DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Masterstudium im AuslandBig Data

Bachelor Wiinfo TU- Master Business School -oder doch FH?

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Bachelor Wiinfo TU- Master Business School -oder doch FH?

Hallo zusammen,

Kurz zu mir: Wirtschaftsinformatik TU. 3 WS Stellen, davon 1 Softwareentwicklung, 2 Beratung (aktuell Big4)
Nächstes Semester geht endlich mein Bachelor Studium zu Ende.
Wie ihr dem Titel entnehmen könnt, spiele ich mit dem Gedanken den Master an einer Business School zu machen.

Hintergrund:
Mein Studium war sehr Theorie- und Programmierlastig. Was mir gefehlt hat war die Business-Sicht auf die Themen in die ich mich vertieft habe ( Big Data, BI usw).
Da ich mich technisch fit genug fühle, dachte ich mir, dass ich das noch fehlende wirtschaftliche Wissen ja an einer Business School (oder auch einfach FH) aneignen könnte.
Da man Business School auch schön mit dem Ausland in Verbindung setzen könnte, würde ich mich für Studiengänge bewerben, bei denen man an mehreren Standorten studiert ( zB ESCP Big Data & Business Analytics in Paris).

Nun meine Frage an euch (bitte sachlich bleiben, kein FH-Uni- BS Krieg):

  • Ist meine Denkweise nachvollziehbar?

Da ich nicht mein Leben lang Beratung machen möchte:

  • Wie sehen Industrie-Unternehmen wie Bosch, Daimler etc. den Abschluss an einer Business School ?
  • Lieber doch an der Uni bleiben und noch 2 Jahre durchquälen?
  • Was wären eure Vorschläge?

Vielen Dank im Voraus!

antworten
WiWi Gast

Bachelor Wiinfo TU- Master Business School -oder doch FH?

Die Frage ist, was du im Anschluss deines Masters machen willst?

An einer Business School lernst du nichts wirklich nützliches tbh, würde noch einen Master in Wiinfo oder sogar Info draufsetzen. Je nachdem, was deine Ziele sind. Willst du eine sehr gute Note erzielen, um danach im Consulting unterzukommen, wäre ggf. eine Business School zu empfehlen.

Wenn du im IT-Bereich (technisch, nicht konzeptionell) bleiben wilslt, dann Wiinfo/Info-Master, falls nicht ist es eig. egal!

antworten

Artikel zu Big Data

Big Data: Jedes dritte Unternehmen nutzt Datenanalysen

Word Cloud Big Data.

35 Prozent der befragten Unternehmen und Verwaltungen nutzen Big Data. Vorreiter in der Nutzung von Datenanalysen sind der Maschinen- und Anlagenbau sowie die Automobilindustrie. Für diese branchenbezogenen Unternehmen erweist sich die Nutzung von Big Data als nahezu positiv. Anders verhält es sich nach wie vor in öffentlichen Verwaltungen, zeigen die Ergebnisse der aktuellen KPMG-Studie in Kooperation mit dem Digitalverband Bitkom.

Consulting-Barometer: Beratung boomt durch Big Data und Data Analytics

Ein Stoffcomputermännchen mit den Buchstabenwürfeln: Big Data.

Big Data und Data Analytics sehen 91 Prozent als Chance für ihre Branche. Damit wird das klassische Karrieremodell zum Auslaufmodell. Dafür sind Berater mit ausgeprägten Methodenwissen, C-Level-Tauglichkeit und Branchen-Know-how gefragt. Die strategische Beratung von Datenanalyse wird nach Meinung von 72 Prozent zur Kernaufgabe zukünftiger Unternehmensberater, so ein Ergebnis des 4. Lab Consulting-Barometers.

Big Data als Chance für Unternehmen

Fußspuren im Sand symbolisieren das Thema Big-Data und Datenanalyse.

Das Motto "die Großen fressen die Kleinen" galt in der Unternehmenswelt jahrzehntelang. Doch mit dem digitalen Zeitalter haben sich die Spielregeln verändert - heute trifft eher der Leitsatz "die Schnellen fressen die Langsamen" zu. Das Internet schafft neue Möglichkeiten, die früher undenkbar waren - vorausgesetzt, Unternehmen wissen, wie sie die zahlreichen Daten auswerten und für sich nutzen können.

Das Geschäft mit den Daten

Dass es im World Wide Web Menschen gibt, die andere ausspionieren und mit privaten Daten Schindluder treiben, ist kein Geheimnis. Doch aktuelle Hacker-Angriffe wie der auf Sony rufen es wieder ins Bewusstsein. Laut einer Ernst & Young Studie waren 17 Prozent der Angriffe auf deutsche Unternehmen auf EDV-Systeme ausgerichtet.

Big-Data-Analyse für Wettbewerbsvorteile nutzen – Martin Schranz macht vor, wie es funktioniert

Das Foto zeigt Martin Schranz

ANZEIGE: Die Bedeutung der Big-Data-Analyse hat in den vergangenen Jahren enorm zugenommen, weil sie Unternehmen dabei hilft, sich einen Wettbewerbsvorteil zu verschaffen.

Praktikum in einer großen Unternehmensberatung

Praktikum Unternehmensberatung Erfahrungsbericht Wirtschaftsinformatik Erfahrungsberichte Wirtschaftsinformatiker Praktika Praktikant

Carsten Grosch war während des Studiums Fachschaftsreferent für Wirtschaftsinformatik und arbeitet mittlerweile als Diplom-Wirtschaftsinformatiker im Bereich Data Warehouse bei der Dresdner Bank.

KI-Forschung: Blackstone-CEO spendet Eliteuni Oxford 170 Millionen Euro

Campus der Universität von Oxford in England.

Die Eliteuniversität Oxford erhält vom US-Milliardär und Blackstone-CEO Stephen A. Schwarzman eine Rekordspende von fast 170 Millionen Euro. Die Universität Oxford kündigt damit beispiellose Investitionen in die Geisteswissenschaften und ein Institut für Ethik in der Künstlichen Itelligenz (KI) an. Um interdisziplinärer zu forschen, werden die Fachbereiche Geschichte, Linguistik, Philologie und Phonetik, Sprachen, Musik, Philosophie, Theologie und Religion zusammen untergebracht.

ISIC - Internationaler Studentenausweis

Der internationale Studentenausweis "International Student Identity Card - ISIC".

Die International Student Identity Card - kurz ISIC - ist der einzige Studentenausweis, der weltweit anerkannt wird. Mit dem Ausweis erhalten Studierende Ermäßigungen in über 132 Ländern rund um den Globus. Den internationalen Studentenausweis gibt es mittlerweile bereits seit 60 Jahren.

IEC Study Guide 2019: Kostenloser Studienführer Auslandsstudium

Die rote Golden Gate Brücke in San Fransisco.

Für ein Auslandssemester oder für ein Studium ins Ausland zu gehen, dabei hilft der aktuelle IEC Study Guide 2019. Im kostenlosen Studienführer für das Auslandsstudium finden Studieninteressierte hilfreiche Tipps zu 120 Universitäten in mehr als 20 Ländern. Fragen zu Themen der Finanzierung, Bewerbung, Notenanerkennung, Hochschulrankings, Studienländern und Partneruniversitäten werden ausführlich beantwortet.

TOEFL, Cambridge, IELTS & Co. – Wann welches Englisch-Sprachzertifikat ratsam ist

Sprachzertifikate-Englisch: Lerngruppe lernt für einen Englisch-Sprachtest

Wer im studentischen oder beruflichen Umfeld Fremdsprachenkenntnisse nachweisen will beziehungsweise muss, kommt über kurz oder lang um ein offizielles Sprachzertifikat nicht umher. Jedoch ist es nicht immer einfach, durch die Flut an Informationen zu den Themen „Sprachtests“, „Sprachexamen“ und „Sprachdiplome“ hindurch zu finden. Wer ein Sprachzertifikat ablegen will, sollte sich vorher genauestens darüber informieren, welcher Nachweis im konkreten Fall verlangt wird und wie man sich am besten auf das jeweilige Sprachexamen vorbereiten kann.

Die Möglichkeiten für ein Auslandsjahr sind vielfältig

Ein Auslandsjahr kann viele Anreize haben, die besseren Sprachkenntnisse, der Wunsch sich persönlich weiter zu entwickeln oder einfach die Reiselust. Ganz gleich ob Schüleraustausch, Sprachreise, Au-pair Aufenthalt, Auslandspraktika oder Auslandsstudium, in einer globalen Arbeitswelt steigen die Berufschancen mit jeder Auslandserfahrung.

Studienfinanzierung im Ausland

Die Gradiation Cap mit einigen Münzen vor der Weltkarte

Ein Auslandsstudium oder Auslandssemester kann teuer werden. Dafür das nötige Kleingeld zu sparen, geht über Nebenjobs oder den elterlichen Zuschuss. Das Ersparte reicht jedoch häufig bei Weitem nicht aus. Dafür gibt es in Deutschland zahlreiche Möglichkeiten, sich das Auslandsstudium finanzieren zu lassen. Auslandsbafög, Bildungskredite, Stipendien, Erasmus & Co – WiWi-TReFF zeigt, welche Unterstützung es gibt.

Auslandsaufenthalte: Studierende ohne Akademiker-Eltern profitieren stärker

Auslandsaufenthalte: Ein Sudenten im Auslandssemster in England an einer U-Bahn-Station in London.

Ob größeres Selbstvertrauen oder gewachsene Sprachkenntnisse: Ein Auslandsaufenthalt im Studium sorgt für Verbesserung in vielen Bereichen. Kinder aus Nicht-Akademikerfamilien empfinden diesen Effekt in bestimmten Bereichen noch etwas stärker. Dies zeigt eine Analyse des CHE Centrum für Hochschulentwicklung.

Auslandsmobilität von Studierenden und Wissenschaftlern steigt

Im Jahr 2015 waren fast 140.000 deutsche Studierende für ein Studium im Ausland eingeschrieben. Zu den beliebtesten Gastländern zählen Österreich, die Niederlande, Großbritannien und die Schweiz. Beliebte Zielländer für kurzzeitige Auslandssemester sind Großbritannien, die USA, Frankreich und Spanien. Derzeit verbringen mehr als ein Drittel aller Studierenden einen Teil ihres Studiums im Ausland. An deutschen Hochschulen sind 2017 zum ersten Mal mehr als 355.000 ausländische Studierende eingeschrieben.

Statistik: 137 300 Deutsche Studenten haben 2014 im Ausland studiert

632 Meter hohe Shanghai Tower

Immer mehr deutsche Studenten wollen international studieren: 2014 gingen 137.000 Studierende ins Ausland. Am beliebtesten ist das Nachbarland Österreich, gefolgt von den Niederlanden, Großbritannien und Schweiz. Wirtschaftsstudenten zieht es vor allen in die Niederlande.

Antworten auf Bachelor Wiinfo TU- Master Business School -oder doch FH?

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 2 Beiträge

Diskussionen zu Big Data

Weitere Themen aus Masterstudium im Ausland