DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Jobwechsel & ExitPR

Job- und Branchenwechsel verbunden mit vermeintlichem "Abstieg" - ja oder nein?

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Job- und Branchenwechsel verbunden mit vermeintlichem "Abstieg" - ja oder nein?

Hallo zusammen,

versuche mich möglichst knapp zu halten. Zu meiner Situation:

Ich arbeit seit 4 Jahren in einer PR-Agentur in München und wohne in Augsburg (normalerweise also am Pendeln). Grundsätzlich mag ich meinen Job und meine Kollegen (die ich auch als Freunde bezeichnen würde) sehr gerne, es ist alles etwas lässiger, wir haben internationale Kudnen, ich habe Führungserfahrung in internationalen Teams, bilde Volontäre aus und mein Schwerpunkt ist Gaming, was auch mein Hobby ist.

Allerdings gab es immer wieder krasse Stresszeiten, in denen ich schon überlegt habe zu kündigen und mir was neues zu suchen. Langfristig sehe ich mich in der Agentur auch nur noch die nächsten zwei Jahre. Und grundsätzlich würde ich auch gerne nochmal etwas "anderes ausprobieren".

Studiert habe ich Sozialwissenschaften mit den Schwerpunkten Politikwissenschaften, Soziologe, VWL. Ich habe auch ein halbes Jahr nach dem Master als Dozent gearbeitet.

Meine Freundin wohnt in Erlangen (ca. 170 km entfernt) und steht vor dem ersten Einstieg ins richtige Berufsleben. Deswegen hatten wir überlegt dort bzw. in Nürnberg (ein guter Kompromiss, weil ich selbst ursprünglich aus dieser Stadt komme) gemeinsam neu anzufangen und zusammen zu ziehen.

Ich hätte nun die Chance vielleicht als Sachbearbeiter in einer großen Bundesbehörde dort zu starten. Dies hätte natürlich Vorteile (Stadt, Freundin, öffentlicher Dienst), allerdings
stelle ich es mir extrem trocken vor, kaum kreativ und eben etwas "öde". Zudem wären die finanziellen Einbußen hoch (ca. 600 € brutto monatlich) und es kommt mir wie ein Abstieg vort (Sachbearbeiter als Rädchen im Getriebe ohne souverän zu handeln, Projekte selbtständig voranzutreiben, etc.).

Nun schwanke ich extrem dazwischen, weil ich damit auch meine Kontakte aufgeben müsste, die ich mir langfristig in meinem jetzigen Beruf aufgehabt habe, etc. und dort noch einmal als "kleiner
Wurm" von Neuem anfangen müsste. Habe Angst, dass es mir überhaupt nicht gefällt, keinen Spaß macht und ich nur ein Rädchen im Getriebe bin (hatte schon einmal einen kleinen "Supergau" gelandet bei einem neuen Arbeitgeber.

Auf der anderen Seite will ich unbedingt, dass die Fernbeziehung zu einer "richtigen Beziehung" wird und das mit ihr probieren.

Achja: Leider ist ja durch Corona der Arbeitsmarkt eh schwierig, für die Position bei der Behörde bräuchte ich eigentlich auch keine Berufserfahrung und "nur" einen Bachelor-Abschluss. Deshalb fühlt sich es für mich persönlich auch wie ein Abstieg an. Meine Freundin würde als Berufseinsteigerin dann sehr viel mehr verdienen als ich mit insgesamt fast sechs Jahren Berufserfahrung. Grundsätzlich macht mir das nichts aus, es fühlt sich nur doch etwas "komisch" an. Für meine Freundin ist Augsburg / München leider momentan keine Option, was ich aus verschiedensten Gründen auch nachvollziehen kann.

Wie seht ihr das? Bin für jeden Input und Anregung offen.

antworten
WiWi Gast

Job- und Branchenwechsel verbunden mit vermeintlichem "Abstieg" - ja oder nein?

Such weiter! Kann dir aus eigener Erfahrung sagen, dass du bei diesen beschriebenen akuten Bauchschmerzen in der Behörde nicht glücklich wirst. Kompromisse eingehen ist grundsätzlich ok, aber die Stelle hört sich nicht nach einer guten Anknüpfung an deine bisherigen Erfahrungen an. Versuch doch dich in München zu bewerben auf Stellen mit Home Office Option? Was ist mit Erlangen? Ich meine da gibt's auch einige Gaming Firmen oder Ähnliches
Bei mir war es so, dass ich mich damals von meinem aktuellen Chef belabern lassen dahin zu wechseln, obwohl mir klar war, dass ich langfristig nicht in diesem Bereich arbeiten möchte. Aus heutiger Sicht ist mir klar, dass ich hätte weitersuchen müssen anstatt das Angebot anzunehmen. War damals in der alten Stelle allerdings ähnlich wie du in einem Fast Burnout aufgrund von Überarbeitung und bin nun zumindest dahingehend wieder gefestigt, dass ich weiß wo oben und unten ist.

WiWi Gast schrieb am 11.05.2020:

Hallo zusammen,

versuche mich möglichst knapp zu halten. Zu meiner Situation:

Ich arbeit seit 4 Jahren in einer PR-Agentur in München und wohne in Augsburg (normalerweise also am Pendeln). Grundsätzlich mag ich meinen Job und meine Kollegen (die ich auch als Freunde bezeichnen würde) sehr gerne, es ist alles etwas lässiger, wir haben internationale Kudnen, ich habe Führungserfahrung in internationalen Teams, bilde Volontäre aus und mein Schwerpunkt ist Gaming, was auch mein Hobby ist.

Allerdings gab es immer wieder krasse Stresszeiten, in denen ich schon überlegt habe zu kündigen und mir was neues zu suchen. Langfristig sehe ich mich in der Agentur auch nur noch die nächsten zwei Jahre. Und grundsätzlich würde ich auch gerne nochmal etwas "anderes ausprobieren".

Studiert habe ich Sozialwissenschaften mit den Schwerpunkten Politikwissenschaften, Soziologe, VWL. Ich habe auch ein halbes Jahr nach dem Master als Dozent gearbeitet.

Meine Freundin wohnt in Erlangen (ca. 170 km entfernt) und steht vor dem ersten Einstieg ins richtige Berufsleben. Deswegen hatten wir überlegt dort bzw. in Nürnberg (ein guter Kompromiss, weil ich selbst ursprünglich aus dieser Stadt komme) gemeinsam neu anzufangen und zusammen zu ziehen.

Ich hätte nun die Chance vielleicht als Sachbearbeiter in einer großen Bundesbehörde dort zu starten. Dies hätte natürlich Vorteile (Stadt, Freundin, öffentlicher Dienst), allerdings
stelle ich es mir extrem trocken vor, kaum kreativ und eben etwas "öde". Zudem wären die finanziellen Einbußen hoch (ca. 600 € brutto monatlich) und es kommt mir wie ein Abstieg vort (Sachbearbeiter als Rädchen im Getriebe ohne souverän zu handeln, Projekte selbtständig voranzutreiben, etc.).

Nun schwanke ich extrem dazwischen, weil ich damit auch meine Kontakte aufgeben müsste, die ich mir langfristig in meinem jetzigen Beruf aufgehabt habe, etc. und dort noch einmal als "kleiner
Wurm" von Neuem anfangen müsste. Habe Angst, dass es mir überhaupt nicht gefällt, keinen Spaß macht und ich nur ein Rädchen im Getriebe bin (hatte schon einmal einen kleinen "Supergau" gelandet bei einem neuen Arbeitgeber.

Auf der anderen Seite will ich unbedingt, dass die Fernbeziehung zu einer "richtigen Beziehung" wird und das mit ihr probieren.

Achja: Leider ist ja durch Corona der Arbeitsmarkt eh schwierig, für die Position bei der Behörde bräuchte ich eigentlich auch keine Berufserfahrung und "nur" einen Bachelor-Abschluss. Deshalb fühlt sich es für mich persönlich auch wie ein Abstieg an. Meine Freundin würde als Berufseinsteigerin dann sehr viel mehr verdienen als ich mit insgesamt fast sechs Jahren Berufserfahrung. Grundsätzlich macht mir das nichts aus, es fühlt sich nur doch etwas "komisch" an. Für meine Freundin ist Augsburg / München leider momentan keine Option, was ich aus verschiedensten Gründen auch nachvollziehen kann.

Wie seht ihr das? Bin für jeden Input und Anregung offen.

antworten

Artikel zu PR

Praktikanten- und Traineebörse Public Relations

Praktikanten-Traineebörse Public Relations

Die »Deutsche Public Relations Gesellschaft« bietet im Internet eine Stellenbörse für Praktikanten, Trainees, Volontäre und Junior-Berater im Public Relations an.

Entrepreneur des Jahres 2007

Ernst & Young sucht zum elften Mal Deutschlands erfolgreichste Unternehmerpersönlichkeiten. Für den Wirtschaftspreis können sich mittelständische Unternehmer aus allen Branchen bewerben, deren Unternehmen innovativ und wachstumsstark sind.

8. DFG Communicator-Preis 2007

Eine farbige Kreisillusion mit einem Parfüm in der Mitte.

Der Communicator-Preis mit einer Preissumme von 50.000 Euro wird an Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler vergeben, die sich besonders um die Vermittlung ihrer wissenschaftlichen Ergebnisse in die Öffentlichkeit bemüht haben.

Internationales PR-Traineeprogramm

Der Ausschnitt einer Weltkarte mit Stecknadel.

Die international aufgestellte PR-Agentur Lewis hat ein Public-Relations-Traineeprogramm ins Leben gerufen. Es ermöglicht 30 Absolventen, in den ersten zwei Berufsjahren an einem internationalen Austausch teilzunehmen.

Communicator-Preis 2005

Communicator-Preis 2005

Der Preis von 50.000 Euro wird an Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler für die beste Darstellung von wissenschaftlichen Ergebnisse in der Öffentlichkeit vergeben. Bewerbungsfrist ist der 31. Dezember 2004.

Tipps zur erfolgreichen Pressearbeit

Ein rotes Schild mit den Worten Presse.

Unabhängig vom Thema ist es vor allem wichtig, die Sprache der Journalisten zu sprechen. Die »Tipps zur erfolgreichen Pressearbeit« von news aktuell zeigen, worauf es in der Pressearbeit ankommt.

PR Report Awards 2004 verliehen

Ein junger Mann jubelt mit erhobenen Händen einem Feuerwerk zu.

Regierungssprecher Anda als PR-Professional des Jahres ausgezeichnet - 540 Gäste bei der Verleihung des Preises für die PR-Wirtschaft in Berlin

Attachement der Woche: Pressezitate

Ein rotes Schild mit den Worten Presse.

Bemerkenswert, was sich so alles in den Medien findet lässt.

Öffentlichkeitsarbeit (public relations)

Eine große, alte Marketing-Bibliothek.

Die Öffentlichkeitsarbeit (public relations) umfasst sämtliche Aktivitäten, die zum Ziel haben, ein positives Firmenimage im Bewußtsein der Öffentlichkeit zu schaffen. Zu den Mitteln der Öffentlichkeitsarbeit zählen unter anderem Presseinformationen, Unternehmensberichte, Sponsoring, Lobbying und Events.

Jobwechsel ist häufigster Grund für Gehaltserhöhungen

Gehaltserhöhung: Ein Junger man im Sprung symolisiert einen Jobwechsel mit Gehaltssprung

Eine hohe Firmentreue sorgt nicht für ein Lohnplus. Bei jedem dritten Deutschen war der Grund für die letzte Gehaltssteigerung ein Jobwechsel. Das ist das Ergebnis einer aktuellen Studie mit 1.000 Arbeitnehmern des Personaldienstleisters Robert Half.

Abfindung für eigene Kündigung steigert Mitarbeiterzufriedenheit

Ein Schild mit der Aufschrift "Exit - Thank you for Visiting" symbolisiert das Thema der Abfindung für die Mitarbeiterzufriedenheit.

Der Ansatz klingt zunächst unlogisch: Amazon gibt seinen Mitarbeitern in den USA die Möglichkeit, zu kündigen und dabei noch bis zu 5.000 Dollar Abfindung zu kassieren. Die einzige Bedingung: Sie dürfen sich nicht noch einmal dort bewerben. Warum der Konzern das anbietet und wieso das sinnvoll sein kann, kommentiert Sven Hennige, Senior Managing Director Central Europe & France bei Robert Half.

Headhunter of the Year Award 2017 – Die Besten der Besten

Gewinner Foto Headhunter of the Year 2017

Der „Headhunter oft the Year“-Award 2017 ist vergeben. Der Preis wurde verliehen in den Kategorien Best Newcomer, Candidate Experience und Client Experience sowie im Executive Search für "Boutiques & Local Players" und "Large Players & Holdings". Die Headhunter des Jahres sind: Geneva Consulting & Management Group GmbH, SELECTEAM Deutschland GmbH, Sapplier GmbH, Pentagon AG; Passion for People GmbH.

Headhunter of the Year 2016 – die Gewinner sind gekürt

Bildmaterial zum Headhunter of the Year-Award 2016

Der „Headhunter oft the Year“-Award 2016 ist vergeben. Der Preis wurde verliehen in den Kategorien Best Newcomer, Recruiting Innovation, Best eBrand, Candidate Experience und Executive Search. Die Headhunter des Jahres sind: Pape Consulting Group AG, Dr. Terhalle & Nagel Personalberatung GmbH, MANNROTH GmbH & Co. KG, Dwight Cribb Personalberatung GmbH, Pentagon AG.

Headhunter of the Year 2016 – Nominierte stehen fest

Bildmaterial zum Headhunter of the Year-Award 2016

32 nominierte Unternehmen aus der Personalberatungsbranche haben es in die Endauswahl geschafft und hoffen am 2. Juni auf den Preis „Headhunter of the Year 2016“. Der Preis „Headhunter of the Year“ wird in den Kategorien Candidate Experience, Executive Search, Recruiting Innovation, Best eBrand und Best Newcomer vom Karrieredienst Experteer vergeben. Insgesamt haben sich 88 Unternehmen beworben.

Personalberatung in Deutschland 2014/2015 - Führungskräfte mit IT-Know-how heiß begehrt

Ein Arbeitsplatz mit Laptop, einer Kaffeetasse, zwei Stiften und zerknüllten Zetteln.

Der Branchenumsatz der Personalberatung stieg in Deutschland im Jahr 2014 um 5,7 Prozent auf 1,7 Milliarden Euro. Die Prognose für 2015 liegt bei 6,2 Prozent. Heiß begehrt sind Fach- und Führungskräfte mit Know-how in Digitaler Transformation. Jobsuchmaschinen, Expertenplattformen und Social-Media-Kanälen wie Xing oder Linkedin verändern die Branche.

Antworten auf Job- und Branchenwechsel verbunden mit vermeintlichem "Abstieg" - ja oder nein?

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 2 Beiträge

Diskussionen zu PR

Weitere Themen aus Jobwechsel & Exit