DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
GehaltsverhandlungGehaltserhöhung

Deutsche mit Einkommen zufrieden

45 Prozent der Befragten sind mit ihren Vermögensverhältnissen zufrieden. Die Zufriedenheit mit der Einkommenssituation ist aufgrund von jüngsten Lohnerhöhungen gegenüber 2012 um sieben Prozentpunkte gestiegen. Deutsche investieren künftig vor allem in kurzfristige Anlagen und Immobilien.

Ein gelber Ball mit einem Smileygesicht liegt auf einer Fensterbank.

Deutsche mit Einkommen zufrieden
München, 04.08.2013 (allz) - Die Deutschen zeigen sich im Hinblick auf ihre Vermögenssituation deutlich zufriedener als noch im Vorjahr: 45 Prozent sind mit ihren gegenwärtigen Vermögensverhältnissen zufrieden und damit sieben Prozentpunkte mehr als 2012. Ebenfalls um sieben Prozentpunkte ist die Zufriedenheit mit dem Einkommen gestiegen. Hier wirken sich offenbar die jüngsten Lohnerhöhungen positiv aus: 40 Prozent der Befragten äußern Zufriedenheit mit dem Einkommen. Dazu sagt Burkhard Keese, Finanzvorstand der Allianz Deutschland AG: "Die gestiegene Zufriedenheit mit Vermögen und Einkommen schlägt sich in einer höheren Konsumbereitschaft nieder, die auch die deutsche Konjunktur stützt. Dennoch sollte man dabei das Sparen nicht vergessen - auch in der derzeitigen Niedrigzinsphase."

Optimismus wächst
Die Zukunft der deutschen Wirtschaft sehen die Befragten noch optimistischer als vor einem Jahr (plus sechs auf 62 Prozent). Beinahe unisono befürchtet die Bevölkerung jedoch steigende Lebenshaltungskosten. Mit 91 Prozent hat dieser Anteil mit sieben Prozentpunkten deutlich zugenommen.

Das Vertrauen in die Stärke des Euro verharrt auf einem geringen Niveau, vor allem unter Befragten bis 39 Jahre: 43 Prozent der Jüngeren besitzen kein Vertrauen in die Gemeinschaftswährung, über alle Altersgruppen 38 Prozent. 30 Prozent der Deutschen besitzen trotz Schuldenkrise Vertrauen in die Stabilität des Euro. Dazu Burkhard Keese: "Nur die systematische und konsequente Konsolidierung der Haushalte in Europa kann wieder mehr Vertrauen schaffen."

Sparen für Vorsorge wird wichtiger, Immobilien bleiben gefragt
Sparen besitzt bei den Deutschen weiterhin einen hohen Stellenwert. 62 Prozent erachten es als wichtig bzw. sehr wichtig, eigene Rücklagen zu bilden. Zufrieden mit seinem tatsächlichen Sparverhalten ist jedoch weiterhin nur jeder Vierte.

Vor dem Hintergrund der anhaltenden Finanzkrise setzt die deutsche Bevölkerung weiterhin mehrheitlich auf sichere Anlageformen (76 Prozent): Neben Sparprodukten, wie Sparplan, -brief und -buch, sind Produkte der privaten Altersvorsorge weiterhin die bei den Deutschen beliebtesten Formen der Geldanlage. Jeder zweite ab 18 Jahren nutzt diese Formen der Geldanlage. Burkhard Keese: "Der Wunsch nach sicheren Geldanlagen ist bei den Deutschen sehr ausgeprägt. Aufgrund des dauerhaft niedrigen Zinsumfelds wird es künftig aber notwendig sein, noch etwas mehr Geld für die Vorsorge aufzuwenden als in der Vergangenheit. Dabei darf man nicht vergessen, dass man bei zwei Prozent weniger Zinsertrag bei einer dreißigjährigen Laufzeit 75 Prozent mehr einzahlen muss, um die gleiche Versorgung zu erhalten."

In Bezug auf künftige Anlageformen stehen vor allem Immobilien und kurzfristige Geldanlagen hoch im Kurs. Dazu Keese: "Eine Investition in die eigene Immobilie ist grundsätzlich sinnvoll. Außerdem sollte man sich die historisch niedrigen Bauzinsen möglichst langfristig sichern, damit man bei der nächsten Zinsfestlegung nicht böse überrascht wird."

Mehr Geld für Konsum, Reisen und Wohnungseinrichtung als Top-Wünsche
Die Kombination aus höheren Lohnabschlüssen und der Furcht vor höheren Lebenshaltungskosten treiben auch den Konsum: Aktuell möchten die Deutschen sich eher Wünsche erfüllen als Geld sparen: Der Anteil derjenigen, die über ausreichend Geld verfügen, um sich Konsumwünsche zu erfüllen, aber kein Geld mehr zum Sparen besitzen, steigt gegenüber 2012 um fünf Punkte auf 23 Prozent.

Hingegen sinkt der Anteil der Befragten, die sowohl sparen als auch konsumieren können, um drei Prozentpunkte auf 35 Prozent. Fast jedem Zehnten verbleibt kein Geld zur freien Verfügung – weder zum Sparen, noch zum Ausgeben; das sind rund zwei Prozentpunkte weniger als 2012. Wenn sich die Befragten etwas gönnen möchten, geben sie ihr Geld aktuell am liebsten zur Verschönerung ihrer Wohnung, für Reisen oder Ausflüge aus.

Allianz Money Trends Ergebnis-Report [PDF, 32 Seiten - 165 KB]
https://www.allianzdeutschland.de/index.php/download_file/view/2272/
 

Dies sind einige Ergebnisse der neuen Allianz Money Trends, einer repräsentativen Untersuchung von TNS Infratest im Auftrag der Allianz Deutschland AG. Für die halbjährlich erscheinende Studie wurden im Zeitraum vom 20. bis 22. Juni 2013 in telefonischer Befragung 557 deutschsprachige Personen ab 18 Jahren befragt, die Entscheider oder Mitentscheider von Finanzangelegenheiten im eigenen Haushalt sind. Die letzte Studie wurde im Dezember 2012 durchgeführt.

Im Forum zu Gehaltserhöhung

16 Kommentare

Gehaltserhöhung angemessen?

WiWi Gast

Ich war in einer ähnlichen Situation wie du. Hab im Gespräch aber nicht über konkrete Zahlen gesprochen. Man sagte mir aber es sei bei 50-55k. Der Vertrag kam dann mit 50k all-in. Ich war etwas ersch ...

14 Kommentare

Gehaltserhöhung - wie Gespräch angehen

WiWi Gast

Schwer zu sagen. Am besten immer ein Gegenangebot dabeihaben. Seien wir realistisch: Gehaltssprünge beim selben Unternehmen über 10% sind schon schwer und ein ewiger Verwaltungsakt. Wer wechselt, hol ...

10 Kommentare

Warum Kollege sauer auf Gehaltserhöhung?

WiWi Gast

Du merkst es selbst, oder?

23 Kommentare

Gehaltserhöhung oder Premium Firmenwagen?

WiWi Gast

Deine Klassifikation ist meiner Meinung nach falsch, weil du hier die traditionellen Fahrzeugklassen mit einwirfst: Dort gibt es nämlich die klassische Einteilung in: * Kleinwagen (Polo) * Kompaktkl ...

10 Kommentare

Gehaltserhöhungen Kollegen?

WiWi Gast

Wer vergleicht, verliert! Und zwar immer!!!

14 Kommentare

angemessene Gehaltserhöhung?

Vertriebsmensch

Also, KEIN Unternehmen wird Dir mehr zahlen, nur weil Dein Leben sich verteuert hat. Das Unternehmen zahlt Dir mehr, wenn Du diese Mehrkosten auch wieder reinbringst. In tariflich gebundenen Unternehm ...

20 Kommentare

Gehaltserhöhung jährlich?

WiWi Gast

EY gab es eine Nullrunde. Dafür ists bei uns mit den Probezeitlern nicht so schlimm gewesen wie bei der Konkurrenz.

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Gehaltserhöhung

Weiteres zum Thema Gehaltsverhandlung

Das Harvard-Konzept

Literatur-Tipp: Verhandlungstechnik - Das Harvard-Konzept

Das Standardwerk der Verhandlungstechnik - Verhandeln ist fester Bestandteil unseres Lebens. Der gemeinsame Nutzen einer Lösung steht im Vordergrund des Harvard-Konzepts, welches sich von der Vorstellung löst, dass jeder Vorteil einer Seite einen entsprechenden Nachteil der anderen nachsich zieht. Mit über zwei Millionen verkauften Exemplaren weltweit ist das Harvard-Konzept ein Klassiker der Verhandlungstechnik.

Beliebtes zum Thema Gehalt

Titelblatt StepStone Gehaltsreport 2017

StepStone Gehaltsreport 2017: Was Fach- und Führungskräfte mit Wirtschaftsstudium verdienen

In Deutschland verdienen Fachkräfte und Führungskräfte durchschnittlich 57.100 Euro. Akademiker verdienen im Schnitt 37 Prozent mehr. Mit einem Wirtschaftsstudium beträgt das Brutto-Jahresgehalt inklusive variablem Anteil in "BWL, VWL und Wirtschaftswissenschaften" im Schnitt 65.404 Euro, in Wirtschaftsinformatik 68.133 Euro und in Wirtschaftsingenieurwesen sogar 70.288 Euro.

Titelblatt StepStone Gehaltsreport 2017

Absolventen-Gehaltsreport 2017: Wirtschaftsingenieure mit 48.200 Euro die Spitzenverdiener

Die Wirtschaftsingenieure verdienen unter den Absolventen der Wirtschaftswissenschaften mit durchschnittlich 48.238 Euro am meisten. Auch bei den Einstiegsgehältern aller Studiengänge liegen die Wirtschaftsingenieure hinter den Medizinern auf Rang zwei im StepStone Gehaltsreport für Absolventen 2017. Wirtschaftsinformatiker erhalten 45.449 Euro, Absolventen der BWL, VWL und Wirtschaftswissenschaften steigen mit 42.265 Euro ein.

Ein aufgeschlagener Atlas, alte Bücher und eine Tasse.

Gehaltsatlas 2016: Berufseinsteiger mit BWL-Abschluss verdienen durchschnittlich 43.788 Euro

Akademische Berufseinsteiger mit einem Abschluss in Betriebswirtschaftslehre verdienen aktuell rund 43.800 Euro im Jahr. Das ist knapp unter dem deutschen Durchschnittsgehalt junger Akademiker mit 45.397 Euro im Jahr. Am besten verdienen BWL-Absolventen in Bayern, Baden-Württemberg, Hessen und Nordrhein-Westfalen. In welchen Städten akademischen Berufseinsteigern am meisten gezahlt wird, zeigt der diesjährige Gehaltsatlas 2016 von der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (F.A.Z.) und Gehalt.de.

OECD-Datenbank zu Wohnkosten in Deutschland

Die Deutschen geben rund 20 Prozent ihres Einkommens für die Miete oder Hypotheken aus. Damit liegen die Wohnkosten in Deutschland im OECD-Schnitt. Schwerer belastet sind einkommensschwache Haushalte, die rund 27 Prozent ihres Einkommens für Mieten aufwenden müssen. Die interaktive OECD-Datenbank zu Wohnkosten veranschaulicht im Ländervergleich die Unterschiede in Eigentum vs. Miete, Wohnverhältnisse, Wohngeld und sozialer Wohnungsbau.

Feedback +/-

Feedback