DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Lebenslauf (CV)Lügen

Fake Praktika

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Fake Praktika

Halte es kurz, mein Kollege ist Team Leiter bei einer UB und hat mir ein 6 Monate Praktikum ausgestellt, da ich in der Zeit psychisch sehr angeschlagen war und vor lauter Panikattacken nicht vor die Tür kam. Plane jetzt 8 Monate regulär zu arbeiten und danach meinen Master zu machen, um danach im Ausland zu arbeiten.

Glaubt ihr in 2 Jahren prüft das noch jemand? Mein Freund weiß ja Bescheid aber mach mir trotzdem Gedanken.

antworten
WiWi Gast

Fake Praktika

Wenn man psychisch instabil ist holt einen so ein Fake im Lebenslauf immer ein. V.a. wenn du dir jetzt schon Gedanken machst.

WiWi Gast schrieb am 27.12.2019:

Halte es kurz, mein Kollege ist Team Leiter bei einer UB und hat mir ein 6 Monate Praktikum ausgestellt, da ich in der Zeit psychisch sehr angeschlagen war und vor lauter Panikattacken nicht vor die Tür kam. Plane jetzt 8 Monate regulär zu arbeiten und danach meinen Master zu machen, um danach im Ausland zu arbeiten.

Glaubt ihr in 2 Jahren prüft das noch jemand? Mein Freund weiß ja Bescheid aber mach mir trotzdem Gedanken.

antworten
WiWi Gast

Fake Praktika

WiWi Gast schrieb am 27.12.2019:

Halte es kurz, mein Kollege ist Team Leiter bei einer UB und hat mir ein 6 Monate Praktikum ausgestellt, da ich in der Zeit psychisch sehr angeschlagen war und vor lauter Panikattacken nicht vor die Tür kam. Plane jetzt 8 Monate regulär zu arbeiten und danach meinen Master zu machen, um danach im Ausland zu arbeiten.

Glaubt ihr in 2 Jahren prüft das noch jemand? Mein Freund weiß ja Bescheid aber mach mir trotzdem Gedanken.

Ne, das prüft zu 99% niemand nach. Aber normalerweise unterschreiben HR und Teamleiter das Zeugnis

antworten
WiWi Gast

Fake Praktika

Würde mich nicht als grenzdebil bezeichnen, aber Trennung, Lungenentzündung und KH Aufenthalt von Mama waren dann doch ein bisschen too much innerhalb 12 Monate.

Hab mir in dem Praktika, das als Empfehlungsschreiben für Uni getarnt ist, nur Fähigkeiten attestiert die ich auch wirklich besitze, und kann den Alltag 1:1 wiedergeben.

WiWi Gast schrieb am 27.12.2019:

Wenn man psychisch instabil ist holt einen so ein Fake im Lebenslauf immer ein. V.a. wenn du dir jetzt schon Gedanken machst.

WiWi Gast schrieb am 27.12.2019:

Halte es kurz, mein Kollege ist Team Leiter bei einer UB und hat mir ein 6 Monate Praktikum ausgestellt, da ich in der Zeit psychisch sehr angeschlagen war und vor lauter Panikattacken nicht vor die Tür kam. Plane jetzt 8 Monate regulär zu arbeiten und danach meinen Master zu machen, um danach im Ausland zu arbeiten.

Glaubt ihr in 2 Jahren prüft das noch jemand? Mein Freund weiß ja Bescheid aber mach mir trotzdem Gedanken.

antworten
WiWi Gast

Fake Praktika

So sehe ich es auch. Das holt dich in deinem Kopf immer wieder ein und hilft nicht bei der Bewältigung des (erstzunehmenden) Grundproblems. Drücke dir die Daumen, mir ging es ähnlich und es hat sehr lange gedauert, bis ich normal arbeiten konnte.

antworten
WiWi Gast

Fake Praktika

WiWi Gast schrieb am 27.12.2019:

Halte es kurz, mein Kollege ist Team Leiter bei einer UB und hat mir ein 6 Monate Praktikum ausgestellt, da ich in der Zeit psychisch sehr angeschlagen war und vor lauter Panikattacken nicht vor die Tür kam. Plane jetzt 8 Monate regulär zu arbeiten und danach meinen Master zu machen, um danach im Ausland zu arbeiten.

Glaubt ihr in 2 Jahren prüft das noch jemand? Mein Freund weiß ja Bescheid aber mach mir trotzdem Gedanken.

Ich habe einmal etwas Ähnliches (nur) im CV angegeben, um bessere Chancen bei meiner Ausbildung und Praktika während des nachfolgenden Studiums habe. Der Unterschied ist, dass ich diese Arbeiten schon gemacht habe, aber nicht im genannten Umfang (Angestellte war meine Mutter im Home Office und ihr Chef weiß, dass ich ab und an mitgeholfen habe). Mittlerweile habe ich es wieder rausgenommen, da ich einige andere Praktika und Werkstudententätigkeiten aufführen kann.

Wahrscheinlich fragt nie jemand nach, aber wie sieht es aus, wenn deinen Bekannten morgen der Schlag trifft?

antworten
TheWire

Fake Praktika

WiWi Gast schrieb am 27.12.2019:

Halte es kurz, mein Kollege ist Team Leiter bei einer UB und hat mir ein 6 Monate Praktikum ausgestellt, da ich in der Zeit psychisch sehr angeschlagen war und vor lauter Panikattacken nicht vor die Tür kam. Plane jetzt 8 Monate regulär zu arbeiten und danach meinen Master zu machen, um danach im Ausland zu arbeiten.

Glaubt ihr in 2 Jahren prüft das noch jemand? Mein Freund weiß ja Bescheid aber mach mir trotzdem Gedanken.

Sehr unwahrscheinlich dass die Unternehmen das rausbekommen. Die aller wenigsten rufen ehemalige Arbeitgeber an- und noch weniger um ein Praktikum zu überprüfen. Dazu steht der Name deines Kollegen auf dem Papier der dich wohl decken wird.
Ich finde es eher riskant für deinen Kollegen- wenn rauskommt das er sowas ausstellt wird er fristlos gekündigt.

antworten
WiWi Gast

Fake Praktika

WiWi Gast schrieb am 27.12.2019:

Wenn man psychisch instabil ist holt einen so ein Fake im Lebenslauf immer ein. V.a. wenn du dir jetzt schon Gedanken machst.

Halte es kurz, mein Kollege ist Team Leiter bei einer UB und hat mir ein 6 Monate Praktikum ausgestellt, da ich in der Zeit psychisch sehr angeschlagen war und vor lauter Panikattacken nicht vor die Tür kam. Plane jetzt 8 Monate regulär zu arbeiten und danach meinen Master zu machen, um danach im Ausland zu arbeiten.

Glaubt ihr in 2 Jahren prüft das noch jemand? Mein Freund weiß ja Bescheid aber mach mir trotzdem Gedanken.

Warum? Wenn er das nur für eine Bewerbung verwendet und wenn er den Job hat, streicht er das Praktikum für weitere Bewerbungen wieder raus?

antworten
WiWi Gast

Fake Praktika

Kann die Tätigkeiten 1:1 wiedergeben und bin nicht auf den Mund gefallen.

Trennung, Lungenentzündung und fortschreitende Krankheit der Mutter waren einfach too much.

Hab letztes Jahr meinen Bachelor bekommen, ein halbes Jahr Freiwilligenarbeit und eben das Praktikum.

antworten
WiWi Gast

Fake Praktika

Kommt darauf an wo du dich später bewirbst. Ich musste für meinen jetztigen Job Telefonnummern und Ansprechpartner aller vorheriger Stationen angeben.
Mach da lieber "backpacking" draus. Wenn du eh jetzt erstmal arbeiten möchtest und dann noch den Master machst, hast du dann auch noch Zeit für ein Praktikum. Lass das Lügen einfach.

antworten
WiWi Gast

Fake Praktika

Nö.
Ich kenne ehrlich gesagt einige die sich Praktika "faken" lassen.
Gerade wenn es um Pflichtpraktika geht wird halt der Nebenjob zum 4-monatigen Praktikum oder der selbständige Onkel stellt ne Bescheinigung aus etc.

antworten
WiWi Gast

Fake Praktika

WiWi Gast schrieb am 27.12.2019:

Kommt darauf an wo du dich später bewirbst. Ich musste für meinen jetztigen Job Telefonnummern und Ansprechpartner aller vorheriger Stationen angeben.
Mach da lieber "backpacking" draus. Wenn du eh jetzt erstmal arbeiten möchtest und dann noch den Master machst, hast du dann auch noch Zeit für ein Praktikum. Lass das Lügen einfach.

Was ist das denn für ein Unternehmen? Wollen die noch Geburtsurkunde und Referenzen aus der Grundschule?
Total absurd.

antworten
WiWi Gast

Fake Praktika

WiWi Gast schrieb am 27.12.2019:

Kommt darauf an wo du dich später bewirbst. Ich musste für meinen jetztigen Job Telefonnummern und Ansprechpartner aller vorheriger Stationen angeben.
Mach da lieber "backpacking" draus. Wenn du eh jetzt erstmal arbeiten möchtest und dann noch den Master machst, hast du dann auch noch Zeit für ein Praktikum. Lass das Lügen einfach.

Was ist das denn für ein Unternehmen? Wollen die noch Geburtsurkunde und Referenzen aus der Grundschule?
Total absurd.

Habe nie irgendetwas erfunden, aber hätte trotzdem Schwierigkeiten, da noch Kontaktdaten auf zu führen. Die eine Forschungsgruppe, bei der ich war existiert gar nicht mehr und mein Chef vom Werksstudentenjob ist in den Ruhestand gegangen. Klar, wenn man dem intensiver nach geht, könnte man schon irgendwelche Kontaktdaten auftreiben, aber der Aufwand wäre schon groß, für alle Beteiligten.

antworten
WiWi Gast

Fake Praktika

WiWi Gast schrieb am 27.12.2019:

Würde mich nicht als grenzdebil bezeichnen, aber Trennung, Lungenentzündung und KH Aufenthalt von Mama waren dann doch ein bisschen too much innerhalb 12 Monate.

Hab mir in dem Praktika, das als Empfehlungsschreiben für Uni getarnt ist, nur Fähigkeiten attestiert die ich auch wirklich besitze, und kann den Alltag 1:1 wiedergeben.

Wenn man psychisch instabil ist holt einen so ein Fake im Lebenslauf immer ein. V.a. wenn du dir jetzt schon Gedanken machst.

WiWi Gast schrieb am 27.12.2019:

Halte es kurz, mein Kollege ist Team Leiter bei einer UB und hat mir ein 6 Monate Praktikum ausgestellt, da ich in der Zeit psychisch sehr angeschlagen war und vor lauter Panikattacken nicht vor die Tür kam. Plane jetzt 8 Monate regulär zu arbeiten und danach meinen Master zu machen, um danach im Ausland zu arbeiten.

Glaubt ihr in 2 Jahren prüft das noch jemand? Mein Freund weiß ja Bescheid aber mach mir trotzdem Gedanken.

Also komm ich hatte all deine Probleme und mehr und konnte noch weiterarbeiten. Kannst das Praktikum so stehen lassen aber mit der Arbeitsmoral wird das mit der Probezeit sowieso nichts.

antworten
WiWi Gast

Fake Praktika

WiWi Gast schrieb am 27.12.2019:

Kann die Tätigkeiten 1:1 wiedergeben und bin nicht auf den Mund gefallen.

Trennung, Lungenentzündung und fortschreitende Krankheit der Mutter waren einfach too much.

Hab letztes Jahr meinen Bachelor bekommen, ein halbes Jahr Freiwilligenarbeit und eben das Praktikum.

Du siehst zu instabil für einen normalen Job aus wenn dir das zu viel ist.

antworten
WiWi Gast

Fake Praktika

Also komm ich hatte all deine Probleme und mehr und konnte noch weiterarbeiten. Kannst das Praktikum so stehen lassen aber mit der Arbeitsmoral wird das mit der Probezeit sowieso nichts.
Du siehst zu instabil für einen normalen Job aus wenn dir das zu viel ist.

Ihr seid echt hardcore!

antworten
WiWi Gast

Fake Praktika

Das ist wirklich der Grund für Panikattacken und das Haus nicht mehr verlassen können? Lugenentzündung, Ernsthaft?! Bei echten Problemen sucht man sich Hilfe, aber schieb nicht so einen Mist vor um deine Panikattacken "normal" erscheinen zu lassen

antworten
Ein KPMGler

Fake Praktika

Also ich bin auch immer wieder irgendwas zwischen fasziniert und erschrocken wenn ich von den labilen jüngeren Generationen hier lese...

Depressionen, Panikattacken,... woher kommt das? Gab es das schon immer und jetzt kann es nur via Internet veröffentlicht werden oder kollabieren tatsächlich jüngere Leute heute bei viel geringerem Druck „als wir früher“??

Macht mir echt Sorgen

antworten
WiWi Gast

Fake Praktika

Ein KPMGler schrieb am 29.12.2019:

Also ich bin auch immer wieder irgendwas zwischen fasziniert und erschrocken wenn ich von den labilen jüngeren Generationen hier lese...

Depressionen, Panikattacken,... woher kommt das? Gab es das schon immer und jetzt kann es nur via Internet veröffentlicht werden oder kollabieren tatsächlich jüngere Leute heute bei viel geringerem Druck „als wir früher“??

Macht mir echt Sorgen

Ist nun mal ein Fakt, dass psychische Krankheiten in der westlichen Gesellschaft immer häufiger vorkommen und mittlerweile zu einem der großen Probleme unserer Zeit wurden. Die Gründe sind vielschichtig. Unter anderem schwindende Arbeitsplatzsicherheit, ein finanzielles Polster ist heutzutage für viele top Ausgebildete mehr Traum als Realität, Mieten verschlingen in den Großsstädten teilweise 60% und mehr des Nettoeinkommens...
Und dass dieser rapide Wandel inmerhalb von 15 Jahren von einem weitgehend analogen Leben hin zu einer Welt, in der der durchschnittliche Milennial 12 Stunden am Tag in einen Bildschirm starrt, keine Auswirkungen auf die Psyche hat, ist mehr als nur stark zu bezweifeln.

antworten
WiWi Gast

Fake Praktika

WiWi Gast schrieb am 27.12.2019:

Kommt darauf an wo du dich später bewirbst. Ich musste für meinen jetztigen Job Telefonnummern und Ansprechpartner aller vorheriger Stationen angeben.
Mach da lieber "backpacking" draus. Wenn du eh jetzt erstmal arbeiten möchtest und dann noch den Master machst, hast du dann auch noch Zeit für ein Praktikum. Lass das Lügen einfach.

Was ist das denn für ein Unternehmen? Wollen die noch Geburtsurkunde und Referenzen aus der Grundschule?
Total absurd.

Ja, Geburtsurkunde und ein Führungszeugnis aus allen Ländern in denen ich länger als sechs Monate gewohnt habe.

Ist eine EU Behörde.

Habe nie irgendetwas erfunden, aber hätte trotzdem Schwierigkeiten, da noch Kontaktdaten auf zu führen. Die eine Forschungsgruppe, bei der ich war existiert gar nicht mehr und mein Chef vom Werksstudentenjob ist in den Ruhestand gegangen. Klar, wenn man dem intensiver nach geht, könnte man schon irgendwelche Kontaktdaten auftreiben, aber der Aufwand wäre schon groß, für alle Beteiligten.

Ging mir bei zwei Stellen auch so und hab dann Gehaltszettel bzw. Sozialversicherungsnachweise beigefügt.

Ein Freund von mir macht executive search und da ist sowas auch Usus. Was ich sagen will, vielleicht hilft es dir ein Praktikum zu kriegen. Aber spätestens für die guten Stellen solltest du auch die Stationen durchlaufen haben die du angibst.

antworten
WiWi Gast

Fake Praktika

Der Druck ist größer als früher, das ist der Unterschied.

Ein KPMGler schrieb am 29.12.2019:

Also ich bin auch immer wieder irgendwas zwischen fasziniert und erschrocken wenn ich von den labilen jüngeren Generationen hier lese...

Depressionen, Panikattacken,... woher kommt das? Gab es das schon immer und jetzt kann es nur via Internet veröffentlicht werden oder kollabieren tatsächlich jüngere Leute heute bei viel geringerem Druck „als wir früher“??

Macht mir echt Sorgen

antworten
WiWi Gast

Fake Praktika

Der Lebensstandard in der westlichen Welt ist immer noch bei weitem höher als in den restlichen Teilen der Welt. Was sollen z.B. Menschen in Asien sagen, die den selben Herausforderungen bzgl. Arbeit, Sicherheit etc. ausgesetzt sind und dafür noch viel mehr leisten müssen. Die Arbeiten dort zum Teil länger, unter stärkerer Konkurrenz und oft bei ebenfalls geringer Entlohnung. Das Paradoxe ist, dass der Wohlstand sicherlich ein Teil zu den psychischen Problemen beiträgt.

antworten
WiWi Gast

Fake Praktika

Das und dass es einfach normaler geworden ist, über sowas zu sprechen, statt es in sich hineinzufressen und sich dann entweder irgendwann die Kugel zu geben oder nicht mehr ohne die Flasche Wein am Abend schlafen zu können. Ist jetzt hoffentlich genauso plakativ wie die Generation der Millenials, die alle verweichlicht sind ;)

WiWi Gast schrieb am 29.12.2019:

Ein KPMGler schrieb am 29.12.2019:

Also ich bin auch immer wieder irgendwas zwischen fasziniert und erschrocken wenn ich von den labilen jüngeren Generationen hier lese...

Depressionen, Panikattacken,... woher kommt das? Gab es das schon immer und jetzt kann es nur via Internet veröffentlicht werden oder kollabieren tatsächlich jüngere Leute heute bei viel geringerem Druck „als wir früher“??

Macht mir echt Sorgen

Ist nun mal ein Fakt, dass psychische Krankheiten in der westlichen Gesellschaft immer häufiger vorkommen und mittlerweile zu einem der großen Probleme unserer Zeit wurden. Die Gründe sind vielschichtig. Unter anderem schwindende Arbeitsplatzsicherheit, ein finanzielles Polster ist heutzutage für viele top Ausgebildete mehr Traum als Realität, Mieten verschlingen in den Großsstädten teilweise 60% und mehr des Nettoeinkommens...
Und dass dieser rapide Wandel inmerhalb von 15 Jahren von einem weitgehend analogen Leben hin zu einer Welt, in der der durchschnittliche Milennial 12 Stunden am Tag in einen Bildschirm starrt, keine Auswirkungen auf die Psyche hat, ist mehr als nur stark zu bezweifeln.

antworten
WiWi Gast

Fake Praktika

Naja, ich habe zwei Exen bei Accenture und DB die sich in der Tat jeden Abend eine Flasche Wein reingezogen haben. Hat aber ihren Job nicht beeinträchtigt.

antworten
WiWi Gast

Fake Praktika

WiWi Gast schrieb am 27.12.2019:

Halte es kurz, mein Kollege ist Team Leiter bei einer UB und hat mir ein 6 Monate Praktikum ausgestellt, da ich in der Zeit psychisch sehr angeschlagen war und vor lauter Panikattacken nicht vor die Tür kam. Plane jetzt 8 Monate regulär zu arbeiten und danach meinen Master zu machen, um danach im Ausland zu arbeiten.

Glaubt ihr in 2 Jahren prüft das noch jemand? Mein Freund weiß ja Bescheid aber mach mir trotzdem Gedanken.

Nein. Habe im Ausland an einer Rezeption für 2 Monate gearbeitet. Hab nicht mal einen Arbeitsvertrag gehabt. Kann es also definitiv nicht beweisen. Wollte niemand bewiesen haben. Für andere Werksstudentenstellen ebenfalls keine Arbeitszeugnise (1 x mit Chef zerstritten und 1 x abgelehnt, weil Fachfremd) steht trotzdem alles im Lebenslauf. vom Konzern bis Big 4 hat niemand nach Beweisen gefragt. Erzählen tue ich es halt trotzdem im Gespräch

antworten
WiWi Gast

Fake Praktika

WiWi Gast schrieb am 29.12.2019:

Naja, ich habe zwei Exen bei Accenture und DB die sich in der Tat jeden Abend eine Flasche Wein reingezogen haben. Hat aber ihren Job nicht beeinträchtigt.

Man muss schon ein harter Performer sein, um sich so oft zu trennen

antworten

Artikel zu Lügen

Manager sind Bewerberlügen auf der Spur

Ein Großteil der Finance- und HR-Manager in Deutschland, Österreich und der Schweiz nehmen die Angaben im Lebenslauf nicht für bare Münze. Dies ist ein Ergebnis der Studie Workplace Survey des Personaldienstleister Robert Half.

Lügen im Lebenslauf sind No-Go für Personaler

Die Weltreise mit Trip zum Grand Canyon in Amerika als Lüge im Lebenslauf ist gefährlich.

Eine längere Arbeitslosigkeit mit einer Weltreise kaschieren, Fachkenntnisse aufbauschen oder beim bisherigen Gehalt übertreiben, das mögen Personalentscheider gar nicht: Knapp drei Viertel aller Manager in Deutschland haben schon einmal einen Bewerber aussortiert, nachdem falsche Angaben im Lebenslauf aufgeflogen sind. Das ist im europäischen Vergleich ein Spitzenwert, wie eine aktuelle Studie unter 500 Managern im Auftrag des Personaldienstleisters Robert Half zeigt.

AGG Diskriminierungsverbot: Konfession im Lebenslauf

Ein Paar sitzt am Strand und sie hat im Nacken ein Kreuz tätowiert und trägt ein braunes Top und eine Sonnenbrille.

Dürfen Bewerberinnen und Bewerber bei der Einstellung durch ihre Konfession berücksichtigt bzw. diskriminiert werden? Das Bundesarbeitsgericht (BAG) hat dem Gerichtshof der Europäischen Union (EuGH) zur Vereinbarkeit der Konfessionsberücksichtigung bei einer Einstellung vorgelegt.

Der Lebenslauf für Wirtschaftswissenschaftler

Der Schriftzug Lebenslauf in schwarz auf weißen Papier, leicht verschwommen, mit einem Aktenschrank im Hintergrund.

Nach dem Studium kommt die Bewerbungsphase und schließlich der Job – im besten Fall der Traumjob. Heißbegehrte Stellen in renommierten Wirtschaftsunternehmen sind allerdings schwierig zu ergattern. Oftmals scheitern Bewerber schon am Lebenslauf. Daher gilt es, diesen zu optimieren. Die Anforderungen der Personaler beim Lebenslauf verändern sich kohärent zu den Problemstellungen der Wirtschaft. Ergo lohnt es sich, regelmäßig zu prüfen, worauf es aktuell ankommt. Form, Stil und Inhalt gewinnen oder verlieren fortwährend an Bedeutung.

Anschreiben ade: Der Trend zum schlankten Bewerbungsprozess

Bewerbungsanschreiben: Das Gebäude des Berliner Hauptbahnhofs.

Die Deutsche Bahn verzichtet bei Bewerbungen von Azubis zukünftig darauf, ein Bewerbungsschreiben anzufordern. Damit folgt der Staatskonzern dem Beispiel anderer Firmen, wie dem DAX-Konzern Henkel. Der Lebenslauf kann schnell erfasst werden und verrät oft schon, ob ein Kandidat fachlich passt oder nicht.

Attraktives Facebook-Profilbild erhöht die Jobchancen

Facebook Headquater Menlo Park

Das Profilbild auf Facebook beeinflusst die Chancen auf ein Vorstellungsgespräch in gleichem Maße wie das Bild im Lebenslauf. Die Profilbilder vermitteln einen Eindruck von Aussehen und Charakter der Bewerber, wie eine Studie der Universität Gent zeigt. Facebook wird dabei am ehesten bei Stellen mit höheren Qualifikationsanforderungen herangezogen. Keine Rolle spiele dagegen, ob die zu Stellen regelmäßigen Kundenkontakt beinhalten.

Anonyme Bewerbungen ohne Foto

Eine Person mit dunklem Pullover greift sich bei gesenktem Kopf ins Haar.

Baden-Württemberg hat bei elf Arbeitgebern anonyme Bewerbungen getestet. Sowohl Personalverantwortliche als auch Bewerber sehen anonymisierte Bewerbungsverfahren als Weg zu mehr Chancengleichheit auf dem Arbeitsmarkt. Zu diesem Ergebnis kommt das Modellprojekt „Anonymisierte Bewerbungsverfahren“ des Ministeriums für Integration, bei dem knapp 1.000 Bewerbungen anonymisiert eingesehen wurden.

Frustration wenn die Bewerbung ins Leere läuft

Das kleine blaue Straßenschild: Hölle.

Sind die Bewerbungsunterlagen abgesendet, heißt es oft, große Geduld zu bewahren, bis der potenzielle Arbeitgeber sich zur Bewerbung äußert. Eine Umfrage von Monster zeigt, dass die Mehrheit der Bewerber frustriert ist, wenn keine Reaktion auf ihre Bewerbung kommt.

Erwartungen an den Lebenslauf im internationalen Vergleich

Der Schriftzug Lebenslauf in schwarz auf weißen Papier, leicht verschwommen, mit einem Aktenschrank im Hintergrund.

Auch wenn die Ansprüche an den Lebenslauf von Land zu Land unterschiedlich sein mögen – in einem Punkt sind sich Personalverantwortliche weltweit einig: Bei einem schlechten Lebenslauf ist die Absage vorprogrammiert. Jeder zweite Recruiter sortiert in Deutschland beispielsweise einen Lebenslauf mit Rechtschreibfehlern sofort aus.

Bewerbungsfehler - Rechtschreibung mangelhaft

Auf einem kleinen, blauen Schild steht der weiße Buchstabe: B.

Die mit Abstand häufigsten Bewerbungsfehler sind heute Tipp- und Grammatikfehler. Weitere gängige Makel sind ein nicht personalisiertes Anschreiben oder ein falscher Firmenname im Anschreiben. Das sind Ergebnisse einer aktuellen StepStone Studie zum Rekrutierungsprozess.

Bewerbungen besser anonym bearbeiten

Zwei Knoblauchzehen.

Mit der Anonymisierung von Bewerbungsverfahren kann unbewusster oder bewusster Diskriminierung erfolgreich entgegengewirkt werden. Zu diesem Ergebnis gelangt ein Pilotprojekt der Antidiskriminierungsstelle des Bundes.

Schwache Lebensläufe in Bewerbungen vieler Führungskräften

Eine Klingel mit leicht grünem Hintergrund und de, Wort Chefetage.

Deutsche Spitzenkräfte präsentieren sich in ihren Bewerbungsunterlagen unerwartet schlecht. Das bestätigen Personalprofis im Expertengespräch mit Experteer. Drei Viertel der Lebensläufe besitzen deutlichen Verbesserungsbedarf und etwa die Hälfte fällt schlichtweg durch.

Bewerber zeigen lieber ihr Gesicht

Trotz jahrelanger intensiver Diskussion um das AGG und der aktuellen Initiative zur anonymen Bewerbung halten die meisten Jobsucher/-innen hartnäckig an einer Bewerbung mit Foto fest. Das ist das Ergebnis einer aktuellen Umfrage der Online-Jobbörse stellenanzeigen.de.

Ehrlich im Lebenslauf währt am längsten

Papier und Stifte liegen auf einem Schreibtisch.

Eine Online-Umfrage des Karriereportals Monster ergab, dass sich 85 Prozent der Deutschen im Lebenslauf strikt an die Fakten halten. Ausführliche Informationen zur professionellen Gestaltung von Bewerbungsunterlagen gibt es auf monster.de.

Anonyme Bewerbungen sollen Chancengleichheit erhöhen

Zwei Knoblauchzehen.

Alexander soll es nicht leichter haben als Ahmet, und wenn Aishe besser ausgebildet ist als Anna, soll sie künftig auch die Stelle bekommen: Anonyme Lebensläufe sollen die Chancengleichheit von Bewerbern erhöhen.

Antworten auf Fake Praktika

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 26 Beiträge

Diskussionen zu Lügen

Weitere Themen aus Lebenslauf (CV)