DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Job-Trends: ArbeitsmarktOstdeutschland

Innovationsatlas Ostdeutschland

Schavan: "Vom Aufbau Ost zur Zukunft Ost." Der Innovationsatlas Ost 2010 - ideenreich.zukunftssicher - ist ein einzigartiger Überblick über Forschung und Entwicklung in den Neuen Ländern. Auf 450 Seiten präsentiert das Bundesministerium für Bildung und Forschung Daten und Fakten zum Innovationsstandort Ost.

Innovationsatlas Ostdeutschland

Innovationsatlas Ostdeutschland
Bundesforschungsministerin Annette Schavan hat am heutigen Dienstag den Innovationsatlas Ost 2010 - ideenreich.zukunftssicher vorgestellt. Es ist ein einzigartiger Überblick über Forschung und Entwicklung in den Neuen Ländern. Auf 450 Seiten präsentiert das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) Daten und Fakten zum Innovationsstandort Ost - von der Bevölkerungsdichte über die Export- und Abiturientenquote bis hin zu Drittmitteleinahmen der Hochschulen. Darüber hinaus bietet der Atlas eine facettenreiche Sammlung spannender Innovationsprojekte, wie sie nur in den Regionen der Neuen Länder zu realisieren waren. Die wirtschaftliche Zukunft unseres Landes hängt entscheidend von der Innovationskraft Ostdeutschlands ab. Deshalb sind 20 Jahre Deutsche Einheit ein guter Anlass, Bilanz zu ziehen und die Weichen für die Zukunft Ost zu stellen, sagte Bundesforschungsministerin Schavan in Berlin.

Die Stärken der Neuen Länder liegen in ihren Regionen. Dort gibt es eine sehr gute Vernetzung von Hochschulen, Forschungsinstitutionen und Unternehmen, insbesondere in innovativen Branchen wie der Optoelektronik, dem Maschinen- und Anlagenbau, der Gesundheitswirtschaft und der Biotechnologie. Dabei spielen Kleine und Mittlere Unternehmen (KMU) eine bedeutende Rolle. Sie forschen häufiger, mehr und konstanter als vergleichbare Firmen im Westen und vernetzen sich stärker. In manchen ostdeutschen Ländern leisten sie mehr als die Hälfte der Forschungsausgaben der Wirtschaft, während der Wert in den westlichen Ländern nur bei etwa sieben Prozent liegt.

Auch bei der Abiturientenquote ist der Osten Deutschlands vorbildlich: Hier lag der Anteil der Abiturienten an der Gesamtzahl der Schulabgänger 2008 mit 41 Prozent deutlich über dem gesamtdeutschen Durchschnitt mit knapp 29 Prozent. Und beim Bildungssystem gehören Sachsen und Thüringen sogar im internationalen Vergleich zu den Spitzenreitern.

Noch sind die Herausforderungen für die Zukunft Ost immens; vor allem auch wegen des dramatischen demografischen Wandels. Wir dürfen nicht nachlassen, die Hochschulen und außeruniversitären Forschungseinrichtungen auch für den wissenschaftlichen Nachwuchs so attraktiv wie möglich zu gestalten, um die Besten anzuziehen, sagte Schavan.

In ihren Innovationsstrukturen unterscheiden sich Ost- und Westdeutschland noch sehr. Während in Westdeutschland nur ein Viertel (26%) der Mittel für Forschung und Entwicklung aus öffentlicher Hand kommt und Dreiviertel aus der Wirtschaft (74%), ist das Verhältnis in Ostdeutschland mit über der Hälfte (57%) aus der öffentlichen Hand und nur 43% aus der Wirtschaft ganz anders gewichtet. Deshalb setzt das BMBF seine erfolgreiche Innovationsinitiative für die Neuen Länder mit den Programmen Unternehmen Region und Spitzenforschung und Innovation in den Neuen Ländern auch künftig auf hohem Niveau fort. Derzeit stellt das BMBF dafür jährlich über 140 Millionen Euro zur Verfügung. Schavan: Wissenschaft und Forschung brauchen einen langen Atem - und den haben wir.

http://www.bmbf.de/pub/innovationsatlas.pdf

Im Forum zu Ostdeutschland

1 Kommentare

Berufseinstieg/Gehalt im Osten

WiWi Gast

Mir kommt bei den meisten Themen die beruflichen Erfahrungen explizit aus den neuen Bundesländern zu kurz. Auch bei den Gehaltsangaben in vielen anderen Themen werden nur selten die Regionen bzw. Bund ...

13 Kommentare

Gehalt für Wing, Bwl, Ing im Osten

WiWi Gast

Also 3 k sollten sogar in Sachsen drin sein denke ich. Da verdient man mit einer Ausbildung ja schon knapp über 2k

4 Kommentare

Einstiegsgehalt

checker

Das mit den durchschnittlichen Personalkosten ist ein guter ansatz. Habe ich auch so gemacht. Wo das Unternehmen ist sollte dir erstmal relativ egal sein. Erst wenn es um feinheiten geht muss man sch ...

2 Kommentare

Gehalt Trainee Ostdeutschland

WiWi Gast

Fair wären 37-38 k€. Realität ist wohl eher 28k€. Wenn Du nicht ortsgebunden bist, geh in den Westen. Hier wirst Du bis zur Rente und darüber hinaus um Dein Gehalt betrogen.

15 Kommentare

Einstiegsgehalt BWL Ostdeutschland

WiWi Gast

Zitat: "Zwar leicht renovierungebedürftig,..." Das will ich sehen, daß Du für 70k ¤ ein Haus mit Hof renoviert bekommst. Wenn die Bude wirklich nur 45k¤ gekostet hat, sind auch nur 45k ¤ drin. Die Ma ...

1 Kommentare

Ich suche was neues - International Marketing/Vertrieb B2B

WiWi Gast

Hallo Forum, kurz über mich: 27 Jahre alt, Amerikaner, Bachelor's in Economics/Politics, arbeite gerade im Vertriebsinnendienst/Marketing International. Die Arbeit finde ich gut. Sehr viel B2B S ...

6 Kommentare

Heilbronn /nahe Umgebung

WiWi Gast

Ist bei der Schwarz-Gruppe nur bedingt der Fall. Es werden sehr viele von Extern eingestellt. Siehe allein die ganzen Stellenausschreibungen auf Stepstone und co. WiWi Gast schrieb am 29.04.2018: ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Ostdeutschland

Screenshot der Internetseite campus-thueringen.de

Jeder dritte Studienanfänger im Osten ist aus dem Westen

Ostdeutsche Hochschulen ziehen immer mehr westdeutsche Studierende an. Im Wintersemester 2014/15 stammte jeder dritte Studienanfänger an ostdeutschen Hochschulen aus dem Westen. Vor sechs Jahren war das nur jeder fünfte Studierende. Das ist vor allem ein Erfolg der Hochschulmarketingkampagne "Studieren in Fernost" der ostdeutschen Länder. Sie lief über acht Jahre und endete im Dezember 2015. Seit 2011 kommen auch mehr Westdeutsche zum Studieren in den Osten als umgekehrt.

Weiteres zum Thema Job-Trends: Arbeitsmarkt

Statistik: ITK-Branche 2016 - 20.000 neue Stellen und 1,7 Prozent Umsatzwachstum

Die ITK-Branche befindet sich weiterhin im Aufschwung. Mit einer Wachstumsprognose von 1,7 Prozent werden im laufenden Jahr mindestens 20.000 neue Arbeitsplätze entstehen. Wachstumstreiber ist vor allem die Informationstechnologie, die einen Umsatzplus von 84 Milliarden Euro verbucht. Nach den aktuellen Ergebnissen des Digitalverbandes Bitkom soll die ITK-Branche auch im nächsten Jahr weiterwachsen, um 1,2 Prozent.

Beliebtes zum Thema Berufseinstieg

Jobbörsen-Kompass 2018: Das Foto zeigt einen Wirtschaftswissenschaftler im Anzug der die Jobbörse für WiWis von Staufenbiel.de auf dem Smarthone aufruft.

Jobbörsen-Kompass 2018: StepStone beste Jobbörse für WiWis

Jobbörsen-Kompass hat die besten deutschen Jobbörsen 2018 gekürt. Bei den Jobbörsen mit der Zielgruppe Wirtschaftswissenschaften gewann StepStone, gefolgt von Staufenbiel und Xing. Bei den Generalisten-Jobbörsen liegt StepStone ebenfalls auf Platz eins vor den Business-Netzwerken Indeed und Xing. Bei den Spezialisten-Jobbörsen stehen Staufenbiel und Unicum für die Jobsuche zum Berufseinstieg an der Spitze. Shooting Star mobileJob.com erzielt Platz drei. Die führenden Jobsuchmaschinen sind Kimeta.de, Jobbörse.de und Jobrapido.

Studien-Cover »Recruiting Trends 2018«

Recruiting Trends 2018: Jobbörsen sind Shooting Star

Online-Jobbörsen profitieren bei den Recruiting-Budgets in 2018 mit einem Anstieg von 28 auf 45 Prozent am meisten. Durch den Fachkräftemangel wird das Recruiting von Berufserfahrenen zum wichtigsten Thema im Recruiting. Es verdrängt damit das Arbeitgeberimage von Rang eins. Für fast 80 Prozent der Unternehmen gehörten Social Media Recruiting und Active Sourcing zudem zu den Top Themen. Shooting Stars der Recruiting Technologie sind Mitarbeiterempfehlungsplattformen, Videointerviewlösungen und Talentsuchmaschinen. Dies sind Ergebnisse der Studie "Recruiting Trends 2018" vom Institute for Competitive Recruiting.

Ein Pfeiler mit der roten Aufschrift: Hot Spot - Der WLAN Zugang ins Internet.

Jobrekord: ITK-Branche mit 40.000 neuen Arbeitsplätzen

Die ITK-Branche wächst weiterhin stark. Mit einem prognostizierten Umsatzplus von 1,7 Prozent auf 164 Milliarden Euro werden im laufenden Jahr etwa 42.000 neue Arbeitsplätze entstehen. Wachstumstreiber ist vor allem die Informationstechnologie, die ein Umsatzplus von 3,1 Prozent und 88 Milliarden Euro verbucht. Software und IT-Services legen mit 6,3 Prozent am stärksten zu. So lauten die Prognosen des Digitalverbandes Bitkom für die ITK-Branche im Jahr 2018.

Segelboote mit dem BMW-Symbol auf offener See mit Wind in den Segeln.

Unternehmensranking 2017: Die Top 100 Arbeitgeber für Wirtschaftswissenschaftler

Doppelsieg für BMW als beliebtester Arbeitgeber bei den Absolventen der Wirtschaftswissenschaften und dem Ingenieurwesen. Gefolgt von Audi, Daimler und Porsche ist die Automobilindustrie erneut die attraktivste Branche. PwC ist die einzige Wirtschaftsprüfungsgesellschaft und McKinsey die einzige Unternehmensberatung unter den Top 10 Arbeitgebern für Wirtschaftswissenschaftler. Die Beratungen gehören insgesamt zu den großen Gewinnern im Ranking. Die Deutsche Bank fällt in der Finanzbranche erstmals hinter EZB und Goldman Sachs von Platz 27 auf 43. Das zeigt die Business Edition des aktuellen trendence Graduate Barometer 2017.