DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
GehaltsverhandlungGehaltserhöhung

Gehälter in Deutschland steigen langsamer

Die Wirtschaftskrise dämpft die Gehaltsentwicklung in Deutschland. Nach der aktuellen Studie „Global Salary Increase Survey“ der Hewitt Associates steigen die Gehälter 2009 in Deutschland über alle Branchen und Hierarchieebenen hinweg voraussichtlich nur um 2,1 Prozent.

Gehaltsstudie Managergehälter Österreich

Gehälter in Deutschland steigen langsamer

Wiesbaden, 06.04.2009 (kb) – Die Wirtschaftskrise dämpft die Gehaltsentwicklung in Deutschland. Nach einer ersten Zwischenbilanz der aktuellen Studie „Global Salary Increase Survey“ der Personalmanagement-Beratung Hewitt Associates steigen die Gehälter 2009 in Deutschland über alle Branchen und Hierarchieebenen hinweg voraussichtlich nur um 2,1 Prozent. Noch im Februar lagen die Erwartungen bei rund 3,2 Prozent und Mitte 2008 sogar bei 3,9 Prozent. Für 2010 rechnen die Unternehmen mit einer durchschnittlichen Gehaltssteigerung von 2,7 Prozent. Die größten Gehaltserhöhungen erhalten in diesem Jahr Fachkräfte und Sachbearbeiter: Ihre Vergütung steigt um durchschnittlich 2,3 Prozent. Die Bezüge des Topmanagements hingegen werden 2009 um lediglich 1,9 Prozent erhöht. 2010 werden sie aber voraussichtlich mit drei Prozent wieder die höchsten Gehaltssteigerungen erhalten. „Interessant ist, dass Unternehmen für das kommende Jahr deutlich höhere Anpassungen prognostizieren, folglich also von einer verbesserten wirtschaftlichen Situation ausgehen“, sagt Marco Reiners, Leiter des Bereichs Vergütungsberatung von Hewitt Associates.

Mitarbeiterbindung steht trotz Sparmaßnahmen im Vordergrund

In der Krise reduziert knapp ein Drittel der Unternehmen die Zahl der Beförderungen. Gleichzeitig kürzen sie die Gehälter ihrer Mitarbeiter nur selten, sondern versuchen eher diese an sich zu binden. Nur zwischen zehn und zwanzig Prozent der Unternehmen planen aktuell Einsparungen bei der Vergütung, wobei Gehaltserhöhungen eher selektiv den Top-Performern gewährt werden. Zusätzlich strukturieren Unternehmen ihre Bonussysteme um: Etwa jede achte Firma richtet die variable Vergütung stärker an Leistungszielen aus. „Die Unternehmen haben erkannt, dass eine wichtige Quelle ihrer Profitabilität ihre qualifizierten Mitarbeiter sind, die nach der Krise wieder stärker nachgefragt sein werden“, sagt Marco Reiners.

Knapp die Hälfte der Unternehmen plant Entlassungen

Indes haben beziehungsweise planen mehr als die Hälfte der befragten Unternehmen einen Einstellungsstopp. Von Mitarbeiterentlassungen in diesem und im nächsten Jahr gehen derzeit 45 Prozent der Unternehmen aus. Zu Beginn des Jahres planten noch rund zwei Drittel der Firmen, ihren Personalbestand zu reduzieren. Etwa ein Viertel der Befragten wird dabei auch die Möglichkeit der Teilzeitarbeit ausweite.

Im Forum zu Gehaltserhöhung

3 Kommentare

Gehaltsanstieg Produktmanag.

WiWi Gast

Hi Leutchen, ich (27, BWLer) arbeite seit 12 Monaten als Junior in einem mittelständischen Unternehmen. Habe dafür 34000 Euro Jahresgehalt (2800 monatlich) bekommen. Soll jetzt aufgrund Leistung et ...

4 Kommentare

Karriere/Gehaltserhöhung

WiWi Gast

Hallo, Wie sind eure Erfahrungen bzgl. Gehaltserhöhungen? Fördern die Unternehmen ihre eigenen Mitarbeiter und belohnen gute Arbeit auch finanziell oder aber muss man um einen guten Gehaltssprung zu m ...

5 Kommentare

Gehaltserhöhung?

Dynamite

Hallo liebe Gemeinde der Arbeitssuchenden und denen, die einer Arbeit nachgehen... ich habe eine generelle Frage nach der Gehaltserhöhung... -Wann kann man die erste Gehaltserhöhung erwarten??? -nac ...

2 Kommentare

Gehaltserhöhung?

WiWi Gast

Hallo, ist eine Gehaltserhöhung nach 12 Monaten im Job üblich? Wie hoch fällt diese aus? Ich habe ein Jobangebot mit 30.000 im Jahr. Finde ich eigentlich zu wenig. Hatte mir bei 35.000 die Grenze gese ...

6 Kommentare

Gehaltserhöhung

WiWi Gast

Ich gebe zu, eine etwas pauschale Frage. Aber egal... Ab wann ist es sinnvoll, bei entsprechender Leistung, nach einer Gehaltserhöhung zu fragen?

12 Kommentare

Kündigung und dann höheres Gehalt

WiWi Gast

Ich habe nach gut einem Jahr meinen aktuellen Job gekündigt (Gründe: Arbeitsklima, Standort und Gehalt). An ersten beiden Dingen lässt sich nicht rütteln, aber jetzt kam die Frage wieviel Gehalt ich m ...

20 Kommentare

Gehaltserhöhung jährlich?

WiWi Gast

Hi! Ich habe eine Frage: ich arbeite seit 11 Monaten bei einer Firma (16.000 MA, Umsatz ca. 3 Mrd.) in der Automobilbranche. Vor kurzem hat mir mein Vorgesetzter gesagt, dass er am Ende des Jahres (j ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Gehaltserhöhung

Weiteres zum Thema Gehaltsverhandlung

Das Harvard-Konzept

Literatur-Tipp: Verhandlungstechnik - Das Harvard-Konzept

Das Standardwerk der Verhandlungstechnik - Verhandeln ist fester Bestandteil unseres Lebens. Der gemeinsame Nutzen einer Lösung steht im Vordergrund des Harvard-Konzepts, welches sich von der Vorstellung löst, dass jeder Vorteil einer Seite einen entsprechenden Nachteil der anderen nachsich zieht. Mit über zwei Millionen verkauften Exemplaren weltweit ist das Harvard-Konzept ein Klassiker der Verhandlungstechnik.

Beliebtes zum Thema Gehalt

Titelblatt StepStone Gehaltsreport 2017

StepStone Gehaltsreport 2017: Was Fach- und Führungskräfte mit Wirtschaftsstudium verdienen

In Deutschland verdienen Fachkräfte und Führungskräfte durchschnittlich 57.100 Euro. Akademiker verdienen im Schnitt 37 Prozent mehr. Mit einem Wirtschaftsstudium beträgt das Brutto-Jahresgehalt inklusive variablem Anteil in "BWL, VWL und Wirtschaftswissenschaften" im Schnitt 65.404 Euro, in Wirtschaftsinformatik 68.133 Euro und in Wirtschaftsingenieurwesen sogar 70.288 Euro.

Titelblatt StepStone Gehaltsreport 2017

Absolventen-Gehaltsreport 2017: Wirtschaftsingenieure mit 48.200 Euro die Spitzenverdiener

Die Wirtschaftsingenieure verdienen unter den Absolventen der Wirtschaftswissenschaften mit durchschnittlich 48.238 Euro am meisten. Auch bei den Einstiegsgehältern aller Studiengänge liegen die Wirtschaftsingenieure hinter den Medizinern auf Rang zwei im StepStone Gehaltsreport für Absolventen 2017. Wirtschaftsinformatiker erhalten 45.449 Euro, Absolventen der BWL, VWL und Wirtschaftswissenschaften steigen mit 42.265 Euro ein.

Ein aufgeschlagener Atlas, alte Bücher und eine Tasse.

Gehaltsatlas 2016: Berufseinsteiger mit BWL-Abschluss verdienen durchschnittlich 43.788 Euro

Akademische Berufseinsteiger mit einem Abschluss in Betriebswirtschaftslehre verdienen aktuell rund 43.800 Euro im Jahr. Das ist knapp unter dem deutschen Durchschnittsgehalt junger Akademiker mit 45.397 Euro im Jahr. Am besten verdienen BWL-Absolventen in Bayern, Baden-Württemberg, Hessen und Nordrhein-Westfalen. In welchen Städten akademischen Berufseinsteigern am meisten gezahlt wird, zeigt der diesjährige Gehaltsatlas 2016 von der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (F.A.Z.) und Gehalt.de.

Feedback +/-

Feedback