DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
HochschulrankingWFI

Ist die WFI eine gute oder eher schwache Uni?

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Ist die WFI eine gute oder eher schwache Uni?

Ist die WFI eine gute Uni oder kann man sich diesen Gedanken aus dem Kopf schlagen?

Ich studiere dort und mir wird fast täglich eingetrichtert, dass die WFI ja eine super Uni wäre mir super Partnerunternehmen wie KPMG, EY, PwC und natürlich Audi oder Media-Saturn/ZF. Sowie Auslandssemster und Prakitika eine sehr gute Qualität hätten.

Jedoch frage ich mich wieso sie dann aus den Top 10 der BWL-Fakultäten gefallen ist (WiWo) und nur in den unwichtigen Rankings wie CHE oder Business Trendance gut ist.

Hierbei muss man anmerken, dass bei beiden Rankings nur die Meinung der Studenten zählt.

Darüber hinaus sagen die Professoren und die Studenten, dass wir sie in diesen Rankings gut bewerten sollen, da dies gut wäre für uns....

Lustigerweise stimmt es, dass die WFI speziell in diesen Rankings gut abschneidet.

Ironischerweise sind von den 20 Partnerunternehmen 2013 nur noch 12 übrig geblieben, weil sich die WFI fokussieren möchte.

Auch amüsant ist das Auswahlgespräch, wo jeder, der nicht bei drei auf dem Baum ist, eingeladen wird und zu 90% genommen wird. Auch mit 3,3 Abitur und 7 von 15 Punkten im Gespräch

Auch der Internetauftritt und die Lehre mancher Professoren lässt zu wünschen übrig.

Was ist eure Meinung dazu?

antworten
WiWi Gast

Re: Ist die WFI eine gute oder eher schwache Uni?

Keine Ahnung für mich als Mannheimer sind irgendwie alle Unis im gleichen Topf außer WHU, Goethe, EBS und Köln.

Denke die WFI ist nichts besonderes. Ne deutsche Durchschnittsuni halt die durch ihren Standort bedingt bestimmt einen guten Draht zu Audi haben muss.

antworten
WiWi Gast

Re: Ist die WFI eine gute oder eher schwache Uni?

zunächst: die WFI ist eine gute uni mit guter reputation im deutschsprachigen raum, es gibt jedoch einen entscheidenden unterschied zur Tier1s wie der WHU oder Mannheim: Während ein Studium an eben genannten Unis eine Art Jobgarantie inkludiert (nach dem Motto: zu Daimler oder Siemens kommt man immer) ist es bei der WFI eine Frage was du draus machst. Wenn du performst und gute Praktika machst, ist es eine ideale Basis und dir stehen alle Türen offen, inklusive, IB BB London, wenn du dagegen low performst fällst du auf die Nase und kriegst gar nichts.

antworten
WiWi Gast

Re: Ist die WFI eine gute oder eher schwache Uni?

Meiner Einschätzung ist LMU/TUM in Bayern ganz klar führend. Der Rest ist inetwa auf dem selben Niveau, natrülich je nach Spezialisierung mit geringen Unterschieden. Demnach völlig egal ob WFI, Augsburg, Bayreuth, Bamberg, Passau oder Würzburg.

antworten
WiWi Gast

Re: Ist die WFI eine gute oder eher schwache Uni?

Kenn eure Uni nur vom Hörensagen:

"Gut" im Sinne von Mannheim, Köln, Münster gut: auf keinen Fall, diese Unis spielen in einer anderen Liga. Big4 sind dort sowieso drin, darüber hinaus aber eben auch Investmentbanken, Unternehmensberatungen, ...

"Gut im Sinne von besser als der Durchschnitt: diskutabel. Ich hör den Namen jedenfalls öfter und in einem positiveren Kontext als komplette Durchschnittsunis. Andererseits lässt so eine Insight wie von dir natürlich zweifeln - Fokusieren in Sachen Partnerunternehmen kann was gutes sein (d.h. man versucht den Ruf zu verbessern indem man die lokalen KMUs rauswirft), oder eben was mieses sein (wichtige Partner beenden die Partnerschaft von sich aus).

antworten
WiWi Gast

Re: Ist die WFI eine gute oder eher schwache Uni?

Lounge Gast schrieb:

Keine Ahnung für mich als Mannheimer sind irgendwie alle Unis
im gleichen Topf außer WHU, Goethe, EBS und Köln.

man merkt, dass du null ahnung vom placement in top IB/UB hast.. bei mittelmäßigen Studenten mag das stimmen das Mannheim dir nen Vorteil gegenüber der FHX generiert. Bei Highrollern interessiert es niemanden mehr ob du in Mannheim oder Marburg warst, es zählt ausschließlich die Leistung im AC

antworten
WiWi Gast

Re: Ist die WFI eine gute oder eher schwache Uni?

die deutschen unis nehmen sich alle nix! Du lernst überall das gleiche - von der lmu landest du eher bei Siemens, in Köln eher bei Bayer & von der wfi eben bei Audi.

Zu den big4 kommt man immer - da will nämlich niemand hin

antworten
WiWi Gast

Re: Ist die WFI eine gute oder eher schwache Uni?

Ich war vor langer Zeit mal selber an der WFI und bin damals dann zum Master an eine andere Universität gewechselt. Hier mal ein paar Eindrücke eines WFI Alumnus:

Der allgemeine Ruf:
Der Ruf war früher tatsächlich mal sehr gut und man bekommt auch heute noch eine sehr gute akademische Ausbildung an der WFI. Jedoch hat der Ruf kürzlich dadurch gelitten, weil - wie du schon sagst - Hinz und Kunz dort angenommen wird und keine Selektion mehr stattfindet. Das kommt leider auch immer mehr bei den Unternehmen an. Die Rankings wie CHE und Trendance kannst du übrigens in die Tonne kloppen. Was wirklich mal helfen würde wäre eine ordentliche Akkreditierung wie z.B. EQUIS oder AACSB um die WFI auch International anerkannt zu machen.

Die Studenten:
Die Studenten haben leider immer mehr den Ruf bekommen "Partystudenten" zu sein. Workshops von Unternehmen werden dort nur noch vereinzelt/ immer weniger von den Studenten besucht und das Interesse der Studenten ggü. dem Fach oder auch den Partnerunternehmen ist nicht allzu groß. Trotzdessen gibt es immer noch einen kleinen Teil an Studenten die viele Praktika machen und sich auch entsprechend engagieren. Das wird aber leider weniger.

Die Partnerunternehmen:
Stark auffällig ist, dass die Partnerunternehmen scheinbar dezimiert wurden. Zu meiner Zeit waren viele gute UBs wie z.B. Bain & Company, AT Kearney, Roland Berger und die Deutsche Bank Inhouse Consulting regelmäßig am Campus. Nun kann ich diese Unternehmen nicht mehr als Partner auf der WFI Website finden. Stattdessen haben die Big4 und Industrieunternehmen die Oberhand übernommen. Muss jeder selber wissen ob das gefällt oder nicht.

Die Alumnibetreuung:
Ein anderer Punkt ist, dass die Betreuung der Studienabgänger nicht wirklich geregelt ist. Ich habe weder damals eine Einladung zum InKontakt Alumni Netzwerk bekommen noch wird man auf irgendwelche WFI Events eingeladen. Meine Universität für das Masterstudium war da viel mehr hinterher die Alumni für Events etc. regelmäßig am Campus zu haben. Das hat ziemlich schnell dazu geführt, dass ich mich meiner Masteruniversität mehr verbunden fühle und das obwohl ich an der WFI eine deutlich längere Zeit studiert habe. Da sehe ich eindeutig die Gefahr, dass es immer schwieriger für die WFI sein wird Partnerunternehmen für sich zu gewinnen oder auch Workshops/ Recruitingveranstaltungen am Campus anbieten zu können, weil die Alumni sich einfach nicht mehr mit der WFI verbunden fühlen.

Kurz und Bündig am Ende: Kein Student wird sich etwas mit der WFI verbauen und du wirst auch keine Probleme bekommen irgendwo einen Job zu finden. Der Ruf ist OK aber nicht wirklich so exzellent wie immer von den Professoren behauptet wird. Die allgemeine Entwicklung der WFI scheint mir aber leider eher mit fallender Tendenz.

antworten
WiWi Gast

Re: Ist die WFI eine gute oder eher schwache Uni?

Ähm hab ich irgendwo auch nur einen Bezug zu UB und IB gemacht?
Ich hab doch gesagt "für mich". Egal was du sagst, dadurch kann ich trotzdem nicht besser die ganzen anderen Unis differenzieren. Ist halt so.

antworten
WiWi Gast

Re: Ist die WFI eine gute oder eher schwache Uni?

Hab jetzt einige Summer Intern AC's mitgemacht (studiere in St.Gallen). Habe glaube ich nie einen einzigen WFI'ler kennengelernt (kenne diese Uni auch eigentlich nur durch das WiWi Forum haha). Also ein gutes Placement im IB haben die sicherlich nicht.

Seien wir mal ganz ehrlich: Würde einer bewusst zur WFI gehen wenn er als Alternative Mannheim / St. Gallen / WHU hätte? Die meisten die dort studieren, haben halt an den genannten Unis keinen Platz bekommen oder wollen nicht aus Kostengründen.

In der deutschen BWL Landschaft sieht es doch so aus letzendlich, so schwierig zu erkennen ist das nicht (statistische Ausreißer gibt es immer aber ich sag mal auf 90% trifft es zu)

  1. Es gibt die BWLer die sich nicht in so Foren wie diesen rumtreiben und keine besonderen Karriere Ambitionen besitzen

-> Diese gehen einfach an eine Uni die sie annimmt und gewichten Faktoren wie Ruf nicht so stark ein, sondern eher z.B. sowas wie die Stadt (absolut legitim)

  1. BWLer mit starken Karriere Ambitionen Richtung BB/EB IB und MBB.

-> Das sind tatsächlich Leute die sich hier im Forum oft rumtreiben und dadurch das Forum irgendwo stark prägen. Für die kommt eine WFI oder beispielsweise eine Uni Siegen nicht in Frage (vllt. als Notlösung). Sie erkennen den Value den eine Target Ihnen bringt.

  1. Die Mitläufer
    -> Leute die eigentlich wenig Ahnung von UB oder IB haben, aber zufällig hier auf dieses Forum gestoßen sind und dadurch dieses ganze Target Gedöns mitbekommen haben und dadurch jetzt auch unbedingt an einer studieren wollen.

  2. Schlechte BWL Studenten
    -> Darunter zähl ich ziemlich alle mit einem schlechteren Bachelor Schnitt als 2,3 die einfach nur hoffen irgendwo angenommen zu werden für den Master. Meistens geringe Karriereambitionen und wenig Ahnung vom Markt. Oft auch wenig Praxiserfahrung.
antworten
WiWi Gast

Re: Ist die WFI eine gute oder eher schwache Uni?

bei start-ups in berlin mit Kicker kannst du mit dem spruch beeindrucken, im highroller bereich interessiert es wirklich niemanden dass du in mannheim bist - das ist in den Toplevels eher unterer Durchschnitt

antworten
WiWi Gast

Re: Ist die WFI eine gute oder eher schwache Uni?

Lounge Gast schrieb:

Ähm hab ich irgendwo auch nur einen Bezug zu UB und IB
gemacht?
Ich hab doch gesagt "für mich". Egal was du sagst,
dadurch kann ich trotzdem nicht besser die ganzen anderen
Unis differenzieren. Ist halt so.

Wenn du zu dieser Diskussion nicht außer deiner unqualifizierten Meinung beitragen kannst - spars dir bitte. Hier gehts nicht um Bauchgefühl ("für mich ist das..") sondern um fundierte Fakten

antworten
WiWi Gast

Re: Ist die WFI eine gute oder eher schwache Uni?

Da muss sich jemand aber richtig angegriffen fühlen :D Reg dich mal ab Junge, er hat doch klar gesagt, dass es seine Meinung ist, und dementsprechend gibt es absolut kein Problem mit seinem Post.

Lounge Gast schrieb:

Lounge Gast schrieb:

Ähm hab ich irgendwo auch nur einen Bezug zu UB und IB
gemacht?
Ich hab doch gesagt "für mich". Egal was du
sagst,
dadurch kann ich trotzdem nicht besser die ganzen anderen
Unis differenzieren. Ist halt so.

Wenn du zu dieser Diskussion nicht außer deiner
unqualifizierten Meinung beitragen kannst - spars dir bitte.
Hier gehts nicht um Bauchgefühl ("für mich ist
das..") sondern um fundierte Fakten

antworten
WiWi Gast

Re: Ist die WFI eine gute oder eher schwache Uni?

Ich trage das bei was ich will und das non-target Studenten immer so Butthurt sind wenn man einmal sagt, dass sie halt nicht an einer Target Uni studieren find ich immer sehr lustig. Wenn ihr so selbstbewusst seid, dass ihr auch von eurer Uni eure Ziele erreicht, dann braucht ihr euch hier doch nicht rechtfertigen

antworten
WiWi Gast

Re: Ist die WFI eine gute oder eher schwache Uni?

Vielen Dank für deine Antwort!

Natürlich auch ein Dankeschön an alle anderen, aber deine fande ich war die Beste!

Darf man fragen wo du danach studiert hast und was du jetzt machst?

Lounge Gast schrieb:

Ich war vor langer Zeit mal selber an der WFI und bin damals
dann zum Master an eine andere Universität gewechselt. Hier
mal ein paar Eindrücke eines WFI Alumnus:

Der allgemeine Ruf:
Der Ruf war früher tatsächlich mal sehr gut und man bekommt
auch heute noch eine sehr gute akademische Ausbildung an der
WFI. Jedoch hat der Ruf kürzlich dadurch gelitten, weil - wie
du schon sagst - Hinz und Kunz dort angenommen wird und keine
Selektion mehr stattfindet. Das kommt leider auch immer mehr
bei den Unternehmen an. Die Rankings wie CHE und Trendance
kannst du übrigens in die Tonne kloppen. Was wirklich mal
helfen würde wäre eine ordentliche Akkreditierung wie z.B.
EQUIS oder AACSB um die WFI auch International anerkannt zu
machen.

Die Studenten:
Die Studenten haben leider immer mehr den Ruf bekommen
"Partystudenten" zu sein. Workshops von Unternehmen
werden dort nur noch vereinzelt/ immer weniger von den
Studenten besucht und das Interesse der Studenten ggü. dem
Fach oder auch den Partnerunternehmen ist nicht allzu groß.
Trotzdessen gibt es immer noch einen kleinen Teil an
Studenten die viele Praktika machen und sich auch
entsprechend engagieren. Das wird aber leider weniger.

Die Partnerunternehmen:
Stark auffällig ist, dass die Partnerunternehmen scheinbar
dezimiert wurden. Zu meiner Zeit waren viele gute UBs wie
z.B. Bain & Company, AT Kearney, Roland Berger und die
Deutsche Bank Inhouse Consulting regelmäßig am Campus. Nun
kann ich diese Unternehmen nicht mehr als Partner auf der WFI
Website finden. Stattdessen haben die Big4 und
Industrieunternehmen die Oberhand übernommen. Muss jeder
selber wissen ob das gefällt oder nicht.

Die Alumnibetreuung:
Ein anderer Punkt ist, dass die Betreuung der Studienabgänger
nicht wirklich geregelt ist. Ich habe weder damals eine
Einladung zum InKontakt Alumni Netzwerk bekommen noch wird
man auf irgendwelche WFI Events eingeladen. Meine Universität
für das Masterstudium war da viel mehr hinterher die Alumni
für Events etc. regelmäßig am Campus zu haben. Das hat
ziemlich schnell dazu geführt, dass ich mich meiner
Masteruniversität mehr verbunden fühle und das obwohl ich an
der WFI eine deutlich längere Zeit studiert habe. Da sehe ich
eindeutig die Gefahr, dass es immer schwieriger für die WFI
sein wird Partnerunternehmen für sich zu gewinnen oder auch
Workshops/ Recruitingveranstaltungen am Campus anbieten zu
können, weil die Alumni sich einfach nicht mehr mit der WFI
verbunden fühlen.

Kurz und Bündig am Ende: Kein Student wird sich etwas mit der
WFI verbauen und du wirst auch keine Probleme bekommen
irgendwo einen Job zu finden. Der Ruf ist OK aber nicht
wirklich so exzellent wie immer von den Professoren behauptet
wird. Die allgemeine Entwicklung der WFI scheint mir aber
leider eher mit fallender Tendenz.

antworten
WiWi Gast

Re: Ist die WFI eine gute oder eher schwache Uni?

auf st gallen darf man sich -zumindest im bachelor- überhaupt nichts einbilden, da kommt doch jeder rein? Mannheim hat doch wenigsten nen richtig stabilen NC?

antworten
WiWi Gast

Re: Ist die WFI eine gute oder eher schwache Uni?

schwach!

antworten
WiWi Gast

Re: Ist die WFI eine gute oder eher schwache Uni?

"auf st gallen darf man sich -zumindest im bachelor- überhaupt nichts einbilden, da kommt doch jeder rein? Mannheim hat doch wenigsten nen richtig stabilen NC?"

  • verzweifelter Mannheimer?
antworten
WiWi Gast

Re: Ist die WFI eine gute oder eher schwache Uni?

Mach mal den Aufnahmetest in St. Gallen und sag mir wie der war. Den schaffst du eh nicht :) (Soviel zu JEDER wird genommen, trifft auf die Schweizer zu aber nicht die Ausländer)

Lounge Gast schrieb:

auf st gallen darf man sich -zumindest im bachelor- überhaupt
nichts einbilden, da kommt doch jeder rein? Mannheim hat doch
wenigsten nen richtig stabilen NC?

antworten
WiWi Gast

Re: Ist die WFI eine gute oder eher schwache Uni?

nö, ist einfach ein Fakt das St Gallen im Bachelor null selektiert. Der einzige Unterschied in den Zulassungsvoraussetzungen zwischen der FH Hintertupfingen und der Target St Gallen ist die Kohle die man in St Gallen auf den Tisch legen muss. Bildet euch nichts auf den Status einer Target ein, am Ende kommt es auf die Leistung des einzelnen an. Entweder du bringst es - oder du bringst es nicht. Über "meine Uni ist aber Target und deine nicht" zu blubbern ist sinnfrei und dient lediglich dem aufpolieren des eigenen egos :D

antworten
WiWi Gast

Re: Ist die WFI eine gute oder eher schwache Uni?

Wer will denn bitte an einer KATHOLISCHEN Uni studieren?

antworten
WiWi Gast

Re: Ist die WFI eine gute oder eher schwache Uni?

Also hat für dich auch Harvard keine Selektion? Die gucken ja auch vor allem auf den SAT :D

antworten
WiWi Gast

Re: Ist die WFI eine gute oder eher schwache Uni?

Die WFI ist das was man daraus macht, ich glaube das trifft es ganz gut. Ich selber studiere in Mannheim, habe aber auch zwei Freunde, die an der WFI studieren bzw. vor kurzem fertig geworden sind.

Warum die WFI nicht im WiWo-Ranking ist hat auch etwas damit zu tun, dass Sie sehr klein ist und demnach deutlich weniger Absolventen "produziert" und Personaler nicht allzu oft Studenten von der WFI zu Gesicht bekommen.

Einer meiner Freunde an der WFI hat auch ein Praktikum bei McKinsey gemacht und war im BCG Emeralds Programm, er hatte allerdings auch exzellente Noten. Ich glaube es ist eben dieses Gesamtpaket das passen muss. Mit guten Noten und Praktika, was miteinander einhergeht, hat man auch an der WFI exzellente Karriereaussichten. Ob Tier1 oder Target, dieses "gelaber" in diesem Forum ist meiner Meinung nach absolut übertrieben. Es ist auch hier in Mannheim ja nicht so, dass man die Jobgarantie hat. Wenn jemand keine Praktika macht und schlechte Noten hat, wird er sich auf dem Arbeitsmarkt genauso schwer tun. Nur von diesen Studenten gibt es hier halt kaum jemanden. Wie das an der WFI ist weiß ich nicht.

Was die WFI mit Sicherheit interessant macht, sind die Studentenorganisationen, wie die WFI Summer Challange oder WFI Consutling Cup. Dort hat man eben auch die Möglichkeit leicht und schnell mit attraktiven Unternehmen zusammen zu kommen. Über die Summer Challange habe ich z. B. vor 2 Jahren selbst ein Praktikum bekommen. Nutzt man die Angebote, hat man auch sehr gute Kontakte zu interessanten Unternehmen.

Also die WFI ist, soweit ich es beurteilen kann, eine super UNI und man profitiert von den kleinen Kursgruppen. Man verbaut sich dort definitiv nichts. Mit nem 1,3 Master aus Mannheim oder Ingolstadt kommt man mit guten Praktika gleichermaßen zu den MBB. McKinsey z. B. bietet nach wie vor immer mal wieder Workshops an. Auf dem Consulting Cup ist RB seit Jahren dabei.

Ich würde es eher davon abhängig machen, was man für sich sucht. Wenn man extrem kleine Kursgrößen bevorzugt, ist die WFI super, ansonsten kann man zu den üblichen Verdächtigen gehen. Da ich vorher selber an einer kleinen, privaten studiert habe, wollte ich einfach mal an eine der "großen" BWL Fakultäten. Meine beiden Freunde an der WFI würden auf jeden Fall wieder dort studieren. Und ich kann meinem vor, vor Redner nur zustimmen "Über "meine Uni ist aber Target und deine nicht" zu blubbern ist sinnfrei und dient lediglich dem aufpolieren des eigenen egos" - Geht an eine vernüftige Uni, wo euch die Leute und die Atmosphäre sympatisch ist und dann lernt, schreibt gute Noten, macht Praktika und dann habt ihr ALLE Möglichkeiten!!

Ob ich selber nocheinmal nach Mannheim gehen würde, weiß ich übrigens nicht. Die Lehre ist top, der Ruf auch, aber es ist einfach sehr kompetitiv und das ist teilweise wirklich anstrengend. Familär ist anders! Von daher schaut euch die Unis an, sprecht mit den Leuten dort und schaut was euch zusagt und wo ihr euch wohlfühlt um exzellente Leistungen zu bringen. Mein Eindruck ist, genau dahingehend ist die WFI ziemlich gut.

antworten
WiWi Gast

Re: Ist die WFI eine gute oder eher schwache Uni?

Lounge Gast schrieb:

nö, ist einfach ein Fakt das St Gallen im Bachelor null
selektiert. Der einzige Unterschied in den
Zulassungsvoraussetzungen zwischen der FH Hintertupfingen und
der Target St Gallen ist die Kohle die man in St Gallen auf
den Tisch legen muss. Bildet euch nichts auf den Status einer
Target ein, am Ende kommt es auf die Leistung des einzelnen
an. Entweder du bringst es - oder du bringst es nicht. Über
"meine Uni ist aber Target und deine nicht" zu
blubbern ist sinnfrei und dient lediglich dem aufpolieren des
eigenen egos :D

Selten so einen sinnfreien Post gelesen.

Natürlich ist die Uni wichtig und hast du schonmal etwas von der Zulassungsprüfung der HSG gehört?

antworten
WiWi Gast

Re: Ist die WFI eine gute oder eher schwache Uni?

Ich musste gerade ehrlich gesagt erstmal googlen, wer oder was eine WFI ist. Naja, man lernt eben nie aus.

antworten
WiWi Gast

Re: Ist die WFI eine gute oder eher schwache Uni?

Ich bin froh, dass solche wie du in St. Gallen nicht genommen werden. Du bist nicht mal fähig genau zu recherchieren, um zu wissen, dass die HSG eine staatliche Uni ist und nichts mit viel Geld zu tun hat. Klar kommt es auf die Leistung an, aber wo du die Leistung erbringst ist auch entscheidend. Außerdem sind die Student an den Target Unis um einiges motivierter als an den FH's, was sich auf die spätere Leistung auswirken wird. Allein die Aussage, dass St. Gallen nicht selektiert, zeigt dein Wissen :D. Schon mal was vom Assessmentjahr gehört? Und wieso ist die HSG die Nummer 1 bei den Arbeitgebern im deutschsprachigem Raum?

Lounge Gast schrieb:

nö, ist einfach ein Fakt das St Gallen im Bachelor null
selektiert. Der einzige Unterschied in den
Zulassungsvoraussetzungen zwischen der FH Hintertupfingen und
der Target St Gallen ist die Kohle die man in St Gallen auf
den Tisch legen muss. Bildet euch nichts auf den Status einer
Target ein, am Ende kommt es auf die Leistung des einzelnen
an. Entweder du bringst es - oder du bringst es nicht. Über
"meine Uni ist aber Target und deine nicht" zu
blubbern ist sinnfrei und dient lediglich dem aufpolieren des
eigenen egos :D

antworten
WiWi Gast

Re: Ist die WFI eine gute oder eher schwache Uni?

Ich habe an der WFI studiert und anschließend in München promoviert und würde es anders ausdrücken: die WFI ist eine ausgesprochen praxisnahe Uni; die Studierenden haben dadurch deutlich überdurchschnittliche Chancen beim Berufseinstieg - streben sie aber eine wissenschaftliche Karriere an, so ist die WFI wohl eher "guter Durchschnitt". Erstaunlich viele WFI-Promovenden werden danach FH-Professoren, aber die prestigeträchtigen Lehrstühle der Top-Unis werden eher von Absolventen der "üblichen Verdächtigen" besetzt... Es gilt weiterhin: WFI ist was Du daraus machst ;-)

antworten

Artikel zu WFI

5. WFI-Consulting Cup 2011

Zwei Büroklammermännchen in weiß, die die Buchstaben -W- und -I- für Wirtschaftsinformatik tragen, stehen auf einem schwarzen Brillenetui.

Vom 8.-11. Dezember findet an der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Universität Eichstätt-Ingolstadt der 5. WFI–Consulting Cup statt. Bei diesem Wettbewerb bearbeiten 12 Viererteams innerhalb von 24 Stunden eine Fallstudie aus dem Beratungsalltag von Roland Berger.

»Geist ist geil« - Wirtschaftsstudenten investieren in ihre Bildung

Ein Geldrundel in einem Museum.

Studentischer Förderverein an der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt gegründet

CHE Master-Ranking 2017: BWL, VWL, Wirtschaftsinformatik und Wirtschaftswissenschaften

Buchstabenwürfel an einem Faden ergeben das Wort Master und auf einer Tafel stehen im Hintergrund die Abkürzungen BWL und VWL.

Das neue CHE Master-Ranking 2017 für Masterstudierende der Fächer BWL, VWL, Wirtschaftsinformatik (WINF) und Wirtschaftswissenschaften (WIWI) ist erschienen. Beim BWL-Master der Universitäten schneiden die Universitäten Mannheim, Göttingen und die Privatuniversität HHL Leipzig am besten ab. Im Ranking der BWL-Masterstudiengänge an Fachhochschulen schaffte es die Hochschule Osnabrück als einzige bei allen Ranking-Faktoren in die Spitzengruppe. Im VWL-Master glänzten die Universitäten Bayreuth, Göttingen und Trier, im WINF-Master Bamberg und Paderborn sowie Frankfurt und Paderborn im WIWI-Master.

Pforzheim hat beste Business School an einer FH in Deutschland

Kop fund Rücken einer Studentin mit einer Pferdeschwanz-Frisur. Dahinter verschwommen andere Studenten.

Die Business School der Hochschule Pforzheim ist die beste Business School an einer Fachhochschule in Deutschland. So lautet zumindest das Ergebnis des aktuellen "Eduniversal Business School Ranking". Die Hochschule Pforzheim schaffte im Ranking zudem den Sprung in die Top 15 deutschen Universitäten und Fachhochschulen.

Eliten aus Elitehochschulen auch in Deutschland?

Über der Tür einer französischen Eliteschule steht "Grande Ecole".

Elitenforscher Michael Hartmann vergleicht soziale Rekrutierung von Eliten in den USA, Frankreich und Deutschland. In den USA und Frankreich sind Elitehochschulen die Schlüssel-Institutionen für Karrieren in Wirtschaft und Politik. Auch in Deutschland zeigt sich ein Trend zu einer höheren sozialen Exklusivität, schreibt Hartmann in seinem aktuellen Beitrag „Von Chancengleichheit keine Rede“ im DSW-Journal des Deutschen Studentenwerks.

WiWo-Ranking 2018: TU Darmstadt weiterhin Champion der Wirtschaftsinformatik

Altes Hauptgebäude vom Fachbereich Rechts- und Wirtschaftswissenschaften der TU Darmstadt.

Die TU Darmstadt zählt für ein Studium der Wirtschaftsinformatik seit Jahren zu den besten Universitäten in Deutschland. Im Hochschulranking 2018 der WirtschaftsWoche belegte die TU Darmstadt in Wirtschaftsinformatik erneut den Spitzenplatz. 500 Personalchefs wählten sie mit 27,7 Prozent der Stimmen vor der TU München und der Universität Mannheim auf Platz eins. In Wirtschaftsingenieurwesen erreicht die TU Darmstadt mit Platz drei ebenfalls eine top Platzierung im WiWo-Hochschulranking.

CHE-Ranking 2017: Bestnoten für Uni Bayreuth in Jura und Wirtschaftswissenschaften

Blick auf das Gebäude der Rechts- und Wirtschaftswissenschaften auf dem Campus Universität Bayreuth.

Die Universität Bayreuth ist eine der Top-Adressen für ein Studium der Rechts- und Wirtschaftswissenschaften in Deutschland. Dies belegt erneut das Hochschulranking 2017 des Centrums für Hochschulentwicklung (CHE).

U-Multirank 2017: 4. Internationales Hochschulranking für VWL und BWL

Die Graduation Cap mit Weltkarte im Hintergrund

Die Volkswirtschaftslehre (Economics) ist neu in der Liste der Studienfächer des internationalen Hochschulrankings »U-Multirank 2017«. Mainz, Mannheim und Frankfurt am Main führen die deutschen Universitäten im VWL-Ranking an. Die drei Spitzenplätze im BWL-Ranking (Business Studies) belegen WHU, EBS und Universitäten Mannheim. Das weltweite Hochschulranking bewertet fast 1.500 Hochschulen in 99 Ländern anhand der fünf Dimensionen Forschung, Lehre, Internationalität, Wissenstransfer und regionales Engagement.

CHE-Hochschulranking 2017: Spitzenplatz für Bamberger Wirtschaftsinformatik

Foto der Universität Bamberg

Die Bachelor- und Masterstudiengänge des Fachbereichs Wirtschaftsinformatik der Universität Bamberg schneiden beim diesjährigen CHE-Hochschulranking 2017 hervorragend ab. Der Bamberger Wirtschaftsinformatik-Master belegt Höchstnoten in vier von fünf möglichen Kategorien und teilt sich die Spitzenposition im Ranking mit der Universität Paderborn. Bestnoten gibt es für BWL, VWL und Wirtschaftsinformatik vor allem im Bereich der Internationalisierung.

Leuphana in forschungsstärksten deutschen Business Schools

Studenten im Campus der Leuphana Universität Lüneburg.

Ein weltweiter Vergleich von mehr als 3.300 Business Schools hat ergeben, dass die Leuphana Universität Lüneburg mit ihren wirtschaftswissenschaftlichen Forschungsleistungen zu den besten zehn Prozent gehört. Das geht aus einer im renommierten Fachmagazin Journal of World Business publizierten Studie der Wirtschaftswissenschaftlerin Olga Ryazanova hervor. In Deutschland belegt sie Platz 12 von 155 untersuchten Hochschulen im Land.

Financial Times Ranking 2016: Master in Management und Executive MBA

Ein Professor hält eine Vorlesung im Hörsaal an der WHU – Otto Beisheim School of Management.

Die besten internationalen Business Schools werden jedes Jahr von der britischen Financial Times bewertet. In das neue Ranking in „Master in Management“ und „Executive MBA“ schafften es erneut auch deutsche Hochschulen. Das beste Master-in-Management-Programm einer deutschen Hochschule hat die WHU Beisheim, die international auf Rang 9 liegt. Die Mannheim Business School erreicht mit ihrem "Mannheim Master in Management" (MMM) Platz 14.

WiWo-Hochschulranking 2016: Spitzenplätze für Uni Mannheim in BWL, VWL und WI

Das Hochschulranking 2016 der Wirtschaftswoche hat die besten Universitäten und Fachhochschulen Deutschlands nach ihren populärsten Fächern bewertet. Auf Platz eins im Studienfach Betriebswirtschaftslehre (BWL) ist erneut die Universität Mannheim. Auch in den Studienfächern Volkswirtschaftslehre (VWL) und Wirtschaftsinformatik (WI) belegt die Universität Mannheim mit dem vierten und dritten Rang Spitzenplätze.

THE-Ranking 2016: Uni Mannheim beste deutsche Universität in Business & Economics

Das britische Magazin Times Higher Education (THE) hat die besten Universitäten weltweit verglichen. In den Bereichen Business & Management und Economics & Econometrics ist die Universität Mannheim im Vergleich deutscher Hochschulen an der Spitze. International betrachtet, ist die Top Universität in der wirtschaftswissenschaftlichen Forschung und Lehre das Massachusetts Institute of Technology (MIT). In die Top 600 haben es insgesamt 41 deutsche Universitäten geschafft.

Hochschulrankings – was hat es damit auf sich?

Die Qualitätsbewertung von Hochschulen und Studium hat in Deutschland und weltweit Tradition. Jedes Jahr erscheinen aktuelle Hochschulrankings, die Studieninteressierten die Auswahl vom richtigen Studienfach an der passenden Hochschule erleichtern sollen. Das Problem: Alle Hochschulrankings werden anhand verschiedenen Methoden erstellt und lassen sich schwer miteinander vergleichen. WiWi-TReFF stellt daher die wichtigsten Hochschulrankings vor, was sie unterscheidet und welche Auskunft sie geben.

Ökonomen-Rankings 2015: Ifo-Studie vergleicht Handelsblatt-, FAZ- und RePEc-Ranking

Eine eckige Wendeltreppe in einem Hausflur mit Blick nach unten.

Die Ökonomen-Rankings 2015 von Handelsblatt (HB), Frankfurter Allgemeine Zeitung (FAZ) und Research Papers in Economics (RePec) hat das ifo-Institut München untersucht. Die Ökonomen-Rankings von HB und FAZ erscheinen alle zwei Jahre und unterscheiden sich stark vom monatlichen RePEc-Ranking. Im aktuellen Ifo Working Paper 212 werden die Methodik, der Ansatz und die Ergebnisse der Rankings verglichen. Die Studie zeigt, dass den Rankings der Ökonomen sehr unterschiedliche Kriterien zugrunde liegen und alle ihre Schwächen haben.

Antworten auf Ist die WFI eine gute oder eher schwache Uni?

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 27 Beiträge

Diskussionen zu WFI

221 Kommentare

WFI Master

WiWi Gast

Hallo! Habt ihr noch Tipps für die Auswahlgespräche für den FACT oder den Steuermaster? Weiß jemand wie viele Bewerber abgelehnt w ...

Weitere Themen aus Hochschulranking