DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Kind & KarriereLebenshaltungskosten

Reichen 2.500 EUR netto für eine vierköpfige Familie ohne Wohnen, Betreuung und Sparen?

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Reichen 2.500 EUR netto für eine vierköpfige Familie ohne Wohnen, Betreuung und Sparen?

Der Thread mit den 5.500 EUR ist ja sehr beliebt. Leider dreht es sich immer wieder darum, dass einer 2.000 EUR für Wohnen zahlt und 1.000 EUR je Kind für die Betreuung. Der andere wohnt für 700 EUR und bekommt die Betreuung kostenlos (wie z.B. in Düsseldorf).

Daher mal die Frage, reichen 2.500 EUR netto für eine vierköpfige Familie in Deutschland für einen durchschnittlichen Lifestyle mit neuem oder gut renoviertem Haus in der Vorstadt (kein langes Pendeln, sondern die üblichen 10 Kilometer zur Arbeit), gebrauchtem Kombi (90% aller VW Passats sind Firmenwagen; üblicherweise wird selbst bei Besserverdienern das private Auto gebraucht gekauft) und einem Familienurlaub im Sommer (Badeurlaub in Europa; öfters bekommt man es doch eh nicht geregelt, dass beide Partner gleichzeitig freihaben und dass gerade Schulferien sind; weniger als 5% aller Familienurlaube sind Fernreisen).

Allerdings ist die Frage, ob die 2.500 EUR netto im Monat bzw. 30.000 EUR netto im Jahr ausreichen, wenn Kaltmiete bzw. Kreditrate und Instandhaltung sowie alle Betreuungskosten bereits gezahlt sind. Ebenso ist die persönliche Sparrate auch schon gezahlt. Der eine möchte 150 EUR in ETFs investieren, der andere 1.000 EUR und dazu Riester und Kapitallebensversicherung usw.

Es geht im Wesentlichen also um

  • Essen (Supermarkt/Discounter im Mix, so wie in Deutschland üblich; Biomärkte sind statistisch betrachtet doch eher unbedeutend),
  • Kleidung (keine Business-Kleidung bzw. gehen wir davon aus, falls notwendig, dass diese bezahlt ist),
  • Urlaub (2-3 Wochen Badeurlaub in Europa; evtl. auch mit dem Auto?),
  • Auto (sagen wir mal 14.000 EUR für 5 Jahre alten Astra Sports Tourer und Verkauf 8 Jahre später für 4.000 EUR = ca. 100 EUR Abschreibung pro Monat) und dazu Haftpflicht, Steuer, Benzin, HU,AU, Reifen und ca. 30 EUR Reparatur pro Monat im Mittel
  • Strom, Heizung, Wasser, Abwasser, Müll, GEZ, Internet
  • Freizeit, Unternehmungen und anderes

Ich würde sagen, es geht problemlos und würde die Kosten wie folgt ansetzen

  • Essen: 800
  • Urlaub: 250 (= 3.000 EUR für den Urlaub)
  • KFZ: 400 (man geht mal von SF10/SF15 usw. aus)
  • Alle Nebenkosten inkl. Strom, Internet, Mobilfunktarife und alle Versicherungen: 500
  • Kleidung: 150
  • Freizeit und Co.: 400

Wie gesagt, es geht mir um ein normales Mittelklasse-Leben, jedenfalls wie man es sich früher vorgestellt hat. Nicht jeden zweiten im Kaviar-Restaurant (ist mit Kindern eh nicht drin von der Organisation, aber das ist ein anderes Thema), nicht jede dritte Woche am WE nach Mallorca.
Haus, gebrauchter Kombi, ein Jahresurlaub in Europa und mit den Kindern mal ins Kino, mal auf den Spielplatz, mal in den Zoo und mal zur Oma.

Ohne Kosten für Wohnen, Betreuung und Sparen, reichen 2.500 EUR netto?

antworten
WiWi Gast

Reichen 2.500 EUR netto für eine vierköpfige Familie ohne Wohnen, Betreuung und Sparen?

Ja tun sie

antworten
WiWi Gast

Reichen 2.500 EUR netto für eine vierköpfige Familie ohne Wohnen, Betreuung und Sparen?

Nicht schon wieder...

antworten
WiWi Gast

Reichen 2.500 EUR netto für eine vierköpfige Familie ohne Wohnen, Betreuung und Sparen?

Ja, 2.500 € sollten eigentlich ausreichen. Wiwi-Treff ist vllt. nicht das richtige Forum für diese Art der Frage, weil es hier schon ziemlich biased ist.

antworten
WiWi Gast

Reichen 2.500 EUR netto für eine vierköpfige Familie ohne Wohnen, Betreuung und Sparen?

WiWi Gast schrieb am 08.11.2019:

Nicht schon wieder...

!

antworten
WiWi Gast

Reichen 2.500 EUR netto für eine vierköpfige Familie ohne Wohnen, Betreuung und Sparen?

Mußt eben nur Steuerberater werden, dann verdienst Du lt. den Fürsprechern der Branche hier im Forum bedeutend mehr :-)

antworten
WiWi Gast

Reichen 2.500 EUR netto für eine vierköpfige Familie ohne Wohnen, Betreuung und Sparen?

So einen ähnlichen Thread gibt es schon...

antworten
WiWi Gast

Reichen 2.500 EUR netto für eine vierköpfige Familie ohne Wohnen, Betreuung und Sparen?

Es gibt dieses Thread schon mit über 2k kommentaren. Topkek 0/10

antworten
WiWi Gast

Reichen 2.500 EUR netto für eine vierköpfige Familie ohne Wohnen, Betreuung und Sparen?

ist sogar der 8. beliebteste Thread, geht da allerdings um 2,5k Netto..als Single

antworten
WiWi Gast

Reichen 2.500 EUR netto für eine vierköpfige Familie ohne Wohnen, Betreuung und Sparen?

Ja, sollte klappen. Allein die 150 p.M. für Kleidung für insgesamt 4 Personen finde ich arg knapp. Allein ein paar gute Kinderschuhe kostet z.B. schnell mal 90 Euro. Dafür ist das Freizeitbudget (zu) hoch.

antworten
WiWi Gast

Reichen 2.500 EUR netto für eine vierköpfige Familie ohne Wohnen, Betreuung und Sparen?

WiWi Gast schrieb am 08.11.2019:

So einen ähnlichen Thread gibt es schon...

Und der Mehrwehrt von dem hier ist gegen null.

Hast du jetzt deine persoenlichen Verhältnisse dargestellt? Die ganzen Ausschluesse und Kinken lassen es annehmen.
Dann: Bleib cool - es wird reichen.

antworten
WiWi Gast

Reichen 2.500 EUR netto für eine vierköpfige Familie ohne Wohnen, Betreuung und Sparen?

Falls du Dich im Supermarkt fragen solltest, warum Nüsse aller Art und Steaks aus Amerika im Vergleich zu früher so teuer sind - Herzlichen Glückwunsch - an einem realwirtschaftlichen Beispiel den Niedergang des Außenwerts des Euro bemerkt :-(

antworten
WiWi Gast

Reichen 2.500 EUR netto für eine vierköpfige Familie ohne Wohnen, Betreuung und Sparen?

Hallo, hier der TE. Ich weiß, dass es ähnliche Threads schon gibt. Einen zumindest. Aber der mündete dort in dauernde Diskussion, dass der eine 2.000 Euro Miete in München zahlt, der andere 500 Euro in der Uckermark. Einer gibt 1.200 Euro für Betreuung aus, der andere bekommt es wie in Düsseldorf oder Berlin umsonst. Der eine spart gar nicht, der andere 1.000 Euro.

Daher wollte ich diese extrem variablen Faktoren ausschließen, weil die Diskussion sich in dem anderen Thread nur noch um diese extrem variablen Faktoren drehte.

Und ja, ich wollte mal ein Beispiel am Anfang bringen. Zu den 400 Euro Freizeit und sonstiges zähle ich z.B. auch neuen Fernseher (800 Euro alle 8 Jahre? Sind auch 8 Euro im Monat), Handys (da sind wir z.B. sparsam und holen uns was von Huawei, Xiaomi etc. für 200 Euro alle drei Jahre = 11 Euro im Monat für zwei Handys) usw.
Nicht einbeziehen würde ich aber, die Erstausstattung mit Möbeln/Küche. Die hat man ja irgendwann zusammen und bezahlt.

antworten
WiWi Gast

Reichen 2.500 EUR netto für eine vierköpfige Familie ohne Wohnen, Betreuung und Sparen?

WiWi Gast schrieb am 08.11.2019:

Falls du Dich im Supermarkt fragen solltest, warum Nüsse aller Art und Steaks aus Amerika im Vergleich zu früher so teuer sind - Herzlichen Glückwunsch - an einem realwirtschaftlichen Beispiel den Niedergang des Außenwerts des Euro bemerkt :-(

Da dürfte wohl eher ein Dank an den derzeitigen Bewohner der Pennsylvania Avenue 1600 angebracht sein.

antworten
WiWi Gast

Reichen 2.500 EUR netto für eine vierköpfige Familie ohne Wohnen, Betreuung und Sparen?

WiWi Gast schrieb am 08.11.2019:

Mußt eben nur Steuerberater werden, dann verdienst Du lt. den Fürsprechern der Branche hier im Forum bedeutend mehr :-)

Ich will jetzt nicht auch noch diesen Thread zum Pro/Contra-StB-Thread machen, aber ja, natürlich verdient jeder Steuerberater, der sich nicht völlig dämlich anstellt, (deutlich) mehr als 2.500 € netto.

antworten
WiWi Gast

Reichen 2.500 EUR netto für eine vierköpfige Familie ohne Wohnen, Betreuung und Sparen?

Und nun? Wie kann man Faktoren wie Miete einfach aus so einer Diskussion auslassen und sich stattdessen den neuen TV pro Monat auf die nächsten 8 Jahre runter rechnen? :-D Ich hoffe du arbeitest nicht im Controlling.

Again - Topkek diesmal nur -2/10

WiWi Gast schrieb am 08.11.2019:

Hallo, hier der TE. Ich weiß, dass es ähnliche Threads schon gibt. Einen zumindest. Aber der mündete dort in dauernde Diskussion, dass der eine 2.000 Euro Miete in München zahlt, der andere 500 Euro in der Uckermark. Einer gibt 1.200 Euro für Betreuung aus, der andere bekommt es wie in Düsseldorf oder Berlin umsonst. Der eine spart gar nicht, der andere 1.000 Euro.

Daher wollte ich diese extrem variablen Faktoren ausschließen, weil die Diskussion sich in dem anderen Thread nur noch um diese extrem variablen Faktoren drehte.

Und ja, ich wollte mal ein Beispiel am Anfang bringen. Zu den 400 Euro Freizeit und sonstiges zähle ich z.B. auch neuen Fernseher (800 Euro alle 8 Jahre? Sind auch 8 Euro im Monat), Handys (da sind wir z.B. sparsam und holen uns was von Huawei, Xiaomi etc. für 200 Euro alle drei Jahre = 11 Euro im Monat für zwei Handys) usw.
Nicht einbeziehen würde ich aber, die Erstausstattung mit Möbeln/Küche. Die hat man ja irgendwann zusammen und bezahlt.

antworten
WiWi Gast

Reichen 2.500 EUR netto für eine vierköpfige Familie ohne Wohnen, Betreuung und Sparen?

WiWi Gast schrieb am 08.11.2019:

Falls du Dich im Supermarkt fragen solltest, warum Nüsse aller Art und Steaks aus Amerika im Vergleich zu früher so teuer sind - Herzlichen Glückwunsch - an einem realwirtschaftlichen Beispiel den Niedergang des Außenwerts des Euro bemerkt :-(

Da dürfte wohl eher ein Dank an den derzeitigen Bewohner der Pennsylvania Avenue 1600 angebracht sein.

Nein, Dollarkurs 2009 US$ 1,50 / EUR, heute US$ 1,10 / EUR, mithin 25% Währungsverlust.

Zzgl. der Zinsen, die es im US - Dollar gibt (30jährige US - Treasuries von 2009 bis heute zwischen 3% bis 4% Zinsen) und hier langjährig keine mehr.

antworten
WiWi Gast

Reichen 2.500 EUR netto für eine vierköpfige Familie ohne Wohnen, Betreuung und Sparen?

WiWi Gast schrieb am 08.11.2019:

Falls du Dich im Supermarkt fragen solltest, warum Nüsse aller Art und Steaks aus Amerika im Vergleich zu früher so teuer sind - Herzlichen Glückwunsch - an einem realwirtschaftlichen Beispiel den Niedergang des Außenwerts des Euro bemerkt :-(

Da dürfte wohl eher ein Dank an den derzeitigen Bewohner der Pennsylvania Avenue 1600 angebracht sein.

Nein, Dollarkurs 2009 US$ 1,50 / EUR, heute US$ 1,10 / EUR, mithin 25% Währungsverlust.

Zzgl. der Zinsen, die es im US - Dollar gibt (30jährige US - Treasuries von 2009 bis heute zwischen 3% bis 4% Zinsen) und hier langjährig keine mehr.

Ein Vergleich zum Allzeithoch des Wechselkurses zu Zeiten der US-Immobilienkrise ist natürlich wahnsinnig sinnig...

antworten
WiWi Gast

Reichen 2.500 EUR netto für eine vierköpfige Familie ohne Wohnen, Betreuung und Sparen?

Ich möchte diese Faktoren nicht auslassen, nur sollte das jeder individuell betrachten. Nehmen wir mal an, 2.500 Euro reichen also locker für ein gutes Leben mit Familie inkl. Urlaub und Auto.

Dann rechnet der, welcher für 2.000 Euro mietet, 1.200 Euro Betreuung bezahlt und 800 Euro sparen will eben mit 6.500 netto.

Und ein anderer rechnet vielleicht mit 600 Euro Miete, bekommt kostenlose Betreuung und spart nur 300 Euro. Der braucht dann 3.400 Euro netto.

Die Faktoren Wohnen, Kinderbetreuungskosten und Sparrate sind höchst individuell und tlw. auch vorgeben durch den Wohnort.

Aber bei Essen, Kleidung, Familienurlaub und gebrauchtem Familienkombi kann man sich gut an einen Standard orientieren, welcher etwas über dem Durchschnitt ist. Oder so, wie viele es sich früher halt vorgestellt haben. Haus, gebrauchter Kombi, 2 Wochen, Italien, Essen und Kleidung so wie es halt die meisten machen.. Übliche Nebenkosten..

Da sind die Unterschiede halt nicht so eklatant. Der Apfel in Marzahn kostet vermutlich nicht weniger als in Laim. Das Shirt von H&M kostet in Erfurt nicht weniger als in Baden-Baden.

WiWi Gast schrieb am 08.11.2019:

Und nun? Wie kann man Faktoren wie Miete einfach aus so einer Diskussion auslassen und sich stattdessen den neuen TV pro Monat auf die nächsten 8 Jahre runter rechnen? :-D Ich hoffe du arbeitest nicht im Controlling.

Again - Topkek diesmal nur -2/10

Hallo, hier der TE. Ich weiß, dass es ähnliche Threads schon gibt. Einen zumindest. Aber der mündete dort in dauernde Diskussion, dass der eine 2.000 Euro Miete in München zahlt, der andere 500 Euro in der Uckermark. Einer gibt 1.200 Euro für Betreuung aus, der andere bekommt es wie in Düsseldorf oder Berlin umsonst. Der eine spart gar nicht, der andere 1.000 Euro.

Daher wollte ich diese extrem variablen Faktoren ausschließen, weil die Diskussion sich in dem anderen Thread nur noch um diese extrem variablen Faktoren drehte.

Und ja, ich wollte mal ein Beispiel am Anfang bringen. Zu den 400 Euro Freizeit und sonstiges zähle ich z.B. auch neuen Fernseher (800 Euro alle 8 Jahre? Sind auch 8 Euro im Monat), Handys (da sind wir z.B. sparsam und holen uns was von Huawei, Xiaomi etc. für 200 Euro alle drei Jahre = 11 Euro im Monat für zwei Handys) usw.
Nicht einbeziehen würde ich aber, die Erstausstattung mit Möbeln/Küche. Die hat man ja irgendwann zusammen und bezahlt.

antworten
WiWi Gast

Reichen 2.500 EUR netto für eine vierköpfige Familie ohne Wohnen, Betreuung und Sparen?

WiWi Gast schrieb am 08.11.2019:

Ein Vergleich zum Allzeithoch des Wechselkurses zu Zeiten der US-Immobilienkrise ist natürlich wahnsinnig sinnig...

Jeder Europäer hat verloren zzgl. der Verluste bei fast allen Formen der Altersvorsorge.

Glücklich ist das wohl kaum ...

antworten
WiWi Gast

Reichen 2.500 EUR netto für eine vierköpfige Familie ohne Wohnen, Betreuung und Sparen?

Was ein Quatsch. Der ganze Thread. Und auch der andere Thread.

Fakt ist: Die Frage lässt sich nicht pauschal beantworten. Und deswegen ist der ganze Thread auch absolut unnötig. Selbst mein Geschreibsel hier ist gerade verlorene Lebenszeit.

antworten
WiWi Gast

Reichen 2.500 EUR netto für eine vierköpfige Familie ohne Wohnen, Betreuung und Sparen?

Mal zum Vergleich, der Regelsatz H4 für zwei Erwachsene und zwei Kinder im mittleren Alter liegt bei 1.410 EUR. Kindergeld wird voll angerechnet. Diese 1.410 EUR sind ebenfalls ohne Wohnkosten.
Kinderbetreuungskosten sind teilweise ermäßigt, gehen aber teilweise noch ab von den 1.410 EUR. Natürlich könnte man die Kinder auch komplett Zuhause betreuen, aber dann das führt auch zu sozialer Isolation.

Von den 1.410 EUR bzw. von den 2.500 EUR gehen einige absolute Fixkosten ab, beispielsweise Strom, Heizung, Wasser, Internet oder Privathaftpflicht. Daran kann man realistischerweise nichts sparen oder umgekehrt mehr konsumieren. Vermutlich sind die Kosten bei H4 sogar höher, weil man ja immer Zuhause ist.

Wenn man von den 1.410 EUR bzw. von den 2.500 EUR jeweils die absoluten Fixkosten abzieht, dann kommt man grob darauf, dass 2.500 EUR etwa zu einem Lebensstandard führen, welcher dem doppelten Lebensstandard von Hartz4 entspricht.

antworten
WiWi Gast

Reichen 2.500 EUR netto für eine vierköpfige Familie ohne Wohnen, Betreuung und Sparen?

WiWi Gast schrieb am 08.11.2019:

In den 1.410 EUR bzw. von den 2.500 EUR jeweils die absoluten Fixkosten abzieht, dann kommt man grob darauf, dass 2.500 EUR etwa zu einem Lebensstandard führen, welcher dem doppelten Lebensstandard von Hartz4 entspricht.

Die Hartzer Familie bekommt noch für 900€ die Wohnung in Frankfurt bezahlt und landet bei 2310 Euro Haushaltseinkommen. Von daher sind 2500 Euro für eine 4 Köpfige Familie durchaus Hartz4 Niveau.

antworten
WiWi Gast

Reichen 2.500 EUR netto für eine vierköpfige Familie ohne Wohnen, Betreuung und Sparen?

WiWi Gast schrieb am 09.11.2019:

In den 1.410 EUR bzw. von den 2.500 EUR jeweils die absoluten Fixkosten abzieht, dann kommt man grob darauf, dass 2.500 EUR etwa zu einem Lebensstandard führen, welcher dem doppelten Lebensstandard von Hartz4 entspricht.

Die Hartzer Familie bekommt noch für 900€ die Wohnung in Frankfurt bezahlt und landet bei 2310 Euro Haushaltseinkommen. Von daher sind 2500 Euro für eine 4 Köpfige Familie durchaus Hartz4 Niveau.

Nein, es ging ja darum, ob 2.500 EUR netto ohne Wohnen, Kinderbetreuuung und Sparen reichen. Wenn der H4ler also noch 900 EUR bekommt, bekommt unsere Modellfamilie auch noch 900 EUR.

Also Vergleich wäre dann Hartz 4 mit 1.410 EUR + 900 EUR und Nicht-H4-Familie mit 2.500 EUR + 900 EUR. Nach Abzug Wohnkosten bleiben dann 1.410 EUR bzw. 2.500 EUR.

Im Gegensatz zum anderen Thread gibt es ja hier kaum kritische Gegenstimmen. Ich nehme mal an, dass 2.500 EUR ohne Wohnen, Kinderbetreuung und Sparen also locker für ein gutes Familienleben reichen. Der kritische Punkt sind wohl wirklich die Wohnkosten und die Betreuungskosten. Diese sind ja lokal sehr verschieden.

Ich wohne selbst nicht in Bayern, habe im anderen Thread aber gelesen, dass gerade die Kinderbetreuungskosten in Bayern sehr hoch sein sollen. Ist das wirklich so? Gerade die Gegend München bzw. München selbst, wie sieht es dort aus? Da hatte einer etwas von 600 EUR pro Kind geschrieben, ist das wirklich so krass?

Wenn du jetzt für eine Wohnung, sagen wir mal 130 qm, in München 2.600 EUR Miete zahlst und dann noch 1.200 EUR für die Kinderbetreuung. Dann willst du noch soviel sparen, dass in 20 Jahren dein Gespartes für die Miete reicht, nehmen wir mal an, die Miete steigt nicht. Haha. Dann sparst du noch 2.600 EUR im Monat bei 5% Netto-Verzinsung nach Steuern (damit sind nicht wirklich Zinsen gemeint, sondern halt die langfristige Entwicklung eines ETFs abzüglich Steuern und Inflation).

Da hast du also 2.500 EUR Lebenshaltung, 1.200 EUR Betreuung, 2.600 EUR Miete und 2.600 EUR Kaltmiete = 8.900 EUR Netto.

Und jetzt nehmen wir als Vergleich Düsseldorf. Gehen wir mal von 12 EUR statt 20 EUR Kaltmiete aus. Und dort soll es ja keine Kinderbetreuungskosten geben. Dann haben wir 2.500 EUR + 0 EUR + 1.560 EUR + 1.560 EUR = 5.620 EUR.

Und jetzt rechne das für irgend ein strukturschwaches Gebiet durch, wo die Miete bei 6 EUR liegt, da kommt man auf 4.060 EUR.

3.660 EUR netto ergeben sich bei 65.000 EUR brutto in Steuerklasse 3.
5.220 EUR netto ergeben sich bei 96.000 EUR brutto nach Steuerklasse 3.
8.500 EUR netto ergeben sich bei 165.000 EUR brutto in Steuerklasse 3.

Der Unterschied von 400 EUR ist das Kindergeld. Wenn man das Einkommen auf 2 Personen verteilt, geht das m.E. auch. Also Fall A) wäre dann 35k für den Hauptverdiener und 30k für den 2. Verdiener.
Fall B) wenn einer 50k verdient, der andere 46k. Wenn beide studiert haben, ist das sicher in Düsseldorf locker erreichbar. Wobei im Regelfall natürlich nicht beide studiert haben, die Mehrheit in Deutschland hat nicht studiert.
Fall C) wird schon schwer. Aber ich nehme mal an, dass man dort 60k verdienen kann in einem typischen Münchener Unternehmen ohne Führungsverantwortung? Der Hauptverdiener mit 105k ist dann aber definitiv kein 08/15-Absolvent mehr. Das ist dann schon Top 10% im BWL-Bereich oder eben Oberarzt oder sowas.

antworten
WiWi Gast

Reichen 2.500 EUR netto für eine vierköpfige Familie ohne Wohnen, Betreuung und Sparen?

1200€ pro Kind können es in München in privaten Einrichtungen schon werden.

WiWi Gast schrieb am 13.11.2019:

In den 1.410 EUR bzw. von den 2.500 EUR jeweils die absoluten Fixkosten abzieht, dann kommt man grob darauf, dass 2.500 EUR etwa zu einem Lebensstandard führen, welcher dem doppelten Lebensstandard von Hartz4 entspricht.

Die Hartzer Familie bekommt noch für 900€ die Wohnung in Frankfurt bezahlt und landet bei 2310 Euro Haushaltseinkommen. Von daher sind 2500 Euro für eine 4 Köpfige Familie durchaus Hartz4 Niveau.

Nein, es ging ja darum, ob 2.500 EUR netto ohne Wohnen, Kinderbetreuuung und Sparen reichen. Wenn der H4ler also noch 900 EUR bekommt, bekommt unsere Modellfamilie auch noch 900 EUR.

Also Vergleich wäre dann Hartz 4 mit 1.410 EUR + 900 EUR und Nicht-H4-Familie mit 2.500 EUR + 900 EUR. Nach Abzug Wohnkosten bleiben dann 1.410 EUR bzw. 2.500 EUR.

Im Gegensatz zum anderen Thread gibt es ja hier kaum kritische Gegenstimmen. Ich nehme mal an, dass 2.500 EUR ohne Wohnen, Kinderbetreuung und Sparen also locker für ein gutes Familienleben reichen. Der kritische Punkt sind wohl wirklich die Wohnkosten und die Betreuungskosten. Diese sind ja lokal sehr verschieden.

Ich wohne selbst nicht in Bayern, habe im anderen Thread aber gelesen, dass gerade die Kinderbetreuungskosten in Bayern sehr hoch sein sollen. Ist das wirklich so? Gerade die Gegend München bzw. München selbst, wie sieht es dort aus? Da hatte einer etwas von 600 EUR pro Kind geschrieben, ist das wirklich so krass?

Wenn du jetzt für eine Wohnung, sagen wir mal 130 qm, in München 2.600 EUR Miete zahlst und dann noch 1.200 EUR für die Kinderbetreuung. Dann willst du noch soviel sparen, dass in 20 Jahren dein Gespartes für die Miete reicht, nehmen wir mal an, die Miete steigt nicht. Haha. Dann sparst du noch 2.600 EUR im Monat bei 5% Netto-Verzinsung nach Steuern (damit sind nicht wirklich Zinsen gemeint, sondern halt die langfristige Entwicklung eines ETFs abzüglich Steuern und Inflation).

Da hast du also 2.500 EUR Lebenshaltung, 1.200 EUR Betreuung, 2.600 EUR Miete und 2.600 EUR Kaltmiete = 8.900 EUR Netto.

Und jetzt nehmen wir als Vergleich Düsseldorf. Gehen wir mal von 12 EUR statt 20 EUR Kaltmiete aus. Und dort soll es ja keine Kinderbetreuungskosten geben. Dann haben wir 2.500 EUR + 0 EUR + 1.560 EUR + 1.560 EUR = 5.620 EUR.

Und jetzt rechne das für irgend ein strukturschwaches Gebiet durch, wo die Miete bei 6 EUR liegt, da kommt man auf 4.060 EUR.

3.660 EUR netto ergeben sich bei 65.000 EUR brutto in Steuerklasse 3.
5.220 EUR netto ergeben sich bei 96.000 EUR brutto nach Steuerklasse 3.
8.500 EUR netto ergeben sich bei 165.000 EUR brutto in Steuerklasse 3.

Der Unterschied von 400 EUR ist das Kindergeld. Wenn man das Einkommen auf 2 Personen verteilt, geht das m.E. auch. Also Fall A) wäre dann 35k für den Hauptverdiener und 30k für den 2. Verdiener.
Fall B) wenn einer 50k verdient, der andere 46k. Wenn beide studiert haben, ist das sicher in Düsseldorf locker erreichbar. Wobei im Regelfall natürlich nicht beide studiert haben, die Mehrheit in Deutschland hat nicht studiert.
Fall C) wird schon schwer. Aber ich nehme mal an, dass man dort 60k verdienen kann in einem typischen Münchener Unternehmen ohne Führungsverantwortung? Der Hauptverdiener mit 105k ist dann aber definitiv kein 08/15-Absolvent mehr. Das ist dann schon Top 10% im BWL-Bereich oder eben Oberarzt oder sowas.

antworten

Artikel zu Lebenshaltungskosten

DSW-Studie 2017 zu Lebenshaltungskosten im Studium

Wohnen und Essen machen einen erheblichen Teil der Lebenshaltungskosten im Studium aus.

Das Deutsche Studentenwerk (DSW) hat die Lebenshaltungskosten von Studierenden ermittelt und mit der Höhe der BAföG-Bedarfssätze verglichen. Als Konsequenz daraus lauten die Forderungen des DSW den BAföG-Grundbedarf, die Wohnpauschale und den Kranken- und Pflegeversicherungszuschlag für Studierende ab 30 zu erhöhen. Die neue Studie „Ermittlung der Lebenshaltungskosten von Studierenden“ des Forschungsinstituts für Bildungs- und Sozialökonomie (FiBS) steht kostenlos zum Download bereit.

Lebenshaltungskosten im Studium erfordern höhere BAföG-Bedarfssätze

Cover der Studie "Ermittlung der Lebenshaltungskosten von Studierenden"

Das Deutsche Studentenwerk (DSW) hat die Lebenshaltungskosten von Studierenden und die Höhe der BAföG-Bedarfssätze verglichen. Handlungsbedarf zeigt die Studie „Ermittlung der Lebenshaltungskosten von Studierenden“ laut DSW-Präsident Timmermann beim BAföG-Grundbedarf von derzeit 399 Euro, der Wohnpauschale von 250 Euro sowie dem Pflege- und Krankenversicherungszuschlag für Studierende ab 30.

Lebenshaltungskosten-Rechner für Studenten

Screenshot Homepage Unicum Lebenskostenrechner

Der neue Lebenshaltungskostenrechner bei Unicum.de informiert darüber, wie tief man in einzelnen Uni-Städten monatlich in die Tasche greifen muss - und ob vielleicht ein Ortswechsel sinnvoll wäre.

Mehrheit der Studenten lebt unter Existenzminimum

Studentinnen sitzen an einem Holztisch zusammen und lernen.

Viele Studierende haben nach Abzug der Wohnkosten nur den Hartz-IV-Regelsatz von 359 Euro im Monat oder sogar deutlich weniger Geld im Monat zur Verfügung und leben damit nach einer Umfrage des Online-Antiquariats ZVAB unter dem Existenzminimum.

Studierende haben im Durchschnitt 770 Euro im Monat zur Verfügung

Eine Hand wird hochgehalten vor grünen Farn.

Im Durchschnitt haben die Studierenden 770 Euro im Monat zur Verfügung, aber es gibt weiterhin eine deutliche Spannweite: Jeder fünfte Studierende liegt mit seinem Monatsbudget unter dem BAföG-Höchstsatz von 585 Euro, jeder Dritte unter 640 Euro.

Lebenshaltungskosten im Studium

Lebenshaltungskosten Studium

Die 17. Sozialerhebung des Deutschen Studentenwerks zeigt bei den Lebenshaltungskosten im Studium gravierende Unterschiede zwischen alten und neuen Bundesländern.

Führungskräfte: Das Leiden der Lebenspartner

Eine traurige Frau in einem roten Kleid lehnt sich an bei ihrem Freund im dunklen Anzug.

Manager sind es gewohnt, die Dinge im Griff zu haben. Beruf, Gesundheit, Freundschaften, die Entwicklung der Kinder – oft bleibt dabei jedoch eine Beziehung auf der Strecke: die zum Lebenspartner. Viele Ehen von besonders erfolgreichen Unternehmern und Führungskräften sind kaputt.

vaeter.de - Plattform für Männer mit Kind und Karriere

Vater, Kind, Rente, Familie,

Die Internetplattform vaeter.de richtet sich an Männer, die Familie und Beruf besser vereinbaren möchten.

Mehr Müttern und Vätern gelingt die Vereinbarkeit von Beruf und Familie

Eltern mit zwei Kindern auf den Schultern am Strand. Vereinbarkeit von Beruf und Familie

Die Voraussetzungen für erwerbstätige Mütter haben sich in Deutschland verbessert. Aus der OECD-Studie „Dare to Share“ zur Partnerschaftlichkeit in Familie und Beruf geht hervor: 70 Prozent der Mütter sind erwerbstätig, davon arbeiteten mit 39 Prozent überdurchschnittlich viele Mütter in Deutschland in Teilzeit. Die hohe Teilzeitquote bei Müttern zeigt jedoch, dass eine wirklich ausgeglichene Aufteilung von bezahlter und unbezahlter Arbeit innerhalb von Familien noch nicht die Regel ist.

Elternzeit: Arbeitgeber muss Verlängerung der festgelegten Elternzeit zustimmen

Elternzeit: Ein lachendes Mädchen spielt mit ihrem weißen Teddy.

Möchte der Arbeitnehmer oder die Arbeitnehmerin nach einem Jahr die vereinbarte Elternzeit verlängern, muss dem der Arbeitgeber zustimmen. Der Arbeitgeber muss in diesem Fall nach billigem Ermessen entscheiden, hat das Bundesarbeitsgericht (BAG) entschieden.

Kind und Karriere: Jobs werden familienfreundlicher

Buchstaben und Computer-Tastatur bilden die Wörter Beruf und Familie

Die Vereinbarkeit von Kind und Karriere spielt eine immer größere Rolle auf dem Stellenmarkt. Die Unternehmen reagieren daher verstärkt auf die Ansprüche von Eltern, die ihre Elternzeit in Anspruch nehmen wollen. Wie der Adecco Stellenindex zeigt, werden insbesondere für die Bereiche Office Management und Verwaltung, die Gesundheitsberufe und das Finanz- und Versicherungswesen geeignete Kandidaten zur Elternzeitvertretung gesucht.

Elternzeit: Anspruch auf zweimalige Verringerung der Arbeitszeit

Eine Küchenuhr in schwarz-weiß zeigt als Zeit 8 Uhr an.

Handeln Arbeitnehmer und Arbeitgeber eine Verringerung der Arbeitszeit während der Elternzeit aus, wird diese einvernehmliche Vereinbarung nicht auf den gesetzlichen Anspruch angerechnet. Das Bundesarbeitsgericht (BAG) hat entschieden, dass der Anspruch auf zweimalige Verringerung der Arbeitszeit während der Elternzeit unabhängig vom der beschlossenen Vereinbarung gilt.

Beförderung zum Vicepresident: Schwangerschaft allein für abgelehnte Abteilungsleiterin keine Benachteiligung

Der Bauch einer schwangeren Frau im roten Kleid, die ihre Hände auf die Wölbung hält.

Allein die Tatsache, dass eine Frau schwanger ist, genügt nicht der geschlechtsspezifischen Benachteiligung beklagt zu werden. Darüber hinaus müssen weitere geschlechtsbezogene Benachteiligung bei einer Beförderung dargelegt werden.

Elternzeit-Rechner - Anspruch auf Erziehungsgeld berechnen

Ein Kleinkind mit einem Sonnenhut mit Blumen in rosa geht an einer Hand mit Uhr und Ring spazieren.

Ob und wie der Anspruch auf Elternzeit genutzt werden kann, hängt nicht zuletzt von der Einkommenssituation der Familie ab. Mit dem Elternzeitrechner vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend findet jede Familie für sich die beste Lösung in der Elternzeit.

Elternzeit: Urlaubsanspruch während des Mutterschutzes und der Elternzeit

Baby, Eltern,

Während des Mutterschutzes oder Elternzeit müssen Arbeitnehmer keinen Urlaub nehmen. Das Bundesarbeitsgericht hat entschieden, dass verbleibende Urlaubsansprüche mitgenommen und nach der Elternzeit abgegolten werden dürfen. Der Anspruch auf Erholungsurlaub darf lediglich um ein Zwölftel für jeden Kalendermonat gekürzt werden.

Antworten auf Reichen 2.500 EUR netto für eine vierköpfige Familie ohne Wohnen, Betreuung und Sparen?

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 25 Beiträge

Diskussionen zu Lebenshaltungskosten

Weitere Themen aus Kind & Karriere