DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Die gesunde KarriereKrankheit

Trotz Krankheit in das Büro

BüroNur neun Prozent der Deutschen bleiben laut einer Umfrage des e-Recruitment-Unternehmens StepStone im Krankheitsfall zu Hause.

Drei Viren-Zellen unterm Mikroskop in lila gehaltenen Farben.

 

Trotz Krankheit in das Büro Düsseldorf, 11.04.2007 (stst) - Die Deutschen gehen auch dann zur Arbeit, wenn ihre Gesundheit streikt. Dies ergab eine Umfrage des europäischen Online-Stellenmarktes StepStone, an der sich in Deutschland 10.788 Besucher beteiligten. Demnach gaben nur neun Prozent der Befragten an, sich im Krankheitsfall auszukurieren. 41 Prozent der Teilnehmer sagten, unabhängig von der Schwere der Krankheit zu arbeiten - davon 14 Prozent aus Sorge um ihren Arbeitsplatz. Weitere 50 Prozent erklärten wegen kleinerer Beschwerden nicht zu Hause zu bleiben.

»Die Ergebnisse decken sich mit der Tatsache, dass die Anzahl der durchschnittlichen Krankheitstage im letzten Jahr von 7,2 auf 6,8 Tage gesunken ist. Klar ist: In der heutigen Leistungsgesellschaft ist eine Erkältung nicht mehr unbedingt ein Grund zu Hause zu bleiben. Letztlich liegt die Entscheidung, wann man besser das Bett hütet, aber im persönlichen Ermessen des Betroffenen,« so Frank Hensgens, Vorstand der StepStone Deutschland AG.

Im internationalen Vergleich achten vor allem die Skandinavier verstärkt auf ihre Gesundheit. So kurieren sich 17 Prozent der Schweden und Dänen im Krankheitsfall aus. Nur 14 Prozent der Dänen gehen in jedem Fall arbeiten, für weitere 69 Prozent ist die Entscheidung von den Beschwerden abhängig. Interessant auch die Zahlen aus Italien: Mehr als die Hälfte der Italiener (54 Prozent) gehen in jedem Fall arbeiten - davon 46 Prozent, weil sie sich so stark mit ihrer Arbeit identifizieren.

An der Umfrage von StepStone in Deutschland, Dänemark, Norwegen, Schweden, Italien, Belgien, den Niederlanden und Frankreich beteiligten sich insgesamt 25.092 Menschen. Eine aussagekräftige Pressegrafik steht Ihnen auf Anfrage zur Verfügung.

 

Im Forum zu Krankheit

4 Kommentare

Krankheit im Praktikum

WiWi Gast

hallo, ich mache gerade ein Praktikum bei einem der größten Privatunternehmen in Deutschland. Jetzt bin ne ganze Woche krank gemeldet. Ich hab mir ein Weisheitszahn ziehen lassen und dachte ich müsst ...

5 Kommentare

Krankheit während Praktikum

WiWi Gast

Servus Leute, denkt ihr es ist schlimm, wenn man sich während des Praktikums 2-3 Tage krankschreiben lässt. Bin wirklich etwas erkältet hab aber Angst, dass sich das auf meinem Zeugnis widerspiegelt. ...

16 Kommentare

Wie umgehen mit längerer Krankheit?

WiWi Gast

Hallo, wie geht man mit einer längeren Krankheit im Lebenslauf um? Ich hab im letzten Herbst meinen Diplom-Kaufmann (FH) gemacht und eine weile nach einem vernüftigen Job gesucht. Jetzt hätte ich etw ...

7 Kommentare

Lebenslauf/ Drogenprobleme

WiWi Gast

Hallo ich hatte 4 Jahre Probleme mit Drogen und war in dieser Zeit in Theraphie bzw. arbeitslos gemeldet. Wie soll ich das in meinem Lebenslauf unterbringen? Lügen wäre wohl unangebracht?!

16 Kommentare

Vorstellungsgespräch verschieben?

WiWi Gast

Hi! Vor 10 Tagen hatte ich ein Vorstellungsgespräch bei einer Firma, mußte den Termin aber wegen Krankheit (Grippe mit 39 Grad Fieber) absagen. Nun habe ich morgen einen Termin. Da ich auf einem Dorf ...

7 Kommentare

mit gips zum VG?

WiWi Gast

Moiiinsen, wie siehts aus wenn man den fuß/arm/bein im gips hat und irgendwo zum VG eingeladen wird? In bestimmten Fällen ist das Tragen eines Anzugs nicht möglich.. was soll man dann machen?mit jog ...

8 Kommentare

Wegen schwerem Unfall länger fürs Studium gebraucht

Macaron85

Hallo zusammen, ich wollte mal Eure Meinung zu folgender Sache hören, vielleicht war ja schon jemand selbst betroffen... Ich hatte im 1. Semester einen schweren Autounfall, der mich lange außer Gefe ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Krankheit

Unerfüllte Erwartungen des Chefs steigern Krankenstand

Der Krankenstand in Deutschland ist mit knapp 4 Prozent unverändert hoch. Dabei haben psychische Erkrankungen einen wesentlichen Anteil. Durch eine Studie mit 32 Unternehmern wurde untersucht, welchen Einfluss betriebliche Faktoren auf den Krankenstand haben. Dabei scheint die Erwartungshaltung des Chefs eine deutlich größere Rolle zu spielen, als der objektive Erfolgsdruck des Unternehmens im Markt.

Weiteres zum Thema Die gesunde Karriere

Beliebtes zum Thema Karriere

Bain-Studie-2015 Managementtechniken Unternehmenserfolg

Moderne Managementtechniken sichern Unternehmenserfolg

Die aktuellen Managementtechniken sind meist langfristige Wachstumsstrategien. In Deutschland sind Kundenmanagement, Outsourcing und Benchmarking die meistgenutzten Managementinstrumente. Neue Werkzeuge wie Big-Data-Analyse oder die digitale Transformation werden von deutschen Managern seltener als in anderen Ländern eingesetzt. Eine wachsende Komplexität, Cyber-Attacken und die abnehmende Kundenloyalität sind weltweit große Herausforderungen.

Frau, Boss, Chefin, Führungskraft, Managerinnen,

Führungskräfte-Monitor 2017: Mehr Managerinnen jedoch mit Gehaltsnachteil

Der Frauenanteil unter den Führungskräften ist in den Jahren von 1995 bis 2015 um rund zehn Prozentpunkte auf etwa 30 Prozent gestiegen. Aktuell nimmt der Frauenanteil bei den Führungskräften allerdings nur noch langsam zu. Der Gehaltsnachteil von Managerinnen beträgt durchschnittlich 23 Prozent, so der „Führungskräfte-Monitor 2017“ des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung.

New-York, Freiheitsstatur,

CEO Challenge 2017: Die Sorgen der Chefs

Die unsichere politische Lage rund um den Globus ist aus Sicht deutscher Unternehmen derzeit die größte Herausforderung. Das geht aus einer gemeinsamen Umfrage von IW Consult und The Conference Board hervor. Sorgen vor einer globalen Rezession sind bei hiesigen Managern dagegen weniger verbreitet als in anderen Ländern.

Eltern mit zwei Kindern auf den Schultern am Strand. Vereinbarkeit von Beruf und Familie

Mehr Müttern und Vätern gelingt die Vereinbarkeit von Beruf und Familie

Die Voraussetzungen für erwerbstätige Mütter haben sich in Deutschland verbessert. Aus der OECD-Studie „Dare to Share“ zur Partnerschaftlichkeit in Familie und Beruf geht hervor: 70 Prozent der Mütter sind erwerbstätig, davon arbeiteten mit 39 Prozent überdurchschnittlich viele Mütter in Deutschland in Teilzeit. Die hohe Teilzeitquote bei Müttern zeigt jedoch, dass eine wirklich ausgeglichene Aufteilung von bezahlter und unbezahlter Arbeit innerhalb von Familien noch nicht die Regel ist.

Markus Thomas Münter

Professor des Jahres 2016: Volkswirt Markus Thomas Münter siegt in Wirtschaftswissenschaften

Prof. Dr. Markus Thomas Münter von der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes gewinnt im Rennen um den Titel "Professor des Jahres 2016" in den Wirtschaftswissenschaften. Auf den 2. Platz wurde Prof. Dr. Marcus Labbé von der Hochschule Augsburg gewählt. Platz drei belegt die Professorin für Allgemeine Betriebswirtschafslehre Michaela Hönig von der Hochschule Frankfurt.

Feedback +/-

Feedback