DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Führung & StrategieUnternehmenserfolg

Gezieltes Produktmanagement beflügelt Umsatzgewinne

Das Produktmanagement nimmt in den Planungen der Unternehmen in Deutschland einen hohen Stellenwert ein. Für knapp 60 Prozent haben Aufgabenfelder wie Produktinnovation, Markenpolitik oder Prozessorganisation eine hohe Priorität.

 

Gezieltes Produktmanagement beflügelt UmsatzgewinneFrankfurt/Main, 23.04.2007 (smc) - Das Produktmanagement nimmt in den Planungen der Unternehmen in Deutschland einen hohen Stellenwert ein. Für knapp 60 Prozent haben Aufgabenfelder wie Produktinnovation, Markenpolitik oder Prozessorganisation eine hohe Priorität im Hinblick auf strategische Entscheidungen. Für mehr als die Hälfte ist die gezielte Ausrichtung des Produktportfolios auf den Markt fest in die Unternehmensstrategie integriert. Offenbar mit Erfolg: Denn unter den Umsatzgewinnern liegt der Anteil der strategischen Marktplaner mit 57,5 Prozent an erster Stelle. Von den Umsatzverlierern hat dagegen nur ein knappes Drittel überhaupt eine strategische Ausrichtung des Produktmanagements vorgenommen. Das ist das Ergebnis der Potentialanalyse Produktmanagement von Steria Mummert Consulting und wiwo.de.

Nachholbedarf gibt es insbesondere bei der Konfiguration von Produkten und Dienstleistungen. So stufen 40 Prozent der Befragten ihre Möglichkeiten, das Angebotsportfolio an neue Markttrends anzupassen, nur als durchschnittlich ein. Besonders die Vernachlässiger, also die Unternehmen, in denen das Produktmanagement eine niedrige bis sehr niedrige Priorität hat, zeichnen sich durch eine schlechte Konfiguration aus. Sie fallen zudem bei Innovation und systematischen Entwicklungsprozessen mit deutlichen Defiziten auf. Die Hälfte bewertet den eigenen Produktentwicklungsprozess nur als durchschnittlich. Mehr als jeder Zehnte sieht sich in diesem Schlüsselbereich sogar schlecht aufgestellt. Die Priorisierer sind hingegen größtenteils (66,3 Prozent ) in der Lage, Produkte mit einem hohen Innovationsgrad und hohen Margen auf den Markt zu bringen. Dabei greifen sie auf einen systematischen Produktentwicklungsprozess zurück.

Als verbesserungsbedürftig erweist sich allerdings auch bei ihnen die Kommunikation. Mehr als 30 Prozent der Umsatzgewinner des Produktmanagements bewerten ihr Feedbackverhalten nur als durchschnittlich oder schlechter. Dazu kommt, dass Produktinformationen aus dem praktischen Einsatz beim Kunden viel Zeit benötigen, um Eingang in den Produktentwicklungsprozess zu finden. So brauchen Rückmeldungen aus dem Markt bei knapp 70 Prozent der Unternehmen mehr als ein Vierteljahr, bevor sie in der Produktabteilung verwertet werden können. Überraschend schwach fällt die Produktkenntnis der Mitarbeiter aus. Jedem dritten Angestellten ihres Unternehmens bescheinigen die Befragten hier nur eine durchschnittliche Kompetenz. 10,4 Prozent der Unternehmen geben sogar an, dass ihre Mitarbeiter über eine schlechte bis sehr schlechte Kenntnis verfügen. Bei den Vernachlässigern scheint demnach nicht nur das Produktmanagement eine niedrige Priorität zu haben. Wichtige Produktinformationen werden an die Mitarbeiter nicht weitergegeben.

Erstaunlich unbekümmert fällt auch die Kontrolle des Produktmanagements aus. Gut die Hälfte der Unternehmen legt keinen besonderen Wert darauf, den Erfolg der Strategie zu überprüfen. Dabei ist die Wirkung auf den Geschäftserfolg unbestritten. 29 Prozent der Umsatzgewinner verfügen über eine sehr gute Kontrolle des Produktmanagements und lassen die Umsatzverlierer mit einem Anteil von null Prozent klar hinter sich .

Die Potentialanalyse Produktmanagement stellt die Ergebnisse einer Online-Befragung dar, die im Auftrag von Steria Mummert Consulting in Kooperation mit wiwo.de und dem Institut für Management- und Wirtschaftsforschung durchgeführt wurde. Die Befragung lief vom 19. Dezember 2006 bis zum 24. Januar 2007. 155 Fach- und Führungskräfte nahmen an der Umfrage teil.

 

Im Forum zu Unternehmenserfolg

1 Kommentare

Seriöse Headhunter/ Personalvermittler

Gast4784

Suche gerade den ersten Job nach dem Studium. Bin selber zwar aktiv am Suchen, aber dachte es schadet nicht auch von Headhuntern und Personalvermittlern Stellen angeboten zu bekommen. Ich habe bereits ...

1 Kommentare

Controlling ohne Studium

huncho

Hallo Zusammen, ich habe die Möglichkeit demnächst in die Controlling Abteilung im DAX-Unternehmen zu kommen. Das ist eine super Chance, welche sich für mich mit etwas Glück ergeben hat. Da ich s ...

1 Kommentare

ÖD oder Versorger

SnisniBrisni

Hallo zusammen, ich habe momentan zwei Angebote nach 3 Jahre Berufserfahrung. 64k ÖD vs. 74k im Versorgerbereich. Inhaltlich grob BI/vertriebscontrolling. Beides würde mich interessieren, beide zah ...

1 Kommentare

Microsoft Angebot vorliegen

Wiwi Gast

Hi, kriege diese Woche ein Angebot bei Microsoft, SDE2, L62. Das Gehalt ist auf jeden Fall sehr Attraktiv. Zusätzlich perf-relevant Aktienpacket (vested) und cash bonus, CarAllowance (sicher) Firme ...

16 Kommentare

Jobwechsel mit 47 - Headhunter

Der Einkäufer

WiWi Gast schrieb am 24.06.2021: Mindestens! Würde aber ever in sone klitsche wechseln Bin selber bei einem kmu mit 500 leuten. Kleiner? Niemals ...

1 Kommentare

Weg ins Currency/Rates S&T

WiWi Gast

Hi, ich habe Ende letzten Jahres meinen Master abgeschlossen und dann (Corona-bedingt) relativ schnell das erste Angebot angenommen um in einer kleineren Valuation-Bude zu arbeiten. Auf die lange ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Unternehmenserfolg

Weiteres zum Thema Führung & Strategie

Führungseigenschaften: Kompass mit Deutschlandfahne und Manager.

Weltspitze: Deutsche Top-Manager am zukunftsfähigsten

Die Mehrheit von Investoren bewertet deutsche Top-Manager als geeignet, die Probleme der Zukunft zu lösen. In keinem anderen Land ist das Vertrauen der Investoren in die Führungskräfte größer. In China dagegen glauben 82 Prozent der Investoren nicht an die Zukunftsfähigkeit der Manager. In den USA bezweifeln dies immerhin 70 Prozent, so das Ergebnis einer Management-Studie der Personalberatung Korn-Ferry.

Karriere zum DAX-CEO: Eine junger Manager im Anzug läuft eine lange Treppe hoch.

Fast jeder zweite DAX-Chef ist Wirtschaftswissenschaftler

Die Wirtschaftswissenschaftler dominieren das Topmanagement der DAX-Unternehmen. 56 Prozent der Vorstände in MDAX-Unternehmen und 47 Prozent der Vorstände im DAX und SDAX sind Wirtschaftswissenschaftler. Von den CEOs der TecDAX-Unternehmen hat dagegen lediglich jeder dritte Wirtschaftswissenschaften studiert. Jeder fünfte Vorstandschef, der erstmals ein Unternehmen führte, war zuvor Finanzvorstand. Die CEOs waren vorher am häufigsten Unternehmensberater, wie die Lebensläufe von 170 DAX-Vorständen laut dem "Headhunter" Korn Ferry zeigen.

Jobzufriedenheit: Eine weibliche Führungskraft lacht beim Telefonieren.

Jobzufriedenheit von Führungskräften am höchsten

Führungskräfte sind häufig sehr glücklich in ihrem Job. 41,7 Prozent der Führungskräfte bezeichnen sich als "sehr zufrieden" mit ihrer Arbeit. Akademikerinnen und Akademiker sind mit 39,5 Prozent generell überdurchschnittlich zufrieden im Job. Jeder dritte Erwerbstätige ist laut Statistischem Bundesamt in Deutschland mit seiner Tätigkeit "sehr zufrieden".

Managerinnen-Barometer 2018: Erfolge mit Frauenquote

Die Frauenquote für Aufsichtsräte wirkt. Der Frauenanteil ist auf 30 Prozent gestiegen. Dennoch sind Frauen in Spitzengremien großer Unternehmen noch immer deutlich in der Minderheit. Die Vorstände sind weiterhin eine Männerdomäne. Besonderen Aufholbedarf haben Banken und Versicherungen. Das ergibt das aktuelle Managerinnen-Barometer 2018 des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW Berlin).

E-Learning Management Podcasts

E-Learning: Management-Radio - Podcasts für Führungskräfte

Bei den E-Learning Management Podcasts von Management-Radio gibt es Audio-Beiträge rund um die Themen Management, Führung und Karriere auf 10 Kanälen.

Verhaltensökonomie - Der Sinn der Selbstüberschätzung

Der Wunsch, andere zu überzeugen, führt dazu, dass Menschen eine zu hohe Meinung von sich haben. Wer sich selbst überschätzt, dem fällt es tatsächlich leichter, andere zu überzeugen. Das zeigt die Studie aus 2019 von LMU-Ökonom Peter Schwardmann und Joël van der Weele von der Universität Amsterdam.

New-York, Freiheitsstatur,

CEO Challenge 2017: Die Sorgen der Chefs

Die unsichere politische Lage rund um den Globus ist aus Sicht deutscher Unternehmen derzeit die größte Herausforderung. Das geht aus einer gemeinsamen Umfrage von IW Consult und The Conference Board hervor. Sorgen vor einer globalen Rezession sind bei hiesigen Managern dagegen weniger verbreitet als in anderen Ländern.

Beliebtes zum Thema Karriere

Das Foto zeigt den Open Water Schwimmer Thomas Lurz im Porttrait.

Leidenschaft für den Erfolg – Interview mit Rekord-Weltmeister Thomas Lurz

Thomas Lurz ist 12-facher Rekord-Weltmeister mit zwei Olympiamedaillen. Über mehr als 10 Jahre galt er als bester Freiwasserschwimmer der Welt. Parallel dazu ist er Redner, Coach und Autor. Wie gelingt so eine Traumkarriere? Mit WiWi-TReFF hat er über die Erfolgsfaktoren seiner Doppelkarriere gesprochen.

Führungseigenschaften: Kompass mit Deutschlandfahne und Manager.

Weltspitze: Deutsche Top-Manager am zukunftsfähigsten

Die Mehrheit von Investoren bewertet deutsche Top-Manager als geeignet, die Probleme der Zukunft zu lösen. In keinem anderen Land ist das Vertrauen der Investoren in die Führungskräfte größer. In China dagegen glauben 82 Prozent der Investoren nicht an die Zukunftsfähigkeit der Manager. In den USA bezweifeln dies immerhin 70 Prozent, so das Ergebnis einer Management-Studie der Personalberatung Korn-Ferry.

CFA-Prüfung zum Chartered Financial Analyst

Chartered Financial Analyst: Rekord von über 250.000 CFA-Prüfungen

Die Nachfrage nach der Chartered Financial Analyst (CFA) Qualifikation erreicht im Juni 2019 einen neuen Höchststand. Die Zahl der weltweiten Anmeldungen zu CFA-Prüfungen stieg im Vorjahresvergleich um 11 Prozent, gibt CFA Institute, der führende globale Berufsverband für die Investmentbranche bekannt. Besonders in den Schwellenländern wächst das Interesse an der Weiterbildung für Vermögensverwalter, Portfoliomanager, professionelle Investor und Finanzanalysten.

Drei Absolventenhüte symbolisieren die geplanten neuen Berufsabschlüsse Berufsspezialist, Berufsbachelor und Berufsmaster.

BBiG-Novelle 2020: Berufsbachelor und Berufsmaster gepant

Das Bundesbildungsministerium plant das Berufsbildungsgesetz (BBiG) mit Wirkung zum Jahr 2020 anzupassen. Ziel ist es, dadurch die Berufsausbildung zu stärken. Kern der BBiG-Novelle sind die drei neuen Berufsabschlüsse "Berufsspezialist", "Berufsbachelor" und "Berufsmaster". Die Hochschulrektorenkonferenz warnt vor einer Verwechslungsgefahr mit Hochschulabschlüssen.

Karriere zum DAX-CEO: Eine junger Manager im Anzug läuft eine lange Treppe hoch.

Fast jeder zweite DAX-Chef ist Wirtschaftswissenschaftler

Die Wirtschaftswissenschaftler dominieren das Topmanagement der DAX-Unternehmen. 56 Prozent der Vorstände in MDAX-Unternehmen und 47 Prozent der Vorstände im DAX und SDAX sind Wirtschaftswissenschaftler. Von den CEOs der TecDAX-Unternehmen hat dagegen lediglich jeder dritte Wirtschaftswissenschaften studiert. Jeder fünfte Vorstandschef, der erstmals ein Unternehmen führte, war zuvor Finanzvorstand. Die CEOs waren vorher am häufigsten Unternehmensberater, wie die Lebensläufe von 170 DAX-Vorständen laut dem "Headhunter" Korn Ferry zeigen.

Jobzufriedenheit: Eine weibliche Führungskraft lacht beim Telefonieren.

Jobzufriedenheit von Führungskräften am höchsten

Führungskräfte sind häufig sehr glücklich in ihrem Job. 41,7 Prozent der Führungskräfte bezeichnen sich als "sehr zufrieden" mit ihrer Arbeit. Akademikerinnen und Akademiker sind mit 39,5 Prozent generell überdurchschnittlich zufrieden im Job. Jeder dritte Erwerbstätige ist laut Statistischem Bundesamt in Deutschland mit seiner Tätigkeit "sehr zufrieden".

Das Bild zeigt passend zur Manpower-Studie "Karriereziele" einen Kompass und das Wort "Karriere"

Karriereziele 2018: Jeder Zweite wünscht sich mehr Gehalt

Aktuell machen die Deutschen ihren Job vorwiegend wegen des Geldes. Mehr Gehalt ist entsprechend der zentrale Karrierewunsch von jedem Zweiten für 2018. Wie wichtig es ist, Kenntnisse rund um die Digitalisierung aufzubauen, haben nur wenige Arbeitnehmer erkannt. 18 Prozent der Deutschen sind karrieremüde und möchten weniger arbeiten. Zu diesen Ergebnissen kommt die Manpower-Studie „Karriereziele 2018“.