DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Fachdiskussion BWLKonzernabschluss

Anzahl der Kreditinstitute mit IFRS-Konzernabschluss

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Anzahl der Kreditinstitute mit IFRS-Konzernabschluss

Hallo zusammen,

für eine Studienarbeit muss ich unbedingt herausfinden, wie viele Kreditinstitute in Deutschland etwa einen Konzernabschluss nach IFRS veröffentlichen.

Weiß das jemand? Mir würde schon eine grobe Zahl reichen, also ob es eher 20 Stück oder 100 oder ..... sind?

Auf den Webseiten der BaFin, Deutschen Bundesbank, Bankenverband etc. konnte ich die Information nicht finden.

Herzlichen Dank für eine Einschätzung.

Viele Grüße

Frederik

antworten
Ein KPMGler

Re: Anzahl der Kreditinstitute mit IFRS-Konzernabschluss

Du wirst nirgendswo eine konkrete Zahl bekommen.
Du wirst es schon etwas herleiten bzw. recherchieren müssen.
Nimm Dir den ebundesanzeiger zur Hand und überlege zusätzlich mal, wie wenig Institute es wohl überhaupt nur geben kann, die ohne einen Konzernabschluß auskommen.
Also ausschließlich (!!!) einen befreienden HGB-Einzelabschluß aufstellen, ohne irgendwelche zu konsolidierenden Töchter, SPVs o.ä. Gesellschaften.
Da fallen dann vermutlich ein Großteil der Genos und Sparkassen raus, der Rest der deutschen Bankenwelt ist aber auf IFRS umgestiegen

antworten
WiWi Gast

Re: Anzahl der Kreditinstitute mit IFRS-Konzernabschluss

Hallo,

danke für deine Rückmeldung.

Also gut, ich versuche es mal... Laut Bankenverband gibt es in Deutschland 2.121 Banken (Stand 2009).

Darin enthalten sind 288 Kreditbanken, 10 Landesbanken, 431 Sparkassen und 1.160 Kreditgenossenschaften (sind das die Volks- und Raiffeisenbanken?). (Geht leider nicht ganz auf 2.121 auf).

==> Wenn ich nun von der Gesamtzahl (2.121 Banken) die Sparkassen und die Genossenschaften abziehe, würde ich auf 530 Banken kommen, die einen IFRS-Konzernabschluss aufstellen.

Ist das halbwegs realistisch? Andererseits sind da jetzt doch bestimmt sehr viele Banken enthalten, die bereits in den Konzernabschluss einer anderen Mutter einbezogen sind, und somit keinen eigenen Konzernabschluss aufstellen müssen. Und mir geht es primär um die Zahl der von Banken veröffentlichen IFRS-Konzernabschlüssen.

Danke für eine Rückmeldung und viele Grüße

Frederik

antworten
WiWi Gast

Re: Anzahl der Kreditinstitute mit IFRS-Konzernabschluss

... Hat irgendjemand eine Ahnung?

antworten
WiWi Gast

Re: Anzahl der Kreditinstitute mit IFRS-Konzernabschluss

Geh mal davon aus, das quasi alle Banken auch einen IFRS abschluss erstellen. Es gilt ja nicht um die Frage entweder HGB oder IFRS, sondern ob ich verpflichtet bin etwas zu tun oder ob ich es freiwillig mache. Unabhängig davon, ob Verpflichtungen zur Offenlegung nach HGB gelten (keine Befreiung wegen Konzern), ist ein IFRS Abschluss doch wegen der Ausenwirkung interessant. Das Eine sind zwingende Reglungen wegen Gläubigerschutz (HGB) und das andere anlegerlastige Interessen (IFRS). Deshalb haben sehr wahrscheinlich alle Gesellschaften, die auf Gelder von dritter Seite angewiesen sind einen IFRS Abschluss. Die Unterschiede bei den bewerungsfragen ermöglichen im IFRS Abschluss einfach ein besseres Bild.

antworten
WiWi Gast

Re: Anzahl der Kreditinstitute mit IFRS-Konzernabschluss

Nach meiner Recherche im BUndesanzeiger sind es 31 deutsche Universalbanken!

antworten

Artikel zu Konzernabschluss

IFRS Muster-Konzernabschluss 2016

Muster-Konzernabschluss IFRS

Am Beispiel eines fiktiven Weltkonzerns zeigt die Publikation der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft KPMG einen Muster-Konzernabschluss für 2016 nach International Financial Reporting Standards (IFRS). Dazu werden zahlreiche Hinweise zu Darstellungsoptionen und Auslegungsfragen beim Konzernabschluss nach IFRS erläutert.

Literatur-Tipp: Lehrbuch »Grundzüge der Konzernrechnungslegung«

Cover vom Lehrbuch "Grundzüge der Konzernrechnungslegung".

Die 13. Neuauflage von »Grundzüge der Konzernrechnungslegung« liefert Studierenden und Praktikern alles zum Studium der Konzernrechnungslegung aus einer Hand. Im Textteil des Lehrbuchs vermittelt das Autoren-Duo Gräfer und Scheld auf etwa 500 Seiten die Grundlagen der Konzernrechnungslegung. Der 360 Seiten umfassende Service-Teil bietet von Übungsaufgaben mit Lösungen bis hin zu einem Englisch-Deutsch Fachlexikon und Online-Skripten zudem alles, was in der Regel ein separates Übungsbuch enthält.

Muster-Konzernabschluss 2014 nach IFRS

Der hier vorgestellte Muster-Konzernabschluss zum 31. Dezember 2014 zielt darauf ab, auf Grundlage konstruierter Geschäftsvorfälle einen realitätsgerechten Konzernabschluss zu präsentieren. Die Erstellung wird am Beispiel eines fiktiven produzierenden Einzel- und Großhandelskonzerns in Übereinstimmung mit den International Financial Reporting Standards (IFRS) demonstriert.

Muster-Konzernabschluss nach IFRS

Muster-Konzernabschluss GAAP

Die Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Deloitte & Touche GmbH hat einen Muster-Konzernabschluss nach IFRS konzipiert, um die Darstellungs- und Angabevorschriften zu veranschaulichen.

Die professionelle WiWi-Literaturrecherche - Teil 1: Datenbank finden

Regal mit Lehrbücher und Lexika der Wirtschaftswissenschaften.

WiWi-TReFF liefert in Zusammenarbeit mit der Deutschen Zentralbibliothek für Wirtschaftswissenschaften (ZBW) exklusive Profi-Tipps für die erfolgreiche Literaturrecherche in den Wirtschaftswissenschaften. Der erste Teil der Serie zeigt die wissenschaftliche Recherche in Datenbanken und Katalogen. Eine Liste der wichtigsten WiWi-Datenbanken liefert bewährte Recherche-Quellen.

E-Book: Schüler- und Lehrerheft Wirtschaftslehre »Finanzen & Steuern«

Die aktuelle Neuauflage des kostenlosen Unterrichtsmaterials "Finanzen und Steuern" für Lehrkräfte, Schüler und Schülerinnen steht wieder zum Download. Das Themenheft vermittelt ein Grundwissen über das deutsche Steuersystem, den Staatshaushalt und die internationale Finanzpolitik.

Die verborgenen Potenziale der Bibliotheken

Eine große, alte Bibliothek.

Die Alternative zu Fernleihe oder Bücherkauf: Anschaffungsvorschläge für die Bibliotheken. Was nur wenigen bekannt ist: Fast jeder kann Universitäts-, Fach-, Instituts- und Stadtbibliotheken Bücher zur Anschaffung vorschlagen.

Wer-zu-wem.de - Markenhersteller von Aldi, Lidl & Co.

Das Aldischild mit seinem Emblem in den typischen Farben weiß, rot und blau, hägt an dem Filialengiebel.

Datenbank mit über 3.500 Marken, der Markenhersteller und 3.000 Adressen von Vertriebsfirmen, Händlern und Dienstleistern wie Aldi und Lidl.

Freeware: Kostenlose Opensource-DVD mit 590 Programmen

Das Wort "Free" symbolisiert ein kostenloses freies WLAN.

Die aktuelle Neuuflage der Opensource-DVD mit einer ganzen Reihe nützlicher Opensource-Tools für Windows erscheint mittlerweile in der Version 42.0. Die neue Opensource-DVD enthält zusätzlich 16 neue und 177 aktualisierte Programme.

Arbeitsblatt: Die Richtschnur am Geldmarkt - der Leitzins

Das Schulserviceportal Jugend und Finanzen bietet das Arbeitsblatt „Die Richtschnur am Geldmarkt: Der Leitzins“ zum kostenlosen Download an. Das Arbeitsblatt informiert über das geld- und währungspolitische Steuerungsmittel und zeigt Merkmale und Wirkungen.

Statistik: Datenkarte Deutschland 2016

Das Wichtigste im Taschenformat: Die Hans Böckler Stiftung hat wieder eine kostenlose Datenkarte mit einer Reihe wichtiger Daten zu Wirtschaft und Arbeitsmarkt der Bundesrepublik Deutschland im Jahr 2016 herausgegeben. Darüber hinaus stehen auch für alle Bundesländer entsprechende Datenblätter und eine englische Datenkarte für Deutschland zum Download bereit.

Statistik: Rekordhoch bei Steuerquote der OECD-Länder in 2015

Steuerquote, Deutschland,

Aus den neuen Ergebnissen des OECD Revenue Statistics geht hervor, dass die Steuerquote in OECD-Ländern im Jahr 2015 wieder gestiegen ist. Insbesondere die Verbrauchssteuern auf Konsum und die Steuern auf Arbeit sind gewachsen. Weiter gesunken sind in 2015 dagegen die Unternehmenssteuern.

Deutscher Wirtschaftsbuchpreis 2016 für "Silicon Germany - Wie wir die digitale Transformation schaffen"

Deutscher-Wirtschaftsbuchpreis 2016 Shortlist

Gewinner des diesjährigen Deutschen Wirtschaftsbuchpreises 2016 ist Christoph Keese mit seinem Buch "Silicon Germany - Wie wir die digitale Transformation schaffen". Die Jury wählte das Buch aus einer Shortlist von zehn Titeln zum besten Wirtschaftsbuch des Jahres. Der Preis ist mit 10.000 Euro dotiert.

Statistik: 41,2 Millionen Menschen lesen Tageszeitung

Einige Stapel mit Tageszeitung vor einem Kiosk.

In Deutschland lesen 41,2 Millionen Menschen täglich Zeitung. Das sind 59,2 Prozent und damit mehr als die Hälfte der deutschsprachigen Bevölkerung ab 14 Jahren. Damit bleiben die deutschen Leser, trotz der verbreiteten Nutzung von Online-Medien, dem Papier treu. Diese aktuellen Zahlen wurden von der Arbeitsgemeinschaft Media-Analyse (agma) veröffentlicht.

Literatur-Tipp: Lehrbuch »Volkswirtschaftslehre: Grundlagen und Mikroökonomie«

Buchcover Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre und Online-Lernumgebung

Das Lehrbuch »Volkswirtschaftslehre: Grundlagen und Mikroökonomie« aus der neuen Reihe „Kiehl Wirtschaftsstudium“ vermittelt die Grundlagen der Volkswirtschaftslehre und Mikroökonomie im Bachelor-Studium BWL. Ein Online-Training mit Übungsaufgaben und Muster-Lösungen erleichtert zudem die Prüfungsvorbereitung auf VWL-Klausuren und Klausuren in Mikroökonomie.

Antworten auf Anzahl der Kreditinstitute mit IFRS-Konzernabschluss

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 6 Beiträge

Diskussionen zu Konzernabschluss

Weitere Themen aus Fachdiskussion BWL

Feedback +/-

Feedback