DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Wohnen & WGStudenten-WG

Das mexikanische System - die letzte Rettung in einer Männer-WG

Schmutzige Tellerberge und Biokulturen im Kühlschrank - selbst in Zeiten weitreichender Toleranz nährt sich das Bild der Männer-WG von überstrapazierten Klischees. Meistens zu Recht. Ein Erlebnisbericht.

Bild der Küche in einer Studenten-WG.

Dolce Vita oder Ausgeburt des Chaos?
Für die einen ist allein die Vorstellung, in einer Wohngemeinschaft leben zu müssen, ein unsagbares Gräuel. Eingefleischte Fans des WG-Lebens sehen in ihren Mitbewohnern hingegen so etwas wie einen Familienersatz, mit dem es sich lässig und entspannt abhängen lässt. Kritiker verteufeln Wohngemeinschaften als Brutstätten eines unproduktiven Lotterlebens. Zudem fürchten sie eine Einschränkung ihrer persönlichen Freiheit. Letzten Endes wird jeder sein eigenes Urteil fällen müssen. Probieren geht dabei über Studieren!

Die folgenden Eindrücke stammen von einem, der eine Männer-WG hautnah miterlebt hat. Daniel, BWL-Student (27), berichtet über gute und schlechte Zeiten in seiner Wohngemeinschaft:

»Nie hätte ich mir eine 135 Quadratmeter große Wohnung mit einer Wohnfläche von 135 Quadratmetern alleine leisten können. In erster Linie veranlasste mich also der große Wohnraum dazu, mich auf das Abenteuer WG einzulassen. Allen Unkenrufen zum Trotz wollte ich dieses Wagnis - gemeinsam mit zwei Mitstreitern - eingehen.

  1. Seite 1: Probieren geht dabei über studieren!
  2. Seite 2: Endddddlose Toleranz?
  3. Seite 3: Das mexikanische System
  4. Seite 4: Fazit

Im Forum zu Studenten-WG

5 Kommentare

Berater eigene Wohnung auf airbnb anbieten

WiWi Gast

Danke für eure Antworten! Ich hatte mir weniger einen dauerhaften Untermieter vorgestellt als vielmehr regelmäßig Touristen, Wochenendgäste etc. Das mit dem extra Zimmer ist aber eine gute Idee.. d ...

99 Kommentare

Lebenshaltungskosten München

WiWi Gast

Als student brauchst 1000, nicht mehr in München. Wenn du danach dort leben willst, 2000-3000.

9 Kommentare

Wohnungssuche beim erster Job (Gehaltsnachweise etc.)

WiWi Gast

Schaue dir auch Wohngenossenschaften an. Sie sind meist deutlich günstiger. Die kannst du z.B. unter genowu.de finden oder einfach googlen.

16 Kommentare

verspätet wohnsitz anmelden

WiWi Gast

"Wichtig hier: Die Frist bei der Ummeldung gilt nicht ab wann der Mietvertrag gilt, sonder ab wann man tatsächlich umgezogen ist. " So ist es. Wir hatten ab Oktober die Wohnung angemietet, ...

15 Kommentare

Basel arbeiten - Frankreich wohnen

WiWi Gast

Nein das ist kein Backlink. Der Link oben ist eine Meta Suchseite, für Kredite und Immobilien, am ehesten mit Immoscout vergleichbar. Da wird keine Werbung für einen bestimmten Makler oder Bauträger g ...

3 Kommentare

Auslandsstudium London Wohnungssuche

WiWi Gast

Hab in anderen Orten Englands gewohnt und mag London nicht besonders, vor allem nicht wenn man gerne ein Auto hat! Wohnung würde ich mit Spareroom suchen, evtl halt die 20? für einen Premiumaccount a ...

34 Kommentare

Wohnungssuche während der Probezeit

WiWi Gast

Lounge Gast schrieb: Hat doch keiner gesagt, dass man immer die Eltern nach Geld fragen soll?! Aber es sollte doch als Notlösung immer möglich sein. Kommt wohl auf die Uni an. Jura ist natürl ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Studenten-WG

Weiteres zum Thema Wohnen & WG

Eine Häuserreihe von mehrstöckigen Häusern mit renovierten Fronten und Balkonen.

Statistik: Studentenwohnpreisindex 2016 - Studenten-Wohnungen werden teurer

Studenten-Wohnungen werden für die rund 2,8 Millionen Studierenden in Deutschland immer teurer. Vor allem in den Universitätsstädten sind die Mieten seit 2010 zum Teil um mehr als ein Drittel gestiegen. Hier konkurrieren die Studenten immer öfter mit jungen Berufstätigen und Rentnern um bezahlbaren Wohnraum. In München sind die Mieten für eine Studentenwohnung mit 615 Euro am höchsten, stärker gestiegen jedoch in Osnabrück. Das zeigt der neue IW-Studentenwohnpreisindex 2016.

Ein mehrstöckiges Haus mit mehreren Wohnparteien und Balkonen.

Studenten-Wohnungen: Mieten in München am höchsten

Für Studenten sind Mieten in den vergangenen fünf Jahren bundesweit teurer geworden. In München, Frankfurt und Hamburg zahlen Studenten für eine Wohnung oder WG-Zimmer am meisten – und ausgerechnet dort sind staatlich geförderte Studentenwohnheime knapp. Das zeigt der neue Studentenwohnpreisindex des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW) und der Deutschen Real Estate Funds (DREF) in Kooperation mit ImmobilienScout24.

Beliebtes zum Thema Life

Päckchen in rot-grünem Papier liegen unter einem Weihnachtsbaum.

Weihnachtsgeschenke aus dem Internet sind beliebt wie nie

Der Online-Kauf ist bei Weihnachtsgeschenken besonders gefragt. Vor allem digitale Weihnachtsgeschenke befinden sich auf dem Vormarsch. Wie der Digitalverband Bitkom herausgefunden hat, kaufen 69 Prozent der Internetnutzer ihre Weihnachtsgeschenke im Web. 79 Prozent wollen sogar digitale Geschenke unter den Weihnachtsbaum legen. Besonders beliebt sind Gutscheine für Online-Shops und Computerspiele oder Videospiele.

Eine Häuserreihe von mehrstöckigen Häusern mit renovierten Fronten und Balkonen.

Statistik: Studentenwohnpreisindex 2016 - Studenten-Wohnungen werden teurer

Studenten-Wohnungen werden für die rund 2,8 Millionen Studierenden in Deutschland immer teurer. Vor allem in den Universitätsstädten sind die Mieten seit 2010 zum Teil um mehr als ein Drittel gestiegen. Hier konkurrieren die Studenten immer öfter mit jungen Berufstätigen und Rentnern um bezahlbaren Wohnraum. In München sind die Mieten für eine Studentenwohnung mit 615 Euro am höchsten, stärker gestiegen jedoch in Osnabrück. Das zeigt der neue IW-Studentenwohnpreisindex 2016.

Die weiße Ecke eines Fußballfeldes.

E-Book: Wirtschaftsfaktor Fußball

Der Fußball hat in Deutschland eine wachsende wirtschaftliche Bedeutung. Die Bundesliga hat in der Saison 2014/2015 einen Rekordumsatz von 2,6 Mrd. Euro erzielt. Im Gegensatz zum Profifußball ist der Fußball-Breitensport als Wirtschaftsfaktor bislang kaum quantifiziert worden. Die aktuelle Studie „Wirtschaftsfaktor Fußball“ vom Bundeswirtschaftsministerium zeigt, dass der Profifußball und der Fußball als Breitensport vergleichbare volkswirtschaftliche Effekte haben.

Feedback +/-

Feedback