DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Führung & StrategieUnternehmenserfolg

Unternehmen mit Diversity Management sind innovativer

Gute Gründe für kulturelle Vielfalt in Firmen - Bereits jeder zweite Arbeitgeber in Deutschland fördert die kulturelle Vielfalt im Unternehmen. Das zahlt sich aus: Firmen, die Mitarbeiter aus unterschiedlichen Nationen und Kulturen am Arbeitsplatz zusammenbringen und deren Zusammenarbeit fördern, sind besonders innovativ.

Eine Frau mit rot, beige und weiss gemustertem Kopftuch und dunklem Mantel, von der man das Gesicht nicht sieht.

Unternehmen mit Diversity Management sind innovativer
Köln, 25.11.2014 (iw) - Diversity – also Vielfalt – ist ein Begriff, der in den Personalabteilungen deutscher Unternehmen immer häufiger zu hören ist. Neben Alter und Geschlecht steht vor allem die kulturelle Vielfalt der Beschäftigten im Fokus. Das verwundert nicht. In Deutschland lebten laut Statistischem Bundesamt im Jahr 2012 rund 16 Millionen Menschen mit Migrationshintergrund. Schon 2012 hatte knapp jede fünfte Erwerbsperson in Deutschland ihre Wurzeln in einem anderen Land. Über die Hälfte der Menschen mit Migrationshintergrund arbeitet als Dienstleister – sie vermieten Autos, beraten Unternehmen und Privatpersonen in Steuerfragen oder vermitteln Ferienhäuser.

Im Produzierenden Gewerbe hat gut jeder fünfte Arbeitnehmer ausländische Wurzeln
Unternehmen, die bereits multikulturell organisiert sind oder dies planen, stellen sich mehrere Fragen. Wie kann ich die kulturelle Vielfalt meiner Belegschaft fördern, wie eventuelle Konflikte lösen und was sind für mich die größten Vorteile einer gemischten Belegschaft? Antworten darauf hat das IW Köln im Rahmen einer Unternehmensbefragung gesammelt. Die Studie wurde durch das Land Nordrhein-Westfalen und den Europäischen Sozialfonds gefördert.

Mehrheit der Unternehmen bereits mit Diversity Management
Gut die Hälfte der Firmen unterstützte 2013 aktiv die kulturelle Vielfalt in ihren Häusern und nutzte dazu eine oder mehrere Maßnahmen des Diversity Managements. Dabei engagieren sich größere Unternehmen stärker als kleinere – acht von zehn Firmen mit 250 oder mehr Beschäftigten tun schon heute etwas auf diesem Gebiet. Sie haben aufgrund der größeren Personalkapazitäten eher die benötigten Ressourcen als Kleinbetriebe. Was aber sind die Gründe für ein Engagement in Sachen kultureller Vielfalt? Auch auf diese Frage liefert die IW-Befragung Antworten. Demnach wollen Firmen, die bereits entsprechende Maßnahmen anbieten, insbesondere Innovationen vorantreiben. Denn Studien belegen, dass gemischte Teams innovativer sind als homogene: zum einen, weil durch die Vielfalt der unterschiedlichen Erfahrungen und kulturellen Hintergründe der Ideenaustausch überhaupt erst in Gang kommt; und zum anderen, weil Mitarbeiter mit ausländischen Wurzeln neue Sichtweisen in die Arbeitsgruppen einbringen.

  Arbeitgeber wollen für ausländische Fachkräfte in Deutschland attraktiver werden 
 Die Hälfte der Unternehmen will für ausländische Fachkräfte und bereits hier lebende Menschen mit Migrationshintergrund als Arbeitgeber attraktiver werden und damit mittel bis langfristig ihre Fachkräftebasis sichern. Für größere Betriebe ist ein entsprechend größerer Bewerberpool deutlich häufiger relevant als für kleine und mittlere Unternehmen. Weil die Zusammenarbeit in gemischten Teams aber nicht immer reibungslos ist, sind die Firmen auch an Maßnahmen interessiert, mit denen sich Konflikte reduzieren oder vermeiden lassen.

Gemischte Teams sind zwar die häufigste, aber nur eine von vielen Möglichkeiten, die kulturelle Vielfalt im Unternehmen effektiv zu fördern – sie existieren in knapp jedem vierten deutschen Unternehmen. Kaum geläufig sind dagegen Diversity Manager – gerade einmal 2 Prozent der Firmen haben einen Ansprechpartner speziell für das Thema kulturelle Vielfalt. Je nach Größe und Branche präferieren die Firmen verschiedene Maßnahmen:

Die Wahl der Maßnahmen hängt auch davon ab, welche Ziele die Unternehmen mit dem Diversity Management verfolgen. Unternehmen, die Mitarbeiter ins Ausland schicken, haben zumeist ein Interesse daran, neue Märkte zu erschließen. Die entsprechenden Mitarbeiter bekommen dadurch nicht nur Auslandserfahrungen. Sie stärken überdies ihre interkulturellen Fähigkeiten und bilden länderübergreifende Netzwerke. Zudem kann die Entsendung auch wichtige sprachliche Kompetenzen fördern, die in Verhandlungen und zum Verständnis rechtlicher Rahmenbedingungen im Ausland vorteilhaft sind.

Die Rechnung der Unternehmen geht offenkundig auf: Firmen, die mindestens eine Diversity-Maßnahme einsetzen, sind tatsächlich deutlich innovativer als andere. Wegen der steigenden Bedeutung der Zuwanderung für den Arbeitsmarkt ist darüber hinaus zu erwarten, dass der Anteil der Unternehmen, die der kulturellen Vielfalt künftig eine höhere Relevanz einräumen werden, wächst.

Download IW-Trends 4/2014 [PDF, 13 Seiten - 534 KB]
Andrea Hammermann / Jörg Schmidt, Oktober, 2014
Diversity Management – Empirische Evidenz zur aktiven Förderung der kulturellen Vielfalt in deutschen Unternehmen

Im Forum zu Unternehmenserfolg

17 Kommentare

IB - Die dunkle Seite?

WiWi Gast

Auszug aus Quora, eine Antwort von dem ex-vp von Morgan Stanley: "The most frustrating thing about being an investment banker is that you know you’re smart, you know you’re at the prime of your life, ...

3 Kommentare

Soziale Kompetenz/Soft Skills IB

WiWi Gast

Hallo Ich befinde mich momentan im letzten Drittel meines Bachelorstudiums der BWL. Da ich demnächst mein erstes Praktikum habe, mache ich mir schon ein paar Gedanken. Ich war bisher nie die extrov ...

25 Kommentare

Re: Chancen bei EB/BB mit folgenden Profil?

WiWi Gast

Mein Profil: Abitur 2,6 (grottenschlecht) Bachelor 1,5 (WU Wien) Master 1,3 (Goethe Uni) 2x Auslandssemester CBS und Paris 4 Fremsprachen Praktika bei Big4 Audit und TAS sowie M&A bei Jefferi ...

7 Kommentare

ECM / DCM in Frankfurt

WiWi Gast

Hallo, welche Bank hat ECM und DCM Teams in Frankfurt und nicht nur in London? Und wie schätzt ihr die Stärke ein. Danke

8 Kommentare

Einschätzung CoBa M&A Reputation, Learning

WiWi Gast

Hallo zusammen, könntet ihr mir eine kurze Einschätzung zum M&A der Commerzbank geben? Wie stuft ihr die CoBa ein, noch auf einem Level mit Berenberg SocGen etc.? Kann jemand das Learning einschätzen? ...

8 Kommentare

Alte Bewerbung "wiederbeleben"

WiWi Gast

Guten Tag zusammen, ich arbeite mittlerweile seit fast einem Jahr im Consulting und würde gerne zu einem anderen Consulting Unternehmen wechseln. "Damals" als ich mich auf Einstiegsstellen bewor ...

1 Kommentare

Karriereplanung als Wing

WiWi Gast

Hallo, hab einen Wing Masterabschluss und arbeite derzeit im Produkt(kosten)management in einem Konzern, was sich als Einstieg gut eignet. War früher als Student vorwiegend im QM, was sich eigent ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Unternehmenserfolg

Weiteres zum Thema Führung & Strategie

New-York, Freiheitsstatur,

CEO Challenge 2017: Die Sorgen der Chefs

Die unsichere politische Lage rund um den Globus ist aus Sicht deutscher Unternehmen derzeit die größte Herausforderung. Das geht aus einer gemeinsamen Umfrage von IW Consult und The Conference Board hervor. Sorgen vor einer globalen Rezession sind bei hiesigen Managern dagegen weniger verbreitet als in anderen Ländern.

KMU-Personalarbeit-Studien  kleine-und-mittlere Unternehmen

KOFA.de – Portal zur Personalarbeit in kleinen und mittleren Unternehmen (KMU)

Das Portal KOFA.de hilft kleinen und mittleren Unternehmen dabei, ihre Personalarbeit zu verbessern. Ziel des Kompetenzzentrums Fachkräftesicherung (KOFA) ist es, zentraler Ansprechpartner zur Personalarbeit und Fachkräftesicherung für kleine und mittlere Unternehmen (KMU) zu sein. KOFA bietet Hilfe bei der Auswahl, Planung und Umsetzung von Maßnahmen in der Personalarbeit.

Ein Buch mit goldenen Seiten.

Literatur-Tipp: Lehrbuch »Allgemeine Managementlehre«

Der Klassiker zur Managementlehre präsentiert neben bewährtem Management-Wissen aktuelle Trends. So widmet sich ein neues Kapitel dem Management von Industrie 4.0. Die komplett überarbeitete, aktualisierte und erweiterte Neuauflage 2016 überrascht zudem mit einem Kapitel zum Sinn als Motivationsfaktor in der modernen Personalführung. »Allgemeine Managementlehre« ist ein didaktisch perfektes, modernes Management-Lehrbuch.

Aufnahmen unter Wasser.

Arbeitswelt: Führungskräfte mit steigender Komplexität und Informationsflut konfrontiert

Die Komplexität der Arbeitswelt hat für Führungskräfte in den vergangen Jahren stark zugenommen. Vor allem die Globalisierung und die vernetzten Wertschöpfungsketten mit der Digitalisierung machen das Arbeitsleben immer komplexer. Führungskräfte sehen sich dadurch mit einer permanent steigenden Flut von Informationen und Aufgaben konfrontiert, wie die aktuelle Analyse von Sopra Steria Consulting zum Reduktionspotenzial von Komplexität zeigt.

Ein Werbeplakat mit einer jungen Frau und der Schrift "Meine Karriereleiter bau ich lieber selbst".

Managerinnen-Barometer 2016: Frauenanteile in Spitzengremien großer Unternehmen steigen kaum

Die Frauenanteile in Vorständen und Aufsichtsräten der 200 umsatzstärksten Unternehmen lagen Ende des Jahres 2015 bei gut sechs Prozent. Nur wenige Unternehmen gehen mit gutem Beispiel voran und erfüllen bereits die geplante gesetzliche Frauenquote von 30-Prozent. Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung in Berlin hat über 500 Unternehmen und Geldhäuser auf ihre Frauenquote in Spitzenpositionen hin untersucht.

Beliebtes zum Thema Karriere

Ein schwarzer Kompass mit einem weißen Zifferblatt und grünen Richtungsanzeigern.

Moderne Managementtechniken sichern Unternehmenserfolg

Die aktuellen Managementtechniken sind meist langfristige Wachstumsstrategien. In Deutschland sind Kundenmanagement, Outsourcing und Benchmarking die meistgenutzten Managementinstrumente. Neue Werkzeuge wie Big-Data-Analyse oder die digitale Transformation werden von deutschen Managern seltener als in anderen Ländern eingesetzt. Eine wachsende Komplexität, Cyber-Attacken und die abnehmende Kundenloyalität sind weltweit große Herausforderungen.

Frau, Boss, Chefin, Führungskraft, Managerinnen,

Führungskräfte-Monitor 2017: Mehr Managerinnen jedoch mit Gehaltsnachteil

Der Frauenanteil unter den Führungskräften ist in den Jahren von 1995 bis 2015 um rund zehn Prozentpunkte auf etwa 30 Prozent gestiegen. Aktuell nimmt der Frauenanteil bei den Führungskräften allerdings nur noch langsam zu. Der Gehaltsnachteil von Managerinnen beträgt durchschnittlich 23 Prozent, so der „Führungskräfte-Monitor 2017“ des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung.

New-York, Freiheitsstatur,

CEO Challenge 2017: Die Sorgen der Chefs

Die unsichere politische Lage rund um den Globus ist aus Sicht deutscher Unternehmen derzeit die größte Herausforderung. Das geht aus einer gemeinsamen Umfrage von IW Consult und The Conference Board hervor. Sorgen vor einer globalen Rezession sind bei hiesigen Managern dagegen weniger verbreitet als in anderen Ländern.

Eltern mit zwei Kindern auf den Schultern am Strand. Vereinbarkeit von Beruf und Familie

Mehr Müttern und Vätern gelingt die Vereinbarkeit von Beruf und Familie

Die Voraussetzungen für erwerbstätige Mütter haben sich in Deutschland verbessert. Aus der OECD-Studie „Dare to Share“ zur Partnerschaftlichkeit in Familie und Beruf geht hervor: 70 Prozent der Mütter sind erwerbstätig, davon arbeiteten mit 39 Prozent überdurchschnittlich viele Mütter in Deutschland in Teilzeit. Die hohe Teilzeitquote bei Müttern zeigt jedoch, dass eine wirklich ausgeglichene Aufteilung von bezahlter und unbezahlter Arbeit innerhalb von Familien noch nicht die Regel ist.

Markus Thomas Münter

Professor des Jahres 2016: Volkswirt Markus Thomas Münter siegt in Wirtschaftswissenschaften

Prof. Dr. Markus Thomas Münter von der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes gewinnt im Rennen um den Titel "Professor des Jahres 2016" in den Wirtschaftswissenschaften. Auf den 2. Platz wurde Prof. Dr. Marcus Labbé von der Hochschule Augsburg gewählt. Platz drei belegt die Professorin für Allgemeine Betriebswirtschafslehre Michaela Hönig von der Hochschule Frankfurt.

Feedback +/-

Feedback