so viele (41%) definieren ihr Verhältnis zum Mandanten als Gutachter. Weniger der befragten Wirtschaftsprüfer sehen sich als Dienstleister (29%) und als Spezialisten (24%). Um sich als Wirtschaftsprüfer von der Vielfalt des Angebots abzuheben, ist auch dieser Berufsstand gezwungen, sich auf bestimmte Gebiete zu spezialisieren und individuelle Fachgebiete für ausgewählte Branchen anzubieten. Ihr Verhältnis zum Mandanten als Innovations-Partner oder Coach bezeichnen 12 Prozent beziehungsweise 6 Prozent der an der Befragung beteiligten Gesellschaften.

Im Forum zu WPG

16 Kommentare

Big4 oder mittelständische WP-Gesellschaft?

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 08.04.2019: Wohin bist du gegangen? Wurden dort deine Forderungen erfüllt? ...

5 Kommentare

Duales Studium WP/STB Erfahrungen

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 11.01.2019: Als dualer Student muss man nicht in den Semesterferien arbeiten. Man bekommt ein Festgehalt. Es gibt außerdem genauso wenig Pflichtveranstaltungen an der FH ...

14 Kommentare

Duales Studium Steuern- und Prüfungswesen

WiWi Gast

Lliinnddyy schrieb am 12.09.2018: In dem Fall nimm die Kanzlei, die auch prüft. Du wirst hier vermutlich die JAP (mit-)betreuen und anschließend die StE bearbeiten. Steht mal keine JAP an, werden ...

21 Kommentare

Top Wirtschaftsprüfkanzleien

Ceterum censeo

WiWi Gast schrieb am 11.01.2019: Lies dir gerne den Thread durch, bevor du stumpf dein "push" raus haust. Lünedonk-Liste, Platz 1-25 und deine Frage ist beantwortet. Liebe Grüße

4 Kommentare

Wie wird man Manager/Senior Manager/Partner?

WiWi Gast

Man kann auch ohne WP-Examen Manager werden...

2 Kommentare

Exit mittelständische WPG

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 18.06.2018: Naja, ein Wechsel in die Industrie ist natürlich möglich, aber dann natürlich auch wieder als blutiger Anfänger. Aber Bereiche wie VC, Strategie, etc. würde ich ...

13 Kommentare

Exit Optionen aus mittelständischer WP-Gesellschaft

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 22.05.2018: Habe die Beiträge davor geschrieben und kann das so bestätigen! Wollte nur herausstellen, dass es für ist schon vor Einstieg einen Plan zu haben wo es mal hingehen ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema WPG

Ein spanischer Stier aus Metall steht für Konjunktur und den Ifo-Geschäftsklimaindex.

Unternehmensranking 2017: Top 25 WP-Gesellschaften und Steuerberatungen

Die Schere zwischen den Big Four und den übrigen Wirtschaftsprüfungsgesellschaften und Steuerberatungsgesellschaften in Deutschland geht weiter auseinander. PricewaterhouseCoopers (PwC) führt weiterhin die Spitze der Top 25 WP-Gesellschaften und Steuerberatungen an. Im Schnitt sind die 25 nach Inlandsumsatz führenden WP-Gesellschaften und Steuerberatungen um 7,2 Prozent gewachsen. Die Deutschlandumsätze der Big Four stiegen sogar um 11,8 Prozent. Dies sind Ergebnisse aus dem Unternehmensranking 2017 von Lünendonk.

Der Blick hoch an einem Hochhaus mit vielen, verspiegelten Fenstern.

Digitalisierung in Wirtschaftsprüfung und Steuerberatung nimmt zu

Deutsche Wirtschaftsprüfungsgesellschaften und Steuerberatungsgesellschaften blicken auf ein gutes Geschäftsjahr 2015 zurück. Der Umsatzanstieg von 6,4 Prozent übertraf die Erwartungen. Dennoch bleiben die WP-Gesellschaften verhalten optimistisch und erwarten 2016 und 2017 lediglich eine Wachstumssteigerung von 5,1 Prozent. Neue Möglichkeiten des Wachstums und der Differenzierung eröffnet den WP-Gesellschaften die Digitalisierung. Dies sind einige Ergebnisse aus der aktuellen Lünendonk-Studie 2016.

Eine Tasse Tee neben Zeichnungen und einem Kompass.

Unternehmensranking 2016: Top 25 WP-Gesellschaften und Steuerberatungen

PricewaterhouseCoopers (PwC) führt erneut die Spitze der Top 25 WP-Gesellschaften und Steuerberatungen an. Erstmals schaffte es Ernst & Young (EY) auf den zweiten Platz, gefolgt von KPMG. Im Schnitt sind die 25 nach Inlandsumsatz führenden Wirtschaftsprüfungsgesellschaften und Steuerberatungsgesellschaften in Deutschland um 8,1 Prozent gewachsen. Dies sind Ergebnisse aus dem aktuellen Unternehmensranking des Marktforschungsunternehmens Lünendonk.

Eine undurchsichtige Tür mit dem angeklebten Papierschild Prüfung.

Markt für Wirtschaftsprüfung und Steuerberatung: Unternehmen stehen trotz Wachstums vor Herausforderungen

Die Wirtschaftsprüfungs- und Steuerberatungs-Gesellschaften wuchsen 2014 durchschnittlich um 7,1 Prozent gegenüber 4,6 Prozent im Vorjahr. Ein starker organischer Zuwachs durch wirtschaftsprüfungsnahe Beratung, Steuerberatung, Corporate Finance und Unternehmensberatung trug dazu bei. Die Digitalisierung hat zukünftig einen hohen Einfluss auf die Unternehmen.

Der Blick in einen Kompass.

Unternehmensranking 2015: Top 25 WP-Gesellschaften und Steuerberatungen

Die 25 größten Wirtschaftsprüfungs- und Steuerberatungsgesellschaften in Deutschland erreichten 2014 ein Umsatzwachstum von 6,1 Prozent und erwarten dies auch in 2015. PwC wuchs um 2 Prozent und liegt mit 1,55 Milliarden Euro Umsatz auf Rang 1, gefolgt von KPMG mit 1,38 Mrd. Euro und plus 3,6 Prozent. Knapp dahinter liegt EY mit plus 8 Prozent und 1,37 Mrd. Euro Umsatz. Auf Platz 4 folgt Deloitte mit 729 Mio. Euro Umsatz und einem Zuwachs von 9,4 Prozent.

Weiteres zum Thema Branchentrends & News

IW-Verbandsumfrage 2018: Wirtschaftsverbände optimistisch

Die Wirtschaftsverbände sehen die deutsche Wirtschaft zum Jahreswechsel größtenteils in bester Verfassung. Das zeigt die neue Verbandsumfrage des Instituts der deutschen Wirtschaft, für die das IW 48 Branchenverbände zu ihrer aktuellen Lage und zu ihren Erwartungen für 2018 befragt hat. Allerdings werden fehlende Fachkräfte immer häufiger zum Problem.

IW-Verbandsumfrage 2017: Geringes Wachstum erwartet

Bereits im dritten Jahr in Folge blickt die deutsche Wirtschaft lediglich vorsichtig optimistisch in das neue Jahr. Erwartet wird trotz Trump-Wahl, Brexit und Terror ein weiterhin leichtes Wachstum: Zwar geht die Mehrheit der 48 befragten Wirtschaftsverbände von einer höheren Produktion aus, doch nur drei Verbände erwarten eine deutliche Steigerung. Auch die Beschäftigung dürfte sich nur geringfügig verändern. Die Digitalisierung ist der häufigste Grund zu investieren.

IW-Verbandsumfrage 2016: Verhaltener Optimismus

Die deutsche Wirtschaft blickt erneut verhalten optimistisch ins neue Jahr. Sie rechnet trotz moderater Stimmung bei der Produktion mit einem Anstieg. Auch die Investitionen dürften sich unterm Strich positiv entwickeln. Mehr Beschäftigung ist dagegen nicht zu erwarten. Das zeigt eine Befragung von 46 Wirtschaftsverbänden des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW).

Ein Stadtblick über Köln mit dem Kölner Dom.

IW-Verbandsumfrage 2015: Erwartungen sind leicht positiv

Die deutsche Wirtschaft blickt nur verhalten optimistisch ins Jahr 2015. Sie erwartet bei Produktion und Umsatz lediglich noch einen leichten Anstieg. Die Beschäftigung wird aller Voraussicht nach in etwa stabil bleiben. Auch die Investitionen dürften sich unterm Strich positiv entwickeln. Das zeigt eine Befragung der Branchenverbände.

Vier Industriebehälter mit blauer Farbe vor einem Abendhimmel.

DIHK-Industriereport 2014 - Industriekonjunktur springt wieder an

"Industrie: Zuversicht steigt, Risiken bleiben" lautet der Titel des aktuellen Branchenreports, den der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) jetzt veröffentlicht hat. Die Auswertung beruht auf mehr als 7.800 Antworten von Industriebetrieben, darunter etwa 5.400 Exportunternehmen.

IW-Verbandsumfrage 2014: Wirtschaft optimistisch

Die deutschen Wirtschaftsverbände sehen dem neuen Jahr überwiegend zuversichtlich entgegen. Für ihre Mitgliedsunternehmen erwarten die meisten bessere Geschäfte und etwas mehr Investitionen als 2013. Von einer positiveren Stimmung in ihren Unternehmen als im Vergleich zum Jahreswechsel im Vorjahr berichten 26 der 48 Verbände.

Ein Glas Sekt vor schwarzem Hintergrund.

IW-Verbandsumfrage 2013: Zuversicht überwiegt

Die deutsche Wirtschaft ist durch die anhaltende Euro- und Staatsschuldenkrise zum Jahreswechsel 2012/2013 nicht gerade in Sektlaune. Dennoch erwarten laut der Verbandsumfrage des IW Köln viele Verbände, dass sich die Geschäfte ihrer Mitgliedsunternehmen im neuen Jahr eher positiv entwickeln.

Beliebtes zum Thema News

BDU-Studie Consultingbranche 2019: Ein Unternhemensberater liest eine Wirtschaftszeitung.

Consultingbranche 2019: Beratertalente bleiben umkämpft

In der Consultingbranche ist der Branchenumsatz 2018 um 7,3 Prozent auf 33,8 Milliarden Euro gestiegen. Auch für 2019 sind die deutschen Unternehmensberater lautet der Branchenstudie „Facts & Figures zum Beratermarkt“ des Bundesverbandes Deutscher Unternehmensberater (BDU) zuversichtlich. Die Jobaussichten für Beratertalente sind erneut entsprechend gut. 90 Prozent der großen und Dreiviertel der mittelgroßen Beratungen planen, in 2019 zusätzliche Juniorberater und Seniorberater einzustellen.

Das Bild zeigt den Berater Björn Selzer von innogy Consulting bei einer Präsentation.

Berufseinstieg im Consulting bei innogy

Wie sieht ein Berufseinstieg im Consulting in der Energiewirtschaft aus? Björn Selzer ist Berater bei innogy Consulting. Er gibt Einblicke in seine ersten 100 Tage im Job bei der Beratung mit Onboarding, Bootcamp, Projekt-Hospitation und berichtet von seinem ersten Projekt.

Die Großbuchstaben "KI" auf einer Taste stehen für "Künstliche Intelligenz"

Künstliche Intelligenz ist Top-Thema bei Unternehmen

Neun von zehn Managern erwarten grundlegende Veränderungen bei ihren Geschäftsprozessen und Kundeninteraktionen durch Künstliche Intelligenz (KI). Die strategische Bedeutung von Künstlicher Intelligenz zieht daher Anpassung der Unternehmens­strategie nach sich. Effizienz und Kundenzentrierung werden dabei derzeit als größtes Potenzial der KI-Technologien gesehen, so die Ergebnisse von Lünendonk und Lufthansa Industry Solutions in ihrer Sonderanalyse Künstliche Intelligenz.

Zwei Tassen mit einer Englandflagge und einer Uhr, die fünf vor zwölf anzeigt.

EuGH: "Rücktritt" vom BREXIT möglich

Großbritannien kann den Brexit einfach absagen. Zu diesem Schluss kommt der EuGH-Generalanwalt Campos Sánchez-Bordona. Die Mitteilung aus der Union auszutreten, könne Großbritannien einseitig zurückzunehmen, Artikel 50 des EU-Vertrags lasse das zu. Diese Möglichkeit bestehe für Großbritannien jedoch lediglich bis zu dem Zeitpunkt, an welchem das EU-Austrittsabkommen abgeschlossen ist.

Wirtschaftsweisen - Der Sachverständigenrat für Wirtschaft zur wissenschaftlichen Politikberatung.

Wirtschaftsweisen legen Jahresgutachten 2018/19 vor

Der Sachverständigenrat zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung hat sein Jahresgutachten 2018/19 vorgelegt. Das Jahresgutachten trägt den Titel »Vor wichtigen wirtschaftspolitischen Weichenstellungen«. Das neue Jahresgutachten hat vier Schwerpunktthemen: Globalisierung und Protektionismus, Europa und der Brexit, Handlungsbedarf beim demografischen Wandel und die Digitalisierung.

Ein Mann mit Kopftaschenlampe sieht sich den Sternenhimmel an.

Digitalstrategen: Chief Digital Officer (CDO) – das Einhorn unter den Top-Managern

Das Berufsbild des Chief Digital Officer (CDO) ist brandneu. Aktuell haben erst lediglich zwei Prozent der großen Unternehmen die Position eines CDO geschaffen. Der digitale Wandel muss jedoch in der Unternehmensspitze verankert werden. Dies ist Aufgabe des Chief Digital Officers, welcher eine Digitalstrategie erarbeiten und die Digitalisierung von Unternehmen und Geschäftsmodellen vorantreiben und gestalten soll.

Der Ausschnitt einer Computertastatur zeigt die Buchstaben CDO für Chief Digital Officer.

Chief Digital Officer: Digitalchefs definieren Rolle selbst

Bis 2025 muss jede Führungskraft ein digitales Verständnis mitbringen. Verantwortlich für die Digitalstrategie und den digitalen Wandel von Unternehmen ist der Chief Digital Officer (CDO). Die Digitalchefs definieren ihre Rolle und ihre Aufgaben dabei meist selbst. Zentrale Aufgaben sind das Trendscouting, das Formulieren einer Digitalstrategie und und die Digitalisierung interner Prozesse. Die wichtigsten Kompetenzen des CDO sind Innovationskraft, Veränderungswillen und die Fähigkeit zur Kollaboration. Das zeigt eine Studie der Unternehmensberatung Kienbaum zu Profil, Rolle und Kernkompetenzen des CDO.