DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
PraktikumsvertragKündigung

Kündigung im Praktikum

Autor
Beitrag
Daniela_Hamburg

Kündigung im Praktikum

Huhu,

ich bin leider total unzufrieden mit meinem Praktikum und möchte binnen 4 Wochen in ein anderes UN wechseln, wo ich eine Zusage habe.

Nun hat ich aber in meinem Vertrag folgende Klausel entdeckt:

"Nach Ablauf der Probezeit der Vertrag vom Praktikanten nur gekündigt werden mit einer Frist von 4 Wochen. Die Kündigung muss unter der Angabe der Kündigungsgründe erfolgen."

Wäre die Angabe des Wechsels in ein anderes Unternehmen ein Kündigungsgrund? Oder kann ich hierbei mit Widerstand rechnen?

Es steht ja nicht drin ein wichtiger Grund. Ich möchte keine Klage abbekommen...

Danke für Eure Hilfe.
LG Dani

antworten
WiWi Gast

Kündigung im Praktikum

Du musst keine Gründe angeben, einfach ein Muster aus dem Internet nehmen. Das reicht völlig

antworten
Daniela_Hamburg

Kündigung im Praktikum

WiWi Gast schrieb am 16.10.2019:

Du musst keine Gründe angeben, einfach ein Muster aus dem Internet nehmen. Das reicht völlig

Selbst wenn explizit drinsteht, dass ich Gründe angeben muss?

antworten
bwlnothx

Kündigung im Praktikum

Daniela_Hamburg schrieb am 16.10.2019:

WiWi Gast schrieb am 16.10.2019:

Du musst keine Gründe angeben, einfach ein Muster aus dem Internet nehmen. Das reicht völlig

Selbst wenn explizit drinsteht, dass ich Gründe angeben muss?

Bitte prüfe das Zitat aus dem Arbeitsvertrag nochmal. Steht das wirklich so darin? Es fehlt bereits ein Verb im ersten Satz, von daher zweifle ich daran, dass du die Formulierung hier tatsächlich 1:1 wiedergegeben hast. Falls doch, kannst du natürlich auch mit einer Frist von 4 Wochen ohne Angabe von Gründen kündigen. So wie du es zitiert hast, ist die Formulierung a) nicht eindeutig und damit nicht wirksam und/oder b) würde dich unangemessen benachteiligen und aus diesem Grund nicht wirksam.

antworten
WiWi Gast

Kündigung im Praktikum

bwlnothx schrieb am 16.10.2019:

Daniela_Hamburg schrieb am 16.10.2019:

WiWi Gast schrieb am 16.10.2019:

Du musst keine Gründe angeben, einfach ein Muster aus dem Internet nehmen. Das reicht völlig

Selbst wenn explizit drinsteht, dass ich Gründe angeben muss?

Bitte prüfe das Zitat aus dem Arbeitsvertrag nochmal. Steht das wirklich so darin? Es fehlt bereits ein Verb im ersten Satz, von daher zweifle ich daran, dass du die Formulierung hier tatsächlich 1:1 wiedergegeben hast. Falls doch, kannst du natürlich auch mit einer Frist von 4 Wochen ohne Angabe von Gründen kündigen. So wie du es zitiert hast, ist die Formulierung a) nicht eindeutig und damit nicht wirksam und/oder b) würde dich unangemessen benachteiligen und aus diesem Grund nicht wirksam.

Ja, es fehlt das Verb "kann" in meiner Formulierung. Im Vertrag steht es richtig drin.

Wie ist es denn bei richtiger Formulierung?

antworten
WiWi Gast

Kündigung im Praktikum

So etwas habe ich noch nie in einem Arbeitsvertrag gesehen, dass man Kündigungsgründe nennen muss. Aber das ist auch egal, weil man grundsätzlich keine Kündigungsgründe als Arbeitnehmer/Praktikant nennen muss.

antworten
Ceterum censeo

Kündigung im Praktikum

Ein sehr umstrittenes Thema, welches regelmäßig der Auslegung der Gerichte bedarf. Für eine Verpflichtung für die Angabe von Gründen spricht in deinem Fall, dass es in deinem Individualarbeitsvertrag so geregelt ist. Eine Nichtangabe von Gründen lässt die Kündigung jedoch nicht unwirksam werden, sondern maximal einen Schadensersatzanspruch begründen (was ich in deinem Fall für sehr unwahrscheinlich halte). Aber um auf Nummer sicher zu gehen, gib doch einfach den Grund an. Entweder persönliche Gründe, weil es dir im Unternehmen nicht gefällt oder du gibst an, dich beruflich verändern zu wollen und die Geschichte ist erledigt.
Liebe Grüße

antworten
WiWi Gast

Kündigung im Praktikum

Ceterum censeo schrieb am 16.10.2019:

Ein sehr umstrittenes Thema, welches regelmäßig der Auslegung der Gerichte bedarf. Für eine Verpflichtung für die Angabe von Gründen spricht in deinem Fall, dass es in deinem Individualarbeitsvertrag so geregelt ist. Eine Nichtangabe von Gründen lässt die Kündigung jedoch nicht unwirksam werden, sondern maximal einen Schadensersatzanspruch begründen (was ich in deinem Fall für sehr unwahrscheinlich halte). Aber um auf Nummer sicher zu gehen, gib doch einfach den Grund an. Entweder persönliche Gründe, weil es dir im Unternehmen nicht gefällt oder du gibst an, dich beruflich verändern zu wollen und die Geschichte ist erledigt.
Liebe Grüße

Wo hast Du das denn her. Ein Schadensersatzanspruch kann nur dann, und auch NUR dann bestehen, wenn fristlos gekündigt wird und der Arbeitnehmer keinen Grund für die FRISTLOSE Kündigung nennt. Für eine ordentliche Kündigung bedraf es die Angabe von Kündigungsgründen nicht.

antworten

Artikel zu Kündigung

Weiterbildung: Rückzahlung von Weiterbildungskosten bei Kündigung des Arbeitsverhältnisses

Eine weiße Tür mit der Aufschrift Schulungsraum.

Die Vereinbarung von Rückzahlungskosten in Verträgen unterliegen einer Angemessenheitskontrolle. Beim vorzeitigem Beenden einer Ausbildung wollen somit viele Arbeitgeber die Ausgaben zurückerstattet bekommen. Das Bundesarbeitsgericht (BAG) hat dennoch entschieden, dass diese Rückzahlungsklauseln an sehr strenge Voraussetzungen geknüpft sind und somit oft als unwirksam gelten.

Fun-Videos: Joey kündigt mit Marschkapelle

Ein Mann mit langen Rastahaaren spielt auf einer Trompete.

Der Hotelangestellte Joey macht mit einem Youtube-Video aufmerksam auf schlechte Arbeitsbedingungen: Joey kündigt "mit Pauken und Trompeten", denn eine Band aus Freunden begleitet ihn. Auf seiner Webseite sammelt er nun Geschichten von anderen Arbeitern in der Hotelbranche.

Fun-Links: Jennys kreative Kündigung

Jennys kreative Kuendigung

Angeblich gelangten die Bilder einer recht ungewöhnlichen Art von Jenny ihrem Chef zu kündigen über eine Kollegin an die Internetseite »thechive«.

Drohende Entlassungswelle überfordert deutsche Firmen

Gehaltsstudie Managergehälter Österreich

Viele deutsche Unternehmen sind auf das Management von Entlassungen in größerem Ausmaß schlecht vorbereitet: Rund 40 Prozent der in der aktuellen Kienbaum-Studie »Management von Personalveränderungsprozessen« befragten Firmen haben keine Erfahrung mit betriebsbedingten Kündigungen oder sind dafür nicht ausreichend gewappnet.

Beim Surfen am Arbeitsplatz droht Kündigung

Ein Surfer mit Brett und Paddel fällt gerade in eine Welle.

Die private Nutzung des Internets während der Arbeitszeit kann ein Grund zur fristlosen Kündigung des Arbeitsverhältnisses sein, entschied das Bundesarbeitsgericht.

Tiefschlag Kündigung – was nun?

Der in Stein gehauene Schriftzug eines Amtsgerichtes.

Vor einer Kündigung ist niemand gefeit, auch wenn er sich kein Fehlverhalten ankreiden lassen muss. Manchmal reicht es, dass dem neuen Vorgesetzten die Nase eines Mitarbeiters nicht gefällt – oder die Firma wird verkauft, und die neuen Inhaber wollen „Arbeitsabläufe optimieren“, sprich: Mitarbeiter abbauen. Flattert einem die Kündigung ins Haus, ist oberstes Gebot: Ruhe bewahren. Und die richtigen Schritte unternehmen.

Gap Year Praktika-Programm für Bachelor von Oetker

Eine Bewerberin informiert sich zum Konzern und zum Gap-Year Programm für ein Praktikum bei Dr. Oetker.

Das Gap Year Programm für Praktika in der Oetker-Gruppe geht ab Herbst 2018 in eine neue Runde. Ab sofort können sich Bachelorabsolventinnen und Bachelorabsolventen bewerben. Mit nur einer Bewerbung für das Gap Year Programm können sie sich für zwei bis drei aufeinanderfolgende Praktika in verschiedenen Unternehmen der Oetker-Gruppe qualifizieren. Bewerbungsfrist ist der 6. Mai 2018.

GapYear für Bachelor: Vier Top-Praktika auf einen Streich

Eine Person mit Sportkleidung und einer Kapuze steht auf einer Bergspitze.

Das einzigartige Praktikumsprogramm GapYear für Bachelor-Absolventen von deutsche Top-Unternehmen sucht jedes Jahr interessierte Studenten. Neben Unternehmensberatung McKinsey, Versicherungsunternehmen Allianz, Medienunternehmen Bertelsmann, Digital-Investor Project A Ventures sind im Jahr 2017 auch Softwarehersteller SAP und Schuhgigant Zalando dabei.

Mindestlohn im Praktikum: Mehr Geld, weniger Angebote

Studie Stifterverband und IW Kölnm

Die Realität zeigt, dass Unternehmen in Hochschulen und Studierende mehr als drei Milliarden Euro jährlich investieren. Ihre Ausgaben für Praktikantenlöhne haben sich fast verdoppelt. Das hat allerdings Konsequenzen für die Anzahl an Praktikumsplätzen: Aufgrund des Mindestlohnes sind bis zu 53.000 Praktikumsplätzen weggefallen. Zu diesen Ergebnissen kommt die Studie „Bildungsinvestitionen der deutschen Wirtschaft“ vom Stifterverband und dem Institut der deutschen Wirtschaft Köln (IW Köln).

Praktikantenspiegel 2017: Bessere Bezahlung für Praktikanten durch Mindestlohn

Cover

Wie nehmen Praktikanten Unternehmen wahr? Was verleiht Arbeitgebern Attraktivität? Hat der Mindestlohn positive Veränderungen für die Praktikumsvergütung gebracht? Der Clevis Praktikantenspiegel 2017 hat mehr als 5.500 Praktikanten dazu befragt. Aus den Bewertungen des CLEVIS Praktikantenspiegels werden neben allgemeinen Arbeitsmarkt-Trends die besten Praktikanten-Arbeitgeber ermittelt.

Fair Company – was bedeutet das Gütesiegel für Berufseinsteiger und Praktikanten?

Das Fair Company Gütesiegel steht für Firmen die keine Absolventen als Praktikanten nehmen.

Fairness im Unternehmen ist nicht immer selbstverständlich. Dafür ist Transparenz ein wichtiger Schlüssel. Nach dem Aufschrei der Generation Praktikum hat sich einiges getan. Die Fair-Company-Initiative setzt sich für klar definierte und gerecht bezahlte Praktika ein. Das ermöglicht Studenten, einfacher und gezielter das richtige Praktikum zu finden – ganz ohne Ausbeutung und Kaffee kochen.

Wo und wie finde ich einen Praktikumsplatz?

Eine Uhr zeigt kurz vor neun und hängt über einem Tor einer Firma.

Wie finde ich einen Praktikumsplatz? Wie bewerbe ich mich dafür und was muss ich beachten? All das sind Fragen, die auf der Suche nach einem Praktikum aufkommen und beantwortet werden müssen. Wiwi-Treff liefert Euch Tipps, wie Ihr am besten ein Praktikumsplatz findet.

Warum sind Praktika sinnvoll?

Praktikum - Zwei Rolltreppen in einem Flughafengebäude.

Ein Praktikum dient zum Erwerb erster Berufserfahrungen. Daher legen die Unternehmen viel Wert auf vorzeigbare Praktika. Warum hat der Bewerber dieses Praktikum gemacht? Welche Erfahrungen konnte er während der Praktikumszeit sammeln? Praktika helfen den Lebenslauf eine persönliche Note zu geben und Unternehmen erfahren, von welchen Fähigkeiten sie profitieren können.

Ausbeutung im Praktikum: Was hat der Mindestlohn geändert?

Ein Mann im grauen Pullover stützt sich auf einer Fensterbank ab und schaut nach draußen.

Der Mindestlohn soll geringfügige Arbeitnehmer entlasten, aber auch Praktikanten finanziell stärken. Doch wie sieht es in der Realität tatsächlich aus? Eine Studies des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB) zeigt, dass nach wie vor einige Praktikanten eine Praktikumsvergütung unter dem Mindestlohn erhalten. Manche Unternehmen werden sehr kreativ, um das Mindestlohngesetz umgehen zu können.

Arten von Praktika: Pflichtpraktikum oder freiwilliges Praktikum?

Praktikum - Zwei Rolltreppen in einem Flughafengebäude.

Praktika sind im Wirtschaftsstudium wesentlich für den erfolgreichen Berufseinstieg nach dem Hochschulabschluss. Während einige Praktika verpflichtend sind, gelten andere als freiwillig, sodass andere Gesetzmäßigkeiten gelten. Sinnvoll sind beide, denn Praktika sind für Wirtschaftsstudierende im Lebenslauf ein Muss. Unternehmen wollen erkennen, dass zukünftige Nachwuchskräfte Initiative zeigen und bereits zusätzlich zu ihrem Abschluss praktische Erfahrungen mitbringen.

Antworten auf Kündigung im Praktikum

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 8 Beiträge

Diskussionen zu Kündigung

12 Kommentare

Gekündigt worden

WiWi Gast

Versuch genauer herauszufinden, warum du gekündigt wurdest. Und wenn du nichts in Erfahrung bringen kannst, dann lass den Kopf nic ...

Weitere Themen aus Praktikumsvertrag