DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
GehaltsverhandlungInflation

Inflations­rate steigt 2014 um 0,9 Prozent gegen­über dem Vor­jahr

Die Inflationsrate in Deutschland – gemessen am Verbraucherpreisindex – beträgt im Jahresdurchschnitt 2014 gegenüber dem Vor­jahr 0,9 Prozent. Wie das Statistische Bundesamt weiter mitteilt, ist die Jahresteuerungsrate somit seit 2011 rückläufig und betrug im Dezember 2014 lediglich 0,2 Prozent. Eine niedrigere Inflationsrate wurde zuletzt im Oktober 2009 mit 0,0 Prozent gemessen.

Ein goldenes Sparschwein steht auf einem Fliesenboden.

Inflations­rate steigt 2014 um 0,9 Prozent gegen­über dem Vor­jahr
Wiesbaden, 16.01.2015 (destatis) – Im Jahresdurchschnitt 2014 erhöhten sich die Verbraucherpreise in Deutschland gegenüber 2013 um 0,9 Prozent. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) mitteilt, ist die Jahresteuerungsrate somit seit 2011 rückläufig (2011: + 2,1 %; 2012: + 2,0 %; 2013: + 1,5 %). Eine niedrigere Teuerung im Jahresdurchschnitt hatte es zuletzt 2009 gegeben (+ 0,3 %). Die moderate Jahresteuerungsrate 2014 resultierte vor allem aus niedrigen Inflationsraten in der zweiten Jahreshälfte. Im Dezember 2014 lag die Inflationsrate – gemessen am Verbraucherpreisindex – bei + 0,2 Prozent gegenüber Dezember 2013. Im Vergleich zum Vormonat November 2014 blieb der Gesamtindex im Dezember 2014 unverändert.

Die Jahresteuerungsrate 2014 wurde wesentlich durch die Preisrückgänge bei Energie geprägt. Energie verbilligte sich um 2,1 Prozent vor allem infolge der Rohölpreisentwicklung. Am stärksten gingen die Preise für leichtes Heizöl zurück (− 7,8 %), auch die Kraftstoffpreise sanken deutlich (− 4,4 %). Den starken Preisrückgängen bei Mineralölprodukten standen moderate Preisentwicklungen bei anderen Energieprodukten gegenüber (zum Beispiel Umlagen für Zentralheizung und Fernwärme: − 1,3 %; Gas: − 0,1 %; Strom: + 1,9 %). Ohne Berücksichtigung der Energiepreise insgesamt lag die Jahresteuerungsrate 2014 bei + 1,3 Prozent.

Nahrungsmittelpreise insgesamt erhöhten sich 2014 um 1,0 Prozent gegenüber 2013. Sie lagen im Jahresdurchschnitt somit leicht über der Gesamtteuerung. Spürbar teurer waren Molkereiprodukte (+ 7,9 %). Preiserhöhungen gab es auch bei Fisch und Fischwaren (+ 1,9 %), Süßwaren (+ 1,7 %) sowie Brot und Getreideerzeugnissen (+ 1,3 %). Günstiger wurde vor allem Gemüse (− 3,4 %).

Die Preise für Waren insgesamt stiegen 2014 gegenüber 2013 in deutlich geringerem Ausmaß (+ 0,2 %) als die Preise für Dienstleistungen (+ 1,6 %). Unter den Waren verteuerten sich neben den Nahrungsmitteln insbesondere Zeitungen und Zeitschriften (+ 4,6 %) sowie Tabakwaren (+ 3,6 %). Erhebliche Preisrückgänge wurden außer bei Mineralölprodukten auch bei Telefonen (− 7,3 %) und Geräten der Unterhaltungselektronik (− 5,6 %) ermittelt. Maßgeblich für die Preisentwicklung der Dienstleistungen war der Preisanstieg bei der Nettokaltmiete (+ 1,5 %). Weitere Preiserhöhungen gab es bei vielen Dienstleistungen, insbesondere bei Dienstleistungen sozialer Einrichtungen sowie bei Friseurleistungen und anderen Dienstleistungen für Körperpflege (jeweils: + 3,6 %). Etwas günstiger wurden Telekommunikationsdienstleistungen (− 1,2 %).

Veränderung im Dezember 2014 gegenüber Dezember 2013
Im Dezember 2014 lag die Inflationsrate bei + 0,2 Prozent, nach + 0,6 Prozent im November und + 0,8 Prozent von Juli bis Oktober. Damit erreichte sie am Jahresende den tiefsten Stand seit Oktober 2009 (0,0 %).

Bei den Energieprodukten verstärkte sich zum Jahresende der Preisrückgang. Energie insgesamt verbilligte sich um 6,6 Prozent gegenüber Dezember 2013. Erhebliche Preisrückgänge gab es bei leichtem Heizöl (− 22,8 %) und Kraftstoffen (− 12,1 %). Die Preise für andere Haushaltsenergieprodukte gingen deutlich weniger zurück (zum Beispiel Gas: − 1,4 %), die Strompreise erhöhten sich hingegen (+ 1,9 %). Die Energiepreise insgesamt beeinflussten somit die Inflationsrate im Dezember 2014 maßgeblich: Ohne Berücksichtigung der Energiepreise lag die Teuerungsrate im Dezember 2014 bei + 1,0 Prozent.

Nahrungsmittel und alkoholfreie Getränke verbilligten sich im Dezember 2014 gegenüber dem Vorjahresmonat leicht (− 0,6 %, darunter Nahrungsmittel: − 1,2 %). Deutlich günstiger waren Speisefette und Speiseöle (− 10,7 %) sowie Gemüse (− 7,9 %). Auch für Molkereiprodukte und Eier (− 0,9 %) sowie Fleisch und Fleischwaren (− 0,6 %) mussten die Verbraucher weniger zahlen als im Dezember 2013. Deutlich teurer wurden hingegen Kaffee, Tee und Kakao (+ 11,1 %).

Auffällig waren im Dezember 2014 die gegenläufigen Preisentwicklungen binnen Jahresfrist bei Waren (− 1,2 %) und Dienstleistungen (+ 1,4 %). Waren insgesamt verbilligten sich vor allem infolge der Preisrückgänge bei Energie und Nahrungsmitteln. Günstiger wurden zudem Geräte der Unterhaltungselektronik (− 7,1 %) und Telefone (− 6,4 %). Nur wenige Waren wurden deutlich teurer, beispielsweise pharmazeutische Erzeugnisse (+ 4,9 %) sowie Zeitungen und Zeitschriften (+ 4,2 %). Dienstleistungspreise insgesamt erhöhten sich im Wesentlichen durch die Preisentwicklung bei Nettokaltmieten (+ 1,4 %). Teurer waren zudem Dienstleistungen sozialer Einrichtungen (+ 4,0 %) sowie Friseurleistungen und andere Dienstleistungen für Körperpflege (+ 3,0 %), etwas billiger hingegen Telekommunikationsdienstleistungen (− 1,0 %).

Veränderung im Dezember 2014 gegenüber dem Vormonat November 2014
Im Dezember 2014 blieben die Verbraucherpreise insgesamt auf dem Preisniveau des Vormonats. Hervorzuheben sind vor allem die saisonbedingte Teuerung bei Pauschalreisen (+ 12,2 %) und Preiserhöhungen bei Informationsverarbeitungsgeräten (+ 5,6 %). Die Bahnpreise erhöhten sich zum Jahresende 2014 in Folge der jährlichen Tarifpreisänderungen (+ 0,7 %, davon Fernverkehr: + 0,3 %; Nahverkehr: + 2,9 %). Leichte Preiserhöhungen gab es auch bei Nahrungsmitteln insgesamt (+ 0,4 %, darunter Obst: + 3,3 %). Preisrückgänge wurden bei Bekleidung und Schuhen ermittelt (− 0,9 %, darunter Schuhe und Schuhzubehör: − 2,8 %). Erfreulich für die Verbraucher waren auch die erneuten Preissenkungen bei Mineralölprodukten (− 8,6 %, davon leichtes Heizöl: − 14,2 %, Kraftstoffe: − 7,0 %). Energie insgesamt verbilligte sich um 3,9 % gegenüber November 2014.

Im Forum zu Inflation

11 Kommentare

"Inflation 2010" - Was ist dran?

WiWi Gast

Ganz klar: 2013 und vllt 2015er Griechenbonds :) die sind zumindest auf zwei bis drei Jahre durchfinanziert und bringen über 10% . Wer Angst hat vor Inflation, aber nicht vom Bürgerkrieg ausgeht, d ...

2 Kommentare

Preisindex/ Inflationsrate

WiWi Gast

Ich glaube das Ganze funktioniert nur, wenn du irgendeinen absoluten €-Wert vorgegben hast, auf den du deine Indizes bzw. relativen Preissteigerungsraten beziehen kannst. Wenn du so einen Wert nicht h ...

11 Kommentare

Referat,PowerPointPräsentation Inflation

WiWi Gast

kann mir einer zum thema, Deutsche Inflation 1914bis 1923

14 Kommentare

Gehaltswunsch wegen Vertrauensarbeitszeit erhöhen?

WiWi Gast

Blick hier auch nicht mehr durch. EG 10 in NRW sind irgendwas um die 50k bei 35h. WiWi Gast schrieb am 15.05.2019: ...

8 Kommentare

Gehaltserhöhung Ansprache - wie kontert man diese Frage?

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 05.05.2019: Danke für deine Tipps, und wenn er sagt "das Bereden wir im Oktober bei unserem nächsten Jahresgespräch"? Kann ich dann sagen, dass ich solange wahrschei ...

5 Kommentare

Gehaltsverhandlung: Gehaltsvorstellung vs. Angebot

WiWi Gast

Ich tue mir da auch gerade schwer. Arbeite seit 2 Jahren im Controlling eines IGBCE Unternehmens und verdiene 60k. Habe mich bereits auf interne auẞertarifliche Stellen beworben und wurde auch eing ...

6 Kommentare

Ergebnisbeteiligungen bei Gehaltsverhandlung

WiWi Gast

Gegen Ende des Studiums hat uns der Bilanzen/RWC Prof ausdrücklich vor sowas gewarnt. Er meinte wir sollten nie eine Honorierung anhand vom Gewinn akzeptieren, weil sich dieser je nach Interessenlage ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Inflation

Weiteres zum Thema Gehaltsverhandlung

Nebenjob, Studentenjob,

Die Gehaltsverhandlung

Während der Absolvent vor der Gehaltsverhandlung von üppigen Gehältern träumt, wollen die Personaler die Kosten gering halten. Tipps für die Gehaltsverhandlung helfen, die eigene Vorstellung überzeugend vorzutragen.

10 Tipps für die Gehaltsverhandlung

Karriereexperte Jürgen Hesse vom Büro für Berufsstrategie Hesse/Schrader hat 10 elementare Tipps zusammengestellt, die für eine erfolgreiche Gehaltsverhandlung ausschlaggebend sind.

Ein Männchen umarmt eine Geldbörse aus der Geldscheine und Münzen sprudeln.

Tipps für die Gehaltsverhandlung

Im Vorstellungsgespräch lauert die größte Hürde oft am Schluss: die Frage nach dem Gehalt. Der wichtigste Tipp für die Gehaltsverhandlung lautet, den eigenen Marktwert zu kennen und diesen selbstbewusst zu vertreten. Die eigenen Qualifikationen und die Berufserfahrung sind dafür die besten Argumente. Generell sollte in regelmäßigen Abständen über Anpassungen beim Gehalt gesprochen werden. Personalberater Thomas Marquardt gibt Tipps für die nächste Gehaltsverhandlung.

E-Book: Leitfaden »Mitarbeitergespräch und Zielvereinbarungen«

Ein E-Book als Leitfaden für Mitarbeitergespräch und Zielvereinbarungen hilft Führungskräften, die dafür notwendigen Kommunikationsabläufe sicherzustellen.

Das Harvard-Konzept

Literatur-Tipp: Verhandlungstechnik - Das Harvard-Konzept

Das Standardwerk der Verhandlungstechnik - Verhandeln ist fester Bestandteil unseres Lebens. Der gemeinsame Nutzen einer Lösung steht im Vordergrund des Harvard-Konzepts, welches sich von der Vorstellung löst, dass jeder Vorteil einer Seite einen entsprechenden Nachteil der anderen nachsich zieht. Mit über zwei Millionen verkauften Exemplaren weltweit ist das Harvard-Konzept ein Klassiker der Verhandlungstechnik.

Boxen bedeutet kampfbereit und Schlagfertigkeit.

Das Nonplusultra der Schlagfertigkeit

Die Szene: ihr seid mitten im Vorstellungsgespräch. Der Interviewer will euch antesten und stellt eine unfaire Frage. Und ihr? Ihr wisst nichts zu antworten. Zwei-, dreimal dasselbe Spiel, Vorstellungsgespräch vergeigt. Schlagfertigkeit - Die besten Techniken aller Zeiten. Von Matthias Pöhm.

Beliebtes zum Thema Gehalt

Absolventen-Gehaltsreport-2018: Absolventenhut und fliegende Geldmünzen

Absolventen-Gehaltsreport 2018/19: Höhere Einstiegsgehälter bei WiWis

Wie im Vorjahr verdienen die Wirtschaftsingenieure bei den Absolventen der Wirtschaftswissenschaften mit 48.696 Euro im Schnitt am meisten. Sie legten im StepStone Gehaltsreport für Absolventen 2018/2019 damit um 458 Euro zu. Wirtschaftsinformatiker erhalten mit 45.566 Euro (2017: 45.449 Euro) und Absolventen der Wirtschaftswissenschaften, VWL und BWL und mit 43.033 Euro (2017: 42.265 Euro) ebenfalls etwas höhere Einstiegsgehälter.

Stepstone Gehaltsreport 2018: Das Bild zeigt zwei Lego-Männchen Frau und Mann im Anzug (Wirtschaftsingenieurin und Wirtschaftsinformatiker) vor einem Computer.

StepStone Gehaltsreport 2018: Wirtschaftsingenieure und Wirtschaftsinformatiker sind Topverdiener

Fachkräfte und Führungskräfte mit einem Studienabschluss in Wirtschaftsingenieurwesen und Wirtschaftsinformatik verdienen ausgezeichnet. Mit einem durchschnittlichen Jahresgehalt von 70.231 Euro liegen die Wirtschaftsingenieur hinter Medizin und Jura auf Platz drei der zurzeit lukrativsten Studiengänge. Die Wirtschaftsinformatiker verdienen mit 69.482 Euro ähnlich gut und sind hinter den Ingenieuren auf Rang fünf im StepStone Gehaltsreport 2018. Mit einem Abschluss in BWL, VWL oder Wirtschaftswissenschaften sind die Gehälter als Key Account Manager mit 75.730 Euro und als Consultant mit 67.592 Euro am höchsten.

Das Bild zeigt als Symbol für Reichtum und eine ungleiche Vermögensverteilung die riesen Luxus-Yacht eines Milliardärs.

Reichtum ungleich verteilt: Rekordhoch von 2043 Milliardären

Die Anzahl der Milliardäre stieg auf ein Rekordhoch von 2043 Milliardären. 82 Prozent des 2017 erwirtschafteten Vermögens floss in die Taschen des reichsten Prozents der Weltbevölkerung. Jeden zweiten Tage kam ein neuer Milliardär hinzu. Die 3,7 Milliarden Menschen, die die ärmere Hälfte der Weltbevölkerung ausmachen, profitieren dagegen nicht vom aktuellen Vermögenswachstum. Das geht aus dem Bericht „Reward Work, not Wealth 2018“ hervor, den die Nothilfe- und Entwicklungsorganisation Oxfam veröffentlicht hat.

Screenshot vom Teilzeit-Netto-Gehaltsrechner vom Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS).

Teilzeit-Netto-Gehaltsrechner 2019

Mit dem Teilzeit-Netto-Gehaltsrechner des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales lässt sich das Teilzeitgehalt online berechnen. Steuerklasse, Kirchensteuer, Krankenkassenbeitrag und Soli fließen in die Kalkulation ein.

Einstiegsgehalt Wirtschaftswissenschaftler

IG Metall Gehaltsstudie 2016/2017 - Einstiegsgehälter Wirtschaftswissenschaftler

Was verdienen Wirtschaftswissenschaftler beim Berufseinstieg? In Unternehmen mit einem Tarifvertrag verdienten junge Wirtschaftswissenschaftler mit bis zu drei Jahren Berufserfahrung in 2016 durchschnittlich 49.938 Euro im Jahr. In nicht tarifgebundenen Betrieben lagen die Einstiegsgehälter von Wirtschaftswissenschaftlern mit 42.445 Euro etwa 17,7 Prozent darunter. Im Vorjahr hatte dieser Gehaltsvorteil bei den Wirtschaftswissenschaftlern noch 33 Prozent betragen.

Nebenjob, Studentenjob,

Die Gehaltsverhandlung

Während der Absolvent vor der Gehaltsverhandlung von üppigen Gehältern träumt, wollen die Personaler die Kosten gering halten. Tipps für die Gehaltsverhandlung helfen, die eigene Vorstellung überzeugend vorzutragen.

Titelblatt StepStone Gehaltsreport 2017

StepStone Gehaltsreport 2017: Was Fach- und Führungskräfte mit Wirtschaftsstudium verdienen

In Deutschland verdienen Fachkräfte und Führungskräfte durchschnittlich 57.100 Euro. Akademiker verdienen im Schnitt 37 Prozent mehr. Mit einem Wirtschaftsstudium beträgt das Brutto-Jahresgehalt inklusive variablem Anteil in "BWL, VWL und Wirtschaftswissenschaften" im Schnitt 65.404 Euro, in Wirtschaftsinformatik 68.133 Euro und in Wirtschaftsingenieurwesen sogar 70.288 Euro.