DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
SelbstständigkeitSE

Suche Programmierer für geplante Selbstständigkeit

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Suche Programmierer für geplante Selbstständigkeit

Hallo zusammen,

für die Umsetzung eines Projektes, das anschließend in einer Unternehmensgründung enden soll, suche ich einen Programmierer, der sich zu gleichen Anteilen (50/50) die Mitwirkung daran vorstellen könnte. Bestenfalls jemanden aus dem Großraum Süddeutschland (BY, BW).

Die vorläufige Entwicklung findet zunächst - zumindest von meiner Seite aus - nebenberuflich statt und wird unter diesen Voraussetzungen wohl in etwa ein Jahr in Anspruch nehmen. Es handelt sich um eine B2B-Lösung im Bereich SaaS.

Die Auswahl über Design- und Programmiersprachen wird dem Programmierer überlassen. Es soll sich um eine Cross-Platform-Desktop-Anwendung handeln, so dass u.U. Erfahrungen mit Electron (bzw. Atom Shell) in Erfahrung gebracht werden müssten.

Es bestehen bereits erste Konzeptionen und Marktanalysen.
Die Entwicklung erfolgt nicht vergütet.

Sollte sich hier jemand finden lassen, der sich die technische Umsetzung eines Projektes in dieser Größenordnung fachlich wie auch zeitlich vorstellen könnte, so würde ich mich über eine Benachrichtigung per E-Mail freuen: wiwitreff19@gmx.de

antworten
WiWi Gast

Suche Programmierer für geplante Selbstständigkeit

Lass hören.

Ich studiere VWL, kann aber so ziemlich alles programmieren (iOS, Android, Web, Native Desktop, restful APIs, Auth systems etc).

antworten
WiWi Gast

Suche Programmierer für geplante Selbstständigkeit

Dann Angaben sind ja schon etwas wage.

Bei Atom wäre ich vorsichtig bzgl. Sicherheitsaspekten, bin da doch der Anhänger eher konservativerer Ansätze.

antworten
WiWi Gast

Suche Programmierer für geplante Selbstständigkeit

WiWi Gast schrieb am 30.12.2019:

Dann Angaben sind ja schon etwas wage.

Bei Atom wäre ich vorsichtig bzgl. Sicherheitsaspekten, bin da doch der Anhänger eher konservativerer Ansätze.

Nicht der TE, aber kann mir nicht vorstellen, dass da irgendwas bedenklich sein sollte, wenn es sogar Skype verwendet.

antworten
WiWi Gast

Suche Programmierer für geplante Selbstständigkeit

WiWi Gast schrieb am 30.12.2019:

Dann Angaben sind ja schon etwas wage.

Bei Atom wäre ich vorsichtig bzgl. Sicherheitsaspekten, bin da doch der Anhänger eher konservativerer Ansätze.

Nicht der TE, aber kann mir nicht vorstellen, dass da irgendwas bedenklich sein sollte, wenn es sogar Skype verwendet.

Beschäftige dich einfach mal damit wie Atom genau funktioniert Oder google einfach danach. Skype ist übrigens nicht bekannt für Sicherheit.

antworten
WiWi Gast

Suche Programmierer für geplante Selbstständigkeit

WiWi Gast schrieb am 30.12.2019:

Lass hören.

Ich studiere VWL, kann aber so ziemlich alles programmieren (iOS, Android, Web, Native Desktop, restful APIs, Auth systems etc).

Nicht der TE aber schreib ihm doch eine Mail. Denke mal, dass er seinen Business Plan nicht öffentlich stellen will - aus Gründen.
Wird wohl nicht ohne Grund vage geschrieben sein, würd es aber genau so machen

antworten
WiWi Gast

Suche Programmierer für geplante Selbstständigkeit

Ahja, der Programmierer arbeitet also am besten Vollzeit für 50% und der Consultant (vermute ich) macht in der Zwischenzeit genau was?

Wenn es ihm wirklich ernst wäre, würde er sich voll reinhängen und kündigen oder zumindest versuchen, auf Teilzeit zu reduzieren. So hat er schön das Risiko bei minimalen Arbeitsaufwand ausgesourced und wird bei den kleinsten Problemen nen Rückzieher machen.

Ist praktisch zum Scheitern verurteilt..

antworten
WiWi Gast

Suche Programmierer für geplante Selbstständigkeit

Ich kann recht gut programmieren und habe mir den Thread aus Interesse durchgelesen. Aber ehrlich? Auf so was würde ich mich nicht mal einlassen, wenn ich arbeitslos wäre.

Die Entwicklung erfolgt nicht vergütet.
Auf deutsch, man arbeitet für ein Jahr mit der (vermutlich geringen) Chance später aus dem Unternehmensverkauf Gewinn zu schlagen. Der TE hat die selbe Chance, aber kein Risiko da er nur die Idee liefert.
Die Auswahl über Design- und Programmiersprachen wird dem Programmierer überlassen.
Außerdem scheint der TE keine Ahnung zu haben was er eigentlich will oder wie Programmierung überhaupt abläuft. Designsprachen sind praktisch nur vom Programmierparadigma abhängig, welches wiederum von der Aufgabenstellung abhängt, und wenn
erste Konzeptionen
schon vorhanden sind sollte das grobe Design eigentlich gemacht sein und nur noch detailliert ausgearbeitet werden müssen.
Was die Programmiersprachen angeht macht eine freie Wahl ebenfalls keinen Sinn - die Sprache wird im wesentlichen von den Anforderungen (kompiliert / interpretiert, OS, Lizenzen) bestimmt. Z.B. kann man in Matlab quasi alles programmieren, aber aufgrund der Systemanforderungen und Lizenzkosten wird es niemand verwenden.
Man stelle sich nur mal vor, der Programmierer würde mit Scratch arbeiten...

antworten
WiWi Gast

Suche Programmierer für geplante Selbstständigkeit

WiWi Gast schrieb am 30.12.2019:

Ahja, der Programmierer arbeitet also am besten Vollzeit für 50% und der Consultant (vermute ich) macht in der Zwischenzeit genau was?

Wenn es ihm wirklich ernst wäre, würde er sich voll reinhängen und kündigen oder zumindest versuchen, auf Teilzeit zu reduzieren. So hat er schön das Risiko bei minimalen Arbeitsaufwand ausgesourced und wird bei den kleinsten Problemen nen Rückzieher machen.

Ist praktisch zum Scheitern verurteilt..

Hier der TE.

Was lässt dich denn bitte auf sowas schließen? Weder bin ich ein Consultant, noch soll der Programmierer in Vollzeit dafür arbeiten.

Ich weiß auch nicht, an welchen Projekten du bislang mitgewirkt hast, ich verfolge allerdings für Projekte keinen "Code and Fix" Ansatz, bei denen der Programmierer einfach solange Code schreibt bis es "irgendwie mal passt".

Konzeption, Modellierung, Bedarfsermittlung und Qualitätssicherung machen bereits während frühen Phasen der Entwicklung einen nicht unerheblichen Teil aus.

antworten
WiWi Gast

Suche Programmierer für geplante Selbstständigkeit

WiWi Gast schrieb am 30.12.2019:

Ahja, der Programmierer arbeitet also am besten Vollzeit für 50% und der Consultant (vermute ich) macht in der Zwischenzeit genau was?

Wenn es ihm wirklich ernst wäre, würde er sich voll reinhängen und kündigen oder zumindest versuchen, auf Teilzeit zu reduzieren. So hat er schön das Risiko bei minimalen Arbeitsaufwand ausgesourced und wird bei den kleinsten Problemen nen Rückzieher machen.

Ist praktisch zum Scheitern verurteilt..

Und was noch besser ist, dass die Unternehmensgründung erst nach Abschluss des Projektes erfolgen soll.
Bis dahin sind die versprochenen 50% nix wert und wahrscheinlich geht er am Ende mit der fertigen Software hin und gründet das Unternehmen alleine. Dann hat er quasi ohne Risiko und umsonst ein fertiges Produkt.
Ein schlauer Entwickler sollte den Kollegen anschreiben, sich die Idee anhören und es dann alleine machen. Weil wozu braucht er einen Mitgründer, wenn er die Software ohnehin entwickeln soll.

Man sieht, solche Partnerschaften ohne sich vorher zu kennen und das ganze in Form eines Unternehmens zu verbriefen, sind sehr riskant.

Ich frag mich auch, was das für ein Projekt sein soll, dass 2 Leute (davon nur 1 mit relevanten Kenntnissen) nebenberuflich in 1 Jahr stemmen sollen.

antworten
WiWi Gast

Suche Programmierer für geplante Selbstständigkeit

Wieso nehmen hier eigentlich alle an, dass der TE nichts mit in die Entwicklung mit ein bringt? lol? wo steht das?

antworten
WiWi Gast

Suche Programmierer für geplante Selbstständigkeit

WiWi Gast schrieb am 30.12.2019:

Ahja, der Programmierer arbeitet also am besten Vollzeit für 50% und der Consultant (vermute ich) macht in der Zwischenzeit genau was?

Wenn es ihm wirklich ernst wäre, würde er sich voll reinhängen und kündigen oder zumindest versuchen, auf Teilzeit zu reduzieren. So hat er schön das Risiko bei minimalen Arbeitsaufwand ausgesourced und wird bei den kleinsten Problemen nen Rückzieher machen.

Ist praktisch zum Scheitern verurteilt..

Und was noch besser ist, dass die Unternehmensgründung erst nach Abschluss des Projektes erfolgen soll.
Bis dahin sind die versprochenen 50% nix wert und wahrscheinlich geht er am Ende mit der fertigen Software hin und gründet das Unternehmen alleine. Dann hat er quasi ohne Risiko und umsonst ein fertiges Produkt.
Ein schlauer Entwickler sollte den Kollegen anschreiben, sich die Idee anhören und es dann alleine machen. Weil wozu braucht er einen Mitgründer, wenn er die Software ohnehin entwickeln soll.

Man sieht, solche Partnerschaften ohne sich vorher zu kennen und das ganze in Form eines Unternehmens zu verbriefen, sind sehr riskant.

Ich frag mich auch, was das für ein Projekt sein soll, dass 2 Leute (davon nur 1 mit relevanten Kenntnissen) nebenberuflich in 1 Jahr stemmen sollen.

Ist es dir echt nicht in den Sinn gekommen, dass man geistiges Eigentum tatsächlich auch vertraglich regeln kann?

"Ich frag mich auch, was das für ein Projekt sein soll, dass 2 Leute (davon nur 1 mit relevanten Kenntnissen) nebenberuflich in 1 Jahr stemmen sollen. "

  • Keine Ahnung, aber sowas wie Tinder oder Autoscout hätte ich an einem Wochenende programmieren können und es hätte gereicht um Millionär zu werden

@TE: wie soll der Verlauf der Entwicklung denn genau aussehen und wer macht was?

antworten
WiWi Gast

Suche Programmierer für geplante Selbstständigkeit

Vorallem geht es um ein b2b Projekt. Bezweifle also, dass er einfach nur eine App Instalieren lassen will, auf der ein Strichmännchen auf Plattformen springt oder ähnliches. Klingt ja so, als gäbe es schon eine Art Businessplan.

antworten
WiWi Gast

Suche Programmierer für geplante Selbstständigkeit

WiWi Gast schrieb am 30.12.2019:

Wieso nehmen hier eigentlich alle an, dass der TE nichts mit in die Entwicklung mit ein bringt? lol? wo steht das?

Wozu sucht er dann einen Entwickler?
Ist das klassische Szenario: BWLer hat ach so tolle Idee, aber keine Ahnung von der Umsetzung und wie viel Arbeit das erfordert. Aber hey: er ist ja das Brain.

@TE: lern selbst programmieren oder bezahl jemanden.

antworten
WiWi Gast

Suche Programmierer für geplante Selbstständigkeit

WiWi Gast schrieb am 30.12.2019:

Ahja, der Programmierer arbeitet also am besten Vollzeit für 50% und der Consultant (vermute ich) macht in der Zwischenzeit genau was?

Wenn es ihm wirklich ernst wäre, würde er sich voll reinhängen und kündigen oder zumindest versuchen, auf Teilzeit zu reduzieren. So hat er schön das Risiko bei minimalen Arbeitsaufwand ausgesourced und wird bei den kleinsten Problemen nen Rückzieher machen.

Ist praktisch zum Scheitern verurteilt..

Hier der TE.

Was lässt dich denn bitte auf sowas schließen? Weder bin ich ein Consultant, noch soll der Programmierer in Vollzeit dafür arbeiten.

Ich weiß auch nicht, an welchen Projekten du bislang mitgewirkt hast, ich verfolge allerdings für Projekte keinen "Code and Fix" Ansatz, bei denen der Programmierer einfach solange Code schreibt bis es "irgendwie mal passt".

Ich bin Unternehmer und habe ein SaaS-Startup gegründet. Und zwar als "Techi". Das was du vor hast funktiert nicht. Wenn es wirklich eine lauffähige Software sein soll, die ihr in einem Jahr nebenberuflich Programmieren wollte (also der andere, nicht du), dann...

  1. ...gibt es sie mit hoher Wahrscheinlichkeit schon. Viel Spaß dann ein Unternehmen davon zu überzeugen, deine Variante zu nutzen.
  2. Hast du keinerlei Resourcen um der Software genügend Individualität zu gaben, dass sie im B2B-Bereich attracktiv wird. Spätestens nach einem halben Jahr habt ihr so viele Baustellen, dass ihr in Vollzeit schwenken müsst. Und spätestens dann ärgerst du dich, dass du das nicht von anfang an getan hast, Weil die Zeit ist weg und du hast noch keine Aufträge.

Konzeption, Modellierung, Bedarfsermittlung und Qualitätssicherung machen bereits während frühen Phasen der Entwicklung einen nicht unerheblichen Teil aus.

Sorry, aber abgesehen von Qualitätssicherung machst du die ersten beiden drei Dinge hoffentlich vor(!) der frühen Phase.

antworten
WiWi Gast

Suche Programmierer für geplante Selbstständigkeit

WiWi Gast schrieb am 31.12.2019:

WiWi Gast schrieb am 30.12.2019:

Ahja, der Programmierer arbeitet also am besten Vollzeit für 50% und der Consultant (vermute ich) macht in der Zwischenzeit genau was?

Wenn es ihm wirklich ernst wäre, würde er sich voll reinhängen und kündigen oder zumindest versuchen, auf Teilzeit zu reduzieren. So hat er schön das Risiko bei minimalen Arbeitsaufwand ausgesourced und wird bei den kleinsten Problemen nen Rückzieher machen.

Ist praktisch zum Scheitern verurteilt..

Hier der TE.

Was lässt dich denn bitte auf sowas schließen? Weder bin ich ein Consultant, noch soll der Programmierer in Vollzeit dafür arbeiten.

Ich weiß auch nicht, an welchen Projekten du bislang mitgewirkt hast, ich verfolge allerdings für Projekte keinen "Code and Fix" Ansatz, bei denen der Programmierer einfach solange Code schreibt bis es "irgendwie mal passt".

Ich bin Unternehmer und habe ein SaaS-Startup gegründet. Und zwar als "Techi". Das was du vor hast funktiert nicht. Wenn es wirklich eine lauffähige Software sein soll, die ihr in einem Jahr nebenberuflich Programmieren wollte (also der andere, nicht du), dann...

  1. ...gibt es sie mit hoher Wahrscheinlichkeit schon. Viel Spaß dann ein Unternehmen davon zu überzeugen, deine Variante zu nutzen.
  2. Hast du keinerlei Resourcen um der Software genügend Individualität zu gaben, dass sie im B2B-Bereich attracktiv wird. Spätestens nach einem halben Jahr habt ihr so viele Baustellen, dass ihr in Vollzeit schwenken müsst. Und spätestens dann ärgerst du dich, dass du das nicht von anfang an getan hast, Weil die Zeit ist weg und du hast noch keine Aufträge.

Konzeption, Modellierung, Bedarfsermittlung und Qualitätssicherung machen bereits während frühen Phasen der Entwicklung einen nicht unerheblichen Teil aus.

Sorry, aber abgesehen von Qualitätssicherung machst du die ersten beiden drei Dinge hoffentlich vor(!) der frühen Phase.

mal wieder Deutschland in a nutshell

aus dem thread wird nicht mal ansatzweise ersichtlich worum es gehen soll, aber direkt plakativ "wird nichts" schreien lol

außerdem wtf als ob es nicht möglich wäre in 1 Jahr nebenberuflich was ordentliches zu entwickeln. Shopify, Pluralsight, Slack etc sind alle in ein paar Monaten entwickelt worden und machen jetzt Milliardenumsätze

leuchtet mir als Webentwickler absolut nicht ein was du da schreibst

antworten
WiWi Gast

Suche Programmierer für geplante Selbstständigkeit

Aber Spotify usw. würden nicht von einem Alleinsein Teilzeit gebaut.

Aber abseits davon ist es in der Tat müßig, unter den gegebenen Informationen zu spekulieren.

antworten
WiWi Gast

Suche Programmierer für geplante Selbstständigkeit

Die autokorrektur hat zugeschlagen

Aber Spotify usw. würden nicht von einem Alleinsein Teilzeit gebaut

Aber Spotify usw. wurden nicht von einem allein in Teilzeit gebaut

antworten

Artikel zu SE

Wachstumsmarkt Blockchain: Das müssen Talente mitbringen

Eine Kette und eine Bitcoin-Münzen symbolisieren das Thema Blockchain-Jobs.

Etabliert sich die Blockchain-Technologie wie prognostiziert, so wird sich vor allem auch der Arbeitsmarkt verändern. Wer auf der Suche nach einer passenden Ausbildung für sich ist, der muss unbedingt berücksichtigen, dass sich einige Branchen im Umbruch befinden.

Gründungsradar 2018: TU München, Oldenburg und HHL Leipzig sind "Gründerunis"

Gründungsradar 2018: Eine keimende grüne Pflanze symbolisert die Gründung eines Startup-Unternehmens.

Studenten, die eine Zukunft als Gründer oder Gründerin einschlagen wollen, sollten hier studieren: An der Technischen Universität München, Carl von Ossietzky Universität Oldenburg und HHL Leipzig Graduate School of Management wird am besten für eine Unternehmensgründung ausgebildet. Das zeigt der aktuelle vierte Gründungsradar 2018 des Stifterverbandes zur Gründungskultur an Hochschulen in Deutschland.

EXIST-Gründerstipendium

EXIST-Gründerstipendium: Eine Möwe fliegt über dem blauen Meer und symolisiert die Freiheit eines selbstständigen Unternehmers.

Das EXIST Gründerstipendium fördert innovative Unternehmensgründungen aus Hochschulen und außeruniversitären Forschungseinrichtungen. Maximal für die Dauer eines Jahres werden die Lebenshaltungskosten mit bis zu 2.500 Euro monatlich finanziert. Das Stipendium richtet sich an Wissenschaftler, Hochschulabsolventen und Studierende.

E-Book: Steuer-Tipps für die Existenzgründung

Cover Steuer-Tipps für die Existenzgründung

Schon bei der Gründung eines Unternehmens sind steuerliche Aspekte wichtig. Der Steuerwegweiser "Steuer-Tipps für die Existenzgründung" für junge Unternehmerinnen und Unternehmer beantwortet steuerliche Fragen auf dem Weg in die Selbstständigkeit. Die Broschüre ist im März 2018 erschienen und kann im Internet auf den Seiten des Finanzministeriums NRW kostenlos heruntergeladen werden.

16. startsocial Wettbewerb 2019

startsocial Businessplan-Wettbewerb 2018

Vom 6. Mai bis zum 7. Juli 2019 kann sich beim bundesweiten Startsocial Wettbewerb jedes Projekt bewerben, das an der nachhaltigen Lösung eines sozialen Problems arbeitet. startsocial ist ein bundesweiter Wettbewerb zur Förderung des ehrenamtlichen sozialen Engagements. Im Vordergrund steht der Wissenstransfer zwischen Wirtschaft und sozialer Projektarbeit. Unter dem Motto „Hilfe für Helfer“ unterstützt startsocial regelmäßig 100 soziale Initiativen durch viermonatige Beratungsstipendien.

Broschüre: Vorbereitung auf das Bankgespräch

Vorbereitung auf das Bankgespräch: Lloyds Bank Filiale von außen.

Die Bank gehört für beinahe jedes Unternehmen zu den wichtigsten Geschäftspartnern. Schließlich sind eine ausreichende Finanzausstattung sowie eine Reihe weiterer Finanzdienstleistungen aus dem Geschäftsalltag nicht wegzudenken. Dennoch fühlen sich gerade bei Finanzierungsfragen viele Unternehmen im Umgang mit der Bank unsicher. Die Broschüren "Vorbereitung auf das Bankgespräch" vom Bundesverband deutscher Banken e.V. liefert wichtige Tipps und Informationen, um Finanzierungsvorhaben im Bankgespräch erfolgreich zu präsentieren.

Unternehmensbörse »nexxt-change«

Unternehmensnachfolge: Unternehmensbörse nexxt-change

Unternehmensnachfolge leicht gemacht: Aus mehr als 10.000 stets aktuell gehaltenen Inseraten können sowohl Existenzgründer als auch Unternehmer auf der Suche nach einem Nachfolger passende Profile auswählen. Ab dem 1. Mai ist die Plattform auch für ausländische Partner geöffnet.

Broschüre: Unternehmensnachfolge - Die optimale Planung

Broschüre Unternehmensnachfolge Planung

Die Broschüre »Unternehmensnachfolge« vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie bietet zahlreiche Informationen und praktische Tipps für Unternehmer und ihre Nachfolger sowie einen Schritt für Schritt Plan zur erfolgreichen Unternehmensnachfolge.

Gründungsradar: Spitzenunis für Gründer sind TU und HS München, Uni Lüneburg und HHL Leipzig

Studenten, die eine Zukunft als Gründer oder Gründerin einschlagen wollen, sollten hier studieren: An der Technischen Universität München, Hochschule München, Leuphana Universität Lüneburg und HHL Leipzig Graduate School of Management wird am besten für eine Unternehmensgründung ausgebildet. Das zeigt der aktuelle Gründungsradar des Stifterverbandes zur Gründungskultur an Hochschulen in Deutschland.

E-Learning: Existenzgründung für Gründerinnen

Eine junge Frau auf der Mitte einer Treppe blickt in die Ferne.

Die sehr umfassenden E-Learning-Kurse zur Existenzgründung der Hochschule Karlsruhe bieten nützliches Wissen für den Start in die Existenzgründung. Das E-Learning-Angebot ist kostenlos.

BMWi-Förderdatenbank im Internet

BMWI-Förderdatenbank: Screenshot Homepage foerderdatenbank.de

In der Datenbank stehen detaillierte Informationen über mehr als 1.000 Förderprogramme von Bund, Ländern und Europäischer Union zum Abruf bereit.

E-Learning: Rechtsformen

Pfeile auf einem gelben Schild in einsamen Gegend zeigen nach rechts und links.

Das eTraining "Rechtsformen" des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie verschaffen einen Überblick über die Rechtsformen, die für eine Existenzgründung in Frage kommen.

E-Learning: Vorbereitung auf das Bankgespräch

Eine Hausecke mit dem zweifachem, grünen Schriftzug Bank mit untereinander angebrachten Buchstaben.

Der eTrainer Bankgespräch des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie umfasst insgesamt sechs Lektionen. Neben Basiswissen zu Bankgespräch und Finanzierung lernen die Nutzer, welche Unterlagen beim Bankgespräch erforderlich sind.

Mittelstand: 620.000 Unternehmensnachfolger bis 2018 gesucht

Zahlreiche Lastwagen stehen mit dem Führerhaus nach vorne in einer Reihe.

Den mittelständischen Unternehmen in Deutschland fehlen die Unternehmensnachfolger. Jeder sechste Mittelständler plant bis zum Jahr 2018 die Firma zu übergeben oder zu verkaufen. Das sind etwa 620.000 kleine oder mittlere Unternehmen (KMU) mit vier Millionen Beschäftigten. Für die Unternehmensübergabe mangelt es jedoch an Nachfolgern, die ein mittelständisches Unternehmen weiterführen wollen. Es gibt dreimal so viele übergabebereite Unternehmen wie Übergabegründer, so das Ergebnis des KfW-Mittelstandspanels 2016.

Gründerreport 2016: Deutschland gehen die Gründer aus

Ein grünes Schild mit sechs weißen Männchen.

Vierter Negativrekord bei deutschen Startup-Gründungen in Folge: Aus den Ergebnissen des aktuellen Gründerreports 2016 des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK) geht ein Minus von zehn Prozent gegenüber 2015 hervor. Trotz guter Konjunktur befindet sich das Gründungsinteresse auf dem Tiefpunkt.

Antworten auf Suche Programmierer für geplante Selbstständigkeit

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 18 Beiträge

Diskussionen zu SE

Weitere Themen aus Selbstständigkeit