DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
WissenschaftskarriereWissenschaft

High Potentials bevorzugen Wissenschaftskarriere

Wissenschaft und Forschung sind unter High Potentials mit 63 Prozent die attraktivste Branche, gefolgt von Unternehmensberatung (45 Prozent) und Automobilindustrie (41 Prozent). McKinsey & Company wird am häufigsten als Wunschunternehmen genannt, gefolgt von BMW und der Bosch-Gruppe.

High Potentials bevorzugen Wissenschaftskarriere
Bielefeld, 31.01.2007 (tns) - »Wissenschaft und Forschung« ist unter High Potentials mit 63 Prozent die attraktivste Branche, gefolgt von »Unternehmensberatung« (45 Prozent) und »Automobilindustrie« (41 Prozent). Im Vergleich zu 2005 schneiden die Branchen IT-/Telekommunikation und die Medienindustrie schlechter ab. Die Anteile für »äußerst/sehr attraktiv« sind hier von 30 Prozent auf 21 Prozent bzw. von 27 Prozent auf 18 Prozent gesunken. Dies hat die aktuelle Studie »Employer Branding 2006« ergeben, die das Marktforschungs- und Beratungsunternehmen TNS Infratest in Kooperation mit der Handelshochschule Leipzig, e-fellows.net und der Wochenzeitung »Die Zeit« unter 2.099 Stipendiaten durchgeführt hat. Die Studie »Employer Branding 2006« beantwortet zentrale Fragen von Personalverantwortlichen:

Die aktuelle Studie hat ergeben, dass vor allem diejenigen Unternehmen für Bewerber interessant und attraktiv sind, die ein gutes und ehrliches Arbeitsklima, herausfordernde Aufgaben, Mitarbeiterförderung sowie gute Aufstiegsmöglichkeiten bieten. Als attraktivste Branchen wurden »Wissenschaft und Forschung« (63 Prozent), »Unternehmensberatung« (45 Prozent) und »Automobilindustrie« (41 Prozent) identifiziert. Für alle anderen Branchen liegt diese Attraktivitätsquote bei unter 25 Prozent. Unternehmen, die der Versicherungs- und Tourismusbranche angehören, starten bezüglich des Branchenimages mit einem Nachteil in den Wettbewerb um talentierte Nachwuchskräfte. Von mehr als zwei Dritteln der Befragten werden diese Branchen als »weniger attraktiv« bis »unattraktiv« beurteilt.

Hinsichtlich der Attraktivität unternehmensinterner Funktionsbereiche sind aus Sicht der High Potentials »Forschung und Entwicklung«, »Assistenz der Geschäftsführung« und »Interne Unternehmensberatung« klare Favoriten. Die drei Bereiche werden von der Mehrheit der High Potentials als »äußerst attraktiv« oder »sehr attraktiv« beurteilt. Die Studie »Employer Branding 2006« macht zudem deutlich, wie viele Möglichkeiten für Unternehmen bestehen, sich mit Hilfe des Employer Branding adäquat zu positionieren. Nur rund 36 Prozent der Befragten nennen im Rahmen der Studie einen konkreten Wunscharbeitgeber. Unter den genannten Wunscharbeitgebern stechen einige wenige Unternehmen – unabhängig von ihrer Größe oder vom rein quantitativen Rekrutierungsbedarf innerhalb der Zielgruppe - besonders hervor. Ebenso gibt es unterschiedliche Präferenzen je nach Studienfachrichtung. Insgesamt wird, wie schon in 2005,

Der höchste Attraktivitätsindex innerhalb der Unternehmensstichprobe wird, wie in der Studie aus 2005, von Porsche erreicht. Allerdings haben die Verfolger aufgeholt: BMW, Siemens und EADS konnten im Vergleich zur letzten Erhebung leicht zulegen. In der Spitzengruppe finden sich aber mit Audi und den Kanzleien Freshfields Bruckhaus Deringer und Hengeler Mueller auch neu in die Untersuchung aufgenommene Unternehmen.

Insgesamt wurde eine Auswahl der 50 namhaftesten Unternehmen diverser Branchen in Deutschland in die Studie einbezogen. Jedes der in die Studie einbezogenen Unternehmen wurde von je 200 High Potentials beurteilt, wobei die Zusammensetzung dieser Teilstichproben unter Berücksichtigung der studienfachrichtungsspezifischen Rekrutierungsbedarfe der Unternehmen erfolgte (welche im Vorfeld der Befragung bei den Unternehmen erhoben wurden).

Im Forum zu Wissenschaft

9 Kommentare

Wissenschaftliche Laufbahn Wirtschaftswissenschaften

WiWi Gast

Mein Tipp, um dir möglichst viel offen zu halten: Studier so viel Mathematik und Statistik wie irgend möglich im Bachelor (sei es reine Mathematik, vwl+Nebenfach Mathe oder reine vwl an einer Uni, die ...

9 Kommentare

Akademische Laufbahn

WiWi Gast

Naja... ich weiß nicht wie das in BWL gehandhabt wird. In Physik haben viele gute Wissenschaftler bereits in der Promotion eine einschlägige Veröffentlichung als Erstautor in Nature oder Science ...

17 Kommentare

Die wissenschaftliche Karriere

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 15.01.2020: Hier TE: Das kann ich mir durchaus vorstellen, obwohl der Entscheidungsprozess bei mir noch in weiter Ferne liegt (aktuell am Ende des 3. Bachelor Semest ...

32 Kommentare

Wissenschaftliche Laufbahn vs. Karriere in der Wirtschaft

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 09.01.2019: In Deutschland leidet die Qualität leider extrem. War an einem Max-Planck Institut vor einigen Jahren. Dort gab es zwei Typen von Doktoranden: Die fachlich hervorr ...

2 Kommentare

Broschüre "Kinder - Wunsch und Wirklichkeit in der Wissenschaft

WiWi Gast

Vielen Dank für den Hinweis. Der Download-Link wurde aktualisiert. Red. WiWi-TReFF

8 Kommentare

mit BWL Master in Wissenschaft/Forschung arbeiten?

WiWi Gast

Wenn du nicht an einer Uni bleiben willst, kannst du in Marktforschungsinstitute gehen oder auch zum Bundesamt für Statistik und Ähnliches. Es gibt auch kleine Firmen, die zum Beispiel Markenbewertung ...

23 Kommentare

Exit als Professor

WiWi Gast

Glaube die meisten Profs. machen zwar schon ein wenig mehr als 16 Stunden die Woche, aber insgesamt gehe ich mit. Habe eine Zeit lang am Lehrstuhl gearbeitet & für meinen Prof. unter anderem auch Rech ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Wissenschaft

Eine aufsteigende Treppe mit einem Pfeil in weiss nach oben zeigend.

Wissenschaftskarriere: Rechtsgrundlage für klare Karrierewege geschaffen

Bessere Berufsperspektiven für Doktoranden, wissenschaftlichen Mitarbeitern und Post-Docs sind mit dem neuen Wissenschaftszeitvertragsgesetz in Sicht. Weniger Befristungen und verlässlichere, planbare Karrierewege verspricht die Bundesregierung für den wissenschaftlichen Nachwuchs. Damit sollen sich zukünftig mehr junge Forscherinnen und Forscher für eine akademische Karriere entscheiden. Eine Milliarde Euro in zehn Jahren will der Bund zudem für zusätzliche Tenure-Track-Professuren ausgeben.

Markus Thomas Münter

Professor des Jahres 2016: Volkswirt Markus Thomas Münter siegt in Wirtschaftswissenschaften

Prof. Dr. Markus Thomas Münter von der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes gewinnt im Rennen um den Titel "Professor des Jahres 2016" in den Wirtschaftswissenschaften. Auf den 2. Platz wurde Prof. Dr. Marcus Labbé von der Hochschule Augsburg gewählt. Platz drei belegt die Professorin für Allgemeine Betriebswirtschafslehre Michaela Hönig von der Hochschule Frankfurt.

Weiteres zum Thema Wissenschaftskarriere

Blick in einen Hörsaal der Universität Münster.

Statistik: Habilitationen in den Wirtschaftswissenschaften

In den Rechts-, Sozial- und Wirtschaftswissenschaften ist die Zahl der Habilitationen im Jahr 2014 gegenüber dem Vorjahr in Deutschland um 2,1 Prozent auf 143 Habilitationen gestiegen. Der Anteil der Frauen an den Habilitationen sank in den Rechts-, Sozial- und Wirtschaftswissenschaften dagegen im letzten Jahr um fast 2 Prozent.

Eine aufsteigende Treppe mit einem Pfeil in weiss nach oben zeigend.

Wissenschaftskarriere: Rechtsgrundlage für klare Karrierewege geschaffen

Bessere Berufsperspektiven für Doktoranden, wissenschaftlichen Mitarbeitern und Post-Docs sind mit dem neuen Wissenschaftszeitvertragsgesetz in Sicht. Weniger Befristungen und verlässlichere, planbare Karrierewege verspricht die Bundesregierung für den wissenschaftlichen Nachwuchs. Damit sollen sich zukünftig mehr junge Forscherinnen und Forscher für eine akademische Karriere entscheiden. Eine Milliarde Euro in zehn Jahren will der Bund zudem für zusätzliche Tenure-Track-Professuren ausgeben.

Gossen-Preis 2015 geht an Ökonomie-Professor Uwe Sunde

VWL-Professor Uwe Sunde, Leiter des Seminars für Bevölkerungsökonomie an der Ludwig-Maximilians-Universität München, bekommt den renommierten Gossen-Preis 2015. Der mit 10.000 Euro dotierte Gossen-Preis des Vereins für Socialpolitik wird jährlich einer Wirtschaftswissenschaftlerin oder einem Wirtschaftswissenschaftler aus dem deutschen Sprachraum verliehen, die oder der mit seinen Arbeiten internationales Ansehen gewonnen hat.

förderverein juniorprofessur

juniorprofessur.org - Förderverein Juniorprofessur

Der Förderverein Juniorprofessur ist ein bundesweiter Zusammenschluss von Juniorprofessoren. Er versteht sich als Kommunikationsplattform für seine Mitglieder und dient der Netzwerkbildung, dem Informationsaustausch, sowie der öffentlichen Interessenvertretung.

AcademiaNet-Datenbank Fachprofile Wissenschaftlerinnen

AcademiaNet - Datenbank für Fachprofile exzellenter Wissenschaftlerinnen

Wer auf der Suche nach einer ausgewiesenen Wissenschaftlerin ist – sei es, um eine Führungsposition zu besetzen oder eine Referentin für die nächste Konferenz zu gewinnen –, hat mit dem Portal AcademiaNet eine zentrale Anlaufstelle im Internet.

Stipendium Wissenschaftler Karriere

Wissenschaftliche Karriere-Plattform »kisswin.de«

Wo bewerbe ich mich für ein Forschungsstipendium? Wer bietet die passende Nachwuchsförderung an? Fragen wie diese beantwortet »kisswin.de« - das Kommunikations- und Informationssystem zur wissenschaftlichen Karriere.

Gossen Ökonomie-Preis 2014

Gossen Ökonomie-Preis 2014 an Prof. Dr. Ludger Wößmann verliehen

Die deutsche Ökonomen-Vereinigung hat Professor Dr. Ludger Wößman den mit 10.000,- Euro dotierten Gossen-Preis 2014 verliehen. Wößmann hat neue empirische Erkenntnisse über die Auswirkungen von Bildung und die Determinanten der Bildungsrendite gewonnen.

Beliebtes zum Thema Karriere

Führungseigenschaften: Kompass mit Deutschlandfahne und Manager.

Weltspitze: Deutsche Top-Manager am zukunftsfähigsten

Die Mehrheit von Investoren bewertet deutsche Top-Manager als geeignet, die Probleme der Zukunft zu lösen. In keinem anderen Land ist das Vertrauen der Investoren in die Führungskräfte größer. In China dagegen glauben 82 Prozent der Investoren nicht an die Zukunftsfähigkeit der Manager. In den USA bezweifeln dies immerhin 70 Prozent, so das Ergebnis einer Management-Studie der Personalberatung Korn-Ferry.

CFA-Prüfung zum Chartered Financial Analyst

Chartered Financial Analyst: Rekord von über 250.000 CFA-Prüfungen

Die Nachfrage nach der Chartered Financial Analyst (CFA) Qualifikation erreicht im Juni 2019 einen neuen Höchststand. Die Zahl der weltweiten Anmeldungen zu CFA-Prüfungen stieg im Vorjahresvergleich um 11 Prozent, gibt CFA Institute, der führende globale Berufsverband für die Investmentbranche bekannt. Besonders in den Schwellenländern wächst das Interesse an der Weiterbildung für Vermögensverwalter, Portfoliomanager, professionelle Investor und Finanzanalysten.

Drei Absolventenhüte symbolisieren die geplanten neuen Berufsabschlüsse Berufsspezialist, Berufsbachelor und Berufsmaster.

BBiG-Novelle 2020: Berufsbachelor und Berufsmaster gepant

Das Bundesbildungsministerium plant das Berufsbildungsgesetz (BBiG) mit Wirkung zum Jahr 2020 anzupassen. Ziel ist es, dadurch die Berufsausbildung zu stärken. Kern der BBiG-Novelle sind die drei neuen Berufsabschlüsse "Berufsspezialist", "Berufsbachelor" und "Berufsmaster". Die Hochschulrektorenkonferenz warnt vor einer Verwechslungsgefahr mit Hochschulabschlüssen.

Karriere zum DAX-CEO: Eine junger Manager im Anzug läuft eine lange Treppe hoch.

Fast jeder zweite DAX-Chef ist Wirtschaftswissenschaftler

Die Wirtschaftswissenschaftler dominieren das Topmanagement der DAX-Unternehmen. 56 Prozent der Vorstände in MDAX-Unternehmen und 47 Prozent der Vorstände im DAX und SDAX sind Wirtschaftswissenschaftler. Von den CEOs der TecDAX-Unternehmen hat dagegen lediglich jeder dritte Wirtschaftswissenschaften studiert. Jeder fünfte Vorstandschef, der erstmals ein Unternehmen führte, war zuvor Finanzvorstand. Die CEOs waren vorher am häufigsten Unternehmensberater, wie die Lebensläufe von 170 DAX-Vorständen laut dem "Headhunter" Korn Ferry zeigen.

Jobzufriedenheit: Eine weibliche Führungskraft lacht beim Telefonieren.

Jobzufriedenheit von Führungskräften am höchsten

Führungskräfte sind häufig sehr glücklich in ihrem Job. 41,7 Prozent der Führungskräfte bezeichnen sich als "sehr zufrieden" mit ihrer Arbeit. Akademikerinnen und Akademiker sind mit 39,5 Prozent generell überdurchschnittlich zufrieden im Job. Jeder dritte Erwerbstätige ist laut Statistischem Bundesamt in Deutschland mit seiner Tätigkeit "sehr zufrieden".

Das Bild zeigt passend zur Manpower-Studie "Karriereziele" einen Kompass und das Wort "Karriere"

Karriereziele 2018: Jeder Zweite wünscht sich mehr Gehalt

Aktuell machen die Deutschen ihren Job vorwiegend wegen des Geldes. Mehr Gehalt ist entsprechend der zentrale Karrierewunsch von jedem Zweiten für 2018. Wie wichtig es ist, Kenntnisse rund um die Digitalisierung aufzubauen, haben nur wenige Arbeitnehmer erkannt. 18 Prozent der Deutschen sind karrieremüde und möchten weniger arbeiten. Zu diesen Ergebnissen kommt die Manpower-Studie „Karriereziele 2018“.

Lernstress: Buchcover "Kein Stress mit dem Stress"

Broschüre: Kein Stress mit dem Stress

Das Bundesministerium für Arbeit und Soziales unterstützt Betriebe im Rahmen des Projekts „Psychische Gesundheit in der Arbeitswelt“ mit Informationen und Handlungshilfen. Neu im Angebot ist der Sammelordner „Kein Stress mit dem Stress – Lösungen und Tipps für Führungskräfte und Unternehmen“.