DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Jobsuche & JobbörsenBerufsbezeichnung

Eure Lieblings-Berufsbezeichnungen?

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Eure Lieblings-Berufsbezeichnungen?

Ich fang mal an:

  • Customer Happiness Manager (klingt nach einem laufenden Smiley)
  • Entrepreneur in Residence (klingt nach einem Messias)
antworten
WiWi Gast

Eure Lieblings-Berufsbezeichnungen?

Haha bitte was?
Ich kenn noch die ganzen lächerlichen Studiengänge von "Entrepreneurship" bis "Social Media Marketing"

antworten
WiWi Gast

Eure Lieblings-Berufsbezeichnungen?

WiWi Gast schrieb am 16.02.2019:

Haha bitte was?
Ich kenn noch die ganzen lächerlichen Studiengänge von "Entrepreneurship" bis "Social Media Marketing"

Gibt genug Entrepreneurship-Studenten (ehr gesagt BWL-Studenten mit Entrepreneurship-Schwerpunkt) die bei Firmen wie Rocket anfangen. Sagt dir aber wahrscheinlich nicht mal was.

antworten
WiWi Gast

Eure Lieblings-Berufsbezeichnungen?

WiWi Gast schrieb am 16.02.2019:

Haha bitte was?
Ich kenn noch die ganzen lächerlichen Studiengänge von "Entrepreneurship" bis "Social Media Marketing"

Gibt genug Entrepreneurship-Studenten (ehr gesagt BWL-Studenten mit Entrepreneurship-Schwerpunkt) die bei Firmen wie Rocket anfangen. Sagt dir aber wahrscheinlich nicht mal was.

Ach komm uns nicht damit.
BWL ist was anderes als 'Entrepreneurship' (viel umfangreicher, nützlicher etc.) und mit 1,0 wird man überall genommen, egal wo und was (such nach den Geschichtsabsolventen bei Goldman Sachs).

Hab Spaß an deinem Journalismus oder Gender Studies Studium und vergiss nicht, dich noch am Tag deiner Graduierung im Amt zu melden.

antworten
WiWi Gast

Eure Lieblings-Berufsbezeichnungen?

WiWi Gast schrieb am 16.02.2019:

Haha bitte was?
Ich kenn noch die ganzen lächerlichen Studiengänge von "Entrepreneurship" bis "Social Media Marketing"

Gibt genug Entrepreneurship-Studenten (ehr gesagt BWL-Studenten mit Entrepreneurship-Schwerpunkt) die bei Firmen wie Rocket anfangen. Sagt dir aber wahrscheinlich nicht mal was.

Ach komm uns nicht damit.
BWL ist was anderes als 'Entrepreneurship' (viel umfangreicher, nützlicher etc.) und mit 1,0 wird man überall genommen, egal wo und was (such nach den Geschichtsabsolventen bei Goldman Sachs).

Hab Spaß an deinem Journalismus oder Gender Studies Studium und vergiss nicht, dich noch am Tag deiner Graduierung im Amt zu melden.

Ich studier BWL aber im Gegensatz zu dir macht mich das nicht so überheblich anderen Studenten gegenüber. By the way: Juristen und Mediziner lachen auch über unser Studium.

antworten
WiWi Gast

Eure Lieblings-Berufsbezeichnungen?

WiWi Gast schrieb am 16.02.2019:

Ich studier BWL aber im Gegensatz zu dir macht mich das nicht so überheblich anderen Studenten gegenüber. By the way: Juristen und Mediziner lachen auch über unser Studium.

Hat Medizin deswegen die niedrigste Abbrecherquote?

antworten
WiWi Gast

Eure Lieblings-Berufsbezeichnungen?

Kammerjäger ;-)

antworten
WiWi Gast

Eure Lieblings-Berufsbezeichnungen?

:) Stimmt. Ob die wohl auch Hege betreiben? ;)

WiWi Gast schrieb am 09.03.2019:

Kammerjäger ;-)

antworten
WiWi Gast

Eure Lieblings-Berufsbezeichnungen?

WiWi Gast schrieb am 16.02.2019:

WiWi Gast schrieb am 16.02.2019:

Ich studier BWL aber im Gegensatz zu dir macht mich das nicht so überheblich anderen Studenten gegenüber. By the way: Juristen und Mediziner lachen auch über unser Studium.

Hat Medizin deswegen die niedrigste Abbrecherquote?

Nein, sondern weil da nur Leute studieren die eine 1,0 im Abi hatten.

antworten
WiWi Gast

Eure Lieblings-Berufsbezeichnungen?

WiWi Gast schrieb am 09.03.2019:

WiWi Gast schrieb am 16.02.2019:

WiWi Gast schrieb am 16.02.2019:

Ich studier BWL aber im Gegensatz zu dir macht mich das nicht so überheblich anderen Studenten gegenüber. By the way: Juristen und Mediziner lachen auch über unser Studium.

Hat Medizin deswegen die niedrigste Abbrecherquote?

Nein, sondern weil da nur Leute studieren die eine 1,0 im Abi hatten.

Klar. Google mal den Zulassungsprozess für Medizin. Das nimmt viele Illusionen

antworten
WiWi Gast

Eure Lieblings-Berufsbezeichnungen?

WiWi Gast schrieb am 10.03.2019:

WiWi Gast schrieb am 09.03.2019:

WiWi Gast schrieb am 16.02.2019:

WiWi Gast schrieb am 16.02.2019:

Ich studier BWL aber im Gegensatz zu dir macht mich das nicht so überheblich anderen Studenten gegenüber. By the way: Juristen und Mediziner lachen auch über unser Studium.

Hat Medizin deswegen die niedrigste Abbrecherquote?

Nein, sondern weil da nur Leute studieren die eine 1,0 im Abi hatten.

Klar. Google mal den Zulassungsprozess für Medizin. Das nimmt viele Illusionen

Finde da nichts besonderes. Eigentlich fast nur Meldungen, dass die Wartequote abgeschafft wird. Klär mich bitte auf.

antworten
WiWi Gast

Eure Lieblings-Berufsbezeichnungen?

WiWi Gast schrieb am 16.02.2019:

WiWi Gast schrieb am 16.02.2019:

Haha bitte was?
Ich kenn noch die ganzen lächerlichen Studiengänge von "Entrepreneurship" bis "Social Media Marketing"

Gibt genug Entrepreneurship-Studenten (ehr gesagt BWL-Studenten mit Entrepreneurship-Schwerpunkt) die bei Firmen wie Rocket anfangen. Sagt dir aber wahrscheinlich nicht mal was.

Ach komm uns nicht damit.
BWL ist was anderes als 'Entrepreneurship' (viel umfangreicher, nützlicher etc.) und mit 1,0 wird man überall genommen, egal wo und was (such nach den Geschichtsabsolventen bei Goldman Sachs).

Hab Spaß an deinem Journalismus oder Gender Studies Studium und vergiss nicht, dich noch am Tag deiner Graduierung im Amt zu melden.

Ich studier BWL aber im Gegensatz zu dir macht mich das nicht so überheblich anderen Studenten gegenüber. By the way: Juristen und Mediziner lachen auch über unser Studium.

Studiere Mathe an einer ganz soliden Uni, hier belächelt niemand Economics. Jura Studenten werden hingegen schon mal gerne etwas auf den Arm genommen.

antworten
WiWi Gast

Eure Lieblings-Berufsbezeichnungen?

Ich studiere nichts und belächle die bwl studenten, warum? Die taugen zu nichts ohne erfahrung geschweige Fachwissen.

Bwl ist nur in bestimmten kombinationen sehr nützlich.
Ausbildung+meister/techniker+BWL
Ausbildung+Bwl
Bwl+andere technische Studiengänge

Ich habe grad eine ausbildung in baubereich fertig und plane schon den meister oder techniker und mehr, da würde ich mit ein bwl studium weiter kommen als nur bwl absolventen.

Mfg
MW

antworten
WiWi Gast

Eure Lieblings-Berufsbezeichnungen?

WiWi Gast schrieb am 10.03.2019:

Ich studiere nichts und belächle die bwl studenten, warum? Die taugen zu nichts ohne erfahrung geschweige Fachwissen.

Bwl ist nur in bestimmten kombinationen sehr nützlich.
Ausbildung+meister/techniker+BWL
Ausbildung+Bwl
Bwl+andere technische Studiengänge

Ich habe grad eine ausbildung in baubereich fertig und plane schon den meister oder techniker und mehr, da würde ich mit ein bwl studium weiter kommen als nur bwl absolventen.

Mfg
MW

Haha genau.
Wenn du deinen Meister fertig hast, verdienen BWLer locker mehr als du dein ganzes Leben.
Kann ja nicht jeder Abitur bekommen.

antworten
WiWi Gast

Eure Lieblings-Berufsbezeichnungen?

Ist mit jedem Studium so. Einfach nur studieren schafft keinen Mehrwert.

Gegenargument: Ausbildung machen nur die, die es in einem Studium nicht packen. Sind dann halt die Arbeiterbienen, die braucht es ja auch. Daher belächeln wir Studenten die Auszubildenden. Let's fight!

PS.: Mit Studium hättest du es vielleicht geschafft deine Argumentation mit Fakten zu untermauern. Das lernt man in der Ausbildung leider nicht.

WiWi Gast schrieb am 10.03.2019:

Ich studiere nichts und belächle die bwl studenten, warum? Die taugen zu nichts ohne erfahrung geschweige Fachwissen.

Bwl ist nur in bestimmten kombinationen sehr nützlich.
Ausbildung+meister/techniker+BWL
Ausbildung+Bwl
Bwl+andere technische Studiengänge

Ich habe grad eine ausbildung in baubereich fertig und plane schon den meister oder techniker und mehr, da würde ich mit ein bwl studium weiter kommen als nur bwl absolventen.

Mfg
MW

antworten
WiWi Gast

Eure Lieblings-Berufsbezeichnungen?

Also ich habe eine Ausbildung zum Industriekaufmann und ich habe studiert, international Business mit Auslandserfahrung.

Leider hat der "Baumann" teilweise Recht. Wenn du eine technische Ausbildung + kaufmännische Ausbildung machst (Vice versa) ist das aus meiner Sicht mittlerweile mehr Wert als zweimal Richtung BWL zu gehen.

Ich würde keinem empfehlen eine Ausbildung zu machen und dann zu studieren. Alle Praktika im Studium werden später schwerer gewichtet als eine abgeschlossene Ausbildung

Begründung:

  • Ausbildung ist einfach viel länger her nach dem Studium
  • Hört sich gegenüber dem Spitzennamen "Praktikum im Business inteliligece" einfach nur halb so geil an. Dass man im Praktikum dann höchstens Power Points und verwaltene Aufgaben bewältigt (auf jeden Fall nicht mehr als in der Ausbildung) ist vollkommen egal.

Ich habe beides mitgemacht (für den elitären Kreis, ja es war ein Praktikum im dax30 Konzern)

Wenn BWL dann
Controlling/Finance/Steuern + ein längeres Praktikum wobei Bachelor ausreichend ist

Oder den langen Weg zum personaler mit Master etc....5 Jahre theoretisch Slideshow auswendig lernen und min. 4 Praktika einschlägig.

antworten
WiWi Gast

Eure Lieblings-Berufsbezeichnungen?

WiWi Gast schrieb am 10.03.2019:

Also ich habe eine Ausbildung zum Industriekaufmann und ich habe studiert, international Business mit Auslandserfahrung.

Leider hat der "Baumann" teilweise Recht. Wenn du eine technische Ausbildung + kaufmännische Ausbildung machst (Vice versa) ist das aus meiner Sicht mittlerweile mehr Wert als zweimal Richtung BWL zu gehen.

Ich würde keinem empfehlen eine Ausbildung zu machen und dann zu studieren. Alle Praktika im Studium werden später schwerer gewichtet als eine abgeschlossene Ausbildung

Begründung:

  • Ausbildung ist einfach viel länger her nach dem Studium
  • Hört sich gegenüber dem Spitzennamen "Praktikum im Business inteliligece" einfach nur halb so geil an. Dass man im Praktikum dann höchstens Power Points und verwaltene Aufgaben bewältigt (auf jeden Fall nicht mehr als in der Ausbildung) ist vollkommen egal.

Ich habe beides mitgemacht (für den elitären Kreis, ja es war ein Praktikum im dax30 Konzern)

Wenn BWL dann
Controlling/Finance/Steuern + ein längeres Praktikum wobei Bachelor ausreichend ist

Oder den langen Weg zum personaler mit Master etc....5 Jahre theoretisch Slideshow auswendig lernen und min. 4 Praktika einschlägig.

Das Problem an einer Ausbildung ist, ist dass diese zu weit gefächer ist. Später im Berufsleben bewirbst du dich ja für einen Bereich z.B.:

  • Junior Projektmanager
  • Junior Asset Manager
  • Junior Category Manager
  • Junior Supply-Chain
  • Junior Controller

In deiner Ausbildung durchläufst du aber einen breiten Blumenstraus an Dingen, wenn es dann noch KMU ist, ist es komplett für die Katz. Wenn du dich als junior Controller bewirbst, ist es deinem Arbeitgeber recht egal, ob du vorher 5 Monate Personal gemacht hast.

Deswegen schlägt auch: Studium + 1-2 fachrelevante Praktika + Werkstudentenzeit >> Ausbildung + Studium, hast jedoch mehr Stress.

Das einzige wo sich z.B. ein duales Studium lohnt, ist ein DAX30 Konzern, nicht so sehr wegen der Ausbildung, als viel mehr durch die Fähigkeit bereits Kontakte zu knüpfen.

antworten
WiWi Gast

Eure Lieblings-Berufsbezeichnungen?

Das mit der geringen Wertschätzung der Ausbildung kann ich bestätigen. Ich habe in meiner Ausbildung mehr gelernt als in meinem Bulimie Studium , das was auch letzten Endes im Berufsleben zählt.

Ich habe im Vertrieb eines Konzerns meine Ausbildung gemacht. Als ich dann im Studium im strategischen Marketing jenes Unternehmens war, hat sich das bestätigt was ich schon in meiner Ausbildung wusste: da sind Dilettanten am Werk die noch nie in ihrem Leben etwas verkauft haben. Ich kannte mich besser aus als dir meisten Seniors, was dann richtig negativ war fur mich, da Dilettanten sich ungerne entlarven lassen.

antworten
WiWi Gast

Eure Lieblings-Berufsbezeichnungen?

Zurück zum Thema

  • Bitcoin Evangelist, Digital Prophet und ähnliches (ja, es gibt Menschen, die geben das an)
  • Blogger, Influencer etc. (soll ja Leute geben, die da tatsächlich von leben können)
  • Chief Visionary Officer (u.a. Bill Gates' Titel bei Micosoft)
  • Paranoid In Chief (gibt es bei Yahoo)
antworten

Artikel zu Berufsbezeichnung

Image-Tauglichkeit der Berufsbezeichnungen entscheident

Ein Schornsteinfeger steht auf dem Dach eines Hauses mit Solaranlage am Schornstein.

Die Tauglichkeit der Berufsbezeichnung als »Visitenkarte« entscheidet mit über die Berufswahl von Jugendlichen. Zu diesem Ergebnis kommt das Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB) in einer aktuellen Studie.

Jobbörsen-Kompass 2018: StepStone beste Jobbörse für WiWis

Jobbörsen-Kompass 2018: Das Foto zeigt einen Wirtschaftswissenschaftler im Anzug der die Jobbörse für WiWis von Staufenbiel.de auf dem Smarthone aufruft.

Jobbörsen-Kompass hat die besten deutschen Jobbörsen 2018 gekürt. Bei den Jobbörsen mit der Zielgruppe Wirtschaftswissenschaften gewann StepStone, gefolgt von Staufenbiel und Xing. Bei den Generalisten-Jobbörsen liegt StepStone ebenfalls auf Platz eins vor den Business-Netzwerken Indeed und Xing. Bei den Spezialisten-Jobbörsen stehen Staufenbiel und Unicum für die Jobsuche zum Berufseinstieg an der Spitze. Shooting Star mobileJob.com erzielt Platz drei. Die führenden Jobsuchmaschinen sind Kimeta.de, Jobbörse.de und Jobrapido.

Recruiting Trends 2018: Jobbörsen sind Shooting Star

Studien-Cover »Recruiting Trends 2018«

Online-Jobbörsen profitieren bei den Recruiting-Budgets in 2018 mit einem Anstieg von 28 auf 45 Prozent am meisten. Durch den Fachkräftemangel wird das Recruiting von Berufserfahrenen zum wichtigsten Thema im Recruiting. Es verdrängt damit das Arbeitgeberimage von Rang eins. Für fast 80 Prozent der Unternehmen gehörten Social Media Recruiting und Active Sourcing zudem zu den Top Themen. Shooting Stars der Recruiting Technologie sind Mitarbeiterempfehlungsplattformen, Videointerviewlösungen und Talentsuchmaschinen. Dies sind Ergebnisse der Studie "Recruiting Trends 2018" vom Institute for Competitive Recruiting.

Jobsuche: Bayern beliebtestes Bundesland und Berliner am mobilsten

Eine Frau mit blonden Haaren in Bayern trinkt ein Weizen-Bier.

Für fast jeden Vierten auf der Jobsuche käme das Bundesland Bayern am ehesten für eine neue Stelle in Frage. 13 Prozent der Jobsuchenden würden dagegen in die Bundesländer Hamburg oder Baden-Württemberg ziehen. Lediglich 22 Prozent der Bundesbürger würden für einen neuen Job umziehen. In Berlin ist es mit 45 Prozent fast jeder zweite Jobsuchende. Thüringer sind am zufriedensten und motiviertesten. Laut der aktuellen EY-Jobstudie sind vor allem Bremer und Berliner sind derzeit auf Jobsuche.

Jobsuche: Bayern, NRW und BW sind für Absolventen attraktiv

Berufseinstieg in NRW: Die NRW-Flagge flattert im Wind.

Absolventen, Fachkräfte und Führungskräfte suchen bundesweit Jobs. Besonders beliebt sind jedoch Arbeitgeber in den Bundesländern Baden-Württemberg, Bayern und Nordrhein-Westfalen. Am unattraktivsten empfinden Fachkräfte und Führungskräfte Mecklenburg-Vorpommern und das Saarland. Zu diesen Ergebnissen kommt die Studie „Attraktive Arbeitgeber 2016“ der Jobbörse Berufsstart.de.

Die ideale Stellenanzeige aus Bewerbersicht

Das Wort Stellenanzeigen auf einer Tastatur.

Gehören Stellenanzeigen aus Bewerbersicht bald der Vergangenheit an? Was zähl in Jobanzeigen wirklich und wie sieht die ideale Stellenanzeige aus? softgarden hat über 2.000 Bewerber zu ihren Erfahrungen mit Jobinseraten befragt. Das Ergebnis: Die Mehrheit hat eine Bewerbung schon aufgrund einer schlechten Stellenanzeige abgebrochen. Bewerber wünschen sich in Stellenanzeigen eine klare Jobbeschreibung, Augenhöhe und Möglichkeiten zum Kontakt.

Stellenreport LiveBook 2016/2017 für Hochschulabsolventen

Cover des Stellenreport Livebook Academics 2016/2017 für Hochschulabsolventen

Wer sich über die neuesten Karrierechancen für Hochschulabsolventen informieren möchte, sollte den Stellenreport Ausgabe Wintersemester 2016/20177 nicht verpassen.

Deutsche sind bei der Jobsuche am optimistischsten

Portraitaufnahme einer Frau die durch ein größeres Fernglas schaut.

Im Vergleich zu anderen Nationen herrscht unter den Jobsuchenden in Deutschland Optimismus. Mit 72,6 Prozent sind die Deutschen optimistischer als Amerikaner mit 63 Prozent und Franzosen mit 58,6 Prozent. Eine Befragung des Jobportals Indeed befragte zum Thema Jobsuche 6.008 Arbeitssuchende in Deutschland, USA, UK, Frankreich, Australien und den Niederlanden.

experteer - Stellenmarkt für Spitzenkräfte

Screenshot der Website experteer.de einem Stellenmarkt für Spitzenpositionen und Führungskräfte.

Das Angebot von experteer richtet sich an Professionals und Executives, die den Stellenmarkt und den eigenen Marktwert im Blick behalten möchten. Ein Analystenteam durchsucht permanent den Stellenmarkt nach Positionen ab 60.000 Euro Jahresgehalt.

Jobbörsen-Ranking 2016: Stellenwerk.de bei Absolventenjobs vorne

Eine Brille liegt auf dem Rand eines Computers.

Während Arbeitgeber weiterhin von klassischen Online-Jobbörsen überzeugt sind, orientieren sich Arbeitnehmer bei der Jobsuche zunehmend auch in Business-Netzwerken. Studenten und Absolventen nutzen zur Jobsuche im Internet lieber ausgewählte Hochschulportale als die typischen Jobbörsen. Auf Platz eins liegt bei den Absolventen Stellenwerk.de, gefolgt von Staufenbiel.de und e-fellows.net.

Akademiker-Jobs werden meist über Internet-Jobbörsen besetzt

 Wortspinnennetz - An Fäden hängen mehrere kleine Würfel mit Buchstaben, die Hochschulabschlüsse: PHD, BA, DR, MA und DIPL vor grauem Hintergrund zeigen.

Fast jede dritte Stelle wird in Deutschland über persönliche Kontakte besetzt. Bewerber mit höheren Qualifikationen werden jedoch häufig über das Internet gesucht und eingestellt. Am erfolgreichsten werden Stellen für Akademiker dabei über Internet-Jobbörsen besetzt. Über alle besetzten Stellen gesehen, war die persönliche Empfehlung über eigene Mitarbeiter im Jahr 2015 erneut der erfolgreichste Weg bei Stellenbesetzungen. Die Pflege persönlicher Netzwerke ist daher für Arbeitgeber bei der Personalsuche von großem Vorteil. Auch für Arbeitsuchende ist das Networking entsprechend wichtig.

Job-Rekord: Erstmals mehr als eine Million Arbeitsplätze in der ITK-Branche

Der Einblick in die Technik eines Intel Pentium Computers.

Ende des Jahres wird die ITK-Branche erstmals eine Million Beschäftigte haben und damit ihre Stellung als zweitgrößter industrieller Arbeitgeber in Deutschland knapp hinter dem Maschinenbau festigen. Der deutsche ITK-Umsatz wird 2015 zudem um 1,9 Prozent auf 156 Milliarden Euro wachsen.

Frauen im Job fast gleichberechtigt

Firmengebäude der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft PricewaterhouseCoopers (PwC) in Berlin.

Deutschland verbessert sich im PwC-„Women in Work“-Index auf Rang 7 und die Gehaltsunterschiede zwischen Frauen und Männern in Deutschland nehmen ab. Die Erwerbstätigkeit von Frauen ist besonders von der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung abhängig.

Jeder sechste Arbeitnehmer überqualifiziert mit großen regionalen Unterschiedlichen

Ein gelber Rettungshubschrauber vom ADAC.

Bei der Verteilung formal überqualifiziert Beschäftigter gibt es große regionale Unterschiede. Während in einigen westdeutschen Gebieten jeder zehnte Arbeitnehmer einen Berufsabschluss hat, der höher ist als für die ausgeübte Tätigkeit erforderlich, trifft das in anderen Regionen teilweise auf jeden vierten zu – vor allem in Ostdeutschland.

Nur wenig Entspannung auf dem Bewerbermarkt 2014

Ein Taschenrechner, ein Kuli und ein Bescheid von der Finanzverwaltung liegen beieinander.

Die Personalsuche im Finanz- und Rechnungswesen bleibt herausfordernd. 71 Prozent der Finanzvorstände finden es schwierig, den Unternehmensbedarf an qualifizierten Finanzfachkräften zu decken. Besonders lange suchen Firmen nach passenden Bewerbern mit Know-how im Finanzmanagement, Finanzanalyse sowie Kreditoren- und Debitorenbuchhaltung.

Antworten auf Eure Lieblings-Berufsbezeichnungen?

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 19 Beiträge

Diskussionen zu Berufsbezeichnung

Weitere Themen aus Jobsuche & Jobbörsen