DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Führung & StrategieManagerinnen

Karrierepräferenzen der Frauen in Führungspositionen

Die Frage der Frauenquote in den Konzernen ist ein Dauerthema. Aber Frauen haben keine große Lust auf Konzerne. Lediglich 23 Prozent wollen in Unternehmen mit mehr als 1000 Beschäftigten einsteigen. Das ergab die Universum Student Survey 2011, an der sich 21.500 Studierende beteiligt haben.

Karrierepräferenzen der Frauen in Führungspositionen
Köln, 13.02.2012 (universum) - Die Frage der Frauenquote in den Konzernen ist ein Dauerthema, dabei ist das Problem in Wirklichkeit ein nachgelagertes. Denn bevor man Führungspositionen mit weiblichen Kandidatinnen besetzen kann, muss man zunächst genug Frauen für das Unternehmen begeistern. Und Frauen haben keine große Lust auf Konzerne – Lediglich 23 Prozent der angehenden Akademikerinnen wollen in Unternehmen mit mehr als 1000 Beschäftigten einsteigen, bei den Männern sind es immerhin 37 Prozent. Das ergab die Universum Student Survey 2011, an der sich 21.500 Studierende beteiligt haben.

Die Voraussetzungen für die Großunternehmen werden besser, wenn die Frauen eine Führungsposition als Karriereziel anstreben. Diese Frauen sehen zu 34 Prozent Ihre Zukunft bei Arbeitgebern mit über 1000 Mitarbeitern. Bevor also die Entscheidung für oder gegen die Quote fällt, muss zunächst eine ausreichende Anzahl von Frauen rekrutiert werden, die das Potenzial zur Chefin haben.

Präferenzen der Professionals, die in Führungspositionen wollen
Die Frage ist also: Was müssen Großunternehmen tun, um den Frauen die Chefposten schmackhaft zu machen? Universum hat im Herbst 2011 Professionals mit akademischem Hintergrund und mindestens einem Jahr Berufserfahrung zu ihren Karriereplänen befragt. Berufstätige Frauen, die eine Führungsposition als Karriereziel angeben, nennen zu 50 Prozent sowohl die  intellektuelle Herausforderung als auch die Work-Life-Balance als weitere persönliche Wünsche. Anders sieht es bei den berufstätigen Männern aus: Diejenigen, die sich im Chefsessel sehen, möchten in erster Linie (45 Prozent) ihre Work-Life-Balance wahren, die intellektuelle Herausforderung kommt bei ihnen an der zweiten Stelle mit 40 Prozent der Nennungen.

Gleich häufig wird von beiden Geschlechtern beispielsweise die internationale Karriere genannt. Sie wird von 22 Prozent der Frauen und 20 Prozent der Männer gewünscht.

Work-Life-Balance für die Chefs
Unter der Work-Life-Balance versteht nahezu die Hälfte der weiblichen potentiellen Führungskräfte vor allem eins: Die Familien und Karriereplanung dürfen sich nicht stören. Für die Männer ist dieser Faktor wichtig, kommt aber mit deutlich weniger Zustimmung an der zweiten Stelle des Work-Life-Balance-Index. Für sie zählen vor allem flexible Arbeitszeiten und flexible Arbeitsbedingungen. Diese Flexibilität wird von den Frauen ebenso geschätzt.

Desweiteren sieht jede vierte Frau eine gute Work-Life-Balance auch in der persönlichen Weiterentwicklung. Männern kommt es wiederum mehr darauf an, ausreichend Freizeit für das Privatleben zu haben.

Teilzeitangebote rangieren in der Liste der angehenden Chefinnen sehr weit unten. Für nur zwei Prozent von ihnen gehört eine Teilzeitmöglichkeit zur Work-Life-Balance. Einhaltung der Regelarbeitszeit erhält ähnlich wenig Zuspruch. Die Frauen sind also bereit, viel Zeit in ihre Arbeit zu investieren, solange die Flexibilität gegeben ist und sie ihre Familien und Karriereplanung unter einen Hut bringen können.

Studierende möchten in ihrem ersten Job arbeiten in:

     
   

Frauen

Männer

 
 

Unternehmen mit weniger als 10 Mitarbeitern

1%

1%

 
 

Unternehmen mit 10-100 Mitarbeitern

13%

10%

 
 

Unternehmen mit 100-500 Mitarbeitern

33%

25%

 
 

Unternehmen mit 500-1000 Mitarbeitern

31%

26%

 
 

Unternehmen mit mehr als 1000 Mitarbeitern

23%

37%

 
         
         

Studierende, die Führungsposition als Karriereziel haben, möchten in ihrem ersten Job arbeiten in: 

     
       
   

Frauen

Männer

 
 

Unternehmen mit weniger als 10 Mitarbeitern

0%

0%

 
 

Unternehmen mit 10-100 Mitarbeitern

7%

5%

 
 

Unternehmen mit 100-500 Mitarbeitern

26%

19%

 
 

Unternehmen mit 500-1000 Mitarbeitern

34%

27%

 
 

Unternehmen mit mehr als 1000 Mitarbeitern

34%

48%

 

 

Professionals, die Führungsposition als Karriereziel haben, möchten auch:

   
   

Frauen

Männer

 

Eine ausgewogene Work-Life-Balance

50%

45%

 

Intellektuell herausgefordert sein

50%

40%

 

Eine internationale Laufbahn

22%

20%

 

Unternehmerisch oder kreativ / innovativ sein

21%

26%

 

Einem sicheren und beständigem Job nachgehen

20%

22%

 

Selbstständig oder unabhängig sein

11%

12%

 

Technischer oder Fachexperte sein

5%

10%

 

Sich dem Gemeinwohl widmen oder das Gefühl zu haben, dem öffentlichen Wohl zu dienen

3%

3%

 

Für Professionals, die Führungsposition als Karriereziel haben, bedeutet Work-Life-Balance:

   

Frauen

Männer

 

Familien- und Karriereplanung stören sich nicht

42%

27%

 

Flexible Arbeitszeiten

28%

34%

 

Flexible Arbeitsbedingungen (z.B. Homeoffice)

27%

26%

 

Persönliche Weiterentwicklungsmöglichkeiten

23%

22%

 

Eine gute Arbeitsatmosphäre unter den Kollegen

21%

21%

 

Interessante und herausfordernde Arbeitsinhalte

18%

17%

 

Ausreichend Freizeit für mein Privatleben

18%

25%

 

Finanzielle Sicherheit

15%

18%

 

Ausreichende Erholungsphasen nach Belastungsspitzen

14%

17%

 

Betriebliche Unterstützung meines Privatlebens

14%

9%

 

Anerkennung und Respekt gegenüber den Mitarbeitern

14%

11%

 

Ausgleich von Überstunden

13%

10%

 

Jobsicherheit

10%

10%

 

Freizeit ohne Unterbrechungen

10%

10%

 

Angenehmer Arbeitsplatz

6%

12%

 

Akzeptanz der Elternzeit

5%

4%

 

Berücksichtigung privater Interessen bei der Urlaubszeitplanung

4%

6%

 

Ein breites Angebot an ausserbetrieblichen Aktivitäten

3%

4%

 

Einhaltung der Regelarbeitszeit

2%

2%

 

Freizeitaktivitäten mit den Kollegen

2%

1%

 

Teilzeitmöglichkeiten

2%

2%

Universum Student Survey
Universum Communications befragte bundesweit von November 2010 bis März 2011 21.488 Studierende in Deutschland zu Karriereaussichten und Arbeitgeberattraktivität. Die Kernzielgruppe der Studie sind Studierende der Wirtschafts-, Ingenieur-, Naturwissenschaften sowie IT. Jeder Befragte wählte aus einer Liste von 130 Arbeitgebern, die je nach Studienrichtung der Teilnehmer variierten, bis zu fünf ideale Arbeitgeber, wobei auch freie Nennungen möglich waren. Die Teilnehmer nahmen daraufhin Bewertungen ihrer idealen Arbeitgeber vor. Darüber hinaus gaben die Befragten detaillierte Auskünfte über ihre Karrierepräferenzen.

Über UNIVERSUM
Universum ist der globale Spezialist und Pionier im Employer Branding. Bereits seit 1988 konzentrieren wir uns darauf, Arbeitgebermarken nachhaltig zu stärken und Unternehmen dabei zu unterstützen, die richtigen Mitarbeiter erfolgreich anzuziehen und zu binden. Über 1.200 Arbeitgeber nutzen unser integriertes Angebot aus Research, strategischer Beratung und Kommunikationslösungen. In 43 Ländern arbeiten wir mit Hochschulen zusammen, um die beruflichen Erwartungen und Prioritäten der qualifizierten Nachwuchskräfte zu erfassen. 2010 hat Universum rund um den Globus über 430.000 Studierende und Professionals zu ihren Arbeitgeberpräferenzen, Karrierevorstellungen und Kommunikationsvorlieben befragt.


WiWi-TReFF Leserinnen und Leser haben in diesem Jahr erstmals die Möglichkeit, an der aktuell laufenden Universum-Studie 2012 teilzunehmen und ihre persönliche Sichtweise in die Ergebnisse einfließen zu lassen. Die Ergebnisse der Befragung werden jedes Jahr in der WirtschaftsWoche veröffentlicht. Wer an der Befragung teilnimmt, erhält kostenfrei das eBook "Brand Thyself!" von WetFeet Insider Guides und hat die Möglichkeit, eine Canon EOS 1100D Spiegelreflex-Digitalkamera oder ein Stipendium in Höhe von 1.000 Euro zu gewinnen.

Über den folgenden Link können alle Studierenden an der Studie teilnehmen, die an einer deutschen Hochschule in einem wirtschaftswissenschaftlichen, technischen oder naturwissenschaftlichen Studiengang eingeschrieben sind.
[ Diese Aktion ist beendet.]

Im Forum zu Managerinnen

5 Kommentare

Big 4 Advisory anspruchslose Aufgaben

WiWi Gast

1. was soll der Hashtag, möchtest du damit was unterstreichen? 2. was erwartest du bei (Management) Beratung ? Geht halt um konzeptionelle und strukturelle Fähigkeiten. Andererseits auch eine sehr ...

2 Kommentare

Karriere nach VWL Promotion

WiWi Gast

Im Praktikum traf ich einige promovierte VWLer. Einige waren im Bereich Wirtschaftsforschung. Portfoliomanagement und Produktentwicklung taetig. Die Forschungsgebiete (Oekonometrie, Finanzmarktforschu ...

1 Kommentare

Anrechnung der Praxisphase zum Steuerberaterexamen

WiWi Gast

Hallo zusammen, Ich bin neu im Forum und würde gerne von eurem Wissen partizipieren ;-) Nach der Ausbildung zum Steuerfachangestellten habe ich noch ein duales Studium abgeschlossen und strebe n ...

2 Kommentare

Welche alternativen zum Einkauf? Möglichkeiten?

WiWi Gast

Wie wäre es mir Projektmanagement, oder in den indirekten Einkauf wechseln?

1 Kommentare

Einstieg Transfer Pricing & Int. Tax Big4

WiWi Gast

Ich plane später einmal im Transfer Pricing bei einer Big4 zu arbeiten. Jedoch stellt sich für mich jetzt die Frage ob es vllt. nicht sinnvoller wäre zunächst die ersten Jahre bis zum StB in einer Int ...

5 Kommentare

Entscheidungshilfe: RB, undconsorten, accenture strategy

WiWi Gast

Ja grade S& ist ziemlich Notengeil. WiWi Gast schrieb am 20.11.2017: ...

1 Kommentare

alfatraining, comcave und IBB

WiWi Gast

Hallo zusammen, seit einigen Monaten bin ich arbeitssuchend. Von der Arbeitsagentur habe ich nun die Möglichkeit erhalten, via Bildungsgutschein einen Weiterbildungskurs zu belegen. Den Bildungsträg ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Managerinnen

Karrierekiller Teilzeit: Hohe Führungspositionen meist Männern vorbehalten

Die Aufstiegschancen sind für Männer in Deutschland weiterhin deutlich besser. Obwohl fast die Hälfte der abhängig Beschäftigten Frauen sind, beträgt ihr Anteil in hohen Führungspositionen nur 31 Prozent. Der Gender Leadership Gap variiert jedoch nach Branchen stark. Fast gleichwertige Karrierechancen haben Frauen im Bereich Information und Kommunikation. Die Finanzbranche bietet dagegen zwar viele hohe Führungspositionen – davon profitieren allerdings überwiegend Männer. Das zeigt eine Studie des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung.

Zwei asiatische Kinder auf einem Spielplatz.

Kinder bremsen Frauen-Karrieren

45 Prozent der befragten berufstätigen Frauen in Deutschland sagen, dass ihr berufliches Fortkommen gelitten hat, seit sie Mütter sind. Das ist ein Ergebnis der aktuelle Studie, die der Managementberatungs-, Technologie- und Outsourcing-Dienstleister Accenture jedes Jahr zum Internationalen Frauentag veröffentlicht.

Weiteres zum Thema Führung & Strategie

Ein schwarzer Kompass mit einem weißen Zifferblatt und grünen Richtungsanzeigern.

Moderne Managementtechniken sichern Unternehmenserfolg

Die aktuellen Managementtechniken sind meist langfristige Wachstumsstrategien. In Deutschland sind Kundenmanagement, Outsourcing und Benchmarking die meistgenutzten Managementinstrumente. Neue Werkzeuge wie Big-Data-Analyse oder die digitale Transformation werden von deutschen Managern seltener als in anderen Ländern eingesetzt. Eine wachsende Komplexität, Cyber-Attacken und die abnehmende Kundenloyalität sind weltweit große Herausforderungen.

Frau, Boss, Chefin, Führungskraft, Managerinnen,

Führungskräfte-Monitor 2017: Mehr Managerinnen jedoch mit Gehaltsnachteil

Der Frauenanteil unter den Führungskräften ist in den Jahren von 1995 bis 2015 um rund zehn Prozentpunkte auf etwa 30 Prozent gestiegen. Aktuell nimmt der Frauenanteil bei den Führungskräften allerdings nur noch langsam zu. Der Gehaltsnachteil von Managerinnen beträgt durchschnittlich 23 Prozent, so der „Führungskräfte-Monitor 2017“ des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung.

KMU-Personalarbeit-Studien  kleine-und-mittlere Unternehmen

KOFA.de – Portal zur Personalarbeit in kleinen und mittleren Unternehmen (KMU)

Das Portal KOFA.de hilft kleinen und mittleren Unternehmen dabei, ihre Personalarbeit zu verbessern. Ziel des Kompetenzzentrums Fachkräftesicherung (KOFA) ist es, zentraler Ansprechpartner zur Personalarbeit und Fachkräftesicherung für kleine und mittlere Unternehmen (KMU) zu sein. KOFA bietet Hilfe bei der Auswahl, Planung und Umsetzung von Maßnahmen in der Personalarbeit.

Cover vom Lehrbuch "Allgemeine Managementlehre".

Literatur-Tipp: Lehrbuch »Allgemeine Managementlehre«

Der Klassiker zur Managementlehre präsentiert neben bewährtem Management-Wissen aktuelle Trends. So widmet sich ein neues Kapitel dem Management von Industrie 4.0. Die komplett überarbeitete, aktualisierte und erweiterte Neuauflage 2016 überrascht zudem mit einem Kapitel zum Sinn als Motivationsfaktor in der modernen Personalführung. »Allgemeine Managementlehre« ist ein didaktisch perfektes, modernes Management-Lehrbuch.

Ein Werbeplakat mit einer jungen Frau und der Schrift "Meine Karriereleiter bau ich lieber selbst".

Managerinnen-Barometer 2016: Frauenanteile in Spitzengremien großer Unternehmen steigen kaum

Die Frauenanteile in Vorständen und Aufsichtsräten der 200 umsatzstärksten Unternehmen lagen Ende des Jahres 2015 bei gut sechs Prozent. Nur wenige Unternehmen gehen mit gutem Beispiel voran und erfüllen bereits die geplante gesetzliche Frauenquote von 30-Prozent. Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung in Berlin hat über 500 Unternehmen und Geldhäuser auf ihre Frauenquote in Spitzenpositionen hin untersucht.

Beliebtes zum Thema Karriere

Ein schwarzer Kompass mit einem weißen Zifferblatt und grünen Richtungsanzeigern.

Moderne Managementtechniken sichern Unternehmenserfolg

Die aktuellen Managementtechniken sind meist langfristige Wachstumsstrategien. In Deutschland sind Kundenmanagement, Outsourcing und Benchmarking die meistgenutzten Managementinstrumente. Neue Werkzeuge wie Big-Data-Analyse oder die digitale Transformation werden von deutschen Managern seltener als in anderen Ländern eingesetzt. Eine wachsende Komplexität, Cyber-Attacken und die abnehmende Kundenloyalität sind weltweit große Herausforderungen.

Frau, Boss, Chefin, Führungskraft, Managerinnen,

Führungskräfte-Monitor 2017: Mehr Managerinnen jedoch mit Gehaltsnachteil

Der Frauenanteil unter den Führungskräften ist in den Jahren von 1995 bis 2015 um rund zehn Prozentpunkte auf etwa 30 Prozent gestiegen. Aktuell nimmt der Frauenanteil bei den Führungskräften allerdings nur noch langsam zu. Der Gehaltsnachteil von Managerinnen beträgt durchschnittlich 23 Prozent, so der „Führungskräfte-Monitor 2017“ des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung.

New-York, Freiheitsstatur,

CEO Challenge 2017: Die Sorgen der Chefs

Die unsichere politische Lage rund um den Globus ist aus Sicht deutscher Unternehmen derzeit die größte Herausforderung. Das geht aus einer gemeinsamen Umfrage von IW Consult und The Conference Board hervor. Sorgen vor einer globalen Rezession sind bei hiesigen Managern dagegen weniger verbreitet als in anderen Ländern.

Eltern mit zwei Kindern auf den Schultern am Strand. Vereinbarkeit von Beruf und Familie

Mehr Müttern und Vätern gelingt die Vereinbarkeit von Beruf und Familie

Die Voraussetzungen für erwerbstätige Mütter haben sich in Deutschland verbessert. Aus der OECD-Studie „Dare to Share“ zur Partnerschaftlichkeit in Familie und Beruf geht hervor: 70 Prozent der Mütter sind erwerbstätig, davon arbeiteten mit 39 Prozent überdurchschnittlich viele Mütter in Deutschland in Teilzeit. Die hohe Teilzeitquote bei Müttern zeigt jedoch, dass eine wirklich ausgeglichene Aufteilung von bezahlter und unbezahlter Arbeit innerhalb von Familien noch nicht die Regel ist.

Markus Thomas Münter

Professor des Jahres 2016: Volkswirt Markus Thomas Münter siegt in Wirtschaftswissenschaften

Prof. Dr. Markus Thomas Münter von der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes gewinnt im Rennen um den Titel "Professor des Jahres 2016" in den Wirtschaftswissenschaften. Auf den 2. Platz wurde Prof. Dr. Marcus Labbé von der Hochschule Augsburg gewählt. Platz drei belegt die Professorin für Allgemeine Betriebswirtschafslehre Michaela Hönig von der Hochschule Frankfurt.

Feedback +/-

Feedback