DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Führung & StrategieUnternehmenserfolg

Unternehmensgewinne entwickeln sich wieder positiv, aber uneinheitlich

Die Bilanzgewinne der deutschen Unternehmen haben sich nach der Finanz- und Wirtschaftskrise in der Summe wieder deutlich erholt. Allerdings hat ein erheblicher Teil der Unternehmen auch in den Jahren 2010 und 2011 Verluste gemacht. Dies gilt insbesondere für bestimmte Branchen.

Eine wehende Deutschlandflagge mit Bundesadler vor blauem Himmel.

Unternehmensgewinne entwickeln sich wieder positiv, aber uneinheitlich
Berlin, 05.11.2014 (diw) -  Die Bilanzgewinne der deutschen Unternehmen haben sich nach dem Einbruch der Finanz- und Wirtschaftskrise in der Summe wieder deutlich erholt. Allerdings hat ein erheblicher Teil der Unternehmen auch in den Jahren 2010 und 2011 Verluste gemacht. Dies gilt insbesondere für bestimmte Branchen. Insgesamt haben Unternehmen mit Verlusten in der Finanzkrise zu einem größeren Teil auch in den Folgejahren Verluste erlitten als Unternehmen, die auch während der Krise einen Gewinn aufwiesen. Dies sind die zentralen Ergebnisse einer Auswertung der Gewinne nichtfinanzieller Kapitalgesellschaften in den Jahren 2006 bis 2011, veröffentlicht im aktuellen Wochenbericht des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW Berlin). Die Verluste in der Finanzkrise müssen jedoch nicht zwingend die späteren Verluste verursacht haben, betont DIW-Experte Hermann Buslei.



Die Gewinne der Unternehmen sind ein wichtiger Indikator für den Zustand einer Volkswirtschaft. Trotz deutlicher Fortschritte in den letzten Jahren werden sie in Deutschland noch nicht befriedigend erfasst. DIW-Forscher Hermann Buslei hat für seine Untersuchung die bisher nur wenig zur Beschreibung der Gewinnentwicklung genutzten Dafne-Daten verwendet und die Ergebnisse mit vorliegenden Ergebnissen auf der Basis der Jahresabschlussdaten der Deutschen Bundesbank sowie der Körperschaftsteuerstatistik verglichen. Die Dafne-Daten enthalten handelsrechtliche Jahresabschlüsse (Bilanz, Gewinn- und Verlustrechnung) und erlauben aufgrund ihrer Panelform auch die Betrachtung der Gewinnentwicklung einzelner Unternehmen im Zeitverlauf sowie nach Branchen. Das Ergebnis zeigt, dass im Zeitraum von 2006 bis 2011 ein erheblicher Teil der Unternehmen in mehr als der Hälfte aller Jahre Verluste aufwies. Dies gilt insbesondere für Unternehmen des Gastgewerbes und der öffentlichen und privaten Dienstleistungsbranchen. Dagegen hatten die Energie- und Wasserversorger im selben Zeitraum vergleichsweise wenige Verlustjahre zu verzeichnen. Die Gesamtsumme der Verluste ist allerdings weit geringer als die Summe der Gewinne jener Unternehmen, die überwiegend mit einem Gewinn abschlossen. Unternehmen, die 2006 und 2007 mit Gewinn abschlossen und 2008 oder 2009 ein Verlustjahr hatten, waren auch 2010 oder 2011 häufiger im Verlust als Unternehmen, die während der Jahre 2006 bis 2009 – also auch während der Krise - durchgehend einen Gewinn aufwiesen.



DIW-Ökonom Buslei folgert aus den Ergebnissen seiner Studie, dass die Wirtschaftspolitik bei der Gestaltung der Rahmenbedingungen nicht nur auf die erfreulichen Durchschnittswerte der Unternehmensgewinne schauen, sondern darüber hinaus beachten sollte, dass es auch in einem normalen volkswirtschaftlichen Umfeld einen gewissen Anteil von Unternehmen gibt, die über mehrere Jahre Verluste erleiden. Um die Lage dieser Unternehmen zu verbessern, könnte man beispielsweise in der Steuerpolitik darüber nachdenken, den Verlustrücktrag flexibler zu gestalten und so den Rücktrag von Verlusten in ein gewinnreiches Vorjahr zu ermöglichen. Auch dürfe man nicht automatisch von der positiven Gesamtentwicklung der Gewinne auf eine positive Entwicklung der Investitionen schließen, dazu seien zahlreiche andere Faktoren mit entscheidend. Nicht zuletzt empfiehlt der Ökonom eine bessere statistische Erfassung von Unternehmensgewinnen, um auf die heute notwendigen Annahmen bei der Ermittlung der Summe der Gewinne verzichten zu können. Hier wäre es von besonderem Interesse, Beteiligungserträge differenzierter als bisher zu erfassen.

Download DIW Wochenbericht 44-45/2014 [PDF, 20 Seiten - 0.54 MB]
http://www.diw.de/documents/publikationen/73/diw_01.c.488656.de/14-44.pdf

Im Forum zu Unternehmenserfolg

1 Kommentare

Karriereplanung als Wing

WiWi Gast

Hallo, hab einen Wing Masterabschluss und arbeite derzeit im Produkt(kosten)management in einem Konzern, was sich als Einstieg gut eignet. War früher als Student vorwiegend im QM, was sich eigent ...

2 Kommentare

Ziel: kaufmännische Leitung

WiWi Gast

Hallo liebe Kollegen, mein berufliches Ziel ist die Übernahme einer kaufmännischen Leitung. Hierzu habe ich als meine erste Berufsstation eine Wirtschaftsprüfungsgesellschaft gewählt, da man als P ...

1 Kommentare

wissenschaftliche/r Mitarbeiter/in gesucht

luca_s

An der ESCP Europe Wirtschaftshochschule Berlin ist eine Stellen als Wissenschaftliche/r Mitarbeiter/in am Fachgebiet Supply Chain & Operations Management zu besetzen. Details der Stellenausschre ...

4 Kommentare

Hängen bleiben auf Senior Consultant / Assistant Manager (Big4)

WiWi Gast

Hallo zusammen, ich habe vor einem Jahr als Senior Consultant (KPMG = Ass. Manager) bei einer Big4 angefangen. Bereits beim Einstieg war ich auf der Stufe direkt unterm Manager. Ich erhoffte mir also ...

3 Kommentare

Erfahrungen Goetzpartners M&A

WiWi Gast

Hallo zusammen, was haltet ihr von goetzpartners, habe gelesen, dass sie seit längerem keinen größeren deal abgewickelt hätten, wisst ihr genaueres zum dealflow? Wie sind die Reputation und die exits ...

3 Kommentare

Angehender Arzt sucht nach Optionen in der freien Wirtschaft

Guest

Hallo zusammen! Zu meiner Person: Ich (25 J.) studiere Medizin in München, befinde mich gerade im PJ, also dem letzten Abschnitt des Medizinstudiums. Danach werde ich eine Stelle als Assistenzarzt ...

1 Kommentare

BearingPoint oder McKinsey

Space Ranger

Hallo Leute, ich arbeite gerade bei BearingPoint (habe diesen Monat als Business Consultant angefangen). Bin in Finance & Regulatory und bin schon auf einem Integrationsprojekt. Nächste Woche habe ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Unternehmenserfolg

Weiteres zum Thema Führung & Strategie

Ein schwarzer Kompass mit einem weißen Zifferblatt und grünen Richtungsanzeigern.

Moderne Managementtechniken sichern Unternehmenserfolg

Die aktuellen Managementtechniken sind meist langfristige Wachstumsstrategien. In Deutschland sind Kundenmanagement, Outsourcing und Benchmarking die meistgenutzten Managementinstrumente. Neue Werkzeuge wie Big-Data-Analyse oder die digitale Transformation werden von deutschen Managern seltener als in anderen Ländern eingesetzt. Eine wachsende Komplexität, Cyber-Attacken und die abnehmende Kundenloyalität sind weltweit große Herausforderungen.

Frau, Boss, Chefin, Führungskraft, Managerinnen,

Führungskräfte-Monitor 2017: Mehr Managerinnen jedoch mit Gehaltsnachteil

Der Frauenanteil unter den Führungskräften ist in den Jahren von 1995 bis 2015 um rund zehn Prozentpunkte auf etwa 30 Prozent gestiegen. Aktuell nimmt der Frauenanteil bei den Führungskräften allerdings nur noch langsam zu. Der Gehaltsnachteil von Managerinnen beträgt durchschnittlich 23 Prozent, so der „Führungskräfte-Monitor 2017“ des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung.

KMU-Personalarbeit-Studien  kleine-und-mittlere Unternehmen

KOFA.de – Portal zur Personalarbeit in kleinen und mittleren Unternehmen (KMU)

Das Portal KOFA.de hilft kleinen und mittleren Unternehmen dabei, ihre Personalarbeit zu verbessern. Ziel des Kompetenzzentrums Fachkräftesicherung (KOFA) ist es, zentraler Ansprechpartner zur Personalarbeit und Fachkräftesicherung für kleine und mittlere Unternehmen (KMU) zu sein. KOFA bietet Hilfe bei der Auswahl, Planung und Umsetzung von Maßnahmen in der Personalarbeit.

Ein Buch mit goldenen Seiten.

Literatur-Tipp: Lehrbuch »Allgemeine Managementlehre«

Der Klassiker zur Managementlehre präsentiert neben bewährtem Management-Wissen aktuelle Trends. So widmet sich ein neues Kapitel dem Management von Industrie 4.0. Die komplett überarbeitete, aktualisierte und erweiterte Neuauflage 2016 überrascht zudem mit einem Kapitel zum Sinn als Motivationsfaktor in der modernen Personalführung. »Allgemeine Managementlehre« ist ein didaktisch perfektes, modernes Management-Lehrbuch.

Ein Werbeplakat mit einer jungen Frau und der Schrift "Meine Karriereleiter bau ich lieber selbst".

Managerinnen-Barometer 2016: Frauenanteile in Spitzengremien großer Unternehmen steigen kaum

Die Frauenanteile in Vorständen und Aufsichtsräten der 200 umsatzstärksten Unternehmen lagen Ende des Jahres 2015 bei gut sechs Prozent. Nur wenige Unternehmen gehen mit gutem Beispiel voran und erfüllen bereits die geplante gesetzliche Frauenquote von 30-Prozent. Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung in Berlin hat über 500 Unternehmen und Geldhäuser auf ihre Frauenquote in Spitzenpositionen hin untersucht.

Beliebtes zum Thema Karriere

Ein schwarzer Kompass mit einem weißen Zifferblatt und grünen Richtungsanzeigern.

Moderne Managementtechniken sichern Unternehmenserfolg

Die aktuellen Managementtechniken sind meist langfristige Wachstumsstrategien. In Deutschland sind Kundenmanagement, Outsourcing und Benchmarking die meistgenutzten Managementinstrumente. Neue Werkzeuge wie Big-Data-Analyse oder die digitale Transformation werden von deutschen Managern seltener als in anderen Ländern eingesetzt. Eine wachsende Komplexität, Cyber-Attacken und die abnehmende Kundenloyalität sind weltweit große Herausforderungen.

Frau, Boss, Chefin, Führungskraft, Managerinnen,

Führungskräfte-Monitor 2017: Mehr Managerinnen jedoch mit Gehaltsnachteil

Der Frauenanteil unter den Führungskräften ist in den Jahren von 1995 bis 2015 um rund zehn Prozentpunkte auf etwa 30 Prozent gestiegen. Aktuell nimmt der Frauenanteil bei den Führungskräften allerdings nur noch langsam zu. Der Gehaltsnachteil von Managerinnen beträgt durchschnittlich 23 Prozent, so der „Führungskräfte-Monitor 2017“ des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung.

New-York, Freiheitsstatur,

CEO Challenge 2017: Die Sorgen der Chefs

Die unsichere politische Lage rund um den Globus ist aus Sicht deutscher Unternehmen derzeit die größte Herausforderung. Das geht aus einer gemeinsamen Umfrage von IW Consult und The Conference Board hervor. Sorgen vor einer globalen Rezession sind bei hiesigen Managern dagegen weniger verbreitet als in anderen Ländern.

Eltern mit zwei Kindern auf den Schultern am Strand. Vereinbarkeit von Beruf und Familie

Mehr Müttern und Vätern gelingt die Vereinbarkeit von Beruf und Familie

Die Voraussetzungen für erwerbstätige Mütter haben sich in Deutschland verbessert. Aus der OECD-Studie „Dare to Share“ zur Partnerschaftlichkeit in Familie und Beruf geht hervor: 70 Prozent der Mütter sind erwerbstätig, davon arbeiteten mit 39 Prozent überdurchschnittlich viele Mütter in Deutschland in Teilzeit. Die hohe Teilzeitquote bei Müttern zeigt jedoch, dass eine wirklich ausgeglichene Aufteilung von bezahlter und unbezahlter Arbeit innerhalb von Familien noch nicht die Regel ist.

Markus Thomas Münter

Professor des Jahres 2016: Volkswirt Markus Thomas Münter siegt in Wirtschaftswissenschaften

Prof. Dr. Markus Thomas Münter von der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes gewinnt im Rennen um den Titel "Professor des Jahres 2016" in den Wirtschaftswissenschaften. Auf den 2. Platz wurde Prof. Dr. Marcus Labbé von der Hochschule Augsburg gewählt. Platz drei belegt die Professorin für Allgemeine Betriebswirtschafslehre Michaela Hönig von der Hochschule Frankfurt.

Feedback +/-

Feedback