DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
ImmobilienKapitalanlage

Mehrfamilienhaus kaufen: Die Vor- und Nachteile einer Kapitalanlage

Die Investition in ein Mehrfamilienhaus oder eine andere Wohnimmobilie als Kapitalanlage wird in Zeiten schwankender Börsenkurse und niedriger (Bau-)Zinsen für viele Anleger interessant. Bei der Suche nach einem möglichst profitablen Renditeobjekt fragen sich viele Privatinvestoren, welche Immobilienart voraussichtlich die höchsten Gewinne abwirft. Neben Gewerbeimmobilien und Ferienwohnungen sind hier vor allem Mehrfamilienhäuser (im Folgenden auch Miet- bzw. Zinshäuser) zu nennen. Wer sich auf ein Mehrfamilienhaus als Kapitalanlage festlegt, sollte vor dem Kauf sämtliche Vor- und Nachteile festhalten und in Ruhe gegeneinander abwägen.

Vor einem Mehrfamilienhaus parkt nachts ein Smart.

Ein Mehrfamilienhaus als Kapitalanlage bietet auf den ersten Blick zahlreiche Vorteile: Die Investition ist vergleichsweise sicher, steuerbegünstigt und darüber hinaus auch vor einer möglichen Inflation geschützt. Zudem eignen sich Mehrfamilienhäuser auch sehr gut für die private Altersvorsorge, da die monatlichen Mieteinnahmen die eigene Rente zum Teil deutlich aufbessern können. Doch wie bei den meisten anderen Geldanlagen, gibt es natürlich auch bei dem Mehrfamilien- beziehungsweise Zinshaus einige Nachteile, die vor dem Kauf auf jeden Fall bedacht werden sollten.

Mehrfamilienhaus kaufen: Was macht die Immobilie zu einer (potentiell) sicheren Geldanlage?
Wer ein Mehrfamilienhaus kaufen möchte, sollte dabei auf jeden Fall bedenken, dass die Immobilie gleich mehrere Anforderungen erfüllen muss, damit sich die Investition auch nachhaltig rentiert. So spielt zum einen die Lage eine überaus wichtige Rolle.

Zum anderen sollte sich das Mehrfamilienhaus in einem möglichst guten Zustand befinden – denn Schäden an der Bausubstanz, alte Dächer und angegraute Fassaden oder auch schlechte Wärmedämmung bedeuten teure Sanierungs- und Renovierungsarbeiten, die nicht nur viel Geld kosten, sondern zudem auch die Rendite schmälern.

Gut zu wissen: Um sicherzugehen, dass sich das Mehrfamilienhaus auch tatsächlich in einem akzeptablen Zustand befindet, gilt es einen Gutachter zu Rate zu ziehen. Das bedeutet zwar einen finanziellen Mehraufwand, doch kann die professionelle Einschätzung eines Statikers den Anleger unter Umständen vor einem sehr teuren Fehlkauf bewahren.
 

Das sind die Vor- und Nachteile eines Mehrfamilienhauses als Kapitalanlage  
Ein Mehrfamilienhaus kann als Kapitalanlage eine Rendite von bis zu zehn Prozent erwirtschaften – vorausgesetzt alle wichtigen Bedingungen stimmen. Damit sich die Investition von Anfang an bezahlt macht, sollte der Anleger die verschiedene Vor- und Nachteile in Ruhe miteinander vergleichen, um zu verhindern, dass aus der geplanten Altersvorsorge am Ende ein finanzielles Desaster wird.

Die Vorteile eines Mehrfamilienhauses als Kapitalanlage

  1. Eine langfristig sichere Geldanlage
  2. Schutz vor einer möglichen Inflation
  3. Steuerbegünstigung: Rund zwei Prozent der Investitionssumme können jährlich abgeschrieben werden.
  4. Hohe Wahrscheinlichkeit auf eine Wertsteigerung des Objektes: Sofern das Mehrfamilienhaus gut in Schuss gehalten wird, ist auch in naher Zukunft damit zu rechnen (Stand: September 2021), dass der Wert der Immobilie weiter ansteigen wird.
  5. Monatlich festes und sicheres Einkommen durch die fortlaufenden Mietzahlungen
  6. Der Anleger ist bei einem Mehrfamilienhaus (anders als zum Beispiel bei einer Eigentums- oder Ferienwohnung) nicht auf nur einen einzelnen Mieter angewiesen


Die Nachteile beim Kauf eines Mehrfamilienhauses als Kapitalanlage

  1. Hoher Verwaltungsaufwand: Gegebenenfalls muss ein Verwalter vor Ort eingesetzt werden, der weitere Kosten verursacht und den möglichen Profit somit verringert.
  2. Probleme mit den Mietern:
  1. Der Anleger muss sich selber um neue Mieter kümmern, was in der Regel mit einem hohen Zeitaufwand und dementsprechend mit weiteren Kosten verbunden ist.
  2. Wenn Sanierungs- oder Reparaturarbeiten anstehen, sind diese bei einem Mehrfamilienhaus häufig deutlich teurer, als bei einem Einfamilienhaus oder einer Eigentumswohnung.
  3. Unvorhersehbare Komplikationen, die zu einer Reduzierung der Mieteinnahmen führen können: Hier wäre zum Beispiel der Bau einer Fabrikanlage, einer Mülldeponie oder Ähnliches zu nennen. Um derartige Probleme zu verhindern, sollte sich der Anleger über die Pläne der Stadt und der Gemeinde informieren.
  4. In der Regel ist das gesamte Kapital des Anlegers in dem Mehrfamilienhaus angelegt. Wenn der Anleger nun aber in eine finanzielle Schieflage geraten sollte, müssen entweder neue und teure Kredite aufgenommen (was die Rendite dementsprechend senkt) oder im schlimmsten Fall muss das Mehrfamilienhaus schnell und dadurch häufig unter Wert verkauft werden.

Im Forum zu Kapitalanlage

8 Kommentare

Invest: Welche Immobilie auswählen?

WiWi Gast

Altbau. Zu faul hier Seitenlänge zu begründen, aber ein no brainer. Meine Altbau Wohnung hat 600k gekostet für 80qm :D

12 Kommentare

Lohnen sich Immobilien noch als Kapitalanlage?

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 11.04.2020: Den ursprünglichen Post kann man eigentlich nur ignorieren... da passen die Zahlen vorne und hinten nicht. Vielleicht noch als Ergänzung: selbs ...

18 Kommentare

Anlage in relativ gesehen "günstige" Immobilien

WiWi Gast

Niemand hat jemals Geld verloren, indem er Gewinn genommen hat. Bernard M. Baruch * 19. August 1870 † 20. Juni 1965

58 Kommentare

Mit 30 100k angespart - wie geht es weiter?

Neu

WiWi Gast schrieb am 26.10.2021: Immer variabel. Zur Zeit ca. 40k in aktien, 20k in Krypto (lasse den Gewinn drin) und 45k als AV in meinem Nebengewerbe. Dazu kommt noch etwas P2P, G ...

65 Kommentare

Wohnung(en) als Kapitalanlage noch sinnvoll?

WiWi Gast

Continental - man erinnere sich an die weinende Frau Schaeffler 2009 - ist heute nur noch halb so viel wert wie am Jahresanfang. Gilt so auch für viele bekannte blue chips. Ich stehe zwar ...

1 Kommentare

Erfahrung gesucht: Widerruf eines Darlehensvertrags

Vanessa12

Hallo zusammen, ich möchte einen Darlehensvertrag für eine Immobilie (Unterschrift noch im Widerrufszeitraum) widerrufen. Zum Darlehensvertrag habe ich auch eine Zweckerklärung (Überschrift "Grundschu ...

4 Kommentare

Grunderwerbsteuer bei Verkauf in Familie?

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 20.07.2022: Einen Steuerberater würde ich auch empfehlen, da es noch viele andere Möglichkeiten gibt, Steuern (Erbschaftssteuer, Schenkungssteuer - auch zukünftige) zu sparen. ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Kapitalanlage

Das Foto zeigt eine im Bau befindliche Wohnimmobilie.

BBSR-Studie 2020: Keine Blase bei Immobilienpreisen für Wohnimmobilien

Derzeit gibt es keine Blase bei den Immobilienpreisen auf dem deutschen Markt für Wohnimmobilien. Zu diesem Ergebnis kommt das Forschungsprojekt "Immobilienpreisentwicklungen – Übertreibungen oder Normalität?" vom Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR). Untersucht wurde, ob der Anstieg der Preise für Wohnimmobilien in Deutschland seit 2009, auf eine Preisblase hindeutet. Die Studie umfasst 115 Seiten und ist kostenlos verfügbar.

KI und Due-Diligence: Ein Hand richtet sich in einem bunten Datenraum nach oben in Richtung Licht.

Due Diligence: Künstliche Intelligenz in der Immobilienwirtschaft

Laut einer aktuellen Studie unter Immobilienexperten wird Künstliche Intelligenz einen starken Einfluss auf die Effizienz von Immobilientransaktionen haben. Künstliche Intelligenz wird demnach zukünftig einen entscheidenden Wettbewerbsvorteil im Transaktionsbusiness liefern wird. Drooms, Europas führender Anbieter virtueller Datenräume, automatisiert den Due Diligence-Prozess. Für eine gesteigerte Prozessautomatisierung liegt ein Fokus auf der Weiterentwicklung des virtuellen Datenraums durch künstliche Intelligenz und Machine Learning.

Ein Wohnhaus mit verglaster Veranda in gelb gestrichen mit grünen Holzlatten am Dachstuhl und blauen Fensterrahmen.

Wohneigentümer bauen sechsmal so viel Vermögen auf wie Mieter

Eine Studie der LBS Research und dem Forschungsinstitut empirica zeigt, dass Wohneigentümer erfolgreicher im Vermögensaufbau sind. Menschen, die kurz vor dem Ruhestand stehen, wiesen durch das Wohneigentum eine Wertimmobile von durchschnittlich 152.000 Euro auf und verfügen zusätzlich über ein Nettogeldvermögen von 45.000 Euro. Mieterhaushalte kamen auf durchschnittlich 24.000 Euro und 6.000 Euro Immobilienvermögen aus Vermietung.

Weiteres zum Thema Immobilien

OECD-Datenbank zu Wohnkosten in Deutschland

Die Deutschen geben rund 20 Prozent ihres Einkommens für die Miete oder Hypotheken aus. Damit liegen die Wohnkosten in Deutschland im OECD-Schnitt. Schwerer belastet sind einkommensschwache Haushalte, die rund 27 Prozent ihres Einkommens für Mieten aufwenden müssen. Die interaktive OECD-Datenbank zu Wohnkosten veranschaulicht im Ländervergleich die Unterschiede in Eigentum vs. Miete, Wohnverhältnisse, Wohngeld und sozialer Wohnungsbau.

Ein spitzer Hausgiebel.

LBS-Immobilienpreisspiegel 2017: Preise bei Wohnimmobilien steigen

Insbesondere in Großstädten ist am Immobilienmarkt weiterhin keine Entspannung für Wohnimmobilien in Deutschland in Sicht. Am teuersten sind frei stehende Einfamilienhäuser laut LBS-Immobilienpreisspiegel 2017 in München. Hier kosten Einfamilienhäuser mit 1,2 Millionen Euro mehr als zehnmal so viel wie in einzelnen ostdeutschen Mittelstädten. Der LBS-Immobilienpreisspiegel ist eine Datenbank zum Wohnungsmarkt mit Preisen von Eigenheimen, Eigentumswohnungen und Bauland in 960 Städten und in über 100 Stadtteilen der 14 größten Städte Deutschland.

Zwei Häuser im Rohbau mit Kränen im Hintergrund.

Deutscher Immobilienmarkt 2014 - Kaufen macht fast überall noch Sinn

Die Immobilienpreise sind in den vergangenen Jahren vor allem in den Großstädten München, Berlin und Hamburg kräftig gestiegen. Das weckt Erinnerungen an die Preisblasen in Spanien oder den USA, die später zur Weltwirtschaftskrise führten. Tatsächlich sind keine Blasen in Sicht und es ist vielerorts noch immer sinnvoll, in die eigenen vier Wände zu investieren.

Immobilienkarte Deutschland - Immobilien kaufen oder mieten?

Aufgrund der historisch niedrigen Zinsen lohnt es sich für immer mehr Bürger, ein Haus oder eine Wohnung zu kaufen statt zu mieten. Allerdings gilt das nicht für alle Regionen in Deutschland. Welche Wohnform die vorteilhaftere ist, hat das Institut der deutschen Wirtschaft Köln für alle 402 Landkreise in Deutschland berechnet.

Wohneigentum - Ein weißes Neubauhaus mit vielen Fenstern.

Arbeitsblatt: Immobilien mieten oder kaufen?

Das neue Arbeitsblatt im Projekt (T)Räume finanzieren geht den Fragen rund um die Entscheidung zum Mieten oder Kaufen einer Immobilie auf den Grund und gibt Tipps zum Thema Wohnfinanzierung. Lehrkräfte können zusätzlich zum Arbeitsblatt eine Lehrerinformation herunterladen.

Schuldenkrise macht Immobilien und Finanzierungen erschwinglich

Noch nie zuvor konnten die privaten Haushalte ihren Traum von den eigenen vier Wänden so leicht verwirklichen. Grund sind die extrem niedrigen Hypothekenzinsen, die sogar für Berufsanfänger den Immobilienerwerb attraktiv machen.

Immobilienfinanzierung: Eine Baustelle von einem Hausdach mit einem Gerüst.

Broschüre »Private Immobilienfinanzierung«

Die Broschüre für die private Immobilienfinanzierung wurde aktualisiert und bietet einen Überblick über die verschiedenen Formen des Immobilienkredits und gibt wichtige Informationen zu dessen Nutzung.

Beliebtes zum Thema Gehalt

Das Foto zeigt den Senior Partner Michael-Schlenk der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft KPMG in Österreich.

KPMG Österreich erhöht Gehälter um 3.000 Euro

Alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von KPMG Österreich erhalten zum 1. Juli 2022 eine Gehaltserhöhung von 3.000 Euro. Es handelt sich dabei um eine Gehaltserhöhung ergänzend zum regulären Gehalts- und Prämienprozess. „Mit dieser Gehaltserhöhung würdigen wir das Engagement und die Leistung aller Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter“, hält Senior Partner Michael Schlenk fest.

Absolventen-Gehaltsreport-2018: Absolventenhut und fliegende Geldmünzen

Absolventen-Gehaltsreport 2018/19: Höhere Einstiegsgehälter bei WiWis

Wie im Vorjahr verdienen die Wirtschaftsingenieure bei den Absolventen der Wirtschaftswissenschaften mit 48.696 Euro im Schnitt am meisten. Sie legten im StepStone Gehaltsreport für Absolventen 2018/2019 damit um 458 Euro zu. Wirtschaftsinformatiker erhalten mit 45.566 Euro (2017: 45.449 Euro) und Absolventen der Wirtschaftswissenschaften, VWL und BWL und mit 43.033 Euro (2017: 42.265 Euro) ebenfalls etwas höhere Einstiegsgehälter.

Stepstone Gehaltsreport 2018: Das Bild zeigt zwei Lego-Männchen Frau und Mann im Anzug (Wirtschaftsingenieurin und Wirtschaftsinformatiker) vor einem Computer.

StepStone Gehaltsreport 2018: Wirtschaftsingenieure und Wirtschaftsinformatiker sind Topverdiener

Fachkräfte und Führungskräfte mit einem Studienabschluss in Wirtschaftsingenieurwesen und Wirtschaftsinformatik verdienen ausgezeichnet. Mit einem durchschnittlichen Jahresgehalt von 70.231 Euro liegen die Wirtschaftsingenieur hinter Medizin und Jura auf Platz drei der zurzeit lukrativsten Studiengänge. Die Wirtschaftsinformatiker verdienen mit 69.482 Euro ähnlich gut und sind hinter den Ingenieuren auf Rang fünf im StepStone Gehaltsreport 2018. Mit einem Abschluss in BWL, VWL oder Wirtschaftswissenschaften sind die Gehälter als Key Account Manager mit 75.730 Euro und als Consultant mit 67.592 Euro am höchsten.

Das Bild zeigt als Symbol für Reichtum und eine ungleiche Vermögensverteilung die riesen Luxus-Yacht eines Milliardärs.

Reichtum ungleich verteilt: Rekordhoch von 2043 Milliardären

Die Anzahl der Milliardäre stieg auf ein Rekordhoch von 2043 Milliardären. 82 Prozent des 2017 erwirtschafteten Vermögens floss in die Taschen des reichsten Prozents der Weltbevölkerung. Jeden zweiten Tage kam ein neuer Milliardär hinzu. Die 3,7 Milliarden Menschen, die die ärmere Hälfte der Weltbevölkerung ausmachen, profitieren dagegen nicht vom aktuellen Vermögenswachstum. Das geht aus dem Bericht „Reward Work, not Wealth 2018“ hervor, den die Nothilfe- und Entwicklungsorganisation Oxfam veröffentlicht hat.

Screenshot vom Teilzeit-Netto-Gehaltsrechner vom Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS).

Teilzeit-Netto-Gehaltsrechner 2019

Mit dem Teilzeit-Netto-Gehaltsrechner des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales lässt sich das Teilzeitgehalt online berechnen. Steuerklasse, Kirchensteuer, Krankenkassenbeitrag und Soli fließen in die Kalkulation ein.

Einstiegsgehalt Wirtschaftswissenschaftler

IG Metall Gehaltsstudie 2016/2017 - Einstiegsgehälter Wirtschaftswissenschaftler

Was verdienen Wirtschaftswissenschaftler beim Berufseinstieg? In Unternehmen mit einem Tarifvertrag verdienten junge Wirtschaftswissenschaftler mit bis zu drei Jahren Berufserfahrung in 2016 durchschnittlich 49.938 Euro im Jahr. In nicht tarifgebundenen Betrieben lagen die Einstiegsgehälter von Wirtschaftswissenschaftlern mit 42.445 Euro etwa 17,7 Prozent darunter. Im Vorjahr hatte dieser Gehaltsvorteil bei den Wirtschaftswissenschaftlern noch 33 Prozent betragen.

Nebenjob, Studentenjob,

Die Gehaltsverhandlung

Während der Absolvent vor der Gehaltsverhandlung von üppigen Gehältern träumt, wollen die Personaler die Kosten gering halten. Tipps für die Gehaltsverhandlung helfen, die eigene Vorstellung überzeugend vorzutragen.