DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Handel & FMCGLIDL

Filialleiter oder Verkaufsleiter LIDL

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Filialleiter oder Verkaufsleiter LIDL

Guten Abend zusammen,

an die "Insider" mal eine Frage, unterscheidet sich der Workload als FL signifikant von dem eines VKL oder tut sich da nicht viel? Ich frage, da man ja des Öfteren Horrorstorys von wegen 70h Woche als VKL liest und da einem durch den Kopf geht ob man als FL nicht auch zufrieden wäre bei immer noch angemessenen Gehalt + Firmenwagen und mehr Freizeit.

Danke im Voraus für konstruktive Antworten

antworten
WiWi Gast

Filialleiter oder Verkaufsleiter LIDL

WiWi Gast schrieb am 05.08.2018:

Guten Abend zusammen,

an die "Insider" mal eine Frage, unterscheidet sich der Workload als FL signifikant von dem eines VKL oder tut sich da nicht viel? Ich frage, da man ja des Öfteren Horrorstorys von wegen 70h Woche als VKL liest und da einem durch den Kopf geht ob man als FL nicht auch zufrieden wäre bei immer noch angemessenen Gehalt + Firmenwagen und mehr Freizeit.

Danke im Voraus für konstruktive Antworten

Nach meiner recherche verdienen FL deutlich weniger und haben noch mehr zutun als VKL. Die sind untergeordnet und haben sich den Anweisungen oft anzupassen.

antworten
WiWi Gast

Filialleiter oder Verkaufsleiter LIDL

VKL nach 4 Jahren 100k+ und dazu einen 5er BMW
FL bleibt eher bei 3-4k monatlich und bekommt eben den 3er BMW

Und nicht zu vergessen ist natürlich Schei** fällt von oben nach unten und der Regenschirm ist kaputt =)

antworten
WiWi Gast

Filialleiter oder Verkaufsleiter LIDL

Im Stellenangebot sind 3200-4000 angegeben beim FL. Untergeordnet ist ja auch der VKL. Promoviert muss man wohl für beide Jobs nicht sein, der FL wird halt wohl mehr körperliche Arbeit verrichten als der VKL.

Geht mir jetzt eher um den Freizeitaspekt. Wenn jetzt sag ich mal ein FL mit 45-50h hinkommt und ein VKL sich eher bei 65-70h bewegt, samt nächtlicher Rufbereitschaft, könnte man sich ja auch für den FL bewerben wenn man nicht an der Überkarriere interessiert ist und einfach ein anständiges Gehalt verdienen möchte.

antworten
WiWi Gast

Filialleiter oder Verkaufsleiter LIDL

Shit rolls down :p

Und wie ist das mit der Region? Meine Region ist sehr breit aufgestellt, wenn ich Pech habe könnte ich bis 100 km zu einer Filiale fahren oder aber Filialen vor meiner Haustür bekommen.

Kann man da Präferenzen äußern und sind die Filialen alle nahe beieinander oder hat man da keinen Einfluss drauf oder ist es sogar gewollt dass die weiter auseinander sind nach dem Motto "Be our slave" ?

antworten
WiWi Gast

Filialleiter oder Verkaufsleiter LIDL

Hallo zusammen.

Kurze Info zu mir
Mitte 30, Ausbildung Bank, Studium an privater FH dann 9 Jahre Erfahrung im Controlling davon 6,5 Industrieunternehmen Bereich Distribution und nun seit 2,5 Jahren Personalcontrolling im Krankenhaus.

In den letzten Monaten bin ich zunehmend von meiner immer wiederkehrenden gleichen Arbeit extrem angenervt. Arbeit wird nur noch lustlos abgefertigt und die innere Kündigung schon ausgesprochen.
Beim durchschauen der Anzeigen bei stepstone bin ich auch bei Lidl gelandet und dachte mir komm schickst du deinen Kram da fix hin.
Online Assessment Zugang nach halben Tag bekommen und prompt ohne Vorbereitung erledigt. (Wer das ohne Hilfe nicht macht oder nicht bewältigt, sollte niemals eine Führungsposition in irgendeiner Form in seinem Leben erreichen). Videointerview Termin bekommen und auch erledigt. Nun abwarten für AC Einladung. Regionalgesellschaft ist bei mir direkt in der Stadt.

Was mich aktuell beschäftigt ist eher der Gedanke, was ist in 1, 2 oder xxx Jahren mit meinem Lebenslauf bei Austritt von Lidl? Es wird ja viel geschrieben, dass du danach niemals irgendwo mehr einen Job findest etc.

Bitte keine Grundsatzdiskussion wieso ich so dumm bin aus dem Controlling zu Lidl zu wechseln. Ich würde es als wechseln aus der Wohlfühloase bezeichnen.

Vielleicht versteht jemand meine Gedanken und hat passende Idee.

Viele Grüße

antworten
WiWi Gast

Filialleiter oder Verkaufsleiter LIDL

Hallo,
ich kann ja mal berichten als VKL bei Lidl. Es ist ein an sich interessanter Job, welcher jedoch enorm anstrengend ist und Null Zusammenhalt mit Kollegen mit sich bringt. Du bist halt mit deinen 15 Kollegen-VKL in ständiger Konkurrenz auf die 3 Positionen über dir.
Außerdem wirst du fachlich nicht gerade gefordert, sondern bist eher als Feuerwehrmann und Rammbock in den Filialen und versuchst so die Zahlen zu steuern.

Arbeitsaufwand liegt im ersten Jahr sicherlich bei knappen 70Std/Woche. Danach kann es weniger werden (muss aber nicht!). Die Arbeitsbelastung und Wochenstundenanzahl ist je nach Region und Vorgesetzten enorm unterschiedlich und kann kaum vorhergesagt werden!

Nach meinem Abgang von Lidl nach nem guten Jahr kann ich zwar viel über Lidl schimpfen, aber es war auch sehr interessant und will es nicht als Fehler bezeichnen. Auch im Lebenslauf wird dies bisher sehr positiv aufgenommen (strenges AC und hohe Arbeitsbelastung sind bekannt). Wenn du jedoch lange als VKL gearbeitet hast, wird der Absprung schwierig, da du hohe Gehaltsvorstellungen haben wirst, aber fachlich kaum was gelernt hast.

UND: Geld ist nicht alles! Es macht die Arbeit als VKL zwar angenehmer, aber für den Stress und die Arbeitszeit ist dies eigentlich nicht viel (wenn man es auf Std umrechnet).

Ich bin anschließend zu einem Supermarkt in die Zentrale gewechselt und rein vom Gehalt her verdiene ich nun zwar weniger absolut, aber mehr auf die Std gerechnet. Und das bei 38,5 Std :) Zugegeben für Singles kein Anreiz, aber man wird ja nicht jünger!

antworten
WiWi Gast

Filialleiter oder Verkaufsleiter LIDL

Arbeitsaufwand liegt im ersten Jahr sicherlich bei knappen 70Std/Woche. Danach kann es weniger werden (muss aber nicht!). Die Arbeitsbelastung und Wochenstundenanzahl ist je nach Region und Vorgesetzten enorm unterschiedlich und kann kaum vorhergesagt werden!

Entschuldigung aber dürfte ich erfragen in welcher Region Sie angestellt waren?

antworten
WiWi Gast

Filialleiter oder Verkaufsleiter LIDL

push

antworten
WiWi Gast

Filialleiter oder Verkaufsleiter LIDL

WiWi Gast schrieb am 06.08.2019:

push

Wie lautet deine Frage?

antworten
WiWi Gast

Filialleiter oder Verkaufsleiter LIDL

WiWi Gast schrieb am 06.08.2019:

WiWi Gast schrieb am 06.08.2019:

push

Wie lautet deine Frage?

  • Wie sieht ein normaler Tagesablauf als Verkaufsleiter aus?
  • Muss man täglich ins Büro oder plant man selber seinen Arbeitsalltag?
  • was für einen bekommt man Firmenwagen?
antworten
WiWi Gast

Filialleiter oder Verkaufsleiter LIDL

WiWi Gast schrieb am 06.08.2019:

  • Wie sieht ein normaler Tagesablauf als Verkaufsleiter aus?
  • Muss man täglich ins Büro oder plant man selber seinen Arbeitsalltag?
  • was für einen bekommt man Firmenwagen?

Bisschen kann ich dir was aus meinen Beobachtungen erzählen. Aufgaben im Detail findet man in anderen Threads hier im Forum oder generell im Internet.

  • Du fährst jeden Tag zu 2-3 deiner dir zugeteilten Filialen und verrichtest Zeug, für das man eigentlich kein Studium bräuchte.
    Dabei niemals vergessen: Wenn du in eine Filiale kommst, musst du auf jeden einzelnen Mitarbeiter zugehen, ihn mit Händedruck begrüßen und nett lächeln. Egal, wie beschäftigt sie sind. Auch wenn sie an der Kasse gerade Geld zählen und sich kurz konzentrieren müssten. Einfach hingehen, Hände schütteln, Dominanz zeigen.
    Sollte mal ein Mitarbeiter einer anderen Filiale aushelfen, muss du dich unendlich für dieses große Opfer, welches sie erbracht haben, bedanken. Auch wenn sie gerade an der Kasse sitzen und sich mal kurz konzentrieren müssten, weil der Kunde seine umfangreiche Sammlung an 2-Cent Stücken aus leeren Taschentücherpackungen rausholt und zur Zahlung von zwei Joghurts benutzen möchte. (Alles erlebt.)
    Wenn du zufällig mal etwas Zeit findest, kannst du dich in dem spärlich ausgestatteten Mitarbeiterbereich zusammen mit dem FL auf unbequemen Holzstühlen hinsetzen, einen Kaffee trinken, irgendetwas aus dem Backshop essen, was dir eigentlich schon aus dem Hals raushängt, und peinlichen Smalltalk halten. Mit vielen, schönen, langen, unangenehmen Pausen zwischendurch.

  • Ich denke du musst nicht jeden Tag in deine Regionalgesellschaft fahren und nach Arbeit fragen. Du gestaltest deinen Tag wohl eher "frei". Es gibt natürlich feste Termine wie Inventuren (beginnt übrigens um 5 Uhr morgens), die du einhalten musst
  • Firmenwagen: BMW 5er. Erwarte aber keinen Neuwagen. Du kriegst den Wagen deines Vorgängers, der aufgegeben hat (es gibt eine sehr hohe Fluktuation bei den VLs). Der Wagen hat dann vielleicht schon einige Tausend Km auf'm Buckel und wurde - wenn du Pech hast - als Raucherlounge missbraucht.

Und um nochmal etwas zu den Arbeitszeiten zu bestätigen: Am Anfang werden es regelmäßig 70h+ sein. Später wenn du dich schon eingefunden hast, kann es weniger werden. Aber auch nur, wenn du es bis dahin durchhälst.
Ich habe mit einem FL geredet, der über 200 Stunden im vorherigen Monat gemacht hat und meinte, dass er niemals VL sein wollen würde, wegen der langen Arbeitszeiten und dem Druck von oben... Na dann.

Und Filialen vor eurer Haustür kriegt man als VL wohl auch eher nicht. Ein VL hat seine Filialen 80km von seinem Wohnort bekommen. Natürlich besonders angenehm, wenn man schon um 5 Uhr irgendwo anwesend sein muss.

Ist euch schon mal aufgefallen, dass man in Stellenausschreibungen allgemein so gut wie nie ein genaues Gehalt genannt bekommt?
Bei LIDL steht ganz fett vorne drauf, dass es 66.000 € von Anfang an gibt. Ich frage mich wieso...

antworten
WiWi Gast

Filialleiter oder Verkaufsleiter LIDL

WiWi Gast schrieb am 06.08.2019:

push

Wie lautet deine Frage?

  • Wie sieht ein normaler Tagesablauf als Verkaufsleiter aus?

Du fährst von Filiale zu Filiale und erhältst Druck 70 bis 80 h Woche

  • Muss man täglich ins Büro oder plant man selber seinen Arbeitsalltag?

Selbst

  • was für einen bekommt man Firmenwagen?

Fiat 500
Spaß normaler Passat klasse

antworten
WiWi Gast

Filialleiter oder Verkaufsleiter LIDL

Danke für dein Sinnlosbeitrag.

WiWi Gast schrieb am 06.08.2019:

WiWi Gast schrieb am 06.08.2019:

push

Wie lautet deine Frage?

  • Wie sieht ein normaler Tagesablauf als Verkaufsleiter aus?

Du fährst von Filiale zu Filiale und erhältst Druck 70 bis 80 h Woche

  • Muss man täglich ins Büro oder plant man selber seinen Arbeitsalltag?

Selbst

  • was für einen bekommt man Firmenwagen?

Fiat 500
Spaß normaler Passat klasse

antworten
WiWi Gast

Filialleiter oder Verkaufsleiter LIDL

WiWi Gast schrieb am 06.08.2019:

WiWi Gast schrieb am 06.08.2019:

  • Wie sieht ein normaler Tagesablauf als Verkaufsleiter aus?
  • Muss man täglich ins Büro oder plant man selber seinen Arbeitsalltag?
  • was für einen bekommt man Firmenwagen?

Bisschen kann ich dir was aus meinen Beobachtungen erzählen. Aufgaben im Detail findet man in anderen Threads hier im Forum oder generell im Internet.

  • Du fährst jeden Tag zu 2-3 deiner dir zugeteilten Filialen und verrichtest Zeug, für das man eigentlich kein Studium bräuchte.
    Dabei niemals vergessen: Wenn du in eine Filiale kommst, musst du auf jeden einzelnen Mitarbeiter zugehen, ihn mit Händedruck begrüßen und nett lächeln. Egal, wie beschäftigt sie sind. Auch wenn sie an der Kasse gerade Geld zählen und sich kurz konzentrieren müssten. Einfach hingehen, Hände schütteln, Dominanz zeigen.
    Sollte mal ein Mitarbeiter einer anderen Filiale aushelfen, muss du dich unendlich für dieses große Opfer, welches sie erbracht haben, bedanken. Auch wenn sie gerade an der Kasse sitzen und sich mal kurz konzentrieren müssten, weil der Kunde seine umfangreiche Sammlung an 2-Cent Stücken aus leeren Taschentücherpackungen rausholt und zur Zahlung von zwei Joghurts benutzen möchte. (Alles erlebt.)
    Wenn du zufällig mal etwas Zeit findest, kannst du dich in dem spärlich ausgestatteten Mitarbeiterbereich zusammen mit dem FL auf unbequemen Holzstühlen hinsetzen, einen Kaffee trinken, irgendetwas aus dem Backshop essen, was dir eigentlich schon aus dem Hals raushängt, und peinlichen Smalltalk halten. Mit vielen, schönen, langen, unangenehmen Pausen zwischendurch.

  • Ich denke du musst nicht jeden Tag in deine Regionalgesellschaft fahren und nach Arbeit fragen. Du gestaltest deinen Tag wohl eher "frei". Es gibt natürlich feste Termine wie Inventuren (beginnt übrigens um 5 Uhr morgens), die du einhalten musst
  • Firmenwagen: BMW 5er. Erwarte aber keinen Neuwagen. Du kriegst den Wagen deines Vorgängers, der aufgegeben hat (es gibt eine sehr hohe Fluktuation bei den VLs). Der Wagen hat dann vielleicht schon einige Tausend Km auf'm Buckel und wurde - wenn du Pech hast - als Raucherlounge missbraucht.

Und um nochmal etwas zu den Arbeitszeiten zu bestätigen: Am Anfang werden es regelmäßig 70h+ sein. Später wenn du dich schon eingefunden hast, kann es weniger werden. Aber auch nur, wenn du es bis dahin durchhälst.
Ich habe mit einem FL geredet, der über 200 Stunden im vorherigen Monat gemacht hat und meinte, dass er niemals VL sein wollen würde, wegen der langen Arbeitszeiten und dem Druck von oben... Na dann.

Und Filialen vor eurer Haustür kriegt man als VL wohl auch eher nicht. Ein VL hat seine Filialen 80km von seinem Wohnort bekommen. Natürlich besonders angenehm, wenn man schon um 5 Uhr irgendwo anwesend sein muss.

Ist euch schon mal aufgefallen, dass man in Stellenausschreibungen allgemein so gut wie nie ein genaues Gehalt genannt bekommt?
Bei LIDL steht ganz fett vorne drauf, dass es 66.000 € von Anfang an gibt. Ich frage mich wieso...

Teilweise Bestätigung, teilweise nicht.

Die Begrüßung von Mitarbeitern kann jeder selbst festlegen, da habe ich vom klassischen Händedruck über fröhliches Winken bis hin zu Ghetto Fäusten viele Variationen gesehen.
Kommunikation zwischen FL und VL natürlich personenabhängig, zum Großteil habe ich da bisher aber nur selten betretenes Schweigen erlebt. Es wird auch gerne gemeinsam über unsinnige Vorgaben aus der Zentrale abgelästert ;-)

Du bist für deine Tagesplanung selbst verantwortlich. Gewisse Termine in der Gesellschaft müssen natürlich eingehalten werden, Vorstellungsgespräche, Besprechungen oder ähnliches.

Firmenwagen:
Mittlerweile größere Range von BMW, der 3er wird meist genommen. Aber auch X2, Countryman oder ähnliches möglich.
Der 5er ist soweit ich weiß eine Ebene drüber.
Aber Neuwagen.

Filialen wachsen natürlich nicht um euren Wohnort aus dem Nichts. Wenn euch der Anfahrweg nervt, zieht um oder versucht mittelfristig den Bezirk zu rotieren.

Die 66.000 zum Einstieg gibt es, weil der Job anstrengend ist und vor allem ein hohes Organisationstalent erfordert.

antworten
WiWi Gast

Filialleiter oder Verkaufsleiter LIDL

Sorry aber wenn ich lese 70 Std die Woche und dann zusätzlich:

"Wenn du zufällig mal etwas Zeit findest, kannst du dich in dem spärlich ausgestatteten Mitarbeiterbereich zusammen mit dem FL auf unbequemen Holzstühlen hinsetzen, einen Kaffee trinken, irgendetwas aus dem Backshop essen, was dir eigentlich schon aus dem Hals raushängt, und peinlichen Smalltalk halten. Mit vielen, schönen, langen, unangenehmen Pausen zwischendurch."

Dann wird mir schon sehr schnell bewusst, wieso manche 70 Stunden brauchen um ihre Arbeit zu erledigen, die meisten Verkaufsleiter kennen bestimmt auch keine effiziente Arbeitsweise lol.

antworten
WiWi Gast

Filialleiter oder Verkaufsleiter LIDL

Bei soviel Ineffizienz die du hier beschreibst wundert es mich nicht, dass du 70 Stunden brauchst für ne Woche. Du brauchst wohl auch im öD die doppelte Arbeitszeit, wenn du sinnlos in der ecke sitzt.

WiWi Gast schrieb am 06.08.2019:

WiWi Gast schrieb am 06.08.2019:

  • Du fährst jeden Tag zu 2-3 deiner dir zugeteilten Filialen und verrichtest Zeug, für das man eigentlich kein Studium bräuchte.
    Dabei niemals vergessen: Wenn du in eine Filiale kommst, musst du auf jeden einzelnen Mitarbeiter zugehen, ihn mit Händedruck begrüßen und nett lächeln. Egal, wie beschäftigt sie sind. Auch wenn sie an der Kasse gerade Geld zählen und sich kurz konzentrieren müssten. Einfach hingehen, Hände schütteln, Dominanz zeigen.
    Sollte mal ein Mitarbeiter einer anderen Filiale aushelfen, muss du dich unendlich für dieses große Opfer, welches sie erbracht haben, bedanken. Auch wenn sie gerade an der Kasse sitzen und sich mal kurz konzentrieren müssten, weil der Kunde seine umfangreiche Sammlung an 2-Cent Stücken aus leeren Taschentücherpackungen rausholt und zur Zahlung von zwei Joghurts benutzen möchte. (Alles erlebt.)
    Wenn du zufällig mal etwas Zeit findest, kannst du dich in dem spärlich ausgestatteten Mitarbeiterbereich zusammen mit dem FL auf unbequemen Holzstühlen hinsetzen, einen Kaffee trinken, irgendetwas aus dem Backshop essen, was dir eigentlich schon aus dem Hals raushängt, und peinlichen Smalltalk halten. Mit vielen, schönen, langen, unangenehmen Pausen zwischendurch.

  • Ich denke du musst nicht jeden Tag in deine Regionalgesellschaft fahren und nach Arbeit fragen. Du gestaltest deinen Tag wohl eher "frei". Es gibt natürlich feste Termine wie Inventuren (beginnt übrigens um 5 Uhr morgens), die du einhalten musst
  • Firmenwagen: BMW 5er. Erwarte aber keinen Neuwagen. Du kriegst den Wagen deines Vorgängers, der aufgegeben hat (es gibt eine sehr hohe Fluktuation bei den VLs). Der Wagen hat dann vielleicht schon einige Tausend Km auf'm Buckel und wurde - wenn du Pech hast - als Raucherlounge missbraucht.

Und um nochmal etwas zu den Arbeitszeiten zu bestätigen: Am Anfang werden es regelmäßig 70h+ sein. Später wenn du dich schon eingefunden hast, kann es weniger werden. Aber auch nur, wenn du es bis dahin durchhälst.
Ich habe mit einem FL geredet, der über 200 Stunden im vorherigen Monat gemacht hat und meinte, dass er niemals VL sein wollen würde, wegen der langen Arbeitszeiten und dem Druck von oben... Na dann.

Und Filialen vor eurer Haustür kriegt man als VL wohl auch eher nicht. Ein VL hat seine Filialen 80km von seinem Wohnort bekommen. Natürlich besonders angenehm, wenn man schon um 5 Uhr irgendwo anwesend sein muss.

Ist euch schon mal aufgefallen, dass man in Stellenausschreibungen allgemein so gut wie nie ein genaues Gehalt genannt bekommt?
Bei LIDL steht ganz fett vorne drauf, dass es 66.000 € von Anfang an gibt. Ich frage mich wieso...

antworten
WiWi Gast

Filialleiter oder Verkaufsleiter LIDL

WiWi Gast schrieb am 07.08.2019:

Die 66.000 zum Einstieg gibt es, weil der Job anstrengend ist und vor allem ein hohes Organisationstalent erfordert.

Wie sieht die Gehaltsentwicklung aus? Wie viel kann man da nach etwa 4 Jahren erwarten, falls man dem Druck standhält?

antworten
WiWi Gast

Filialleiter oder Verkaufsleiter LIDL

WiWi Gast schrieb am 07.08.2019:

  • Wie sieht ein normaler Tagesablauf als Verkaufsleiter aus?
  • Muss man täglich ins Büro oder plant man selber seinen Arbeitsalltag?
  • was für einen bekommt man Firmenwagen?

Bisschen kann ich dir was aus meinen Beobachtungen erzählen. Aufgaben im Detail findet man in anderen Threads hier im Forum oder generell im Internet.

  • Du fährst jeden Tag zu 2-3 deiner dir zugeteilten Filialen und verrichtest Zeug, für das man eigentlich kein Studium bräuchte.
    Dabei niemals vergessen: Wenn du in eine Filiale kommst, musst du auf jeden einzelnen Mitarbeiter zugehen, ihn mit Händedruck begrüßen und nett lächeln. Egal, wie beschäftigt sie sind. Auch wenn sie an der Kasse gerade Geld zählen und sich kurz konzentrieren müssten. Einfach hingehen, Hände schütteln, Dominanz zeigen.
    Sollte mal ein Mitarbeiter einer anderen Filiale aushelfen, muss du dich unendlich für dieses große Opfer, welches sie erbracht haben, bedanken. Auch wenn sie gerade an der Kasse sitzen und sich mal kurz konzentrieren müssten, weil der Kunde seine umfangreiche Sammlung an 2-Cent Stücken aus leeren Taschentücherpackungen rausholt und zur Zahlung von zwei Joghurts benutzen möchte. (Alles erlebt.)
    Wenn du zufällig mal etwas Zeit findest, kannst du dich in dem spärlich ausgestatteten Mitarbeiterbereich zusammen mit dem FL auf unbequemen Holzstühlen hinsetzen, einen Kaffee trinken, irgendetwas aus dem Backshop essen, was dir eigentlich schon aus dem Hals raushängt, und peinlichen Smalltalk halten. Mit vielen, schönen, langen, unangenehmen Pausen zwischendurch.

  • Ich denke du musst nicht jeden Tag in deine Regionalgesellschaft fahren und nach Arbeit fragen. Du gestaltest deinen Tag wohl eher "frei". Es gibt natürlich feste Termine wie Inventuren (beginnt übrigens um 5 Uhr morgens), die du einhalten musst
  • Firmenwagen: BMW 5er. Erwarte aber keinen Neuwagen. Du kriegst den Wagen deines Vorgängers, der aufgegeben hat (es gibt eine sehr hohe Fluktuation bei den VLs). Der Wagen hat dann vielleicht schon einige Tausend Km auf'm Buckel und wurde - wenn du Pech hast - als Raucherlounge missbraucht.

Und um nochmal etwas zu den Arbeitszeiten zu bestätigen: Am Anfang werden es regelmäßig 70h+ sein. Später wenn du dich schon eingefunden hast, kann es weniger werden. Aber auch nur, wenn du es bis dahin durchhälst.
Ich habe mit einem FL geredet, der über 200 Stunden im vorherigen Monat gemacht hat und meinte, dass er niemals VL sein wollen würde, wegen der langen Arbeitszeiten und dem Druck von oben... Na dann.

Und Filialen vor eurer Haustür kriegt man als VL wohl auch eher nicht. Ein VL hat seine Filialen 80km von seinem Wohnort bekommen. Natürlich besonders angenehm, wenn man schon um 5 Uhr irgendwo anwesend sein muss.

Ist euch schon mal aufgefallen, dass man in Stellenausschreibungen allgemein so gut wie nie ein genaues Gehalt genannt bekommt?
Bei LIDL steht ganz fett vorne drauf, dass es 66.000 € von Anfang an gibt. Ich frage mich wieso...

Teilweise Bestätigung, teilweise nicht.

Die Begrüßung von Mitarbeitern kann jeder selbst festlegen, da habe ich vom klassischen Händedruck über fröhliches Winken bis hin zu Ghetto Fäusten viele Variationen gesehen.
Kommunikation zwischen FL und VL natürlich personenabhängig, zum Großteil habe ich da bisher aber nur selten betretenes Schweigen erlebt. Es wird auch gerne gemeinsam über unsinnige Vorgaben aus der Zentrale abgelästert ;-)

Du bist für deine Tagesplanung selbst verantwortlich. Gewisse Termine in der Gesellschaft müssen natürlich eingehalten werden, Vorstellungsgespräche, Besprechungen oder ähnliches.

Firmenwagen:
Mittlerweile größere Range von BMW, der 3er wird meist genommen. Aber auch X2, Countryman oder ähnliches möglich.
Der 5er ist soweit ich weiß eine Ebene drüber.
Aber Neuwagen.

Filialen wachsen natürlich nicht um euren Wohnort aus dem Nichts. Wenn euch der Anfahrweg nervt, zieht um oder versucht mittelfristig den Bezirk zu rotieren.

Die 66.000 zum Einstieg gibt es, weil der Job anstrengend ist und vor allem ein hohes Organisationstalent erfordert.

Ist kaum Wahres dran, an dem was der Herr hier aus seinen Beobachtungen schreibt.
Wer die Wertschätzung der einzelnen Mitarbeiter als so einen Umstand beschreibt, der hat sehr wahrscheinlich auch keine Führungsverantwortung.
Die Aufgaben mögen wahrscheinlich nicht die kognitiv anspruchsvollsten sein, allerdings braucht es schon ein echtes Organisationstalent, dickes Fell und gute Belastbarkeit, wenn man sich um +100 Mitarbeiter und bis zu 8 Filialen gleichzeitig kümmert.

Deinen Tag planst du ganz alleine, du musst auch nicht täglich in die GES fahren, ein bis zwei Mal pro Woche reichen völlig aus, um z.B das Postfach zu leeren. Ansonsten organisierst du dich völlig alleine, kann Fluch oder Segen sein.
Natürlich ist die Arbeitsbelastung enorm hoch, aber wer Nachmittags um 16 Uhr frei haben möchte, der ist im Einzelhandel eben völlig falsch.

Auf den Monat gerechnet wirst du auf jeden Fall über 200h kommen, vorallem die ersten 1-2 Jahre, da man noch viel mit Selbstorganisation beschäftigt ist. DAnn wird es spürbar weniger und man schafft es durchaus sich den zweiten freien Tag die Woche zu nehmen, das Handy kann natürlich klingeln, aber so ist das in Führungspositionen nun mal.

Gehaltsentwicklung ist jedes Jahr steil nach oben in den ersten 6 Jahren, bei Einstiegsgehalt von 66.000€ im Jahr.

Welche Filialen im eigenem Bezirk liegen, darauf hat man keinen Einfluss, aber es gibt kaum Gesellschaften bei denen 80 km zu einer Filiale fahren musst, wenn du im Einzugsgebiet dieser Gesellschaft wohnst.

Was die Aussage über die Autos angeht stimmt auch nichts.
Als VL bekommst du den aktuellsten 3er als Limo, Kombi oder GT. Optional noch den X1 oder 2er tourer. Immer als Neuwagen und mit gewissen Begrenzungen auch frei Konfigurierbar. Alle 18 Monate bekommst du einen neuen, dein Alter wird dann verkauft. Im Auto herrscht strenges Rauchverbot. Also nix mit alter Kutsche, 100tausenden von Km oder Raucherlounge ;)

antworten
WiWi Gast

Filialleiter oder Verkaufsleiter LIDL

WiWi Gast schrieb am 06.09.2019:

Gehaltsentwicklung ist jedes Jahr steil nach oben in den ersten 6 Jahren, bei Einstiegsgehalt von 66.000€ im Jahr.

Was heißt steil nach oben konkret? Was kann man nach 6 Jahren für ein Gehalt erwarten?

antworten
WiWi Gast

Filialleiter oder Verkaufsleiter LIDL

WiWi Gast schrieb am 14.10.2019:

WiWi Gast schrieb am 06.09.2019:

Gehaltsentwicklung ist jedes Jahr steil nach oben in den ersten 6 Jahren, bei Einstiegsgehalt von 66.000€ im Jahr.

Was heißt steil nach oben konkret? Was kann man nach 6 Jahren für ein Gehalt erwarten?

Das Gehalt steigt nur die ersten 4 Jahre deutlich an. Das müssen die auch machen, weil die VL sonst noch schneller kündigen würden. Schließlich arbeiten die doch alle nur des Gehalts wegen.

antworten
WiWi Gast

Filialleiter oder Verkaufsleiter LIDL

WiWi Gast schrieb am 14.10.2019:

Gehaltsentwicklung ist jedes Jahr steil nach oben in den ersten 6 Jahren, bei Einstiegsgehalt von 66.000€ im Jahr.

Was heißt steil nach oben konkret? Was kann man nach 6 Jahren für ein Gehalt erwarten?

Das Gehalt steigt nur die ersten 4 Jahre deutlich an. Das müssen die auch machen, weil die VL sonst noch schneller kündigen würden. Schließlich arbeiten die doch alle nur des Gehalts wegen.

Kann man das in Zahlen fassen? Wenns 150k sind nach 4 Jahren dann ist das doch eh ordentlich...

antworten
WiWi Gast

Filialleiter oder Verkaufsleiter LIDL

WiWi Gast schrieb am 14.10.2019:

Kann man das in Zahlen fassen? Wenns 150k sind nach 4 Jahren dann ist das doch eh ordentlich...

Ich habe keine Ahnung, aber 150k klingt doch etwas viel als Verkaufsleiter. Vielleicht auf Vetriebsleiter Ebene. Hoffe, hier antwortet noch jemand, der genauere Infos hat

antworten
WiWi Gast

Filialleiter oder Verkaufsleiter LIDL

66 Jahr 1
74 Jahr 2
82 Jahr 3
90 Jahr 4
98 Jahr 5
106 Jahr 6

antworten
WiWi Gast

Filialleiter oder Verkaufsleiter LIDL

70h / Woche find ich schon heftig. Geld hin oder her. Wieso zahlt man nicht etwas weniger und verringert den Workload und hat dafür etwas mehr VKL. Die hohe Fluktuation ist doch sicherlich auch ein nicht zu unterschätzender Kostenaufwand.

Ich hab mich trotzdem beworben und schaue mal was draus wird.

antworten
WiWi Gast

Filialleiter oder Verkaufsleiter LIDL

WiWi Gast schrieb am 15.10.2019:

70h / Woche find ich schon heftig. Geld hin oder her. Wieso zahlt man nicht etwas weniger und verringert den Workload und hat dafür etwas mehr VKL. Die hohe Fluktuation ist doch sicherlich auch ein nicht zu unterschätzender Kostenaufwand.

Ich hab mich trotzdem beworben und schaue mal was draus wird.

Die hohe Fluktuation dürfte durchaus gewollt sein. So kommen immer neue "hungrige" Mitarbeiter, die der Karrotte einer Beförderung nachlaufen und willig performen. Außerdem kriegst Du die Leute dann billig wieder los. Versuch das mal mit einem der seit 20 Jahren auf dem Posten hockt..

antworten
WiWi Gast

Filialleiter oder Verkaufsleiter LIDL

Gibts eine Altersobergrenze bei der Einstellung?

antworten
WiWi Gast

Filialleiter oder Verkaufsleiter LIDL

Gibts eine Altersobergrenze bei der Einstellung?

antworten
WiWi Gast

Filialleiter oder Verkaufsleiter LIDL

WiWi Gast schrieb am 15.10.2019:

70h / Woche find ich schon heftig. Geld hin oder her. Wieso zahlt man nicht etwas weniger und verringert den Workload und hat dafür etwas mehr VKL. Die hohe Fluktuation ist doch sicherlich auch ein nicht zu unterschätzender Kostenaufwand.

Ich hab mich trotzdem beworben und schaue mal was draus wird.

Und wie läufts? :)

antworten
WiWi Gast

Filialleiter oder Verkaufsleiter LIDL

Hallo,
ich habe hier die ganzen Informationen gelesen und interessiere mich immer noch sehr für die Stelle.
Mich würde interessieren, wie das Auswahlverfahren läuft. Was muss ich für den online Test wissen?
Welche Fragen muss ich zum Handel und Vertrieb kennen um dann die Interviews zu über stehen. Mein Studium ist eher Soft Skill lastig. Was muss ich genau erklären können? Dann könnte ich mich einlesen.
Bin für alle Infos dankbar.
Danke

antworten
WiWi Gast

Filialleiter oder Verkaufsleiter LIDL

WiWi Gast schrieb am 15.10.2019:

66 Jahr 1
74 Jahr 2
82 Jahr 3
90 Jahr 4
98 Jahr 5
106 Jahr 6

Die Geschriebenen Gehaltsstufen von 66.000 bis 106000 sind doch sehr hoch angesetzt oder ?? In nur 6 Jahren ?
Stimmt das ?

antworten
WiWi Gast

Filialleiter oder Verkaufsleiter LIDL

WiWi Gast schrieb am 30.12.2019:

66 Jahr 1
74 Jahr 2
82 Jahr 3
90 Jahr 4
98 Jahr 5
106 Jahr 6

Die Geschriebenen Gehaltsstufen von 66.000 bis 106000 sind doch sehr hoch angesetzt oder ?? In nur 6 Jahren ?
Stimmt das ?

Dafür arbeitest du auch 60h minimum, inklusive Samstag.

antworten
WiWi Gast

Filialleiter oder Verkaufsleiter LIDL

WiWi Gast schrieb am 31.12.2019:

66 Jahr 1
74 Jahr 2
82 Jahr 3
90 Jahr 4
98 Jahr 5
106 Jahr 6

Die Geschriebenen Gehaltsstufen von 66.000 bis 106000 sind doch sehr hoch angesetzt oder ?? In nur 6 Jahren ?
Stimmt das ?

Dafür arbeitest du auch 60h minimum, inklusive Samstag.

Wobei mittelfristig auf eine 42 Stunden Woche für Führungskräfte hingearbeitet werden soll - bin ich mal gespannt, wie sich das in der Umsetzung nachher macht. Allgemein wurde die hohe Arbeitszeitbelastung als Herausforderung erkannt und zumindest in meiner Gesellschaft wird spürbar nach Verkaufsleitern gesucht. Ist aber auch kein Job für jeden ;-)

antworten
WiWi Gast

Filialleiter oder Verkaufsleiter LIDL

WiWi Gast schrieb am 15.10.2019:

70h / Woche find ich schon heftig. Geld hin oder her. Wieso zahlt man nicht etwas weniger und verringert den Workload und hat dafür etwas mehr VKL. Die hohe Fluktuation ist doch sicherlich auch ein nicht zu unterschätzender Kostenaufwand.

Ich hab mich trotzdem beworben und schaue mal was draus wird.

Die hohe Fluktuation dürfte durchaus gewollt sein. So kommen immer neue "hungrige" Mitarbeiter, die der Karrotte einer Beförderung nachlaufen und willig performen. Außerdem kriegst Du die Leute dann billig wieder los. Versuch das mal mit einem der seit 20 Jahren auf dem Posten hockt..

So ist es. Ist übrigens überall im FMCG Bereich auf Vertriebsseite so. Plus ...Versuch da Mal wieder rauszukommen. Ist möglich aber schwer.

antworten
WiWi Gast

Filialleiter oder Verkaufsleiter LIDL

Hallo
Ich Interesse mich für Eine Anstellung als Verkaufsleiter bei Lidl.
Würde gerne wissen , ob bei den 66.000 Einstiegsgehalt schnell eine Erhöhung kommt ? Oder erst nach 3 oder mehr Jahren ?
Zudem , ob der Firmenwagen als Außendienstmitarbeiter( ohne festen Arbeitsplatz ) oder wie versteuert wird?

Wär super wenn jemand mit Insider Info sich melden würde .

Danke

antworten
WiWi Gast

Filialleiter oder Verkaufsleiter LIDL

Kann mir jemand sagen, wo das Trainee stattfindet? Bei einer Filiale in der Nähe?

Kann ich jederzeit in einen anderen Bereich (örtlich gesehen) versetzt werden?

Was genau macht den Job so extrem stressig und ist er für keinen etwas oder ist er machbar, wenn man organisiert an die Sache ran geht und mit 50h die Woche rechnet?

antworten
Juliaa

Filialleiter oder Verkaufsleiter LIDL

Hi,
ich habe folgende Fragen zum FilialleiterIn bei Lidl und würde mich freuen wenn mir jemand Infos geben kann.

  1. Startet man mit mehrjähriger Erfahrung in einer anderen Branche als FilialleiterIn nur mit Eintiegsgehalt (3500)?

  2. Kennt jemand die Gehaltstaffelung einer FL bei Lidl?

  3. Wie sieht es mit der Probezeit aus?

Vielen Dank für die Antwort

antworten
WiWi Gast

Filialleiter oder Verkaufsleiter LIDL

WiWi Gast schrieb am 30.12.2018:

Hallo zusammen.

Kurze Info zu mir
Mitte 30, Ausbildung Bank, Studium an privater FH dann 9 Jahre Erfahrung im Controlling davon 6,5 Industrieunternehmen Bereich Distribution und nun seit 2,5 Jahren Personalcontrolling im Krankenhaus.

In den letzten Monaten bin ich zunehmend von meiner immer wiederkehrenden gleichen Arbeit extrem angenervt. Arbeit wird nur noch lustlos abgefertigt und die innere Kündigung schon ausgesprochen.
Beim durchschauen der Anzeigen bei stepstone bin ich auch bei Lidl gelandet und dachte mir komm schickst du deinen Kram da fix hin.
Online Assessment Zugang nach halben Tag bekommen und prompt ohne Vorbereitung erledigt. (Wer das ohne Hilfe nicht macht oder nicht bewältigt, sollte niemals eine Führungsposition in irgendeiner Form in seinem Leben erreichen). Videointerview Termin bekommen und auch erledigt. Nun abwarten für AC Einladung. Regionalgesellschaft ist bei mir direkt in der Stadt.

Was mich aktuell beschäftigt ist eher der Gedanke, was ist in 1, 2 oder xxx Jahren mit meinem Lebenslauf bei Austritt von Lidl? Es wird ja viel geschrieben, dass du danach niemals irgendwo mehr einen Job findest etc.

Bitte keine Grundsatzdiskussion wieso ich so dumm bin aus dem Controlling zu Lidl zu wechseln. Ich würde es als wechseln aus der Wohlfühloase bezeichnen.

Vielleicht versteht jemand meine Gedanken und hat passende Idee.

Viele Grüße

Hey kann ich voll nachvollziehen. Ich hab auch im Controlling gearbeitet. Bei einem größeren Konzern 50k Mitarbeiter. Wir waren 50 Leute im Controlling. Aufgeteilt in mehrere Abteilungen und auf verschiedenen Standorte. Ich war in der Zentrale und die Arbeit dort hat mich so gelangweilt. Den ganzen Tag Kaffee- und Raucherpause, tratschen mit den Teilzeitkräften im Controlling die teilweise nur 2 mal die Woche da waren. Es war auch nicht wirklich etwas anspruchsvolles. Routine einfach. Und ich hab es auch als Wohlfühloase empfunden.

Jetzt bin ich bei Lidl, und hab einen bunten Mix aus allem. Ich denke der Job ist nicht für jeden etwas und ja man ist sehr viel unterwegs. Ich fahr im Jahr 65k Kilometer. Aber wenn du nicht auf den Kopf gefallen bist, und ein Organisationstalent bist und auch noch eine diplomatische Art hast, dann kommst du bei Lidl schon vorran. Ich muss ehrlich sagen dieses ganze Geschwätz von Kontakt mit Mitarbeitern interessiert mich eigentlich kaum. Die meisten kenn ich nicht mal beim Namen, aber ich bin immer höflich und versuche Ihre Wünsche Ernst zu nehmen vorne Rum jedenfalls, sind ja auch nicht immer die hellsten.

Und in der Zentrale da muss man sich halt ein Netzwerk aufbauen und so oft wie möglich vorbeischauen, damit die einen nicht so schnell vergessen. Ich wälz auch viele meiner Aufgaben auf die FL ab, sag denen wenn sie so weiter machen sind sie auch bald Vkl. Die Strategie funktioniert super. Und ich denke wenn du noch keine richtige Familie hast ist es perfekt. Weil ich kann gleichzeitig mein komplettes Privatleben mit einbauen. Ich gehe shoppen, besuch zwischendurch Freunde und ja ich bin 70 h die Woche unterwegs, aber ich arbeite vielleicht 45 oder mal 50 aber nicht mehr.

antworten
WiWi Gast

Filialleiter oder Verkaufsleiter LIDL

Moin zusammen,

auch ich spiele mit dem Gedanken, nach 5 Jahren Business Development und Beratung in großen Unternehmen etwas komplett anderes auszuprobieren. Die Nachteile sind mir bewusst, ebenso muss man wohl dafür eine gewisse Leidenschaft haben... Nehmen wir an die habe ich. :)

Zu meiner Frage: man baut sich natürlich über die Zeit ein schon sehr spezielles Wissen auf, das einen für die meisten Unternehmen auch relativ uninteressant macht. Daher ist der Wechsel nach ein paar Jahren sicher auch nicht einfach...

Mich würde interessieren: Wie sieht der typische Karriereweg der meisten VL aus? Ich gehe mal davon aus, dass die meisten merken, dass es nichts für sie ist... aber was ist mit dem Rest?

  1. Wie stehen die Chancen nach ein paar Jahren nach Neckarsulm (Bad Wimpfen) in die Zentrale zu wechseln? Ich denke für LIDL dürfte das KnowHow in vielen Bereichen ja durchaus interessant sein.

  2. Wie realistisch sind die Chancen, Bereichsleiter zu werden? Konkurriert man um den Job als Bereichsleiter "nur" mit den anderen VL oder auch mit Lidl Kollegen aus der Zentrale?

Vielen Dank für eure Hilfe, die Entscheidung ist nicht ganz einfach.
Ich würde schon auch einiges aufgeben.

antworten
WiWi Gast

Filialleiter oder Verkaufsleiter LIDL

Push

antworten
WiWi Gast

Filialleiter oder Verkaufsleiter LIDL

Hat jemand Infos was nach dem Job als Verlaufsleiter typischerweise kommt? Vertriebsleiter? Wie sieht hier der Arbeitsalltag aus?

Welche Optionen gibt es denn noch in den Regionalgesellschaften? Dass man in die Zentrale kann, hatte ich gelesen.

Merci

antworten
WiWi Gast

Filialleiter oder Verkaufsleiter LIDL

Mal ganz fernab von Firmenwagenträumen und Gehaltswünschen vor eigener Leistungserfüllung (Meiner Meinung nach sind das die falschen Zielsetzungen, der hier viele Autoren nacheifern, die sich bewerben wollen) Ich bin angenommen worden und interessiere mich nun für den Ablauf der Einarbeitungsphase. Kann mir dazu jemand etwas mitteilen?

antworten
WiWi Gast

Filialleiter oder Verkaufsleiter LIDL

WiWi Gast schrieb am 29.04.2020:

Mal ganz fernab von Firmenwagenträumen und Gehaltswünschen vor eigener Leistungserfüllung (Meiner Meinung nach sind das die falschen Zielsetzungen, der hier viele Autoren nacheifern, die sich bewerben wollen) Ich bin angenommen worden und interessiere mich nun für den Ablauf der Einarbeitungsphase. Kann mir dazu jemand etwas mitteilen?

welchen bundesland? nehme mal an die region willst du nicht verraten ;)
und wie lang hat es nach dem videointerview gedauert bis du die einladung zum gespräch bekommen hast?
bin momentan auch im prozess. bisher ging es fix. immer ca 1 tag bis eine antwort kam. nun hab ich vor 3 tagen das videointerview gemacht und bisher noch nichts gehört. hatte vor dem interview auch bereits die nachricht dass die unterlagen an die regiogesellschaft weitergeleitet worden sind. nehme mal an die sind nicht so schnell wie der zentrale hr prozess.

antworten
WiWi Gast

Filialleiter oder Verkaufsleiter LIDL

WiWi Gast schrieb am 29.04.2020:

Mal ganz fernab von Firmenwagenträumen und Gehaltswünschen vor eigener Leistungserfüllung (Meiner Meinung nach sind das die falschen Zielsetzungen, der hier viele Autoren nacheifern, die sich bewerben wollen) Ich bin angenommen worden und interessiere mich nun für den Ablauf der Einarbeitungsphase. Kann mir dazu jemand etwas mitteilen?

Ich kann dir berichten wie es bei mir ablief, variiert aber ein Stück weit je nach Regionalgesellschaft und Bedarf nach einem neuen VL (freie Bezirke). Meine EA-Phase z.B. ging insgesamt 11 Monate, bei manchen aber auch nur 4-5 Monate wenn es gerade akuten Bedarf gab. Die Einarbeitungsphase besteht grob aus der Filialphase und der Einarbeitungsphase zum Verkaufsleiter.

In der Filialphase durchläuft man in verschiedenen Filialen (bei mir so ca. 6-7) alle Funktionen und Bereiche in der Filiale und erlernt für alle das notwendige Wissen. Stufen umfassen "Verkäufer/Kassierer", "Vertretungskraft", "Stellvertretender Filialleiter" sowie "Filialleiter", für jede Funktion gibt es einen Einarbeitungsplan. Am Ende davon leitet man für einige Wochen eine Filiale selbstständig als Filialleiter (z.B. im Rahmen einer Urlaubsvertretung).

Dann folgt die Verkaufsleiter Einarbeitung. Hier begleitet man im großen und ganzen für einige Wochen/Monate diverese VL-Kollegen, welche einem das Wissen für die Funktion weitergeben (auch hierfür gibt es einen Einarbeitungsplan). Gegen Ende übernimmt man dann Aufgaben auch schon selbstständig (evtl. wieder im Rahmen einer Urlaubsvertretung).
Über die EA-Zeit verteilt nimmt man zusätzlich an Schulungen und Seminaren teil (z.B. Basisseminare für Verkaufsleiter, Arbeitsrecht etc.) und nimmt auch an Besprechungen in der Regionalgesellschaft (z.B. Führungskräftebesprechungen, Rundfahrten etc.) teil.

Allgemein ist die EA-Phase durchaus stressig und es offenbart sich mMn relativ schnell, wer für den Job geeignet ist und wer nicht (Stichwort Durchhaltevermögen). Man muss sich bewusst sein, dass man auch als gut bezahlte Führungskraft die ersten Monate ganz normal in der Filiale mitarbeitet und dort selbstverständlich u.a. auch putzen und an der Kasse sitzen muss. Manche brechen nach 2-3 Monaten bereits ab, da sie dafür nicht gemacht sind.

Dieses "hocharbeiten" bzw. Wissen um alle Prozesse in der Filiale ist aber notwendig, um später in der Funktion als VL (welche zum Teil dann mit Anfang 20 "Chef" von bis zu 150 MA sind) ein gewisses Standing, gerade in fachlicher Sicht, zu haben.
Hatte in meinem ersten Bezirk z.B. Filialleiter mit 20-30 Jahren Erfahrung, welche viele VLs haben kommen und gehen sehen. Deren Respekt muss man sich natürlich, gerade als junger und "unerfahrener" VL, erstmal verdienen.

antworten
WiWi Gast

Filialleiter oder Verkaufsleiter LIDL

WiWi Gast schrieb am 29.04.2020:

Mal ganz fernab von Firmenwagenträumen und Gehaltswünschen vor eigener Leistungserfüllung (Meiner Meinung nach sind das die falschen Zielsetzungen, der hier viele Autoren nacheifern, die sich bewerben wollen) Ich bin angenommen worden und interessiere mich nun für den Ablauf der Einarbeitungsphase. Kann mir dazu jemand etwas mitteilen?

Ich kann dir berichten wie es bei mir ablief, variiert aber ein Stück weit je nach Regionalgesellschaft und Bedarf nach einem neuen VL (freie Bezirke). Meine EA-Phase z.B. ging insgesamt 11 Monate, bei manchen aber auch nur 4-5 Monate wenn es gerade akuten Bedarf gab. Die Einarbeitungsphase besteht grob aus der Filialphase und der Einarbeitungsphase zum Verkaufsleiter.

In der Filialphase durchläuft man in verschiedenen Filialen (bei mir so ca. 6-7) alle Funktionen und Bereiche in der Filiale und erlernt für alle das notwendige Wissen. Stufen umfassen "Verkäufer/Kassierer", "Vertretungskraft", "Stellvertretender Filialleiter" sowie "Filialleiter", für jede Funktion gibt es einen Einarbeitungsplan. Am Ende davon leitet man für einige Wochen eine Filiale selbstständig als Filialleiter (z.B. im Rahmen einer Urlaubsvertretung).

Dann folgt die Verkaufsleiter Einarbeitung. Hier begleitet man im großen und ganzen für einige Wochen/Monate diverese VL-Kollegen, welche einem das Wissen für die Funktion weitergeben (auch hierfür gibt es einen Einarbeitungsplan). Gegen Ende übernimmt man dann Aufgaben auch schon selbstständig (evtl. wieder im Rahmen einer Urlaubsvertretung).
Über die EA-Zeit verteilt nimmt man zusätzlich an Schulungen und Seminaren teil (z.B. Basisseminare für Verkaufsleiter, Arbeitsrecht etc.) und nimmt auch an Besprechungen in der Regionalgesellschaft (z.B. Führungskräftebesprechungen, Rundfahrten etc.) teil.

Allgemein ist die EA-Phase durchaus stressig und es offenbart sich mMn relativ schnell, wer für den Job geeignet ist und wer nicht (Stichwort Durchhaltevermögen). Man muss sich bewusst sein, dass man auch als gut bezahlte Führungskraft die ersten Monate ganz normal in der Filiale mitarbeitet und dort selbstverständlich u.a. auch putzen und an der Kasse sitzen muss. Manche brechen nach 2-3 Monaten bereits ab, da sie dafür nicht gemacht sind.

Dieses "hocharbeiten" bzw. Wissen um alle Prozesse in der Filiale ist aber notwendig, um später in der Funktion als VL (welche zum Teil dann mit Anfang 20 "Chef" von bis zu 150 MA sind) ein gewisses Standing, gerade in fachlicher Sicht, zu haben.
Hatte in meinem ersten Bezirk z.B. Filialleiter mit 20-30 Jahren Erfahrung, welche viele VLs haben kommen und gehen sehen. Deren Respekt muss man sich natürlich, gerade als junger und "unerfahrener" VL, erstmal verdienen.

antworten
WiWi Gast

Filialleiter oder Verkaufsleiter LIDL

WiWi Gast schrieb am 26.05.2020:

WiWi Gast schrieb am 29.04.2020:

Mal ganz fernab von Firmenwagenträumen und Gehaltswünschen vor eigener Leistungserfüllung (Meiner Meinung nach sind das die falschen Zielsetzungen, der hier viele Autoren nacheifern, die sich bewerben wollen) Ich bin angenommen worden und interessiere mich nun für den Ablauf der Einarbeitungsphase. Kann mir dazu jemand etwas mitteilen?

Ich kann dir berichten wie es bei mir ablief, variiert aber ein Stück weit je nach Regionalgesellschaft und Bedarf nach einem neuen VL (freie Bezirke). Meine EA-Phase z.B. ging insgesamt 11 Monate, bei manchen aber auch nur 4-5 Monate wenn es gerade akuten Bedarf gab. Die Einarbeitungsphase besteht grob aus der Filialphase und der Einarbeitungsphase zum Verkaufsleiter.

In der Filialphase durchläuft man in verschiedenen Filialen (bei mir so ca. 6-7) alle Funktionen und Bereiche in der Filiale und erlernt für alle das notwendige Wissen. Stufen umfassen "Verkäufer/Kassierer", "Vertretungskraft", "Stellvertretender Filialleiter" sowie "Filialleiter", für jede Funktion gibt es einen Einarbeitungsplan. Am Ende davon leitet man für einige Wochen eine Filiale selbstständig als Filialleiter (z.B. im Rahmen einer Urlaubsvertretung).

Dann folgt die Verkaufsleiter Einarbeitung. Hier begleitet man im großen und ganzen für einige Wochen/Monate diverese VL-Kollegen, welche einem das Wissen für die Funktion weitergeben (auch hierfür gibt es einen Einarbeitungsplan). Gegen Ende übernimmt man dann Aufgaben auch schon selbstständig (evtl. wieder im Rahmen einer Urlaubsvertretung).
Über die EA-Zeit verteilt nimmt man zusätzlich an Schulungen und Seminaren teil (z.B. Basisseminare für Verkaufsleiter, Arbeitsrecht etc.) und nimmt auch an Besprechungen in der Regionalgesellschaft (z.B. Führungskräftebesprechungen, Rundfahrten etc.) teil.

Allgemein ist die EA-Phase durchaus stressig und es offenbart sich mMn relativ schnell, wer für den Job geeignet ist und wer nicht (Stichwort Durchhaltevermögen). Man muss sich bewusst sein, dass man auch als gut bezahlte Führungskraft die ersten Monate ganz normal in der Filiale mitarbeitet und dort selbstverständlich u.a. auch putzen und an der Kasse sitzen muss. Manche brechen nach 2-3 Monaten bereits ab, da sie dafür nicht gemacht sind.

Dieses "hocharbeiten" bzw. Wissen um alle Prozesse in der Filiale ist aber notwendig, um später in der Funktion als VL (welche zum Teil dann mit Anfang 20 "Chef" von bis zu 150 MA sind) ein gewisses Standing, gerade in fachlicher Sicht, zu haben.
Hatte in meinem ersten Bezirk z.B. Filialleiter mit 20-30 Jahren Erfahrung, welche viele VLs haben kommen und gehen sehen. Deren Respekt muss man sich natürlich, gerade als junger und "unerfahrener" VL, erstmal verdienen.

Wie ist denn mit dem Gehalt während der Einarbeitung?

antworten
WiWi Gast

Filialleiter oder Verkaufsleiter LIDL

WiWi Gast schrieb am 09.07.2020:

Wie ist denn mit dem Gehalt während der Einarbeitung?

Du bekommst die 66k, Wagen, Handy und Tablet bereits als Trainee.

antworten
WiWi Gast

Filialleiter oder Verkaufsleiter LIDL

Ich interessiere mich schon seit längerem für die Tätigkeit als Verkaufsleiter.

  1. Meine Frage ist, ob man nach 5-6 Jahren entlassen wird, wenn man nicht weiter aufsteigt oder ob man auch so 20 Jahre als Verkaufsleiter arbeiten kann?

  2. Und was genau sind die Aufstiegsmöglichkeiten? Wie heißen diese Stellenbeschreibungen. Ich lese die ganze Zeit nur etwas von Vertriebsleiter bzw. Bereichsleiter, leider findet man dazu auf der Lidl Seite keine richtigen Angaben.

  3. Auch frage ich mich, für welche Stelle man geeignet ist, wenn man Lidl verlässt und in ein anderes Unternehmen wechselt. Hat jemand schon solche Erfahrungen von einem Wechsel gemacht?

  4. Auch möchte ich wissen, zu welchen Daten (also Mehrzahl von Datum) man sich bewirbt. Kann man sich für jeden Monat zwischendurch bewerben oder wie läuft das ab? Online steht, man solle sich 3-6 Monate vor Beendigung des Studiums bewerben. Geht auch schon 1 Jahr vorher?

  5. Auf der Lidl-Homepage steht, dass man bei dem Bewerbungsprozess einen Auswahltag mit anderen Mitbewerbern hat. Dort steht, dass man mit vielen Mitbewerbern zusammen ist und konkurriert. Ist dies der Regelfall oder wird man auch direkt nach dem Bewerbungsgespräch eingestellt bzw. bekommt das Jobangebot.

  6. Hat jmd. Erfahrungen mit den Regionalgesellschaften "Freienbrink" oder "Kremmen" gemacht? Gibt es dort Besonderheiten bei dem Bewerbungsprozess bzw. den Aufstiegsmöglichkeiten.

  7. Gibt es noch andere Möglichkeiten, an Praktika bei Lidl im Bereich Verkauf also Verkaufsleiter zu kommen? Weil in meiner Umgebung, also Berlin, gibt es weder bei Aldi noch bei Lidl solche freien Stellen? Gibt es jährlich immer zur gleichen Zeit freie Stellen oder werden diese immer zwischendurch angeboten.

  8. Kennt jmd. den genauen Unterschied zwischen dem Regionalverkaufsleiter bei Aldi und dem Verkaufsleiter bei Lidl? Wo sind die Aufstiegschancen besser? Hat jmd. solche Erfahrungen gemacht.

  9. Kennt ihr noch ähnliche vergleichbare Jobs wie dem Verkaufsleiter bei Lidl oder Aldi bzw. Netto etc. in anderen Branchen mit vergleichbaren Benefits und Führungspositionen?

Ich bitte um ehrliche, ausführliche und kompetente Antworten. Danke für eure Antworten.

antworten
WiWi Gast

Filialleiter oder Verkaufsleiter LIDL

Was sind die Aufstiegsmöglichkeiten? Wie heißen die Stellenbeschriebungen?

antworten
WiWi Gast

Filialleiter oder Verkaufsleiter LIDL

WiWi Gast schrieb am 12.08.2020:

Ich interessiere mich schon seit längerem für die Tätigkeit als Verkaufsleiter.

  1. Meine Frage ist, ob man nach 5-6 Jahren entlassen wird, wenn man nicht weiter aufsteigt oder ob man auch so 20 Jahre als Verkaufsleiter arbeiten kann?
  1. Nein, du wirst nicht zwangsläufig entlassen. Manchmal rotiert man auf Positionen der gleichen Hierachieebene in der Gesellschaft, mal geht es in die Zentrale, vielleicht mal ins Ausland...Da kann man schon einiges machen.
  1. Und was genau sind die Aufstiegsmöglichkeiten? Wie heißen diese Stellenbeschreibungen. Ich lese die ganze Zeit nur etwas von Vertriebsleiter bzw. Bereichsleiter, leider findet man dazu auf der Lidl Seite keine richtigen Angaben.

Joa, passt schon grob. Wenn es in der Vertriebsschiene bleibt geht es in Richtung Vertriebsleitung oder es geht Richtung Zentrale. Schau mal in den Nachhaltigkeitsbericht ab Seite 53 um Ideen zu kriegen.

  1. Auch frage ich mich, für welche Stelle man geeignet ist, wenn man Lidl verlässt und in ein anderes Unternehmen wechselt. Hat jemand schon solche Erfahrungen von einem Wechsel gemacht?

Persönlich noch keine Erfahrungen, aber du sammelst deutlich Erfahrung im Bereich der Menschenführung und lernst dich zu organisieren und zu strukturieren.

  1. Auch möchte ich wissen, zu welchen Daten (also Mehrzahl von Datum) man sich bewirbt. Kann man sich für jeden Monat zwischendurch bewerben oder wie läuft das ab? Online steht, man solle sich 3-6 Monate vor Beendigung des Studiums bewerben. Geht auch schon 1 Jahr vorher?

Danke für Erklärung der Mehrzahl. Es gibt keine Fristen oder ähnliches, schau auf die offenen Stellen und bewirb dich.
1 Jahr geht schon, lieber sind uns aber 3-6 Monate. Stichwort Planbarkeit und Planungssicherheit.

  1. Auf der Lidl-Homepage steht, dass man bei dem Bewerbungsprozess einen Auswahltag mit anderen Mitbewerbern hat. Dort steht, dass man mit vielen Mitbewerbern zusammen ist und konkurriert. Ist dies der Regelfall oder wird man auch direkt nach dem Bewerbungsgespräch eingestellt bzw. bekommt das Jobangebot.

Mal sind viele im Assessment Center, mal nur einer. Je nachdem wie es gerade terminlich passt. In der Regel bekommst du am Ende des AC Tages deine Einstellungszusage und wir geben dir die Möglichkeit nochmal einen halben Tag einen 'Schnuppertag' zu machen, um dir die Möglichkeit zu geben, deinen zukünftigen Arbeitsalltag kennenlernen zu können. Danach wird der Arbeitsvertrag unterschrieben.

  1. Hat jmd. Erfahrungen mit den Regionalgesellschaften "Freienbrink" oder "Kremmen" gemacht? Gibt es dort Besonderheiten bei dem Bewerbungsprozess bzw. den Aufstiegsmöglichkeiten.

Ich nicht. Bewerbungsprozess und Aufstiegsmöglichkeiten sind allerdings unternehmensweit großteils standardisiert.

  1. Gibt es noch andere Möglichkeiten, an Praktika bei Lidl im Bereich Verkauf also Verkaufsleiter zu kommen? Weil in meiner Umgebung, also Berlin, gibt es weder bei Aldi noch bei Lidl solche freien Stellen? Gibt es jährlich immer zur gleichen Zeit freie Stellen oder werden diese immer zwischendurch angeboten.

Zwischendurch nach Kapazität und Bedarf.

  1. Kennt jmd. den genauen Unterschied zwischen dem Regionalverkaufsleiter bei Aldi und dem Verkaufsleiter bei Lidl? Wo sind die Aufstiegschancen besser? Hat jmd. solche Erfahrungen gemacht.

Persönlich keine Erfahrungen, die Strukturen sind aber recht ähnlich. Von daher würde es mich überraschen, wenn sich da große Unterschiede auftun.

  1. Kennt ihr noch ähnliche vergleichbare Jobs wie dem Verkaufsleiter bei Lidl oder Aldi bzw. Netto etc. in anderen Branchen mit vergleichbaren Benefits und Führungspositionen?

Jobs in der Vertriebssteuerung bei großen Einzelhändlern. Lebensmittel, Mode, Drogeriemärkte etc.
Vertriebssteuerung auf Herstellerseite, da entfällt der große Block an Personalführung. Dafür hast du das direkte Arbeiten mit deinen Kunden, was als Verkaufsleiter nicht im Fokus steht.

antworten

Artikel zu LIDL

Image von Lidl nach Spionagevorwürfen am Boden

Zwei Überwachungskameras vor einer Jalousie.

Die massiven Bespitzelungsvorwürfe gegen den Lebensmittel-Discounter Lidl haben zu einem schweren Einbruch des Markenimages von Lidl in der Bevölkerung geführt. Dies zeigt der BrandIndex des Marktforschungs- und Beratungsinstituts psychonomics AG.

Unternehmensranking 2016: Die Top 100 deutschen E-Commerce-Händler

Drei übereinander gestapelte Pakete von adidas,amazon und outletcity.

Im Bereich E-Commerce ist Amazon weiterhin der umsatzstärkste Onlinehändler in Deutschland. Mit 7,8 Mrd. Euro Umsatz befindet sich der Internet-Gigant weit vor Otto.de mit 2,3 Mrd. Euro und Zalando.de mit 1 Mrd. Euro Umsatz. Alle Top 100 E-Commerce-Händler erwirtschafteten 2015 zusammen einen Jahrsumsatz von 24,4 Mrd. Euro und eine Umsatzsteigerung von 13 Prozent. Das geht aus der aktuellen EHI-Studie "E-Commerce-Markt Deutschland 2016" hervor.

10 Tipps zur Conversion-Rate-Optimierung

Die Internetseite eines Online-Shops auf einem Notebook.

Die entscheidende Zahlart fehlt, die Lieferkosten kommen zu überraschend oder wichtige Informationen in der Produktbeschreibung fehlen: Es gibt viele Gründe, warum Kunden Online-Shops wieder verlassen oder den gefüllten Warenkorb abbrechen. Die Fokusgruppe Digital Commerce im Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.V. gibt Händlern jetzt zehn Tipps, wie sie ihre Conversion-Rate optimieren können.

Online-Strategie: Exzellenz als Erfolgsstrategie für den Modehandel

Ein rotes Kleid mit schwarzen Streifen abgesetzt und ein Kleid mit Frauen- und Schriftaufdruck an Schaufensterpuppen.

Die Bedeutung des digitalen Modehandels nimmt stetig zu. Gründe für den Online-Kauf sind bequemes Einkaufen, bessere Verfügbarkeit, größere Auswahl und ein niedrigerer Preis. Im stationären Modegeschäft finden Kunden dagegen leichter die richtige Größe und können die Qualität der Ware besser einschätzen. Mit der Studie „Online.Fashion.Shopping“ hat die Unternehmensberatung A.T. Kearney Erfolgsstrategien für den Modehandel im Internet identifiziert. Modemarken müssen vor allem mit ihren Bestell- und Serviceangeboten überzeugen, um Kunden online zum Einkauf zu bewegen.

Spar-Tipp: Fairer Online-Marktplatz »Fairmondo.de«

Fairer Online-Marktplatz Fairmondo

Fairmondo ist ein Online-Marktplatz, welcher der Idee eines fairen, nachhaltigen Handels folgt und sich zudem als Genossenschaft im Besitz der Mitglieder und Nutzer befindet. Auf dem Marktplatz können die Nutzer alles anbieten, das legal ist aber fair hergestellte Produkte werden besonders gefördert. Der im Herst 2013 als Fairnopoly gestartete Online-Marktplatz hat sich im Oktober 2014 umbenannt in Fairmondo.

Metro-Handelslexikon 2015/2016

Ein Buch vom Metro-Handelslexikon 2015/2016 sowie eins vom Jahrgang davor mit der Aufschrift Kundenbindung und Co.

Das Metro-Handelslexikon 2015/2016 erscheint in der aktuellen Auflage im A5 statt A6 Format. Das neue Handelslexikons umfasst 295 Seiten und ist nur noch halb so dick wie bisher. Es ist in deutscher Sprache erhältlich. Das Metro-Handelslexikon 2015/2016 kann kostenlos online bestellt werden. Die Inhalte stehen auch auf der Internetplattform zum Handelslexikon zur Verfügung.

Vier essenzielle Tipps für den erfolgreichen Online-Shop

Das rote Schild Kiezkind auf einer blauen Wand in Berlin aufgemalt.

Mit 89 Prozent shoppt fast jeder deutsche Internetnutzer im Netz – die meisten sogar regelmäßig. Dem Digitalverband Bitkom zufolge füllen 77 Prozent der Online-Shopper gleich mehrmals im Monat den digitalen Warenkorb. Doch gerade kleine Online-Shops und Newcomer haben es mitunter schwer, sich gegen Branchenriesen wie Amazon, Otto oder Zalando durchzusetzen. Umso wichtiger ist es, von Anfang an die richtigen Weichen zu stellen.

Umsatz im Einzelhandel wächst 2015 um 1,5 Prozent

HDE-Konjunkturumfrage Einzelhandel 2015

Wegen guter wirtschaftlicher Rahmenbedingungen erwartet der Handelsverband Deutschland (HDE) in diesem Jahr ein nominales Umsatzplus von 1,5 Prozent. Dabei wird der Online-Handel um zwölf Prozent auf dann 43,6 Milliarden Euro wachsen. Die zunehmende Digitalisierung treibt den Strukturwandel im Handel weiter voran.

E-Book: Metro-Handelslexikon 2014/2015

Ein Buch vom Metro-Handelslexikon 2015/2016 sowie eins vom Jahrgang davor mit der Aufschrift Kundenbindung und Co.

Das Metro-Handelslexikon 2014/2015 hat einen Umfang von über 528 Seiten und kann kostenlos online bestellt werden. Es bietet neben einem gut 100 Seiten umfassenden Glossar wichtiger Handelsbegriffe, Adressen, Termine, Literaturhinweise und einen Überblick wesentlicher Daten und Fakten rund um den Handel.

8. Wissenschaftspreis 2015 für wissenschaftliche Arbeiten zum Handel

EHI-GS1-Wissenschaftspreis 2015 Handel

EHI Stiftung und GS1 Germany vergeben im Jahr 2015 bereits zum achten Mal den mit insgesamt 38.000 Euro dotierten Wissenschaftspreis an exzellente wissenschaftliche Arbeiten (Bachelor, Master, Dissertation) und Kooperationen mit hoher Relevanz für die Handelsbranche. Bewerbungsfrist ist der 30. September 2014.

E-Book: Handel

E-Book Handel

Mit dem Handel kommt Bewegung in die Sachen. Er prägt unser Leben, unsere Gesellschaft, verbindet die Welt – und zwar hochgradig dynamisch, digital, mit einer riesigen Produktauswahl und unter harter Konkurrenz. Widersprüche und Ungleichheiten sind seine Begleiter. Das fluter-Heft der Bundeszentrale für politische Bildung die facettenreiche Welt des Handels unter die Lupe.

E-Commerce überflügelt stationären Handel

Stapel mit Paketen der Online-Versandhändlern amazon, zalando und medimops.

Der Online-Handel hat erstmalig den stationären Markt in Sachen Verkaufszahlen überholt. Begünstigt wird diese Entwicklung durch die steigende Verbreitung von Smartphones und Tablets sowie durch die verstärkte Nutzung von Online-Gutscheinen.

Literatur-Tipp: Hersteller- und Handelsmarketing

Lehrbuch Handelsbetriebslehre

Hersteller- und Handelsmarketing ist ein praxisnahes Lehrbuch mit Kontrollfragen und Übungsaufgaben. Gemäß dem Titel werden Herstellermarketing und Handelsmarketing mit ihren Interdependenzen in dieser Neuerscheinung erstmals integriert betrachtet. Dem Efficient Consumer Response als Schnittstelle von Herstellermarketing und Handelsmarketing wurde entsprechend ein eigenes Kapitel gewidmet.

Literatur-Tipp: Handelsbetriebslehre

Lehrbuch Handelsbetriebslehre

Der Lehrbuchklassiker »Handelsbetriebslehre« von Lerchenmüller bietet einen praxisnahen Einstieg in die Handelsbetriebslehre mit 600 Kontrollfragen und zahlreichen Übungsaufgaben mit Lösungen. Die komplett überarbeitete fünfte Neuauflage berücksichtigt alle wichtigen Entwicklungen im Handel, insbesondere neu Betriebsformen und den Internethandel.

Interaktiver Handel 2013: Massive Umsatzsteigerungen für die Branche

Drei übereinander gestapelte Pakete von adidas,amazon und outletcity.

Der Kauf von Waren legte mit einer Umsatzsteigerung von 22,9 Prozent auf 48,3 Milliarden Euro zu. Der E-Commerce-Anteil liegt knapp unter der 40 Milliarden Euro-Grenze. In 2014 wird für die Branche mit einem Wachstum von 15,5 Prozent und im E-Commerce sogar mit 24,8 Prozent gerechnet.

Antworten auf Filialleiter oder Verkaufsleiter LIDL

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 50 Beiträge

Diskussionen zu LIDL

Weitere Themen aus Handel & FMCG