DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Führung & StrategieManagerinnen

Hoppenstedt-Studie »Frauen im Management 2007«

Studie des Darmstädter Wirtschaftsinformationsdienstleisters Hoppenstedt: Die Frauen sind in der deutschen Wirtschaft auf dem Vormarsch - wenn auch in kleinen Schritten.

Ein Frau mit weißem Rock und langen Haaren posiert auf einem verrostetem Gerüst.

Hoppenstedt-Studie »Frauen im Management 2007«
Darmstadt, 18.04.2007 (hop) - Die Frauen sind in der deutschen Wirtschaft auf dem Vormarsch - wenn auch in kleinen Schritten. Wenige Tage vor dem »Mädchenzukunftstag - Girls Day 2007« belegt die aktuelle Studie »Frauen im Management 2007« des Darmstädter Wirtschaftsinformationsdienstleisters Hoppenstedt, dass Deutschland im internationalen Vergleich immer noch hinterher hinkt. Insgesamt haben Frauen aktuell einen Anteil von 15,4% im Management. Weltweit liegt dieser Schritt bei 22%, in der Europäischen Union sind immerhin noch 17% der Manager weiblich. Die Studie »Frauen im Management« des Wirtschaftsinformationsdienstleisters Hoppenstedt untersucht seit 1995 bei den bedeutendsten Unternehmen den Anteil von Frauen an führenden Positionen in der deutschen Wirtschaft. Basis der Untersuchung ist die Hoppenstedt-Firmendatenbank (www.firmendatenbank.de). Seit dem Beginn dieser Untersuchung vor zwölf Jahren hat sich die Frauenquote im deutschen Management von 8,2% auf 15,4% immerhin annähernd verdoppelt. Dies ist ein kontinuierlicher Zuwachs, allerdings in vergleichsweise kleinen Schritten und bei einem sehr niedrigen Ausgangsniveau beginnend.

Diese Entwicklung des Anteils von weiblichen Führungskräften zeigt sich nach der aktuellen Hoppenstedt-Studie bei allen Branchen und Unternehmensgrößen. Dabei wäre es für die Unternehmen ein lohnendes Geschäft, wenn sie stärker auf weibliche Führungskompetenz bauen würden. Zwei aktuelle Studien haben belegt, dass Firmen mit einem vergleichsweise hohen Frauenanteil im Management profitabler sind und mehr Gewinne erwirtschaften. Die Hoppenstedt-Untersuchung belegt auch, dass der der Anteil von Managerinnen umso höher ausfällt, je kleiner die Unternehmen sind. Während die Frauenquote im Management bei Großunternehmen bei 11,8% liegt, haben Klein- und Mittelständische Unternehmen einen entsprechenden Frauenanteil von rund 17%. In Kleinunternehmen sind sogar mehr als ein Drittel der Manager in der Zweiten Führungsebene weiblich. Gerade bei mittelständischen und kleinen Unternehmen hat es hier in den vergangenen Jahren die stärksten Zuwächse gegeben. Gleichzeitig stagniert aber die Quote von Frauen im Top-Management von mittelständischen Unternehmen.



Auch wenn sich gerade in der zweiten Führungsebene deutliche Zuwächse in den vergangenen Jahren ergeben, so zeigt die Hoppenstedt-Studie auch, dass die Chefsessel in den deutschen Unternehmen unverändert überwiegend mit Männern besetzt werden. In Großunternehmen liegt der Anteil von Frauen im Top-Management lediglich bei 7,5%, kaum besser sieht es mit 9,4% im Mittelstand und 11,9% in Kleinunternehmen aus. Besonders erstaunlich ist die Tatsache, dass der Anteil der Unternehmenseignerinnen (Inhaberin oder Geschäftsführende Gesellschafterin) in den Unternehmen deutlich größer ist, als die übrigen Quoten von Top-Managern wie Vorständen oder Geschäftsführern. Wenn Frauen ein Unternehmen führen wollen, dann müssen sie es nach diesen Zahlen am besten gleich besitzen.

Sehr schwach schneidet das weibliche Geschlecht in den Vorstandsetagen der deutschen Großunternehmen ab. Von annähernd 10.000 Vorständen sind gerade Mal 300 Frauen, was die magere Quote von 3% ergibt. In der aktuellen politischen Entwicklung werden die deutschen Unternehmen von der Realität im hohen Tempo überholt. In Deutschland regiert eine Bundeskanzlerin und sowohl in Frankreich wie auch in den USA greifen mit Hillary Clinton und Ségolène Royal Frauen nach den höchsten Ämtern. Deutliche Unterschiede gibt es in den einzelnen Branchen beim Anteil von Frauen im Management. Beinahe schon traditionelle Schlusslichter der Hoppenstedt-Analyse in Deutschland sind neben dem Bergbau vor allem die Energiewirtschaft und das Versicherungsgewerbe. Im Top-Management der Energiewirtschaft und Wasserversorgung finden sich sogar nur 2,8% Frauen. Selbst das Bauhauptgewerbe - eigentlich ja eine klassische Männerdomäne - liegt mit einem Frauenanteil im Management von 14% in der Nähe des Durchschnittswertes. In der Zweiten Führungsebene sind dort sogar fast 38% der Manager weiblich. Vergleichsweise schwach schneiden im Vergleich auch die Maschinenbau- und Fahrzeugbranche an. Hier liegen die Anteile von Frauen in beiden Managementebenen recht deutlich unter den Werten anderer Branchen.

Erheblich über dem Durchschnitt liegen die Leder- und die Bekleidungsindustrie mit einer Frauenquote von 22%. Auch der Einzelhandel hat mit 21% einen hohen Gesamtanteil von Frauen im Management. Hier sind mit jeweils rund 14% auch die Anteile von Frauen im Top-Management überdurchschnittlich hoch. Einen erstaunlich hohen Wert von annähernd 38% Frauen im mittleren Management verzeichnet das Ausbau- und Bauhilfsgewerbe. Über dem deutschen Durchschnitt liegen nach der Hoppenstedt-Analyse bei der Zweiten Führungsebene auch die Branchen Landwirtschaft, Leder- und Bekleidungsindustrie, Einzelhandel und der Dienstleistungsbereich.

Im Forum zu Managerinnen

1 Kommentare

StB/WP-Assi y3+

WiWi Gast

Moin, bei mir geht so langsam die dritte und hoffentlich letzte Prüfungssaison los. Ich muss zugeben, dass mir die Prüfungstätigkeit Spaß macht. Einen Einstieg in der WP-Branche würde ich immer wied ...

2 Kommentare

Awg Kündigungsfrist

Yogamitglied

Hallo, bin seit 5 Jahren bei awg. Jetzt möchte ich kündigen. Weiß jemand wie die Kündigungsfrist ist? 4 Wochen zum Monatsende oder bis zum 15 des Monats? Im Vertrag steht nichts konkretes. Danke.

2 Kommentare

Re: Schlechte Stimmung im Banking

WiWi Gast

Hallo Leute, nach etwas über einem Jahr in der Bank fällt mir immer häufiger auf, wie schlecht die Stimmung vor allem unter den "alten Hasen" ist, von wegen die besten Jahre seien vorbei und so. Vie ...

4 Kommentare

Zukunft Big4 Financial Services

WiWi Gast

Die Abschlussprüferrotation bringt bei den Big4 auch die Financial Services Bereiche in Bewegung. Wer kann eurer Meinung nach am meisten hiervon profitieren und wird künftig hinsichtlich der Reputatio ...

5 Kommentare

Highpo-Kollege

WiWi Gast

Hi bin in T3 UB seit 4 Wochen auf einem neuen Projekt. Mein Kollege (gleiche Stufe) ist etwas länger auf dem Projekt und der totale Überflieger, hat alles total im Griff und macht quasi fast alles ...

30 Kommentare

Re: IB - Die dunkle Seite?

WiWi Gast

Auszug aus Quora, eine Antwort von dem ex-vp von Morgan Stanley: "The most frustrating thing about being an investment banker is that you know you’re smart, you know you’re at the prime of your life, ...

3 Kommentare

Soziale Kompetenz/Soft Skills IB

WiWi Gast

Hallo Ich befinde mich momentan im letzten Drittel meines Bachelorstudiums der BWL. Da ich demnächst mein erstes Praktikum habe, mache ich mir schon ein paar Gedanken. Ich war bisher nie die extrov ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Managerinnen

Karrierekiller Teilzeit: Hohe Führungspositionen meist Männern vorbehalten

Die Aufstiegschancen sind für Männer in Deutschland weiterhin deutlich besser. Obwohl fast die Hälfte der abhängig Beschäftigten Frauen sind, beträgt ihr Anteil in hohen Führungspositionen nur 31 Prozent. Der Gender Leadership Gap variiert jedoch nach Branchen stark. Fast gleichwertige Karrierechancen haben Frauen im Bereich Information und Kommunikation. Die Finanzbranche bietet dagegen zwar viele hohe Führungspositionen – davon profitieren allerdings überwiegend Männer. Das zeigt eine Studie des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung.

Zwei asiatische Kinder auf einem Spielplatz.

Kinder bremsen Frauen-Karrieren

45 Prozent der befragten berufstätigen Frauen in Deutschland sagen, dass ihr berufliches Fortkommen gelitten hat, seit sie Mütter sind. Das ist ein Ergebnis der aktuelle Studie, die der Managementberatungs-, Technologie- und Outsourcing-Dienstleister Accenture jedes Jahr zum Internationalen Frauentag veröffentlicht.

Weiteres zum Thema Führung & Strategie

Ein schwarzer Kompass mit einem weißen Zifferblatt und grünen Richtungsanzeigern.

Moderne Managementtechniken sichern Unternehmenserfolg

Die aktuellen Managementtechniken sind meist langfristige Wachstumsstrategien. In Deutschland sind Kundenmanagement, Outsourcing und Benchmarking die meistgenutzten Managementinstrumente. Neue Werkzeuge wie Big-Data-Analyse oder die digitale Transformation werden von deutschen Managern seltener als in anderen Ländern eingesetzt. Eine wachsende Komplexität, Cyber-Attacken und die abnehmende Kundenloyalität sind weltweit große Herausforderungen.

Frau, Boss, Chefin, Führungskraft, Managerinnen,

Führungskräfte-Monitor 2017: Mehr Managerinnen jedoch mit Gehaltsnachteil

Der Frauenanteil unter den Führungskräften ist in den Jahren von 1995 bis 2015 um rund zehn Prozentpunkte auf etwa 30 Prozent gestiegen. Aktuell nimmt der Frauenanteil bei den Führungskräften allerdings nur noch langsam zu. Der Gehaltsnachteil von Managerinnen beträgt durchschnittlich 23 Prozent, so der „Führungskräfte-Monitor 2017“ des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung.

New-York, Freiheitsstatur,

CEO Challenge 2017: Die Sorgen der Chefs

Die unsichere politische Lage rund um den Globus ist aus Sicht deutscher Unternehmen derzeit die größte Herausforderung. Das geht aus einer gemeinsamen Umfrage von IW Consult und The Conference Board hervor. Sorgen vor einer globalen Rezession sind bei hiesigen Managern dagegen weniger verbreitet als in anderen Ländern.

Ein Buch mit goldenen Seiten.

Literatur-Tipp: Lehrbuch »Allgemeine Managementlehre«

Der Klassiker zur Managementlehre präsentiert neben bewährtem Management-Wissen aktuelle Trends. So widmet sich ein neues Kapitel dem Management von Industrie 4.0. Die komplett überarbeitete, aktualisierte und erweiterte Neuauflage 2016 überrascht zudem mit einem Kapitel zum Sinn als Motivationsfaktor in der modernen Personalführung. »Allgemeine Managementlehre« ist ein didaktisch perfektes, modernes Management-Lehrbuch.

Aufnahmen unter Wasser.

Arbeitswelt: Führungskräfte mit steigender Komplexität und Informationsflut konfrontiert

Die Komplexität der Arbeitswelt hat für Führungskräfte in den vergangen Jahren stark zugenommen. Vor allem die Globalisierung und die vernetzten Wertschöpfungsketten mit der Digitalisierung machen das Arbeitsleben immer komplexer. Führungskräfte sehen sich dadurch mit einer permanent steigenden Flut von Informationen und Aufgaben konfrontiert, wie die aktuelle Analyse von Sopra Steria Consulting zum Reduktionspotenzial von Komplexität zeigt.

Beliebtes zum Thema Karriere

Ein schwarzer Kompass mit einem weißen Zifferblatt und grünen Richtungsanzeigern.

Moderne Managementtechniken sichern Unternehmenserfolg

Die aktuellen Managementtechniken sind meist langfristige Wachstumsstrategien. In Deutschland sind Kundenmanagement, Outsourcing und Benchmarking die meistgenutzten Managementinstrumente. Neue Werkzeuge wie Big-Data-Analyse oder die digitale Transformation werden von deutschen Managern seltener als in anderen Ländern eingesetzt. Eine wachsende Komplexität, Cyber-Attacken und die abnehmende Kundenloyalität sind weltweit große Herausforderungen.

Frau, Boss, Chefin, Führungskraft, Managerinnen,

Führungskräfte-Monitor 2017: Mehr Managerinnen jedoch mit Gehaltsnachteil

Der Frauenanteil unter den Führungskräften ist in den Jahren von 1995 bis 2015 um rund zehn Prozentpunkte auf etwa 30 Prozent gestiegen. Aktuell nimmt der Frauenanteil bei den Führungskräften allerdings nur noch langsam zu. Der Gehaltsnachteil von Managerinnen beträgt durchschnittlich 23 Prozent, so der „Führungskräfte-Monitor 2017“ des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung.

New-York, Freiheitsstatur,

CEO Challenge 2017: Die Sorgen der Chefs

Die unsichere politische Lage rund um den Globus ist aus Sicht deutscher Unternehmen derzeit die größte Herausforderung. Das geht aus einer gemeinsamen Umfrage von IW Consult und The Conference Board hervor. Sorgen vor einer globalen Rezession sind bei hiesigen Managern dagegen weniger verbreitet als in anderen Ländern.

Eltern mit zwei Kindern auf den Schultern am Strand. Vereinbarkeit von Beruf und Familie

Mehr Müttern und Vätern gelingt die Vereinbarkeit von Beruf und Familie

Die Voraussetzungen für erwerbstätige Mütter haben sich in Deutschland verbessert. Aus der OECD-Studie „Dare to Share“ zur Partnerschaftlichkeit in Familie und Beruf geht hervor: 70 Prozent der Mütter sind erwerbstätig, davon arbeiteten mit 39 Prozent überdurchschnittlich viele Mütter in Deutschland in Teilzeit. Die hohe Teilzeitquote bei Müttern zeigt jedoch, dass eine wirklich ausgeglichene Aufteilung von bezahlter und unbezahlter Arbeit innerhalb von Familien noch nicht die Regel ist.

Markus Thomas Münter

Professor des Jahres 2016: Volkswirt Markus Thomas Münter siegt in Wirtschaftswissenschaften

Prof. Dr. Markus Thomas Münter von der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes gewinnt im Rennen um den Titel "Professor des Jahres 2016" in den Wirtschaftswissenschaften. Auf den 2. Platz wurde Prof. Dr. Marcus Labbé von der Hochschule Augsburg gewählt. Platz drei belegt die Professorin für Allgemeine Betriebswirtschafslehre Michaela Hönig von der Hochschule Frankfurt.

Feedback +/-

Feedback