DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
WiWi-Jobs & BerufeBroker

Unterschied Investmentbanker und Broker

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Unterschied Investmentbanker und Broker

Ich würde gerne den Unterschied zwischen einem Broker und einem Investmentbanker. Also sowohl auf beruflicher und methodischer Ebene, als auch auf anforderungs und Umgebungsebene.
Wusste nicht genau in welche Kategorie ich den Post machen soll, also habe ich vorsichtshalber diesen genommen.

antworten
WiWi Gast

Re: Unterschied Investmentbanker und Broker

Investmentbanking ist eigentlich hauptsächlich m&a und Sales&Trading. M&A kannst du dir eigentlich eher als Berater vorstellen die bei Käufen und Verkäufen von Unternehmen dabei sind um Preise zu berechnen etc. Sales&Trading handelt tatsächlich mit Aktien also kauft und verkauft Aktien mit dem Geld der Bank.

Broker sind meines achtens eher Leute die Aktien an kleine Anleger verticken und dafür eine kleine Fee einbehalten. Ersteres sind die Prestigereichsten und Anspruchsvollsten (vom "reinkommen") Jobs der Welt. Vor allem m&a. Broker ist nach meinem Verständnis eher sowas wie ein Immobilienmakler. Also doch einiges drunter vom Schwierigkeitsgrad und vom Prestige/Gehalt etc.

antworten
WiWi Gast

Re: Unterschied Investmentbanker und Broker

Der Hauptunterschied ist, dass Gordon Gekko nur mit den Investmentbankern und nicht mit den Brokern spricht.

antworten
WiWi Gast

Re: Unterschied Investmentbanker und Broker

Der erste Eintrag ist schon ganz okay. Über Prestige kann man natürlich nicht reden. Nur die Leute innerhalb der Branche (wahrscheinlich 0.000001% der Gesamtweltbevölkerung) wissen überhaupt den Unterschied.

Ein talentierter Broker kann zudem das 10x fache des M&A lers verdienen.

M&A = Garantiert sehr hohes Gehalt da überhaupt nicht erfolgsabhängig
S&T & Brokerage = sehr performanceabhängig, geht von fast nichts zu astronomischen Summen.

antworten
WiWi Gast

Re: Unterschied Investmentbanker und Broker

Das Gehalt eines M&Alers ist alles andere als hoch. Wer das behauptet, hat keine Ahnung von Opportunitätskosten und nicht linearen Grenzkosten.

Wenn ich eine Viertelmillione verdiene (erreichen vllt 10% der M&Aler), dann bleiben mir nach Steuern 10k netto im Monat. Dividiert durch die hohe Stundenanzahl bleiben etwa 30?/Stunde. Das verdient mein Nachbar am
Fließband von VW auch. Jetzt zu den Grenzkosten: jede geleistete Stunde nach 20:00 ist ungleich teurer (bezogen auf die eigene Lebensqualität), als die Stunden davor. Denn wer dann noch im Büro hockt hat absolut keine Zeit mehr für Freunde / Familie / Freundin / Freund. Bedenkt man ferner, dass das Leben endlich ist, so gibt es kaum etwas sinnloseres, als seine Lebenszeit im m&a zu vergeuden.

Daher mein Tipp: ruhige Kugel im Konzern schieben (zu beginn gibt's da für nen Wiwi gut und gerne 50-55k), um 17:00 zu Hause sein, 3 Stunden an einem
Startup-Konzept arbeiten (muss nicht das neue Apple werden), 20:00 -> Familie etc...

antworten
WiWi Gast

Re: Unterschied Investmentbanker und Broker

Opportunitätskosten sind relativ und jemand der sich IB antut gibt gernerell wenig auf seine Freizeit. Am ende des Tages steigst du trotzdem mit 100k ein und das hast du nirgendwo sonst. Außerdem Verdient jeder vernünftige Associate bei einer BB 250k im Jahr also kannst du deine Milchmädchenrechnung knicken. Dein Nachbar der am Fließband arbeitet und den gleichen Stundenlohn wie ein Assoc hat (was im übrigen nicht stimmt) wird am ende des Tages trotzdem keinen Porsche fahren, Rolex tragen oder sonstigen Luxus haben. Was ja auch nicht schlimm ist. Auch nicht jeder IBler lebt diesen "lifestyle". Aber sei dir sicher, keine im IB rechnet seinen Stundenlohn aus, weil es einfach niemanden interessiert. Neben dem Gehalt gibt es im Übrigen genügend andere Punkte die diesen Beruf interessant machen.

antworten
WiWi Gast

Re: Unterschied Investmentbanker und Broker

Naja ne Rolex und nen Porsche kann sich jeder WiWi nach 5j im Job leisten, wenn er das will. IB wg den Inhalten ? Herzlich gelacht. Wer in seinem (übrigens einzigen) leben etwas sinnvolles machen will, wird Arzt, Krankenpfleger, etc...

antworten
WiWi Gast

Re: Unterschied Investmentbanker und Broker

Wer seinen Stundenlohn nicht ausrechnet, lebt am Leben vorbei. Oder lebst du ewig ? Relatives Gehalt > absolutes Gehalt.

antworten
WiWi Gast

Re: Unterschied Investmentbanker und Broker

Broker sind für Abwicklungstätigkeiten der Trades zuständig und hat generell nichts mit Investmentbanking zu tun.
IB besteht aus M&A, Equity- und Debt capital markets. Die breite Bevölkerung versteht unter IB die Sales&Trading Sparte, weil man das in Filmen etc. so dargestellt bekommt.

Während die Equity Abteilung sich mit dem Placement/Vertrieb/Angebot von Eigenkapitalwerten befasst, übernimmt im DCM die Mannschaft das für Fremdkapitaltitel. M&A-ler kümmern sich um die Abwicklung von Firmenfusionen und Übernahmen.
Ansonsten kann ich meinem Vorposter nur zustimmen. M&A Einstiegsgehälter variieren je nach Größe des UN zwischen (Ausnahmen bestätigen die Regel) 55k und 100k. S&T kann ich nichts persönlich sagen, wird aber häufig in den Threads hier gepostet.
Workload ist im IB immer hoch, wobei M&A bekannt dafür ist am schlimmsten zu sein. 9 to 5 gibt es aber in keinem der Bereiche im IB.

Tatsache ist, dass die Wenigsten nach der Arbeit ein Startup aufbauen, so wie es hier einer der Poster angibt. Und zudem, sollte man sich auch vor Augen halten, dass mehr als 70% der Startups in den ersten zwei Jahren scheitern und dabei auch noch nicht wirklich profitabel gewesen sind.

Mit einfachem Lohn aufstocken ist das nichts. Ansonsten währen wir auch mit Startups überflutet. Wer es 3-5 Jahre im M&A aushält bei einer relativ guten Adresse macht seine 250k auch ohne besonders aus der Masse herauszustechen.
Muss jeder für sich entscheiden. Zeit ist natürlich kostbar, aber jeder hat seinen Preis?

antworten
WiWi Gast

Re: Unterschied Investmentbanker und Broker

Das ist doch schon wieder total subjektiv. Für einige gilt sicherlich absolutes geghalt > relatives gehalt. Daher verstehe ich deine Aussage immer noch nicht. Und ja man lebt nicht ewig, aber die meisten machen das auch nicht ewig. Und was sind 2-4 Jahre deines Lebens wenn du dadurch einfach nochmal ganz andere Möglichkeiten bekommst. Ich rede auch nicht vom Inhalt im IB, sondern von den Möglichkeiten die einem dieser Job eröffnet. Aber das sollte jeder für sich entscheiden ob es ihm das wert ist oder nicht. Daher kannst du das doch nicht einfach grdsl. pauschalisieren.

antworten
WiWi Gast

Re: Unterschied Investmentbanker und Broker

Wieso beschwert sich ein Konzern-Sachbearbeiter in seinem ergonomischen Bürostuhl mit 37,5h/Woche nie über einen Straßenbauer, der 12 Std./Tag körperlich hart arbeitet und mit 45 einen kaputten Rücken hat? Seine (Opportunitäts)Kosten übersteigen die eines Investmentbankers doch locker.

Es sind immer diejenigen die sich aufgrund ihres subjektiven Empfindens abgehangen fühlen und sich deswegen über die Arbeitsbelastung eines IBs/Beraters whatever beschweren und versuchen ihr eigenes Paradis zu verteidigen/sich selbst aufzuwerten.

Meiner Meinung nach ist es ist einfach Neid. Egal ob bewusst oder unterbewusst.

u can hate now

antworten

Artikel zu Broker

Chatbots für Broker

Trading: Chatbots für Broker

Wie kann ein Conversational-User-Interface mit KI-Funktionalität die Ansprache, Konvertierung und Aktivierung von Tradern unterstützen? Evgeny Sorokin ist Leiter der R&D-Abteilung bei Devexperts, einem Entwickler von Handelsplattformen und Finanzmarktdaten-Lösungen. Er gibt einen Überblick über die Möglichkeiten, die Chatbots als neuer Kommunikationskanal bieten.

Sind CFD-Broker seriös? Ein Erfahrungsbericht!

Der weiße Schriftzug: broker auf rotem Hintergrund.

Wie bei allen Dienstleistern gibt es am Markt große und seriöse CFD-Broker und andere, deren Angebot, Gebührenstruktur oder Handling zu wünschen übrig lassen. Einige wichtige Kriterien können und sollten daher im Vorfeld überprüft werden, um zum einen größtmögliche Sicherheit zu erlangen und zum anderen den passenden CFD-Broker zu finden.

Nach dem Studium Trader werden: So geht's

Skyline-Frankfurt-Börse

Viele, die sich mit der Börse beschäftigen, fragen sich, ob sich vom Handel der Lebensunterhalt bestreiten lässt. Wer positive Erfahrungen sammelt, wird sich wohl schneller diese Frage stellen. Doch wie hoch ist die Wahrscheinlichkeit, nach dem Studium eine Karriere als Trader zu verwirklichen? Auch wenn schon erste Anschaffungen von den Gewinnen bezahlt werden, der Handel ist durchaus gefährlich. Ob Währungshandel, CFD-Handel oder das klassische Investment in Aktien - wer seinen Lebensunterhalt als Trader bestreiten will, der sollte sich bewusst sein, dass sich die Märkte auch in die "falsche Richtung" bewegen können.

Bestbezahlte Berufe 2018 sind Ärzte und WiWi-Berufe

Bulle, Boerse, Aktien, Frankfurt

Wirtschaftswissenschaftler dominieren in 2018 die Top 10 Liste der Berufe mit den höchsten Spitzengehälter. Die Topverdiener aus den WiWi-Berufen arbeiten dabei vor allem in der Finanzbranche. Das Einkommen im Bereich M&A beträgt etwa 100.000 Euro jährlich. Ein Fondsmanager ohne Personalverantwortung verdient knapp 84.000 Euro. Das Gehalt als Wertpapierhändler liegt bei 65.000 Euro, wie eine Auswertung der bestbezahlten Berufen 2018 von Gehalt.de zeigt.

Wichtige Branchen für Wirtschaftswissenschaftler

Betriebswirtschaftslehre, Volkswirtschaftslehre, Wirtschaftsinformatik und Wirtschaftsingenieurwesen: Absolventen mit Abschlüssen in einem wirtschaftswissenschaftlichen Studienfach stehen fast alle Branche in Deutschland offen, um den Berufseinstieg zu schaffen. Einige Branchen in Deutschland sind dabei umsatzstärker als andere oder haben bessere Renditen. Es bieten sich zahlreiche Berufsfelder und Jobs an, die es zu entdecken gilt.

Trend-Berufe 2017: Diese Jobs bieten beste Karrierechancen

Das Gesicht einer Frau, die durch ein Rollo schaut.

Der Lehrermangel greift weiter um sich: Nach wie vor werden Lehrer in den Naturwissenschaften gesucht. Aber auch die Digitalisierung und Automatisierung schafft neue Berufe, wie eSports-Manager und Robotik-Ingenieure. Das Karriereportal Gehalt.de hat die neuen Trend-Berufe 2017 benannt und aus knapp 2.500 Vergütungsangaben die entsprechenden Gehälter dazu ermittelt.

Berufe für Wirtschaftswissenschaftler 1: Marketing, Vertrieb, Personal, IT

Eine Frau mit einem Lapptop sitzt an einem großen Tisch mit mehreren Stühlen in einem Büro.

Studienberufe sind in der Marketingbranche beliebter denn je. Wer außergewöhnlich gut ist, kann vielfältige Aufgaben übernehmen und das Unternehmen oder seine Marken positiv aufladen. Der beste Einstieg gelingt oft über Trainee-Stellen. Dagegen werden junge Akademiker im Bereich Vertrieb und Verkauf häufig für den Direkteinstieg gesucht. Im Zuge des demografischen Wandels und der Digitalisierung ist gleichermaßen das Personalwesen gefragt. Um die richtigen Antworten auf den kommenden Fachkräftemangel zu finden, sind Human Resource Manager erwünscht, die das Unternehmen kurz-, mittel- und langfristig strategisch unterstützen.

Berufe für Wirtschaftswissenschaftler 3: Steuerberatung, Wirtschaftsprüfung, Öffentlicher Dienst, Kammern, Verbände

Ein blaues Schild mit der Aufschrift Steuerberatung und einem Muster mit grünen und weißen Punkten.

Der Weg zum Steuerberater (StB) ist schwer aber die Berufsaussichten sind glänzend. Steuerberater sind in Deutschland gefragt und werden mit einem entsprechend guten Gehalt entlohnt. Noch exklusiver ist die Berufsgruppe der Wirtschaftsprüfer (WP), von denen es nur rund 14.000 Personen in Deutschland gibt. Vor allem im Bereich der Unternehmensberatung gibt es aktuell einige Wirtschaftsprüfungsgesellschaften, die Ausschau nach jungen Talenten halten und mit attraktiven Gehältern locken. Im Gegensatz zum Beruf der Steuerberater und Wirtschaftsprüfer finden Absolventen im Öffentlichen Dienst, in Kammern und Verbänden geregelte Arbeitszeiten und eine ausgezeichnete Work-Life-Balance.

Berufe für Wirtschaftswissenschaftler 2: Finance, Controlling, Einkauf, Banken, Logistik, Versicherungen

Die Finanzmetropole Frankfurt.

Als Fach- und Führungskräfte im Finanz- und Rechnungswesen sowie Controlling können Absolventen der Wirtschaftswissenschaften in viele Branchen eintauchen. In so ziemlich jedem Unternehmen werden Finanzexperten benötigt. Bei Banken und Versicherungen ist der Einstieg als Trainee für Hochschulabsolventen gängig. Auch im Einkauf, in der Logistik und in der Materialwirtschaft sind Wirtschaftswissenschaftler gefragt, die analytisches und logisches Denken mit sich bringen. In allen Branchen ist eins sicher: attraktive Gehälter und gute Aufstiegschancen.

Aktuare: Digitalisierung verändert Berufsbild

Aktuar: DAV-Gehaltsbarometer 2017

Die Internationalisierung des Versicherungswesens sowie die Digitalisierung und Automatisierung der gesamten Wirtschaft verändern das Berufsbild der Aktuare in Deutschland. Diese beiden Mega-Trends eröffnen den Versicherungs- und Finanzmathematikern jedoch auch ein immer breiteres Betätigungsspektrum. Das sind einige zentrale Ergebnisse des „DAV-Gehaltsbarometer 2017“ der Deutschen Aktuarvereinigung e.V. (DAV) und der Deloitte Consulting GmbH.

Digitalisierung bedroht die meisten Berufe nur bedingt

Auf einem Computerbildschirm ist ein Hirschkopfsymbol zu sehen.

Computer können die Menschen nicht vom Arbeitsmarkt verdrängen. Gerade einmal 0,4 Prozent der Arbeitnehmer arbeiten in Jobs, die von der fortschreitenden Digitalisierung bedroht sind. Dazu gehören vor allem Berufe im Bereich der industriellen Produktion. Soziale und kulturelle Jobs sind dagegen selten durch Computer ersetzbar, wie eine Studie des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) zeigt.

»Das Job-Lexikon« - Wegweiser für Berufswahl und Berufseinstieg

Job-Lexikon für die Berufswahl und den Berufseinstieg

Das kostenlose Job-Lexikon vom Bundesministerium für Arbeit und Soziales informiert zu Jobsuche und Berufswahl. Es umfasst vom Arbeitsvertrag bis zum Vorstellungsgespräch knapp 200 Themen und bietet zudem einen Überblick weiterer Publikationen zu Ausbildung, Job und Berufswahl.

Ausbildungsberufe: Kauffrau für Bürokommunikation bei Frauen auf Rang 1

Eine Asiatin sitzt lächelnd am Computer.

Kaufmann/Kauffrau für Bürokommunikation war im Jahr 2014 nach Kaufmann/Kauffrau im Einzelhandel der zweithäufigste Ausbildungsberuf von Jugendlichen, die einen Ausbildungsvertrag abgeschlossen. Bei den Frauen lag die Ausbildung zur Kauffrau für Büromanagement mit einem Anteil von 10,3 Prozent sogar auf Rang eins.

Insolvenzverwalter werden: Diese Qualifikationen und Voraussetzungen sind notwendig

Insolvenz-Schriftzug aus kleinen Bausteinen auf grauem Untergrund.

Der Beruf des Insolvenzverwalters ist sehr vielschichtig und erfordert weit mehr, als ein gutes Abitur und Studium. Um Insolvenzverwalter zu werden, ist ein Studium z.B. im Bereich Jura oder Insolvenzrecht aber die Basis.

Statistik: BIBB-Datenreport zum Berufsbildungsbericht 2015

Ein Werbeschild zum Thema Bildung.

Der Datenreport zum Berufsbildungsbericht 2015 wird zum siebten Mal vom Bundesinstitut für Berufsbildung herausgegeben. Er enthält Informationen und Analysen zur beruflichen Aus- und Weiterbildung, gibt einen Überblick über Programme des Bundes und der Länder zur Förderung der Berufsausbildung und informiert über internationale Indikatoren und Benchmarks.

Antworten auf Unterschied Investmentbanker und Broker

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 11 Beiträge

Diskussionen zu Broker

12 Kommentare

Broker

WiWi Gast

ich kann auch keinen plausiblen Grund erkennen warum du dich hier so aufregst, ein Forum ist da um sich gegenseitig zu helfen und ...

Weitere Themen aus WiWi-Jobs & Berufe