DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Die gesunde KarriereKrankheit

Häufig gesundheitliche Belastung bei Top-Managern

Neuwaldegger Top Management Survey: 48% der Managerinnen und Manager geben an, sehr häufig oder häufig das Gefühl zu haben, durch ihre Tätigkeit stark belastet zu sein.

Häufig gesundheitliche Belastung bei Top-Managern
Wien, 24.03.2007 (nwg) - Der Neuwaldegger Top Management Survey bringt neue Ergebnisse über die gesundheitliche und seelische Befindlichkeit der Top-Manager in Österreich, Deutschland und der Schweiz. 48 % der Managerinnen und Manager geben an, sehr häufig oder häufig das Gefühl zu haben, durch ihre Tätigkeit stark belastet zu sein. In Österreich sagen das sogar 60 % der Top-Führungskräfte. Das Gefühl, extrem unter Druck zu sein, äußert sich darin, nie mit der Arbeit fertig zu werden, sich allein zu fühlen mit der Verantwortung, die Freude an der eigenen Tätigkeit zu verlieren oder auch in körperlichen Erschöpfungszeichen oder Krankheitssymptomen. Dazu gehören häufige Infektionen, Magen-Darm-Beschwerden oder Herzrhythmusstörungen.  Bemerkenswert ist ein weiteres Ergebnis des Top-Management Survey: Männer fühlen sich stärker belastet als ihre Kolleginnen: Nur 39 % der Managerinnen stehen offen zu ihrer Belastung am Arbeitsplatz, während ihre Kollegen sich zu 56 % als sehr häufig oder häufig stark belastet outen.     

77 % der befragten Top-Manager treiben nach eigenen Angaben für ihre körperliche und seelische Gesundheit regelmäßig Sport, in der Schweiz sagen das sogar 83 % von sich. Wenn es um konkrete medizinische Vorsorge geht, wird die Luft dünn: nur 2 % der befragten Führungskräfte gehen regelmäßig zu Vorsorgeuntersuchungen. Kooperationen zwischen Arbeitsmedizin und Unternehmen können helfen, die Problematik zu verbessern und konkrete Vorsorgemaßnahmen zu setzen. 42 % der Manager sagen, dass die Kooperation zwischen Management und arbeitsmedizinischer Betreuung in den letzten Jahren an Bedeutung gewonnen hat, in Österreich sehen das sogar 55 % der Befragten so.  

Die Studie wurde von der Beratergruppe Neuwaldegg gemeinsam mit dem Umfrageinstitut OGM im Juli 2006 durchgeführt. Mittels telefonischer Interviews wurden 350 Top-Manager in Deutschland, Österreich und der Schweiz aus Betrieben mit mindestens 250 Mitarbeitern befragt.  

Im Forum zu Krankheit

5 Kommentare

Krankheit während Praktikum

WiWi Gast

Nein. Wenn du richtig krank bist, dann bist du das nunmal.

12 Kommentare

Mit Grippe zur Arbeit?

WiWi Gast

Ja. Auf jeden Fall. Du bist wichtig, Deine Arbeit ist wichtig. Selbst wenn Du 5 Teamkollegen anstecken solltest, und selbst krankheitsbedingt nur zu 60-70% leistungsfähig bist; Deine blosse Präsenz ma ...

14 Kommentare

Lücken im Lebenslauf durch Krankheit + Persönliche Gründe

WiWi Gast

Vielen dank für die informative Antworten.

11 Kommentare

Ist BWL das richtige für mich? Chancen bei miserablen Lebenslauf?

WiWi Gast

Lass das mit BWL: Die Berufschancen sind sooo schlecht

6 Kommentare

Krank - Bewerbungsgespräch / Jobinterview absagen

WiWi Gast

Mach es davon abhängig, ob du den Interviewführenden zumuten kannst mit dir ein gespräch zu führen. Wenn du nur am husten und rotzen bist, ist das für alle Beteiligten unangenehm. Wenn du dich nur sch ...

23 Kommentare

Lebenslauf - abgebrochenes Studium oder Krankheit?

WiWi Gast

Ich habe zwei Jahre VWL studiert, abgebrochen und noch mal WIWI studiert. Bis jetzt habe ich viele Absagen bekommen, aber es war nicht so, dass eine Jobsuche nicht erfolgreich war. Es gab immer Einl ...

8 Kommentare

Wegen schwerem Unfall länger fürs Studium gebraucht

Macaron85

Der ist derzeit finanziell nicht möglich, daher lege ich erstmal ein Gap Year ein, um etwas Geld zu verdienen...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Krankheit

Unerfüllte Erwartungen des Chefs steigern Krankenstand

Der Krankenstand in Deutschland ist mit knapp 4 Prozent unverändert hoch. Dabei haben psychische Erkrankungen einen wesentlichen Anteil. Durch eine Studie mit 32 Unternehmern wurde untersucht, welchen Einfluss betriebliche Faktoren auf den Krankenstand haben. Dabei scheint die Erwartungshaltung des Chefs eine deutlich größere Rolle zu spielen, als der objektive Erfolgsdruck des Unternehmens im Markt.

Weiteres zum Thema Die gesunde Karriere

Beliebtes zum Thema Karriere

Ein schwarzer Kompass mit einem weißen Zifferblatt und grünen Richtungsanzeigern.

Moderne Managementtechniken sichern Unternehmenserfolg

Die aktuellen Managementtechniken sind meist langfristige Wachstumsstrategien. In Deutschland sind Kundenmanagement, Outsourcing und Benchmarking die meistgenutzten Managementinstrumente. Neue Werkzeuge wie Big-Data-Analyse oder die digitale Transformation werden von deutschen Managern seltener als in anderen Ländern eingesetzt. Eine wachsende Komplexität, Cyber-Attacken und die abnehmende Kundenloyalität sind weltweit große Herausforderungen.

Frau, Boss, Chefin, Führungskraft, Managerinnen,

Führungskräfte-Monitor 2017: Mehr Managerinnen jedoch mit Gehaltsnachteil

Der Frauenanteil unter den Führungskräften ist in den Jahren von 1995 bis 2015 um rund zehn Prozentpunkte auf etwa 30 Prozent gestiegen. Aktuell nimmt der Frauenanteil bei den Führungskräften allerdings nur noch langsam zu. Der Gehaltsnachteil von Managerinnen beträgt durchschnittlich 23 Prozent, so der „Führungskräfte-Monitor 2017“ des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung.

New-York, Freiheitsstatur,

CEO Challenge 2017: Die Sorgen der Chefs

Die unsichere politische Lage rund um den Globus ist aus Sicht deutscher Unternehmen derzeit die größte Herausforderung. Das geht aus einer gemeinsamen Umfrage von IW Consult und The Conference Board hervor. Sorgen vor einer globalen Rezession sind bei hiesigen Managern dagegen weniger verbreitet als in anderen Ländern.

Eltern mit zwei Kindern auf den Schultern am Strand. Vereinbarkeit von Beruf und Familie

Mehr Müttern und Vätern gelingt die Vereinbarkeit von Beruf und Familie

Die Voraussetzungen für erwerbstätige Mütter haben sich in Deutschland verbessert. Aus der OECD-Studie „Dare to Share“ zur Partnerschaftlichkeit in Familie und Beruf geht hervor: 70 Prozent der Mütter sind erwerbstätig, davon arbeiteten mit 39 Prozent überdurchschnittlich viele Mütter in Deutschland in Teilzeit. Die hohe Teilzeitquote bei Müttern zeigt jedoch, dass eine wirklich ausgeglichene Aufteilung von bezahlter und unbezahlter Arbeit innerhalb von Familien noch nicht die Regel ist.

Markus Thomas Münter

Professor des Jahres 2016: Volkswirt Markus Thomas Münter siegt in Wirtschaftswissenschaften

Prof. Dr. Markus Thomas Münter von der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes gewinnt im Rennen um den Titel "Professor des Jahres 2016" in den Wirtschaftswissenschaften. Auf den 2. Platz wurde Prof. Dr. Marcus Labbé von der Hochschule Augsburg gewählt. Platz drei belegt die Professorin für Allgemeine Betriebswirtschafslehre Michaela Hönig von der Hochschule Frankfurt.

Feedback +/-

Feedback