DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Jobwechsel & ExitMotivation

Motivationslevel bei -1 / 10 Jahre arbeiten und nichts kommt rum

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Motivationslevel bei -1 / 10 Jahre arbeiten und nichts kommt rum

Moin,

ich bin aus Hamburg und habe jetzt 15 Jahre geschuftet und frage mich langsam aber sicher warum ich mir diesen Sch**ß einfach nur antue.

Wer kennt das nicht,... Ausbildung, Weiterbildungen, Studium (nebenberuflich), Master ausstehend und schwub die Wub bist Ü30 und fragst dich, wo ist die Zeit hin und vorallem was ist unterm Strich hängen geblieben.

Mein Fazit nach 15 Jahren ist.
Kaufmann Check
Fachwirt Check
Studium Check
Haus Uncheck
EK 50k Check (nett aber nutzlos, vorallem in diesem Forum und bei den aktuellen Hauspreisen)
Berufliche Perspektive (Consultant) Check - aber die Welt ist da auch nicht grüner auf der anderen Seite, vorallem wenn man bedenkt, wie volatil das Geschäft ist und wieviel Lebenzeit man da reinsteckt

Ich für meinen Teil bin an einem Punkt wo ich einfach keinen Bock mehr habe und natürlich nach Auswegen suche, aber seien wir doch mal ehrlich, diese ganzen Auswege die einen immer genannt werden sind doch mehr oder weniger fadenscheinigt.

Zumal ich mir immer denke, was diese ganzen Livestyle Coaches etc. auf Facebook und Youtube usw. alle verbreiten. Es funktioniert, aber nicht bei allen und am Ende des Tages lachen mich meine Freunde mit Beamtenstatus einfach nur aus.

Die laufen zwar auch im Hamsterrad, aber sowas von Weich, da muss man sich für die nächsten 10 Jahre auch keine Gedanken mehr machen.

Daher meine Frage in die Runde, wie geht es euch?

Fazit nach 15 Jahren
Money
Privat
Beruflich
Erfüllung.

Mein Plan wird jetzt sein, aussteigen und irgendetwas mit Sinn und Verstand machen, wenn es finanzierbar ist.

mein persönliches Ranking ist: reicher Sohn/Tochter > Freiberufler mit Tagessatz > 2k >Beamter > Unternehmer > Vorstand > Geschäftsführer > HAL > ABL > TL > Sachbearbeiter (Tarifvertrag) > Sachbearbeiter (freie Wirtschafts) > Scheinselbstständiger > etc.

antworten
WiWi Gast

Motivationslevel bei -1 / 10 Jahre arbeiten und nichts kommt rum

Kauf die einfach ein paar Tech Aktien nachm nächsten Crash, dann werden aus 50k schnell 200k

antworten
WiWi Gast

Motivationslevel bei -1 / 10 Jahre arbeiten und nichts kommt rum

Auf dem Dorf arbeiten beim Mittelstand, dann wirds auch was mit dem wohnungskauf.

WiWi Gast schrieb am 18.12.2019:

Moin,

ich bin aus Hamburg und habe jetzt 15 Jahre geschuftet und frage mich langsam aber sicher warum ich mir diesen Sch**ß einfach nur antue.

Wer kennt das nicht,... Ausbildung, Weiterbildungen, Studium (nebenberuflich), Master ausstehend und schwub die Wub bist Ü30 und fragst dich, wo ist die Zeit hin und vorallem was ist unterm Strich hängen geblieben.

Mein Fazit nach 15 Jahren ist.
Kaufmann Check
Fachwirt Check
Studium Check
Haus Uncheck
EK 50k Check (nett aber nutzlos, vorallem in diesem Forum und bei den aktuellen Hauspreisen)
Berufliche Perspektive (Consultant) Check - aber die Welt ist da auch nicht grüner auf der anderen Seite, vorallem wenn man bedenkt, wie volatil das Geschäft ist und wieviel Lebenzeit man da reinsteckt

Ich für meinen Teil bin an einem Punkt wo ich einfach keinen Bock mehr habe und natürlich nach Auswegen suche, aber seien wir doch mal ehrlich, diese ganzen Auswege die einen immer genannt werden sind doch mehr oder weniger fadenscheinigt.

Zumal ich mir immer denke, was diese ganzen Livestyle Coaches etc. auf Facebook und Youtube usw. alle verbreiten. Es funktioniert, aber nicht bei allen und am Ende des Tages lachen mich meine Freunde mit Beamtenstatus einfach nur aus.

Die laufen zwar auch im Hamsterrad, aber sowas von Weich, da muss man sich für die nächsten 10 Jahre auch keine Gedanken mehr machen.

Daher meine Frage in die Runde, wie geht es euch?

Fazit nach 15 Jahren
Money
Privat
Beruflich
Erfüllung.

Mein Plan wird jetzt sein, aussteigen und irgendetwas mit Sinn und Verstand machen, wenn es finanzierbar ist.

mein persönliches Ranking ist: reicher Sohn/Tochter > Freiberufler mit Tagessatz > 2k >Beamter > Unternehmer > Vorstand > Geschäftsführer > HAL > ABL > TL > Sachbearbeiter (Tarifvertrag) > Sachbearbeiter (freie Wirtschafts) > Scheinselbstständiger > etc.

antworten
WiWi Gast

Motivationslevel bei -1 / 10 Jahre arbeiten und nichts kommt rum

Ich hatte damals mit gerade so 24 den Master fertig und Ende 20 hatten wir zu zweit sechsstelliges EK. Wurde von den Eltern noch etwas aufgestockt auf insgesamt 150.000 EUR und damit wuppt man die Anzahlung auch locker. Besonders halt damals in 2014, wo die Preise noch wesentlich niedriger waren.

Seitdem zahlen wir fleißig ab, mittlerweile ist unsere Kreditrate trotz 3 Prozent Anfangstilgung niedriger als die Kaltmiete von Freunden, welche schlechtere Objekte mieten.

Und der Wert der Immobilie ist gut sechsstellig gestiegen. Mit ein paar Sondertilgungen sind wir ca. mit 42/43 Jahren fertig.

Das ist halt der Vorteil eines geradlinigen Lebenslaufs. Und sorry, aber daran ist auch nichts schlimm. Ich habe halt gleich BWL studiert, habe mit einer einzigen Ausnahme alle Klausuren immer sofort bestanden. Und wirklich stressig waren nur die 2-3 Wochen in der Klausurenphase. Praktika hatte ich auch gemacht, trotzdem viel freie Zeit.

antworten
WiWi Gast

Motivationslevel bei -1 / 10 Jahre arbeiten und nichts kommt rum

Versuche, dein Umfeld zu ändern, vielleicht auch beruflich. Wie sieht es privat aus? Was treibt dich da an? Ich empfinde es befremdlich, dass auf Lifestylecoaches aus sozialen Medien verwiesen wird. Fühlst du dich unsicher in deiner aktuellen Situation? Dein "persönliches Ranking" lässt darauf schliessen, dass du dich generell ungerecht behandelt fühlst und eher am "Ende" der Kette siehst, was objektiv ja auch nicht der Fall ist. Narzissmus?

antworten
WiWi Gast

Motivationslevel bei -1 / 10 Jahre arbeiten und nichts kommt rum

Es gibt hier einen Threat: hätte ich doch Medizin studiert. Fakt: dann würdest du als Oberarzt für 7tsd unter enormen Zeitdruck unnötige Gelenke verkaufen und einbauen.

Lohnarbeit kann man nicht mehr ernst nehmen in D. Alle Bereiche sind so gemacht worden.

Tipp: Hol dir eine beständiges (kleines) Gehalt und viel Zeit.

antworten
WiWi Gast

Motivationslevel bei -1 / 10 Jahre arbeiten und nichts kommt rum

WiWi Gast schrieb am 18.12.2019:

Es gibt hier einen Threat: hätte ich doch Medizin studiert. Fakt: dann würdest du als Oberarzt für 7tsd unter enormen Zeitdruck unnötige Gelenke verkaufen und einbauen.

Lohnarbeit kann man nicht mehr ernst nehmen in D. Alle Bereiche sind so gemacht worden.

Tipp: Hol dir eine beständiges (kleines) Gehalt und viel Zeit.

  1. Oberärzte verdienen deutlich mehr wie 7k eher 120k+
  2. Das neugeborene Baby meines Bruders kamm mit einem Herzfehler zu Welt. Der Chirurg hat sie soweit "gerettet" ( die OP war erst vor kurzem)

Du kannst dir vorstellen was für Hochachtung und Respekt solche Leute verdienen und vorallem was für einen Wert für die Gesellschaft haben. Ist halt ein anderes Gefühl dem jungen Ehepaar zu sagen, dass es ihr Baby schafft und man somit ein Leben gerettet hat im Gegensatz zu dem Powerpoint Monkey der Anschiss von seinem MD bekommt, weil er die Schriftgröße der Fußnote bei Page 12 nicht richtig angepasst hat.

Was ich sagen will: Man wird Arzt nicht wegen der Bezahlung sonder wegen den obigen Fall. Falls einem die Bezahlung doch wichtig ist als Mediziner öffnet man eine eigene Praxis und gut ist.

antworten
WiWi Gast

Motivationslevel bei -1 / 10 Jahre arbeiten und nichts kommt rum

WiWi Gast schrieb am 19.12.2019:

Es gibt hier einen Threat: hätte ich doch Medizin studiert. Fakt: dann würdest du als Oberarzt für 7tsd unter enormen Zeitdruck unnötige Gelenke verkaufen und einbauen.

Lohnarbeit kann man nicht mehr ernst nehmen in D. Alle Bereiche sind so gemacht worden.

Tipp: Hol dir eine beständiges (kleines) Gehalt und viel Zeit.

  1. Oberärzte verdienen deutlich mehr wie 7k eher 120k+
  2. Das neugeborene Baby meines Bruders kamm mit einem Herzfehler zu Welt. Der Chirurg hat sie soweit "gerettet" ( die OP war erst vor kurzem)

Du kannst dir vorstellen was für Hochachtung und Respekt solche Leute verdienen und vorallem was für einen Wert für die Gesellschaft haben. Ist halt ein anderes Gefühl dem jungen Ehepaar zu sagen, dass es ihr Baby schafft und man somit ein Leben gerettet hat im Gegensatz zu dem Powerpoint Monkey der Anschiss von seinem MD bekommt, weil er die Schriftgröße der Fußnote bei Page 12 nicht richtig angepasst hat.

Was ich sagen will: Man wird Arzt nicht wegen der Bezahlung sonder wegen den obigen Fall. Falls einem die Bezahlung doch wichtig ist als Mediziner öffnet man eine eigene Praxis und gut ist.

Volle Zustimmung. Allerdings hätten die meisten, die bei irgendeiner BB oder UB sitzen gar nicht die Abinoten gehabt, um Arzt werden zu können, so dass ihnen diese Option - ohne lange Wartezeit - gar nicht zur Verfügung stand.

antworten
WiWi Gast

Motivationslevel bei -1 / 10 Jahre arbeiten und nichts kommt rum

Ihr wisst offenbar nicht was mittlerweile in Krankenhäusern läuft, wie es Jungärzten geht...

antworten
WiWi Gast

Motivationslevel bei -1 / 10 Jahre arbeiten und nichts kommt rum

Ich wurde für Medizin angenommen in Deutschland aber habe mich dann für bwl in Mannheim entschieden - ja ich habe 1.0 im Abi gehabt.
Am Ende bereu ich es nicht weil es einfach die richtige Entscheidung war und ich Spaß habe an meinem Job.

antworten
WiWi Gast

Motivationslevel bei -1 / 10 Jahre arbeiten und nichts kommt rum

wozu soll dieser egoistische post beitragen?

WiWi Gast schrieb am 18.12.2019:

Ich hatte damals mit gerade so 24 den Master fertig und Ende 20 hatten wir zu zweit sechsstelliges EK. Wurde von den Eltern noch etwas aufgestockt auf insgesamt 150.000 EUR und damit wuppt man die Anzahlung auch locker. Besonders halt damals in 2014, wo die Preise noch wesentlich niedriger waren.

Seitdem zahlen wir fleißig ab, mittlerweile ist unsere Kreditrate trotz 3 Prozent Anfangstilgung niedriger als die Kaltmiete von Freunden, welche schlechtere Objekte mieten.

Und der Wert der Immobilie ist gut sechsstellig gestiegen. Mit ein paar Sondertilgungen sind wir ca. mit 42/43 Jahren fertig.

Das ist halt der Vorteil eines geradlinigen Lebenslaufs. Und sorry, aber daran ist auch nichts schlimm. Ich habe halt gleich BWL studiert, habe mit einer einzigen Ausnahme alle Klausuren immer sofort bestanden. Und wirklich stressig waren nur die 2-3 Wochen in der Klausurenphase. Praktika hatte ich auch gemacht, trotzdem viel freie Zeit.

antworten
WiWi Gast

Motivationslevel bei -1 / 10 Jahre arbeiten und nichts kommt rum

WiWi Gast schrieb am 18.12.2019:

Ich hatte damals mit gerade so 24 den Master fertig und Ende 20 hatten wir zu zweit sechsstelliges EK. Wurde von den Eltern noch etwas aufgestockt auf insgesamt 150.000 EUR und damit wuppt man die Anzahlung auch locker. Besonders halt damals in 2014, wo die Preise noch wesentlich niedriger waren.

Seitdem zahlen wir fleißig ab, mittlerweile ist unsere Kreditrate trotz 3 Prozent Anfangstilgung niedriger als die Kaltmiete von Freunden, welche schlechtere Objekte mieten.

Und der Wert der Immobilie ist gut sechsstellig gestiegen. Mit ein paar Sondertilgungen sind wir ca. mit 42/43 Jahren fertig.

Das ist halt der Vorteil eines geradlinigen Lebenslaufs. Und sorry, aber daran ist auch nichts schlimm. Ich habe halt gleich BWL studiert, habe mit einer einzigen Ausnahme alle Klausuren immer sofort bestanden. Und wirklich stressig waren nur die 2-3 Wochen in der Klausurenphase. Praktika hatte ich auch gemacht, trotzdem viel freie Zeit.

Der große Vorteil ist wohl eher das sechstellige EK nach Studien Ende und nicht der gradlinige Lebenslauf. Wahrscheinlich alles durch Praktika zusammen gekommen ;)

antworten
WiWi Gast

Motivationslevel bei -1 / 10 Jahre arbeiten und nichts kommt rum

Ich hatte damals mit gerade so 24 den Master fertig und Ende 20 hatten wir zu zweit sechsstelliges EK.

Der große Vorteil ist wohl eher das sechstellige EK nach Studien Ende und nicht der gradlinige Lebenslauf. Wahrscheinlich alles durch Praktika zusammen gekommen ;)

Da liegen einige Jahre dazwischen. Bei einer ordentlichen Sparrate und etwas Glück bei den Investitionen geht da einiges.

antworten
WiWi Gast

Motivationslevel bei -1 / 10 Jahre arbeiten und nichts kommt rum

Sagen wir mit Anfang 24 Master & jetzt mit Anfang 29 das Haus gekauft. Dann noch einen überdurchschnittlich bezahlten Job (65‘€ Einstieg) zum Einstieg gefunden, Sparrate von etwa 33%. Das sind auf 5 Jahre etwa 60‘€, wenn seine Partnerin das gleiche einfährt sind das schon 120‘€. Joa, dann schmeißen die Eltern noch mal 30‘€ rein und fertig. Sooo unrealistisch ist das nicht, aber du musst halt auch Eltern haben, die mal eben 30k rumfliegen haben…

WiWi Gast schrieb am 19.12.2019:

Ich hatte damals mit gerade so 24 den Master fertig und Ende 20 hatten wir zu zweit sechsstelliges EK.

Der große Vorteil ist wohl eher das sechstellige EK nach Studien Ende und nicht der gradlinige Lebenslauf. Wahrscheinlich alles durch Praktika zusammen gekommen ;)

Da liegen einige Jahre dazwischen. Bei einer ordentlichen Sparrate und etwas Glück bei den Investitionen geht da einiges.

antworten
WiWi Gast

Motivationslevel bei -1 / 10 Jahre arbeiten und nichts kommt rum

WiWi Gast schrieb am 19.12.2019:

Sagen wir mit Anfang 24 Master & jetzt mit Anfang 29 das Haus gekauft. Dann noch einen überdurchschnittlich bezahlten Job (65‘€ Einstieg) zum Einstieg gefunden, Sparrate von etwa 33%. Das sind auf 5 Jahre etwa 60‘€, wenn seine Partnerin das gleiche einfährt sind das schon 120‘€. Joa, dann schmeißen die Eltern noch mal 30‘€ rein und fertig. Sooo unrealistisch ist das nicht, aber du musst halt auch Eltern haben, die mal eben 30k rumfliegen haben…

Dann musst du noch mal 15 Monate sparen, was jetzt auch keinen so großen Unterschied macht.

antworten
WiWi Gast

Motivationslevel bei -1 / 10 Jahre arbeiten und nichts kommt rum

WiWi Gast schrieb am 19.12.2019:

Sagen wir mit Anfang 24 Master & jetzt mit Anfang 29 das Haus gekauft. Dann noch einen überdurchschnittlich bezahlten Job (65‘€ Einstieg) zum Einstieg gefunden, Sparrate von etwa 33%. Das sind auf 5 Jahre etwa 60‘€, wenn seine Partnerin das gleiche einfährt sind das schon 120‘€. Joa, dann schmeißen die Eltern noch mal 30‘€ rein und fertig. Sooo unrealistisch ist das nicht, aber du musst halt auch Eltern haben, die mal eben 30k rumfliegen haben…

WiWi Gast schrieb am 19.12.2019:

Ich hatte damals mit gerade so 24 den Master fertig und Ende 20 hatten wir zu zweit sechsstelliges EK.

Der große Vorteil ist wohl eher das sechstellige EK nach Studien Ende und nicht der gradlinige Lebenslauf. Wahrscheinlich alles durch Praktika zusammen gekommen ;)

Da liegen einige Jahre dazwischen. Bei einer ordentlichen Sparrate und etwas Glück bei den Investitionen geht da einiges.

Sorry hab da was überlesen, ich dachte direkt nach der Uni.
Dann ist doch aber der TE garnicht soweit weg von dem Beitrag.

antworten
WiWi Gast

Motivationslevel bei -1 / 10 Jahre arbeiten und nichts kommt rum

Nachdem der Post gerade wieder in die Richtungen Medizin (dafür gibt es ja einen Parallel-Thread) und Sparrate (dazu gibts unzählige Poser-Threads), mal eine Antwort zum Eröffnungspost:

Nach inzwischen 19 Jahren im Berufsleben kann ich das Gefühl auf jeden Fall nachempfinden. Ich verdiene gut, habe Familie, aber weder ein Haus, noch ein prall gefülltes Depot, das die Frührente mit 45 Aussicht stellt. Für mich persönlich war es immer wichtig, neue Reize zu setzen. Beruflich und/oder privat. Habe regelmäßig nach 3-4 Jahren das Unternehmen bzw. die Position gewechselt und habe irgendwann angefangen den Job zu sehen, was er wirklich ist: ein Job. Keine Erfüllung, kein Hobby-zum-Beruf-gemacht. Es ist ein Job, der mir zwar Spaß macht, aber den ich ohne mit der Wimper zu zucken bei einem kleineren Lotto-Gewinn noch in der Sekunde der Gewinnbestätigung kündigen würde.

Für manche mag die Einstellung traurig sein, ich sehe das als sehr pragmatisch an. Ich arbeite, um zu leben. Punkt aus. Meine Hobbies haben mit der Arbeit nichts zu tun.

Mein Fazit:

Money - bin zufrieden
Privat - ebenfalls zufrieden. Familie, Freunde, alles im Lack.
Beruflich - Position ist gut, Arbeitszeit ist gut, Gehalt ist gut, Firmenwagen ist gut ;)
Erfüllung - ich bin grundsätzlich zufrieden. Habe nicht den Anspruch an mich, die Welt zu verändern, oder den einen Job zu finden, der mir die totale Erfüllung verspricht (dafür ist mir meine private Zeit zu kostbar).

antworten
WiWi Gast

Motivationslevel bei -1 / 10 Jahre arbeiten und nichts kommt rum

Kann der Einstellung meines Vorposters nur zustimmen. Man muss denke ich eine ( leicht ironische) Distanz zu seinem Job entwickeln. Dieses ganze Motivations und "ich gehe in meinem Job total auf" Gerede ist doch eigentlich nur ein Marketing der Unternehmen, um aus den Mitarbeitern noch mehr Leistung herauszuquetschen, indem man Ihnen suggeriert sie müssten unter allen Umständen für ihren Job brennen.

Ich kann im Job höchstmotiviert sein und trotzdem weniger effizient arbeiten als der Kollege der kühl und überlegt seinen Job macht und den pragmatischen Weg wählt.

antworten
WiWi Gast

Motivationslevel bei -1 / 10 Jahre arbeiten und nichts kommt rum

WiWi Gast schrieb am 19.12.2019:

Sagen wir mit Anfang 24 Master & jetzt mit Anfang 29 das Haus gekauft. Dann noch einen überdurchschnittlich bezahlten Job (65‘€ Einstieg) zum Einstieg gefunden, Sparrate von etwa 33%. Das sind auf 5 Jahre etwa 60‘€, wenn seine Partnerin das gleiche einfährt sind das schon 120‘€. Joa, dann schmeißen die Eltern noch mal 30‘€ rein und fertig. Sooo unrealistisch ist das nicht, aber du musst halt auch Eltern haben, die mal eben 30k rumfliegen haben…

Dann musst du noch mal 15 Monate sparen, was jetzt auch keinen so großen Unterschied macht.

Und mit diesen 150 000 zahlst du dann ein Haus für 550 000 an?

Für welches du dann im schnitt 2% im Jahr= Nebenkosten und Instandhaltung ( ca 11000 Jahr/ 920 Euro im Monat) zahlst)
Plus natürlich Tilgung. und Zweitwagen für die Gattin

Willkommen im Hamsterrad.

antworten

Artikel zu Motivation

Die beliebtesten Gruppenevents 2018

Gruppenevents: Menschen beim Rafting mit einem Schlauchboot in hochspritzenden Wellen.

Einen Großteil unseres Erwachsenenlebens verbringen wir bei der Arbeit. Doch längst nicht jeder fühlt sich an seinem Arbeitsplatz wohl. Dabei gibt es einiges, was Teamleiter und Arbeitgeber tun können, um den Wohlfühlfaktor bei ihren Mitarbeitern zu steigern. Gruppenevents sind eine gute Möglichkeit, das Wir-Gefühl zu stärken und Mitarbeiter gleichzeitig motivierter im Berufsalltag sein zu lassen.

Wer seine Stärken einbringen kann, hat mehr Spaß am Job

Das lachende Gesicht eines Mannes mit Dreitagebart und Sonnenbrille.

Wer seine persönlichen Charakterstärken im Beruf einsetzen kann, erlebt mehr Spass, Flow und Sinn bei der Arbeit. Diese Personen sind auch zufriedener mit dem Beruf und nehmen ihn eher als Berufung wahr. Dies ist das Ergebnis zweier breit angelegter Studien eines Psychologenteams der Universität Zürich.

Deutsche Mitarbeiter zählen zu den engagiertesten in Europa

Die deutsche und die europäische Flagge vor blauem Himmel.

Engagierte Mitarbeiter sind für Unternehmen bares Geld wert: 52 Prozent der deutschen Arbeitnehmer sind motiviert – damit liegen sie in Europa an vorderer Stelle.

Motivation ist nicht käuflich - Freude an der Arbeit ist entscheidend

Ein gelbes Buch mit der Aufschrift: happy wird vor ein sich anschauendes Paar gehalten.

Nahezu jede zweite Fach- und Führungskraft in Deutschland (47 Prozent) würde sich durch eine Gehaltserhöhung nicht zusätzlich anspornen lassen. Das ist das Ergebnis einer aktuellen Studie zur Arbeitsmotivation, durchgeführt von der Online-Jobbörse StepStone in Kooperation mit der Unternehmensberatung Hay Group.

Mehr Gehalt motiviert Führungskräfte

Das Wort BONUS - für Gehaltsbonus - auf einer Kreidetafel geschrieben.

Viele deutsche Unternehmen haben noch keine Programme, um sich für Mitarbeiter attraktiv zu machen und Leistungsträger nicht an die Konkurrenz zu verlieren. Hinsichtlich des zunehmenden Fachkräftemangels ist dies ein großer Fehler.

Leistungsgerechte Bezahlung für Arbeitnehmer am wichtigsten

Buchstabenwürfel ergeben das Wort: Gehälter, welches sich auf einer roten, glatten Oberfläche wiederspiegelt.

In einer aktuellen Umfrage zum Thema »Was erwarten Sie von Ihrem Arbeitgeber?« wollte die bekannte Online-Stellenbörse JobScout24 von ihren Usern wissen, welche Anreize Unternehmen ihren Mitarbeitern bieten müssen, um sie zufrieden zu stellen.

Die Krise nutzen - Neue Wege der Mitarbeitermotivation

Ein weißer Tisch mit weißen Stühlen und Whiteboard.

Die Mitarbeiter trotz Konjunkturflaute zu motivieren, gehört zu den großen Herausforderungen für Unternehmen in der Krise. Zu oft fehlen ihnen dabei die Kreativität und der Mut, neue Wege zu beschreiten.

Motivationsbremse Nummer eins: Mitarbeiter erhalten zu wenig Wertschätzung

Ein junger Mann wirkt ratlos bei der Berufswahl.

Nicht-monetäre Anerkennung als zentrale Motivationsressource wird von vielen Unternehmen sehr unterschätzt. Lediglich 42 Prozent der Arbeitnehmer sind der Meinung, dass ihre Leistung ausreichend anerkannt wird.

Motivation und Engagement am Arbeitsplatz sinken

Ein Mann steht auf einem Wellenbrecher aus Beton umgeben von Wasser.

Nur noch 12 Prozent der Beschäftigten füh­len sich ihrem Arbeitgeber gegenüber ver­pflichtet und sind mit Motivation und Engagement bei der Ar­beit im Vorjahr waren es noch 15 Prozent.

Motivation und Engagement am Arbeitsplatz sinken

Ein Mann steht auf einem Wellenbrecher aus Beton umgeben von Wasser.

Nur noch 12 Prozent der Beschäftigten fühlen sich ihrem Arbeitgeber gegenüber verpflichtet und sind mit Motivation und Engagement bei der Arbeit im Vorjahr waren es noch 15 Prozent.

Mitarbeiterbeteiligung: Ein gutes Konzept?

Mehr Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer sollen sich an ihren Unternehmen beteiligen können. In diesem Ziel sind sich die Parteien einig, in der Ausgestaltung und den Modellansätzen werden jedoch wesentliche Unterschiede deutlich.

Gehalt steht für Arbeitnehmer an erster Stelle

Verschiedenfarbige Spielchips zu Türmen aufgestapelt oder wild durcheinander.

Was treibt und motiviert Arbeitnehmer tatsächlich? Laut einer aktuellen Umfrage des Online-Karriereportals Monster ist es nach wie vor das Geld.

Engagierte Mitarbeiter mit 11.500 Euro höherer Produktivität

Der Deutscher Mittelstand zeigt einen positiven Trend bei der Bindung der Mitarbeiter. Dennoch besteht ein erhebliches Verbesserungspotential.

Roland Berger Studie - Wie erfolgreiche Unternehmen wachsen

Eine Ansammlung von kleinen Distelblumen.

Führungsverhalten beschleunigt das Wachstum von Unternehmen deutlich stärker als etwa Betriebsabläufe und Markenpflege. Die Studie fußt auf einer Analyse der Wachstumsfaktoren in den 1.700 größten Unternehmen Asiens, Europas und Nordamerikas von 1991 bis 2003.

Arbeitsmotivation: Leben ist Deutschen wichtiger als die Arbeit

Der weiße Schriftzug Lebensart auf lila Grund.

Chinesen und Inder führen die weltweite Workaholics-Hitliste an - Franzosen laufen Deutschen den Rang in puncto Gründlichkeit ab

Antworten auf Motivationslevel bei -1 / 10 Jahre arbeiten und nichts kommt rum

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 19 Beiträge

Diskussionen zu Motivation

Weitere Themen aus Jobwechsel & Exit