DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
BerufslebenVisitenkarten

Mastertitel mit Namen der Hochschule versehen?

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Mastertitel mit Namen der Hochschule versehen?

Ist das in Deutschland grundsätzlich zulässig auch wenn so nicht explizit in der Prüfungsordnung aufgeführt? Kenne das z.B. bei der HSG, M.A.(HSG) oder den LLM Programmen der Top US-Schulen LLM (Harvard). In meinem Fall wäre das dann z.B. MSc. (LMU). Danke

antworten
WiWi Gast

Re: Mastertitel mit Namen der Hochschule versehen?

nur wenn es so auf deinem zeugnis steht

antworten
WiWi Gast

Re: Mastertitel mit Namen der Hochschule versehen?

es muss auf deinem zeugnis stehen, du darfst den aka. grad nur so führen, wie er auf deiner urkunde steht.
in bamberg steht z.b. drauf, dass man den grad so führen darf: b.sc. (univ. bamberg) .. aber was bringt dir das wenn du nicht von harvard kommst.
diejenigen die was aufm kasten haben lassen eh alle titel auf dem kärtchen weg ;)

antworten
BusinessLifeHack.DE

Re: Mastertitel mit Namen der Hochschule versehen?

Was willst du mit deinem Mastertitel + Hochschulnamen versehen? ? Zeugnis, Visitenkarte, Email-Signatur?

[%sig%]

antworten
WiWi Gast

Re: Mastertitel mit Namen der Hochschule versehen?

Nein. Der Grad ist so zu führen, wie er verliehen wurde.
Mal ganz davon ab, dass das peinlich hoch³ ist.

antworten
WiWi Gast

Re: Mastertitel mit Namen der Hochschule versehen?

kommt drauf an wo du es machen willst. der akademische grad ist Master of Science bzw. die dafür übliche Abkürzung. Alles was du dazu schreibst etc. ist Blödsinn. Gibt dafür auch nen Extra Thread (da gehts um Dipl.-Kaufmann etc.) Viele geltungsbedürftige Flachnasen schreiben gerne Dipl-Kaufmann (univ.) etc. hin. Das macht man einfach nicht! Basta! Das selbe gilt für den Master. Im Lebenslauf ist das natürlich eine wichtige Information, aber sonst einfach gar nicht!

Grüße

antworten
WiWi Gast

Re: Mastertitel mit Namen der Hochschule versehen?

ist bei deutschen Unis schon eher albern

antworten
WiWi Gast

Re: Mastertitel mit Namen der Hochschule versehen?

Auch wenn viele es gerne so hätten: München liegt leider nicht im Ausland, so dass das Führen des Ortes auch nicht notwendig ist..

antworten
Ein KPMGler

Re: Mastertitel mit Namen der Hochschule versehen?

Bei den Juristen extrem gängig.
Viele Juristen bei uns haben die Hochschule in Ihrer Signatur, wenn sie einen ausländischen LL.M. o.ä. haben...

antworten
WiWi Gast

Re: Mastertitel mit Namen der Hochschule versehen?

Stimmt. Und der Trend geht eindeutig dahin, den akademischen Grad auf der Visitenkarte wegzulassen. Bei Sachbearbeitern steht die Bezeichnung der Abteilung, in der sie arbeiten. Nur die "Leiter", also ab Gruppenleiter / Teamleiter steht auch die Funktionsbezeichnung dabei.

Lounge Gast schrieb:

Nein. Der Grad ist so zu führen, wie er verliehen wurde.
Mal ganz davon ab, dass das peinlich hoch³ ist.

antworten
WiWi Gast

Re: Mastertitel mit Namen der Hochschule versehen?

Naja, man kann es auch so sehen, dass der Zusatz wie z.B. bei "MA (Uni Hamburg)" dann nicht teil des Titels ist, sondern eine Zusatzinformation.
Also als Titel steht dann: "MA"
und als Zusatzinformation steht dann "(Uni Hamburg)".

Halte ich für unproblematisch.
Das gute dabei ist, man kann zeigen, dass der Master an einer Uni erworben wurde.

antworten
WiWi Gast

Re: Mastertitel mit Namen der Hochschule versehen?

Das steht so im Zeugniss. Bei mir jedenfalls steht klein drunter: "Kann auch mit Herkunftsbezeichnung geführt werden."
Ist vielleicht gar nicht mal so schlecht um sich von den FHs, BAs oder Fern-Hochschulen abzuheben.

antworten
WiWi Gast

Re: Mastertitel mit Namen der Hochschule versehen?

Grade und Titel sind so zu führen wie sie verliehen worden sind.

WARUM? Weil alles andere nicht erlaubt ist! Da Verstößt man dann gegen geltendes Recht...

antworten
WiWi Gast

Re: Mastertitel mit Namen der Hochschule versehen?

Einige werden es nie kapieren, was ein Titel ist und was nicht. Master ist auf jeden Fall keiner!!

Lounge Gast schrieb:

Naja, man kann es auch so sehen, dass der Zusatz wie z.B. bei
"MA (Uni Hamburg)" dann nicht teil des Titels ist,
sondern eine Zusatzinformation.
Also als Titel steht dann: "MA"
und als Zusatzinformation steht dann "(Uni Hamburg)".

Halte ich für unproblematisch.
Das gute dabei ist, man kann zeigen, dass der Master an einer
Uni erworben wurde.

antworten
WiWi Gast

Re: Mastertitel mit Namen der Hochschule versehen?

Lounge Gast schrieb:

Das steht so im Zeugniss. Bei mir jedenfalls steht klein
drunter: "Kann auch mit Herkunftsbezeichnung geführt
werden."
Ist vielleicht gar nicht mal so schlecht um sich von den FHs,
BAs oder Fern-Hochschulen abzuheben.

Oder vom weniger eingebildeten Teil der Bevölkerung

antworten
WiWi Gast

Re: Mastertitel mit Namen der Hochschule versehen?

Also ich bin eher stolz darauf, dass ich an einer FH war und nicht an einer Uni... Finde es auch echt schade, dass in Niedersachsen sämtliche Fh's in Hochschulen umbenannt wurden

antworten

Artikel zu Visitenkarten

Der Umgang mit Visitenkarten

Ein Eisengitter mit einem Schild und der Aufschrift: Sloane Street.

Eine Visitenkarte gehört im Geschäftsleben dazu und wir halten es für das Selbstverständlichste, sie zu überreichen. Doch es gibt einiges zu beachten, um einen positiven ersten Eindruck zu hinterlassen. Ein unangemessenes Verhalten vermittelt dem Geschäftspartner leicht ein unangenehmes Gefühl. Die Business-Knigge-Trainerin Susanne Beckmann gibt einige Empfehlungen zum Umgang mit Visitenkarten im Geschäftsleben.

Ein erfolgreicher Berufseinstieg mit der Visitenkarte

Visitenkarte eines Marketing-Assistenten

Eine überzeugende Visitenkarte kann den Berufseinstieg erleichtern und dem Karrierestart in der Wirtschaft einen regelrechten Schub verleihen. Suggeriert der Druckartikel Kompetenz und Engagement, kann das sowohl bei Personalentscheidern als auch Kunden und potenziellen Geschäftspartnern einen bleibenden Eindruck hinterlassen. Bei der Gestaltung von Visitenkarten sind individuelle Faktoren entscheidend.

Burnout: Gut jeder dritte Arbeitgeber ist besorgt um die Mitarbeiter

Burnout: Das Bild zeigt eine übermüdete Mitarbeiterin im Büro.

Ein großer Teil der Fehlzeiten im Büro ist auf psychische Erkrankungen zurückzuführen. Den psychischen Erkrankungen voran geht häufig ein Burnout, ein weit verbreitetes Erschöpfungssyndrom. Unternehmen haben die Bedeutung des Themas bereits erkannt. 39 Prozent der deutschen Führungskräfte rechnen damit, dass es bei ihren Mitarbeitenden dieses Jahr zu einem Burnout kommen kann. Vor allem Unsicherheit und Mehrfachbelastungen sind Auslöser für einen Burnout am Arbeitsplatz. Dies sind Ergebnisse einer aktuellen Arbeitsmarktstudie von Robert Half.

Bewerbungsgespräche per Videointerview sind die große Ausnahme

Recruiting: Bewerbungsgespräche per Videointerview einer jungen Frau

Vier von zehn Personalern führen im Vorfeld der Vorstellungsgespräche keine Telefonate. Nur jeder fünfte Personalverantwortliche macht vorher Videointerviews. Neun von zehn Personalern führen Auswahlgespräche mit Bewerbern immer vor Ort.

Digitalisierung verändert Personalarbeit

Digitalisierung in der Personalarbeit

Personaler nutzen immer mehr digitale Auswahltests, Planspiele und automatisierte Analysen, wie eine aktuelle Studie vom Stifterverband und der Unternehmensberatung McKinsey zeigt. Rund 280.000 Akademiker werden in fünf Jahren mit Unterstützung von Online-Tools eingestellt. Die Unternehmen wollen die Anzahl der Weiterbildungstage für ihre Mitarbeiter auf fünf Tage pro Jahr ausbauen.

Personalauswahl: Lange Rekrutierungsprozesse frustrieren

Personalauswahl: Das Bild zeigt ein Kalenderblatt mit einer Null statt dem Datum und symbolisiert die unklare, lange Zeitspanne bei der Besetzung offener Stellen.

Die deutschen Unternehmen benötigen immer mehr Zeit für die Personalauswahl. Späte Rückmeldung zum Stand im Einstellungsverfahren, verzögerte Entscheidungsfindung sowie schlechte Kommunikation zum Auswahlprozess frustrieren Bewerber. Knapp zwei Drittel der Bewerber verlieren das Interesse an der Stelle, wenn der Bewerbungsprozess zu lange dauert. Doch lange Rekrutierungsprozesse vergraulen nicht nur qualifizierte Bewerber. Sie frustrieren und überlasten zudem die eigenen Mitarbeiter, wie eine aktuelle Arbeitsmarktstudie unter 1000 Arbeitnehmer und 200 HR-Managern in Deutschland zeigt.

Talentmanagement: Wenig innovative Karrierewege für Talente

Talentmanagement

Unternehmen müssen sich deutlich klarer darüber werden, welche Talente sie zukünftig benötigen. Nur jedes dritte Unternehmen bietet Talenten innovative Karrierewege. Strategie für das Talent Management fehlt in jeder zweiten Firma, so lauten die Ergebnisse der Talent-Management-Studie 2018 “Trust in Talent” der Personal- und Managementberatung Kienbaum. Innovative Unternehmen überlassen den Talenten die Verantwortung für ihre Entwicklung.

Arbeitszeit von Führungskräften: Nur die Hälfte präferiert Vertrauensmodell

Vertrauensarbeitszeit - Beleuchtete Bürogebäude in der Nacht.

Für drei Viertel der im Führungskräfteverband Chemie VAA vertretenen Fach- und Führungskräfte gilt Vertrauensarbeitszeit, aber nur die Hälfte zieht dieses Arbeitszeitmodell der Zeiterfassung vor. Das zeigt eine aktuelle Umfrage zur Arbeitszeit.

KOFA.de – Portal zur Personalarbeit in kleinen und mittleren Unternehmen (KMU)

KMU-Personalarbeit-Studien  kleine-und-mittlere Unternehmen

Das Portal KOFA.de hilft kleinen und mittleren Unternehmen dabei, ihre Personalarbeit zu verbessern. Ziel des Kompetenzzentrums Fachkräftesicherung (KOFA) ist es, zentraler Ansprechpartner zur Personalarbeit und Fachkräftesicherung für kleine und mittlere Unternehmen (KMU) zu sein. KOFA bietet Hilfe bei der Auswahl, Planung und Umsetzung von Maßnahmen in der Personalarbeit.

»perso-net.de« Portal zu Personalthemen mittelständischer Unternehmen

perso-net.de - Portal Personalthemen und HRM

Das Online-Portal »perso-net.de« bietet umfassendes Wissen zum Personalmanagement und ist speziell auf die Bedürfnisse kleiner und mittlerer Unternehmen zugeschnitten.

Coworking: Rasantes Wachstum bei flexiblen Workspaces in Deutschland

Eine Frau auf dem Sofa an einem Coworking-Arbeitsplatz.

Der Markt für flexible Workspaces wächst rapide auf mehr als 500 flexible Workspaces in Deutschland. Neben Business Centern und Coworking Spaces sind vor allem Hybrid-Modelle wie das WeWork auf dem Vormarsch. Fast alle neu angekündigten Standorte fallen in diese Kategorie. Im Vergleich zu Coworking Spaces sind Business Center und Hybrid-Konzepte kommerzieller geprägt, haben größere Fläche, höhere Preise und insbesondere Deutschlands Metropolen im Visier.

Der Kampf um die Besten: Was Personalmanager der Zukunft wissen sollten

Eine aufgehende Sonne am Horizont eines Bahnsteigs symbolisiert die Veränderungen im Human Resource Management (HRM).

Laut dem Statistischen Bundesamt gab es im Jahr 2019 über drei Millionen Firmen in Deutschland – eine Zahl, die seit Jahren kontinuierlich steigt. Die meisten Unternehmen haben sich in Nordrhein-Westfalen angesiedelt, dicht gefolgt von Bayern. Gleichzeitig sinkt die Arbeitslosenquote. Aktuell haben knapp 2,5 Millionen Menschen keinen Job – das sind um 82.000 weniger als im Vorjahr. Das bedeutet, dass es immer schwieriger wird, gute Mitarbeiter zu finden und zu halten. Und da kommen die Personalmanager ins Spiel. Sie sind wichtiger denn je und müssen heute weit mehr als nur Fachkenntnisse rund um Gesetze und Steuern mitbringen. Welche Trends zeichnen sich in diesem Bereich ab und was sollten künftige Personalmanager wissen?

Arbeitswelt 4.0: Digitalisierung macht Unternehmen familienfreundlicher

Die Digitalisierung der Arbeitswelt wirkt sich positiv auf Familien aus, denn mobiles Arbeiten ermöglicht Familie und Beruf besser zu vereinbaren. Wird die Arbeitszeit individuell zugeschnitten, nehmen Beschäftigte ihr Unternehmen familienfreundlicher wahr. Das zeigen die aktuellen Ergebnisse einer Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW) zur digitalen Arbeitswelt.

Führungstalente finden, fördern und stärken: 5 Teilschritte

Talentmanagement: Wettrennen um die Talente

Jedes erfolgreiche Team setzt eine gute Führungskraft voraus. Doch wie lassen sich potenzielle Führungskräfte als solche erkennen und ausbilden? Eine Frage, die viele Unternehmen beziehungsweise Führungsetagen beschäftigt. Was es braucht, ist ein wachsamer Blick auf Talente und durchdachte Maßnahmen zur Entwicklung von starken Führungspersönlichkeiten.

Informationsportal.de - Neues BMAS-Portal unterstützt Arbeitgeber bei Sozialversicherung

Ein Sozialversicherungsausweis in verschiedenen Sprachen.

Existenzgründer und Selbstständige als Arbeitgeber haben Fragen über Fragen, wenn es um die Einstellung von Arbeitnehmern geht. Welche Vorrausetzungen müssen erfüllt sein? Was muss bei einer Einstellung beachtet werden? Was passiert, wenn sich die Umstände ändern? Das neue Online-Angebot „Informationsportal“ des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales unterstützt zukünftige und erfahrene Arbeitgeber in allen relevanten Fragen zum Thema Sozialversicherung.

Antworten auf Mastertitel mit Namen der Hochschule versehen?

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 16 Beiträge

Diskussionen zu Visitenkarten

Weitere Themen aus Berufsleben