DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Job-Trends: ArbeitsmarktDeutschland

OECD‑Beschäftigungsausblick 2015: Die Arbeitsmarktlage verbessert sich

Die Arbeitsmarktlage verbessert sich, ist im Ländervergleich aber noch sehr unausgewogen. In Griechenland und Spanien wird die Arbeitslosigkeit in 2015 und 2016 voraussichtlich bei über 20 Prozent liegen. 26 der 34 OECD‑Länder verfügen bereits über landesweit geltende Mindestlohnregelungen. Bei einer höheren und ausgewogeneren Kompetenz in der Erwerbsbevölkerung ist auch die Lohnungleichheit in den Ländern geringer.

Ein Fernglasobjektiv eines Flughafens mit zwei Pfeilen und den Zahlen 15x60 und 5501 eingraviert.

OECD‑Beschäftigungsausblick 2015: Die Arbeitsmarktlage verbessert sich
Berlin, 29,07.2015 (oecd) - Die Arbeitsmarktlage verbessert sich zwar allgemein im OECD‑Raum, die Erholung von der Wirtschaftskrise der vergangenen Jahre ist im Ländervergleich aber noch sehr unausgewogen. Das Beschäftigungswachstum ist im OECD‑Raum immer noch zu schwach, als dass der durch die Krise entstandene Arbeitsplatzmangel in näherer Zeit ausgemerzt werden könnte. In der Beschäftigungsstruktur ist eine Verschiebung hin zu mehr Teilzeitarbeit und weg vom Verarbeitenden Gewerbe und der Bauwirtschaft festzustellen, wodurch es für einige Arbeitslose unter Umständen schwieriger wird, eine Vollzeitbeschäftigung zu finden. Folglich wird sich die Arbeitslosigkeit auch Ende 2016 noch auf hohem Niveau bewegen. Im vierten Quartal 2014 war die Arbeitslosenquote im OECD‑Durchschnitt mit 7,1 Prozent immer noch 1,6 Prozentpunkte höher als vor der Krise. Der allmähliche Rückgang der Arbeitslosigkeit wird sich im weiteren Jahresverlauf 2015 sowie 2016 wohl fortsetzen, so dass die Arbeitslosenquote im letzten Quartal 2016 auf 6,6 Prozent sinken dürfte. In Griechenland und Spanien wird sie aber voraussichtlich immer noch bei über 20 Prozent liegen. Auch die Langzeitarbeitslosigkeit bewegt sich weiterhin auf einem inakzeptabel hohen Niveau, und es besteht die Gefahr, dass sich viele der betreffenden Arbeitskräfte inzwischen vom Arbeitsmarkt zurückgezogen haben, in welchem Fall es schwieriger würde, die Arbeitslosigkeit zu senken. Die Jugendarbeitslosigkeit liegt in vielen Ländern weiterhin deutlich über ihrem Vorkrisenniveau, was auch für den Anteil der Jugendlichen gilt, die weder in Beschäftigung noch in Bildung sind (sog. NEET‑Gruppe). Das schwache Reallohnwachstum gibt ebenfalls Anlass zu Besorgnis, vor allem im Euroraum.

Mindestlöhne mit Steuer‑ und Transfersystemen abstimmen, um Einkommen von Geringverdienern zu stützen
In Deutschland wurde vor kurzem ein gesetzlicher Mindestlohn eingeführt, womit nun 26 der 34 OECD‑Länder über landesweit geltende Mindestlohnregelungen verfügen. Mit Mindestlöhnen kann das Einkommen von Geringverdienern erhöht werden, dazu müssen jedoch zwei wichtige Bedingungen erfüllt sein. Erstens dürfen die Mindestlöhne nicht zu hoch angesetzt sein, da sie sonst zu Arbeitsplatzverlusten und damit einhergehenden Einkommenseinbußen für gering entlohnte Arbeitskräfte führen können. Zweitens müssen sie mit den Steuer‑ und Transfersystemen abgestimmt werden, damit gewährleistet ist, dass sich höhere Mindestlöhne auch in höheren Nettoverdiensten niederschlagen, während der Anstieg der Arbeitskosten für die Arbeitnehmer begrenzt bleiben muss.

Einkommensungleichheit in Ländern geringer, die steigenden Kompetenzbedarf besser decken
In der überwiegenden Mehrzahl der OECD‑Länder nimmt die Ungleichheit zu, weshalb Anstrengungen, diesen Trend zu stoppen oder umzukehren, sehr weit oben auf der politischen Agenda stehen. Neue Daten zu den Informationsverarbeitungskompetenzen der Erwerbsbevölkerung aus der OECD‑Erhebung über die Kompetenzen Erwachsener (PIAAC) machen deutlich, welche wichtige Rolle Kompetenzen als Erklärungsfaktor für Unterschiede zwischen den Ländern in der Lohnspreizung spielen, die ein entscheidender Faktor für die Einkommensungleichheit zwischen den Haushalten ist. Mit Investitionen in Kompetenzen kann die Lohnungleichheit insgesamt verringert werden – vor allem im Fall von Kompetenzen, bei denen die Nachfrage das Angebot übersteigt. In Ländern mit einer unausgewogeneren Kompetenzverteilung ist auch die Lohnungleichheit höher. Durch eine bessere Nutzung von Kompetenzen kann die Ungleichheit verringert werden, indem für eine stärkere Verknüpfung von Kompetenzen, Produktivität und Verdienst der Arbeitskräfte gesorgt wird.

Aktivierungsmaßnahmen für inklusivere Arbeitsmärkte
Bessere Chancen für alle zur aktiven Teilnahme am Arbeitsmarkt sind nicht nur angesichts der rasch voranschreitenden Bevölkerungsalterung von entscheidender Bedeutung, sondern auch, damit die wirtschaftlichen und sozialen Narben verheilen können, die die weltweite Wirtschafts‑ und Finanzkrise hinterlassen hat. Mit wirkungsvollen Aktivierungsmaßnahmen kann das Produktionspotenzial der Bevölkerung aller Länder besser genutzt und ein Beitrag zum Wirtschaftswachstum, zum sozialen Zusammenhalt und zur Nachhaltigkeit der Systeme der sozialen Sicherung geleistet werden. Um dies zu erreichen, muss dafür gesorgt werden, dass die Motivation der Arbeitslosen zur aktiven Arbeitsuche nicht nachlässt, dass sich ihre Beschäftigungsfähigkeit verbessert und sie mehr Chancen erhalten, eine geeignete Stelle zu finden und auch zu behalten. Diese drei Elemente – Motivation, Beschäftigungsfähigkeit und Chancen – müssen durch effektive und effiziente Arbeitsmarktinstitutionen und ‑maßnahmen gefördert werden, die die Grundpfeiler jeder erfolgreichen Aktivierungsstrategie sind.

Qualität der Arbeit: Verdienstmobilität, Arbeitsmarktrisiko und langfristige Ungleichheit
Inwieweit sich die zu einem bestimmten Zeitpunkt bestehende Verdienstungleichheit in langfristiger Ungleichheit bei den Erwerbseinkommen niederschlägt, hängt vom Grad der Verdienstmobilität ab, worunter der Auf‑ und Abstieg auf der Verdienstleiter bzw. Übergänge von Beschäftigung in Arbeitslosigkeit und umgekehrt zu verstehen sind. Anhand von Simulationen auf der Grundlage von Daten aus einem kurzen Panel für 24 OECD‑Länder wurde die Verdienstentwicklung einer Stichprobe von Arbeitskräften analysiert. Dabei zeigte sich, dass durchschnittlich drei Viertel der in einem gegebenen Jahr festgestellten Ungleichheit von Dauer sind, während der verbleibende Teil im Lebensverlauf infolge der Mobilität ausgeglichen wird. Die Mobilität ist in Ländern mit größerer Ungleichheit offenbar nicht höher. Chronische Arbeitslosigkeit, unzureichende kognitive Kompetenzen, atypische Beschäftigungsverhältnisse und Unternehmen mit geringer Produktivität sind die wichtigsten Erklärungsfaktoren langfristig geringer Verdienste. Die Arbeitslosenversicherung spielt eine wichtige Rolle bei der Absicherung der beruflichen Laufbahn, indem sie die mit Arbeitslosigkeit verbundenen Einkommensrisiken verringert. Mindestlöhne senken das Risiko extrem niedriger Verdienste, ihre Auswirkungen im Hinblick auf die Verringerung der Verdienstungleichheit werden auf lange Sicht jedoch durch die ausgleichenden Effekte der Mobilität und potenziell negative Beschäftigungseffekte gedämpft.

Anhebung der Beschäftigungsqualität in aufstrebenden Volkswirtschaften
In aufstrebenden Volkswirtschaften ist die geringe Beschäftigungsqualität eine wichtige Frage, mit der sich die Politik auseinandersetzen muss. Die Analyse der Beschäftigungsqualität in wichtigen aufstrebenden Volkswirtschaften – deren Messung auf Grund unzureichender Daten nicht einfach ist – erfolgt nach dem OECD‑Konzept der Beschäftigungsqualität anhand von drei Kriterien: Einkommensqualität (Kombination von Durchschnittsverdiensten und Einkommensungleichheit), Arbeitsmarktsicherheit (gemessen am Risiko von Arbeitslosigkeit und extrem niedrigen Verdiensten) und Qualität des Arbeitsumfelds (gemessen an der Häufigkeit von Arbeitsstress oder sehr langen Arbeitszeiten). Aufstrebende Volkswirtschaften schneiden nach allen diesen drei Kriterien schlechter ab als OECD‑Länder. Am geringsten ist die Beschäftigungsqualität in der Regel für junge, geringqualifizierte und informell Beschäftigte. Im Hinblick auf die Politikgestaltung zeigt die Erfahrung der am besten abschneidenden OECD‑Länder, dass eine hohe Beschäftigungsqualität mit einem hohen Beschäftigungsniveau vereinbar ist. Maßnahmen zur Anhebung der Beschäftigungsqualität sollten also nicht zwangsläufig als Bremse für das Beschäftigungswachstum betrachtet werden. Es wird untersucht, welche Arbeitsmarktmaßnahmen und Maßnahmen der sozialen Sicherung am besten geeignet sind, um die Beschäftigungsqualität in aufstrebenden Volkswirtschaften zu verbessern.

Im Forum zu Deutschland

4 Kommentare

Top 5 MBA Alliance Germany

WiWi Gast

Hier geht es um MBA Programm nicht um Master Programme - die EBS wurde nicht gefragt, da sie im MBA Markt nicht ernst zu nehmen ist. Und das Ganze ist nur eine Marketing Allianz, um mehr international ...

17 Kommentare

Welcher MBA für Deutschland

WiWi Gast

Wenn man im Audit bleiben will, lohnt dann der MBA? Dachte an HHL oder WHU allerdings bin ich mir nicht sicher ob das überhaupt einen Mehrwert bringt?

22 Kommentare

Finance Master in Deutschland

WiWi Gast

Imperial College in London ist es am Ende geworden.

11 Kommentare

Wo den MBA machen?

WiWi Gast

Eben genau den!!! Den M.Sc. in Wing! Oder von mir aus auch in BWL, je nach Interesse! Das bringt immer noch am meisten! Am besten an einer Uni. Damit hat man die besten Möglichkeiten! Lounge Gast sch ...

3 Kommentare

MBA/Master für nicht-BWLer aus Amerika

WiWi Gast

Beste MBAs im deutschsprachigen Raum gibts in Mannheim und St. Gallen!

13 Kommentare

Deutscher MBA - Unterrichtssprache

WiWi Gast

seh ich eigentlich nicht so, wenn ich als Fachfremder Business Administrationlernen will und für ein deutsches Unternehmen tätig sein will, dann macht das doch Sinn. Auslandsaufenthalte habe alle Prog ...

80 Kommentare

Aufbruch Deutschland?

WiWi Gast

sobald er aber nicht mehr Minister ist, geht die richtige Karriere los...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Deutschland

Statistik: Datenkarte Deutschland 2016

Das Wichtigste im Taschenformat: Die Hans Böckler Stiftung hat wieder eine kostenlose Datenkarte mit einer Reihe wichtiger Daten zu Wirtschaft und Arbeitsmarkt der Bundesrepublik Deutschland im Jahr 2016 herausgegeben. Darüber hinaus stehen auch für alle Bundesländer entsprechende Datenblätter und eine englische Datenkarte für Deutschland zum Download bereit.

Eine Frau von hinten mit schwarzer Jacke und rotem Kopftuch.

Deutsche Wirtschaft bleibt auf Wachstumskurs, Arbeitslosigkeit wächst trotz Zuwanderung kaum

Die Konjunktur in Deutschland bleibt schleppend aufwärts gerichtet. Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) wird 2015 um 1,7 Prozent und im kommenden Jahr um 1,8 Prozent zunehmen. Während in diesem Jahr die größten Impulse von den Exporten ausgingen, wird 2016 die Binnen­nachfrage eine noch größere Rolle spielen. Der Arbeitsmarkt wird den Zustrom an Flüchtlingen relativ gut verkraften.

Statistisches Jahrbuch 2015

Statistik: Statistisches Jahrbuch 2015

Das Statistische Jahrbuch 2015 für die Bundesrepublik Deutschland ist in seiner Faktenfülle einmalig. Es bietet in der 64. Auflage wieder Zahlen für alles: von A wie Arbeitskosten bis Z wie Zusatzversicherung. Auf knapp 700 Seiten präsentiert es Statistiken zu 27 Themengebieten sowie Übersichtstabellen für internationale Vergleiche. Der »Klassiker« unter den Publikationen des Statistischen Bundesamtes steht wieder kostenlos zum Download zur Verfügung.

Weiteres zum Thema Job-Trends: Arbeitsmarkt

Statistik: ITK-Branche 2016 - 20.000 neue Stellen und 1,7 Prozent Umsatzwachstum

Die ITK-Branche befindet sich weiterhin im Aufschwung. Mit einer Wachstumsprognose von 1,7 Prozent werden im laufenden Jahr mindestens 20.000 neue Arbeitsplätze entstehen. Wachstumstreiber ist vor allem die Informationstechnologie, die einen Umsatzplus von 84 Milliarden Euro verbucht. Nach den aktuellen Ergebnissen des Digitalverbandes Bitkom soll die ITK-Branche auch im nächsten Jahr weiterwachsen, um 1,2 Prozent.

Beliebtes zum Thema Berufseinstieg

Segelboote mit dem BMW-Symbol auf offener See mit Wind in den Segeln.

Unternehmensranking 2017: Die Top 100 Arbeitgeber für Wirtschaftswissenschaftler

Doppelsieg für BMW als beliebtester Arbeitgeber bei den Absolventen der Wirtschaftswissenschaften und dem Ingenieurwesen. Gefolgt von Audi, Daimler und Porsche ist die Automobilindustrie erneut die attraktivste Branche. PwC ist die einzige Wirtschaftsprüfungsgesellschaft und McKinsey die einzige Unternehmensberatung unter den Top 10 Arbeitgebern für Wirtschaftswissenschaftler. Die Beratungen gehören insgesamt zu den großen Gewinnern im Ranking. Die Deutsche Bank fällt in der Finanzbranche erstmals hinter EZB und Goldman Sachs von Platz 27 auf 43. Das zeigt die Business Edition des aktuellen trendence Graduate Barometer 2017.

Screenshot: Jobtrends-Studie 2017 von Kienbaum und Staufenbiel.

JobTrends 2017: Gute Jobaussichten für Wirtschaftswissenschaftler

Was Berufseinsteiger im Jahr 2017 wissen müssen, dem ist die JobTrends-Studie von Staufenbiel und Kienbaum nachgegangen. Personaler checken Bewerbungen oft nur in maximal fünf Minuten. In nur sechs Prozent der Fälle googlen Entscheider den Namen der Bewerber. Punkten können Absolventen beim Berufseinstieg eher mit Praxiserfahrung als mit einem guten Studienabschluss. Beim Gehalt können Berufseinsteiger aktuell fünf bis zehn Prozent mehr heraushandeln.

Ein spanischer Stier aus Metall steht für Konjunktur und den Ifo-Geschäftsklimaindex.

Unternehmensranking 2017: Top 25 WP-Gesellschaften und Steuerberatungen

Die Schere zwischen den Big Four und den übrigen Wirtschaftsprüfungsgesellschaften und Steuerberatungsgesellschaften in Deutschland geht weiter auseinander. PricewaterhouseCoopers (PwC) führt weiterhin die Spitze der Top 25 WP-Gesellschaften und Steuerberatungen an. Im Schnitt sind die 25 nach Inlandsumsatz führenden WP-Gesellschaften und Steuerberatungen um 7,2 Prozent gewachsen. Die Deutschlandumsätze der Big Four stiegen sogar um 11,8 Prozent. Dies sind Ergebnisse aus dem Unternehmensranking 2017 von Lünendonk.

HELP - Eine Bürotasse zeigt ein Männchen hinter einem Aktenberg, das um Hilfe ruf.

Deutschen ist Arbeitsumfeld wichtiger als hohe Bezahlung

Drei Viertel aller Berufstätigen in Deutschland macht ihr aktueller Job Spaß. Ein gutes Betriebsklima und flexible Arbeitszeiten locken Bewerber und Jobwechsler an. Lediglich acht Prozent arbeiten allein für das Gehalt. Das Meistern von Herausforderungen und Produzieren von guten Ergebnissen steht für 26 Prozent im Vordergrund, die Arbeit im Team und die Zeit mit den Kollegen für 15 Prozent. Eine sinnvolle Tätigkeit auszuüben, motiviert 12 Prozent der Berufstätigen in Deutschland. Das zeigt die Studie „Beruf und Karriere 2017" der CreditPlus Bank AG.

Schild mit der Aufschrift "Exit".

Jeder vierte Arbeitnehmer ist auf dem Absprung

Knapp 70 Prozent der Angestellten ist die Gesundheit wichtiger als Wohlstand. Neben der Vergütung ist Freizeit und Urlaub aktuell der wichtigste Faktor bei der Arbeitgeberwahl. Pluspunkte bei der Arbeitgeber sind Sabbaticals, zusätzliche Urlaubstagen oder weniger Arbeitsstunden für ein geringeres Gehalt. Nur jedem vierten Mitarbeiter werden derzeit flexible Arbeitsbedingungen genehmigt. Jeder zweite Mitarbeiter rechnet durch Teilzeit oder Home Office zudem mit geringeren Karrierechancen. Die Digitalisierung von HR-bezogenen Aufgaben ist noch kaum entwickelt. Das sind Ergebnisse der Mercer „Global Talent Trends Study“ 2017.

Unister Insolvenzverfahren Rip-Deal

Insolvenzverfahren der Unister Holding GmbH vom Amtsgericht Leipzig eröffnet

Nach dem Unfalltod von Mitbegründer Thomas Wagner und Gesellschafter Oliver Schilling hatte die Unister Holding GmbH den Insolvenzantrag gestellt. Laut dem Magazin Spiegel hat der Reiseportal-Anbieter rund 39 Millionen Euro Schulden. Durch den Insolvenzantrag konnte die Handlungsfähigkeit der Unister-Reiseportal gesichert werden, sodass Buchungen über Fluege.de und Ab-in-den-Urlaub.de weiterhin möglich sind. Aktuelle Berichte offenbaren, dass Thomas Wagner vor seinem Tod auf einen „Rip-Deal“ reingefallen ist.

Feedback +/-

Feedback