DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Kind & KarriereEHE

Geldverteilung in der Ehe

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Geldverteilung in der Ehe

Wie sollten die Kosten in der Ehe aufgeteilt werden?
50/50 oder anteilig nach dem Verdienst?

antworten
WiWi Gast

Geldverteilung in der Ehe

Typisch BWLer. LOL.

Es bezahlt halt der der gerade Geld auf dem Konto hat. Bei meiner Frau und mir bin ich das in den meisten Fällen. Verdiene ja auch deutlich mehr als sie. Aber sich überhaupt Gedanken darüber zu machen, so nach dem Motto "Du must mir 36,5% der Miete überweisen", das ist doch lächerlich..

antworten
WiWi Gast

Geldverteilung in der Ehe

WiWi Gast schrieb am 16.09.2019:

Typisch BWLer. LOL.

Es bezahlt halt der der gerade Geld auf dem Konto hat. Bei meiner Frau und mir bin ich das in den meisten Fällen. Verdiene ja auch deutlich mehr als sie. Aber sich überhaupt Gedanken darüber zu machen, so nach dem Motto "Du must mir 36,5% der Miete überweisen", das ist doch lächerlich..

Ich sag es mal so, wenn du das harte Beraterleben mit +50h Woche fährst und deine Frau einen auf Teilzeit-Selbstfindungstripp im Kindergarten macht, nur um sich nach 10 Jahren bewusst zu werden dass sie eigentlich keinem Bock auf dich hat, dann biste schon ganz schön naiv.

Fixkosten werden bei uns unabhängig 50 50 geteilt. Ansonsten zahlt mal sie mal ich, halt so dass es sich die Waage hält.

antworten
WiWi Gast

Geldverteilung in der Ehe

WiWi Gast schrieb am 16.09.2019:

Typisch BWLer. LOL.

Es bezahlt halt der der gerade Geld auf dem Konto hat. Bei meiner Frau und mir bin ich das in den meisten Fällen. Verdiene ja auch deutlich mehr als sie. Aber sich überhaupt Gedanken darüber zu machen, so nach dem Motto "Du must mir 36,5% der Miete überweisen", das ist doch lächerlich..

Es gibt auch Spezialisten, welche "nie" auf dem Konto Geld haben, wenn keine genaue Regeln bestehen.

antworten
WiWi Gast

Geldverteilung in der Ehe

Vorausgesetzt beide Vollzeit Arbeit dann gemeinsamer Topf am Anfang des Monats 50:50. Sollte am Ende des Monats das Geld nicht ausreichen, dann zahlt den Rest der Besserverdiener.

Ansonsten für weitere und teils nicht vorhersehbare Anschaffungen jeden Monat etwas Geld in einen separaten Topf.

antworten
WiWi Gast

Geldverteilung in der Ehe

Ohje, man merkt von euch ist keiner verheiratet. Schon mal was von einem Gemeinschaftskonto gehört. Solche Fragen stellt man sich überhaupt nicht, wer wie viel für was bezahlt.

antworten
WiWi Gast

Geldverteilung in der Ehe

Mein Gott bin ich altmodisch (obwohl ich erst 39 bin). Alle großen Ausgaben (Miete, Autos etc.) gehen von meinem Konto. Meine Frau zahlt die Einkäufe und anderen Kleinkram. Auf die Idee nachzurechnen wer da jetzt besser abschneidet, bin ich nie gekommen. Wenn irgendeine Anschaffung ansteht, wird die von dem Konto bezahlt wo mehr Geld drauf ist. Bei uns gibt's kein "mein Geld" und "dein Geld" sondern nur "unser Geld".

antworten
WiWi Gast

Geldverteilung in der Ehe

WiWi Gast schrieb am 16.09.2019:

Typisch BWLer. LOL.

Es bezahlt halt der der gerade Geld auf dem Konto hat. Bei meiner Frau und mir bin ich das in den meisten Fällen. Verdiene ja auch deutlich mehr als sie. Aber sich überhaupt Gedanken darüber zu machen, so nach dem Motto "Du must mir 36,5% der Miete überweisen", das ist doch lächerlich..

Würde ehr sagen typisch deutsch...

antworten
WiWi Gast

Geldverteilung in der Ehe

also wenn sie nicht/oder nur in TZ arbeiten kann, weil sie die Kinder betreuen muss, wäre das ja sehr gerecht

WiWi Gast schrieb am 16.09.2019:

Mein Gott bin ich altmodisch (obwohl ich erst 39 bin). Alle großen Ausgaben (Miete, Autos etc.) gehen von meinem Konto. Meine Frau zahlt die Einkäufe und anderen Kleinkram. Auf die Idee nachzurechnen wer da jetzt besser abschneidet, bin ich nie gekommen. Wenn irgendeine Anschaffung ansteht, wird die von dem Konto bezahlt wo mehr Geld drauf ist. Bei uns gibt's kein "mein Geld" und "dein Geld" sondern nur "unser Geld".

antworten
WiWi Gast

Geldverteilung in der Ehe

WiWi Gast schrieb am 16.09.2019:

Mein Gott bin ich altmodisch (obwohl ich erst 39 bin). Alle großen Ausgaben (Miete, Autos etc.) gehen von meinem Konto. Meine Frau zahlt die Einkäufe und anderen Kleinkram. Auf die Idee nachzurechnen wer da jetzt besser abschneidet, bin ich nie gekommen. Wenn irgendeine Anschaffung ansteht, wird die von dem Konto bezahlt wo mehr Geld drauf ist. Bei uns gibt's kein "mein Geld" und "dein Geld" sondern nur "unser Geld".

So sollte es sein!

antworten
WiWi Gast

Geldverteilung in der Ehe

WiWi Gast schrieb am 16.09.2019:

Ich sag es mal so, wenn du das harte Beraterleben mit +50h Woche fährst und deine Frau einen auf Teilzeit-Selbstfindungstripp im Kindergarten macht, nur um sich nach 10 Jahren bewusst zu werden dass sie eigentlich keinem Bock auf dich hat, dann biste schon ganz schön naiv.

Fixkosten werden bei uns unabhängig 50 50 geteilt. Ansonsten zahlt mal sie mal ich, halt so dass es sich die Waage hält.

Wenn du verheiratet bist und keinen Ehevertrag hast, ist es vollkommen egal, wie ihr in der Ehe eure Ausgaben verteilt habt. Am Ende wird der Vermögenszuwachs sowieso hälftig auf euch aufgeteilt.

antworten
WiWi Gast

Geldverteilung in der Ehe

Egal wie viel wer verdient, würde einfach immer alles bezahlen... Ist doch viel einfacher so.
Alles andere finde ich bisschen geizig

antworten
WiWi Gast

Geldverteilung in der Ehe

Meine Frau verdient 4,5k netto. Ich ca 7,5k netto. Solange keine Kinder da sind, zahlen wir beide den gleichen Betrag auf ein gemeinschaftskonto (1,5k) wovon gemeinsame Ausgaben und Anschaffungen/Urlaub abgehen.

Der Rest sorgt dafür dass wir uns trotz 12 Jahren Beziehung finanziell unabhängig voneinander fühlen. Ist uns beiden auch wichtig. Und da wir beide auch gut verdienen, haben wir uns gegen eine proportionale Verteilung (ich zahle 2k ein und sie 1k oder so) entschieden.

Sobald gemeinsame finanzielle Verpflichtungen anstehen sollten (Pflege der Eltern, Kinder, Eigenheim), werden wir aber alles in einen Topf werfen, wobei dann jeder aber den gleichen Betrag als „Taschengeld“ bekommt.

antworten
WiWi Gast

Geldverteilung in der Ehe

WiWi Gast schrieb am 16.09.2019:

WiWi Gast schrieb am 16.09.2019:

Mein Gott bin ich altmodisch (obwohl ich erst 39 bin). Alle großen Ausgaben (Miete, Autos etc.) gehen von meinem Konto. Meine Frau zahlt die Einkäufe und anderen Kleinkram. Auf die Idee nachzurechnen wer da jetzt besser abschneidet, bin ich nie gekommen. Wenn irgendeine Anschaffung ansteht, wird die von dem Konto bezahlt wo mehr Geld drauf ist. Bei uns gibt's kein "mein Geld" und "dein Geld" sondern nur "unser Geld".

So sollte es sein!

Und ist es auch nahezu juristisch betrachtet

antworten
WiWi Gast

Geldverteilung in der Ehe

WiWi Gast schrieb am 16.09.2019:

Meine Frau verdient 4,5k netto. Ich ca 7,5k netto. Solange keine Kinder da sind, zahlen wir beide den gleichen Betrag auf ein gemeinschaftskonto (1,5k) wovon gemeinsame Ausgaben und Anschaffungen/Urlaub abgehen.

Der Rest sorgt dafür dass wir uns trotz 12 Jahren Beziehung finanziell unabhängig voneinander fühlen. Ist uns beiden auch wichtig. Und da wir beide auch gut verdienen, haben wir uns gegen eine proportionale Verteilung (ich zahle 2k ein und sie 1k oder so) entschieden.

Sobald gemeinsame finanzielle Verpflichtungen anstehen sollten (Pflege der Eltern, Kinder, Eigenheim), werden wir aber alles in einen Topf werfen, wobei dann jeder aber den gleichen Betrag als „Taschengeld“ bekommt.

Letzteres machen wir auch so, im Fall der Trennung eh egal, die Ehe kennt außer bei Gütertrennung keine getrennten Konten. Und das meiste Geld steckt im Haus.

antworten
WiWi Gast

Geldverteilung in der Ehe

WiWi Gast schrieb am 16.09.2019:

Wenn du verheiratet bist und keinen Ehevertrag hast, ist es vollkommen egal, wie ihr in der Ehe eure Ausgaben verteilt habt. Am Ende wird der Vermögenszuwachs sowieso hälftig auf euch aufgeteilt.

Bin ich der Einzige, der unter "Ende der Ehe" in der Regel "Tod" versteht?

Die Aufteilung sollte so erfolgen, wie sich beide Ehepartner damit am wohlsten fühlen. Sämtliche Aussagen in Richtung "SO muss eine Ehe laufen" sind Unsinn. Menschen und Beziehungen zwischen Menschen sind unterschiedlich. Bedenkt Worst-Case-Szenarien, bedenkt vor allem aber auch realistische Szenarien und überlegt, womit ihr euch wohlfühlt.
Und dann redet lieber einmal mit dem Ehepartner statt mit dem WiWi-Treff.

Meine Frau und ich (beide Mathematiker) führen grundsättzlich getrennt unsere Bücher und rechnen Ausgaben zwischen uns ab. Das hat nichts mit fehlender Liebe oder Planung für potenzielle Scheidung zu tun, sondern damit, dass wir uns wohler fühlen, wenn wir einen klaren Informationsstand haben und kein schwammiges Gefühl von "bestimmt zahlt X mehr als Y" im Raum schwebt. Und wenn einer von uns beiden mal knapp bei Kasse ist (zZ ich), dann zahlt eben der andere mehr und der erstere sagt "Danke!".

antworten
WiWi Gast

Geldverteilung in der Ehe

Bin seit 3 Jahren verheiratet in der Beziehung seit 7 Jahren. Essen, Kleinkram etc. wird mal von ihr mal von mir bezahlt, sodass am Ende es sich die wage hält. Was miete/Urlaub etc. Angeht wird alles 50/50 aufgeteilt. Ich vertraue meiner Frau 100% und denke das wir auch ewig zsm bleiben werden somit konnte ich rein theoretisch alles bezahlen. Aber wenn ich mir ansehe wie sie mit ihr Geld umgeht (shoppen, shoppen, Bargeld horten 0 Investition) dann wird mir übel, dass muß nicht auch noch meinem Geld passieren.

antworten
WiWi Gast

Geldverteilung in der Ehe

WiWi Gast schrieb am 17.09.2019:

Bin seit 3 Jahren verheiratet in der Beziehung seit 7 Jahren. Essen, Kleinkram etc. wird mal von ihr mal von mir bezahlt, sodass am Ende es sich die wage hält. Was miete/Urlaub etc. Angeht wird alles 50/50 aufgeteilt. Ich vertraue meiner Frau 100% und denke das wir auch ewig zsm bleiben werden somit konnte ich rein theoretisch alles bezahlen. Aber wenn ich mir ansehe wie sie mit ihr Geld umgeht (shoppen, shoppen, Bargeld horten 0 Investition) dann wird mir übel, dass muß nicht auch noch meinem Geld passieren.

sie lebt halt

antworten
WiWi Gast

Geldverteilung in der Ehe

WiWi Gast schrieb am 16.09.2019:

Meine Frau verdient 4,5k netto. Ich ca 7,5k netto. Solange keine Kinder da sind, zahlen wir beide den gleichen Betrag auf ein gemeinschaftskonto (1,5k) wovon gemeinsame Ausgaben und Anschaffungen/Urlaub abgehen.

Der Rest sorgt dafür dass wir uns trotz 12 Jahren Beziehung finanziell unabhängig voneinander fühlen. Ist uns beiden auch wichtig. Und da wir beide auch gut verdienen, haben wir uns gegen eine proportionale Verteilung (ich zahle 2k ein und sie 1k oder so) entschieden.

Sobald gemeinsame finanzielle Verpflichtungen anstehen sollten (Pflege der Eltern, Kinder, Eigenheim), werden wir aber alles in einen Topf werfen, wobei dann jeder aber den gleichen Betrag als „Taschengeld“ bekommt.

Und wenn ihr zusammen im Restaursnt esst teilt ihr die Rechnung dann auf? Gibt dir deine Frau Spritgeld wenn ihr mit deinem Auto irgendwo hin fahrt?

antworten
WiWi Gast

Geldverteilung in der Ehe

Darf sie anscheinend ja dann auch von ihrem selbst verdienten Geld. Wenn Sie zusätzlich das Geld des Partners verjubelt, lebt sie über ihren Verhältnissen.

Meine Frau ist zwar sparsam aber legt ihr Geld auch 0 an. Sparkonto ist King. Daher lass ich sie meistens für Dinge bezahlen und lege dafür mein (=unser) Geld an.

WiWi Gast schrieb am 17.09.2019:

WiWi Gast schrieb am 17.09.2019:

Bin seit 3 Jahren verheiratet in der Beziehung seit 7 Jahren. Essen, Kleinkram etc. wird mal von ihr mal von mir bezahlt, sodass am Ende es sich die wage hält. Was miete/Urlaub etc. Angeht wird alles 50/50 aufgeteilt. Ich vertraue meiner Frau 100% und denke das wir auch ewig zsm bleiben werden somit konnte ich rein theoretisch alles bezahlen. Aber wenn ich mir ansehe wie sie mit ihr Geld umgeht (shoppen, shoppen, Bargeld horten 0 Investition) dann wird mir übel, dass muß nicht auch noch meinem Geld passieren.

sie lebt halt

antworten
WiWi Gast

Geldverteilung in der Ehe

Wir sind zwar nicht verheiratet, aber das tut ja nix zur Sache. Wir haben schon seit Jahren ein Gemeinschaftskonto und seitdem wir ein Kind haben (und dann zwangsläufig einer von beiden zu bestimmten Zeiten im Job weniger verdienen kann wegen Elternzeit/Teilzeitarbeit) ist das auch das einzig richtige.

Ohne Kinder kann ich ja noch verstehen, wenn man unbedingt "Mein Geld" vs. "Dein Geld" machen möchte. Aber spätestens wenn man eine Familie gründet, geht das doch gar nicht mehr. Wer das dann immernoch macht, hat ein komisches Verständnis von "Familie".

antworten
WiWi Gast

Geldverteilung in der Ehe

Meine Frau und ich (beide Mathematiker) führen grundsättzlich getrennt unsere Bücher und rechnen Ausgaben zwischen uns ab. Das hat nichts mit fehlender Liebe oder Planung für potenzielle Scheidung zu tun, sondern damit, dass wir uns wohler fühlen, wenn wir einen klaren Informationsstand haben und kein schwammiges Gefühl von "bestimmt zahlt X mehr als Y" im Raum schwebt. Und wenn einer von uns beiden mal knapp bei Kasse ist (zZ ich), dann zahlt eben der andere mehr und der erstere sagt "Danke!".

Haha, so stelle ich mir zwei Mathematiker auch vor. Echt nerdy! Aber wenn Ihr Euch so beide wohl fühlt ist ja super. Blöd wird's nur wenn sie mal wegen Kindern zu Hause bleibt und Ihr das dann nicht ändert. Sonst muss Sie Dir nach der Babypause einen mittleren fünfstelligen Betrag zurück zahlen. Aber vielleicht stundest Du ihr den dann ja. Alles eine Frage des Zinssatzes, LoL

antworten
WiWi Gast

Geldverteilung in der Ehe

Genau so ist es bei mir auch. Ich bin Hauptverdiener, Frau arbeitet Teilzeit und kümmert sich um unser Kind (13 Jahre). Wocheneinkäufe zahle ich, sie zahlt was täglich noch fehlt. Klamotten etc. kauft sie auch selbst.
Sie könnte natürlich alle Einkäufe selbst zahlen (wg. Gerechtigkeit und so...). Dann gehe ich wiederum mit ihr shoppen, wenn sie neue Klamotten braucht.
Unterm Strich kommt es aufs Gleiche raus. Ein großer Topf, aus dem die Kosten gezahlt werden und aus dem Geld gespart wird (Urlaube, Polster etc.).

WiWi Gast schrieb am 16.09.2019:

Mein Gott bin ich altmodisch (obwohl ich erst 39 bin). Alle großen Ausgaben (Miete, Autos etc.) gehen von meinem Konto. Meine Frau zahlt die Einkäufe und anderen Kleinkram. Auf die Idee nachzurechnen wer da jetzt besser abschneidet, bin ich nie gekommen. Wenn irgendeine Anschaffung ansteht, wird die von dem Konto bezahlt wo mehr Geld drauf ist. Bei uns gibt's kein "mein Geld" und "dein Geld" sondern nur "unser Geld".

antworten
WiWi Gast

Geldverteilung in der Ehe

Als ich und meine jetzige Frau zusammengezogen waren: Ein Haushaltskonto von dem Miete, Einkäufe, etc abgeht und jeder hat gleich viel beigesteuert (verdienten aber auch beide in etwa gleich viel). Nach der Heirat: Nur noch ein gemeinsames Konto auf das beide Gehälter gehen und auch alles bezahlt wird. Da ich etwas mehr Vermögen in die Ehe eingebracht habe (ich ca. €20k, sie ca. €5k) haben wir ein formloses Schreiben aufgesetzt, dass bei Scheidung ich entsprechend den Unterschiedsbetrag von €15k mehr erhalte als sie.

antworten
WiWi Gast

Geldverteilung in der Ehe

Bei uns ist es sogar so, dass ich allein sämtliche Raten für unser Haus und unsere vermietete Eigentumswohnung zahle, trotzdem stehen wir 50/50 im Grundbuch.

Überlegt doch mal zurück. Gab es bei Euren Eltern "mein Geld" und "dein Geld"? Wohl in den meisten Fällen nicht.

antworten
WiWi Gast

Geldverteilung in der Ehe

Wenn ich diesen Thread lese, verstehe ich warum unsere Gesellschaft ist, wie sie ist.
Solange Frau also mit euch zusammen ist, macht sie permanent dick finanziell Gewinn, hat sie dann keinen Bock mehr auf euch und trennt sich, dann macht sie noch mehr finanziellen Gewinn.
Und das ganze bei Scheidungsraten von >50%.

Niemand von euch würde ins Casino gehen und am Roulett Tisch sein gesamtes Vermögen setzen, mit den Möglichkeiten:
Rot = Du verlierst mehr als 50% deines Vermögens
Schwarz = Du verlierst stetig Geld

antworten
WiWi Gast

Geldverteilung in der Ehe

Abseits vom Thema: Wo arbeitest Du und wie alt bist Du? 7,5 k NETTO ist schon ziemlich viel!

WiWi Gast schrieb am 16.09.2019:

Meine Frau verdient 4,5k netto. Ich ca 7,5k netto. Solange keine Kinder da sind, zahlen wir beide den gleichen Betrag auf ein gemeinschaftskonto (1,5k) wovon gemeinsame Ausgaben und Anschaffungen/Urlaub abgehen.

Der Rest sorgt dafür dass wir uns trotz 12 Jahren Beziehung finanziell unabhängig voneinander fühlen. Ist uns beiden auch wichtig. Und da wir beide auch gut verdienen, haben wir uns gegen eine proportionale Verteilung (ich zahle 2k ein und sie 1k oder so) entschieden.

Sobald gemeinsame finanzielle Verpflichtungen anstehen sollten (Pflege der Eltern, Kinder, Eigenheim), werden wir aber alles in einen Topf werfen, wobei dann jeder aber den gleichen Betrag als „Taschengeld“ bekommt.

antworten
WiWi Gast

Geldverteilung in der Ehe

Die Modelle sind ziemlich divers. Was auffällt: Entweder übernimmt Macho Mann den Großteil. Oder Macho Mann legt eine Rechnung vor, will monetär 50 Prozent beglichen haben.
Der großzügige Macho gefällt mir definitiv besser (#bin selber eher emanzipiert).

antworten
WiWi Gast

Geldverteilung in der Ehe

WiWi Gast schrieb am 16.09.2019:

Meine Frau verdient 4,5k netto. Ich ca 7,5k netto. Solange keine Kinder da sind, zahlen wir beide den gleichen Betrag auf ein gemeinschaftskonto (1,5k) wovon gemeinsame Ausgaben und Anschaffungen/Urlaub abgehen.

Der Rest sorgt dafür dass wir uns trotz 12 Jahren Beziehung finanziell unabhängig voneinander fühlen. Ist uns beiden auch wichtig. Und da wir beide auch gut verdienen, haben wir uns gegen eine proportionale Verteilung (ich zahle 2k ein und sie 1k oder so) entschieden.

Sobald gemeinsame finanzielle Verpflichtungen anstehen sollten (Pflege der Eltern, Kinder, Eigenheim), werden wir aber alles in einen Topf werfen, wobei dann jeder aber den gleichen Betrag als „Taschengeld“ bekommt.

Klar...deine Frau bringt 4,5k netto heim. Sonst noch Tagträume?

antworten
WiWi Gast

Geldverteilung in der Ehe

Klingt romantisch ;)

WiWi Gast schrieb am 17.09.2019:

Als ich und meine jetzige Frau zusammengezogen waren: Ein Haushaltskonto von dem Miete, Einkäufe, etc abgeht und jeder hat gleich viel beigesteuert (verdienten aber auch beide in etwa gleich viel). Nach der Heirat: Nur noch ein gemeinsames Konto auf das beide Gehälter gehen und auch alles bezahlt wird. Da ich etwas mehr Vermögen in die Ehe eingebracht habe (ich ca. €20k, sie ca. €5k) haben wir ein formloses Schreiben aufgesetzt, dass bei Scheidung ich entsprechend den Unterschiedsbetrag von €15k mehr erhalte als sie.

antworten
WiWi Gast

Geldverteilung in der Ehe

WiWi Gast schrieb am 17.09.2019:

Bei uns ist es sogar so, dass ich allein sämtliche Raten für unser Haus und unsere vermietete Eigentumswohnung zahle, trotzdem stehen wir 50/50 im Grundbuch.

Überlegt doch mal zurück. Gab es bei Euren Eltern "mein Geld" und "dein Geld"? Wohl in den meisten Fällen nicht.

Ich sollte dir die Frau ausspannen um automatisch 50% reicher zu werden. Alter wie kannst du sowas machen?

antworten
WiWi Gast

Geldverteilung in der Ehe

Ganz einfach: Gemeinschaftskonto, auf welches jeder anteilig seines Nettos einzahlt. Davon werden die gemeinsamen Kosten bezahlt.
Für privaten Konsum zahlt jeder selbst.

antworten
WiWi Gast

Geldverteilung in der Ehe

WiWi Gast schrieb am 16.09.2019:

Wie sollten die Kosten in der Ehe aufgeteilt werden?
50/50 oder anteilig nach dem Verdienst?

Wir haben eine lebende Excel-Liste, die die gemeinsamen Haushaltsausgaben auf den jeweiligen Anteil des einzelnen Nettoeinkommens am Gesamteinkommen berechnet.
Wir sind beide fein damit, da wir uns beide an die Liste halten und so nicht über Geld diskutieren müssen - und es ist fair, selbst wenn ich den größeren Anteil zu leisten habe.

antworten
WiWi Gast

Geldverteilung in der Ehe

Ich arbeite bei Shell in Hamburg und meine Frau in der Herbertstraße.

WiWi Gast schrieb am 17.09.2019:

Abseits vom Thema: Wo arbeitest Du und wie alt bist Du? 7,5 k NETTO ist schon ziemlich viel!

antworten
WiWi Gast

Geldverteilung in der Ehe

WiWi Gast schrieb am 17.09.2019:

Bei uns ist es sogar so, dass ich allein sämtliche Raten für unser Haus und unsere vermietete Eigentumswohnung zahle, trotzdem stehen wir 50/50 im Grundbuch.

Überlegt doch mal zurück. Gab es bei Euren Eltern "mein Geld" und "dein Geld"? Wohl in den meisten Fällen nicht.

Ich sollte dir die Frau ausspannen um automatisch 50% reicher zu werden. Alter wie kannst du sowas machen?

Das Risiko hätte ich genauso wenn die Immos zu 100% auf mich laufen. Würdest Du mir dann die Frau ausspannen (was Dir nicht gelingen wird ;-) ), dann hätte sie nach deutschen Scheidungsrecht auch Anspruch auf 50% meines Vermögens. Es ist also gehüpft wie gesprungen. An an diejenigen, die glauben, dies ließe sich durch einen Ehevertrag so ohne weiteres ändern: Nein, auch das geht nach deutschem Recht nur in den seltensten Fällen.

antworten
WiWi Gast

Geldverteilung in der Ehe

Wie naiv hier doch manche sind. Unglaublich. Wir leben nicht mehr in den 90ern. Emanzipation ist kein Fremdwort. Ein Ehevertrag ist nichts Untypisches mehr.

antworten
WiWi Gast

Geldverteilung in der Ehe

Bin der Poster (34J, erste Stufe im zweiten AT-Band) und meine Frau (30J) ist wie ich studierte WING und arbeitet - wie ich - in einem IGM Konzern. Sie ist (noch) im Tarif (EG15) und hat noch nicht mal ihre Zielstufe (EG16) erreicht. Was soll also der Kommentar? Als Lehrerin (Bashing incoming) hätte sie übrigens auch nach Abzug PKV 3,5k netto in der vierten A13 Stufe (hat man nach 6Jahren).

Weil gefragt wurde: Gemeinsames Essen wird über die gemeinsame Kreditkarte (Gemeinschaftskonto mit 3k Geldeingang p.M.) bezahlt oder wer immer auch gerade Geld dabei hat. Kleinere Euro-Beträge (<100€) werden nicht aufgerechnet, wenn man mal etwas übernimmt, wenn ich aber unterwegs ihren Shopping-Trip bezahle, dann bekomme ich ganz ungefragt und selbstverständlich das Geld kurz per PayPal o.ä. wieder.

Das ist meiner Frau und ihrer gefühlten Unabhängigkeit wichtiger als mir selbst, auch wenn wir wissen, dass im Zweifelsfall (bspw. bei Scheidung) alles ein Topf wäre (haben keinen Ehevertrag).

WiWi Gast schrieb am 17.09.2019:

Klar...deine Frau bringt 4,5k netto heim. Sonst noch Tagträume?

antworten
WiWi Gast

Geldverteilung in der Ehe

Mein Kumpel und seine Freundin haben dafür eine gemeinsame App. Wenn beide im Restaurant essen waren, wird das eingetragen. Zahlt er, so hat er eine Forderung. Wenn sie dann einkaufen geht, gleicht sich das vlt. aus. Wird der Unterschiedsbetrag zu groß, überweist der jeweilige Partner eine gewisse Summe.

Fand ich super strange, doch bei näherer Betrachtung macht es irgendwie Sinn. Er ist eher so der sparsame, holt sich nie das Teuerste etc., sondern hält seine Schäfchen schön beisammen. Er ist nicht geizig, sondern hasst Verschwendung. Sie geht gerne mal Luxusartikel shoppen. Da kostet eine Tasche mal schnell 4-stellig. Klar, dass er dafür nicht aufkommen will.

Ein anderer Kumpel von mir ist Kurde. Die Menschen aus dem Nahen Osten sind ja generell sehr großzügig. In seiner Ehe wird einfach das gesamte Geld zusammengelegt und davon alles bezahlt.
Neulich erzählt er mir, dass er herausgefunden hat, dass seine Frau heimlich Geld ansammelt und es hortet. Er verdient vlt 200-300 Euro netto mehr als sie. Zudem hat er sie nie nach Gehaltsauszügen gefragt, sondern gesagt: überweis es einfach. Auch sie mag den luxuriösen Stil. Sie bereichert sich hinter seinem Rücken und wäre im Fall einer Trennung besser gestellt.

Ansonsten würde ich das wie folgt handhaben: wenn meine künftige Partnerin einen in etwa ähnlichen Lebensstil wie ich pflegt, so dürften Konflikte in dieser Hinsicht eher ausbleiben. Die Kosten für die gemeinsame Haushaltsführung würde ich pi mal Daumen quotal nach Einkommen aufteilen.
Bei einem luxuriösen Lebensstil würde ich dann die Fixkosten zu 50:50 aufteilen.

Und spätestens bei einer Heirat würde ich im Fall ohne Gütertrennung alles in einen Topf werfen und einen Budgetplan erstellen. Jeder Partner bekäme dann ein Taschengeld zur freien Verfügung.

antworten
WiWi Gast

Geldverteilung in der Ehe

WiWi Gast schrieb am 17.09.2019:

Bei uns ist es sogar so, dass ich allein sämtliche Raten für unser Haus und unsere vermietete Eigentumswohnung zahle, trotzdem stehen wir 50/50 im Grundbuch.

Überlegt doch mal zurück. Gab es bei Euren Eltern "mein Geld" und "dein Geld"? Wohl in den meisten Fällen nicht.

Ich sollte dir die Frau ausspannen um automatisch 50% reicher zu werden. Alter wie kannst du sowas machen?

Das Risiko hätte ich genauso wenn die Immos zu 100% auf mich laufen. Würdest Du mir dann die Frau ausspannen (was Dir nicht gelingen wird ;-) ), dann hätte sie nach deutschen Scheidungsrecht auch Anspruch auf 50% meines Vermögens. Es ist also gehüpft wie gesprungen. An an diejenigen, die glauben, dies ließe sich durch einen Ehevertrag so ohne weiteres ändern: Nein, auch das geht nach deutschem Recht nur in den seltensten Fällen.

Dein letzter Satz stimmt nicht. Nur bei sittenwidrigen Verträgen ist das der Fall.

antworten
WiWi Gast

Geldverteilung in der Ehe

Bin zwar noch nicht in einer Ehe oder einer so ernsthaften Beziehung.
Jedoch würde für mich nur ein Gemeinschaftskonto in Frage kommen wo alle Einnahmen draufkommen und man sich nicht rechtfertigen muss für normale Ausgaben (mal shoppen gehen etc.).
Wenn ich Kinder haben sollte sowieso unumgänglich mein Geld wäre ihr Geld und andersherum.

antworten
WiWi Gast

Geldverteilung in der Ehe

Die Summe unseres Lebens sind die Stunden, wo wir lieben.

Wilhelm Busch

    1. April 1832 † 9. Januar 1908
antworten
WiWi Gast

Geldverteilung in der Ehe

WiWi Gast schrieb am 17.09.2019:

Ich arbeite bei Shell in Hamburg und meine Frau in der Herbertstraße.

Abseits vom Thema: Wo arbeitest Du und wie alt bist Du? 7,5 k NETTO ist schon ziemlich viel!

20/10. Jetzt mal ernsthaft Hör auf zu antworten, wenn Du nicht der Verfasser bist. Mich würde auch interessieren wie man 7.5k netto erreicht und bei shell in Hamburg bestimmt nicht

antworten
WiWi Gast

Geldverteilung in der Ehe

WiWi Gast schrieb am 17.09.2019:

Bei uns ist es sogar so, dass ich allein sämtliche Raten für unser Haus und unsere vermietete Eigentumswohnung zahle, trotzdem stehen wir 50/50 im Grundbuch.

Überlegt doch mal zurück. Gab es bei Euren Eltern "mein Geld" und "dein Geld"? Wohl in den meisten Fällen nicht.

Ich sollte dir die Frau ausspannen um automatisch 50% reicher zu werden. Alter wie kannst du sowas machen?

Das Risiko hätte ich genauso wenn die Immos zu 100% auf mich laufen. Würdest Du mir dann die Frau ausspannen (was Dir nicht gelingen wird ;-) ), dann hätte sie nach deutschen Scheidungsrecht auch Anspruch auf 50% meines Vermögens. Es ist also gehüpft wie gesprungen. An an diejenigen, die glauben, dies ließe sich durch einen Ehevertrag so ohne weiteres ändern: Nein, auch das geht nach deutschem Recht nur in den seltensten Fällen.

Das stimmt wenn kein Vertrag unterzeichnet worden ist hat sie 50% Anspruch auf dein Vermögen. Aber wer ist bitte so naiv und macht kein Ehevertrag? Selbst ich als Ausländer (Türke) habe direkt mit dem Ehevertrag angefangen und der damit einhergehenden Gütertrennung. Wer das nicht tut ist selber schuld. Mein Vater hat ein gutes Vermögen, wenn ich das Erbe dann kann sie sich einfach trennen und La Paloma machen mit (50%) von mein Geld.....

antworten
WiWi Gast

Geldverteilung in der Ehe

Ich empfehle euch 2 Minuten zu investieren und sich über Zugewinngemeinschaft und Erbe zu informieren. Dann erübrigen sich viele Kommentare zum Ehevertrag hier.

antworten
WiWi Gast

Geldverteilung in der Ehe

Das Erbe bleibt außen vor.

Doch, dass trotz Ehevertrag der Ex-Partner Anspruch auf 50% des Vermögens hätte, ist purer Quatsch mit Soße. Klar gibt es welche, die ihrem Partner einen krasser Ehevertrag unterjubeln, der extrem einseitig sein kann. Zurecht werden solche Verträge bei einer Gesamtwürdigung als sittenwidrig eingestuft. Doch sagen wir, dass in meinem Ehevertrag nur ein getrennter Güterstand vereinbart werden soll, so wird der EX nix vom Vermögen sehen.

Was gerne mit dem Güterstand durcheinander gebracht wird, sind zusätzliche Dinge wie der Versorgungsausgleich. Und oft sind es Vereinbarungen beim Versorgungsausgleich, die zu sittenwidrigen Verträgen führen.

antworten
WiWi Gast

Geldverteilung in der Ehe

WiWi Gast schrieb am 17.09.2019:

Ich arbeite bei Shell in Hamburg und meine Frau in der Herbertstraße.

Abseits vom Thema: Wo arbeitest Du und wie alt bist Du? 7,5 k NETTO ist schon ziemlich viel!

20/10. Jetzt mal ernsthaft Hör auf zu antworten, wenn Du nicht der Verfasser bist. Mich würde auch interessieren wie man 7.5k netto erreicht und bei shell in Hamburg bestimmt nicht

Auf die Frage ist der Verfasser doch schon eingegangen...

WiWi Gast
vor 2 Stunden
Geldverteilung in der Ehe
Bin der Poster (34J, erste Stufe im zweiten AT-Band) und meine Frau (30J) ist wie ich studierte WING und arbeitet - wie ich - in einem IGM Konzern. Sie ist (noch) im Tarif (EG15) und hat noch nicht mal ihre Zielstufe (EG16) erreicht. Was soll also der Kommentar? Als Lehrerin (Bashing incoming) hätte sie übrigens auch nach Abzug PKV 3,5k netto in der vierten A13 Stufe (hat man nach 6Jahren).

Weil gefragt wurde: Gemeinsames Essen wird über die gemeinsame Kreditkarte (Gemeinschaftskonto mit 3k Geldeingang p.M.) bezahlt oder wer immer auch gerade Geld dabei hat. Kleinere Euro-Beträge (<100€) werden nicht aufgerechnet, wenn man mal etwas übernimmt, wenn ich aber unterwegs ihren Shopping-Trip bezahle, dann bekomme ich ganz ungefragt und selbstverständlich das Geld kurz per PayPal o.ä. wieder.

Das ist meiner Frau und ihrer gefühlten Unabhängigkeit wichtiger als mir selbst, auch wenn wir wissen, dass im Zweifelsfall (bspw. bei Scheidung) alles ein Topf wäre (haben keinen Ehevertrag).

WiWi Gast schrieb am 17.09.2019:

Klar...deine Frau bringt 4,5k netto heim. Sonst noch Tagträume?

antworten
WiWi Gast

Geldverteilung in der Ehe

Schon interessant, dass in diesem Thread alle angeblich unendlich sparsam sind. Das kommt in vielen anderen Beiträgen nicht so rüber :) (sprich natürlich muss ein BMW gefahren werden(mindestens), 4-5 Städte Trips je 500€ müssen ebenfalls drin sein)

Zum Thema: Wir machen bei den Fix-Kosten 50/50 und bei allem anderen machen wir je nach Gefühl. Wir verdienen aber auch in etwa da gleiche, deswegen ist Umverteilung für uns einfach kein Thema.

antworten
WiWi Gast

Geldverteilung in der Ehe

Wenn du eine Immobilie erbst während der Ehe und diese im Wert steigt, gilt dies als Zugewinn. Den darfst du dann bei Scheidung teilen ;)
Ergo macht eine Ehevertrag allein schon deswegen Sinn eventuelle Erbschaften wirklich komplett rauszunehmen!

WiWi Gast schrieb am 17.09.2019:

Ich empfehle euch 2 Minuten zu investieren und sich über Zugewinngemeinschaft und Erbe zu informieren. Dann erübrigen sich viele Kommentare zum Ehevertrag hier.

antworten
WiWi Gast

Geldverteilung in der Ehe

einfach 50/50 bei Fix-Kosten und die Frau öfters zum Essen einladen!

antworten
WiWi Gast

Geldverteilung in der Ehe

Mal ehrlich, warum seid ihr zusammen? Ihr scheint ja charakterlich sehr unterschiedlich zu sein. Vertraust du ihr wirklich "100 %"?

Davon ab: Bargeld horten kann - gerade beim derzeitigen Zinsniveau - manchmal übrigens sinnvoller sein als die Investition in Hochrisikoprodukte.

WiWi Gast schrieb am 17.09.2019:

Bin seit 3 Jahren verheiratet in der Beziehung seit 7 Jahren. Essen, Kleinkram etc. wird mal von ihr mal von mir bezahlt, sodass am Ende es sich die wage hält. Was miete/Urlaub etc. Angeht wird alles 50/50 aufgeteilt. Ich vertraue meiner Frau 100% und denke das wir auch ewig zsm bleiben werden somit konnte ich rein theoretisch alles bezahlen. Aber wenn ich mir ansehe wie sie mit ihr Geld umgeht (shoppen, shoppen, Bargeld horten 0 Investition) dann wird mir übel, dass muß nicht auch noch meinem Geld passieren.

antworten
WiWi Gast

Geldverteilung in der Ehe

Amüsanter Thread:

Früher haben Frauen gehofft, dass ihr Mann am Freitag nicht gleich die ganze Lohntüte versoffen und verspielt hat, wenn er nach Hause gekommen ist, heute schäumen die Männer, dass die Frauen mit ihrem selbstverdienten Geld nicht vernünftig umgehen können. :)

antworten
WiWi Gast

Geldverteilung in der Ehe

So ein Quatsch. Schau dir mal den § 1374 Abs. 2 BGB an. Das ist ja eine Zuwendung von Dritten und geht NICHT in den Zugewinn.

WiWi Gast schrieb am 18.09.2019:

Wenn du eine Immobilie erbst während der Ehe und diese im Wert steigt, gilt dies als Zugewinn. Den darfst du dann bei Scheidung teilen ;)
Ergo macht eine Ehevertrag allein schon deswegen Sinn eventuelle Erbschaften wirklich komplett rauszunehmen!

WiWi Gast schrieb am 17.09.2019:

Ich empfehle euch 2 Minuten zu investieren und sich über Zugewinngemeinschaft und Erbe zu informieren. Dann erübrigen sich viele Kommentare zum Ehevertrag hier.

antworten
WiWi Gast

Geldverteilung in der Ehe

WiWi Gast schrieb am 18.09.2019:

Amüsanter Thread:

Früher haben Frauen gehofft, dass ihr Mann am Freitag nicht gleich die ganze Lohntüte versoffen und verspielt hat, wenn er nach Hause gekommen ist, heute schäumen die Männer, dass die Frauen mit ihrem selbstverdienten Geld nicht vernünftig umgehen können. :)

Naja, was heißt vernünftig umgehen... Es kommt ja nicht von ungefähr, dass eine Frau 2/3 des Schrankvolumens braucht. Dann die Mädelswochenenden, Wellness-Trips, der neueste Thermomix und natürlich ein Konzert oder Musical pro Monat. Da kommt was zusammen. Und wenn dann das erste Kind da ist, läuft das komplett aus dem Ruder...

antworten
WiWi Gast

Geldverteilung in der Ehe

WiWi Gast schrieb am 18.09.2019:

Mal ehrlich, warum seid ihr zusammen? Ihr scheint ja charakterlich sehr unterschiedlich zu sein. Vertraust du ihr wirklich "100 %"?

Davon ab: Bargeld horten kann - gerade beim derzeitigen Zinsniveau - manchmal übrigens sinnvoller sein als die Investition in Hochrisikoprodukte.

Warum ist Bargeld horten sinnvoll? Ich bin auf deine Auswüchse gespannt und warte freudig auf eine Antwort.

antworten
WiWi Gast

Geldverteilung in der Ehe

WiWi Gast schrieb am 18.09.2019:

Wenn du eine Immobilie erbst während der Ehe und diese im Wert steigt, gilt dies als Zugewinn. Den darfst du dann bei Scheidung teilen ;)
Ergo macht eine Ehevertrag allein schon deswegen Sinn eventuelle Erbschaften wirklich komplett rauszunehmen!

WiWi Gast schrieb am 17.09.2019:

Ich empfehle euch 2 Minuten zu investieren und sich über Zugewinngemeinschaft und Erbe zu informieren. Dann erübrigen sich viele Kommentare zum Ehevertrag hier.

Deine Aussage ist leider falsch. Angenommen du bist verheiratet. Nun erbst du das Haus deiner Großmutter und ein Jahr drauf reicht deine Ehefrau die Scheidung ein. Da kein getrennter Güterstand vereinbart wurde, denkst du jetzt, dass du auch die Hälfte des Hauses "abgeben" musst. So ist es nicht. Das Erbe bleibt vom Zugewinn ausgenommen. Siehe hierzu § 1374 BGB, Abs. 2.

Im Übrigen stimme ich zu, dass ein Ehevertrag durchaus Sinn ergibt. Man denke doch nur an den Fall, dass man sich wenige Jahre nach der Ehe unternehmerisch betätigen will. Das kann sehr böse enden und das Lebenswerk ruinieren. Beispiele kenne ich aus dem privaten Umfeld.

antworten
WiWi Gast

Geldverteilung in der Ehe

WiWi Gast schrieb am 18.09.2019:

Wenn du eine Immobilie erbst während der Ehe und diese im Wert steigt, gilt dies als Zugewinn. Den darfst du dann bei Scheidung teilen ;)
Ergo macht eine Ehevertrag allein schon deswegen Sinn eventuelle Erbschaften wirklich komplett rauszunehmen!

Ich empfehle euch 2 Minuten zu investieren und sich über Zugewinngemeinschaft und Erbe zu informieren. Dann erübrigen sich viele Kommentare zum Ehevertrag hier.

Deine Aussage ist leider falsch. Angenommen du bist verheiratet. Nun erbst du das Haus deiner Großmutter und ein Jahr drauf reicht deine Ehefrau die Scheidung ein. Da kein getrennter Güterstand vereinbart wurde, denkst du jetzt, dass du auch die Hälfte des Hauses "abgeben" musst. So ist es nicht. Das Erbe bleibt vom Zugewinn ausgenommen. Siehe hierzu § 1374 BGB, Abs. 2.

Im Übrigen stimme ich zu, dass ein Ehevertrag durchaus Sinn ergibt. Man denke doch nur an den Fall, dass man sich wenige Jahre nach der Ehe unternehmerisch betätigen will. Das kann sehr böse enden und das Lebenswerk ruinieren. Beispiele kenne ich aus dem privaten Umfeld.

Ich glaube, dem Vorposter ging es wirklich nur um den Zugewinn aus der Wertsteigerung der Immobilie und der ist tatsächlich zu teilen. Beispiel:
Angenommen du bist verheiratet. Nun erbst du 2009 das Haus deiner Großmutter am Münchner Stadtrand im Wert von 800 Tsd. EUR. Zehn Jahre drauf reicht deine Ehefrau die Scheidung ein. Das Haus ist mittlerweile 2,0 Mio. EUR wert. Nach § 1374 BGB, Abs. 2. hast du ein Erbe von 800 Tsd. EUR erhalten, das ausschließlich dir zusteht. Der Wertzuwachs in Höhe von 1.200 Tsd. EUR ist allerdings während der Ehe entstanden, sodass du deiner Ex-Frau 50% = 600 Tsd. EUR auszahlen darfst. In der Situation hätte sich ein Ehevertrag wirklich gelohnt.

antworten
WiWi Gast

Geldverteilung in der Ehe

Stimmt, besser das ganze Geld wird für teure Autos, Uhren, große Fernseher und Werkzeuge, die niemand braucht, den Sauftripp mit den Kumpels, das Skyabo, Eintrittskarten für Sportevents und neusten Must-Have-Grill ausgegeben. Merkste was?

WiWi Gast schrieb am 18.09.2019:

Amüsanter Thread:

Früher haben Frauen gehofft, dass ihr Mann am Freitag nicht gleich die ganze Lohntüte versoffen und verspielt hat, wenn er nach Hause gekommen ist, heute schäumen die Männer, dass die Frauen mit ihrem selbstverdienten Geld nicht vernünftig umgehen können. :)

Naja, was heißt vernünftig umgehen... Es kommt ja nicht von ungefähr, dass eine Frau 2/3 des Schrankvolumens braucht. Dann die Mädelswochenenden, Wellness-Trips, der neueste Thermomix und natürlich ein Konzert oder Musical pro Monat. Da kommt was zusammen. Und wenn dann das erste Kind da ist, läuft das komplett aus dem Ruder...

antworten
WiWi Gast

Geldverteilung in der Ehe

Ausgangssumme Geld ohne Zinsgewinne > um Verluste reduzierte Ausgangssumme

Oder hältst du Leute, die nicht ins Casino gehen für dumm, weil sie sich ja schließlich unglaubliche Riesengewinne entgehen lassen?

WiWi Gast schrieb am 18.09.2019:

Mal ehrlich, warum seid ihr zusammen? Ihr scheint ja charakterlich sehr unterschiedlich zu sein. Vertraust du ihr wirklich "100 %"?

Davon ab: Bargeld horten kann - gerade beim derzeitigen Zinsniveau - manchmal übrigens sinnvoller sein als die Investition in Hochrisikoprodukte.

Warum ist Bargeld horten sinnvoll? Ich bin auf deine Auswüchse gespannt und warte freudig auf eine Antwort.

antworten
WiWi Gast

Geldverteilung in der Ehe

Ganz genau und so hatte ich es ja auch geschrieben.
Wenn du erbst dann wird bei Scheidung so kalkuliert als hättest du die Immobilie schon bei Eheschliessung besessen und damit läge die Immobilie prinzipiell vom "Anschaffungswert" bei Eheschliessung außen vor.
Da die Immobilie aber ziemlich sicher eine Wertsteigerung vollzogen hat, musst du diese Wertsteigerung mit deinem dann geschiedenen Ehepartner als Zugewinn teilen. Ist auch überall bei den Kanzleiseiten etc. online nachzulesen.
Ich hoffe ich habe jetzt hier keine schlafenden Hunde geweckt, denn wie man sieht ist das vielen gar nicht bewusst.
Deshalb einfach einen klaren Ehevertrag machen, der sowas komplett ausschliesst.

WiWi Gast schrieb am 18.09.2019:

Ich glaube, dem Vorposter ging es wirklich nur um den Zugewinn aus der Wertsteigerung der Immobilie und der ist tatsächlich zu teilen. Beispiel:
Angenommen du bist verheiratet. Nun erbst du 2009 das Haus deiner Großmutter am Münchner Stadtrand im Wert von 800 Tsd. EUR. Zehn Jahre drauf reicht deine Ehefrau die Scheidung ein. Das Haus ist mittlerweile 2,0 Mio. EUR wert. Nach § 1374 BGB, Abs. 2. hast du ein Erbe von 800 Tsd. EUR erhalten, das ausschließlich dir zusteht. Der Wertzuwachs in Höhe von 1.200 Tsd. EUR ist allerdings während der Ehe entstanden, sodass du deiner Ex-Frau 50% = 600 Tsd. EUR auszahlen darfst. In der Situation hätte sich ein Ehevertrag wirklich gelohnt.

antworten
WiWi Gast

Geldverteilung in der Ehe

In eine moderne Ehe gehört ein Ehevertrag genauso dazu, wie getrennte Konten. Wer was in welcher Höhe bezahlt, kann ja intern geregelt werden.

antworten
WiWi Gast

Geldverteilung in der Ehe

WiWi Gast schrieb am 18.09.2019:

In eine moderne Ehe gehört ein Ehevertrag genauso dazu, wie getrennte Konten. Wer was in welcher Höhe bezahlt, kann ja intern geregelt werden.

Wer bist du, dass du das so für alle festlegen kannst? Ich finde Ehevertrag und getrennte Konten lächerlich und verachte alle die sowas brauchen.

antworten
WiWi Gast

Geldverteilung in der Ehe

WiWi Gast schrieb am 18.09.2019:

Ausgangssumme Geld ohne Zinsgewinne > um Verluste reduzierte Ausgangssumme

Oder hältst du Leute, die nicht ins Casino gehen für dumm, weil sie sich ja schließlich unglaubliche Riesengewinne entgehen lassen?

Mal ehrlich, warum seid ihr zusammen? Ihr scheint ja charakterlich sehr unterschiedlich zu sein. Vertraust du ihr wirklich "100 %"?

Davon ab: Bargeld horten kann - gerade beim derzeitigen Zinsniveau - manchmal übrigens sinnvoller sein als die Investition in Hochrisikoprodukte.

Warum ist Bargeld horten sinnvoll? Ich bin auf deine Auswüchse gespannt und warte freudig auf eine Antwort.

Also vergleichst du die Investitionslage mit Finanzinstrumenten am Kapitalmarkt mit Spielen im Casino? :D

Wenn das alles so schwarz-weiß ist und abwegig, warum gibt es das Handelsgeschäft für Privatenpersonen dann überhaupt?

antworten
WiWi Gast

Geldverteilung in der Ehe

Ich bin aktuell Alleinverdiener. Unser Kind ist erst 1 und meine Frau vollzeit daheim. Wir haben ein gemeinsames Konto, da geht mein Gehalt, Kindergeld etc drauf. Die Fixkosten gehen davon ab und Einkaufen etc. Jeder bekommt eine gleich hohe Summe zur freien Verfügung jeden Monat auf sein eigenes Konto überwiesen. Auf ein extra Konto kommt noch, was wir so ansparen.

antworten
WiWi Gast

Geldverteilung in der Ehe

Ich werde demnächst auch heiraten. Ein Ehevertrag gehört für uns beide dazu. Hat denn jemand konrete Erfahungen mit der Beratung beim Notar? Bei einem Ehevertrag ist das ja auch möglich und kostet nur einen Bruchteil von einem Anwalt.
Zur Geldverteilung kann ich nur soviel sagen. Wir machen zzt. 50/50 bei den Fixkosten. Der Rest wird einfach so und dann auch eher von mir übernommen, liegt aber auch daran, dass ich deutlich mehr verdiene. Ich finde das auch gut so und kann diese knausrigkeit mancher Menschen nicht verstehen. Würde ich signifikant mehr verdienen, würde ich auch die Miete zu 100% übernehmen.

antworten
WiWi Gast

Geldverteilung in der Ehe

Wieso manche heiraten ist mir wirklich schleierhaft, wenn dann eh alles durch einen Ehevertrag ausgeheberte wird was die Ehe ausmacht. Wieso lasst ihr euch nicht eine Lebenspartnerschaft eintragen, das bietet die selben u.a. finanziellen Vorteile.

antworten
WiWi Gast

Geldverteilung in der Ehe

Bei der inzwischen hohen Scheidungsrate kann ich das sogar nachvollziehen, auch wenn ich persönlich weder Ehevertrag oder getrennte Konten mit meiner Frau habe. Bin allerdings auch Anfang 40, Eltern sind inzwischen seit 42 Jahren verheiratet. Habe auch sonst kein mahnendes Negativbeispiel in der Familie.

Auf der anderen Seite bestärken diese vorausschauenden (unromantischen) Vorkehrungen meiner Meinung nach auch die hohe Rate. Früher hat man (oder ehrlicherweise wohl öfter Frau) gefühlt mehr die Zähne zusammengebissen und Krisen in der Ehe auch mal ausgehalten. Heute sichert man sich schön ab, damit man auch ja keinen Nachteil hat. Das macht die Trennung natürlich einfacher, widerspricht im engen Sinne allerdings damit auch dem Ehegedanken.

WiWi Gast schrieb am 19.09.2019:

Wieso manche heiraten ist mir wirklich schleierhaft, wenn dann eh alles durch einen Ehevertrag ausgeheberte wird was die Ehe ausmacht. Wieso lasst ihr euch nicht eine Lebenspartnerschaft eintragen, das bietet die selben u.a. finanziellen Vorteile.

antworten
WiWi Gast

Geldverteilung in der Ehe

Die zugewinngemeinschaft ist doch wohl der kleinste Teil der Ehe! In Österreich gibt es die bspw auch gar nicht.
Dass man INNERHALB einer Ehe füreinander einsteht. Das macht die Ehe aus.

WiWi Gast schrieb am 19.09.2019:

Wieso manche heiraten ist mir wirklich schleierhaft, wenn dann eh alles durch einen Ehevertrag ausgeheberte wird was die Ehe ausmacht. Wieso lasst ihr euch nicht eine Lebenspartnerschaft eintragen, das bietet die selben u.a. finanziellen Vorteile.

antworten
WiWi Gast

Geldverteilung in der Ehe

Ganz einfach. Wenn ich ein Unternehmen habe, geht das auch in die Zugewinngemeinschaft. Und das würde bei der Scheidung richtig weh tun. Außerdem gibt es das kein großes Drama bei der Scheidung, da dies ja bereits im Ehevertrag geregelt wurde. In meinem Bekanntenkreis haben ein paar Leute eine Scheidung durch. Das ist immer eine riesen Schlammschlacht.
Klar kann man jetzt sagen "aber warum heiratet man, wenn man an Scheidung denkt". Ich weiß doch heute noch nicht, was in 50 Jahren ist.

Der Zugewinn gilt übrigens auch für die Lebenspartnerschaft.

WiWi Gast schrieb am 19.09.2019:

Wieso manche heiraten ist mir wirklich schleierhaft, wenn dann eh alles durch einen Ehevertrag ausgeheberte wird was die Ehe ausmacht. Wieso lasst ihr euch nicht eine Lebenspartnerschaft eintragen, das bietet die selben u.a. finanziellen Vorteile.

antworten
WiWi Gast

Geldverteilung in der Ehe

Lustig hier immer von den - wohl nicht verheirateten und meist männlichen - Postern zu lesen, dass sie meinen, "wenn ich heirate, schließe ich einen Ehevertrag ab" (...in dem dann drin steht, dass sie nichts kriegt, hihihi).

Dass zu einem Vertragsschluss immer zwei gehören und moderne Frauen nicht so blöde wären, einen solchen Vertrag zu unterschreiben, habt Ihr in der Praxis offensichtlich noch nicht mitbekommen. Ich wünsche Euch viel Spaß bei den Vertragsverhandlungen. Ich kann Euch dazu mal ein paar Zitate meiner Frau mit auf den Weg geben:

"Dann wird eben nicht geheiratet und es gibt keine Kinder"
"Wenn Du das wirklich willst, dann nehme ich mir für die Verhandlung des Vertrages den besten Anwalt der Stadt"
...

Also: ein bisschen mehr Realismus bitte, Jungs

antworten
WiWi Gast

Geldverteilung in der Ehe

Naja... da werden jetzt aber Äpfel mit Birnen verglichen. Dass man als Unternehmensinhaber dieses per Vertrag aus seinem Privatleben (=Ehe) heraushält, ist definitiv ein anderes paar Schuhe!

WiWi Gast schrieb am 19.09.2019:

Ganz einfach. Wenn ich ein Unternehmen habe, geht das auch in die Zugewinngemeinschaft. Und das würde bei der Scheidung richtig weh tun. Außerdem gibt es das kein großes Drama bei der Scheidung, da dies ja bereits im Ehevertrag geregelt wurde. In meinem Bekanntenkreis haben ein paar Leute eine Scheidung durch. Das ist immer eine riesen Schlammschlacht.
Klar kann man jetzt sagen "aber warum heiratet man, wenn man an Scheidung denkt". Ich weiß doch heute noch nicht, was in 50 Jahren ist.

Der Zugewinn gilt übrigens auch für die Lebenspartnerschaft.

WiWi Gast schrieb am 19.09.2019:

Wieso manche heiraten ist mir wirklich schleierhaft, wenn dann eh alles durch einen Ehevertrag ausgeheberte wird was die Ehe ausmacht. Wieso lasst ihr euch nicht eine Lebenspartnerschaft eintragen, das bietet die selben u.a. finanziellen Vorteile.

antworten
WiWi Gast

Geldverteilung in der Ehe

WiWi Gast schrieb am 18.09.2019:

WiWi Gast schrieb am 18.09.2019:

In eine moderne Ehe gehört ein Ehevertrag genauso dazu, wie getrennte Konten. Wer was in welcher Höhe bezahlt, kann ja intern geregelt werden.

Wer bist du, dass du das so für alle festlegen kannst? Ich finde Ehevertrag und getrennte Konten lächerlich und verachte alle die sowas brauchen.

Mit zunehmender Lebenserfahrung läßt die naive Romantik nach.

antworten
WiWi Gast

Geldverteilung in der Ehe

Hauptsache die Frau bekommt nach der Scheidung nichts. Auch keine Entschädigung dafür, dass sie die Kinder groß gezogen, deswegen ihren Körper und ihre Karriere geopfert hat und schon gar nicht für die unzähligen Stunden, in denen sie nur geputzt, gekocht oder organisiert hat. Immerhin war sie weder auf einer Target-Uni noch bei einer Big-4 Beratung.

(Die traurigen WiWi-Treff Manager von morgen)

antworten
WiWi Gast

Geldverteilung in der Ehe

Niemand hat behauptet das die Frau dann nichts kriegt. Aber warum sollte sie Anspruch auf mein Familienerbe haben?
Ich persönlich habe das schon längst mit meiner Partnerin besprochen und sie stimmt mir zu obwohl sie darauf verzichtet hätte. Dabei erbt sie selbst einiges an Immobilien und ich könnte durch Scheidung darauf Zugriff haben. Ich habe klar gemacht, dass auch sie dadurch geschützt ist.
Solange man verheiratet ist, kann man ja von dem gemeinsamen Vermögen leben. Aber bei Scheidung nicht.

Wenn das eine Frau nicht versteht, dann ist sie nicht die Richtige.
Und ja dann bleibe ich lieber unabhängig und schliesse mich MGTOW an.
Denn der Heiratsmarkt ist für Frauen immernoch viel attraktiver als der Arbeitsmarkt, mal drüber nachdenken.

WiWi Gast schrieb am 19.09.2019:

Lustig hier immer von den - wohl nicht verheirateten und meist männlichen - Postern zu lesen, dass sie meinen, "wenn ich heirate, schließe ich einen Ehevertrag ab" (...in dem dann drin steht, dass sie nichts kriegt, hihihi).

Dass zu einem Vertragsschluss immer zwei gehören und moderne Frauen nicht so blöde wären, einen solchen Vertrag zu unterschreiben, habt Ihr in der Praxis offensichtlich noch nicht mitbekommen. Ich wünsche Euch viel Spaß bei den Vertragsverhandlungen. Ich kann Euch dazu mal ein paar Zitate meiner Frau mit auf den Weg geben:

"Dann wird eben nicht geheiratet und es gibt keine Kinder"
"Wenn Du das wirklich willst, dann nehme ich mir für die Verhandlung des Vertrages den besten Anwalt der Stadt"
...

Also: ein bisschen mehr Realismus bitte, Jungs

antworten
WiWi Gast

Geldverteilung in der Ehe

WiWi Gast schrieb am 19.09.2019:

Lustig hier immer von den - wohl nicht verheirateten und meist männlichen - Postern zu lesen, dass sie meinen, "wenn ich heirate, schließe ich einen Ehevertrag ab" (...in dem dann drin steht, dass sie nichts kriegt, hihihi).

Dass zu einem Vertragsschluss immer zwei gehören und moderne Frauen nicht so blöde wären, einen solchen Vertrag zu unterschreiben, habt Ihr in der Praxis offensichtlich noch nicht mitbekommen. Ich wünsche Euch viel Spaß bei den Vertragsverhandlungen. Ich kann Euch dazu mal ein paar Zitate meiner Frau mit auf den Weg geben:

"Dann wird eben nicht geheiratet und es gibt keine Kinder"
"Wenn Du das wirklich willst, dann nehme ich mir für die Verhandlung des Vertrages den besten Anwalt der Stadt"
...

Also: ein bisschen mehr Realismus bitte, Jungs

Sie hat damals schon offensichtlich über eine Scheidung nachgedacht.

antworten
WiWi Gast

Geldverteilung in der Ehe

WiWi Gast schrieb am 19.09.2019:

Wieso manche heiraten ist mir wirklich schleierhaft, wenn dann eh alles durch einen Ehevertrag ausgeheberte wird was die Ehe ausmacht. Wieso lasst ihr euch nicht eine Lebenspartnerschaft eintragen, das bietet die selben u.a. finanziellen Vorteile.

Ah, sich scheiden zu lassen und dann Zugewinne des Familienerbes des anderen zu bekommen, macht also die Ehe aus. Alles klar

antworten
WiWi Gast

Geldverteilung in der Ehe

WiWi Gast schrieb am 19.09.2019:

Hauptsache die Frau bekommt nach der Scheidung nichts. Auch keine Entschädigung dafür, dass sie die Kinder groß gezogen, deswegen ihren Körper und ihre Karriere geopfert hat und schon gar nicht für die unzähligen Stunden, in denen sie nur geputzt, gekocht oder organisiert hat. Immerhin war sie weder auf einer Target-Uni noch bei einer Big-4 Beratung.

(Die traurigen WiWi-Treff Manager von morgen)

Warun Entschädigung für den Haushalt? Allein lebende Frauen kümmern sich wesentlich mehr um ihren Haushalt als allein lebende Männer. Sowas ist natürlich. Der durchschnittliche Mann wechselt 4 mal im Jahr seinen Bettbezug.

Wenn ich meiner Frau erzählen würde, dass mein Bettbezug seit 10 Wochen der Selbe ist (was vor der Ehe oft der Fall war), dann hätte sie sich nicht mal in die Nähe meines Bettes begeben.

Und zu den Kindern. Wer Kinder als Last ansieht, sollte keine haben. Ich finde Kinder sind super und bereue nichts.
Liebe Grüße

Der Vater von 5 wunderbaren Kindern und glücklicher Ehemann mit Ehevertrag.

antworten
WiWi Gast

Geldverteilung in der Ehe

WiWi Gast schrieb am 18.09.2019:

Mal ehrlich, warum seid ihr zusammen? Ihr scheint ja charakterlich sehr unterschiedlich zu sein. Vertraust du ihr wirklich "100 %"?

Davon ab: Bargeld horten kann - gerade beim derzeitigen Zinsniveau - manchmal übrigens sinnvoller sein als die Investition in Hochrisikoprodukte.

Bin seit 3 Jahren verheiratet in der Beziehung seit 7 Jahren. Essen, Kleinkram etc. wird mal von ihr mal von mir bezahlt, sodass am Ende es sich die wage hält. Was miete/Urlaub etc. Angeht wird alles 50/50 aufgeteilt. Ich vertraue meiner Frau 100% und denke das wir auch ewig zsm bleiben werden somit konnte ich rein theoretisch alles bezahlen. Aber wenn ich mir ansehe wie sie mit ihr Geld umgeht (shoppen, shoppen, Bargeld horten 0 Investition) dann wird mir übel, dass muß nicht auch noch meinem Geld passieren.

Wir sind in der Tat charakterlich sehr unterschiedlich. Ich eher Prestige, Macht, Geld oriniert und auch sonst "dunkler" in den Charakterzugen. Sie dagegen wie ein Engel (typisch Mädchenhaft, freut sich über kleine Dinge, 0 Geld /Prestige geil obwohl Wirtschaftsanwältin. Also kann man sagen wir sind wie die zwei Seiten einer medallie. Der größte Streit brennt bei uns wenn Geld/Karriere zur Sprache kommt. Sonst obwohl wir so unterschiedlich sind ist da 0 streitpotential.

Ja ich vertraue ihr zu 150% sogar. Ich vertraue mir selber leider nicht, da ich obwohl ich sie liebe manchmal schon ein arsch bin und in flirts mit anderen frauen bin ich leider auch dauernd verwickelt. (glaube ich tue das nur fürs ego, die sind mir soo unwichtig)
Also tue ich den Vertrag größtenteils für das eigene Absichern.

antworten
WiWi Gast

Geldverteilung in der Ehe

Ein Ehevertrag bewirkt, daß man sich nicht aus finanziellen Gründen scheiden läßt.

Irgendwann im Leben beginnen die Gespräche unter Freunden/Freundinnen, wie schön doch das Leben in Scheidung ist. Sind natürlich meist die Kaffeekränzchen, wo solche Geistesanregungen gegeben werden.

antworten
WiWi Gast

Geldverteilung in der Ehe

WiWi Gast schrieb am 19.09.2019:

Der Vater von 5 wunderbaren Kindern und glücklicher Ehemann mit Ehevertrag.

Glückwunsch. Durch einen ausgewogenen Ehevertrag fehlt auch der wirtschaftliche Anzeiz zur Scheidung. Das verkennen viele. Kann sehr stabilisierend wirken.

antworten
WiWi Gast

Geldverteilung in der Ehe

WiWi Gast schrieb am 19.09.2019:

Hauptsache die Frau bekommt nach der Scheidung nichts. Auch keine Entschädigung dafür, dass sie die Kinder groß gezogen, deswegen ihren Körper und ihre Karriere geopfert hat und schon gar nicht für die unzähligen Stunden, in denen sie nur geputzt, gekocht oder organisiert hat. Immerhin war sie weder auf einer Target-Uni noch bei einer Big-4 Beratung.

(Die traurigen WiWi-Treff Manager von morgen)

Warum Entschädigung für den Haushalt? Allein lebende Frauen kümmern sich wesentlich mehr um ihren Haushalt als allein lebende Männer. Sowas ist natürlich.

Oh man...ist das traurig.

antworten
WiWi Gast

Geldverteilung in der Ehe

WiWi Gast schrieb am 19.09.2019:

Ein Ehevertrag bewirkt, daß man sich nicht aus finanziellen Gründen scheiden läßt.

Irgendwann im Leben beginnen die Gespräche unter Freunden/Freundinnen, wie schön doch das Leben in Scheidung ist. Sind natürlich meist die Kaffeekränzchen, wo solche Geistesanregungen gegeben werden.

Die Frau an sich binden, indem man die Scheidung finanziell nicht attraktiv genug gestaltet :D Das ist next level Romantik.

antworten
WiWi Gast

Geldverteilung in der Ehe

Du magst vllt drüber lachen, aber Incentives sind eben wichtig ;)

WiWi Gast schrieb am 19.09.2019:

Die Frau an sich binden, indem man die Scheidung finanziell nicht attraktiv genug gestaltet :D Das ist next level Romantik.

antworten
WiWi Gast

Geldverteilung in der Ehe

+1

Zeigt vor allem auch, wie der Poster selbst handeln würde, da man immer glaubt, dass andere so handeln würden wie man selbst.

WiWi Gast schrieb am 19.09.2019:

Ein Ehevertrag bewirkt, daß man sich nicht aus finanziellen Gründen scheiden läßt.

Irgendwann im Leben beginnen die Gespräche unter Freunden/Freundinnen, wie schön doch das Leben in Scheidung ist. Sind natürlich meist die Kaffeekränzchen, wo solche Geistesanregungen gegeben werden.

Die Frau an sich binden, indem man die Scheidung finanziell nicht attraktiv genug gestaltet :D Das ist next level Romantik.

antworten
WiWi Gast

Geldverteilung in der Ehe

WiWi Gast schrieb am 19.09.2019:

Lustig hier immer von den - wohl nicht verheirateten und meist männlichen - Postern zu lesen, dass sie meinen, "wenn ich heirate, schließe ich einen Ehevertrag ab" (...in dem dann drin steht, dass sie nichts kriegt, hihihi).

Dass zu einem Vertragsschluss immer zwei gehören und moderne Frauen nicht so blöde wären, einen solchen Vertrag zu unterschreiben, habt Ihr in der Praxis offensichtlich noch nicht mitbekommen. Ich wünsche Euch viel Spaß bei den Vertragsverhandlungen. Ich kann Euch dazu mal ein paar Zitate meiner Frau mit auf den Weg geben:

"Dann wird eben nicht geheiratet und es gibt keine Kinder"
"Wenn Du das wirklich willst, dann nehme ich mir für die Verhandlung des Vertrages den besten Anwalt der Stadt"
...

Also: ein bisschen mehr Realismus bitte, Jungs

Jedem das Seine, aber für mich würde dann tatsächlich nicht geheiratet. Nicht zwangsweise, weil ein Ehevertrag ein unumstößlicher Bestandteil einer Ehe für mich ist, aber wenn du das Thema ansprichst, weil es für dich wichtig ist und solche pampigen Antworten bekommst, dann würde ich die Lust verlieren.

antworten
WiWi Gast

Geldverteilung in der Ehe

EHE ist eine Abkürzung: Errare humanum est.

Der Staat hat alle Gesetze so gemacht, daß er selbst -im Falle eines Falles- am Wenigsten zahlen muß. Für die meisten Ehen ist das sicherlich nicht das optimale Modell.
Habe als Unternehmer z.B eine modifizierte Zugewinngemeinschaft vereinbart.

antworten

Artikel zu EHE

»Das Handbuch für die gute Ehefrau« von 1955

Handbuch Ehefrau 1955

Das Handbuch für die gute Ehefrau ist angeblich in der Housekeeping Monthly im Jahre 1955 erschienen. Nachforschungen erhärten den Verdacht, dass es sich bei dem Handbuch um einen Scherz handelt. Zum Schmunzeln ist der Artikel allemal.

Surf-Tipp: Flitterwochen-Hochzeitstisch »honeywish«

Welches Brautpaar träumt nicht von einer rauschenden Hochzeit und fantastischen Flitterwochen im Anschluss? Und was könnte schöner sein, als wenn die Hochzeitsreise von den Hochzeitsgästen bezahlt würde! Mit dem Flitterwochen-Hochzeitstisch auf honeywish.net kann dieser Traum jetzt wahr werden.

Hochzeiten: Du bist der Nächste!

Ein Mann steckt einer Frau, beide in Hochzeitskleidung, einen Ring an.

Als ich jünger war...

Führungskräfte: Das Leiden der Lebenspartner

Eine traurige Frau in einem roten Kleid lehnt sich an bei ihrem Freund im dunklen Anzug.

Manager sind es gewohnt, die Dinge im Griff zu haben. Beruf, Gesundheit, Freundschaften, die Entwicklung der Kinder – oft bleibt dabei jedoch eine Beziehung auf der Strecke: die zum Lebenspartner. Viele Ehen von besonders erfolgreichen Unternehmern und Führungskräften sind kaputt.

vaeter.de - Plattform für Männer mit Kind und Karriere

Vater, Kind, Rente, Familie,

Die Internetplattform vaeter.de richtet sich an Männer, die Familie und Beruf besser vereinbaren möchten.

Mehr Müttern und Vätern gelingt die Vereinbarkeit von Beruf und Familie

Eltern mit zwei Kindern auf den Schultern am Strand. Vereinbarkeit von Beruf und Familie

Die Voraussetzungen für erwerbstätige Mütter haben sich in Deutschland verbessert. Aus der OECD-Studie „Dare to Share“ zur Partnerschaftlichkeit in Familie und Beruf geht hervor: 70 Prozent der Mütter sind erwerbstätig, davon arbeiteten mit 39 Prozent überdurchschnittlich viele Mütter in Deutschland in Teilzeit. Die hohe Teilzeitquote bei Müttern zeigt jedoch, dass eine wirklich ausgeglichene Aufteilung von bezahlter und unbezahlter Arbeit innerhalb von Familien noch nicht die Regel ist.

Elternzeit: Arbeitgeber muss Verlängerung der festgelegten Elternzeit zustimmen

Elternzeit: Ein lachendes Mädchen spielt mit ihrem weißen Teddy.

Möchte der Arbeitnehmer oder die Arbeitnehmerin nach einem Jahr die vereinbarte Elternzeit verlängern, muss dem der Arbeitgeber zustimmen. Der Arbeitgeber muss in diesem Fall nach billigem Ermessen entscheiden, hat das Bundesarbeitsgericht (BAG) entschieden.

Kind und Karriere: Jobs werden familienfreundlicher

Buchstaben und Computer-Tastatur bilden die Wörter Beruf und Familie

Die Vereinbarkeit von Kind und Karriere spielt eine immer größere Rolle auf dem Stellenmarkt. Die Unternehmen reagieren daher verstärkt auf die Ansprüche von Eltern, die ihre Elternzeit in Anspruch nehmen wollen. Wie der Adecco Stellenindex zeigt, werden insbesondere für die Bereiche Office Management und Verwaltung, die Gesundheitsberufe und das Finanz- und Versicherungswesen geeignete Kandidaten zur Elternzeitvertretung gesucht.

Elternzeit: Anspruch auf zweimalige Verringerung der Arbeitszeit

Eine Küchenuhr in schwarz-weiß zeigt als Zeit 8 Uhr an.

Handeln Arbeitnehmer und Arbeitgeber eine Verringerung der Arbeitszeit während der Elternzeit aus, wird diese einvernehmliche Vereinbarung nicht auf den gesetzlichen Anspruch angerechnet. Das Bundesarbeitsgericht (BAG) hat entschieden, dass der Anspruch auf zweimalige Verringerung der Arbeitszeit während der Elternzeit unabhängig vom der beschlossenen Vereinbarung gilt.

Beförderung zum Vicepresident: Schwangerschaft allein für abgelehnte Abteilungsleiterin keine Benachteiligung

Der Bauch einer schwangeren Frau im roten Kleid, die ihre Hände auf die Wölbung hält.

Allein die Tatsache, dass eine Frau schwanger ist, genügt nicht der geschlechtsspezifischen Benachteiligung beklagt zu werden. Darüber hinaus müssen weitere geschlechtsbezogene Benachteiligung bei einer Beförderung dargelegt werden.

Elternzeit-Rechner - Anspruch auf Erziehungsgeld berechnen

Ein Kleinkind mit einem Sonnenhut mit Blumen in rosa geht an einer Hand mit Uhr und Ring spazieren.

Ob und wie der Anspruch auf Elternzeit genutzt werden kann, hängt nicht zuletzt von der Einkommenssituation der Familie ab. Mit dem Elternzeitrechner vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend findet jede Familie für sich die beste Lösung in der Elternzeit.

Elternzeit: Urlaubsanspruch während des Mutterschutzes und der Elternzeit

Baby, Eltern,

Während des Mutterschutzes oder Elternzeit müssen Arbeitnehmer keinen Urlaub nehmen. Das Bundesarbeitsgericht hat entschieden, dass verbleibende Urlaubsansprüche mitgenommen und nach der Elternzeit abgegolten werden dürfen. Der Anspruch auf Erholungsurlaub darf lediglich um ein Zwölftel für jeden Kalendermonat gekürzt werden.

Karrierekiller Teilzeit: Hohe Führungspositionen meist Männern vorbehalten

Die Aufstiegschancen sind für Männer in Deutschland weiterhin deutlich besser. Obwohl fast die Hälfte der abhängig Beschäftigten Frauen sind, beträgt ihr Anteil in hohen Führungspositionen nur 31 Prozent. Der Gender Leadership Gap variiert jedoch nach Branchen stark. Fast gleichwertige Karrierechancen haben Frauen im Bereich Information und Kommunikation. Die Finanzbranche bietet dagegen zwar viele hohe Führungspositionen – davon profitieren allerdings überwiegend Männer. Das zeigt eine Studie des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung.

Frauen in Führungspositionen: Bundeskanzlerin Merkel unterstützt Initiative »Chefsache«

Initiative-Chefsache Frauen Führungspositionen

Bundeskanzlerin Merkel unterstützt die neue Initiative „Chefsache“ – für ein ausgewogenes Verhältnis von Frauen und Männern in Spitzenpositionen. Dem Netzwerk gehören Top-Führungskräfte aus Wirtschaft, Wissenschaft, Sozialwirtschaft, öffentlichem Sektor und Medien an. Der Bundestag hat bereits im März 2015 eine gesetzliche Frauenquote für 2016 festgelegt.

E-Book: Familie UND Führungsposition

Cover des E-Book-Ratgebers "Familie UND Führungsposition" der Initative Erfolgsfaktor Familie

Der Leitfaden richtet sich an Beschäftigte mit Kindern oder pflegebedürftigen Angehörigen, die in einer Führungsposition sind und mehr Freiraum für die Familie brauchen. Er zeigt, wie sich Führungsaufgaben und Familie vereinbaren lassen und welche Arbeitsmodelle und Maßnahmen im Berufsalltag dabei helfen, Familie und berufliches Fortkommen unter einen Hut zu bringen.

Antworten auf Geldverteilung in der Ehe

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 85 Beiträge

Diskussionen zu EHE

64 Kommentare

Meine Frau verdient mehr

WiWi Gast

Ich wäre echt froh, wenn meine Frau mehr verdienen würde. Leider ist das noch nicht so, aber wer weiß was die Zukunft bringt. Waru ...

Weitere Themen aus Kind & Karriere