DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
StudentenwettbewerbePwC

Nachwuchsförderung durch den PricewaterhouseCoopers-arqus-Preis

Seit zwei Jahren unterstützt PricewaterhouseCoopers (PwC) den Arbeitskreis quantitative Steuerlehre, kurz »arqus«. Dies ist ein Zusammenschluss von Professoren, die die betriebswirtschaftliche Steuerlehre vornehmlich mit quantitativen beziehungsweise empirischen Methoden erforschen.

Ein Treppenturm aus Stahl mit zahlreichen Verstrebungen.

Nachwuchsförderung durch den PricewaterhouseCoopers-arqus-Preis
Seit zwei Jahren unterstützt PricewaterhouseCoopers (PwC) den Arbeitskreis quantitative Steuerlehre, kurz »arqus«. Dies ist ein Zusammenschluss von Professoren, die die betriebswirtschaftliche Steuerlehre vornehmlich mit quantitativen beziehungsweise empirischen Methoden erforschen. Im Rahmen dieser Zusammenarbeit wurde im vergangenen Jahr der PricewaterhouseCoopers-arqus-Preis für die besten Diplom- oder Masterarbeiten in der quantitativen Steuerlehre im deutschsprachigen Raum ins Leben gerufen. Im Herbst 2006 wurde die mit 1.000 Euro (1. Preis), 600 Euro (2. Preis) und 300 Euro (3. Preis) dotierte Auszeichnung erstmalig an den deutschen Hochschulen ausgeschrieben. 32 Diplomarbeiten, die 2006 geschrieben und mit mindestens »gut« bewertet sein mussten, wurden im Frühjahr 2007 bei der Auswahlkommission eingereicht - ein stattliches Ergebnis für das Pilotjahr des Preises. Die Arbeiten zeichneten sich durchweg durch eine sehr gute Qualität aus. Und so hatte die Jury, bestehend aus drei Universitätsprofessoren und Professor Dr. Dieter Endres als PwC-Vertreter, die Qual der Wahl auf hohem Niveau.

Die eingereichten Arbeiten wurden von der Jury anhand folgender Kriterien ausgewählt und bewertet:

Die Preisverleihung fand am 6. Juli 2007 als feierlicher Höhepunkt der arqus-Jahrestagung in Innsbruck statt. Im Rahmen des Conference Dinners überreichte Wolfgang Breuer, Leiter der PwC-Steuerabteilung in München, den PricewaterhouseCoopers-arqus-Preis an die drei besten Arbeiten:

  1. Platz: Martin Weiss (Uni Tübingen): »How Well Does a Cash-Flow Tax on Wages Approximate an Economic Income Tax on Labor Income«
  2. Platz: Maik Dietrich (Uni Magdeburg): »Investitionsentscheidungen unter einer harmonisierten EU-Konzernbesteuerung«
  3. Platz: Caroline Bock (Uni Erlangen-Nürnberg): »Die Wahl des Wohnsitzes im Alter - eine Empfehlung aus steuerlicher Sicht«

Neben den Urkunden und Geldpreisen erhielten die Preisträger auch die Möglichkeit, an der von PwC unterstützten arqus-Jahrestagung teilzunehmen. Allesamt mittlerweile wissenschaftliche Mitarbeiter an ihren Universitäten, erhielten sie dort wichtige Anregungen für ihre noch jungen Dissertationsvorhaben. Die Kooperation mit arqus: Für PwC bietet die Kooperation mit dem Arbeitskreis quantitative Steuerlehre eine gute Möglichkeit, mit dem wissenschaftlichen Nachwuchs und neuen wissenschaftlichen Ansätzen der betriebswirtschaftlichen Steuerlehre in Kontakt zu treten. Studierende und Professoren begrüßen den PwC-arqus-Preis als willkommene Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses. Entsprechend positiv wird das Engagement von PwC auf den Internetseiten der Hochschulen sowie des Arbeitskreises dargestellt. Prof. Dr. Dieter Endres: »Mit dem PwC-arqus-Preis erreichen wir eine breite steuerlich interessierte studentische Öffentlichkeit. Er stellt deshalb einen wichtigen Baustein in unserer Nachwuchsförderung dar - zumal in Zeiten eines immer enger werdenden Bewerbermarktes.«

Im Herbst 2007 startet die Bewerbungsphase für den PricewaterhouseCoopers-arqus-Preis 2008. Wer dahin seine Diplom- oder Masterarbeit zu einem interessanten Steuerthema mindestens mit der Note »gut« abgeschlossen hat, kann sich bewerben. 

Informationen
zu den Bewerbungsmodalitäten finden sich dann unter
http://www.pwc-career.de    

Im Forum zu PwC

4 Kommentare

Dauer Rückmeldung PwC nach Vorstellungsgespräch

WiWi Gast

Vielen Dank für euer Feedback!

2 Kommentare

Pwc consulting experience

WiWi Gast

Musst nichts mitnehmen. Freundlich sein, mitarbeiten und bei Interesse direkt nach einem Praktikum bzw. einer Werkstudentenstelle fragen. Welchen Case und wo machst du?

2 Kommentare

PwC Tax and Legal Services

WiWi Gast

Niemand?

5 Kommentare

Fragen zu Vorstellungsgespräch PwC - Praktikum

WiWi Gast

Danke dir für die Antwort! Dann hat meine "Berufserfahrung" / "Branchenerfahrung" wohl meine Noten aufgewogen. War ein bisschen verunsichert, weil scheinbar 3 Leute - wovon 2 Senior Consultants sind ...

4 Kommentare

Beförderung Senior Associate PwC

WiWi Gast

Wichtiger wird deine erste Bewertung zum Ende des Fiscal Years. Wenn du dort überdurchschnittlich abschneidest, könnte eine Sprungbeförderung drin sein. Wenn deine Bewertungen im durchschnittlichen Be ...

7 Kommentare

PwC - Management Consulting - Gehaltsband Manager

WiWi Gast

Externe Hires landen wenn sie gut verhandeln meistens am oberen Ende. 93k hoert sich nach sehr am oberen Ende an. Junge SMs (die schnell durch den M befoerdert wurden), kriegen vermutlich gleichviel, ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema PwC

Recruiting-Event "Big Sail Adventures" der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft PricewaterhouseCoopers (PwC).

Big Sail Adventures Törn Sardinien von PwC

Gemeinsam im Team Großes bewegen - Im Rahmen der Big Sail Adventures der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft PricewaterhouseCoopers (PwC) sticht die Atlantis im Oktober in See. Mit dem fachlichen Schwerpunkt Wirtschaftsinformatik, -ingenieurwesen & -mathematik nehmen Schiff und Crew Kurs auf Sardinien. Bewerbungsfrist ist der 8. September 2013.

Weiteres zum Thema Studentenwettbewerbe

Zahlreiche Lastwagen stehen mit dem Führerhaus nach vorne in einer Reihe.

Studentenwettbewerb Logistik Masters 2019

Beim Wissenswettbewerb »Logistik Masters 2019« können Studierende ihr Logistikwissen testen. Auf die Teilnehmer warten Preisgeldern von über 6.000 Euro, ein Jahresabo der VerkehrsRundschau und ein Eintrag im Recruiting-Katalog »Top-Logistikstudenten 2019«. Die Teilnahme ist bis zum 19. August 2019 jederzeit möglich.

Gerhard-Fürst-Preis 2018 für Dissertationen, Masterarbeiten und Bachelorarbeiten

Der Gerhard-Fürst-Preis ist für Dissertationen, Masterarbeiten, Bachelorarbeiten, Diplomarbeiten und Magisterarbeiten mit engem Bezug zur amtlichen Statistik ausgeschrieben. Er ist in der Kategorie Dissertationen mit 5.000 Euro, für Kategorie Bachelorarbeiten und Masterarbeiten mit 2.500 Euro dotiert. Die Ausschreibungsfrist läuft jährlich bis zum 31. März 2018.

Weisser Schriftzug mit Kapitalismus in riesen Buchstaben an einer alten, verfallenen Häuserwand in Ost-Berlin mit grünen Kastanienästen im Vordergrund..

Georg von Holtzbrinck-Preise für Wirtschaftspublizistik 2016 verliehen

Preisträger des diesjährigen Georg von Holtzbrinck Preis für Wirtschaftspublizistik 2016 sind Angela Andersen und Claus Kleber in der Kategorie Audiovisuell sowie Lars-Marten Nagel und Marcel Pauly in der Kategorie Interaktive Multimedia-Speziale. In der Kategorie Text gewinnen die Süddeutsche Zeitung-Redakteure Frederik Obermaier, Bastian Obermayer und Vanessa Wormer. Der mit 5.000 Euro dotierte Ferdinand Simoneit-Nachwuchspreis für Wirtschafts- und Finanzjournalismus ging an die Zeit-Redakteure Björn Stephan und Fritz Zimmermann.

Preis Wirtschaftspublizistik 2014

Georg von Holtzbrinck Preis für Wirtschaftspublizistik 2016

Der Georg von Holtzbrinck Preis für Wirtschaftspublizistik wird in Höhe von je 5000 Euro in den Kategorien Print, elektronische Medien sowie Online vergeben. Zudem wird ein Nachwuchspreis für Wirtschaftsjournalismus in Höhe von 10.000 Euro vergeben. Bewerbungsschluss ist der 31. Juli 2016.

Eine Filmkamera symbolisiert das Thema Wirtschaftsfilmpreis.

48. Deutscher Wirtschaftsfilmpreis 2015 verliehen

Das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie hat den 48. Deutschen Wirtschaftsfilmpreis 2015 verliehen. Die jeweils besten Beiträge in den vier Filmkategorien Filme über die Wirtschaft, Filme aus der Wirtschaft, Filme in neuen Medien und Nachwuchsfilme von Studierenden oder Berufsanfängern/innen wurden prämiert.

Gewinner FInTechs lieben lernen

12. Postbank Finance Award 2016

Mit 110.000 Euro Preisgeld ist der Postbank Finance Award der höchstdotierte deutsche Hochschulwettbewerb. Diesmal lautet das Thema: »Megatrend Digitalisierung. Wie Informationstechnologien und Social Media das Geschäftsmodell von Banken beeinflussen«. Mit dem Preis will die Postbank Studierende aller Fachrichtungen ermutigen, sich mit aktuellen Fragen der Finanzwirtschaft zu beschäftigen. Anmeldeschluss ist der 15. Dezember 2015.

Hochschulpreis

WiWi-Hochschulpreis »David-Kopf« für die beste Diplomarbeit oder Masterarbeit 2015

In diesem Jahr wird zum neuten Mal der Hochschulpreis »David-Kopf« für die beste wirtschaftswissenschaftliche Abschlussarbeit des Jahres ausgeschrieben. Der mit 10.000 Euro dotierte Hochschulpreis zeichnet die Diplomarbeit oder Masterarbeit aus, die Theorie und Praxis am besten miteinander verknüpft. Anmeldungen sind bis zum 19. Oktober 2015 möglich.

Beliebtes zum Thema Studium

Campus der Universität von Oxford in England.

KI-Forschung: Blackstone-CEO spendet Eliteuni Oxford 170 Millionen Euro

Die Eliteuniversität Oxford erhält vom US-Milliardär und Blackstone-CEO Stephen A. Schwarzman eine Rekordspende von fast 170 Millionen Euro. Die Universität Oxford kündigt damit beispiellose Investitionen in die Geisteswissenschaften und ein Institut für Ethik in der Künstlichen Itelligenz (KI) an. Um interdisziplinärer zu forschen, werden die Fachbereiche Geschichte, Linguistik, Philologie und Phonetik, Sprachen, Musik, Philosophie, Theologie und Religion zusammen untergebracht.

Das neue WiWi-Stipendium von e-fellows.net bietet eine finanzielle Unterstützung von 600 Euro für ein Semester.

WiWi-Stipendium von e-fellows.net

e-fellows.net bietet in Zusammenarbeit mit Unternehmen und WiWi-TReFF.de ein Stipendium für Studierende der Wirtschaftswissenschaften an. Das WiWi-Stipendium beinhaltet Geldstipendien über 600 Euro für ein Semester. Wirtschaftsstudierende können sich bis zum 18. November 2019 auf die Stipendien bewerben.

Weg durch einen Tunnel in China: Die Studienstiftung des deutschen Volkes vergibt 2019/2020 zehn Stipendien für einen Aufenthalt in China.

Zehn Stipendien für ein Studienjahr in China

Die Studienstiftung des deutschen Volkes vergibt in Kooperation mit der Alfried Krupp von Bohlen und Halbach-Stiftung auch in diesem Jahr wieder zehn Stipendien für einen Aufenthalt in China. Die finanzielle Förderung umfasst ein monatliches Stipendium in Höhe von 1.000 Euro, sowie Vorbereitungs- und Reisekostenpauschalen. Bewerbungsfrist für den Jahrgang 2020/2021 ist der 30. April 2019.

Osteuropa-Stipendien der Studienstiftung: Nachtaufnahme vom Krantor in Danzig

Studienstiftung: Stipendienprogramm Osteuropa

Die Studienstiftung vergibt im Jahr 2019 bis zu neun Vollstipendien für Studienaufenthalte in Osteuropa. Gefördert werden Aufenthalte in den Ländern Osteuropas, Mittelost- und Südosteuropas beziehungsweise des postsowjetischen Raums, die mindestens sieben Monate und längstens vier Semester dauern. Das Stipendium im Rahmen des Programms „Metropolen in Osteuropa“ ermöglicht Forschungsaufenthalte oder Studienaufenthalte. Bewerbungsschluss ist der 1. März 2019.

Barmer-Arztreport 2018: Depressiver Student in einem Hörsaal

Studienstress durch Leistungsdruck: Fast 500.000 Studierende sind psychisch krank

Jeden sechsten Studierenden macht das Studium psychisch krank. Rund 470.000 Studentinnen und Studenten leiden bereits unter dem steigen Zeit- und Leistungsdruck im Studium. Zudem belasten finanzielle Sorgen und Zukunftsängste die angehenden Akademiker. Das Risiko an einer Depression zu erkranken, steigt bei Studierenden mit zunehmendem Alter deutlich an, wie der aktuelle Arztreport 2018 der Barmer Krankenkasse zeigt.

studienabbruch-und-dann.de - Portal für Zweifler und Studienabbrecher

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) hat das Onlineportal »studienabbruch-und-dann.de« gestartet. Das Portal informiert Studienzweifler und Studienabbrecher über Wege und zielgerichtete Hilfsangebote, um ihr Hochschulstudium erfolgreich abschließen zu können.

Deutschlandstipendium: Plakat-Tandem "Förderin und Stipendiat"

Deutschlandstipendium: 26.000 Studierende in 2017 gefördert

Im vergangenen Jahr 2017 erhielten 25.947 Stipendiatinnen und Stipendiaten ein Deutschlandstipendium. Private Förderer steuerten 26,9 Millionen Euro zu den Deutschlandstipendien bei. Beim Deutschlandstipendium werden talentierte Studierende mit 300 Euro im Monat unterstützt. Die Hälfte tragen davon private Förderer, die andere Hälfte der Bund.