DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
SelbstständigkeitSAP

Selbstständiger SAP Berater - wieso UB?

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Selbstständiger SAP Berater - wieso UB?

Wenn man rein vom Einkommen ausgeht, würde es nicht sinnig sein einfach SAP Berater zu werden?

Stundensatz laut Markt 90-130€
Viele Projektanfragen
Kein gebundenes Kapital

Bei 20 Arbeitstagen und einer 40h Woche (wobei die Stundenwoche unter das Minimalprinzip fällt), wäre das ein reiner Monatsumsatz von 20T*8h*~110€ = 17.600€

Steuerklasse 1 wären das doch sicherlich an die 7.000€ Netto?

Ist es so schwer ein guter SAP Berater zu sein oder wieso machen das relativ wenige?

Zumal der SAP Berater am Ende tatsächlich ein effizientes System implementiert

antworten
WiWi Gast

Selbstständiger SAP Berater - wieso UB?

Ganz einfach, keiner arbeitet 20 Tage 1040 Euro pro Tag auf dem selben Projekt.

Die Unternehmen sind doch nicht blöd. Senior SAP Berater Inhouse um die 100k, danach ist dann auch irgendwann mal Schluss.

Externer = 20 Tage a 1000 Euro x12 Monate = 220.000 Euro

Ergo ist der Spread bei knapp 100 bis 70k nach Gemeinkostenansatz, Ergo wird immer Inhouse bevorzugt und glaub mir du schaffst von 220 Tagen nur 143 Bezahlbare, denn du hast meist eine Abrechnungsquote von 65 % deiner Zeit und damit musst du alles abfedern was kommt und noch Rücklagen aufbauen. Daher entspann dich und mal die keine Luftschlösser.

P. S. vergiss nicht, bei SAP bist du normal 4 Tage im Hotel und dazu noch auf deine Kosten, da dass im Tagessatz inkludiert ist. Fertig und du musst noch die ganzen Versicherungen und Steuern davon bezahlen. Umsatz = nicht Gewinn und du bist dann eine OneManShow

antworten
WiWi Gast

Selbstständiger SAP Berater - wieso UB?

WiWi Gast schrieb am 29.09.2019:

Wenn man rein vom Einkommen ausgeht, würde es nicht sinnig sein einfach SAP Berater zu werden?

Stundensatz laut Markt 90-130€
Viele Projektanfragen
Kein gebundenes Kapital

Bei 20 Arbeitstagen und einer 40h Woche (wobei die Stundenwoche unter das Minimalprinzip fällt), wäre das ein reiner Monatsumsatz von 20T*8h*~110€ = 17.600€

Steuerklasse 1 wären das doch sicherlich an die 7.000€ Netto?

Ist es so schwer ein guter SAP Berater zu sein oder wieso machen das relativ wenige?

Zumal der SAP Berater am Ende tatsächlich ein effizientes System implementiert

Erstmal sind Erfahrung und Netzwerk von Nöten um einen entsprechenden Stundensatz zu bekommen (oder überhaupt an seriöse Projekte zu kommen).
Dazu, was kannst du als selbstständiger SAP Berater bieten, was nicht auch eine der unzähligen SAP Beratungsbuden bieten kann?

Außerdem machst du in deiner Rechnung den gleichen Fehler, den jeder Angestellter macht, der selbstständig werden will.
Du rechnest mit Vollauslastung ala Angestellter. Zieh mal Krankheit, Urlaub und ggf. Übergangsphasen ab, dann kommt man realistisch auf 70-80% Auslastung im Jahr (bei Top Projektlage). Dazu kommen Rücklagen, falls mal eine Flaute ist.

Gerade die Politik unserer Bundesregierung macht es Selbstständigen immer schwerer. Alles was irgendwie abhängig ist, wird sofort als Scheinselbstständigkeit gebrandmarkt, mit schweren rechtlichen Folgen für das beauftragende Unternehmen. Deswegen nutzen viele große Unternehmer immer weniger bis gar keine Freelancer mehr.

antworten
WiWi Gast

Selbstständiger SAP Berater - wieso UB?

Push

Gibt es Selbstständige Sap Berater hier, die ihre Erfahrungen teilen können ?

antworten
WiWi Gast

Selbstständiger SAP Berater - wieso UB?

Push

antworten
WiWi Gast

Selbstständiger SAP Berater - wieso UB?

WiWi Gast schrieb am 29.09.2019:

Wenn man rein vom Einkommen ausgeht, würde es nicht sinnig sein einfach SAP Berater zu werden?

Stundensatz laut Markt 90-130€
Viele Projektanfragen
Kein gebundenes Kapital

Wieso nur bis 90 Euro? In der Corona-Krise ist er bis auf 80 Euro oder sogar darunter abgesunken. Wann sich die Preise wieder auf dem Corona-Niveau stabilisieren, sei mal dahingestellt.

Bei 20 Arbeitstagen und einer 40h Woche (wobei die Stundenwoche unter das Minimalprinzip fällt), wäre das ein reiner Monatsumsatz von 20T*8h*~110€ = 17.600€

110 Euro ist ein Spitzenstundensatz, der Durchschnittsstundensatz geht eher richtig 95 Euro.

Steuerklasse 1 wären das doch sicherlich an die 7.000€ Netto?

Deine Firma macht mehr Netto, du selbst aber solltest Rücklagen aufbauen, deswegen erstmal kleinere Brötchen backen, ansonsten haut es dich in der nächsten Krise raus.

Ist es so schwer ein guter SAP Berater zu sein oder wieso machen das relativ wenige?

Es ist mit einigen Risiken behaftet, die ich dir, aus meiner Zeit als SAP-Freelancer gerne mal aufzählen werde:

  • Vertragstreue nicht immer gegeben, d.h. dein Vertrag kann vorzeitig beendet werden oder du bekommst eine Anfrage ("3 Jahre Vollzeit Auslastung usw.") und nach 2 Wochen! auf dem Projekt heißt es plötzlich, sorry wir haben doch nicht das Budget. Oder du besprichst mit dem Kunden VOR dem Projekt die Auslastung, der sagt dir, er möchte Teilzeit haben, du sagst, ich mache nur Vollzeit Projekte, der Kunde sagt, ok. Der Vertrag wird als Vollzeit aufgesetzt.
    Einen Tag vor dem Projektstart, sagt dir der Kunde, ne er will nur Teilzeit bzw. Stunden auf Abruf. Im übrigen sind das auch schwierige Kunden, die gerne jede Stunde hinterfragen, die du aufschreibst. Solltest du z.B. auf die ein oder andere Berechtigung warten müssen, dann sind das Stunden, die der Kunde nicht bezahlen will.

  • Kunden wollen einen Freelancer, der auch schlecht bezahlte Mehrstunden ableistet, z.B. vor Go-Live Termin am Wochenende.

  • Neidische Kundenmitarbeiter, die generell schlecht über Freelancer reden oder probieren diese loszuwerden.

  • Mitarbeiter zweiter Klasse sein, z.B. Arbeitsplatz neben dem Schredderer, unangenehme Aufgaben, langweilige Aufgaben oder sehr schwierige Aufgaben.

  • Konkurrenz unter Freelancern/Externen, auch das gibt es, die reden schlecht über dich, wollen dich sogar vom Projekt mobben, damit sie die Position mit einem aus ihrem Netzwerk besetzen können.

  • Projekteresterampe: Freelancer ist nur ein temporärer Puffer um Spitzen abzufangen oder um mit sehr schwierigen Kundenmitarbeiter zusammen zu arbeiten, weil kein anderer mit diesen zusammen arbeiten will.

  • Keine Vollauslastung, d.h. weniger als 220 Tage im Jahr Faktura.

  • Kunde zahlt die letzte Rechnung nicht. Ist mir zum Glück nicht passiert, aber andere Freelancer Kollegen haben davon berichtet. Als Ausrede wird dann oft gesagt, dass eine Schlechtarbeit vorliegt, in Wahrheit ist das Budget leer.

  • Scheinselbstständigkeit: hohe Hürden für Projekte (GmbH wird vorausgesetzt), mehr und mehr ANÜ, die nur etwas besser wie das Gehalt eines Festangestellten bezahlt wird. Merkwürdigerweise gibt es aber Leute, die das akzeptieren. Prüfung durch die DRV bzw. DRB immer möglich. Die allgemeine politische Lage verheißt nichts Gutes, es wird wohl auf das Schweizer Modell hinauslaufen (ANÜ und RV-pflichtversichert).

  • Immer am Puls der Zeit sein müssen, in manchen Projekten wird auch verlangt, dass man sich mit SAP-Produkten gut auskennt, die SAP erst vor kurzem releast hat. Davon abgesehen muss du immer den neusten "Scheiß" im Blick behalten und Schulungen besuchen.

  • Schnelllebige Branche, wenn du Spezialwissen hast, kann das schnell obsolet werden, wenn eine neue Software Version rauskommt. Das kann bei SAP durch die Zukäufe häufig passieren. In den Kernmodulen wird zwar mehr beauftragt, da sind allerdings die Stundensätze niedriger.

  • Mehr Bürokratie durch GmbH, d.h. auch am Samstag sich dann um die Buchhaltung zu kümmern (trotz Steuerberater) oder eben noch mehr Kosten für den Steuerberater für Monatsabschluss/Lohnbuchhaltung. Unbezahlte Mehrarbeit.

  • Aldi-Effekt im IT-Freelancing: Allgemeiner Verfall des Stundensatzes durch indische und osteuropäische Dienstleister, der nur durch Direktkontakte aufgefangen werden kann.

Da ist die Frage, hast du ein gutes, großes Netzwerk bei den Unternehmen, dass du über Vitamin B beauftragt werden kannst? Ansonsten musst du über die Vermittlerbuden gehen und da wird gerne der Preis gedrückt. Teilweise bei manchen Energieversorgerern auf unter 70 Euro die Stunde (remote)!

  • Urlaub doppelt teuer (kein Umsatz und Urlaubskosten), lange Urlaube (mehr als 4 Wochen) im Projekteinsatz schwierig, da die Kunden das nicht gerne sehen. Kein Umsatz bei Krankheit, somit sollte man immer darauf hoffen, möglichst gesund zu bleiben.

  • Familie und SAP-Freelancing schwierig, da es volatil zugeht. Wenn du einen Kundenauftrag verlierst, dann musst du schnell für Ersatz sorgen, kann dann sein, dass der Beginn beim neuen Projekt gerade in deinen geplanten Urlaub fällt. Da willst du dem Kunden nicht unbedingt absagen, oder?

  • Ausstieg aus dem Freelancing nur über Kundenangebote oder in die IT-Beratung möglich. Mit zunehmenden Alter schwierig.

  • Zusätzliche Absicherungen notwendig z.B. Betriebshaftpflichtversicherung

Vorteile:

  • Mehr Geld
  • Selbst Entscheidungen bezüglich seinem Arbeitseinsatz treffen können

Tipp:

  • In remote Zeiten kannst du eventuell zwei Projekte parallel machen (ein Vollzeit und ein Teilzeit Projekt). Da kannst du mehr Umsatz generieren.

Zumal der SAP Berater am Ende tatsächlich ein effizientes System implementiert

Kommt drauf an, wie die Situation beim Kunden ist, ob alle Kundenmitarbeiter ein effizientes System WOLLEN.

Also das waren meine Erfahrungen aus über 8 Jahren SAP-Freelancing.

antworten
WiWi Gast

Selbstständiger SAP Berater - wieso UB?

Ich selbst habe zu meinem Berufseinstieg von 2010-2014 als SAP Berater für einen großen Dienstleister gearbeitet und bin auch in Kontakt mit einigen Freiberuflern gekommen - selbstständig habe ich allerdings nie gearbeitet. Nach 2014 habe ich mich zum Entwickler weitergebildet und bin auf eine andere technologische Basis umgesattelt.

Mich würde interessieren, ob diejenigen, die hier an einer Selbstständigkeit im SAP Bereich interessiert sind schon mal als SAP Berater gearbeitet haben oder noch relativ grün ihre grundlegende Karriereplanung machen.

SAP ist eine recht "spezielle" Branche, in der nach meinen Erfahrungen irgendwo in den 2000ern die Uhren aufgehört haben zu ticken.
Das Produkt mit seinen Modulen ist ziemlich starr und inkonsistent aufgebaut und erinnert an eine Abrechnungssoftware aus den 80ern. Das muss man mögen und entsprechend schmerzfrei bei der Qualität der Arbeitswerkzeuge sein.

Wie ein Vorposter schon beschrieben hat muss man, um als freiberuflicher SAPler erfolgreich zu sein einen entsprechend großen Erfahrungsschatz und - noch wichtiger - das entsprechende Netzwerk besitzen. Ist das der Fall kann man tatsächlich sehr erfolgreich sein und viel Geld machen.

Zum Thema Scheinselbstständigkeit: Das ist tatsächlich für viele Freelancer ein Problem. Wichtig ist es hier, eine gewisse Fluktuation bei den Kunden zu haben, um erst gar keinen Verdacht zu erwecken. 5 Jahre in einem Projekt ist somit kaum möglich. Meist seid ihr als Freelancer eh nicht direkt von dem leihenden Konzern beauftragt, sondern habt 1-x Vermittlungsfirmen dazwischen sitzen, die a) eure Marge schmälern und b) ein Auge darauf haben, dass es erst gar nicht zu Problemen zu Scheinselbstständigkeit kommt. Im Zweifel wird dann rigoros der Beauftragung der Stecker gezogen.

Rechnet bei SAP auch mit enormen Kosten für Zertifizierungen und Weiterbildungen, die im SAP Umfeld noch sehr beliebt sind und die sich die SAP fürstlich entlohnen lässt. Zudem ist die ganze Branche vom Mindset her sehr oldschool unterwegs. Rechnet nicht damit, dass "Home Office" irgendwem nach Corona noch ein Begriff ist, sondern dass ihr brav Mo-Do vor Ort beim Kunden antanzen und im Hotel schlafen dürft.

Wenn man das richtige Mindset hat und die ziemlich spezielle SAP-Welt einen liegt kann man da sicherlich erfolgreich sein. Mein Tipp für alle die es interessiert: Macht erst mal ein paar Jahre SAP Beratung bei einem Dienstleister und sammelt Erfahrungen - vorher nimmt euch als Freelancer eh niemand ernst. Wenn euch das Umfeld liegt kann man immer noch weiter sehen.

antworten
WiWi Gast

Selbstständiger SAP Berater - wieso UB?

WiWi Gast schrieb am 29.08.2021:

Ich selbst habe zu meinem Berufseinstieg von 2010-2014 als SAP Berater für einen großen Dienstleister gearbeitet und bin auch in Kontakt mit einigen Freiberuflern gekommen - selbstständig habe ich allerdings nie gearbeitet. Nach 2014 habe ich mich zum Entwickler weitergebildet und bin auf eine andere technologische Basis umgesattelt.

Mich würde interessieren, ob diejenigen, die hier an einer Selbstständigkeit im SAP Bereich interessiert sind schon mal als SAP Berater gearbeitet haben oder noch relativ grün ihre grundlegende Karriereplanung machen.

SAP ist eine recht "spezielle" Branche, in der nach meinen Erfahrungen irgendwo in den 2000ern die Uhren aufgehört haben zu ticken.
Das Produkt mit seinen Modulen ist ziemlich starr und inkonsistent aufgebaut und erinnert an eine Abrechnungssoftware aus den 80ern. Das muss man mögen und entsprechend schmerzfrei bei der Qualität der Arbeitswerkzeuge sein.

Wie ein Vorposter schon beschrieben hat muss man, um als freiberuflicher SAPler erfolgreich zu sein einen entsprechend großen Erfahrungsschatz und - noch wichtiger - das entsprechende Netzwerk besitzen. Ist das der Fall kann man tatsächlich sehr erfolgreich sein und viel Geld machen.

Zum Thema Scheinselbstständigkeit: Das ist tatsächlich für viele Freelancer ein Problem. Wichtig ist es hier, eine gewisse Fluktuation bei den Kunden zu haben, um erst gar keinen Verdacht zu erwecken. 5 Jahre in einem Projekt ist somit kaum möglich. Meist seid ihr als Freelancer eh nicht direkt von dem leihenden Konzern beauftragt, sondern habt 1-x Vermittlungsfirmen dazwischen sitzen, die a) eure Marge schmälern und b) ein Auge darauf haben, dass es erst gar nicht zu Problemen zu Scheinselbstständigkeit kommt. Im Zweifel wird dann rigoros der Beauftragung der Stecker gezogen.

Rechnet bei SAP auch mit enormen Kosten für Zertifizierungen und Weiterbildungen, die im SAP Umfeld noch sehr beliebt sind und die sich die SAP fürstlich entlohnen lässt. Zudem ist die ganze Branche vom Mindset her sehr oldschool unterwegs. Rechnet nicht damit, dass "Home Office" irgendwem nach Corona noch ein Begriff ist, sondern dass ihr brav Mo-Do vor Ort beim Kunden antanzen und im Hotel schlafen dürft.

Wenn man das richtige Mindset hat und die ziemlich spezielle SAP-Welt einen liegt kann man da sicherlich erfolgreich sein. Mein Tipp für alle die es interessiert: Macht erst mal ein paar Jahre SAP Beratung bei einem Dienstleister und sammelt Erfahrungen - vorher nimmt euch als Freelancer eh niemand ernst. Wenn euch das Umfeld liegt kann man immer noch weiter sehen.

Cooler Bericht, danke!!!

antworten
WiWi Gast

Selbstständiger SAP Berater - wieso UB?

SAP ist eine recht "spezielle" Branche, in der nach meinen Erfahrungen irgendwo in den 2000ern die Uhren aufgehört haben zu ticken.
Das Produkt mit seinen Modulen ist ziemlich starr und inkonsistent aufgebaut und erinnert an eine Abrechnungssoftware aus den 80ern. Das muss man mögen und entsprechend schmerzfrei bei der Qualität der Arbeitswerkzeuge sein.

Das hat 2014 gestimmt, aber momentan gibt es eine sehr große Zahl neue Produkte. Mit S/4 gibt es auch ein neues ERP, das über eine Weiterentwicklung des R/3 hinausgeht.

Hat für Berater den Vorteil, das auch langjährige SAP-Kunden für die neuen Produkte Unterstützung brauchen. Andererseits kann man sich zur Zeit nicht auf Wissen ausruhen, da viel neues passiert.

antworten
WiWi Gast

Selbstständiger SAP Berater - wieso UB?

Sap berater hier. Wollte naxh Kündigung in corona starten. Keine Chance. Jetzt geht es wieder, aber die meisten Kunden wollen nichts mehr zahlen und es sind noch viele auf Projekten bzw. Aus Projekten raus, da diese gestrichen wurden.

Die o.g. erfahren sind real und mehr als 65 % im Jahr Faktura sind selten, aber möglich. Eine Zeit wie 1990 bis 2004 sind nicht mehr drin, da einfach zu Volatil und stundensätze gehen gegen Selbstkostenpreis. 80 Euro die Stunde inkl. Reiko sind realistisch.

Ansonsten kann ich nur jeden empfehlen. Da ist ein Knochenjob und diesen in den besten Jahren zu machen. Naja.

antworten
WiWi Gast

Selbstständiger SAP Berater - wieso UB?

WiWi Gast schrieb am 30.08.2021:

Sap berater hier. Wollte naxh Kündigung in corona starten. Keine Chance. Jetzt geht es wieder, aber die meisten Kunden wollen nichts mehr zahlen und es sind noch viele auf Projekten bzw. Aus Projekten raus, da diese gestrichen wurden.

Die o.g. erfahren sind real und mehr als 65 % im Jahr Faktura sind selten, aber möglich. Eine Zeit wie 1990 bis 2004 sind nicht mehr drin, da einfach zu Volatil und stundensätze gehen gegen Selbstkostenpreis. 80 Euro die Stunde inkl. Reiko sind realistisch.

Ansonsten kann ich nur jeden empfehlen. Da ist ein Knochenjob und diesen in den besten Jahren zu machen. Naja.

Das Thema Scheinselbstständigkeit wird auch immer schwieriger. Zum Beispiel will BMW für maximal 15 Tage im Jahr Freelancer beauftragen. Andere große Unternehmen machen es wie Daimler und beauftragen nur über Arbeitnehmerüberlassung. Harte Zeiten für Freelancer!

antworten
WiWi Gast

Selbstständiger SAP Berater - wieso UB?

Mein Vater war bei einer UB und ist seit mittlerweile 20 Jahren selbstständiger SAP-Berater.
Das A und O ist in meinen Augen ein gutes Netzwerk und gute Kontakte.

Ist halt alles projektiert. Man arbeitet immer nur für eine begrenzte Zeit bei einem Unternehmen. Da ist es dauerhaft schon von Vorteil, wenn man als Selbstständiger von einem Unternehmen regelmäßig bei entsprechenden Projekten mit ins Boot geholt wird. Und diese auch (beratend/unterstützend) zum Teil über Jahre begleitet.

Ich könnte es bei meine Vater jetzt nicht genau abschätzen, für wievielte Firmen er regelmäßig arbeitet. Würde aber mal schätzen, dass er 10-12 "Stammkunden" hat.
Da ist von seiner Seite allerdings auch sehr viel koordinationsaufwand von Nöten, um das alles zeitlich unter einen Hut zu bekommen.

antworten

Artikel zu SAP

Gründungsradar: TU München, Oldenburg und HHL Leipzig sind "Gründerunis"

Gründungsradar 2018: Eine keimende grüne Pflanze symbolisert die Gründung eines Startup-Unternehmens.

Studenten, die eine Zukunft als Gründer oder Gründerin einschlagen wollen, sollten hier studieren: An der Technischen Universität München, Carl von Ossietzky Universität Oldenburg und HHL Leipzig Graduate School of Management wird am besten für eine Unternehmensgründung ausgebildet. Das zeigt der aktuelle vierte Gründungsradar des Stifterverbandes zur Gründungskultur an Hochschulen in Deutschland.

EXIST-Gründerstipendium

EXIST-Gründerstipendium: Eine Möwe fliegt über dem blauen Meer und symolisiert die Freiheit eines selbstständigen Unternehmers.

Das EXIST Gründerstipendium fördert innovative Unternehmensgründungen aus Hochschulen und außeruniversitären Forschungseinrichtungen. Maximal für die Dauer eines Jahres werden die Lebenshaltungskosten mit bis zu 2.500 Euro monatlich finanziert. Das Stipendium richtet sich an Wissenschaftler, Hochschulabsolventen und Studierende.

E-Book: Steuer-Tipps für die Existenzgründung

Cover Steuer-Tipps für die Existenzgründung

Schon bei der Gründung eines Unternehmens sind steuerliche Aspekte wichtig. Der Steuerwegweiser "Steuer-Tipps für die Existenzgründung" für junge Unternehmerinnen und Unternehmer beantwortet steuerliche Fragen auf dem Weg in die Selbstständigkeit. Die Broschüre ist im März 2018 erschienen und kann im Internet auf den Seiten des Finanzministeriums NRW kostenlos heruntergeladen werden.

Freelancer: Sind IT-Berater und IT-Entwickler selbstständig?

IT-Freelancer: Rechtsgutachten zum arbeitsrechtlichen Status

Externe IT-Berater oder IT-Entwickler werden oft als Spezialisten für IT-Projekte eingesetzt. Die unklare Rechtslage bei freien Mitarbeitern - den sogenannten Freelancern - bremst nach Meinung vom Digitalverband Bitkom die Digitalisierung aus. Der Heidelberger Arbeitsrechtsexperte Professor Dr. Markus Stoffels fordert daher eine klare rechtliche Abgrenzung von festen und freien Mitarbeitern in der IT. Für den Branchenverband hat er ein Rechtsgutachten zu IT-Freelancern verfasst.

Ratgeber für Büros: Akten richtig aufbewahren und vernichten

Mehrere schwarze Aktenordner mit der Buchführung vergangener Jahre stehen nebeneinander.

Das papierlose Büro bleibt vielerorts Wunschdenken. Viele Dokumente werden weiterhin in physischer Form aufbewahrt und nehmen entsprechend Platz in Anspruch. Damit die Aufbewahrung korrekt gelingt, braucht es ein durchdachtes System und geeignete Räume. Gleichzeitig sind beim Vernichten von Akten wesentliche Punkte zu beachten. Bei einem Verstoß gegen die DSGVO drohen ansonsten sogar Bußgelder.

16. startsocial Wettbewerb 2019

startsocial Businessplan-Wettbewerb 2018

Vom 6. Mai bis zum 7. Juli 2019 kann sich beim bundesweiten Startsocial Wettbewerb jedes Projekt bewerben, das an der nachhaltigen Lösung eines sozialen Problems arbeitet. startsocial ist ein bundesweiter Wettbewerb zur Förderung des ehrenamtlichen sozialen Engagements. Im Vordergrund steht der Wissenstransfer zwischen Wirtschaft und sozialer Projektarbeit. Unter dem Motto „Hilfe für Helfer“ unterstützt startsocial regelmäßig 100 soziale Initiativen durch viermonatige Beratungsstipendien.

Broschüre: Vorbereitung auf das Bankgespräch

Vorbereitung auf das Bankgespräch: Lloyds Bank Filiale von außen.

Die Bank gehört für beinahe jedes Unternehmen zu den wichtigsten Geschäftspartnern. Schließlich sind eine ausreichende Finanzausstattung sowie eine Reihe weiterer Finanzdienstleistungen aus dem Geschäftsalltag nicht wegzudenken. Dennoch fühlen sich gerade bei Finanzierungsfragen viele Unternehmen im Umgang mit der Bank unsicher. Die Broschüren "Vorbereitung auf das Bankgespräch" vom Bundesverband deutscher Banken e.V. liefert wichtige Tipps und Informationen, um Finanzierungsvorhaben im Bankgespräch erfolgreich zu präsentieren.

Unternehmensbörse »nexxt-change«

Unternehmensnachfolge: Unternehmensbörse nexxt-change

Unternehmensnachfolge leicht gemacht: Aus mehr als 10.000 stets aktuell gehaltenen Inseraten können sowohl Existenzgründer als auch Unternehmer auf der Suche nach einem Nachfolger passende Profile auswählen. Ab dem 1. Mai ist die Plattform auch für ausländische Partner geöffnet.

Broschüre: Unternehmensnachfolge - Die optimale Planung

Broschüre Unternehmensnachfolge Planung

Die Broschüre »Unternehmensnachfolge« vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie bietet zahlreiche Informationen und praktische Tipps für Unternehmer und ihre Nachfolger sowie einen Schritt für Schritt Plan zur erfolgreichen Unternehmensnachfolge.

Gründungsradar: Spitzenunis für Gründer sind TU und HS München, Uni Lüneburg und HHL Leipzig

Studenten, die eine Zukunft als Gründer oder Gründerin einschlagen wollen, sollten hier studieren: An der Technischen Universität München, Hochschule München, Leuphana Universität Lüneburg und HHL Leipzig Graduate School of Management wird am besten für eine Unternehmensgründung ausgebildet. Das zeigt der aktuelle Gründungsradar des Stifterverbandes zur Gründungskultur an Hochschulen in Deutschland.

E-Learning: Existenzgründung für Gründerinnen

Eine junge Frau auf der Mitte einer Treppe blickt in die Ferne.

Die sehr umfassenden E-Learning-Kurse zur Existenzgründung der Hochschule Karlsruhe bieten nützliches Wissen für den Start in die Existenzgründung. Das E-Learning-Angebot ist kostenlos.

BMWi-Förderdatenbank im Internet

BMWI-Förderdatenbank: Screenshot Homepage foerderdatenbank.de

In der Datenbank stehen detaillierte Informationen über mehr als 1.000 Förderprogramme von Bund, Ländern und Europäischer Union zum Abruf bereit.

E-Learning: Rechtsformen

Pfeile auf einem gelben Schild in einsamen Gegend zeigen nach rechts und links.

Das eTraining "Rechtsformen" des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie verschaffen einen Überblick über die Rechtsformen, die für eine Existenzgründung in Frage kommen.

E-Learning: Vorbereitung auf das Bankgespräch

Eine Hausecke mit dem zweifachem, grünen Schriftzug Bank mit untereinander angebrachten Buchstaben.

Der eTrainer Bankgespräch des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie umfasst insgesamt sechs Lektionen. Neben Basiswissen zu Bankgespräch und Finanzierung lernen die Nutzer, welche Unterlagen beim Bankgespräch erforderlich sind.

Mittelstand: 620.000 Unternehmensnachfolger bis 2018 gesucht

Zahlreiche Lastwagen stehen mit dem Führerhaus nach vorne in einer Reihe.

Den mittelständischen Unternehmen in Deutschland fehlen die Unternehmensnachfolger. Jeder sechste Mittelständler plant bis zum Jahr 2018 die Firma zu übergeben oder zu verkaufen. Das sind etwa 620.000 kleine oder mittlere Unternehmen (KMU) mit vier Millionen Beschäftigten. Für die Unternehmensübergabe mangelt es jedoch an Nachfolgern, die ein mittelständisches Unternehmen weiterführen wollen. Es gibt dreimal so viele übergabebereite Unternehmen wie Übergabegründer, so das Ergebnis des KfW-Mittelstandspanels 2016.

Antworten auf Selbstständiger SAP Berater - wieso UB?

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 12 Beiträge

Diskussionen zu SAP

Weitere Themen aus Selbstständigkeit