DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
GehaltsverhandlungÖsterreich

Gehaltserhöhungen in 2013 von 3 Prozent in Deutschland und Österreich geplant

Die Unternehmen in Deutschland und Österreich werden im Jahr 2013 laut Plan Gehaltserhöhungen von durchschnittlich 3 Prozent umsetzen. In der Schweiz liegen die gepanten Gehaltssteigerungen laut „EMEA Salary Budget Planning Report“ mit zwei Prozent leicht darunter.

Gehaltserhöhungen in 2013 von 3 Prozent in Deutschland und Österreich geplant
Frankfurt am Main, 06.08.2013 (tw) - Nimmt man die jährlichen Gehaltsrunden als Indiz für die wirtschaftliche Situation der Unternehmen, dann läuft in Deutschland, Österreich und der Schweiz alles wie geschmiert. Rund 90 Prozent der Unternehmen in Österreich und sogar 94 Prozent der Betriebe in der Schweiz und in Deutschland haben für 2013 ganz reguläre Gehaltsanpassungen bzw. die nach Gesetz oder Tarif vorgesehenen Gehaltssteigerungen eingeplant und zum Teil auch schon umgesetzt. Mitarbeiter in Österreich und Deutschland könnten sich wie im Vorjahr über durchschnittlich drei Prozent Gehaltserhöhung freuen. Schweizer Mitarbeiter liegen mit durchschnittlich zwei Prozent (Vorjahr: 2,3 Prozent) etwas darunter.

Die Gehaltsanpassungsplanung lässt sich der der Studie „Salary Budget Planning Report EMEA“ entnehmen. Sie basiert auf Erhebungen, welche die Unternehmensberatung Towers Watson im Februar und März 2013 durchgeführt hat. Die Studie zeigt die Gehaltsentwicklung für 2013 in rund 60 Ländern in Europa, dem Nahen Osten und Afrika auf. Die zwischenzeitlich in vielen Unternehmen bereits umgesetzten Gehaltsanpassungen entsprechen weitgehend der Prognose.

„Dass fast alle Unternehmen einen regulären Gehaltsanpassungsprozess durchführen, bedeutet auch, dass sie mit stabilen Geschäftsaussichten rechnen“, erklärt Paul Fabiszak, Vergütungsexperte von Towers Watson, Frankfurt am Main. „Zeichnen sich hingegen Auftragsrückgänge oder Krisenperspektiven ab, werden Gehaltserhöhungen meist verschoben oder ganz ausgesetzt. Dies ist derzeit jedoch nur bei sechs bis acht Prozent der Unternehmen in Deutschland, Österreich und der Schweiz der Fall.“

Schweiz: Inflationsbereinigt höchste Gehaltssteigerung
Ein Blick auf die Inflationsraten der jeweiligen Länder zeigt, dass die Schweizer zwar nominal die niedrigsten Gehaltsanpassungen erhalten werden, sie sich jedoch bei einer Inflationsrate von nur 0,3 Prozent über die höchste Kaufkraftsteigerung freuen können. Auch in Deutschland und Österreich (Inflationsrate D: 1,8 Prozent, A: 2,2 Prozent) werden die durchschnittlichen Gehaltssteigerungen den Kaufkraftverlust mehr als ausgleichen. Dies ist jedoch nicht in allen Ländern der Fall: So werden die Gehälter in Großbritannien zwar ebenfalls um durchschnittlich drei Prozent steigen. Bei einer erwarteten Inflationsrate von 3,2 Prozent können sie aber mit dem Kaufkraftverlust nicht Schritt halten.

Beste Mitarbeiter bekommen beste Gehaltserhöhung
Das Gießkannenprinzip spielt für Gehaltsanpassungen kaum eine Rolle. Vier Fünftel der Unternehmen (D: 84 Prozent, A: 80 Prozent, CH: 85 Prozent) reservieren nach dem Motto „das Beste für die Besten“ einen Teil oder sogar das ganze Gehaltserhöhungsbudget für ihre Leistungsträger. „Dieser Trend zeigt sich besonders ausgeprägt in der Finanzbranche. Fast alle Banken in Deutschland und der Schweiz (jeweils 96 Prozent) sowie 100 Prozent der Banken in Österreich belohnen vorranging ihre Leistungsträger“, weiß Fabiszak.

Mit Blick auf die Gehaltserhöhungen unterscheiden sich Produktionsmitarbeiter kaum von Direktoren: Für beide Gruppen sind jeweils drei (D, A) bzw. 2,1 Prozent (CH) Gehaltssteigerung eingeplant. „Ein höherer Platz in der Unternehmenshierarchie bringt nicht unbedingt Vorteile bei der Gehaltsanpassung“, so Fabiszak. „Die Leistung des jeweiligen Mitarbeiters gibt den größten Ausschlag“, so der Vergütungsexperte.

Studie
Die Vergütungsstudie „Salary Budget Planning Report” basiert auf Erhebungen, die Towers Watson im Februar und März 2013 bei Unternehmen aus 60 Ländern in der Region EMEA durchgeführt hat. Sie umfasst rund 5.000 Datensätze zu Gehaltserhöhungsbudgets und dem Gehaltserhöhungsprozess, die Unternehmen als Benchmark für ihre Vergütungsplanung dienen können. Die Unternehmensberatung hat ebenfalls einen „Global Salary Budget Planning Report“ vorgelegt, für den Unternehmen aus mehr als 100 Ländern weltweit befragt wurden.

Im Forum zu Österreich

9 Kommentare

Trainee Stelle Einkauf Gehalt (Österreich)

WiWi Gast

38 sind durchaus realistisch. Und bitte nicht vergessen, wir reden hier immernoch von einer Trainee Stelle.

3 Kommentare

Gehaltsniveau Österreich Controlling/Rechnungswesen

WiWi Gast

Also bei einem großen ATX Unternehmen war das Gehalt im Controlling 40k All-In als Einstiegsgehalt. Von der Einschätzung würde ich sagen, dass man so ca. zwischen 30-40k als Controller bekommt. Aber ...

2 Kommentare

Notensystem in Österreich

WiWi Gast

Nein. Gehen wir mal von einer 60Punkte Klausur aus: 57-60 1,0 53-56 1,3 49-52 1,7 (Deutschland) 1,0 54-50 2,0 48-53 (Österreich) Du siehst also, in D wärst du vielleicht auf die 1,3 gerutscht und b ...

25 Kommentare

Master done - Einstieg: Work-Life Balance Priority

WiWi Gast

tja dann sollte man Lehrer werden! Das iste in Beruf wo Milch ud Honig fliessen und überall sind Schokoladenhässchen die herumhüpfen. Naja so siehst aus und das bei einem extrem guten gehalt .

1 Kommentare

Arbeiten in Österreich - Gehalt / Steuer / SV?

WiWi Gast

Hallo zusammen, kann mir jemand was über die Arbeitsbedingungen / Gehalt / Steuer / SV in Österreich sagen? Wie sieht es aus, wenn ich weiterhin in D wohne und dort arbeiten gehe?

2 Kommentare

Tipp für Gehalts-Info

WiWi Gast

Nein, die Gehaltsangaben in Österreich geben zumeist nur den Hinweis auf den gesetzlichen Mindestlohn an. Zudem gibt es Versicherungs/Steuerunterschiede und in Österreich sind 14 Gehälter üblich.

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Österreich

D A CH-Studie zur variablen Vergütung: Managergehälter in Österreich sinken 

Der Anteil der variablen Vergütung für die oberen Managementebenen ist zurückgegangen, während die mittleren und unteren Ebenen keinen Unterschied verzeichnen können. Im Top-Management werden Umsatzgrößen und im Middle-Management Gewinngrößen bei der Vergütung bevorzugt. Bei langfristiger variabler Vergütung geht der Trend von Stock-Options hin zu Restricted Shares.

Weiteres zum Thema Gehaltsverhandlung

Das Harvard-Konzept

Literatur-Tipp: Verhandlungstechnik - Das Harvard-Konzept

Das Standardwerk der Verhandlungstechnik - Verhandeln ist fester Bestandteil unseres Lebens. Der gemeinsame Nutzen einer Lösung steht im Vordergrund des Harvard-Konzepts, welches sich von der Vorstellung löst, dass jeder Vorteil einer Seite einen entsprechenden Nachteil der anderen nachsich zieht. Mit über zwei Millionen verkauften Exemplaren weltweit ist das Harvard-Konzept ein Klassiker der Verhandlungstechnik.

Beliebtes zum Thema Gehalt

Titelblatt StepStone Gehaltsreport 2017

StepStone Gehaltsreport 2017: Was Fach- und Führungskräfte mit Wirtschaftsstudium verdienen

In Deutschland verdienen Fachkräfte und Führungskräfte durchschnittlich 57.100 Euro. Akademiker verdienen im Schnitt 37 Prozent mehr. Mit einem Wirtschaftsstudium beträgt das Brutto-Jahresgehalt inklusive variablem Anteil in "BWL, VWL und Wirtschaftswissenschaften" im Schnitt 65.404 Euro, in Wirtschaftsinformatik 68.133 Euro und in Wirtschaftsingenieurwesen sogar 70.288 Euro.

Titelblatt StepStone Gehaltsreport 2017

Absolventen-Gehaltsreport 2017: Wirtschaftsingenieure mit 48.200 Euro die Spitzenverdiener

Die Wirtschaftsingenieure verdienen unter den Absolventen der Wirtschaftswissenschaften mit durchschnittlich 48.238 Euro am meisten. Auch bei den Einstiegsgehältern aller Studiengänge liegen die Wirtschaftsingenieure hinter den Medizinern auf Rang zwei im StepStone Gehaltsreport für Absolventen 2017. Wirtschaftsinformatiker erhalten 45.449 Euro, Absolventen der BWL, VWL und Wirtschaftswissenschaften steigen mit 42.265 Euro ein.

Ein aufgeschlagener Atlas, alte Bücher und eine Tasse.

Gehaltsatlas 2016: Berufseinsteiger mit BWL-Abschluss verdienen durchschnittlich 43.788 Euro

Akademische Berufseinsteiger mit einem Abschluss in Betriebswirtschaftslehre verdienen aktuell rund 43.800 Euro im Jahr. Das ist knapp unter dem deutschen Durchschnittsgehalt junger Akademiker mit 45.397 Euro im Jahr. Am besten verdienen BWL-Absolventen in Bayern, Baden-Württemberg, Hessen und Nordrhein-Westfalen. In welchen Städten akademischen Berufseinsteigern am meisten gezahlt wird, zeigt der diesjährige Gehaltsatlas 2016 von der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (F.A.Z.) und Gehalt.de.

OECD-Datenbank zu Wohnkosten in Deutschland

Die Deutschen geben rund 20 Prozent ihres Einkommens für die Miete oder Hypotheken aus. Damit liegen die Wohnkosten in Deutschland im OECD-Schnitt. Schwerer belastet sind einkommensschwache Haushalte, die rund 27 Prozent ihres Einkommens für Mieten aufwenden müssen. Die interaktive OECD-Datenbank zu Wohnkosten veranschaulicht im Ländervergleich die Unterschiede in Eigentum vs. Miete, Wohnverhältnisse, Wohngeld und sozialer Wohnungsbau.

Feedback +/-

Feedback