DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Audit, Tax & Big4 WLB

Work Life Balance bei den Big4

Autor
Beitrag
Annanonym

Work Life Balance bei den Big4

Hallo an alle,

ich suche momentan einen Job (habe BWL studiert und eine Ausbildung in der Industrie gemacht). Habe mich jetzt bei einem von den Big4 beworben und hatte ein Vorstellungsgespräch. Hat alles sehr gut geklungen. Das man zur Busy Season viel arbeitet dachte ich mir. Habe jetzt auf diversen Bewertungsseiten gelesen, dass man keine gute Work Life Balance hat und so gut wie keine Freizeit. Reist man wirklich so viel und arbeitet oft Samstag, wie es auf diversen Seiten steht? Dass das Arbeitspensum höher ist als in der Industrie ist klar, aber ist es wirklich so schlimm? Wäre dankbar für Erfahrungen.

antworten
WiWi Gast

Work Life Balance bei den Big4

60 Stunden Wochen können schon anfallen. Reisen auch. Samstag nein.

antworten
WiWi Gast

Work Life Balance bei den Big4

Hängt davon ab in welcher Abteilung. Aber idR wirst du nicht vor 19 Uhr fertig sein und Wochenendarbeit kann vor Deadlines auch vorkommen.

Bei uns (PwC) kann man wenigstens im Sommer viele Überstunden abbauen.

antworten
WiWi Gast

Work Life Balance bei den Big4

Du wirst hier in dem Forum alles dazu bereits findet und darüber hinaus. Bitte einfach die Suche verwenden. Sogar Auskünfte zur Entwicklung und Gehalt findest Du.

antworten
WiWi Gast

Work Life Balance bei den Big4

Annanonym schrieb am 21.09.2020:

Hallo an alle,

ich suche momentan einen Job (habe BWL studiert und eine Ausbildung in der Industrie gemacht). Habe mich jetzt bei einem von den Big4 beworben und hatte ein Vorstellungsgespräch. Hat alles sehr gut geklungen. Das man zur Busy Season viel arbeitet dachte ich mir. Habe jetzt auf diversen Bewertungsseiten gelesen, dass man keine gute Work Life Balance hat und so gut wie keine Freizeit. Reist man wirklich so viel und arbeitet oft Samstag, wie es auf diversen Seiten steht? Dass das Arbeitspensum höher ist als in der Industrie ist klar, aber ist es wirklich so schlimm? Wäre dankbar für Erfahrungen.

Das liegt am Standort, Bereich und den Mandaten.

Ich bin im FSI-Audit (Investment Management) in München. Ich hatte in 6 Jahren Beruf jetzt insgesamt einmal 3 Tage Auswärtstätigkeit in Frankfurt - außerdem hin und wieder mal eine mehrtägige Schulung irgendwo. Mehr als 2-3 Wochen in Summe im Jahr war ich entsprechend nie von zu Hause weg.

...andere Kollegen (in anderen Bereichen) tingeln monatelang von Mandat zu Mandat durch irgendwelche Dörfer.

antworten
Annanonym

Work Life Balance bei den Big4

WiWi Gast schrieb am 21.09.2020:

Hängt davon ab in welcher Abteilung. Aber idR wirst du nicht vor 19 Uhr fertig sein und Wochenendarbeit kann vor Deadlines auch vorkommen.

Bei uns (PwC) kann man wenigstens im Sommer viele Überstunden abbauen.

Es wäre im Audit. Also ist eine Arbeitszeit bis quasi 19 Uhr ab frühs normal, auch am Freitag? Auch zu nicht Busy Season Zeiten?

antworten
WiWi Gast

Work Life Balance bei den Big4

Ich habe zwei Jahre im Audit gearbeitet, damals direkt nach der Uni ohne Kind. Wir waren sehr regelmäßig in Hotels (Montag früh hin, Freitag Abend zurück). Bei Mandanten in der Nähe gab es Tage bis 18 Uhr und Tage bis 23/24 Uhr. Letztes die Ausnahme, aber es gab diese Tage. Auch wenn du 18 Uhr Schluss hast und dann erstmal durch die halbe Stadt tingeln musst, bist du nicht vor 18:30 / 19:00 Zuhause. Tendenz eher später.

Bin jetzt im Konzern im Controlling, Arbeitsplatz habe ich mir natürlich entsprechend ausgesucht, damit der Arbeitsweg 10-15 Minuten ist. Absolute Gleitzeitregel und keine Überstunden. Wenn ich früh genug auf Arbeit bin, bin ich auch vor 16 Uhr Zuhause. Meine Frau holt dann unser Kind gerade von der Kita und wir kommen quasi zusammen an und haben noch einige Stunden zusammen.

Noch besser ist wohl Teilzeit. Im Konzern kein Problem. Kollege geht regelmäßig etwa 14 Uhr. Klar wirst du dann nicht mehr die große Karriere machen, aber wer will das schon noch? Leitungspositionen sind für etwas mehr brutto und sehr wenig mehr netto mit extrem viel mehr Stress versehen.

Wenn du keine Kinder hast, sprichst nichts dagegen, dich mal paar Jahre nach der Uni bei den Big4 verheizen zu lassen. Achte darauf, dass du nicht zu schnell zunimmst. Das passiert leider vielen, denn wer zwischen 20h und 24h flexibel Zuhause ist, kann keine festen 18h-Termine zum Sport mehr wahrnehmen (Mittag und Abendessen auswärts, es wird Pizza bestellt, etc. pp.). Habe bei den Big4 15kg zugenommen und im Konzern, bei deutlich weniger Stress und festen Arbeitszeiten wieder 15k abgenommen und bin wieder bei meiner Form, welche ich Ende des Studiums hatte.

Aber wie gesagt, ohne Kinder ist die Work-Life-Balance vielleicht nicht der wichtigste Faktor bei der Wahl des ersten Arbeitgebers. Geh dort hin, lerne etwas, schreib dir den Brand in den CV und chillen kannst du später immer noch.

antworten
WiWi Gast

Work Life Balance bei den Big4

Ok das klingt alles krass. Ich dachte, 45-50h wären der Schnitt aber wies aussieht arbeitet man 50-60. hmm...

antworten
WiWi Gast

Work Life Balance bei den Big4

Weiß jemand wie das bei Compliance aussieht? Compliance bei Banken -> Risk/AML usw..

antworten
WiWi Gast

Work Life Balance bei den Big4

Annanonym schrieb am 21.09.2020:

WiWi Gast schrieb am 21.09.2020:

Hängt davon ab in welcher Abteilung. Aber idR wirst du nicht vor 19 Uhr fertig sein und Wochenendarbeit kann vor Deadlines auch vorkommen.

Bei uns (PwC) kann man wenigstens im Sommer viele Überstunden abbauen.

Es wäre im Audit. Also ist eine Arbeitszeit bis quasi 19 Uhr ab frühs normal, auch am Freitag? Auch zu nicht Busy Season Zeiten?

Bin bei einer der Big4 im in der Beratung. Arbeite aber öfters von einem Standort aus in welchem nur Leute aus dem Audit sitzen. Die machen im Sommer pünktlich nach 8 Stunden Schluss. Habe viel mit denen geredet. Belastung im Winter ist halt hoch aber im Sommer hält es sich wohl (vermutlich auch Teamabhängig) in Grenzen. Ich war jedoch regelmäßig alleine im Büro Abends.

antworten
WiWi Gast

Work Life Balance bei den Big4

WiWi Gast schrieb am 21.09.2020:

Ok das klingt alles krass. Ich dachte, 45-50h wären der Schnitt aber wies aussieht arbeitet man 50-60. hmm...

Nur weil einer (!) das schreibt, der sich das so dauerhaft gefallen lässt, ist das nicht der Standard. Ich arbeite in der Busy Season etwa 60-65h und den Rest vom Jahr so weniger, dass ich in der Regel mit 0 Überstunden das Geschäftsjahr beende.

antworten
WiWi Gast

Work Life Balance bei den Big4

WiWi Gast schrieb am 21.09.2020:

Ok das klingt alles krass. Ich dachte, 45-50h wären der Schnitt aber wies aussieht arbeitet man 50-60. hmm...

Nur weil einer (!) das schreibt, der sich das so dauerhaft gefallen lässt, ist das nicht der Standard. Ich arbeite in der Busy Season etwa 60-65h und den Rest vom Jahr so weniger, dass ich in der Regel mit 0 Überstunden das Geschäftsjahr beende.

In der Busy Season 9-21 Uhr?

antworten
WiWi Gast

Work Life Balance bei den Big4

Consulting = Mo-Fr besteht dein Leben ausschließlich aus Arbeit.
Sonntags Nachmittags / Abends, wo andere noch gemütlich Abend essen gehen darfst du dich schon von der Freundin verabschieden und zum Hotel fahren.

Montag um 8 Uhr pünktlich im Anzug beim Kunden antanzen.
Abends wird oft erwartet, mit Kollegen und Kunden essen zu gehen (natürlich keine Arbeitszeit)
50/60 Stunden Wochen sind der Standard. Überstundenvergütung? Was ist das?
Freitags Abends wieder Zuhause. Zum Teil verbringt man die Abende noch mit Nachbereitungen und manchmal (selten, kam aber vor) muss auch Samstags noch das eine oder andere erledigt werden.
Wochenenden werden so sehr, sehr kurz. Wer nicht voll für die Arbeit lebt, lebt da (fast) gar nicht mehr. WLB ist ein Fremdwort. Von "Balance" kann hier keine Rede sein.

Bezahlt wird das ganz ordentlich - für die Zeit, die man aufwenden muss, ist es allerdings zu wenig. Praktisch verkauft man hier seine Seele.

Bin seit 2 Jahren raus. Der neue Job (remote IT-Consulting) ist ein Unterschied wie Tag und Nacht.
40h Woche, die auch eingehalten wird.
Überwiegend Home Office (unabh. von Corona).
Mo-Fr frühstücken mit der Freundin, bevor sie ins Büro fährt.
Überstunden werden aufgeschrieben und können abgefeiert werden - kommen jedoch durch überschaubare Arbeitslast kaum vor.
Wenn man mal ins Office muss, dann in Jeans und Sneakern.
Kundenbesuche sind selten und sind mit max. 1-2 Übernachtungen verbunden.
Das Ganze für ein Gehalt, was kaum unter "Big4" Niveau liegt.

Würde nie und nimmer zurück kehren und verstehe nicht, warum "Big4 und dann DAX30" immer als das Mekka für Absolventen postuliert wird.

antworten
WiWi Gast

Work Life Balance bei den Big4

Die richtige Busy Season mit den vielen Überstunden ist dann wohl so von Januar bis April oder? Und nicht schon ab September?

antworten
WiWi Gast

Work Life Balance bei den Big4

Solche jobs gibt es auch bei den Big4 ;)

WiWi Gast schrieb am 21.09.2020:

...

Bin seit 2 Jahren raus. Der neue Job (remote IT-Consulting) ist ein Unterschied wie Tag und Nacht.
40h Woche, die auch eingehalten wird.
Überwiegend Home Office (unabh. von Corona).
Mo-Fr frühstücken mit der Freundin, bevor sie ins Büro fährt.
Überstunden werden aufgeschrieben und können abgefeiert werden - kommen jedoch durch überschaubare Arbeitslast kaum vor.
Wenn man mal ins Office muss, dann in Jeans und Sneakern.
Kundenbesuche sind selten und sind mit max. 1-2 Übernachtungen verbunden.
Das Ganze für ein Gehalt, was kaum unter "Big4" Niveau liegt.

Würde nie und nimmer zurück kehren und verstehe nicht, warum "Big4 und dann DAX30" immer als das Mekka für Absolventen postuliert wird.

antworten
WiWi Gast

Work Life Balance bei den Big4

WiWi Gast schrieb am 21.09.2020:

Ok das klingt alles krass. Ich dachte, 45-50h wären der Schnitt aber wies aussieht arbeitet man 50-60. hmm...

Nur weil einer (!) das schreibt, der sich das so dauerhaft gefallen lässt, ist das nicht der Standard. Ich arbeite in der Busy Season etwa 60-65h und den Rest vom Jahr so weniger, dass ich in der Regel mit 0 Überstunden das Geschäftsjahr beende.

In der Busy Season 9-21 Uhr?

Ich fang gerne früh an. Entsprechend dann meist eher 6:30-20:00 Uhr (Mittagspause und Abendessen eingerechnet).
Wobei ich das in der Regel nicht konstant so arbeite, sondern an einem Tag mal bis 18:00 (kurze Mittagspause, Abendessenzu Hause), am anderen bis 22:00. Gefühlt hat man so mehr Freizeit.
Gelegentlich mal von zu Hause aus 5h am Samstag und dafür in dieser Woche weniger extrem unter der Woche...

Und das ist dann auch nur die ganz heiße Phase 1-2 Monate im Jahr.
Dann gibts nochmal 2 Monate mit 50h und die restlichen 8-9 Monate sind < 40h. Das und Weihnachtsurlaub auf Freizeitnahme und zum Ende des Geschäftsjahres komme ich etwa auf null Überstunden raus.

antworten
WiWi Gast

Work Life Balance bei den Big4

WiWi Gast schrieb am 22.09.2020:

Solche jobs gibt es auch bei den Big4 ;)

WiWi Gast schrieb am 21.09.2020:

...

Bin seit 2 Jahren raus. Der neue Job (remote IT-Consulting) ist ein Unterschied wie Tag und Nacht.
40h Woche, die auch eingehalten wird.
Überwiegend Home Office (unabh. von Corona).
Mo-Fr frühstücken mit der Freundin, bevor sie ins Büro fährt.
Überstunden werden aufgeschrieben und können abgefeiert werden - kommen jedoch durch überschaubare Arbeitslast kaum vor.
Wenn man mal ins Office muss, dann in Jeans und Sneakern.
Kundenbesuche sind selten und sind mit max. 1-2 Übernachtungen verbunden.
Das Ganze für ein Gehalt, was kaum unter "Big4" Niveau liegt.

Würde nie und nimmer zurück kehren und verstehe nicht, warum "Big4 und dann DAX30" immer als das Mekka für Absolventen postuliert wird.

Und mit Jeans und Sneakern ins Büro ist für Dich erstrebenswert?
Naja, jeder wie er mag.

antworten
WiWi Gast

Work Life Balance bei den Big4

Annanonym schrieb am 21.09.2020:

Hallo an alle,

ich suche momentan einen Job (habe BWL studiert und eine Ausbildung in der Industrie gemacht). Habe mich jetzt bei einem von den Big4 beworben und hatte ein Vorstellungsgespräch. Hat alles sehr gut geklungen. Das man zur Busy Season viel arbeitet dachte ich mir. Habe jetzt auf diversen Bewertungsseiten gelesen, dass man keine gute Work Life Balance hat und so gut wie keine Freizeit. Reist man wirklich so viel und arbeitet oft Samstag, wie es auf diversen Seiten steht? Dass das Arbeitspensum höher ist als in der Industrie ist klar, aber ist es wirklich so schlimm? Wäre dankbar für Erfahrungen.

In welcher Stadt bei welcher Big4 bist du denn?

antworten
WiWi Gast

Work Life Balance bei den Big4

Darf man fragen wie hoch Dein Verdienst ist?

WiWi Gast schrieb am 22.09.2020:

Ich fang gerne früh an. Entsprechend dann meist eher 6:30-20:00 Uhr (Mittagspause und Abendessen eingerechnet).
Wobei ich das in der Regel nicht konstant so arbeite, sondern an einem Tag mal bis 18:00 (kurze Mittagspause, Abendessenzu Hause), am anderen bis 22:00. Gefühlt hat man so mehr Freizeit.
Gelegentlich mal von zu Hause aus 5h am Samstag und dafür in dieser Woche weniger extrem unter der Woche...

Und das ist dann auch nur die ganz heiße Phase 1-2 Monate im Jahr.
Dann gibts nochmal 2 Monate mit 50h und die restlichen 8-9 Monate sind < 40h. Das und Weihnachtsurlaub auf Freizeitnahme und zum Ende des Geschäftsjahres komme ich etwa auf null Überstunden raus.

antworten
WiWi Gast

Work Life Balance bei den Big4

Nur um zu zeigen wie die Arbeitszeiten so variieren. Ich habe in der Beratung bei einer Big4 gearbeitet und bei uns im Team ging es meist zwischen 8-18 Uhr zur Sache. In Ausnahmefällen und je nach Projektsituation natürlich auch mal länger. Dies war jedoch seltener der Fall.

antworten
WiWi Gast

Work Life Balance bei den Big4

Also in meiner B4 kommen momentan alle mit Sneaker und Jeans ins Büro, und das nicht erst Freitags. Das hat sich spätestens seit Corona enorm gelockert

antworten
WiWi Gast

Work Life Balance bei den Big4

Bin nicht der Poster von oben gewesen... aber andersherum: "Mit Anzug ins Büro ist für dich erstrebenswert?"

Ich war auch in einer Big4, in der man mit Anzug ins Büro musste...Da waren keine Kunden!!! Absolut albern.
Ich finde es in Ordnung, wenn man mit Jeans und Hemd kommen muss aber eigentlich ist es doch super, wenn man sich etwas bequemes anziehen kann (außer Jogginghose etc.).

WiWi Gast schrieb am 22.09.2020:

Solche jobs gibt es auch bei den Big4 ;)

WiWi Gast schrieb am 21.09.2020:

...

Bin seit 2 Jahren raus. Der neue Job (remote IT-Consulting) ist ein Unterschied wie Tag und Nacht.
40h Woche, die auch eingehalten wird.
Überwiegend Home Office (unabh. von Corona).
Mo-Fr frühstücken mit der Freundin, bevor sie ins Büro fährt.
Überstunden werden aufgeschrieben und können abgefeiert werden - kommen jedoch durch überschaubare Arbeitslast kaum vor.
Wenn man mal ins Office muss, dann in Jeans und Sneakern.
Kundenbesuche sind selten und sind mit max. 1-2 Übernachtungen verbunden.
Das Ganze für ein Gehalt, was kaum unter "Big4" Niveau liegt.

Würde nie und nimmer zurück kehren und verstehe nicht, warum "Big4 und dann DAX30" immer als das Mekka für Absolventen postuliert wird.

Und mit Jeans und Sneakern ins Büro ist für Dich erstrebenswert?
Naja, jeder wie er mag.

antworten
WiWi Gast

Work Life Balance bei den Big4

Schon krass was da so bei Euch BWLern abläuft. Bei uns Juristen gibt es zwar ähnliche Exzesse was Arbeitszeit angeht, dann wird das aber wenigstens ordentlich bezahlt (in der Großkanzlei gibts im ersten Jahr 120k und dann jedes Jahr +10k). Ich habe das 7 Jahre mitgemacht und schön das Geld gespart. War ok. Aber das Ganze für 60-80k im Jahr. Never! Da wäre mir mein Leben mehr wert. Aber jeder wie er meint..

antworten
WiWi Gast

Work Life Balance bei den Big4

WiWi Gast schrieb am 22.09.2020:

Darf man fragen wie hoch Dein Verdienst ist?

"Dank" Corona steht die aktuelle Gehaltserhöhung noch aus - zudem sollte bei erfolgreichem Abschluss des WP-Examens noch ein kleiner Sprung folgen.

Nach 6 Jahren (Manager, ohne WP) sollte das demnächst wie folgt aussehen:
60k fix + etwa 12k Bonuspotenzial

Mit WP dann nochmal +10/15k und analog Bonuspotenzial nochmal +2/3k.

antworten
WiWi Gast

Work Life Balance bei den Big4

WiWi Gast schrieb am 21.09.2020:

Die richtige Busy Season mit den vielen Überstunden ist dann wohl so von Januar bis April oder? Und nicht schon ab September?

Kommt auf die Mandate an. Je nach Größe und Komplexität zieht man mehr Prüfungshandlungen in den Herbst vor oder weniger.
Die klassische besonders heiße Phase geht dann aber los, wenn der Mandant den Abschluss (virtuell) auf den Tisch knallt und endet kurz nach dem Testatsdatum.

In der Regel sind das 2-3 Monate nach dem Stichtag, also bei klassischem Geschäftsjahr=Kalenderjahr die Monate Januar, Februar und etwa der halbe März.

antworten
WiWi Gast

Work Life Balance bei den Big4

So sehe ich das auch. Klar ich trage auch hin und wieder gerne nen Anzug. Macht schon was her. Aber jeden Tag? Never ever!
In gewissen Branchen mag das angebracht sein, aber das pseudo-elitäre Gehabe einiger Firmen ist in der Hinsicht doch einfach lachhaft. Warum soll ich mich fürs Büro verkleiden, wenn weit und breit keine Kunden sind und alle per du sind?

Aber wie der Poster schon sagte. Jeder wie er meint. Ich bin froh, entspannt im Office / Home Office sitzen zu können und mich nicht verkleiden zu müssen. IT ist in der Hinsicht halt echt relaxed.

WiWi Gast schrieb am 22.09.2020:

Bin nicht der Poster von oben gewesen... aber andersherum: "Mit Anzug ins Büro ist für dich erstrebenswert?"

Ich war auch in einer Big4, in der man mit Anzug ins Büro musste...Da waren keine Kunden!!! Absolut albern.
Ich finde es in Ordnung, wenn man mit Jeans und Hemd kommen muss aber eigentlich ist es doch super, wenn man sich etwas bequemes anziehen kann (außer Jogginghose etc.).

WiWi Gast schrieb am 22.09.2020:

Solche jobs gibt es auch bei den Big4 ;)

WiWi Gast schrieb am 21.09.2020:

...

Bin seit 2 Jahren raus. Der neue Job (remote IT-Consulting) ist ein Unterschied wie Tag und Nacht.
40h Woche, die auch eingehalten wird.
Überwiegend Home Office (unabh. von Corona).
Mo-Fr frühstücken mit der Freundin, bevor sie ins Büro fährt.
Überstunden werden aufgeschrieben und können abgefeiert werden - kommen jedoch durch überschaubare Arbeitslast kaum vor.
Wenn man mal ins Office muss, dann in Jeans und Sneakern.
Kundenbesuche sind selten und sind mit max. 1-2 Übernachtungen verbunden.
Das Ganze für ein Gehalt, was kaum unter "Big4" Niveau liegt.

Würde nie und nimmer zurück kehren und verstehe nicht, warum "Big4 und dann DAX30" immer als das Mekka für Absolventen postuliert wird.

Und mit Jeans und Sneakern ins Büro ist für Dich erstrebenswert?
Naja, jeder wie er mag.

antworten
WiWi Gast

Work Life Balance bei den Big4

Du vergleichst hier dein Gehalt nach dem Jurastudium mit 2 Staatsexamen & 2 Jahren Ref mit dem Einstiegsgehalt eines Beraters, der in der Zeit schon mindest auf einer Stufe weiter ist, und da bist du bei MBB auch schon bei über 100k und hast wesentlich mehr Optionen um Geld zu verdienen, wo es außer Großkanzlei dann doch sehr Mau aussieht bei euch. Da bin ich doch sehr froh mit einem BWL Studium und ohne ewiges lernen aufs Staatsexamen.

WiWi Gast schrieb am 22.09.2020:

Schon krass was da so bei Euch BWLern abläuft. Bei uns Juristen gibt es zwar ähnliche Exzesse was Arbeitszeit angeht, dann wird das aber wenigstens ordentlich bezahlt (in der Großkanzlei gibts im ersten Jahr 120k und dann jedes Jahr +10k). Ich habe das 7 Jahre mitgemacht und schön das Geld gespart. War ok. Aber das Ganze für 60-80k im Jahr. Never! Da wäre mir mein Leben mehr wert. Aber jeder wie er meint..

antworten
WiWi Gast

Work Life Balance bei den Big4

WiWi Gast schrieb am 22.09.2020:

Aber das Ganze für 60-80k im Jahr. Never! Da wäre mir mein Leben mehr wert. Aber jeder wie er meint..

Naja, ich habe viele Freunde die Jura studieren und die, die auf Vollbefriedigend aus sind investieren gefühlt mindestens doppelt so viel wie ich für meinen 1er BSc aus Mannheim.

Dafür haben wir halt 3 Jahre entspanntes Studium und steigen dann mit knapp 50k ein.

antworten
WiWi Gast

Work Life Balance bei den Big4

WiWi Gast schrieb am 22.09.2020:

Darf man fragen wie hoch Dein Verdienst ist?

"Dank" Corona steht die aktuelle Gehaltserhöhung noch aus - zudem sollte bei erfolgreichem Abschluss des WP-Examens noch ein kleiner Sprung folgen.

Nach 6 Jahren (Manager, ohne WP) sollte das demnächst wie folgt aussehen:
60k fix + etwa 12k Bonuspotenzial

Mit WP dann nochmal +10/15k und analog Bonuspotenzial nochmal +2/3k.

Ok für das Gehalt, sorry, lohnt sich das für mich nicht. Dann lieber in einen Konzern oder einer kleineren IT-Beratung. Dort bin ich gerade, verdiene zurzeit nur 55k + 5k Bonus aber das bei 40h über das ganze Jahr. Nächstes Jahr sind es dann 60k fix.

antworten
WiWi Gast

Work Life Balance bei den Big4

WiWi Gast schrieb am 22.09.2020:

Aber das Ganze für 60-80k im Jahr. Never! Da wäre mir mein Leben mehr wert. Aber jeder wie er meint..

Naja, ich habe viele Freunde die Jura studieren und die, die auf Vollbefriedigend aus sind investieren gefühlt mindestens doppelt so viel wie ich für meinen 1er BSc aus Mannheim.

Dafür haben wir halt 3 Jahre entspanntes Studium und steigen dann mit knapp 50k ein.

Also wenn du als Jurastudent von Tag1 bis zum Repetitorium round about 45h (inklusive WE) in dein Studium investierst und im Rep dann auf 50h hochfährst hast du damit die besten Vorraussetzungen für ein top Examen, Studenten die 5-6 Tage die Woche 12h in der Bib verbringen machen dort so ziemlich alles, aber kein fokussiertes/sinnvolles lernen.

Wer also meint im REP 70h in der Bib verbringen zu müssen hat es sich wohl die letzten 3-4 Jahre einfach sehr gut gehen lassen, das ist nämlich das Problem an Jura: Bis zum Staatsexamen zu kommen ist kein Problem, das schaffst du mit deutlich weniger Aufwand als du für einen guten BWL Abschluss aufbringen kannst - nur was bringt es dir mit vergleichsweise wenig Aufwand zum Examen zugelassen zu werden wenn du dort dann gnadenlos scheiterst weil du die letzten Jahre nur Party gemacht hast.

antworten
WiWi Gast

Work Life Balance bei den Big4

WiWi Gast schrieb am 22.09.2020:

Aber das Ganze für 60-80k im Jahr. Never! Da wäre mir mein Leben mehr wert. Aber jeder wie er meint..

Naja, ich habe viele Freunde die Jura studieren und die, die auf Vollbefriedigend aus sind investieren gefühlt mindestens doppelt so viel wie ich für meinen 1er BSc aus Mannheim.

Dafür haben wir halt 3 Jahre entspanntes Studium und steigen dann mit knapp 50k ein.

Also wenn du als Jurastudent von Tag1 bis zum Repetitorium round about 45h (inklusive WE) in dein Studium investierst und im Rep dann auf 50h hochfährst hast du damit die besten Vorraussetzungen für ein top Examen, Studenten die 5-6 Tage die Woche 12h in der Bib verbringen machen dort so ziemlich alles, aber kein fokussiertes/sinnvolles lernen.

Wer also meint im REP 70h in der Bib verbringen zu müssen hat es sich wohl die letzten 3-4 Jahre einfach sehr gut gehen lassen, das ist nämlich das Problem an Jura: Bis zum Staatsexamen zu kommen ist kein Problem, das schaffst du mit deutlich weniger Aufwand als du für einen guten BWL Abschluss aufbringen kannst - nur was bringt es dir mit vergleichsweise wenig Aufwand zum Examen zugelassen zu werden wenn du dort dann gnadenlos scheiterst weil du die letzten Jahre nur Party gemacht hast.

Sehe das tatsächlich ähnlich, der Workload für Jura wird in etwa genau so hoch sein wie bei uns BWLern, das Studium dauert aber halt deutlich länger.

Ich sehe es jedenfalls bei meiner Freundin, scheint gut dabei zu sein und hat jetzt im Rep (6 Monate vor erster Examensprüfung) ca. ne 40-45h Woche. Denke das wird 3 Monate vor der ersten Prüfung hochgefahren und dann halt für die nächsten Monate im Examen so weitergemacht

antworten
WiWi Gast

Work Life Balance bei den Big4

WiWi Gast schrieb am 22.09.2020:

Darf man fragen wie hoch Dein Verdienst ist?

"Dank" Corona steht die aktuelle Gehaltserhöhung noch aus - zudem sollte bei erfolgreichem Abschluss des WP-Examens noch ein kleiner Sprung folgen.

Nach 6 Jahren (Manager, ohne WP) sollte das demnächst wie folgt aussehen:
60k fix + etwa 12k Bonuspotenzial

Mit WP dann nochmal +10/15k und analog Bonuspotenzial nochmal +2/3k.

Ok für das Gehalt, sorry, lohnt sich das für mich nicht. Dann lieber in einen Konzern oder einer kleineren IT-Beratung. Dort bin ich gerade, verdiene zurzeit nur 55k + 5k Bonus aber das bei 40h über das ganze Jahr. Nächstes Jahr sind es dann 60k fix.

Naja, am liebsten wäre ich ja Rockstar oder Fußballprofi geworden. ;)
Natürlich gibt es immer Berufe, die besser zahlen, mehr Freizeit bieten oder oder oder...

Ja, aber ich kann auch in einer Branche bleiben, wo ich nach Examen 10-15k mehr verdiene, in zwei Jahren inkl. variabel und zeitnah auch fix die 100k knacke, ein paar Jahre später Chancen habe Partner zu werden...
oder irgendwann den Exit machen und dann eben in der Größenordung 150k+ zu landen mit Chancen auf weiter oben und noch mehr.

Also ja: Wer als Spezialist die Karriere startet, verdient ab Tag 1 sehr gut.
Wer eine Generalisten-Karriere einschlägt, hat mehr Luft nach oben.

Dass ich mit meinem aktuellen Gehalt niemanden begeistere, ist mir schon klar.

antworten
WiWi Gast

Work Life Balance bei den Big4

Hallo,

ich habe mal eine Frage zur Reisetätigkeit. Wie sieht die denn aus zb bei Deloitte am Standort Frankfurt? Eher in der Umgebung oder auch mal weiter weg? Bereich Audit.

antworten
WiWi Gast

Work Life Balance bei den Big4

Können wir bitte zum Hauptthema zurück kommen?

Also zusammengefasst für Big4 Audit:
Die Busy Season ist meist von Januar bis Mitte März, je nach Mandant und Service Line auch schon früher. Da kann es dann auch mal vorkommen, dass man bis 22/23/24 Uhr da sitzt und am Wochenende.

Die letzten drei Monate des Jahres (Oktober bis Dezember) eher von 9-19 Uhr und im Sommer entspannt 9to5, Überstundenabbau und lange Urlaub.

Stimmt es so?

antworten
WiWi Gast

Work Life Balance bei den Big4

WiWi Gast schrieb am 22.09.2020:

Können wir bitte zum Hauptthema zurück kommen?

Also zusammengefasst für Big4 Audit:
Die Busy Season ist meist von Januar bis Mitte März, je nach Mandant und Service Line auch schon früher. Da kann es dann auch mal vorkommen, dass man bis 22/23/24 Uhr da sitzt und am Wochenende.

Die letzten drei Monate des Jahres (Oktober bis Dezember) eher von 9-19 Uhr und im Sommer entspannt 9to5, Überstundenabbau und lange Urlaub.

Stimmt es so?

Das würde ich auch gerne wissen, ob das so stimmt, das wäre ja noch in Ordnung, wenn man im Sommer dann den Ausgleich hat.

antworten
WiWi Gast

Work Life Balance bei den Big4

WiWi Gast schrieb am 22.09.2020:

Hallo,

ich habe mal eine Frage zur Reisetätigkeit. Wie sieht die denn aus zb bei Deloitte am Standort Frankfurt? Eher in der Umgebung oder auch mal weiter weg? Bereich Audit.

Üblicherweise Deutschlandweit / DACH. Klar kann es sein, dass du mal mit etwas Glück um die Ecke eingesetzt bist und Abends nach Hause fahren kannst. Big4 setzt aber afaik immer 100% Reisebereitschaft voraus. Wenn der Kunde also am anderen Ende Deutschlands sitzt, darfst du brav So/Mo bis Do/Fr im Hotel schlafen.
Persönliche Präferenzen sind da völlig irrelevant.

Das hängt natürlich stark von der Stelle ab. Kenne auch Leute, die bei der Big4 nur Inhouse sind.

antworten
WiWi Gast

Work Life Balance bei den Big4

WiWi Gast schrieb am 22.09.2020:

Üblicherweise Deutschlandweit / DACH. Klar kann es sein, dass du mal mit etwas Glück um die Ecke eingesetzt bist und Abends nach Hause fahren kannst. Big4 setzt aber afaik immer 100% Reisebereitschaft voraus. Wenn der Kunde also am anderen Ende Deutschlands sitzt, darfst du brav So/Mo bis Do/Fr im Hotel schlafen.
Persönliche Präferenzen sind da völlig irrelevant.

Das hängt natürlich stark von der Stelle ab. Kenne auch Leute, die bei der Big4 nur Inhouse sind.

Wobei ich aber denke, dass die Reisetätigkeit in Coronazeiten etwas abgenommen hat bzw. es auch vom Mandanten abhängig ist, ob du vor Ort sein kannst.
Klar viele Dinge kann man nur vor Ort klären, aber vieles kann man sich mittlerweile auch schicken lassen.

antworten
WiWi Gast

Work Life Balance bei den Big4

WiWi Gast schrieb am 22.09.2020:

Können wir bitte zum Hauptthema zurück kommen?

Also zusammengefasst für Big4 Audit:
Die Busy Season ist meist von Januar bis Mitte März, je nach Mandant und Service Line auch schon früher. Da kann es dann auch mal vorkommen, dass man bis 22/23/24 Uhr da sitzt und am Wochenende.

Die letzten drei Monate des Jahres (Oktober bis Dezember) eher von 9-19 Uhr und im Sommer entspannt 9to5, Überstundenabbau und lange Urlaub.

Stimmt es so?

Oktober bis Dezember meines Erachtens zu viel, Rest sollte stimmen

antworten
WiWi Gast

Work Life Balance bei den Big4

WiWi Gast schrieb am 22.09.2020:

Oktober bis Dezember meines Erachtens zu viel, Rest sollte stimmen

Oh, wie ist es denn von Oktober bis Dezember?
Kommt natürlich immer drauf an wo man eingesetzt wird oder.

antworten
WiWi Gast

Work Life Balance bei den Big4

WiWi Gast schrieb am 22.09.2020:

Ich fang gerne früh an. Entsprechend dann meist eher 6:30-20:00 Uhr (Mittagspause und Abendessen eingerechnet).
Wobei ich das in der Regel nicht konstant so arbeite, sondern an einem Tag mal bis 18:00 (kurze Mittagspause, Abendessenzu Hause), am anderen bis 22:00. Gefühlt hat man so mehr Freizeit.
Gelegentlich mal von zu Hause aus 5h am Samstag und dafür in dieser Woche weniger extrem unter der Woche...

Und das ist dann auch nur die ganz heiße Phase 1-2 Monate im Jahr.
Dann gibts nochmal 2 Monate mit 50h und die restlichen 8-9 Monate sind < 40h. Das und Weihnachtsurlaub auf Freizeitnahme und zum Ende des Geschäftsjahres komme ich etwa auf null Überstunden raus.

Bei welcher Big4 (kannst auch die Farbe nennen) und in welcher Stadt arbeitest du?

antworten
WiWi Gast

Work Life Balance bei den Big4

WiWi Gast schrieb am 22.09.2020:

Üblicherweise Deutschlandweit / DACH. Klar kann es sein, dass du mal mit etwas Glück um die Ecke eingesetzt bist und Abends nach Hause fahren kannst. Big4 setzt aber afaik immer 100% Reisebereitschaft voraus. Wenn der Kunde also am anderen Ende Deutschlands sitzt, darfst du brav So/Mo bis Do/Fr im Hotel schlafen.
Persönliche Präferenzen sind da völlig irrelevant.

Das hängt natürlich stark von der Stelle ab. Kenne auch Leute, die bei der Big4 nur Inhouse sind.

Wobei ich aber denke, dass die Reisetätigkeit in Coronazeiten etwas abgenommen hat bzw. es auch vom Mandanten abhängig ist, ob du vor Ort sein kannst.
Klar viele Dinge kann man nur vor Ort klären, aber vieles kann man sich mittlerweile auch schicken lassen.

Klar reisen durch Corona weniger Leute. Sobald sich das Thema irgendwann erledigt hat (wann weiß keiner) darf aber wieder beim Kunden angetanzt werden.

antworten
WiWi Gast

Work Life Balance bei den Big4

WiWi Gast schrieb am 22.09.2020:

Können wir bitte zum Hauptthema zurück kommen?

Also zusammengefasst für Big4 Audit:
Die Busy Season ist meist von Januar bis Mitte März, je nach Mandant und Service Line auch schon früher. Da kann es dann auch mal vorkommen, dass man bis 22/23/24 Uhr da sitzt und am Wochenende.

Die letzten drei Monate des Jahres (Oktober bis Dezember) eher von 9-19 Uhr und im Sommer entspannt 9to5, Überstundenabbau und lange Urlaub.

Stimmt es so?

Grundsätzlich ja.

Wobei die Horrorgeschichten von Leuten, die permanent Überstunden machen und sie nicht aufschreiben dürfen, sicher auch existieren - wenn man es sich gefallen lässt.
Wer auf einem solchen Mandat landet, müsste eigentlich so konsequent sein, den Betriebsrat und Ethikbeauftragten einzuschalten, dann hätten sich diese schwarzen Schafe unter den WPs auch schnell erledigt.

Der Standardfall sollte inzwischen das von dir zusammengefasste sein.

antworten
WiWi Gast

Work Life Balance bei den Big4

WiWi Gast schrieb am 22.09.2020:

Bei welcher Big4 (kannst auch die Farbe nennen) und in welcher Stadt arbeitest du?

Da beides nicht relevant sein sollte, werde ich hierauf nicht antworten.
Die Gehälter sind im Big4-Audit ziemlich identisch, wie auch die Arbeitsbelastung. Von Mandat zu Mandat ist die Streuung größer. Auch bei den Städten gibt es da keine wirklichen Unterschiede. Der Finanzbereich hat im Audit den Vorteil, dass Mandanten nahezu ausschließlich in Großstädten sitzen. Im Best-Case bedeutet dies Heimmandate, im Worst-Case zumindest eine schnelle Reiseverbindung nach Hause.

antworten
WiWi Gast

Work Life Balance bei den Big4

Im Schnitt komme ich auf 9h in diesen Monaten :)

WiWi Gast schrieb am 22.09.2020:

WiWi Gast schrieb am 22.09.2020:

Oktober bis Dezember meines Erachtens zu viel, Rest sollte stimmen

Oh, wie ist es denn von Oktober bis Dezember?
Kommt natürlich immer drauf an wo man eingesetzt wird oder.

antworten
WiWi Gast

Work Life Balance bei den Big4

WiWi Gast schrieb am 22.09.2020:

Im Schnitt komme ich auf 9h in diesen Monaten :)

Das klingt vertretbar :)
Wäre also 9-18 Uhr? Wie sieht es aus mit der Mittagspause? Eigentlich zählt die ja nicht dazu.

antworten
WiWi Gast

Work Life Balance bei den Big4

WiWi Gast schrieb am 23.09.2020:

Im Schnitt komme ich auf 9h in diesen Monaten :)

Das klingt vertretbar :)
Wäre also 9-18 Uhr? Wie sieht es aus mit der Mittagspause? Eigentlich zählt die ja nicht dazu.

Natürlich zählt die nicht dazu, ebenso wenn du 10 mal für 5 Minuten eine qualmen gehst.
9-19h

antworten
WiWi Gast

Work Life Balance bei den Big4

Natürlich zählt die nicht dazu, ebenso wenn du 10 mal für 5 Minuten eine qualmen gehst.
9-19h

Jo, ist mir eigentlich auch klar, aber 9-19 Uhr hab ich oben ja auch angenommen für die Monate Oktober bis Dezember. Wurde aber als zu viel deklariert und gesagt im Schnitt 9 Stunden. Verwirrt etwas.

Was stimmt denn nun?

antworten
WiWi Gast

Work Life Balance bei den Big4

Wir halten fest: WLB und Big4 passt nicht zusammen. Für das Gehalt geht man auch nicht zu den Big4, sondern zum Lernen.

antworten
WiWi Gast

Work Life Balance bei den Big4

WiWi Gast schrieb am 23.09.2020:

Natürlich zählt die nicht dazu, ebenso wenn du 10 mal für 5 Minuten eine qualmen gehst.
9-19h

Jo, ist mir eigentlich auch klar, aber 9-19 Uhr hab ich oben ja auch angenommen für die Monate Oktober bis Dezember. Wurde aber als zu viel deklariert und gesagt im Schnitt 9 Stunden. Verwirrt etwas.

Was stimmt denn nun?

Wie gesagt, 9 - 18 Uhr bei mir. Wenn man's genau nimmt, aktuell vielleicht auch ein paar Minuten länger bis 18:15 Uhr.

Da dich das scheinbar interessiert, ich rauche nicht, mache 0,5h Mittagspause und sonst zügige Cafepausen von 2x 5min oder so, die ich aber nicht extra aufschreibe.

Ich habe aber Kollegen, die machen das gleiche und brauchen dafür bis 19:00 oder gar länger. Kann man also grundsätzlich nicht pauschalisieren.

antworten
WiWi Gast

Work Life Balance bei den Big4

WiWi Gast schrieb am 23.09.2020:

Wir halten fest: WLB und Big4 passt nicht zusammen. Für das Gehalt geht man auch nicht zu den Big4, sondern zum Lernen.

Volle Zustimmung zum Satz, dass man nicht primär wegen des Gehalts ins Audit gehen sollte. Wobei das nach oben hin eine gute Entwicklung macht. Aber ohne Examen ist es nicht wettbewerbsfähig.

Zum Thema WLB: Ich persönlich finde "passt nicht zusammen" etwas überdramatisiert, nur weil es 3 Monate im Jahr eskaliert. In generalisitischen Berufen wird man nirgendwo gut verdienen, ohne mindestens phasenweise mal Stress zu haben.

Als Spezialist wiederum ist das anders: Da steigt man hoch ein, aber entwickelt sich eben auch nicht mehr so wirklich weiter.

antworten
WiWi Gast

Work Life Balance bei den Big4

Hier wird oft von 9 bis 19h geschrieben.

Wird man eigentlich komisch angeschaut wenn man um 6:30 kommt und um 16:30 nach Hause geht?

antworten
WiWi Gast

Work Life Balance bei den Big4

WiWi Gast schrieb am 24.09.2020:

Hier wird oft von 9 bis 19h geschrieben.

Wird man eigentlich komisch angeschaut wenn man um 6:30 kommt und um 16:30 nach Hause geht?

Ja.

Je nach Service Line (z.B. Beratung) bist du auch beim Kunden vor Ort. Da kannst du nicht einfach um 16:30 gehen. Es gehört zum ungeschriebenen Gesetz, dass man erst nach dem Kunden nach Hause gehen darf.

Auch wenn man nicht beim Kunden ist. Ist der Partner (z.T. auch Projektmanager) auch auf anderen Projekten unterwegs. Nicht selten sind sie tagsüber oft in Terminen und Feedback kommt dann oft am späten Nachmittag oder Abends.

Der einzige Vorteil bei den Big4 ist, dass man seine Stunden aufschreiben kann und somit eine (halbwegs) Akzeptant für andere Arbeitszeiten besteht. Ist aber auch sehr Projektabhängig.

Wenn du befördert werden willst, würde ich einfach 9-19 arbeiten damit es nicht blöd auffällt.

antworten
WiWi Gast

Work Life Balance bei den Big4

Das kannst du knicken. Big4 ist Projektgeschäft, da kann man sich nicht wie im Konzern seine Zeiten frei wählen und 8 Stunden abarbeiten um dann um 16:30 den Stift fallen zu lassen. Du hast über den Tag verteilt Termine mit dem Mandanten und der Partner/SM interessiert sich null dafür ob du um 17:00 gerne zum Yoga gehen willst oder um um 17:30 gerne die neue folge Unter Uns schauen willst. Vor Corona war es üblich, dass Leute bis 19:00-19:30 mindestens im Büro waren. Klar, wenn es mal etwas ruhiger ist, kann man auch mal um 17:00 abhauen oder 2 Stunden Mittagspause machen. Wichtig ist aber die Flexibilität. Wenn du das nicht mitbringen kannst, rate ich dir stark von einem Einstieg bei einer Big4 ab.

WiWi Gast schrieb am 24.09.2020:

Hier wird oft von 9 bis 19h geschrieben.

Wird man eigentlich komisch angeschaut wenn man um 6:30 kommt und um 16:30 nach Hause geht?

antworten
WiWi Gast

Work Life Balance bei den Big4

WiWi Gast schrieb am 24.09.2020:

Hier wird oft von 9 bis 19h geschrieben.

Wird man eigentlich komisch angeschaut wenn man um 6:30 kommt und um 16:30 nach Hause geht?

In der Regel nicht, kommt aber auch drauf an, wie dein Team arbeitet. Wenn dein Team generell erst ab 9 erreichbar ist, dann wird auch der ein oder andere Termin ab 17.00 eingestellt werden - da kannst du dann so früh anfangen wie du magst, du musst ihn wahrnehmen. Sollte das nicht der Fall sein, dann kannst du auch um 16:30 gehen ohne dass das jemanden juckt.
Ich hab die Erfahrung gemacht, dass ich gegen 7 anfange (genau wie mein Senior Manager) und abends bis 18/19 Uhr erreichbar bin. Mittags mach ich dann ne längere Pause um bspw. Sport zu machen etc.
Das klappt jetzt während Corona ganz gut.
Als wir noch beim Mandanten waren haben wir gegen 7:30 angefangen und gegen 19:30 aufgehört, einfach weil man immer mal zwischendrin Pause macht um Kaffee zu trinken o.ä.

antworten
WiWi Gast

Work Life Balance bei den Big4

Vielleicht sollte man auch festhalten, dass sowas nochmal individuell vom einzelnen Partner und den Tätigkeiten dort abhängt. Und davon gibts über alle Bereiche aller vier Big 4 Gesellschaften wieviele? Demenstprechend finde ich ein Pauschalurteil da schwierig. Oder sehe ich das falsch?

antworten
WiWi Gast

Work Life Balance bei den Big4

WiWi Gast schrieb am 22.09.2020:

WiWi Gast schrieb am 22.09.2020:

Üblicherweise Deutschlandweit / DACH. Klar kann es sein, dass du mal mit etwas Glück um die Ecke eingesetzt bist und Abends nach Hause fahren kannst. Big4 setzt aber afaik immer 100% Reisebereitschaft voraus. Wenn der Kunde also am anderen Ende Deutschlands sitzt, darfst du brav So/Mo bis Do/Fr im Hotel schlafen.
Persönliche Präferenzen sind da völlig irrelevant.

Das hängt natürlich stark von der Stelle ab. Kenne auch Leute, die bei der Big4 nur Inhouse sind.

Wobei ich aber denke, dass die Reisetätigkeit in Coronazeiten etwas abgenommen hat bzw. es auch vom Mandanten abhängig ist, ob du vor Ort sein kannst.
Klar viele Dinge kann man nur vor Ort klären, aber vieles kann man sich mittlerweile auch schicken lassen.

Klar reisen durch Corona weniger Leute. Sobald sich das Thema irgendwann erledigt hat (wann weiß keiner) darf aber wieder beim Kunden angetanzt werden.

Ich glaube schon, dass wir (Audit Big4) wieder mehr beim Mandaten sein werden, aber ich glaube nicht, dass wir wieder jeden Tag zur Arbeit fahren müssen. Es gibt viel, was man auch gut zu Hause abarbeiten kann, sodass sich 3-4 Tage beim Mandanten und 1-2 Tage Homeoffice/im Büro mittelfristig einpendeln wird. Mittlerweile ist das auch von vielen Managern und Partnern erwünscht und für mich auch mit vielen Vorteilen verbunden, aber das mag jeder anders sehen.

antworten
WiWi Gast

Work Life Balance bei den Big4

WiWi Gast schrieb am 24.09.2020:

Hier wird oft von 9 bis 19h geschrieben.

Wird man eigentlich komisch angeschaut wenn man um 6:30 kommt und um 16:30 nach Hause geht?

Also diese Regel nicht vor dem Mandanten zu gehen, ist Unsinn. Natürlich sollte nicht das komplette Prüfungsteam schon vor 17:00 weg sein, aber den einen Mitarbeiter kann man schon verschmerzen - könnte ja auch sein, dass der woanders einen Termin hat.

Gerade als Anfänger richten sich die Zeiten aber in der Regel am Anwesenheitsrahmen des Teams aus.
Wenn du von 6:30 bis 9:00 allein beim Mandanten sitzt, was machst du dann? Mandantenfragen beantworten? Alleine?

Ein Berufseinsteiger, der um 6:30 einsam und allein beim Mandanten sitzt, macht einen noch deutlich schlechteren Eindruck als einer, der um 16:30 geht.

antworten
WiWi Gast

Work Life Balance bei den Big4

Ich habe ein paar Jahre bei zwei unterschiedlichen der Big4 verbraucht und kann sagen, dass man als Senior Manager eine 60 Stunden Woche als Standard einplanen sollte. Ist natürlich auch immer vom Mandanten abhängig.

antworten
WiWi Gast

Work Life Balance bei den Big4

WiWi Gast schrieb am 25.09.2020:

Ich habe ein paar Jahre bei zwei unterschiedlichen der Big4 verbraucht und kann sagen, dass man als Senior Manager eine 60 Stunden Woche als Standard einplanen sollte. Ist natürlich auch immer vom Mandanten abhängig.

Den Senior Manager hätte ich auch gern auf dem Mandat.
Ich (Manager, Prüfungsleiter) habe einen erfahrenen Senior Manager eines anderen Standorts als Unterstützung zugeteilt bekommen. Der bucht Reisezeiten voll aufs knappe Budget, lässt nach 8h den Stift fallen und surft mindestens 25% der Zeit im Internet... und das in den letzten Jahren in der Busy Season genauso.

Aber er hat sein Nischen-Wissen, das ihn aktuell unverzichtbar macht.

Kurz: Lange Arbeitszeiten sind nicht der einzige Weg für Erfolg in den Big 4.

antworten
WiWi Gast

Work Life Balance bei den Big4

Ich buche auch meine Reisezeiten seit 3 Jahren aufs Mandat und wenn es nicht meine Budgetverantwortung ist ist das doch egal.

WiWi Gast schrieb am 25.09.2020:

WiWi Gast schrieb am 25.09.2020:

Ich habe ein paar Jahre bei zwei unterschiedlichen der Big4 verbraucht und kann sagen, dass man als Senior Manager eine 60 Stunden Woche als Standard einplanen sollte. Ist natürlich auch immer vom Mandanten abhängig.

Den Senior Manager hätte ich auch gern auf dem Mandat.
Ich (Manager, Prüfungsleiter) habe einen erfahrenen Senior Manager eines anderen Standorts als Unterstützung zugeteilt bekommen. Der bucht Reisezeiten voll aufs knappe Budget, lässt nach 8h den Stift fallen und surft mindestens 25% der Zeit im Internet... und das in den letzten Jahren in der Busy Season genauso.

Aber er hat sein Nischen-Wissen, das ihn aktuell unverzichtbar macht.

Kurz: Lange Arbeitszeiten sind nicht der einzige Weg für Erfolg in den Big 4.

antworten
WiWi Gast

Work Life Balance bei den Big4

WiWi Gast schrieb am 25.09.2020:

WiWi Gast schrieb am 25.09.2020:

Ich habe ein paar Jahre bei zwei unterschiedlichen der Big4 verbraucht und kann sagen, dass man als Senior Manager eine 60 Stunden Woche als Standard einplanen sollte. Ist natürlich auch immer vom Mandanten abhängig.

Den Senior Manager hätte ich auch gern auf dem Mandat.
Ich (Manager, Prüfungsleiter) habe einen erfahrenen Senior Manager eines anderen Standorts als Unterstützung zugeteilt bekommen. Der bucht Reisezeiten voll aufs knappe Budget, lässt nach 8h den Stift fallen und surft mindestens 25% der Zeit im Internet... und das in den letzten Jahren in der Busy Season genauso.

Aber er hat sein Nischen-Wissen, das ihn aktuell unverzichtbar macht.

Kurz: Lange Arbeitszeiten sind nicht der einzige Weg für Erfolg in den Big 4.

Welches Nischenwissen hat er denn so, was aktuell unverzichtbar ist?

antworten
WiWi Gast

Work Life Balance bei den Big4

WiWi Gast schrieb am 26.09.2020:

Ich buche auch meine Reisezeiten seit 3 Jahren aufs Mandat und wenn es nicht meine Budgetverantwortung ist ist das doch egal.

Es ist grundsätzlich schon auch richtig so. Nur es ist eben nicht die "60 Stunden Woche"-Mentalität, die der Vorposter beschrieben hatte.

Welches Nischenwissen hat er denn so, was aktuell unverzichtbar ist?

Regulatorik/Aufsichtsrecht.

antworten
WiWi Gast

Work Life Balance bei den Big4

WiWi Gast schrieb am 21.09.2020:

Consulting = Mo-Fr besteht dein Leben ausschließlich aus Arbeit.
Sonntags Nachmittags / Abends, wo andere noch gemütlich Abend essen gehen darfst du dich schon von der Freundin verabschieden und zum Hotel fahren.

Montag um 8 Uhr pünktlich im Anzug beim Kunden antanzen.
Abends wird oft erwartet, mit Kollegen und Kunden essen zu gehen (natürlich keine Arbeitszeit)
50/60 Stunden Wochen sind der Standard. Überstundenvergütung? Was ist das?
Freitags Abends wieder Zuhause. Zum Teil verbringt man die Abende noch mit Nachbereitungen und manchmal (selten, kam aber vor) muss auch Samstags noch das eine oder andere erledigt werden.
Wochenenden werden so sehr, sehr kurz. Wer nicht voll für die Arbeit lebt, lebt da (fast) gar nicht mehr. WLB ist ein Fremdwort. Von "Balance" kann hier keine Rede sein.

Bezahlt wird das ganz ordentlich - für die Zeit, die man aufwenden muss, ist es allerdings zu wenig. Praktisch verkauft man hier seine Seele.

Bin seit 2 Jahren raus. Der neue Job (remote IT-Consulting) ist ein Unterschied wie Tag und Nacht.
40h Woche, die auch eingehalten wird.
Überwiegend Home Office (unabh. von Corona).
Mo-Fr frühstücken mit der Freundin, bevor sie ins Büro fährt.
Überstunden werden aufgeschrieben und können abgefeiert werden - kommen jedoch durch überschaubare Arbeitslast kaum vor.
Wenn man mal ins Office muss, dann in Jeans und Sneakern.
Kundenbesuche sind selten und sind mit max. 1-2 Übernachtungen verbunden.
Das Ganze für ein Gehalt, was kaum unter "Big4" Niveau liegt.

Würde nie und nimmer zurück kehren und verstehe nicht, warum "Big4 und dann DAX30" immer als das Mekka für Absolventen postuliert wird.

Danke! Wie kommt man am Besten ins remote IT Consulting? Welcher Weg ist am effizientesten?

antworten
WiWi Gast

Work Life Balance bei den Big4

Meine Arbeitszeiten im Audit:
Oktober - Dezember 8-maximal 9 h
Januar bis mai: 9h-10h
Ab Juli - September : Urlaub

Zurzeit wird sehr viel im Home Office gearbeitet. Wenn es im Januar wieder zu auswärts Einsätzen kommt , dann maximal Montag bis Donnerstag und Freitag dann zu Hause. Als prüfungsleiter ist es mir persönlich egal , ob Kollegen aus meinem Team schonmal 16 Uhr Feierabend machen oder auch mal erst 10uhr kommen - wichtig ist dass die Arbeit zum Ende der Woche soweit fertig ist. Dank meinem Menschengefühl und der kleinen Niederlassung kann ich das inzwischen sehr gut einschätzen ob derjenige sich der Verantwortung bewusst ist.

Insbesondere wenn Du Mandate alleine betreust kannst du dir die Zeiten selber einteilen , Zeitmanagement und Organisation sind hier enorm wichtig. Je nach Manager, der dich einschätzen kann , hast du die gesamte Zeit freie Bahn. Macht dann richtig Spaß .

Habe schon einige Angebote von anderen Konzernen und Mittelständler bekommen . Die Freiheit , Home Office , die langen Urlaubs Zeiten im Sommer, die Einblicke in die verschiedenen Unternehmensbereiche kann dir halt kein Konzern bieten. Es kommt allerdings auch hier auf die jeweilige Niederlassung an, ob dir die 3 Monate auch genehmigt werden.

Annanonym schrieb am 21.09.2020:

Hallo an alle,

ich suche momentan einen Job (habe BWL studiert und eine Ausbildung in der Industrie gemacht). Habe mich jetzt bei einem von den Big4 beworben und hatte ein Vorstellungsgespräch. Hat alles sehr gut geklungen. Das man zur Busy Season viel arbeitet dachte ich mir. Habe jetzt auf diversen Bewertungsseiten gelesen, dass man keine gute Work Life Balance hat und so gut wie keine Freizeit. Reist man wirklich so viel und arbeitet oft Samstag, wie es auf diversen Seiten steht? Dass das Arbeitspensum höher ist als in der Industrie ist klar, aber ist es wirklich so schlimm? Wäre dankbar für Erfahrungen.

antworten
WiWi Gast

Work Life Balance bei den Big4

WiWi Gast schrieb am 14.10.2020:

Consulting = Mo-Fr besteht dein Leben ausschließlich aus Arbeit.
Sonntags Nachmittags / Abends, wo andere noch gemütlich Abend essen gehen darfst du dich schon von der Freundin verabschieden und zum Hotel fahren.

Montag um 8 Uhr pünktlich im Anzug beim Kunden antanzen.
Abends wird oft erwartet, mit Kollegen und Kunden essen zu gehen (natürlich keine Arbeitszeit)
50/60 Stunden Wochen sind der Standard. Überstundenvergütung? Was ist das?
Freitags Abends wieder Zuhause. Zum Teil verbringt man die Abende noch mit Nachbereitungen und manchmal (selten, kam aber vor) muss auch Samstags noch das eine oder andere erledigt werden.
Wochenenden werden so sehr, sehr kurz. Wer nicht voll für die Arbeit lebt, lebt da (fast) gar nicht mehr. WLB ist ein Fremdwort. Von "Balance" kann hier keine Rede sein.

Bezahlt wird das ganz ordentlich - für die Zeit, die man aufwenden muss, ist es allerdings zu wenig. Praktisch verkauft man hier seine Seele.

Bin seit 2 Jahren raus. Der neue Job (remote IT-Consulting) ist ein Unterschied wie Tag und Nacht.
40h Woche, die auch eingehalten wird.
Überwiegend Home Office (unabh. von Corona).
Mo-Fr frühstücken mit der Freundin, bevor sie ins Büro fährt.
Überstunden werden aufgeschrieben und können abgefeiert werden - kommen jedoch durch überschaubare Arbeitslast kaum vor.
Wenn man mal ins Office muss, dann in Jeans und Sneakern.
Kundenbesuche sind selten und sind mit max. 1-2 Übernachtungen verbunden.
Das Ganze für ein Gehalt, was kaum unter "Big4" Niveau liegt.

Würde nie und nimmer zurück kehren und verstehe nicht, warum "Big4 und dann DAX30" immer als das Mekka für Absolventen postuliert wird.

Danke! Wie kommt man am Besten ins remote IT Consulting? Welcher Weg ist am effizientesten?

Ins IT-Consulting kommst du bestenfalls mit einem IT-Background.
Ich habe Informatik studiert und bin als Entwickler beschäftigt. Kollegen von mir haben auch BWL oder etwas fachspezifisches wie Energiewirtschaft studiert und sind als Berater bei entsprechenden Kunden eingesetzt.

Beratung an sich bringt natürlich oft mit, beim Kunden vor Ort sein zu müssen, muss aber nicht. Mein Arbeitgeber fokussiert sich z.B. bewusst auf Kunden, die gewisse IT-Bereiche komplett an uns ausgliedern, sodass es keinen Bedarf mehr gibt, zu reisen oder überhaupt im Office anwesend zu sein. Dadurch ergibt sich die für mich ziemlich angenehme Situation, dauerhaft von Zuhause (bzw. von wo ich möchte und Internet habe) arbeiten zu können.

Wenn dir wichtig ist, remote im Sinne von Home Office arbeiten zu können solltest du dich einfach nach bevorzugt kleinen und jungen IT-Dienstleistern umschauen. Die sind da meist flexibler. Dort dann bestenfalls vor der Bewerbung in Erfahrung bringen, wie die arbeiten. Von 5 Tage beim Kunden vor Ort bis zu 5 Tage im Home Office findest du da jede Kombination.

Wenn dir nur wichtig ist, nicht reisen zu müssen, du aber durchaus im Backoffice deines Dienstleisters dauerhaft arbeiten willst brauchst du eigentlich "nur" einen Dienstleister suchen, der keine Reisebereitschaft fordert.

Arbeitskollegen von mir haben auch gute Erfahrungen mit Personaldienstleistern wie Ratbacher gemacht.

Was genau ist denn dein Werdegang und welcher Bereich würde dich im IT-Consulting interessieren?

antworten
WiWi Gast

Work Life Balance bei den Big4

WiWi Gast schrieb am 21.09.2020:

Würde nie und nimmer zurück kehren und verstehe nicht, warum "Big4 und dann DAX30" immer als das Mekka für Absolventen postuliert wird.

Wird es doch gar nicht.
Big4 ist eine Schleife für die durchschnittlichen Absolventen, die es direkt nicht schaffen. Wer es nicht muss, geht den Weg nicht sondern steigt direkt beim Ziel ein.

Ihr IT-ler habt aber eh eine Sonderstellung. IT-Beratung ist traumhaft, weil wir Konzernhansel da nichts von verstehen und uns von Ergebnissen blenden lassen, die euch höchstens ein paar Stunden beschäftigt haben.
Lucky You :)

antworten
WiWi Gast

Work Life Balance bei den Big4

WiWi Gast schrieb am 15.10.2020:

Würde nie und nimmer zurück kehren und verstehe nicht, warum "Big4 und dann DAX30" immer als das Mekka für Absolventen postuliert wird.

Wird es doch gar nicht.
Big4 ist eine Schleife für die durchschnittlichen Absolventen, die es direkt nicht schaffen. Wer es nicht muss, geht den Weg nicht sondern steigt direkt beim Ziel ein.

Ihr IT-ler habt aber eh eine Sonderstellung. IT-Beratung ist traumhaft, weil wir Konzernhansel da nichts von verstehen und uns von Ergebnissen blenden lassen, die euch höchstens ein paar Stunden beschäftigt haben.
Lucky You :)

Man mag es kaum glauben aber es gibt auch sehr gute Absolventen, die bewusst bei einer Big 4 einsteigen, um die hohe Lernkurve zu Anfang mitzunehmen und danach in die Industrie gehen. Nicht alle haben es zu Anfang nicht geschafft einen Industriejob zu ergattern?

antworten
WiWi Gast

Work Life Balance bei den Big4

Seit einer Woche nun auswärts beim Mandanten vor Ort und kann leider nicht die entspannten Meinungen hier teilen.

Es ist ein Hotel Job und es ist kein Manager/Partner da, aber trotzdem sitzen die Consultants von 08:00 Uhr bis 20:00 Uhr beim Mandanten und machen nur Feierabend, weil der Mandant ab 20:00 Uhr das Gelände schließt und der Sicherheitsdienst einen rausschmeißt.
Da kann ich als A1 nicht nach acht Stunden den Stift fallen lassen, sondern klicke mich durch irgendwelche Excel Tabellen.

Geht zum Glück nur noch drei Wochen, aber werde sehr froh sein, wenn ich hier weg bin. Danach geht es auf ein anderes Mandat und da hat man die Wahl, ob man im Hotel schlafen möchte oder täglich An- und Abreisen möchte.

Hoffe die Arbeitszeiten werden sich wieder regulieren. Kann sowas nicht abhaben, dass man es feiert, desto länger man im Büro hockt.

antworten
WiWi Gast

Work Life Balance bei den Big4

Leute, seid doch mal realistisch: Der Job in einer Beratung oder einer Big4 besteht ganz maßgeblich daraus, dass man auf verschiedenen Projekten mit verschiedenen Kunden, Kollegen und Partnern zusammenarbeitet. Manche werden cool sein, manche haarsträubend. So ist der Job, das muss man zur Kenntnis nehmen oder (bestenfalls) sogar genießen.

Wer für die nächsten 40 Jahre berechenbar mit demselben Team zusammenarbeiten will, muss woanders hin gehen. Wer Glück hat, geht die nächsten 40 Jahre täglich um 15 Uhr nach Hause - wer Pech hat, erwischt einen Psycho und hat dann halt bis zur Rente Stress. Kann man auch machen.

antworten
WiWi Gast

Work Life Balance bei den Big4

WiWi Gast schrieb am 15.10.2020:

Seit einer Woche nun auswärts beim Mandanten vor Ort und kann leider nicht die entspannten Meinungen hier teilen.

Es ist ein Hotel Job und es ist kein Manager/Partner da, aber trotzdem sitzen die Consultants von 08:00 Uhr bis 20:00 Uhr beim Mandanten und machen nur Feierabend, weil der Mandant ab 20:00 Uhr das Gelände schließt und der Sicherheitsdienst einen rausschmeißt.
Da kann ich als A1 nicht nach acht Stunden den Stift fallen lassen, sondern klicke mich durch irgendwelche Excel Tabellen.

Geht zum Glück nur noch drei Wochen, aber werde sehr froh sein, wenn ich hier weg bin. Danach geht es auf ein anderes Mandat und da hat man die Wahl, ob man im Hotel schlafen möchte oder täglich An- und Abreisen möchte.

Hoffe die Arbeitszeiten werden sich wieder regulieren. Kann sowas nicht abhaben, dass man es feiert, desto länger man im Büro hockt.

In gefühlt 90% der Threads hier wird doch ganz klar gesagt, dass Consulting genau das ist, was du beschreibst. Als "entspannt" wurden hier doch lediglich kleinere Boutiques und IT-Consulting beschrieben. Im Zweifel vielleicht vor Vertragsunterschrift mal Kununu lesen oder sich über das Unternehmen informieren. Da solltest dir recht schnell klar werden, dass dir so ein Arbeitsalltag blüht.

antworten

Artikel zu WLB

Work-Life-Balance für MBA-Studenten so wichtig wie Karriere

Aufnahme von hinten wie ein Kleinkind mit Sonnenschutzhut am Finger des Vaters läuft.

Work-Life-Balance ist unter MBA-Studierenden der USA nicht nur ein Frauen-Thema. Auch jedem zweiten Mann sind seine Lebensprioritäten wichtiger als die berufliche Karriere. Fast 70 Prozent der jungen MBA-Studenten und MBA-Absolventen möchte zwar Karriere bis ins Topmanagement machen aber auch ein erfülltes, facettenreiches Leben führen. Prestige und ein Top-Gehalt sind dabei weniger wichtig als die persönlichen Ziele. Unternehmen und Universitäten müssen sich auf diese neuen Bedürfnisse einstellen. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Studie der Managementberatung Bain & Company nach der Befragung von 1.500 MBA-Studenten und MBA-Absolventen in den USA.

Arbeitnehmerstudie: Weniger arbeiten, mehr leben

Work-Life-Balance: Der Alexanderturm in Berlin mit einer Frau die in ihrer Freizeit joggt.

Weniger arbeiten, mehr leben: Die Mehrheit der Arbeitnehmer möchte in der Woche fünf Stunden weniger arbeiten. Die sogenannten „Wissensarbeiter“ haben ganz eigene Ansprüche – sie würden für bessere Arbeitsatmosphäre und Selbstbestimmung sogar auf Gehalt verzichten, zeigt die XING Studie „Kompass Neue Arbeitswelt“.

Männer beruflich im Umbruch - Selbstbestimmung und Familie anstatt Karriere

Eine Frau und ein Mann, der ein Kind trägt aus der Vogelperspektive.

Jahrzehntelang schien eine familienfreundliche Unternehmenspolitik fast ausschließlich Frauen wichtig zu sein: der Wunsch nach flexibleren Arbeitszeitmodellen, besseren Betreuungsmöglichkeiten. Mittlerweile wünschen sich das auch viele Männer. Doch auch sie haben es schwer, Familie und Beruf unter einen Hut zu bekommen.

Überlastung am Arbeitsplatz: Jeder vierte hat keinen klassischen Feierabend

Das Ziel einer ausgewogenen Work-Life-Balance liegt in Deutschland noch in weiter Ferne. 28 Prozent der deutschen Arbeitnehmer sind an einem normalen Arbeitstag nicht vor 18 Uhr zu Hause. Als häufigsten Grund gibt gut die Hälfte der Deutschen das allgemein hohe Arbeitsaufkommen an.

Von Funkstille am Feierabend bei Managern keine Spur

Ein Mann telefoniert mit seinem Handy und schaut dabei auf einen kleinen Zettel.

Von einer klaren Trennung zwischen Beruf und Freizeit, wie unlängst in der politischen Diskussion aufgeworfen, sind Deutschlands Manager weit entfernt: Laut einer aktuellen Studie des Personaldienstleisters Robert Half ist es für über ein Drittel der deutschen Führungskräfte Normalität, auch außerhalb der gängigen Arbeitszeiten erreichbar zu sein.

Der klassische Feierabend wird zum Auslaufmodell

Die Grenzen zwischen Arbeit und Freizeit verschwimmen, jeder zweite Deutsche ist auch nach Feierabend für Berufliches erreichbar. Im Gegenzug reagieren aber auch die Arbeitgeber, wie eine Studie von CosmosDirekt und forsa zeigt.

Bericht »Qualität der Arbeit 2012 - Geld verdienen und was sonst noch zählt«

In Deutschland hat die Nacht- und Wochenendarbeit deutlich zugenommen. 2011 arbeitete ein Viertel aller Beschäftigten auch samstags, im Jahr 1996, waren es noch 18,8 Prozent. Der Anteil der Personen, die nachts arbeiten, erhöhte sich im selben Zeitraum von 6,8 Prozent auf 9,6 Prozent.

Always "on" - Wenn Freizeit zur Nebensache wird

Work-Life-Balance hört sich nach einem ausgewogenen Verhältnis zwischen Arbeit und Freizeit an. Die zunehmende Verbreitung von Smartphones im privaten Bereich führt jedoch dazu, dass viele Arbeitnehmer rund um die Uhr erreichbar sind. Auch nach Feierabend.

Deutsche investieren zu viel Zeit in ihre Karriere

Eine hochwertige Armbanduhr.

Deutsche sehen das Berufsleben als eine Weiterführung ihrer persönlichen Interessen und Vorlieben. Eine LinkedIn-Studie zeigt: Weniger als neun Minuten sind notwendig, um sich selbst beruflich zu verwirklichen. Dennoch gehen die meisten deutschen Arbeitnehmer vom Gegenteil aus.

Nur jeder Fünfte kann Beruf und Privates strikt trennen

Ein Schild mit der Aufschrift: Privat.

Monster-Umfrage zeigt: 53 Prozent der deutschen Arbeitnehmer sind im Privatleben entspannter, wenn sie einen erfolgreichen Arbeitstag hinter sich haben und nur jeder Fünfte kann Beruf und Privates strikt trennen.

Work-Life-Balance: Mehrheit deutscher Angestellten zufrieden

Der Kelly Global Workforce Index ist eine internationale Studie, die die Ansichten Angestellter zu Arbeit und Arbeitsplatz untersucht.

Am Abend läuft der Jobfilm weiter

Kreisrunde Sternreflexe am Abendhimmel.

Die meisten Fach- und Führungskräfte haben Schwierigkeiten, nach der Arbeit abzuschalten. Das ist das Ergebnis einer aktuellen Umfrage der Online-Jobbörse stellenanzeigen.de: Demnach ist bei nur 14,4 Prozent der Angestellten nach Dienstschluss im Kopf normalerweise wirklich Feierabend.

Unternehmensranking 2020: Top 15 Managementberatungen in Deutschland

Unternehmensranking 2017 der Top 10 Managementberatungen in Deutschland

Die Top 15 Managementberatungen erzielen 2019 mit 12.600 Mitarbeitern gemeinsam rund 2,8 Milliarden Euro Umsatz. Ihre Umsätze in Deutschland stiegen im Schnitt um 6,2 Prozent. Roland Berger ist mit weltweit 650 Millionen Euro Umsatz erneut die klare Nummer eins. Es folgt Simon-Kucher & Partners mit fast 360 Millionen Euro. Q_Perior aus München zählt mit 214 Millionen Euro Umsatz erstmals zu den Top 3. Die Top-Themen der deutschen Managementberatungen sind Effizienzsteigerung und Kostensenkung.

Unternehmensranking 2020: Die Top 25 IT-Beratungen

Papier und Stifte liegen auf einem Schreibtisch.

Die Umsätze der Top 25 IT-Beratungen stiegen 2019 im Schnitt um 10 Prozent. Das Spitzentrio aus Accenture, T-Systems und IBM führt Accenture mit einem Umsatz von 2,4 Milliarden Euro in Deutschland an. Capgemini kann kann den Abstand auf die Top 3 mit 1,2 Milliarden Euro deutlich verkürzen. Neu im Ranking ist Valantic mit einem Umsatzplus von 11,4 Prozent und Übernahmen der Digitalagenturen Netz98 und Nexus United.

Unternehmensranking 2020: Top 20 mittelständische IT-Beratungen

IT-Branche: Jemand programmiert an einem Notebook.

Die Umsätze der Top 20 mittelständischen IT-Beratungen sind 2019 im Schnitt um 8,4 Prozent und 250 Millionen Euro gewachsen. Die Liste wird erstmals durch die Adesso SE angeführt. Durch ein Umsatzplus von 19,7 Prozent konnte das Dortmunder Unternehmen zwei Plätze im Vergleich zum Vorjahr gutmachen. Eine hohe Nachfrage erwarten die mittelständischen IT-Beratungen in den Bereichen Big Data Analytics und Prozessautomatisierung mittels Künstlicher Intelligenz.

Antworten auf Work Life Balance bei den Big4

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 70 Beiträge

Diskussionen zu WLB

Weitere Themen aus Audit, Tax & Big4