DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Kinder & KarriereKindergeld

Was Kinder heute kosten

Neue Studie: Die Konsumausgaben für ein Einzelkind summierten sich 2003 pro Monat auf durchschnittlich 549 Euro. Das ist eine Steigerung um 10,7 Prozent gegenüber 1998.

Euroscheine, Kinderschuhe, Socken, Trinkflasche, Schnuller, Body und ein buntes Halstuch liegen zusammen.

Was Kinder heute kosten
Bonn, 20.08.2006 (ots) - Kinder kosten Geld, viel Geld. Die Konsumausgaben für ein Einzelkind summierten sich 2003 pro Monat auf durchschnittlich 549 Euro für die Eltern. Im Jahr 1998 betrugen die durchschnittlichen Ausgaben 496 Euro. Das ist eine Steigerung um 10,7 Prozent. Die höchste Belastung für das monatliche Haushaltsbuch stellen die Wohn- und Energiekosten mit 127 Euro dar. Sie waren um 15,5 Prozent höher als noch 1998.

Auffallend ist der hohe Anstieg der Kosten um 47 Prozent für Nachrichtenübermittlung. Dies ist wahrscheinlich auf die zwischenzeitlich sehr weite Verbreitung der Handys auch in Kinderhänden zurückzuführen. Auch Ausgaben für die Bildung des Kindes verteuerten sich um 30 Prozent stark. Die höheren Kosten für Verkehrsausgaben resultieren aus den Preiserhöhungen im Personennahverkehr und für Benzin- und Dieselkraftstoffe. Diese Ergebnisse sind einer neuen Studie des Statistischen Bundesamtes entnommen, die auf den Daten der Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 2003 basiert.

Im Forum zu Kindergeld

16 Kommentare

Gap Year - Kindergeld?

WiWi Gast

Hallo, ich stehe vor meinem Gap Year und wollte fragen ob es Erfahrungen gibt bezüglich Kindergeld im Gap Year. Reicht es, wenn man sich an einer Uni einschreibt ? Hat man dann noch Anspruch auf Ki ...

5 Kommentare

BAföG und Kindergeld 833 Euro?

Tinca

Moin, bezüglich der Lebensentscheidung Duales Studium oder Uni habe ich mir die Finanzen beim "normalen" Studium mal durchgerechnet: 649? BAföG (Einkommen der Eltern unter Freibetrag, in WG ...

1 Kommentare

Kindergeld 2012 20h woche?

WiWi Gast

Hallo , ZUFÄLLIGERWEISE habe ich gestern mitbekommen, dass sich ab dem kommenden Jahr so einiges ändert hinsichtlich des Kindergeldes. man darf zwar einkommensUNABHÄNGIG verdienen aber arbeiten dürfe ...

4 Kommentare

Werkstudentenvergütung vs. Kindergeld

WiWi Gast

Hallo Finanzexperten, ich fasse mich möglichst kurz. Bitte beachtet meine Fragen. Angenommen, eine studentische Hilfskraft arbeitet neben seinem Studium und wohnt bei den Eltern. Er verdient monatl. ...

2 Kommentare

"Kindergeld nach ABI" auch nach einer Pause

snider

Hallo, ich habe aktuell eine wichtige Frage. Und zwar habe ich bereits seit letztem Jahr Abitur, aber dieses Jahr noch keinen Studienplatz gefunden, wodurch ich erstmal eine Paus eingelegt habe und n ...

7 Kommentare

werkstudent und kindergeld

WiWi Gast

hallo, ich arbeite nebenbei als werkstudent und wollte euch etwas fragen. 1. wie viel darf man aktuell höchstens BRUTTO im JAHR verdienen ohne,dass kindergeld darunter leiden muss sprich rückzahlung? ...

13 Kommentare

lohnt sich so was finanziell:

WiWi Gast

plane gerade den zeitpunkt meiner diplomarbeit. entweder ich schreibe diese nach dem nächsten semester und bin dann voraussichtlich im september nächsten jahres mit dem studium fertig, oder aber ich s ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Kindergeld

Eltern mit zwei Kindern auf den Schultern am Strand. Vereinbarkeit von Beruf und Familie

Mehr Müttern und Vätern gelingt die Vereinbarkeit von Beruf und Familie

Die Voraussetzungen für erwerbstätige Mütter haben sich in Deutschland verbessert. Aus der OECD-Studie „Dare to Share“ zur Partnerschaftlichkeit in Familie und Beruf geht hervor: 70 Prozent der Mütter sind erwerbstätig, davon arbeiteten mit 39 Prozent überdurchschnittlich viele Mütter in Deutschland in Teilzeit. Die hohe Teilzeitquote bei Müttern zeigt jedoch, dass eine wirklich ausgeglichene Aufteilung von bezahlter und unbezahlter Arbeit innerhalb von Familien noch nicht die Regel ist.

Weiteres zum Thema Kinder & Karriere

E-Book Familie Führungsposition

E-Book: Familie UND Führungsposition

Der Leitfaden richtet sich an Beschäftigte mit Kindern oder pflegebedürftigen Angehörigen, die in einer Führungsposition sind und mehr Freiraum für die Familie brauchen. Er zeigt, wie sich Führungsaufgaben und Familie vereinbaren lassen und welche Arbeitsmodelle und Maßnahmen im Berufsalltag dabei helfen, Familie und berufliches Fortkommen unter einen Hut zu bringen.

Beliebtes zum Thema Karriere

Ein schwarzer Kompass mit einem weißen Zifferblatt und grünen Richtungsanzeigern.

Moderne Managementtechniken sichern Unternehmenserfolg

Die aktuellen Managementtechniken sind meist langfristige Wachstumsstrategien. In Deutschland sind Kundenmanagement, Outsourcing und Benchmarking die meistgenutzten Managementinstrumente. Neue Werkzeuge wie Big-Data-Analyse oder die digitale Transformation werden von deutschen Managern seltener als in anderen Ländern eingesetzt. Eine wachsende Komplexität, Cyber-Attacken und die abnehmende Kundenloyalität sind weltweit große Herausforderungen.

Frau, Boss, Chefin, Führungskraft, Managerinnen,

Führungskräfte-Monitor 2017: Mehr Managerinnen jedoch mit Gehaltsnachteil

Der Frauenanteil unter den Führungskräften ist in den Jahren von 1995 bis 2015 um rund zehn Prozentpunkte auf etwa 30 Prozent gestiegen. Aktuell nimmt der Frauenanteil bei den Führungskräften allerdings nur noch langsam zu. Der Gehaltsnachteil von Managerinnen beträgt durchschnittlich 23 Prozent, so der „Führungskräfte-Monitor 2017“ des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung.

New-York, Freiheitsstatur,

CEO Challenge 2017: Die Sorgen der Chefs

Die unsichere politische Lage rund um den Globus ist aus Sicht deutscher Unternehmen derzeit die größte Herausforderung. Das geht aus einer gemeinsamen Umfrage von IW Consult und The Conference Board hervor. Sorgen vor einer globalen Rezession sind bei hiesigen Managern dagegen weniger verbreitet als in anderen Ländern.

Markus Thomas Münter

Professor des Jahres 2016: Volkswirt Markus Thomas Münter siegt in Wirtschaftswissenschaften

Prof. Dr. Markus Thomas Münter von der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes gewinnt im Rennen um den Titel "Professor des Jahres 2016" in den Wirtschaftswissenschaften. Auf den 2. Platz wurde Prof. Dr. Marcus Labbé von der Hochschule Augsburg gewählt. Platz drei belegt die Professorin für Allgemeine Betriebswirtschafslehre Michaela Hönig von der Hochschule Frankfurt.

Feedback +/-

Feedback