DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Aktien & GeldanlageBig4

Einstiegsgehalt KPMG, PWC, E&Y, Deloitte

Autor
Beitrag
Ein KPMGler

Re: Einstiegsgehalt KPMG, PWC, E&Y, Deloitte

Nicht im ersten Managerjahr, korrekt.
Aber im dritten sollte man da mal zumindest sehr nahe dran sein.

WiWi Gast schrieb am 13.06.2018:

WiWi Gast schrieb am 13.06.2018:

Im Gespräch vor ein paar Tagen wurde gesagt:

Profil: Master
Sparte: Consulting/Advisory KPMG
Fix: 45k
Bonus: ca. 1 Monatsgehalt
Überstunden: Abfeiern oder auszahlen lassen

lg

Die Größenordnung kann ich für Deloitte und KPMG bestätigen. Im Audit sind die Gehälter meist noch nen Tacken höher als im Tax, aber nicht viel.

Die 95k für den Manager - wie weiter oben beschrieben - sind mE übrigens absolute Ausnahmefälle. Das zahlen die, um jemanden mit besonderen Fähigkeiten irgendwo rauszukaufen (auch erkennbar an der Berufserfahrung in einer "boutique"). Für nen "stinknormalen" StB/WP in Managerposition gibts bei weitem keine 100k.

antworten
WiWi Gast

Re: Einstiegsgehalt KPMG, PWC, E&Y, Deloitte

Ein KPMGler schrieb am 13.06.2018:

Nicht im ersten Managerjahr, korrekt.
Aber im dritten sollte man da mal zumindest sehr nahe dran sein.

WiWi Gast schrieb am 13.06.2018:

WiWi Gast schrieb am 13.06.2018:

Im Gespräch vor ein paar Tagen wurde gesagt:

Profil: Master
Sparte: Consulting/Advisory KPMG
Fix: 45k
Bonus: ca. 1 Monatsgehalt
Überstunden: Abfeiern oder auszahlen lassen

lg

Die Größenordnung kann ich für Deloitte und KPMG bestätigen. Im Audit sind die Gehälter meist noch nen Tacken höher als im Tax, aber nicht viel.

Die 95k für den Manager - wie weiter oben beschrieben - sind mE übrigens absolute Ausnahmefälle. Das zahlen die, um jemanden mit besonderen Fähigkeiten irgendwo rauszukaufen (auch erkennbar an der Berufserfahrung in einer "boutique"). Für nen "stinknormalen" StB/WP in Managerposition gibts bei weitem keine 100k.

Der Poster, der die Geälter von Deloitte Managern im Deloitte Consulting genannt hat, hat recht. Diese reichen von 95-100k bis zu ca. 145k (Monitor Deloitte). Das gilt aber nur für deren Bereich, also nicht für Audit/Tax/Financial Advisory.

antworten
WiWi Gast

Re: Einstiegsgehalt KPMG, PWC, E&Y, Deloitte

Ein KPMGler schrieb am 13.06.2018:

Nicht im ersten Managerjahr, korrekt.
Aber im dritten sollte man da mal zumindest sehr nahe dran sein.

WiWi Gast schrieb am 13.06.2018:

WiWi Gast schrieb am 13.06.2018:

Im Gespräch vor ein paar Tagen wurde gesagt:

Profil: Master
Sparte: Consulting/Advisory KPMG
Fix: 45k
Bonus: ca. 1 Monatsgehalt
Überstunden: Abfeiern oder auszahlen lassen

lg

Die Größenordnung kann ich für Deloitte und KPMG bestätigen. Im Audit sind die Gehälter meist noch nen Tacken höher als im Tax, aber nicht viel.

Die 95k für den Manager - wie weiter oben beschrieben - sind mE übrigens absolute Ausnahmefälle. Das zahlen die, um jemanden mit besonderen Fähigkeiten irgendwo rauszukaufen (auch erkennbar an der Berufserfahrung in einer "boutique"). Für nen "stinknormalen" StB/WP in Managerposition gibts bei weitem keine 100k.

Und als eigengewächs in Advisory? Hab was von 67k fix + 10-30% var gehört.
Also erstes Jahr Manager
~74k - 89k (eher 80 Allin)

antworten
WiWi Gast

Re: Einstiegsgehalt KPMG, PWC, E&Y, Deloitte

Ein KPMGler schrieb am 13.06.2018:

Nicht im ersten Managerjahr, korrekt.
Aber im dritten sollte man da mal zumindest sehr nahe dran sein.

Ja, im dritten Jahr war er ja noch nicht. So wie ich ihn verstanden hab, war er noch nicht lange Manager, als er wechseln wollte. Drei Jahre Berufserfahrung können auch gut als Assistent gewesen sein. Im dritten Managerjahr schon eher, wobei die meisten da auch all-in gerade so an die 100k gekratzt haben. In schlechten Jahren kriegst du den Bonus auch mal gerne drastisch gekürzt, auch wenn du selbst viel geleistet hast.

Jedenfalls lässt sich feststellen, dass die big4 bei weitem nicht an die Gehälter der Großkanzleien und Spezialberatungen rankommen. Das ist ganz nett um den StB/WP zu machen, aber wenn man danach Kasse machen will, würde ich empfehlen, möglichst schnell die Biege zu machen. Reelle Chancen auf nen Partnerposten hast du idR eh nicht und langfristig als Senior Manager da rumhängen wollen auch die wenigsten. Das Preis-Leistungsverhältnis stimmt in dem Bereich einfach nicht mehr.

Aber das ist ja letztlich auch alles hinlänglich bekannt.

antworten
WiWi Gast

Re: Einstiegsgehalt KPMG, PWC, E&Y, Deloitte

Also im Financial Advisory bei Deloitte ist die Gehaltsuntergrenze 70k + 20% Bonus + Überstunden (ab der 201., was aber als Manager, speziell im Transaction Service, kein Problem ist)

antworten
WiWi Gast

Re: Einstiegsgehalt KPMG, PWC, E&Y, Deloitte

Sind 41k+bonus im Audit als Bachelor normal oder zu wenig?

antworten
einstieg2018

Re: Einstiegsgehalt KPMG, PWC, E&Y, Deloitte

weiss einer was man im bereich digital transformation bei deloitte/pwc bekommt?

profil:

fh bachelor bwl 1,6

werkstudent projektmanagement it-dienstleister (50k+ mitarbeiter)
werkstudent buis-dev softwareentwicklung (kleine 50 mann bude)
praktikum + anschließend werkstudent kpmg

habe vorher erst wirtschaftsinformatik studiert aber das abgebrochen - könnte mir das einen strick drehen?

antworten
einstieg2018

Re: Einstiegsgehalt KPMG, PWC, E&Y, Deloitte

wie viel verdient man ca. im Bereich digital transformation bei Deloitte/pwc?

antworten
WiWi Gast

Re: Einstiegsgehalt KPMG, PWC, E&Y, Deloitte

WiWi Gast schrieb am 27.06.2018:

Sind 41k+bonus im Audit als Bachelor normal oder zu wenig?

Ist gutes Geld

antworten
WiWi Gast

Re: Einstiegsgehalt KPMG, PWC, E&Y, Deloitte

Hallo, ich überlege mich bei den Big4 im Audit Bereich zu bewerben. Zu mir, ich habe eine BSc in Finanzen, einen MSc in Wirtschaftsprüfung, mehrjährige Auslandsaufenthalte und Praktika. Dachte als Gehaltsvorstellung so an 54-56k, oder ist das zu viel?

Daher meine Frage, wie sieht die aktuelle Vergütung bzw. Vergütungszusammensetzung bei:

a) Deloitte
b) EY
c) KPMG
d) PwC

aus. Und gibt es unterschiedliche Einstiegsgehälter für Direkteinstieg und Trainee.

antworten
WiWi Gast

Re: Einstiegsgehalt KPMG, PWC, E&Y, Deloitte

WiWi Gast schrieb am 20.07.2018:

Hallo, ich überlege mich bei den Big4 im Audit Bereich zu bewerben. Zu mir, ich habe eine BSc in Finanzen, einen MSc in Wirtschaftsprüfung, mehrjährige Auslandsaufenthalte und Praktika. Dachte als Gehaltsvorstellung so an 54-56k, oder ist das zu viel?

Daher meine Frage, wie sieht die aktuelle Vergütung bzw. Vergütungszusammensetzung bei:

a) Deloitte
b) EY
c) KPMG
d) PwC

aus. Und gibt es unterschiedliche Einstiegsgehälter für Direkteinstieg und Trainee.

Schraub mal lieber 10k runter. Das ist das Fixgehalt

antworten
WiWi Gast

Re: Einstiegsgehalt KPMG, PWC, E&Y, Deloitte

WiWi Gast schrieb am 20.07.2018:

Hallo, ich überlege mich bei den Big4 im Audit Bereich zu bewerben. Zu mir, ich habe eine BSc in Finanzen, einen MSc in Wirtschaftsprüfung, mehrjährige Auslandsaufenthalte und Praktika. Dachte als Gehaltsvorstellung so an 54-56k, oder ist das zu viel?

Daher meine Frage, wie sieht die aktuelle Vergütung bzw. Vergütungszusammensetzung bei:

a) Deloitte
b) EY
c) KPMG
d) PwC

aus. Und gibt es unterschiedliche Einstiegsgehälter für Direkteinstieg und Trainee.

Dein Lebenslauf ist gut, aber nicht wirklich etwas besonderes. Viele andere Bewerber haben ähnliche Lebensläufe. Als Gehalt ist aller maximal 45k fix + variabler teil & überstunden drin.

antworten
WiWi Gast

Re: Einstiegsgehalt KPMG, PWC, E&Y, Deloitte

WiWi Gast schrieb am 20.07.2018:

Hallo, ich überlege mich bei den Big4 im Audit Bereich zu bewerben. Zu mir, ich habe eine BSc in Finanzen, einen MSc in Wirtschaftsprüfung, mehrjährige Auslandsaufenthalte und Praktika. Dachte als Gehaltsvorstellung so an 54-56k, oder ist das zu viel?

Daher meine Frage, wie sieht die aktuelle Vergütung bzw. Vergütungszusammensetzung bei:

a) Deloitte

Zahlt fix am meisten (ganz leicht über den Big3), dafür keine überstundenregelung -> schlechter deal, da am Ende weniger bei Rum kommt
ca. 46k fix

b) EY

Zahlt seit diesem people year alle überstunden aus, fix leicht unter kpmg und PwC
Ca 44k

c) KPMG

Gemeinsam mit PwC der beste Deal, zahlt überstunden komplett, ist manchmal noch über PwC was fixgehalt angeht, jedoch nur minimal
Ca 45k

d) PwC

Ähnlich wie KPMG, überstunden werden ausgezahlt, Bonus 0,5 Monatsgehalt im ersten Jahr
Ca 44,5k

aus. Und gibt es unterschiedliche Einstiegsgehälter für Direkteinstieg und Trainee.

antworten
WiWi Gast

Re: Einstiegsgehalt KPMG, PWC, E&Y, Deloitte

WiWi Gast schrieb am 21.07.2018:

WiWi Gast schrieb am 20.07.2018:

Hallo, ich überlege mich bei den Big4 im Audit Bereich zu bewerben. Zu mir, ich habe eine BSc in Finanzen, einen MSc in Wirtschaftsprüfung, mehrjährige Auslandsaufenthalte und Praktika. Dachte als Gehaltsvorstellung so an 54-56k, oder ist das zu viel?

Zu a) Deloitte:
"Zahlt fix am meisten (ganz leicht über den Big3), dafür keine überstundenregelung" --> Dass es keine Überstundenregelung gibt ist falsch! Es sind auf Einsteiger-Level ("Professional") 100 Überstunden mit dem Gehalt abgegolten. Darüber hinaus sollte primär abgefeiert werden, man kann aber auch auszahlen lassen. Diese Regelung ist zwar schlechter als bei den anderen drei Gesellschaften, aber es gibt zumindest eine Überstundenregelung.

Daher meine Frage, wie sieht die aktuelle Vergütung bzw. Vergütungszusammensetzung bei:

a) Deloitte

Zahlt fix am meisten (ganz leicht über den Big3), dafür keine überstundenregelung -> schlechter deal, da am Ende weniger bei Rum kommt
ca. 46k fix

b) EY

Zahlt seit diesem people year alle überstunden aus, fix leicht unter kpmg und PwC
Ca 44k

c) KPMG

Gemeinsam mit PwC der beste Deal, zahlt überstunden komplett, ist manchmal noch über PwC was fixgehalt angeht, jedoch nur minimal
Ca 45k

d) PwC

Ähnlich wie KPMG, überstunden werden ausgezahlt, Bonus 0,5 Monatsgehalt im ersten Jahr
Ca 44,5k

aus. Und gibt es unterschiedliche Einstiegsgehälter für Direkteinstieg und Trainee.

antworten
WiWi Gast

Re: Einstiegsgehalt KPMG, PWC, E&Y, Deloitte

Ja das war mir bewusst dass es die 100h- Regelung gibt aber das verdient nicht wirklich den Namen überstundenmodell

antworten
WiWi Gast

Re: Einstiegsgehalt KPMG, PWC, E&Y, Deloitte

WiWi Gast schrieb am 21.07.2018:

WiWi Gast schrieb am 20.07.2018:

Hallo, ich überlege mich bei den Big4 im Audit Bereich zu bewerben. Zu mir, ich habe eine BSc in Finanzen, einen MSc in Wirtschaftsprüfung, mehrjährige Auslandsaufenthalte und Praktika. Dachte als Gehaltsvorstellung so an 54-56k, oder ist das zu viel?

Daher meine Frage, wie sieht die aktuelle Vergütung bzw. Vergütungszusammensetzung bei:

a) Deloitte
b) EY
c) KPMG
d) PwC

aus. Und gibt es unterschiedliche Einstiegsgehälter für Direkteinstieg und Trainee.

Dein Lebenslauf ist gut, aber nicht wirklich etwas besonderes. Viele andere Bewerber haben ähnliche Lebensläufe. Als Gehalt ist aller maximal 45k fix + variabler teil & überstunden drin.

Ok, wie werden der variable Teil & die Überstunden vergütet? Also was kann man maximal als Gehaltsvorstellung angeben, wenn alle Fakten berücksichtigt sind? Überstunden kommen ja im AuditBereich, gerade zur Busy Season viele zusammen.

antworten
WiWi Gast

Re: Einstiegsgehalt KPMG, PWC, E&Y, Deloitte

WiWi Gast schrieb am 21.07.2018:

WiWi Gast schrieb am 21.07.2018:

WiWi Gast schrieb am 20.07.2018:

Hallo, ich überlege mich bei den Big4 im Audit Bereich zu bewerben. Zu mir, ich habe eine BSc in Finanzen, einen MSc in Wirtschaftsprüfung, mehrjährige Auslandsaufenthalte und Praktika. Dachte als Gehaltsvorstellung so an 54-56k, oder ist das zu viel?

Zu a) Deloitte:
"Zahlt fix am meisten (ganz leicht über den Big3), dafür keine überstundenregelung" --> Dass es keine Überstundenregelung gibt ist falsch! Es sind auf Einsteiger-Level ("Professional") 100 Überstunden mit dem Gehalt abgegolten. Darüber hinaus sollte primär abgefeiert werden, man kann aber auch auszahlen lassen. Diese Regelung ist zwar schlechter als bei den anderen drei Gesellschaften, aber es gibt zumindest eine Überstundenregelung.

Daher meine Frage, wie sieht die aktuelle Vergütung bzw. Vergütungszusammensetzung bei:

a) Deloitte

Zahlt fix am meisten (ganz leicht über den Big3), dafür keine überstundenregelung -> schlechter deal, da am Ende weniger bei Rum kommt
ca. 46k fix

b) EY

Zahlt seit diesem people year alle überstunden aus, fix leicht unter kpmg und PwC
Ca 44k

c) KPMG

Gemeinsam mit PwC der beste Deal, zahlt überstunden komplett, ist manchmal noch über PwC was fixgehalt angeht, jedoch nur minimal
Ca 45k

d) PwC

Ähnlich wie KPMG, überstunden werden ausgezahlt, Bonus 0,5 Monatsgehalt im ersten Jahr
Ca 44,5k

aus. Und gibt es unterschiedliche Einstiegsgehälter für Direkteinstieg und Trainee.

Wie ist der Unterschied? Interessiere mich nämlich bei EY auch für den Trainee im AuditPLUS?

antworten
WiWi Gast

Re: Einstiegsgehalt KPMG, PWC, E&Y, Deloitte

ich denke mit Master kommt man im Audit immer all-in auf 45-47k... egal ob trainee oder direkteinstieg

in die Gehaltsverhandlungen würde ich deshalb immer mit 45-50k fix als Master gehen.... Nenn einfach als Spanne 47-50k und die werden dir ein Angebot unter dem machen

antworten
WiWi Gast

Re: Einstiegsgehalt KPMG, PWC, E&Y, Deloitte

Wie hoch ist das Gehalt bei Audit bei PwC mit Bachelor? Könnte man von 3,5 fix + halbes Gehalt Bonus = 43,75k Euro ausgehen?

WiWi Gast schrieb am 21.07.2018:

ich denke mit Master kommt man im Audit immer all-in auf 45-47k... egal ob trainee oder direkteinstieg

in die Gehaltsverhandlungen würde ich deshalb immer mit 45-50k fix als Master gehen.... Nenn einfach als Spanne 47-50k und die werden dir ein Angebot unter dem machen

antworten
WiWi Gast

Re: Einstiegsgehalt KPMG, PWC, E&Y, Deloitte

WiWi Gast schrieb am 21.07.2018:

ich denke mit Master kommt man im Audit immer all-in auf 45-47k... egal ob trainee oder direkteinstieg

in die Gehaltsverhandlungen würde ich deshalb immer mit 45-50k fix als Master gehen.... Nenn einfach als Spanne 47-50k und die werden dir ein Angebot unter dem machen

Heißt das also, dass ich die oberste Range (von dem was Big4 max. zahlen) als mein Minimum ansetzen sollte? Dachte anfangs an 56k, aber dass scheint wohl sehr unrealistisch. Dennoch glaube ich, dass ich unter 50k kein Angebot annehmen würde.

Ich denke, dass wir Absolventen langsam anfangen sollten, die Gehälter nach oben zu drücken. Bin der Meinung, dass nur so wenig gezahlt wird, weil jeder zu den Big4 will und daher ein unterbezahlten Vertrag annimmt.

antworten
WiWi Gast

Re: Einstiegsgehalt KPMG, PWC, E&Y, Deloitte

BWLer vereinigt euch. Jawoll.

WiWi Gast schrieb am 21.07.2018:

WiWi Gast schrieb am 21.07.2018:

ich denke mit Master kommt man im Audit immer all-in auf 45-47k... egal ob trainee oder direkteinstieg

in die Gehaltsverhandlungen würde ich deshalb immer mit 45-50k fix als Master gehen.... Nenn einfach als Spanne 47-50k und die werden dir ein Angebot unter dem machen

Heißt das also, dass ich die oberste Range (von dem was Big4 max. zahlen) als mein Minimum ansetzen sollte? Dachte anfangs an 56k, aber dass scheint wohl sehr unrealistisch. Dennoch glaube ich, dass ich unter 50k kein Angebot annehmen würde.

Ich denke, dass wir Absolventen langsam anfangen sollten, die Gehälter nach oben zu drücken. Bin der Meinung, dass nur so wenig gezahlt wird, weil jeder zu den Big4 will und daher ein unterbezahlten Vertrag annimmt.

antworten
WiWi Gast

Re: Einstiegsgehalt KPMG, PWC, E&Y, Deloitte

WiWi Gast schrieb am 21.07.2018:

Hallo, ich überlege mich bei den Big4 im Audit Bereich zu bewerben. Zu mir, ich habe eine BSc in Finanzen, einen MSc in Wirtschaftsprüfung, mehrjährige Auslandsaufenthalte und Praktika. Dachte als Gehaltsvorstellung so an 54-56k, oder ist das zu viel?

Zu a) Deloitte:
"Zahlt fix am meisten (ganz leicht über den Big3), dafür keine überstundenregelung" --> Dass es keine Überstundenregelung gibt ist falsch! Es sind auf Einsteiger-Level ("Professional") 100 Überstunden mit dem Gehalt abgegolten. Darüber hinaus sollte primär abgefeiert werden, man kann aber auch auszahlen lassen. Diese Regelung ist zwar schlechter als bei den anderen drei Gesellschaften, aber es gibt zumindest eine Überstundenregelung.

"Big3" ist auch eine etwas komische Aussage; spätestens in 2 Jahren dürfte Deloitte beim Umsatz vor KPMG liegen.

antworten
WiWi Gast

Re: Einstiegsgehalt KPMG, PWC, E&Y, Deloitte

WiWi Gast schrieb am 21.07.2018:

Wie hoch ist das Gehalt bei Audit bei PwC mit Bachelor? Könnte man von 3,5 fix + halbes Gehalt Bonus = 43,75k Euro ausgehen?

WiWi Gast schrieb am 21.07.2018:

ich denke mit Master kommt man im Audit immer all-in auf 45-47k... egal ob trainee oder direkteinstieg

in die Gehaltsverhandlungen würde ich deshalb immer mit 45-50k fix als Master gehen.... Nenn einfach als Spanne 47-50k und die werden dir ein Angebot unter dem machen

Ja Audit Bachelor sind 3400-3500 p.M. fix sehr realistisch. Bonus ist dann halbes gehalt

antworten
WiWi Gast

Re: Einstiegsgehalt KPMG, PWC, E&Y, Deloitte

WiWi Gast schrieb am 21.07.2018:

WiWi Gast schrieb am 21.07.2018:

Hallo, ich überlege mich bei den Big4 im Audit Bereich zu bewerben. Zu mir, ich habe eine BSc in Finanzen, einen MSc in Wirtschaftsprüfung, mehrjährige Auslandsaufenthalte und Praktika. Dachte als Gehaltsvorstellung so an 54-56k, oder ist das zu viel?

Zu a) Deloitte:
"Zahlt fix am meisten (ganz leicht über den Big3), dafür keine überstundenregelung" --> Dass es keine Überstundenregelung gibt ist falsch! Es sind auf Einsteiger-Level ("Professional") 100 Überstunden mit dem Gehalt abgegolten. Darüber hinaus sollte primär abgefeiert werden, man kann aber auch auszahlen lassen. Diese Regelung ist zwar schlechter als bei den anderen drei Gesellschaften, aber es gibt zumindest eine Überstundenregelung.

"Big3" ist auch eine etwas komische Aussage; spätestens in 2 Jahren dürfte Deloitte beim Umsatz vor KPMG liegen.

Bezweifel ich, da KPMG durch die Rotation sehr von Beratungsprojekten profitieren wird und wie jeder weiß tragen Beratungshonorare stärker zum Umsatz bei als Auditmandate ;-)

antworten
WiWi Gast

Re: Einstiegsgehalt KPMG, PWC, E&Y, Deloitte

Also kann ich das so ansetzen?

WiWi Gast schrieb am 21.07.2018:

WiWi Gast schrieb am 21.07.2018:

Wie hoch ist das Gehalt bei Audit bei PwC mit Bachelor? Könnte man von 3,5 fix + halbes Gehalt Bonus = 43,75k Euro ausgehen?

WiWi Gast schrieb am 21.07.2018:

ich denke mit Master kommt man im Audit immer all-in auf 45-47k... egal ob trainee oder direkteinstieg

in die Gehaltsverhandlungen würde ich deshalb immer mit 45-50k fix als Master gehen.... Nenn einfach als Spanne 47-50k und die werden dir ein Angebot unter dem machen

Ja Audit Bachelor sind 3400-3500 p.M. fix sehr realistisch. Bonus ist dann halbes gehalt

antworten
WiWi Gast

Re: Einstiegsgehalt KPMG, PWC, E&Y, Deloitte

WiWi Gast schrieb am 21.07.2018:

Hallo, ich überlege mich bei den Big4 im Audit Bereich zu bewerben. Zu mir, ich habe eine BSc in Finanzen, einen MSc in Wirtschaftsprüfung, mehrjährige Auslandsaufenthalte und Praktika. Dachte als Gehaltsvorstellung so an 54-56k, oder ist das zu viel?

Zu a) Deloitte:
"Zahlt fix am meisten (ganz leicht über den Big3), dafür keine überstundenregelung" --> Dass es keine Überstundenregelung gibt ist falsch! Es sind auf Einsteiger-Level ("Professional") 100 Überstunden mit dem Gehalt abgegolten. Darüber hinaus sollte primär abgefeiert werden, man kann aber auch auszahlen lassen. Diese Regelung ist zwar schlechter als bei den anderen drei Gesellschaften, aber es gibt zumindest eine Überstundenregelung.

"Big3" ist auch eine etwas komische Aussage; spätestens in 2 Jahren dürfte Deloitte beim Umsatz vor KPMG liegen.

Bezweifel ich, da KPMG durch die Rotation sehr von Beratungsprojekten profitieren wird und wie jeder weiß tragen Beratungshonorare stärker zum Umsatz bei als Auditmandate ;-)

Ich hab mir mal ein Lesezeichen gesetzt. ;-)

antworten
WiWi Gast

Re: Einstiegsgehalt KPMG, PWC, E&Y, Deloitte

Hi, mich würde auch mal interessieren wie realistisch meine Gehaltsvorstellung ist.

Ich hatte vor einer Weile ziemlich guten Kontakt bereits zur Fachabteilung und nächste Woche steht dann auch ein nun konkretes Bewerbungsgespräch bei einem der Big4 an.
Mein Background ist ein duales Studium im Bereich Wirtschaftsinformatik bei einem weltweit bedeutenden IT-Konzern. Mein jetziges Unternehmen bietet mir 43k Grundgehalt plus 1,67 Gehälter (bestehend aus Urlaubsgeld und Bonus), also etwa 49k, wenn man es umrechnet.

Jetzt sehe ich die Big4 aber von der Reputation und Stellung (unabhängig mal von den unterschiedlichen Branchen) ein gutes Stück über meinem derzeitigen Unternehmen. Insofern hatte ich vor 50k zu fordern und 45k wären schon meine Mindesterwartungen, auf die man sich einigen kann.

Ist das nun realistisch oder werde ich lediglich hämische Blicke ernten?

Danke für eure Hilfe

antworten
Hase

Re: Einstiegsgehalt KPMG, PWC, E&Y, Deloitte

WiWi Gast schrieb am 15.08.2018:

Hi, mich würde auch mal interessieren wie realistisch meine Gehaltsvorstellung ist.

Ich hatte vor einer Weile ziemlich guten Kontakt bereits zur Fachabteilung und nächste Woche steht dann auch ein nun konkretes Bewerbungsgespräch bei einem der Big4 an.
Mein Background ist ein duales Studium im Bereich Wirtschaftsinformatik bei einem weltweit bedeutenden IT-Konzern. Mein jetziges Unternehmen bietet mir 43k Grundgehalt plus 1,67 Gehälter (bestehend aus Urlaubsgeld und Bonus), also etwa 49k, wenn man es umrechnet.

Jetzt sehe ich die Big4 aber von der Reputation und Stellung (unabhängig mal von den unterschiedlichen Branchen) ein gutes Stück über meinem derzeitigen Unternehmen. Insofern hatte ich vor 50k zu fordern und 45k wären schon meine Mindesterwartungen, auf die man sich einigen kann.

Ist das nun realistisch oder werde ich lediglich hämische Blicke ernten?

Danke für eure Hilfe

Welcher Bereich? Was die Einstiegsgehälter angeht, sind die Unterschiede nicht unerheblich. Zum Beispiel werden Tax/Audit schlechter bezahlt als Advisory/TAS.

Welchen Abschluss hast du? Dual heißt vermutlich Bachelor?! Mehr als 43k Grundgehalt können drin sein, zumindest wenn du nicht Audit oder Tax machst. Mit WInf aber eher unwahrscheinlich. Allerdings zahlt keine Big 4-Gesellschaft Urlaubs- oder Weihnachtsgeld. Es gibt verschiedene Bonussysteme, bei PwC z.B. fix 5% vom Grundgehalt + darüber hinaus einen leistungsabhängigen variablen Bonus.

Ohne weitere Infos wird eine definitive Aussage schwer, aber Grundgehalt + Bonus wird eher nicht oder zumindest nicht wesentlich über dem Angebot von 49k sein. Zumal die Boni zum Großteil abhängig von deiner Leistungsbeurteilung sind und du beim Zielgehalt nicht von 100% ausgehen solltest. Im Anschreiben kannst du natürlich trotzdem 50k fordern, musst allerdings damit rechnen, dass du die selbst mit 100% Zielerreichung nicht bekommst.

antworten
WiWi Gast

Re: Einstiegsgehalt KPMG, PWC, E&Y, Deloitte

Weiß jemand in welchem Monat bei PwC der Bonus ausbezahlt wird?

antworten
DerBachelor

Re: Einstiegsgehalt KPMG, PWC, E&Y, Deloitte

Hase schrieb am 16.08.2018:

WiWi Gast schrieb am 15.08.2018:

Hi, mich würde auch mal interessieren wie realistisch meine Gehaltsvorstellung ist.

Ich hatte vor einer Weile ziemlich guten Kontakt bereits zur Fachabteilung und nächste Woche steht dann auch ein nun konkretes Bewerbungsgespräch bei einem der Big4 an.
Mein Background ist ein duales Studium im Bereich Wirtschaftsinformatik bei einem weltweit bedeutenden IT-Konzern. Mein jetziges Unternehmen bietet mir 43k Grundgehalt plus 1,67 Gehälter (bestehend aus Urlaubsgeld und Bonus), also etwa 49k, wenn man es umrechnet.

Jetzt sehe ich die Big4 aber von der Reputation und Stellung (unabhängig mal von den unterschiedlichen Branchen) ein gutes Stück über meinem derzeitigen Unternehmen. Insofern hatte ich vor 50k zu fordern und 45k wären schon meine Mindesterwartungen, auf die man sich einigen kann.

Ist das nun realistisch oder werde ich lediglich hämische Blicke ernten?

Danke für eure Hilfe

Welcher Bereich? Was die Einstiegsgehälter angeht, sind die Unterschiede nicht unerheblich. Zum Beispiel werden Tax/Audit schlechter bezahlt als Advisory/TAS.

Welchen Abschluss hast du? Dual heißt vermutlich Bachelor?! Mehr als 43k Grundgehalt können drin sein, zumindest wenn du nicht Audit oder Tax machst. Mit WInf aber eher unwahrscheinlich. Allerdings zahlt keine Big 4-Gesellschaft Urlaubs- oder Weihnachtsgeld. Es gibt verschiedene Bonussysteme, bei PwC z.B. fix 5% vom Grundgehalt + darüber hinaus einen leistungsabhängigen variablen Bonus.

Ohne weitere Infos wird eine definitive Aussage schwer, aber Grundgehalt + Bonus wird eher nicht oder zumindest nicht wesentlich über dem Angebot von 49k sein. Zumal die Boni zum Großteil abhängig von deiner Leistungsbeurteilung sind und du beim Zielgehalt nicht von 100% ausgehen solltest. Im Anschreiben kannst du natürlich trotzdem 50k fordern, musst allerdings damit rechnen, dass du die selbst mit 100% Zielerreichung nicht bekommst.

Den leistungsabhängigen variablen Bonus gibt es bei PWC seit dem Reward Modell erst ab SC level. Consultants bekommen alle halbes Monatsgehalt fix.
Einstieg bei PWC, bachelor 3,4 Master 3,6 Audit. Für die anderen Service Lines habe ich leider keine Erfahrung mit.

antworten
WiWi Gast

Re: Einstiegsgehalt KPMG, PWC, E&Y, Deloitte

WiWi Gast schrieb am 21.08.2018:

Weiß jemand in welchem Monat bei PwC der Bonus ausbezahlt wird?

September

antworten

Artikel zu Big4

Als Trainee oder Consultant bei Deloitte, Ernst & Young oder PwC durchstarten!

Access-Career-Event Audit Finance-Controlling

Beim access Finance, Controlling & Audit Career Event 2012 können Hochschulabsolventinnen und -absolventen mit nur einer Bewerbung Deloitte, Ernst & Young und PwC überzeugen. Bewerbungsschluss ist der 12. Februar 2012.

Reichtum ungleich verteilt: Rekordhoch von 2043 Milliardären

Das Bild zeigt als Symbol für Reichtum und eine ungleiche Vermögensverteilung die riesen Luxus-Yacht eines Milliardärs.

Die Anzahl der Milliardäre stieg auf ein Rekordhoch von 2043 Milliardären. 82 Prozent des 2017 erwirtschafteten Vermögens floss in die Taschen des reichsten Prozents der Weltbevölkerung. Jeden zweiten Tage kam ein neuer Milliardär hinzu. Die 3,7 Milliarden Menschen, die die ärmere Hälfte der Weltbevölkerung ausmachen, profitieren dagegen nicht vom aktuellen Vermögenswachstum. Das geht aus dem Bericht „Reward Work, not Wealth 2018“ hervor, den die Nothilfe- und Entwicklungsorganisation Oxfam veröffentlicht hat.

DAI-Renditedreieck

Das Renditedreieck mit den DAX-Renditen der letzten 50 Jahre zeigt die langfristige Entwicklung der Aktienanlage in deutsche Standardwerte.

Das DAI-Renditedreieck des Deutschen Aktieninstituts veranschaulicht die historische Renditeentwicklung der Geldanlage in Aktien. Das Rendite-Dreieck visualisiert die Kurs- und Dividendenentwicklung in Aktien des DAX über Zeiträume von einem bis zu 50 Jahren. Historisch betrachtet lagen die jährlichen Renditen für Anlagezeiträume von 20-Jahren im Schnitt bei rund 9 Prozent. Das eingesetzte Vermögen verdoppelte sich bei dieser Wertentwicklung etwa alle 8 Jahre.

Die besten Geldanlagen 2017: Toprenditen mit Aktien

Aktienbesitzer konnten sich 2017 über Toprenditen freuen. Wer am ersten Handelstag 2017 deutsche Standardaktien aus den DAX-Werten kaufte, konnte am Ende des ersten Handelstages 2018 eine Rendite aus Kursgewinnen und Dividenden von etwa elf Prozent verbuchen. Die Zinsen lagen im Jahr 2017 dagegen lediglich im Promille-Bereich.

Dividendenstudie 2017: Rekordausschüttung der 137 Dax-Unternehmen

Cover der FOM-Dividendenstudie 2017

Dividendenrekord - Die deutschen Börsenfirmen schütten im Jahr 2017 gut 46 Milliarden Euro an ihre Aktionärinnen und Aktionäre aus. Das sind neun Prozent mehr Dividenden als im Vorjahr 2016 und der höchste Wert seit dem Jahr 2008. Insgesamt zahlen 137 von den 160 in DAX, MDAX, TecDAX und SDAX vertretenen Unternehmen eine Dividende. Mehr als je zuvor.

Chatbots für Broker

Trading: Chatbots für Broker

Wie kann ein Conversational-User-Interface mit KI-Funktionalität die Ansprache, Konvertierung und Aktivierung von Tradern unterstützen? Evgeny Sorokin ist Leiter der R&D-Abteilung bei Devexperts, einem Entwickler von Handelsplattformen und Finanzmarktdaten-Lösungen. Er gibt einen Überblick über die Möglichkeiten, die Chatbots als neuer Kommunikationskanal bieten.

Die Mittelschicht in Deutschland ist stabil: Rund 40 Millionen Menschen zählen dazu

Knapp 48 Prozent der deutschen Bevölkerung zählt zur Mittelschicht – das sind rund 40 Millionen Menschen. Zur Mittelschicht zählen Alleinstehende mit durchschnittlichem Netto-Einkommen von 1.760 Euro pro Monat und Paare mit Kindern unter 14 Jahren von 3.690 Euro Einkommen. Wer 80 bis 150 Prozent davon zur Verfügung hat, zählt laut IW-Studie „Die Mittelschicht in Deutschland – vielschichtig und stabil“ zu dieser Kategorie.

Investment-Barometer 2017: Eigenheim, betriebliche Altersvorsorge und Gold attraktivste Geldanlagen

Beliebte Geldanlagen in Deutschland

Das Sparbuch sowie Tagesgeld- und Festgeldkonten bleiben nach wie vor die bewährte Geldanlage bei den deutschen Sparern. Aus dem Investment-Barometer 2017 des GfK Vereins geht auch hervor, dass viele daran denken, ihr Erspartes in Immobilien, betriebliche Altersvorsorge und Gold zu investieren. Aktien und Fonds gewinnen langsam ebenfalls an Attraktivität.

Private Altersvorsorge: Rentenlücke mit Aktien schließen

Ein spanischer Stier aus Metall steht für Konjunktur und den Ifo-Geschäftsklimaindex.

„Altersvorsorge in Deutschland – Ohne Aktien geht es nicht“: Das ist das Ergebnis der Studie „Lebensstandard im Alter sichern – Rentenlücke mit Aktien schließen“. Die Studie zeigt langfristige Renditevorteile von Aktien für die private Altersvorsorge und zeigt an Länder-Beispielen, wie ihre Systeme der Altersvorsorge mithilfe von Aktien erfolgsversprechend sind.

Gold oder Goldwertpapiere: Wo gibt es die größere Rendite?

Vermögensstruktur: Geld, Aktien, Anleihen, Gold

Wie kein anderes Material fasziniert Gold die Menschheit seit Jahrtausenden. Der Handel mit dem Edelmetall war in der Vergangenheit schon häufig Auslöser von Intrigen, Konflikten und Kriegen. Denn wer den seltenen Rohstoff besitzt, hat augenscheinlich finanziell nichts mehr zu befürchten. Bis heute ist der Bann des edlen Rohstoffs ungebrochen. Der Handel mit dem wertvollen Metall liegt wieder schwer im Trend und Händler erhoffen sich glänzende Renditen. Doch was ist dran am Hype um den Bodenschatz? Wirft er tatsächlich lohnenswerte Renditen ab oder versprechen stattdessen Goldwertpapiere den größeren Erfolg? Ein Vergleich.

Geldanlage: Zehn Aktien-Tipps für Anleger

Börsenteil der Tageszeitung mit Zinssätzen und Aktienkursen.

Schock für Sparer: EZB-Chef Draghi hat die Zinsen abgeschafft. Das Sparen mit Tagesgeld, Festgeld oder Sparbuch lohnt sich aktuell nicht mehr. Wer risikobereit ist, sollte seine Geldanlagen in Aktien investieren. Das berichtet der Bundesverband deutscher Banken und gibt zehn wertvolle Aktien-Tipps für Anleger.

Rekord-Zinstief: EZB-Chef senkt Leitzins erstmals auf null

ZEB-Leitzins von null - Ein goldenes Sparschwein mit einer 0-Cent-Münze.

"Money for nothing" - Die Europäische Zentralbank (EZB) senkt den Leitzins auf null. EZB-Präsident Mario Draghi kündigte zudem an, den Strafzins für Einlagen von Banken bei der EZB auf 0,4 Prozent zu erhöhen. Ausserdem will die EZB mehr Langfristkredite für Banken auflegen, den monatlichen Ankauf von Anleihen ab April von 60 auf 80 Milliarden Euro ausweiten und zukünftig auch Unternehmensanleihen ankaufen. Der EZB-Chef stellte weiter klar, dass dauerhaft mit sehr niedrigen Zinsen zu rechnen ist.

Was war die beste Geldanlage in 2015?

Börsenteil der Tageszeitung mit Zinssätzen und Aktienkursen.

Aktienbesitzer konnten sich 2015 erneut über einen deutlichen Wertzuwachs freuen. Der Börseneinbruch zum Jahresbeginn bescherte Aktienanlegern kräftige Kursverluste. Längerfristig können Aktiensparer dennoch auf vergleichsweise gute Renditen blicken. Wer am ersten Handelstag 2015 deutsche Standardaktien aus den DAX-Werten kaufte, konnte am Ende des ersten Handelstages 2016 trotz des Kursrutsches im Schnitt eine Rendite aus Kursgewinnen und Dividenden von etwa fünf Prozent verbuchen.

Zinspolitik der EZB - Mehr Schaden als Nutzen

Eine gerissene Fensterscheibe.

Die Inflationsraten im Euroraum sind weiterhin sehr niedrig. Deshalb setzt die Europäische Zentralbank (EZB) ihr Kaufprogramm für Staatsanleihen bis mindestens März 2017 fort. Mit der Senkung der negativen Zinsen um 10 Basispunkte auf minus 0,3 Prozent würde die EZB die Situation jedoch nur verschlimmern, warnt eine neue Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW).

Vermögensentwicklung: Reale Nettovermögen der Privathaushalte in Deutschland sind geschrumpft

Ein Haus mit zwei identischen Wohnhälften.

DIW-Verteilungsforscher haben die Vermögensentwicklung unter Berücksichtigung der Inflation untersucht. Die Privathaushalte haben in den Jahren 2003 bis 2013 fast 15 Prozent ihrer Nettovermögen verloren – das entspricht im Durchschnitt gut 20.000 Euro. Das Anlageverhalten der Deutschen ist einer der wesentlichen Faktoren für sinkende Realvermögen.

Antworten auf Einstiegsgehalt KPMG, PWC, E&Y, Deloitte

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 2531 Beiträge

Diskussionen zu Big4

14 Kommentare

Exit IT-Audit

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 25.10.2018: Vielen Dank an den Input von allen die gepostet haben! Ich möchte lediglich et ...

Weitere Themen aus Aktien & Geldanlage