DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
EinkommensentwicklungOstdeutschland

Kaum reale Einkommensunterschiede zwischen Ost und West

Die kaufkraftbereinigte Ungleichheit der Einkommen zwischen ost- und westdeutschen Bundesländern ist viel geringer ist als häufig angenommen. Dies ergab eine Studie der wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Universität Dortmund.

Ein Richtungsanzeiger mit einem Pfeil auf einem Hausdach.

Kaum reale Einkommensunterschiede zwischen Ost und West
Dortmund, 14.09.2004 (idw) - Während die durchschnittlichen Bruttonominallöhne in Westdeutschland etwa um 28 Prozent höher liegen als in Ost-deutschland, sind sie bei Berücksichtigung von Preisunterschieden nur um acht Prozent höher. Die real verfügbaren Einkommen sind in beiden Teilen Deutschlands sogar gleich hoch. Besonders aufgrund großer Unterschiede in den Wohnungsmieten sind die Lebenshaltungskosten zwischen den Bundesländern sehr verschieden. Beispielsweise kostete im Jahr 2002 derselbe Warenkorb in Hessen etwa 25 Prozent mehr als in Mecklenburg-Vorpommern.

Die Studie ergab weiterhin, dass diese Unterschiede im Preisniveau im Zeitlablauf sehr stabil sind. Seit 1997 findet praktisch keine Angleichung dieser unterschiedlichen Lebenshaltungskosten zwischen den Bundesländern mehr statt.

www.wiso.uni-dortmund.de/mak/

Im Forum zu Ostdeutschland

13 Kommentare

Gehalt für Wing, Bwl, Ing im Osten

WiWi Gast

Hallo, Wie sind eure Erfahrungen bezüglich Arbeitsklima, Gehalt und weiteres in Ostdeutschland, speziell in Sachsen? Mich interessieren vor allem Stellen als Wing, Bwl oder Ing...

4 Kommentare

Einstiegsgehalt

WiWi Gast

laut GuV bezahlt die Firma durchschnittlich 55k? pro Mitarbeiter (Mitarbeiter/Personalaufwand Löhne u. Gehälter). Was kann man als Einsteiger (Ingenieur,M.Sc.) verlangen? Hätte an 40k? gedacht?! Fir ...

2 Kommentare

Gehalt Trainee Ostdeutschland

WiWi Gast

Hallo zusammen, ich bin auf das tolle Forum hier gestoßen und hoffe auf ein paar Tipps. Ich habe bald ein Vorstellungsgespräch bei einer Consulting-Firma für eine Traineestelle. Nun bin ich etwas un ...

15 Kommentare

Einstiegsgehalt BWL Ostdeutschland

WiWi Gast

Im Osten Deutschlands haben die Gehälter immer noch ein anderes Niveau. Leider findet man sehr wenig Zahlenmaterial. Erfahrungswerte?

1 Kommentare

Einstiegsgehalt Startup Junior

WiWi Gast

Startup Fintech ...

3 Kommentare

60K in München - Reicht das, um zentral zu wohnen?

WiWi Gast

Sind 5K/Monat Brutto (ca 3K Netto Stk. 1) genug, um in München zentral zu leben? Würde gerne halbwegs zentral wohnen, da dann die Richtline 1/3 vom Netto für Miete ausgeben ist schon fast unmöglic ...

10 Kommentare

Immobilie Investition Berlin

WiWi Gast

Guten Morgen Allerseits, Ich bin in relativ ein Neuling zum Immobilienmarkt, zumindestens in Berlin und Deutschland. Ansaessig in London ist das Thema fuer mich nichts neues, ich moechte allerdings ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Ostdeutschland

Screenshot der Internetseite campus-thueringen.de

Jeder dritte Studienanfänger im Osten ist aus dem Westen

Ostdeutsche Hochschulen ziehen immer mehr westdeutsche Studierende an. Im Wintersemester 2014/15 stammte jeder dritte Studienanfänger an ostdeutschen Hochschulen aus dem Westen. Vor sechs Jahren war das nur jeder fünfte Studierende. Das ist vor allem ein Erfolg der Hochschulmarketingkampagne "Studieren in Fernost" der ostdeutschen Länder. Sie lief über acht Jahre und endete im Dezember 2015. Seit 2011 kommen auch mehr Westdeutsche zum Studieren in den Osten als umgekehrt.

Weiteres zum Thema Einkommensentwicklung

Ein Senior mit Brille, einem grauen Haarkranz und einem grünen Pullover über den Schultern.

Lebenseinkommen: Akademiker verdienen 1,25 Millionen Euro mehr als Hilfsarbeiter

Vollzeitbeschäftigte Akademiker verdienen auf das ganze Berufsleben gerechnet im Durchschnitt gut 1,25 Millionen Euro mehr als mit Helfertätigkeiten. Dennoch gibt es auch Akademiker-Jobs, die schlechter bezahlt werden als Tätigkeiten auf Fachkräfteniveau. Das zeigt eine aktuelle Studie des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) zu den berufsspezifischen Lebensentgelten.

Beliebtes zum Thema Gehalt

Titelblatt StepStone Gehaltsreport 2017

StepStone Gehaltsreport 2017: Was Fach- und Führungskräfte mit Wirtschaftsstudium verdienen

In Deutschland verdienen Fachkräfte und Führungskräfte durchschnittlich 57.100 Euro. Akademiker verdienen im Schnitt 37 Prozent mehr. Mit einem Wirtschaftsstudium beträgt das Brutto-Jahresgehalt inklusive variablem Anteil in "BWL, VWL und Wirtschaftswissenschaften" im Schnitt 65.404 Euro, in Wirtschaftsinformatik 68.133 Euro und in Wirtschaftsingenieurwesen sogar 70.288 Euro.

Titelblatt StepStone Gehaltsreport 2017

Absolventen-Gehaltsreport 2017: Wirtschaftsingenieure mit 48.200 Euro die Spitzenverdiener

Die Wirtschaftsingenieure verdienen unter den Absolventen der Wirtschaftswissenschaften mit durchschnittlich 48.238 Euro am meisten. Auch bei den Einstiegsgehältern aller Studiengänge liegen die Wirtschaftsingenieure hinter den Medizinern auf Rang zwei im StepStone Gehaltsreport für Absolventen 2017. Wirtschaftsinformatiker erhalten 45.449 Euro, Absolventen der BWL, VWL und Wirtschaftswissenschaften steigen mit 42.265 Euro ein.

Ein aufgeschlagener Atlas, alte Bücher und eine Tasse.

Gehaltsatlas 2016: Berufseinsteiger mit BWL-Abschluss verdienen durchschnittlich 43.788 Euro

Akademische Berufseinsteiger mit einem Abschluss in Betriebswirtschaftslehre verdienen aktuell rund 43.800 Euro im Jahr. Das ist knapp unter dem deutschen Durchschnittsgehalt junger Akademiker mit 45.397 Euro im Jahr. Am besten verdienen BWL-Absolventen in Bayern, Baden-Württemberg, Hessen und Nordrhein-Westfalen. In welchen Städten akademischen Berufseinsteigern am meisten gezahlt wird, zeigt der diesjährige Gehaltsatlas 2016 von der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (F.A.Z.) und Gehalt.de.

OECD-Datenbank zu Wohnkosten in Deutschland

Die Deutschen geben rund 20 Prozent ihres Einkommens für die Miete oder Hypotheken aus. Damit liegen die Wohnkosten in Deutschland im OECD-Schnitt. Schwerer belastet sind einkommensschwache Haushalte, die rund 27 Prozent ihres Einkommens für Mieten aufwenden müssen. Die interaktive OECD-Datenbank zu Wohnkosten veranschaulicht im Ländervergleich die Unterschiede in Eigentum vs. Miete, Wohnverhältnisse, Wohngeld und sozialer Wohnungsbau.

Feedback +/-

Feedback