DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Jobwechsel & ExitStB

Keine Lust auf Steuerberater, wie kann ich aussteigen?

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Keine Lust auf Steuerberater, wie kann ich aussteigen?

Hallo zusammen,

ich bin seit 2 Jahren fertig mit meinem BWL Studium. Als Schwerpunkte hatte ich Rechnungswesen/Steuern und Finance. Wegen meinen schlechten Noten hatte ich keine Chance, einen Job in meinem Wunschbereich Asset Management zu ergattern. Da ich als zweiten Schwerpunkt ja auch Rechnungswesen/Steuern hatte und es dort einen Mangel an Bewerbern gibt, konnte ich problemlos nach einem vorausgegangenen Praktikum als Steuerberaterassistent bei einer mittelständischen Prüfungsgesellschaft einsteigen. Seit 2 Jahren bin ich nun da, ich müsste eigentlich anfangen, mich für das Examen vorzubereiten, da ich es nächstes Jahr schreiben kann. Allerdings merke ich immer mehr, dass mich dieser Job überhaupt nicht erfüllt; es war von Anfang an eine Übergangs- und Notlösung, weil ich im Finance-Bereich keine Zusagen erhalten habe. Ich kann mir mit meinen 24 Jahren überhaupt nicht vorstellen, über 40 Jahre in diesem Job zu verbringen. Und das Examen ist ja auch nicht ganz ohne, wie ich gehört habe.

Ich suche deshalb nach einem Exit aus der Steuerberatung. Was ich mir auch überlegt habe, ist es, mich selbständig zu machen. Ich bin bereit, dafür weniger Freizeit in Kauf zu nehmen und unabhängiger zu werden. Das Geld ist auch vorhanden, mir fehlt aber eine Idee.
Was kann ich denn machen, bzw. komme ich überhaupt noch ins Asset Management, oder ist der Zug schon abgefahren? Ich möchte auf jeden Fall aus der ganzen Steuerberatung raus, denn ich bin in letzter Zeit immer unglücklicher geworden.

antworten
WiWi Gast

Re: Keine Lust auf Steuerberater, wie kann ich aussteigen?

push

antworten
WiWi Gast

Re: Keine Lust auf Steuerberater, wie kann ich aussteigen?

Vorab: Hast du schon mal im Asset Management ein Praktikum gemacht und weißt ganz genau, dass dich das zumindest mittelfristig erfüllt?

Hast du die finanzielle Möglichkeit einen Master zu machen? Wenn du wirklich den Traum folgen willst, geh an eine möglichst hoch angesehene Uni mit einem Finance/quantitativen Master und nutze die Zeit für Praktika. Wenn du mit deiner Bachelornote keine Master über den NC bekommst, schau nach Studiengängen im Ausland, die nicht (nur) auf den NC setzen. Wenn dir große Banken kein Praktika im Asset Management anbieten wollen, dann such dir kleinere und arbeite dich über die Praktikas hoch.

antworten
WiWi Gast

Re: Keine Lust auf Steuerberater, wie kann ich aussteigen?

WiWi Gast schrieb am 30.11.2017:

Vorab: Hast du schon mal im Asset Management ein Praktikum gemacht und weißt ganz genau, dass dich das zumindest mittelfristig erfüllt?

Hast du die finanzielle Möglichkeit einen Master zu machen? Wenn du wirklich den Traum folgen willst, geh an eine möglichst hoch angesehene Uni mit einem Finance/quantitativen Master und nutze die Zeit für Praktika. Wenn du mit deiner Bachelornote keine Master über den NC bekommst, schau nach Studiengängen im Ausland, die nicht (nur) auf den NC setzen. Wenn dir große Banken kein Praktika im Asset Management anbieten wollen, dann such dir kleinere und arbeite dich über die Praktikas hoch.

Leider habe ich kein Praktikum gemacht. Mein NC war extrem schlecht, nur eine 3,1, und deswegen war ich froh, überhaupt etwas bekommen zu haben und StB/WP ist auch recht angesehen und die Bezahlung nicht allzu übel.

Mittelfristig ist Asset Management jedenfalls mein Wusch, langfristig betrachtet möchte ich mich selbstständig machen, in irgend einem Bereich, aber Hauptsache selbstständig arbeiten.

Ich hatte schon vor einem Jahr mit einem Master an der FU Hagen begonnen, den ich quasi abgebrochen habe, als das Jobangebot der Kanzlei vorlag. Irgendwo anders wäre ich nicht untergekommen, da i.d.R. ein NC von mindestens 2,5 gefordert ist.

Unis im Ausland, die nicht auf die Noten schauen, sind mir eher unbekannt. Vielleicht Maastricht oder HSG? Das Geld ist wie gesagt kein Problem, ich lebe sparsam und habe etwas Geld gespart.

Auch während des Studiums habe ich mich für Praktika im AM beworben, sowohl bei größeren als auch bei kleineren Unternehmen, aber da gab es immer Absagen. Ob es diesmal etwas wird?

antworten
WiWi Gast

Re: Keine Lust auf Steuerberater, wie kann ich aussteigen?

push

antworten
WiWi Gast

Re: Keine Lust auf Steuerberater, wie kann ich aussteigen?

An der HSG hast du mit einer 3,1 wirklich gar keine Chance, sofern MAccFin oder MBF.

antworten
WiWi Gast

Re: Keine Lust auf Steuerberater, wie kann ich aussteigen?

Mach dich doch direkt selbstständig, zum Beispiel als Trader, oder auch etwas völlig anderes, wenn du das nicht willst.

Ansonsten hast du immer noch die Möglichkeit, bei einem Unternehmen in die Buchhaltung oder ins Controlling zu gehen.

antworten
WiWi Gast

Re: Keine Lust auf Steuerberater, wie kann ich aussteigen?

Warum willst du überhaupt ins AM? Da ist die Konkurrenz viel zu groß, deine Leistungen zu schlecht und deine Vorkenntnisse irrelevant. Ich würde auch sagen, dass du dich direkt selbstständig machen könntest, wenn das wirklich langfristig dein Ziel ist.

antworten

Artikel zu StB

Headhunter of the Year 2016 – die Gewinner sind gekürt

Headhunter-of-the-Year Gewinner 2016

Der „Headhunter oft the Year“-Award 2016 ist vergeben. Der Preis wurde verliehen in den Kategorien Best Newcomer, Recruiting Innovation, Best eBrand, Candidate Experience und Executive Search. Die Headhunter des Jahres sind: Pape Consulting Group AG, Dr. Terhalle & Nagel Personalberatung GmbH, MANNROTH GmbH & Co. KG, Dwight Cribb Personalberatung GmbH, Pentagon AG.

Headhunter of the Year 2016 – Nominierte stehen fest

DIHK Jahresmittelstandsbericht 2013

32 nominierte Unternehmen aus der Personalberatungsbranche haben es in die Endauswahl geschafft und hoffen am 2. Juni auf den Preis „Headhunter of the Year 2016“. Der Preis „Headhunter of the Year“ wird in den Kategorien Candidate Experience, Executive Search, Recruiting Innovation, Best eBrand und Best Newcomer vom Karrieredienst Experteer vergeben. Insgesamt haben sich 88 Unternehmen beworben.

Personalberatung in Deutschland 2014/2015 - Führungskräfte mit IT-Know-how heiß begehrt

Social Media Recruiting

Der Branchenumsatz der Personalberatung stieg in Deutschland im Jahr 2014 um 5,7 Prozent auf 1,7 Milliarden Euro. Die Prognose für 2015 liegt bei 6,2 Prozent. Heiß begehrt sind Fach- und Führungskräfte mit Know-how in Digitaler Transformation. Jobsuchmaschinen, Expertenplattformen und Social-Media-Kanälen wie Xing oder Linkedin verändern die Branche.

Studie: Jeder zweite Deutsche unzufrieden im Job

Studie Zufriedenheit Job

Fast die Hälfte der Arbeitnehmer in Deutschland ist mit ihrem Job nicht zufrieden. 45 Prozent der Arbeitnehmer wollen in den nächsten zwölf Monaten den Job wechseln. Der Wunsch nach mehr Gehalt, Abwechslung und Anerkennung geben häufig den Ausschlag.

Rivalität am Arbeitsplatz: Wenn Wettbewerb zu weit geht

Kämpfende Hirsche, die mit ihrern Geweihen aufeinander losgehen.

Eine internationale Monster Umfrage zeigt, dass jeder fünfte Befragte bereits den Job gewechselt hat, um Arbeitsplatzrivalitäten zu entfliehen. Weitere 26 Prozent haben schon eine Kündigung aus diesem Grund in Betracht gezogen.

BDU-Marktstudie: Personalberatung in Deutschland 2013/2014 - Starker Stellenmarkt

Ein Anschluß für Starkstrom mit einer roten Abdeckung sowie 3 blau abgedeckte Stromdosen.

Der Branchenumsatz der Personalberatung in Deutschland stieg 2013 verhalten um 3,2 Prozent auf 1,6 Milliarden Euro. Die Top-Manager identifizieren sich immer weniger mit ihren Unternehmen. Dies sind Ergebnisse der Marktstudie „Personalberatung in Deutschland 2012/2013“ vom Bundesverband Deutscher Unternehmensberater.

Arbeitslosigkeit belastet auch Psyche des Partners stark

Ein 30 Meter hoher Werbescreen in London warnt davor, dass 3 Millionen UK Jobs vom Handel mit der EU abhängen und durch den Brexit in Gefahr sind.

Die Gesundheitskosten einer Arbeitslosigkeit werden unterschätzt. Eine Studie des Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung zeigt, dass die Psyche beider Partner in nahezu gleichem Maße leidet, wenn einer der beiden Lebensgefährten arbeitslos wird.

Wenig Zufriedenheit an deutschen Arbeitsplätzen

Ein Raum mit mehreren Tischen auf denen Computer, Tastaturen und Bildschirme stehen.

Deutsche Arbeitnehmer sind im Vergleich weniger glücklich mit dem Job. Insbesondere die jüngeren Arbeitnehmer zeigten sich überraschend unzufrieden. Das sind die Ergebnisse einer globalen GfK-Umfrage im Auftrag von Monster.

Jeder siebte mit Jobwechsel in diesem Jahr

Ein grünes Schild mit einem weißen, rennenden Männchen und einem Pfeil nach links mit der Bedeutung eines Notausganges.

In diesem Jahr heuert jeder siebte Deutsche bei einem neuen Arbeitgeber an. Damit liegt Deutschland unter dem europäischen Durchschnitt von 18,3 Prozent. Das geht aus einer weltweiten Studie der internationalen Unternehmensberatung Hay Group hervor.

Sorge um Arbeitslosigkeit auf historischem Tiefstand

Für die Deutschen bleibt das Thema Arbeitslosigkeit zwar auch in diesem Jahr die Sorge Nummer eins, aber die Tendenz ist weiter rückläufig. So lautet ein Ergebnis der aktuellen Studie „Challenges of Europe“ des GfK Vereins, der die Bürger Europas jährlich nach den dringend zu lösenden Aufgaben in ihrem Land befragt.

Umziehen für den Job: Jeder vierte Deutsche hat's gemacht

Jeder vierte Deutsche ist allein aus beruflichen Gründen schon mindestens einmal umgezogen. Viele von ihnen mehrfach und ein kleiner Teil sogar ins Ausland. Dies zeigt eine repräsentative Infas-Umfrage im Auftrag der Bertelsmann Stiftung.

Gute Chancen, im Job zu bleiben - gesunkene Chancen, Arbeit zu finden

Nach einer aktuellen Umfrage befürchtet mehr als jeder zweite Bundesbürger, seinen Job zu verlieren. Hingegen ist für die meisten Menschen das Risiko, arbeitslos zu werden, verhältnismäßig niedrig und daran hat sich in letzter Zeit nichts geändert. Allerdings haben sich die Chancen, aus Arbeitslosigkeit in Beschäftigung zu kommen, in den letzten Monaten etwas verschlechtert.

Pro Jahr wechseln drei Prozent der Beschäftigten ihr Berufsfeld

Ein Stuhl, der zum Teil im Meer, zum Teil in Muscheln steht.

Pro Jahr wechseln gut drei Prozent der Beschäftigten ihr Berufsfeld, das geht aus einer am Mittwoch veröffentlichten Studie des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung hervor. Dabei kommen freiwillige Wechsel mit 54 Prozent etwas häufiger vor als unfreiwillige Wechsel.

Arbeitskräftefluktuation - Akademiker wechseln häufiger

Notausgangsschild mit Notbeleuchtung und einem rennenden Männchen.

Rein statistisch betrachtet werden die Arbeitsplätze in Deutschland alle drei bis vier Jahre neu besetzt. Diese Fluktuationsrate von 25 bis 30 Prozent ist seit Jahrzehnten mehr oder weniger konstant. Qualifizierte wechseln häufiger: Absolventen einer Universität wechseln knapp ein Drittel häufiger den Arbeitsplatz als Arbeitnehmer mit einer abgeschlossenen Berufsausbildung.

Consultingstudie: IT-Berater wechseln am häufigsten ihren Job

Jeder fünfte Mitarbeiter eines Consultingunternehmens mit dem Schwerpunkt Informationstechnologie (IT) verlässt im Jahresverlauf sein Unternehmen. Damit weisen IT-Beratungen die höchste Fluktuationsrate in der Unternehmensberatungsbranche auf.

Antworten auf Keine Lust auf Steuerberater, wie kann ich aussteigen?

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 8 Beiträge

Diskussionen zu StB

14 Kommentare

Gehalt Steuerberatung

egsmark

Hey Wiwis ;-) Ich wollte mal eure Meinung aushorchen: Wie ich schon einmal geschrieben habe, bin ich Steuerassistent in einer mit ...

Weitere Themen aus Jobwechsel & Exit

Feedback +/-

Feedback