DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
StudentenwettbewerbeWerbung

Wiener Ökonom mit Heinz-König-Young-Scholar-Award 2017 geehrt

Gleich zwei Nachwuchsökonomen wurden mit dem Heinz König Young Scholar Award 2017 ausgezeichnet. Jiekai Zhang hat die Auswirkungen von regulierter TV-Werbung untersucht. Bernhard Kasberger von der Universität Wien ist für seine Analyse zur Effizienz von Mobilfunkmärkten nach Frequenzauktionen geehrt worden. Der jährlich vom Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) verliehene Heinz König Young Scholar Award ist mit 5.000 Euro dotiert und beinhaltet einen Forschungsaufenthalt am ZEW.

ZEW Heinz-König-Young-Scholar-Award 2017: ZEW-Forschungsgruppenleiter Kai Hüschelrath (l.) und Vitali Gretschko (r.) mit Preisträgerin Jiekai Zhang und Preisträger Bernhard Kasberger.

Wiener Ökonom mit Heinz-König-Young-Scholar-Award 2017 geehrt
Das Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW), Mannheim, hat den diesjährigen Heinz König Young Scholar Award an eine Wissenschaftlerin und einen Wissenschaftler vergeben. Die Auszeichnung ging sowohl an Jiekai Zhang vom Centre de Recherche en Économie et en Statistiques (CREST) der École Nationale de la Statistique et de l’Administration Économique (ENSAE) ParisTech als auch an Bernhard Kasberger von der Universität Wien. Mit der Preisvergabe ehrt das ZEW die Arbeit von Jiekai Zhang zu den Auswirkungen von regulierter TV-Werbung für Zuschauer/innen und Werbetreibende sowie die Analyse von Bernhard Kasberger zur Effizienz von Mobilfunkmärkten nach Frequenzauktionen.

 Der jährlich vom ZEW verliehene Heinz König Young Scholar Award ist mit 5.000 Euro dotiert und beinhaltet zusätzlich das Angebot eines mehrmonatigen Forschungsaufenthalts am ZEW. Gestiftet wurde der Heinz König Young Scholar Award 2017 von der MLP Finanzdienstleistungen AG. Durch die doppelte Preisvergabe geht die Dotation wie bereits im Vorjahr 2016 zu gleichen Teilen an Jiekai Zhang und Bernhard Kasberger. Überreicht wurde der Preis zum Abschluss des 19. ZEW Summer Workshops für junge Ökonomen von Prof. Dr. Kai Hüschelrath, Leiter der ZEW-Forschungsgruppe „Wettbewerb und Regulierung“ und Prof. Dr. Vitali Gretschko, Leiter der ZEW-Forschungsgruppe „Marktdesign“.

Die Forschungsergebnisse von Jiekai Zhang deuten darauf hin, dass es nicht notwendig ist, die reine Werbe-Menge in einem wettbewerbsorientierten Markt zu regulieren, gemessen daran, dass die TV-Branche eine zweiseitige Markstruktur aufweist, bei der sich Werbetreibende und Zuschauer/innen gegenseitig in ihrem Nachfrageverhalten beeinflussen. Wenn Fernsehsender jedoch untereinander die Sendezeit für Werbung unerlaubt koordinieren, kann eine entsprechende Regulierung wiederum Mehrwerte für die Zuschauer/innen schaffen. „Jiekai Zhangs Arbeit ist deshalb so hervorragend, da die empirische Literatur zu Wettbewerb und Regulierung auf zweiseitigen Märkten bislang eher dürftig ist“, erklärt Kai Hüschelrath die Entscheidung der Jury für Jiekai Zhang als Preisträgerin.

Ausgezeichnete Arbeit zu TV-Werbe-Mengen und Frequenzauktionen
Bernhard Kasberger hat sich in seiner Arbeit damit beschäftigt, dass bei Frequenzversteigerungen auf Mobilfunkmärkten Gebote auf die reine Anzahl von Frequenzen für einen Bieter selber, aber nicht auch auf die letztendliche Zuteilung dieser Frequenzen auf alle Bieter möglich sind. Dies verhindert in den meisten Fällen eine für den nachgelagerten Markt effiziente Zuteilung. „Bernhard Kasberger hat beispielhaft eine Schwachstelle in gängigen Auktionsformaten herausgearbeitet und legt damit die Grundlage dafür, dass in Zukunft Auktionen so gestaltet werden können, dass sie insgesamt zu mehr Wohlstandsgewinnen führen“, begründet Vitali Gretschko das Jury-Urteil.

Der Heinz König Young Scholar Award ist nach dem im Jahre 2002 verstorbenen Gründungsdirektor des ZEW, Prof. Dr. Dr. h.c. Heinz König, benannt und würdigt hervorragende empirische Arbeiten junger Wirtschaftswissenschaftler/innen. Das ZEW will mit dem Preis der Vielzahl an Auszeichnungen für arrivierte Forscher/innen keine weitere hinzufügen, sondern – ganz im Sinne von Heinz König – der Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses den Vorzug geben.

Beim ZEW Summer Workshop 2017 waren die neuesten theoretischen, empirischen und experimentellen Entwicklungen in der Ausgestaltung von Marktinstitutionen zentrale Themen, mit einem besonderen Fokus auf Auktionen und Matching-Märkten. Als Hauptredner waren eingeladen Prof. Dr. Dorothea Kübler vom Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB), Prof. Dr. Alexander Westkamp von der Universität zu Köln, Prof. Frank Wolak, Ph.D. von der US-amerikanischen Stanford University sowie Prof. Dr. Christine Zulehner von der Goethe-Universität Frankfurt.


Der Heinz König Young Scholar Award ist nach dem im Jahre 2002 verstorbenen Gründungsdirektor des ZEW, Prof. Dr. Dr. h.c. Heinz König, benannt und würdigt hervorragende empirische Arbeiten junger Wirtschaftswissenschaftler. Das ZEW will mit dem Preis der Vielzahl an Auszeichnungen für arrivierte Forscher keine weitere hinzufügen, sondern – ganz im Sinne von Heinz König – der Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses den Vorzug geben.


Bildquelle: ZEW, ZEW-Forschungsgruppenleiter Kai Hüschelrath (l.) und Vitali Gretschko (r.) mit Preisträgerin Jiekai Zhang und Preisträger Bernhard Kasberger.

Im Forum zu Werbung

2 Kommentare

Umfrage Bachelorarbeit 'Akzeptanz von Werbung und Unternehmen auf Sozialen Medien'

WiWi Gast

Poste sowas in deine Facebook Gruppen und nicht hier hin. Und 10min ist viel zu lang, mache bei unbekannten nur Umfragen bis 3 Minuten. Außerdem verkaufst du das falsch. Da muss was dabei sein wie ei ...

2 Kommentare

Umfrage Masterarbeit Thema Werbung

WiWi Gast

Hallo, ich habe gerade deinen Fragebogen ausgefüllt. Eventuell hast du noch etwas zeit, meinen durchzuklicken. thx Vielen Dank Nico add.: was hälst du davon wenn wir unsere links in die jeweiligen ...

1 Kommentare

Umfrage Masterarbeit zum Thema Sportler in der Werbung

WiWi Gast

Hallo zusammen, Im Rahmen meiner Masterarbeit am Lehrstuhl für Marketing an der Universität Zürich führe ich zur Zeit eine Befragung zum Thema ?Sportler in der Testimonialwerbung? durch und suche no ...

1 Kommentare

Umfrage Marketing Diplomarbeit Wirkung von Werbung

WiWi Gast

Hallo zusammen, im Rahmen meiner Abschlussarbeit am Lehrstuhl für Marketing an der Uni Augsburg zum Thema Wirkung von Werbung möchte ich Euch gerne um Hilfe bitten. Es dauert nicht lange und es wür ...

1 Kommentare

Hilfe bei Umfrage - Diplomarbeit zu Wirkung von Werbung

WiWi Gast

Hallo zusammen, im Rahmen meiner Abschlussarbeit am Lehrstuhl für Marketing an der Uni Augsburg zum Thema Wirkung von Werbung möchte ich Euch gerne um Hilfe bitten. Es dauert nicht lange und es wür ...

3 Kommentare

Job/Arbeiten als Mediaplaner

WiWi Gast

"Hab die Stelle bekommen und werde bald anfangen." Kaum zu glauben. Die Fragen, die du hier stellst, klärt man entweder im Vorstellungsgespräch oder spätestens dann, wenn man den Vertrag un ...

5 Kommentare

ich brauche deine Unterstützung

kazi

Ich brauche eure Hilfe! Was ist unterschied zwischen „Kundensprache“ und „Kundenansprache“? bzw. ich habe Problem auf meine Diplomarbeit Thema „Kundensprache im B2B-Bereich“ die Gliederung aufbauen. W ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Werbung

Challenge-Award Werbung 2015

Juniorenpreis »Challenge Award 2015«

Digitale Transformation am Point Of Sale: Gesucht werden die besten Konzepte für das digital verknüpfte Einkaufserlebnis der Zukunft. Der Bundesverband Digitale Wirtschaft e.V. setzt mit der „BVDW Challenge Award 2015 – dem Juniorenpreis zur Zukunft der Werbung“ ein Zeichen für die Nachwuchsförderung. Bewerbungsschluss für ist der 31. August 2015.

Werbung im U-Bahn Schacht "Yes News is good news".

Die Psychologie der Werbemittel

Mit dem Marketingmix werden potenzielle Kunden, also die Zielgruppe und auch Bestandskunden angesprochen. Ziele sind dabei, die Kundenzahlen zu optimieren und die Kundenbindung zu stärken. Marketing-Ziele lassen sich mit vielen Instrumenten erreichen. Werbegeschenke sind eines dieser Marketinginstrumente. Unternehmen unterschätzen oft die Wirkung kleiner Geschenke. Für Kunden und Interessenten sind Werbegeschenke jedoch nicht bloß Gegenstände.

Surf-Tipp: DDV-Brief-Robinsonliste

Seit Juni bietet der Deutsche Dialogmarketing Verband (DDV) in seinem Verbraucherportal ichhabediewahl.de die Eintragung in die DDV-Brief-Robinsonliste online an. Bisher war die Aufnahme nur postalisch möglich. Die Online-Variante hat den Eintrag wesentlich vereinfacht.

Zwei gemalte Bilder, das eine mit zwei Frauen bei der Kaffeepause und das andere mit einer Frau, einem Auto und einer Cola-Werbung.

Werbeartikel – Meister der Reklame

Im Alltag kommt man täglich mit Werbung in Berührung. Viele Menschen wissen dabei gar nicht, inwiefern sie von dieser beeinflusst werden. Besonders Werbeartikel sind eher unauffällige Vertreter. Dabei habe sie einige Vorteile im Gegensatz zu anderen Werbeträgern und auch eine längere Geschichte als beispielsweise Fernseh- oder Radiowerbung.

Weiteres zum Thema Studentenwettbewerbe

Zahlreiche Lastwagen stehen mit dem Führerhaus nach vorne in einer Reihe.

Studentenwettbewerb Logistik Masters 2019

Beim Wissenswettbewerb »Logistik Masters 2019« können Studierende ihr Logistikwissen testen. Auf die Teilnehmer warten Preisgeldern von über 6.000 Euro, ein Jahresabo der VerkehrsRundschau und ein Eintrag im Recruiting-Katalog »Top-Logistikstudenten 2019«. Die Teilnahme ist bis zum 19. August 2019 jederzeit möglich.

Gerhard-Fürst-Preis 2018 für Dissertationen, Masterarbeiten und Bachelorarbeiten

Der Gerhard-Fürst-Preis ist für Dissertationen, Masterarbeiten, Bachelorarbeiten, Diplomarbeiten und Magisterarbeiten mit engem Bezug zur amtlichen Statistik ausgeschrieben. Er ist in der Kategorie Dissertationen mit 5.000 Euro, für Kategorie Bachelorarbeiten und Masterarbeiten mit 2.500 Euro dotiert. Die Ausschreibungsfrist läuft jährlich bis zum 31. März 2018.

Weisser Schriftzug mit Kapitalismus in riesen Buchstaben an einer alten, verfallenen Häuserwand in Ost-Berlin mit grünen Kastanienästen im Vordergrund..

Georg von Holtzbrinck-Preise für Wirtschaftspublizistik 2016 verliehen

Preisträger des diesjährigen Georg von Holtzbrinck Preis für Wirtschaftspublizistik 2016 sind Angela Andersen und Claus Kleber in der Kategorie Audiovisuell sowie Lars-Marten Nagel und Marcel Pauly in der Kategorie Interaktive Multimedia-Speziale. In der Kategorie Text gewinnen die Süddeutsche Zeitung-Redakteure Frederik Obermaier, Bastian Obermayer und Vanessa Wormer. Der mit 5.000 Euro dotierte Ferdinand Simoneit-Nachwuchspreis für Wirtschafts- und Finanzjournalismus ging an die Zeit-Redakteure Björn Stephan und Fritz Zimmermann.

Preis Wirtschaftspublizistik 2014

Georg von Holtzbrinck Preis für Wirtschaftspublizistik 2016

Der Georg von Holtzbrinck Preis für Wirtschaftspublizistik wird in Höhe von je 5000 Euro in den Kategorien Print, elektronische Medien sowie Online vergeben. Zudem wird ein Nachwuchspreis für Wirtschaftsjournalismus in Höhe von 10.000 Euro vergeben. Bewerbungsschluss ist der 31. Juli 2016.

Eine Filmkamera symbolisiert das Thema Wirtschaftsfilmpreis.

48. Deutscher Wirtschaftsfilmpreis 2015 verliehen

Das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie hat den 48. Deutschen Wirtschaftsfilmpreis 2015 verliehen. Die jeweils besten Beiträge in den vier Filmkategorien Filme über die Wirtschaft, Filme aus der Wirtschaft, Filme in neuen Medien und Nachwuchsfilme von Studierenden oder Berufsanfängern/innen wurden prämiert.

Gewinner FInTechs lieben lernen

12. Postbank Finance Award 2016

Mit 110.000 Euro Preisgeld ist der Postbank Finance Award der höchstdotierte deutsche Hochschulwettbewerb. Diesmal lautet das Thema: »Megatrend Digitalisierung. Wie Informationstechnologien und Social Media das Geschäftsmodell von Banken beeinflussen«. Mit dem Preis will die Postbank Studierende aller Fachrichtungen ermutigen, sich mit aktuellen Fragen der Finanzwirtschaft zu beschäftigen. Anmeldeschluss ist der 15. Dezember 2015.

Hochschulpreis

WiWi-Hochschulpreis »David-Kopf« für die beste Diplomarbeit oder Masterarbeit 2015

In diesem Jahr wird zum neuten Mal der Hochschulpreis »David-Kopf« für die beste wirtschaftswissenschaftliche Abschlussarbeit des Jahres ausgeschrieben. Der mit 10.000 Euro dotierte Hochschulpreis zeichnet die Diplomarbeit oder Masterarbeit aus, die Theorie und Praxis am besten miteinander verknüpft. Anmeldungen sind bis zum 19. Oktober 2015 möglich.

Beliebtes zum Thema Studium

Das neue WiWi-Stipendium von e-fellows.net bietet eine finanzielle Unterstützung von 600 Euro für ein Semester.

Neues WiWi-Stipendium von e-fellows.net

e-fellows.net bietet in Zusammenarbeit mit Unternehmen und WiWi-TReFF.de ein neues Stipendium für Studierende der Wirtschaftswissenschaften an. Das WiWi-Stipendium beinhaltet Geldstipendien über 600 Euro für ein Semester. Wirtschaftsstudierende können sich bis zum 12. Mai 2019 auf die Stipendien bewerben.

Campus der Universität von Oxford in England.

KI-Forschung: Blackstone-CEO spendet Eliteuni Oxford 170 Millionen Euro

Die Eliteuniversität Oxford erhält vom US-Milliardär und Blackstone-CEO Stephen A. Schwarzman eine Rekordspende von fast 170 Millionen Euro. Die Universität Oxford kündigt damit beispiellose Investitionen in die Geisteswissenschaften und ein Institut für Ethik in der Künstlichen Itelligenz (KI) an. Um interdisziplinärer zu forschen, werden die Fachbereiche Geschichte, Linguistik, Philologie und Phonetik, Sprachen, Musik, Philosophie, Theologie und Religion zusammen untergebracht.

Weg durch einen Tunnel in China: Die Studienstiftung des deutschen Volkes vergibt 2019/2020 zehn Stipendien für einen Aufenthalt in China.

Zehn Stipendien für ein Studienjahr in China

Die Studienstiftung des deutschen Volkes vergibt in Kooperation mit der Alfried Krupp von Bohlen und Halbach-Stiftung auch in diesem Jahr wieder zehn Stipendien für einen Aufenthalt in China. Die finanzielle Förderung umfasst ein monatliches Stipendium in Höhe von 1.000 Euro, sowie Vorbereitungs- und Reisekostenpauschalen. Bewerbungsfrist für den Jahrgang 2020/2021 ist der 30. April 2019.

Osteuropa-Stipendien der Studienstiftung: Nachtaufnahme vom Krantor in Danzig

Studienstiftung: Stipendienprogramm Osteuropa

Die Studienstiftung vergibt im Jahr 2019 bis zu neun Vollstipendien für Studienaufenthalte in Osteuropa. Gefördert werden Aufenthalte in den Ländern Osteuropas, Mittelost- und Südosteuropas beziehungsweise des postsowjetischen Raums, die mindestens sieben Monate und längstens vier Semester dauern. Das Stipendium im Rahmen des Programms „Metropolen in Osteuropa“ ermöglicht Forschungsaufenthalte oder Studienaufenthalte. Bewerbungsschluss ist der 1. März 2019.

Barmer-Arztreport 2018: Depressiver Student in einem Hörsaal

Studienstress durch Leistungsdruck: Fast 500.000 Studierende sind psychisch krank

Jeden sechsten Studierenden macht das Studium psychisch krank. Rund 470.000 Studentinnen und Studenten leiden bereits unter dem steigen Zeit- und Leistungsdruck im Studium. Zudem belasten finanzielle Sorgen und Zukunftsängste die angehenden Akademiker. Das Risiko an einer Depression zu erkranken, steigt bei Studierenden mit zunehmendem Alter deutlich an, wie der aktuelle Arztreport 2018 der Barmer Krankenkasse zeigt.

studienabbruch-und-dann.de - Portal für Zweifler und Studienabbrecher

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) hat das Onlineportal »studienabbruch-und-dann.de« gestartet. Das Portal informiert Studienzweifler und Studienabbrecher über Wege und zielgerichtete Hilfsangebote, um ihr Hochschulstudium erfolgreich abschließen zu können.

Deutschlandstipendium: Plakat-Tandem "Förderin und Stipendiat"

Deutschlandstipendium: 26.000 Studierende in 2017 gefördert

Im vergangenen Jahr 2017 erhielten 25.947 Stipendiatinnen und Stipendiaten ein Deutschlandstipendium. Private Förderer steuerten 26,9 Millionen Euro zu den Deutschlandstipendien bei. Beim Deutschlandstipendium werden talentierte Studierende mit 300 Euro im Monat unterstützt. Die Hälfte tragen davon private Förderer, die andere Hälfte der Bund.