DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Soziale NetzwerkeSocial Media

Jugendliche in mehreren Sozialen Netzwerken aktiv

Die Ergebnisse einer aktuellen Untersuchung des Medienkonvergenz Monitoring zeigen: Soziale Netzwerke wie schülerVZ, Facebook & Co. sind in kürzester Zeit zu einem zentralen Bestandteil des Medienalltags Jugendlicher geworden.

Jugendliche in mehreren Sozialen Netzwerken aktiv
Leipzig, 24.01.2011 (MeMo) - Die Ergebnisse einer aktuellen Untersuchung des Medienkonvergenz Monitoring, die auf einer Onlinebefragung von mehr als 6000 NutzerInnen sozialer Netzwerkplattformen zwischen 12 und 19 Jahren und auf qualitativen Interviews mit 31 Jugendlichen desselben Alters basieren, zeigen: Soziale Netzwerke wie schülerVZ, Facebook & Co. sind in kürzester Zeit zu einem zentralen Bestandteil des Medienalltags Jugendlicher geworden. Soziale Online-Netzwerke bringen neue Handlungsräume hervor, die für jugendliche Nutzer von zentraler Bedeutung, für ihr soziales Leben unentbehrlich geworden sind.

Ein Großteil der Jugend bewegt sich selbstverständlich auf diesen Netzwerkplattformen. Dabei zeigt sich ein deutlicher Trend zum ‚Zweitnetzwerk‘: insgesamt 70% der online befragten Jugendlichen sind auf mindestens zwei Netzwerkplattformen aktiv. Ein Drittel der Befragten nutzt drei oder mehr Plattformen. Jugendliche wenden sich deshalb mehreren Online-Netzwerken zu, weil sie auf verschiedenen Plattformen mit unterschiedlichen Freundeskreisen vernetzt sind bzw. mit ‚Gleichgesinnten‘ Kontakt schließen können. Zum anderen bieten verschiedene Netzwerke unterschiedliche inhaltliche oder funktionale Ausrichtungen, denen sich die Jugendlichen bedienen können.
Netzwerkplattformen erfüllen für Jugendliche verschiedene Funktionen, angefangen von sozialer Beziehungsarbeit über Möglichkeiten der Selbstdarstellung und Selbstauseinandersetzung bis hin zur Teilhabe an der (Medien-)Gesellschaft. Am wichtigsten ist dabei die Beziehungsarbeit: so nutzen Heranwachsende die Plattformen in erster Linie zur interpersonalen Kommunikation mit Freunden und Bekannten und damit zur Pflege von (realen) sozialen Beziehungen. SchülerVZ & Co. stellen damit als ‚Verlängerung von Schulhofgesprächen‘ einen Interaktionsraum dar, der die personale Kommunikation des realen Raums im digitalen fortsetzt.

Die jugendliche Nutzung von Sozialen Online-Netzwerken verweist dabei sowohl auf Chancen als auch auf beachtliche Risiken, insbesondere bezüglich des Umgangs mit den eigenen Daten. Fast alle befragten Heranwachsenden kennen die Privatsphäre-Einstellung und damit die Möglichkeit, den Zugriff Fremder auf das eigene Profil zu unterbinden. Weniger als die Hälfte der Befragten macht von dieser Funktion Gebrauch. Zentrale Gründe, den Zugang auf die eigenen Daten nicht zu beschränken, sind insbesondere der Aufbau neuer Beziehungen und der Wunsch nach umfassender Selbstpräsentation. Die Ambivalenz, die sich aus dem Wunsch nach Präsenz in den Netzwerken und den zugleich wahrgenommenen Gefahren bei der Preisgabe persönlicher Daten ergibt, führt zu Unsicherheiten im Handeln der Jugendlichen, die auf notwendige medienpädagogische Unterstützung verweisen.

Im Forum zu Social Media

1 Kommentare

Soziale Netzwerkanalyse in Winfo - Welche Berufe verlangen diese Skills?

WiWi Gast

Soziale Netzwerkanalyse und Netzwerktheorie beschreibt ja nicht nur Vorgänge auf Social Media, sonderm auch Relationen in Unternehmen, zB in der Airlinebranche. Gibt es konkrete Jobs, wo dieser Skill ...

3 Kommentare

Wie stark wird das Profil von einem untersucht?

WiWi Gast

Habe eine website mit wissenschaftlichen Arbeiten. Zumindest in dem Bereich, kann ich aus Erfahrung sagen, schaut sich das keine Sau an. Ziemlich frustierend. Die gehen alleinig nach den Infos im C ...

8 Kommentare

Mehrere Zeiräume in einem Zeugnis unterbringen?

Boomer

Okay derWolf, ich habe dir eine kurze Mail geschrieben.

1 Kommentare

Umfrage zum Thema Weiterleitungsverhalten in Social Media ** mit Amazon-Gutschein-Verlosung **

mvmler

Hallo ihr lieben, im Rahmen meiner Masterarbeit führe ich eine Umfrage zum Thema Weiterleitungsverhalten von Videos in Social Media durch. Ich würde mich sehr freuen, wenn ihr euch kurz Zeit nehmen ...

2 Kommentare

Social Media Manager werden

WiWi Gast

Fast jede Werbeagentur bietet heute ein "Traineeprogramm" an. Inhaltlich machst du halt das, was früher die Azbuis gemacht haben, die man heute nicht mehr bekommt, weil sie wie du lieber studieren. Vo ...

1 Kommentare

Bachelorarbeit - Produktpräsentation in sozialen Medien

Sabrina90

Hallöchen an alle! Ich bräuchte heute einmal eure Hilfe für meine Bachelorarbeit. Es geht um Produktpräsentation in sozialen Medien. Es wäre super, wenn ihr ca. 5 Minuten eurer Zeit aufbringen kön ...

1 Kommentare

Umfrage zur Master Thesis im Bereich Social Media/ Social Commerce

WiWi Gast

Liebe Studierende, ich untersuche in meiner Master Thesis den Einfluss von Social Media auf das Kaufverhalten von Konsumenten und welche Möglichkeiten für Unternehmen im Bereich Social Commerce beste ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Social Media

Person schreibt einen Hashtag

»Generation Hashtag« setzt auf neue Medienformate

Die zweite digitale Revolution erfasst die deutsche Medienbranche mit Wucht. Bis zu zwei Drittel der Nutzer in Deutschland bevorzugen bereits rein digitale Medien. 70 Prozent der Deutschen haben ein Smartphone und 91 Prozent der 15- bis 25-Jährigen schauen Videos auf Smartphone oder Tablet. Die Popularität mobiler Endgeräte verlangt von Medienunternehmen neue Inhalte und Geschäftsmodelle.

Eine Computertastatur. Digital

Personaler informieren sich im Internet über Bewerber

Viele Personalverantwortliche von Unternehmen informieren sich vor der Einstellung neuer Mitarbeiter im Internet über ihre Bewerber: 39 Prozent der Personaler recherchieren im Internet mit Hilfe von Suchmaschinen und 23 Prozent suchen gezielt in Sozialen Netzwerken. Das ist ein Ergebnis der Studie „Datenschutz im Personalmanagement“ von Bitkom Consult und der Beratungsgesellschaft Kienbaum.

Weiteres zum Thema Soziale Netzwerke

Screenshot der otcrit Webseite zu Kryptowährungen und Bitcoin.

Neue Krypto-Community »Otcrit.org« gegründet

Die Krypto-Ökonomie wächst mit beispielloser Geschwindigkeit und der Markt könnte schon bald eine Marktkapitalisierung von einer Billion US-Dollar erreichen. Ein großes Problem in dieser Branche ist jedoch das Fehlen von Transparenz und authentischen Informationen. Das europäische Start-up Otcrit möchte sich daher mit einem neuen Ansatz im Bereich der Kryptowährungsbörsen positionieren. Die Krypto-Community »Otcrit.org« hilft beim Austausch von Informationen und beim Tausch von Kryptowährungen.

XING Campus – finde den passenden Job zum Studium

Studium fertig, aber keine Ahnung, wohin die Reise gehen soll? Das Karrierenetzwerk Xing hat einen neuen Service auf die Beine gestellt, um als Hilfsassistent die Suche nach einem Job zu erleichtern. Xing Campus zeigt auf Basis eines Studienganges, welche Berufsfelder infrage kommen.

Person schreibt einen Hashtag

»Generation Hashtag« setzt auf neue Medienformate

Die zweite digitale Revolution erfasst die deutsche Medienbranche mit Wucht. Bis zu zwei Drittel der Nutzer in Deutschland bevorzugen bereits rein digitale Medien. 70 Prozent der Deutschen haben ein Smartphone und 91 Prozent der 15- bis 25-Jährigen schauen Videos auf Smartphone oder Tablet. Die Popularität mobiler Endgeräte verlangt von Medienunternehmen neue Inhalte und Geschäftsmodelle.

Twitter Vogel

Surf-Tipp: tweetping.net - Globale Twitter-Aktivität in Echtzeit

Tweetping visualisiert die aktuellen Tweets des Mikrobloggingdienstes Twitter in Echtzeit als leuchtende Punkte nach Kontinenten auf einer Weltkarte.

Buch-Community bookrix

Surf-Tipp: Buch-Community »bookrix.de«

Bookrix ist eine der größten deutschsprachigen Social Community rund um das Thema Buch und bietet Indie-Autoren die Möglichkeit, eigene eBooks zu veröffentlichen.

Social Media zunehmend relevant für den Geschäftserfolg

Der Einsatz von Social Media löst in vielen Hightech-Unternehmen einen Kulturwandel in Richtung einer offeneren Kommunikation aus. Das hat die Studie „Einsatz und Potenziale von Social Business“ des Bundesverbands BITKOM ergeben.

Sport Sharing-Netzwerk Splink

Surf-Tipp: Sport-Sharing-Netzwerk »splink«

Der Deutsche Olympische Sportbund (DOSB) stellte aktuell in Berlin sein neues Sport-Sharing-Netzwerk "splink" im Rahmen des 2. Deutschen Olympischen Sportkongresses der Öffentlichkeit vor unter dem Slogan "Teile deinen Sport".

Beliebtes zum Thema News

Coronavirus-COVID-19 Resochin/Chloroquin Malaria-Medikament von Bayer AG

Nach US-Präsident Trump scheint auch Präsident Macron an Hydroxychloroquin interessiert

US-Präsident Donald Trump könnte Recht behalten mit seiner Notfallzulassung des deutschen Arzneimittels Resochin. Nach US-Präsident Trump scheint auch Präsident Macron an Hydroxychloroquin interessiert. Ärzte in Frankreich und Amerika haben Erfolge in der Behandlung von Covid-19 mit dem Medikament signalisiert. Bayer hatte den USA drei Millionen Tabletten des Malaria-Medikaments mit dem Wirkstoff Chloroquin gespendet. Deutschland hat sich das Medikament ebenfalls gesichert.

Coronavirus: Zwei Viren-Zellen unter einem Mikroskop.

UPDATE: Tipps, Links und neue Symptome zum Coronavirus

Was sind neue Symptome beim Coronavirus? Welche Schutzmaßnahmen und Hausmittel empfehlen Experten? Was ist beim Verdacht auf eine Ansteckung mit dem Virus zu tun? Gibt es Behandlungsmöglichkeiten? Wie viele Coronavirus-Fälle gibt es aktuell in Deutschland? Welche Tipps, Links und Hotlines sind zum Coronavirus in Deutschland besonders hilfreich?

Das Bild zeigt ein Gerät für den COVID-19-Schnelltest auf den Coronavirus der Firma Bosch Healthcare Solutions und Randox Laboratories Ltd.

Bosch entwickelt COVID-19-Schnelltest

Das Unternehmen Bosch Healthcare Solutions hat einen COVID-19-Schnelltest zur Diagnose des Coronavirus entwickelt. Mit dem neuen Analysegerät Vivalytic soll das Test-Ergebnis innerhalb von zweieinhalb Stunden vorliegen. Mit dem COVID-19-Schnelltest will Bosch dazu beitragen, die Coronavirus-Pandemie einzudämmen.

Screenshot der Coronavirus-Karte für Deutschland »corona.rki.de« vom Robert-Koch-Institut.

Coronavirus-Karte: Coronavirus-Fälle in Deutschland

Coronavirus-Karte - Eine neue Karte vom Robert-Koch-Institut zeigt die Coronavirus-Fälle in Deutschland. Die interaktive Deutschland-Karte zeigt für alle Landkreise und Bundesländer, wie viele Fälle von Infizierten mit dem Coronavirus es dort gibt.

Präsident ifo Institut Prof. Dr. Dr. h.c. Clemens Fuest

Corona-Shutdown wird Deutschland bis zu 729 Milliarden Euro kosten

Das Coronavirus wird die deutsche Wirtschaft durch Produktionsausfälle, Kurzarbeit und Arbeitslosigkeit Hunderte von Milliarden Euro kosten. Das zeigt eine Szenarioanalyse des ifo Instituts zur partiellen Stilllegung der Wirtschaft. Bei einem Shutdown von zwei Monaten erreichen die Kosten 255 bis 495 Milliarden Euro und das Bruttoinlandsprodukt sinkt um etwa 7-11 Prozent. Bei drei Monaten erreichen die Kosten 354 bis 729 Milliarden Euro und das BIP fällt um die 10-20 Prozent.

EU-Fahne: Grenze für Staatsdefizite ausgesetzt

EU setzt Schuldengrenze für Staatsdefizite aus

Die Coronavirus-Pandemie ist ein großer Schock für die europäische und globale Wirtschaft, der sich der Kontrolle der Regierungen entzieht. Die EU-Kommission schlägt daher vor, die im fiskalpolitischen Rahmen vorgesehene Ausweichklausel des Stabilitäts- und Wachstumspakts zu aktivieren.

Covid-19: Sofortpro­gramme in Milliardenhöhe für Deutschland und Europa

Sofortpro­gramme in Milliardenhöhe für Deutschland und Europa

Deutschland hat in der Coronakrise ein Sofortpro­gramm für Beschäftigte und Unternehmen in Milliardenhöhe vorgelegt. Bundesfinanzminister Olaf Scholz und Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier kündigten ein flexibleres Kurzarbeitergeld, steuerliche Liquiditätshilfe und unbegrenzte Kredite für Unternehmen an. Unterstützt wird zudem die gemeinsame "Corona Response Initiative" der Europäischen Kommission von 25 Milliarden Euro.