DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Führung & StrategieUnternehmenserfolg

Gezieltes Produktmanagement beflügelt Umsatzgewinne

Das Produktmanagement nimmt in den Planungen der Unternehmen in Deutschland einen hohen Stellenwert ein. Für knapp 60 Prozent haben Aufgabenfelder wie Produktinnovation, Markenpolitik oder Prozessorganisation eine hohe Priorität.

 

Gezieltes Produktmanagement beflügelt UmsatzgewinneFrankfurt/Main, 23.04.2007 (smc) - Das Produktmanagement nimmt in den Planungen der Unternehmen in Deutschland einen hohen Stellenwert ein. Für knapp 60 Prozent haben Aufgabenfelder wie Produktinnovation, Markenpolitik oder Prozessorganisation eine hohe Priorität im Hinblick auf strategische Entscheidungen. Für mehr als die Hälfte ist die gezielte Ausrichtung des Produktportfolios auf den Markt fest in die Unternehmensstrategie integriert. Offenbar mit Erfolg: Denn unter den Umsatzgewinnern liegt der Anteil der strategischen Marktplaner mit 57,5 Prozent an erster Stelle. Von den Umsatzverlierern hat dagegen nur ein knappes Drittel überhaupt eine strategische Ausrichtung des Produktmanagements vorgenommen. Das ist das Ergebnis der Potentialanalyse Produktmanagement von Steria Mummert Consulting und wiwo.de.

Nachholbedarf gibt es insbesondere bei der Konfiguration von Produkten und Dienstleistungen. So stufen 40 Prozent der Befragten ihre Möglichkeiten, das Angebotsportfolio an neue Markttrends anzupassen, nur als durchschnittlich ein. Besonders die Vernachlässiger, also die Unternehmen, in denen das Produktmanagement eine niedrige bis sehr niedrige Priorität hat, zeichnen sich durch eine schlechte Konfiguration aus. Sie fallen zudem bei Innovation und systematischen Entwicklungsprozessen mit deutlichen Defiziten auf. Die Hälfte bewertet den eigenen Produktentwicklungsprozess nur als durchschnittlich. Mehr als jeder Zehnte sieht sich in diesem Schlüsselbereich sogar schlecht aufgestellt. Die Priorisierer sind hingegen größtenteils (66,3 Prozent ) in der Lage, Produkte mit einem hohen Innovationsgrad und hohen Margen auf den Markt zu bringen. Dabei greifen sie auf einen systematischen Produktentwicklungsprozess zurück.

Als verbesserungsbedürftig erweist sich allerdings auch bei ihnen die Kommunikation. Mehr als 30 Prozent der Umsatzgewinner des Produktmanagements bewerten ihr Feedbackverhalten nur als durchschnittlich oder schlechter. Dazu kommt, dass Produktinformationen aus dem praktischen Einsatz beim Kunden viel Zeit benötigen, um Eingang in den Produktentwicklungsprozess zu finden. So brauchen Rückmeldungen aus dem Markt bei knapp 70 Prozent der Unternehmen mehr als ein Vierteljahr, bevor sie in der Produktabteilung verwertet werden können. Überraschend schwach fällt die Produktkenntnis der Mitarbeiter aus. Jedem dritten Angestellten ihres Unternehmens bescheinigen die Befragten hier nur eine durchschnittliche Kompetenz. 10,4 Prozent der Unternehmen geben sogar an, dass ihre Mitarbeiter über eine schlechte bis sehr schlechte Kenntnis verfügen. Bei den Vernachlässigern scheint demnach nicht nur das Produktmanagement eine niedrige Priorität zu haben. Wichtige Produktinformationen werden an die Mitarbeiter nicht weitergegeben.

Erstaunlich unbekümmert fällt auch die Kontrolle des Produktmanagements aus. Gut die Hälfte der Unternehmen legt keinen besonderen Wert darauf, den Erfolg der Strategie zu überprüfen. Dabei ist die Wirkung auf den Geschäftserfolg unbestritten. 29 Prozent der Umsatzgewinner verfügen über eine sehr gute Kontrolle des Produktmanagements und lassen die Umsatzverlierer mit einem Anteil von null Prozent klar hinter sich .

Die Potentialanalyse Produktmanagement stellt die Ergebnisse einer Online-Befragung dar, die im Auftrag von Steria Mummert Consulting in Kooperation mit wiwo.de und dem Institut für Management- und Wirtschaftsforschung durchgeführt wurde. Die Befragung lief vom 19. Dezember 2006 bis zum 24. Januar 2007. 155 Fach- und Führungskräfte nahmen an der Umfrage teil.

 

Im Forum zu Unternehmenserfolg

3 Kommentare

Accenture vs. Deloitte digital

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 12.12.2018: Wurde bei beiden zu Gesprächen eingeladen. Würde mich gerne etwas in Richtung IT weiterentwickeln. ...

1 Kommentare

UB zu Big4

WiWi Gast

Hey, Mich würde interessieren ob es möglich ist und ob es Leute machen nach ein paar Jahren in T1/2/3 zu den Big4 ins Advisory zu wechseln wegen der besseren Work/Life Balance. Oder hat man die dor ...

3 Kommentare

Intern nach 6 Monaten wechseln

WiWi Gast

ganz ehrlich, das Unternehmen schenkt dir auch nichts. Wechseln!

2 Kommentare

SPK -> größere Bank oder freie Wirtschaft

WiWi Gast

Kommt drauf an was für eine Rolle du aktuell hast.

3 Kommentare

Ist VC in Deutschland attraktiv?

WiWi Gast

Ich habe in der UB auch PE gemacht VC kenne ich aber nicht richtig und frage mich, ob es ähnlich attraktiv ist wie PE

11 Kommentare

Von Big4 zu UB ?

WiWi Gast

Was bringt deine Anekdote? Fakt ist, dass AC und Invent ca. 15k mehr zahlen für Einsteiger als Big4 Advisory, vor allem im Tech-Bereich. Natürlich sind hier Überstunden abgegolten mit dem Gehalt. ...

4 Kommentare

UB ohne Führerschein?

WiWi Gast

ExBerater schrieb am 10.12.2018: Jo, aber man braucht nen Führerschein um zu wissen wie man die Suchfunktion benutzt ;) ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Unternehmenserfolg

Weiteres zum Thema Führung & Strategie

Karriere zum DAX-CEO: Eine junger Manager im Anzug läuft eine lange Treppe hoch.

Fast jeder zweite DAX-Chef ist Wirtschaftswissenschaftler

Die Wirtschaftswissenschaftler dominieren das Topmanagement der DAX-Unternehmen. 56 Prozent der Vorstände in MDAX-Unternehmen und 47 Prozent der Vorstände im DAX und SDAX sind Wirtschaftswissenschaftler. Von den CEOs der TecDAX-Unternehmen hat dagegen lediglich jeder dritte Wirtschaftswissenschaften studiert. Jeder fünfte Vorstandschef, der erstmals ein Unternehmen führte, war zuvor Finanzvorstand. Die CEOs waren vorher am häufigsten Unternehmensberater, wie die Lebensläufe von 170 DAX-Vorständen laut dem "Headhunter" Korn Ferry zeigen.

Jobzufriedenheit: Eine weibliche Führungskraft lacht beim Telefonieren.

Jobzufriedenheit von Führungskräften am höchsten

Führungskräfte sind häufig sehr glücklich in ihrem Job. 41,7 Prozent der Führungskräfte bezeichnen sich als "sehr zufrieden" mit ihrer Arbeit. Akademikerinnen und Akademiker sind mit 39,5 Prozent generell überdurchschnittlich zufrieden im Job. Jeder dritte Erwerbstätige ist laut Statistischem Bundesamt in Deutschland mit seiner Tätigkeit "sehr zufrieden".

Managerinnen-Barometer 2018: Erfolge mit Frauenquote

Die Frauenquote für Aufsichtsräte wirkt. Der Frauenanteil ist auf 30 Prozent gestiegen. Dennoch sind Frauen in Spitzengremien großer Unternehmen noch immer deutlich in der Minderheit. Die Vorstände sind weiterhin eine Männerdomäne. Besonderen Aufholbedarf haben Banken und Versicherungen. Das ergibt das aktuelle Managerinnen-Barometer 2018 des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW Berlin).

New-York, Freiheitsstatur,

CEO Challenge 2017: Die Sorgen der Chefs

Die unsichere politische Lage rund um den Globus ist aus Sicht deutscher Unternehmen derzeit die größte Herausforderung. Das geht aus einer gemeinsamen Umfrage von IW Consult und The Conference Board hervor. Sorgen vor einer globalen Rezession sind bei hiesigen Managern dagegen weniger verbreitet als in anderen Ländern.

Zwei Manager mit Koffern am Flughafen.

Stühlerücken in Chefetagen - Viele neue Dax-Vorstände mit Digital-Erfahrung

Die Chefetagen in den Dax-Konzernen von Dax30, MDax, TecDax und SDax sind in Bewegung. Rund 120 Vorstände haben zum Jahreswechsel das Unternehmen gewechselt, stiegen auf oder haben ihren Vertrag verlängert. Mit Angela Titzrath rückt dabei eine Frau neu in den Vorstand auf. Jeder zweite neue Dax-Vorstand besitzt bereits digitale Erfahrung.

Managerinnen-Barometer 2017: DAX-Vorstände bleiben weiter Männerdomäne

Die eingeführte Geschlechterquote zeigt ihre erste Wirkung: Der Frauenanteil in Aufsichtsräten, Vorständen und Gremien ist gestiegen. Dennoch sind Frauen nach wie vor unterrepräsentiert. Das ergibt das aktuelle Managerinnen-Barometer 2017 des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW Berlin). Dafür hat das DIW Berlin mehr als 500 Unternehmen untersucht.

Cover vom Lehrbuch "Allgemeine Managementlehre".

Literatur-Tipp: Lehrbuch »Allgemeine Managementlehre«

Der Klassiker zur Managementlehre präsentiert neben bewährtem Management-Wissen aktuelle Trends. So widmet sich ein neues Kapitel dem Management von Industrie 4.0. Die komplett überarbeitete, aktualisierte und erweiterte Neuauflage 2016 überrascht zudem mit einem Kapitel zum Sinn als Motivationsfaktor in der modernen Personalführung. »Allgemeine Managementlehre« ist ein didaktisch perfektes, modernes Management-Lehrbuch.

Beliebtes zum Thema Karriere

Drei Absolventenhüte symbolisieren die geplanten neuen Berufsabschlüsse Berufsspezialist, Berufsbachelor und Berufsmaster.

BBiG-Novelle 2020: Berufsbachelor und Berufsmaster gepant

Das Bundesbildungsministerium plant das Berufsbildungsgesetz (BBiG) mit Wirkung zum Jahr 2020 anzupassen. Ziel ist es, dadurch die Berufsausbildung zu stärken. Kern der BBiG-Novelle sind die drei neuen Berufsabschlüsse "Berufsspezialist", "Berufsbachelor" und "Berufsmaster". Die Hochschulrektorenkonferenz warnt vor einer Verwechslungsgefahr mit Hochschulabschlüssen.

Karriere zum DAX-CEO: Eine junger Manager im Anzug läuft eine lange Treppe hoch.

Fast jeder zweite DAX-Chef ist Wirtschaftswissenschaftler

Die Wirtschaftswissenschaftler dominieren das Topmanagement der DAX-Unternehmen. 56 Prozent der Vorstände in MDAX-Unternehmen und 47 Prozent der Vorstände im DAX und SDAX sind Wirtschaftswissenschaftler. Von den CEOs der TecDAX-Unternehmen hat dagegen lediglich jeder dritte Wirtschaftswissenschaften studiert. Jeder fünfte Vorstandschef, der erstmals ein Unternehmen führte, war zuvor Finanzvorstand. Die CEOs waren vorher am häufigsten Unternehmensberater, wie die Lebensläufe von 170 DAX-Vorständen laut dem "Headhunter" Korn Ferry zeigen.

Jobzufriedenheit: Eine weibliche Führungskraft lacht beim Telefonieren.

Jobzufriedenheit von Führungskräften am höchsten

Führungskräfte sind häufig sehr glücklich in ihrem Job. 41,7 Prozent der Führungskräfte bezeichnen sich als "sehr zufrieden" mit ihrer Arbeit. Akademikerinnen und Akademiker sind mit 39,5 Prozent generell überdurchschnittlich zufrieden im Job. Jeder dritte Erwerbstätige ist laut Statistischem Bundesamt in Deutschland mit seiner Tätigkeit "sehr zufrieden".

Das Bild zeigt passend zur Manpower-Studie "Karriereziele" einen Kompass und das Wort "Karriere"

Karriereziele 2018: Jeder Zweite wünscht sich mehr Gehalt

Aktuell machen die Deutschen ihren Job vorwiegend wegen des Geldes. Mehr Gehalt ist entsprechend der zentrale Karrierewunsch von jedem Zweiten für 2018. Wie wichtig es ist, Kenntnisse rund um die Digitalisierung aufzubauen, haben nur wenige Arbeitnehmer erkannt. 18 Prozent der Deutschen sind karrieremüde und möchten weniger arbeiten. Zu diesen Ergebnissen kommt die Manpower-Studie „Karriereziele 2018“.

Lernstress: Buchcover "Kein Stress mit dem Stress"

Broschüre: Kein Stress mit dem Stress

Das Bundesministerium für Arbeit und Soziales unterstützt Betriebe im Rahmen des Projekts „Psychische Gesundheit in der Arbeitswelt“ mit Informationen und Handlungshilfen. Neu im Angebot ist der Sammelordner „Kein Stress mit dem Stress – Lösungen und Tipps für Führungskräfte und Unternehmen“.

Managerinnen-Barometer 2018: Erfolge mit Frauenquote

Die Frauenquote für Aufsichtsräte wirkt. Der Frauenanteil ist auf 30 Prozent gestiegen. Dennoch sind Frauen in Spitzengremien großer Unternehmen noch immer deutlich in der Minderheit. Die Vorstände sind weiterhin eine Männerdomäne. Besonderen Aufholbedarf haben Banken und Versicherungen. Das ergibt das aktuelle Managerinnen-Barometer 2018 des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW Berlin).

Die gesunde Karriere: Portraitbild vom Autor Günter F. Gross

Die gesunde Karriere: Teil 5 - Bestimmen Sie Ihre Stimmung selbst!

In dieser neuen Serie liefert der Erfolgstratege und Bestsellerautor Günter F. Gross zusammen mit WiWi-TReFF Tipps und Sofortprogramme für eine gesunde Karriere und den Erfolg von Anfang an. Gross rät: »Bestimmen Sie Ihre Stimmung selbst! Überlassen Sie das nicht den Verhältnissen.«