DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Gehalt & BerufserfahrungRechnungswesen

Gehaltsübersicht 2014 für die Bereiche Buchhaltung, Controlling und Rechnungswesen

Das Gehalt ist eines der wichtigsten Kriterien, um qualifizierte Mitarbeiter zu finden und zu halten. Die Gehaltsübersicht 2014 von Robert Half für Positionen in Buchhaltung, Rechnungswesen und Controlling zeigt die aktuelle Arbeitsmarktsituation und marktübliche Gehälter im Finanz- und Rechnungswesen.

Gehaltsübersicht Buchhaltung-Controlling-Rechnungswesen 2014

Gehaltsübersicht 2014 für die Bereiche Buchhaltung, Controlling und Rechnungswesen
Auch wenn Mitarbeiter meist mehrere Gründe für ihre Kündigung nennen, führen bei jedem Dritten die fehlende Anerkennung und die Unzufriedenheit über das Gehalt zur Trennung vom aktuellen Arbeitgeber. Zu diesem Ergebnis kommt die von Robert Half in Auftrag gegebene Workplace Survey 2013, für die 200 HR-Manager befragt wurden. „Heutzutage spielen Themen wie Jobsicherheit, bessere Karriereentwicklungschancen und eine ausgeglichene Work-Life-Balance die wichtigste Rolle bei der Entscheidung für einen Jobwechsel“, erläutert Sven Hennige, Managing Director Robert Half Central Europe & Germany. „Nach wie vor ist jedoch in den meisten Fällen ein attraktives Gehaltsangebot der größte Anreiz, dass Fach- und Führungskräfte auch tatsächlich kündigen. Für Arbeitgeber ist es daher wichtig, ihr Vergütungsmodell regelmäßig zu überprüfen und an aktuelle Marktentwicklungen anzupassen“, so Hennige.

Welche Gehälter im Finanz- und Rechnungswesen 2014 gezahlt werden, welche Markttrends die Nachfrage nach qualifiziertem Personal steuern und welche Kenntnisse aktuell besonders gefragt sind, hat Robert Half in der neu aufgelegten Gehaltsübersicht Finanz- und Rechnungswesen 2014 zusammengestellt. Damit dient die Robert Half Gehaltsübersicht als wichtige Orientierungshilfe für die Personalplanung und die Definition attraktiver Gehaltspakete und unterstützt Unternehmen dabei, qualifiziertes Personal im Finanz- und Rechnungswesen für sich zu gewinnen und zu binden.

Höchste Gehälter für Finanzprofis in Frankfurt
Neben den Bruttogehältern nach Berufserfahrung für 23 Berufe in den Bereichen Buchhaltung, Controlling, Steuern, Treasury und Management zeigt die Gehaltsübersicht auch regionale Unterschiede. Im bundesweiten Vergleich setzt sich Frankfurt bei den Gehältern im Finanz- und Rechnungswesen an die Spitze: Finanzspezialisten können hier mit rund 14 % Gehalt mehr rechnen. Aber auch in Stuttgart und München (je 11 %) werden CFOs, Controller, Buchhalter & Co. überdurchschnittlich bezahlt.

„Das hohe Gehaltsniveau in Frankfurt spiegelt die dortige Marktsituation wider. Als attraktiver Unternehmensstandort mit einer hohen Zahl an gut ausgebildeten Fachkräften ist die Nachfrage nach Finance-Profis sehr hoch und damit der Wettbewerb um die besten Talente am stärksten“, so Sladjan Petkovic, Director bei Robert Half. „Wir spüren aber auch bundesweit eine zunehmende Nachfrage nach Spezialisten in den einzelnen Finance-Bereichen. Bringen die Bewerber nicht nur fachliches Wissen, sondern auch gute Soft Skills mit, sind Gehaltssteigerungen von bis zu 10 % möglich“, erläutert Petkovic.

Top-Gehälter im Management-Bereich
Die Gehaltsübersicht 2014 für das Finanz- und Rechnungswesen liefert Angaben zu durchschnittlichen Bruttojahresgehältern in Abhängigkeit von der Berufserfahrung. Je nach Unternehmensgröße, Branche und Qualifikation des Bewerbers oder Mitarbeiters kann die Gehaltshöhe in den dargestellten Gehaltsspannen variieren.

So verdienen Controller mit einer Berufserfahrung von 6 bis 9 Jahren zum Beispiel 62.000 bis 75.000 Euro. Leiter der Controlling-Abteilung können im gleichen Zeitraum ihrer Karriere ein Gehalt von 79.000 bis 94.000 Euro verlangen. Die Gehälter im  oberen Managementlevel steigen oftmals auf über das Doppelte – so kann ein CFO, abhängig von der Unternehmensgröße und Branche, deutlich über 200.000 Euro im Jahr verdienen.

Die Gehälter für Buchhalter hängen stark von deren Weiterbildung und Spezialisierung ab. Kreditoren- bzw. Debitorenbuchhalter verdienen nach zehn bis 15 Jahren im Job 43.000 bis 49.000 Euro im Jahr. Bilanzbuchhalter mit gleicher Berufserfahrung können hingegen mit einer Vergütung von 60.000 bis 66.000 Euro rechnen – über ein Drittel mehr.

Um die gesamte Gehaltsübersicht 2014 für das Finanz- und Rechnungswesen kostenlos herunterzuladen, reicht eine kurze Angabe von Registrierungsdaten, um zur Downloadseite zu gelangen.

Download [PDF, 13 Seiten - 959 KB]
Gehaltsübersicht 2014 für die Bereiche Buchhaltung, Controlling und Rechnungswesen
http://ww.roberthalf.de/gehalt


Über die Gehaltsübersicht:
Die Gehaltsübersicht 2014 für das Finanz- und Rechnungswesen von Robert Half liefert Durchschnittswerte von Gehältern für 23 Positionen im Finanz- und Rechnungswesen auf Basis einer Vielzahl von Gesprächen mit Kunden und Bewerbern, der Auswertung interner Datenbanken sowie der mehr als 10-jährigen Erfahrung des Senior-Managements von Robert Half. Die angegebenen Zahlen beziehen sich auf Brutto-Jahresgehälter ohne Benefits, Boni oder andere Zusatzleistungen.

Im Forum zu Rechnungswesen

1 Kommentare

Berufseinstieg Rechnungswesen/Controlling

WiWi Gast

Hallo Ihr Lieben, ich frage mich wo ein Berufseinstieg in die Bereiche Rechnungswesen, Controlling und Finanzen am meisten Sinn macht. Zwar ist das Einstiegsgehalt ein wichtiger Punkt aber auch ander ...

3 Kommentare

CFA oder FAT

WiWi Gast

Hallo! Wenn man einmal im Rechnungswesen arbeiten möchte, ist es da sinnvoller sich auf Controlling, Finance und Accounting zu spezialisieren oder auf Finance, Accounting und Taxation? Werden detaill ...

2 Kommentare

Gehalt bei Exit nach 3 Jahren MBB

WiWi Gast

Hallo zusammen, mich würden mal ein paar Beispiele zum Exit und Gehalt nach 2-3 Jahren bei MBB interessieren. In welche Industrie seid ihr gegangen und welches Gehalt habt ihr bekommen? Gilt die Rege ...

1 Kommentare

Vorstellungsgespräch ThyssenKrupp Presta in Liechtenstein

Fluptoris

Servus, ich habe nächste Woche ein VG bei der TKP in Liechtenstein. Telefoninterview gemeistert und jetzt folgt ein VG. Habe ein paar Fragen: - Was kann ich bzgl. dem Gehalt rechnen? - Wie g ...

24 Kommentare

Gehalt startegischer Einkauf BOSCH

WiWi Gast

Hallo, habe ein Vorstellungsgespräch bei Bosch für eine Stelle als Strategischer Einkäufer. Bin Diplom Wirtschaftsingenieur (Uni Diplom, 1,7, KIT - beste Uni für Wings überhaupt). Habe 5 Jahre Beruf ...

6 Kommentare

Gehalt Senior Sanierungsberater

WiWi Gast

Hallo liebe Community, Ich spiele mit dem Gedanken, mich in der Sanierungsberatung als Senior zu bewerben. Leider kann ich als Assistent in einer mittelgroßen WP-Gesellschaft die Gehälter schwer ein ...

15 Kommentare

Marktwert Controlling

WiWi Gast

Hi, kurz zu meinem Profil: Dax-Controller Duales Studium (Top 10% des Jahrgangs, 1 in Ausbildung), 2 Jahre Berufserfahrung im Controlling zw. Ausbildung und Studienende, sehr gute Beurteilung erhalten ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Rechnungswesen

Gehaltsübersicht 2017: Buchhalter und Einkäufer verzeichnen Gehaltszuwachs

Die Gehälter im Finance-, Assistenz- und kaufmännischen Bereich steigen im Jahr 2017 erneut. Besonders profitieren Lohnbuchhalter, Gehaltsbuchhalter sowie Einkäufer von den steigenden Gehältern. Lohnbuchhalter und Gehaltsbuchhalter erwarten einen Zuwachs von 5,9 Prozent, bei Einkäufern sind es 4,3 Prozent. Das zeigen die aktuellen Ergebnisse der neuen Gehaltsübersicht 2017 von Personaldienstleister Robert Half.

Gehaltsübersicht-2016 Einkäufer-Kundenberater Manager

Gehaltsübersicht 2016: Einkäufer mit größter Gehaltsentwicklung

Die Gehälter bei kaufmännischen Fachkräften steigen im Jahr 2016. Der Gehaltsübersicht 2016 von Personaldienstleister Robert Half zufolge tendiert vor allem die Vergütung von Einkäufern, Kundenberatern, Office-Managern und Projektassistenten in diesem Jahr zu höheren Gehältern. Die Einkäufer erwartet bei den Office-Jobs mit 2,4 Prozent Gehaltssteigerung die beste Gehaltsentwicklung.

Weiteres zum Thema Gehalt & Berufserfahrung

Titelblatt StepStone Gehaltsreport 2017

StepStone Gehaltsreport 2017: Was Fach- und Führungskräfte mit Wirtschaftsstudium verdienen

In Deutschland verdienen Fachkräfte und Führungskräfte durchschnittlich 57.100 Euro. Akademiker verdienen im Schnitt 37 Prozent mehr. Mit einem Wirtschaftsstudium beträgt das Brutto-Jahresgehalt inklusive variablem Anteil in "BWL, VWL und Wirtschaftswissenschaften" im Schnitt 65.404 Euro, in Wirtschaftsinformatik 68.133 Euro und in Wirtschaftsingenieurwesen sogar 70.288 Euro.

 Wortspinnennetz - An Fäden hängen mehrere kleine Würfel mit Buchstaben, die Hochschulabschlüsse: PHD, BA, DR, MA und DIPL vor grauem Hintergrund zeigen.

Bachelorabsolventen verdienen langfristig viel weniger

Höhere Abschlüsse zahlen sich aus. Das Gehalt von Bachelorabsolventen ist im Alter von 25 Jahren bei 2.750 Euro mit dem bei beruflichen Fortbildungsabschlüsse vergleichbar. Masterabsolventen erzielen dann bereits ein Einkommen von rund 2.900 Euro im Monat. Dieser Einkommensunterschied wächst mit steigender Berufserfahrung, wie eine Studie des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung zeigt. 34-jährige Masterabsolventen verdienen im Durchschnitt etwa 4.380 Euro im Monat, Bachelorabsolventen 3.880 Euro.

Die Finanzmetropole Frankfurt.

Gehaltsanalyse 2017: Was Fach- und Führungskräfte nach Bundesländern verdienen

Wer in Städten lebt und arbeitet, bekommt mehr Gehalt - das stimmt zumindest im Fall München. Fach- und Führungskräfte aus München verdienen durchschnittlich über 3.200 Euro mehr im Jahr als außerhalb der bayrischen Hauptstadt. Das gilt jedoch nicht für alle Bundesländer. Das Online-Portal Gehalt.de hat die Durchschnittsgehälter aller Bundesländer - ohne die Stadtstaaten - mit und ohne Hauptstadt analysiert.

Ein Lego-Männchen im Anzug mit vielen 50 Euro Scheinen symoblisiert das Thema Gehalt.

Gehaltsstudie 2015: Das verdienen Diplom-Kaufleute und Diplom-Betriebswirte

Diplom-Kaufleute verdienen in Deutschland im Durchschnitt 4.851 Euro im Monat. Das Einkommen der Diplom-Kaufleute steigt dabei mit der Dauer der Berufserfahrung von durchschnittlichen Einstiegsgehältern von gut 4.100 Euro bis hin zu etwa 6.000 Euro bei mehr als 20 Jahren Berufserfahrung. Auch Diplom-Kaufleute profitieren in tarifgebundenen Unternehmen von höheren Gehältern. Sie liegen 17,4 Prozent über dem Gehalt ihrer Kollegen in Betrieben ohne Tarifvertrag, so das aktuelle Ergebnis der LohnSpiegel Einkommensstudie für die Berufsgruppe „Diplom-Kaufmann/-frau, Diplom-Betriebswirt/in“.

Geldscheine und kleine Buchstabenwürfel zum Thema Gehälter liegen zusammen.

Gehaltsstudie 2016: Gehälter in Marketing und Vertrieb steigen um 2,6 Prozent

Die Gehälter im Marketing und Vertrieb wurden in Deutschland in 2016 um durchschnittlich 2,6 Prozent angehoben. Führungskräfte in Marketing und Vertrieb verdienen durchschnittlich 113.000 Euro jährlich, Spezialisten 73.000 Euro und Sachbearbeiter 49.000 Euro. Im Vertrieb ist die variable Vergütung Standard. Fast alle Vertriebsleiter, Außendienstleiter und Außendienstmitarbeiter erhalten etwa 20 Prozent vom Gehalt als leistungsabhängige Vergütung. Das zeigt die Gehaltsstudie 2016 der Managementberatung Kienbaum.

Gehaltsreport-2016 Führungskräfte Wirtschaftsstudium

StepStone Gehaltsreport 2016: Das verdienen Fach- und Führungskräfte mit Wirtschaftsstudium

Durchschnittlich 52.000 Euro verdienen Fach- und Führungskräfte in Deutschland. Akademiker verdienen im Schnitt 28 Prozent mehr. Mit einem Wirtschaftsstudium beträgt das Brutto-Jahresgehalt inklusive variablem Anteile in "BWL, VWL und Wirtschaftswissenschaften" im Schnitt 58.871 Euro, in Wirtschaftsinformatik 62.382 Euro und in Wirtschaftsingenieurwesen 62.231 Euro.

Buchstabenwürfel ergeben das Wort: Gehälter, welches sich auf einer roten, glatten Oberfläche wiederspiegelt.

Gehaltsstudie 2015: Controller verdienen 2015 rund 3,5 Prozent mehr als im Vorjahr

Das Gehalt von Controllern steigt mit zunehmender Verantwortung und je anspruchsvoller die Position der Controller, desto höher ist entsprechend der Bonus zum Festgehalt. Sachbearbeiter verdienen im Controlling im Schnitt 63.000 Euro pro Jahr. Das durchschnittliche Jahresgehalt von Controllern in Führungspositionen beträgt 116.000 Euro. In großen Unternehmen verdienen Controller mehr als in kleinen Firmen, wie eine aktuelle Gehaltsstudie für das Jahr 2015 von Kienbaum zeigt.

Beliebtes zum Thema Gehalt

Titelblatt StepStone Gehaltsreport 2017

StepStone Gehaltsreport 2017: Was Fach- und Führungskräfte mit Wirtschaftsstudium verdienen

In Deutschland verdienen Fachkräfte und Führungskräfte durchschnittlich 57.100 Euro. Akademiker verdienen im Schnitt 37 Prozent mehr. Mit einem Wirtschaftsstudium beträgt das Brutto-Jahresgehalt inklusive variablem Anteil in "BWL, VWL und Wirtschaftswissenschaften" im Schnitt 65.404 Euro, in Wirtschaftsinformatik 68.133 Euro und in Wirtschaftsingenieurwesen sogar 70.288 Euro.

Titelblatt StepStone Gehaltsreport 2017

Absolventen-Gehaltsreport 2017: Wirtschaftsingenieure mit 48.200 Euro die Spitzenverdiener

Die Wirtschaftsingenieure verdienen unter den Absolventen der Wirtschaftswissenschaften mit durchschnittlich 48.238 Euro am meisten. Auch bei den Einstiegsgehältern aller Studiengänge liegen die Wirtschaftsingenieure hinter den Medizinern auf Rang zwei im StepStone Gehaltsreport für Absolventen 2017. Wirtschaftsinformatiker erhalten 45.449 Euro, Absolventen der BWL, VWL und Wirtschaftswissenschaften steigen mit 42.265 Euro ein.

Ein aufgeschlagener Atlas, alte Bücher und eine Tasse.

Gehaltsatlas 2016: Berufseinsteiger mit BWL-Abschluss verdienen durchschnittlich 43.788 Euro

Akademische Berufseinsteiger mit einem Abschluss in Betriebswirtschaftslehre verdienen aktuell rund 43.800 Euro im Jahr. Das ist knapp unter dem deutschen Durchschnittsgehalt junger Akademiker mit 45.397 Euro im Jahr. Am besten verdienen BWL-Absolventen in Bayern, Baden-Württemberg, Hessen und Nordrhein-Westfalen. In welchen Städten akademischen Berufseinsteigern am meisten gezahlt wird, zeigt der diesjährige Gehaltsatlas 2016 von der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (F.A.Z.) und Gehalt.de.

OECD-Datenbank zu Wohnkosten in Deutschland

Die Deutschen geben rund 20 Prozent ihres Einkommens für die Miete oder Hypotheken aus. Damit liegen die Wohnkosten in Deutschland im OECD-Schnitt. Schwerer belastet sind einkommensschwache Haushalte, die rund 27 Prozent ihres Einkommens für Mieten aufwenden müssen. Die interaktive OECD-Datenbank zu Wohnkosten veranschaulicht im Ländervergleich die Unterschiede in Eigentum vs. Miete, Wohnverhältnisse, Wohngeld und sozialer Wohnungsbau.

Feedback +/-

Feedback