DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Arbeitsvertrag & -rechtKündigung

Drohende Entlassungswelle überfordert deutsche Firmen

Viele deutsche Unternehmen sind auf das Management von Entlassungen in größerem Ausmaß schlecht vorbereitet: Rund 40 Prozent der in der aktuellen Kienbaum-Studie »Management von Personalveränderungsprozessen« befragten Firmen haben keine Erfahrung mit betriebsbedingten Kündigungen oder sind dafür nicht ausreichend gewappnet.

Gehaltsstudie Managergehälter Österreich

Drohende Entlassungswelle überfordert deutsche Firmen
Gummersbach, 11.11.2009 (kb) - Viele deutsche Unternehmen sind auf das Management von Entlassungen in größerem Ausmaß schlecht vorbereitet: Rund 40 Prozent der in der aktuellen Kienbaum-Studie »Management von Personalveränderungsprozessen« befragten Firmen haben keine Erfahrung mit betriebsbedingten Kündigungen oder sind dafür nicht ausreichend gewappnet. Dabei können viele Unternehmen angesichts der auslaufenden Kurzarbeit und weiterhin schlechter Auftragslage Entlassungen nicht mehr verhindern: 55 Prozent geben an, betriebsbedingte Kündigungen nur noch maximal ein halbes Jahr aufschieben zu können. Das ergab Die Umfrage der Managementberatung Kienbaum unter fast 200 Unternehmen aus DAX, MDAX, TecDAX und großen Mittelständlern.  »Die Wirtschaftskrise setzt die HR-Bereiche unter erheblichen Handlungsdruck. Gerade mittelständische Unternehmen sind jedoch auf die in vielen Firmen anstehenden Entlassungen schlecht vorbereitet«, sagt Max Scholz, Restrukturierungsexperte und Partner bei Kienbaum.  

Bislang konnten die meisten befragten Unternehmen betriebsbedingte Kündigungen noch vermeiden: Zwar haben 90 Prozent bereits Personal abgebaut, aber 98 Prozent davon haben dies bislang noch mit sozialverträglichen Maßnahmen geschafft. In den kommenden sechs Monaten werden jedoch mehr als die Hälfte der Unternehmen betriebsbedingte Kündigungen aussprechen müssen. »Grundsätzlich haben die Unternehmen aus der Kündigungswelle in der New Economy Krise 2001 und 2002 gelernt. Damals haben sie voreilig und unreflektiert Personal abgebaut, das sie später zum Teil wieder teuer neu einkaufen mussten. Deshalb versuchen Unternehmen jetzt, Personalanpassungen so weit wie möglich sozialverträglich zu lösen. Dennoch werden diese Maßnahmen bei anhaltend schlechter Konjunktur für viele Unternehmen nur eine Übergangslösung sein«, sagt Scholz.  

Viele Unternehmen haben jedoch kaum geeignete Steuerungssysteme, Frühwarnindikatoren oder Kennzahlen, um den Personalabbau optimal zu managen. Lediglich die Hälfte der befragten Unternehmen verfügt über mehrere Präventivmaßnahmen, mit deren Hilfe sie schnell auf kurzfristige Personalanpassung reagieren kann. Nur knapp 50 Prozent der Studienteilnehmer hat bereits ein Risikomanagementsystem für Personalveränderungsprozesse implementiert. Immerhin mehr als 70 Prozent der befragten Unternehmen verfügen über ein Controlling der finanziellen Auswirkungen über Kapazitäts-  und Auslastungsanalyseverfahren. Darüber hinaus setzt eine Mehrheit der Unternehmen Stimmungsbildanalysen der Belegschaft ein. »In vielen Unternehmen fehlt jedoch eine aktuelle und konsistente Datenbasis, um ein funktionierendes Risikomanagement zu etablieren«, sagt Restrukturierungsexperte Scholz.  

Die DAX-Unternehmen sind im Vergleich zum Mittelstand gut auf die Personalveränderungsprozesse vorbereitet: Insbesondere Großkonzerne haben in den vergangenen Jahren Maßnahmen und Systeme zur kurzfristigen Personalanpassung entwickelt. Großunternehmen verfügen außerdem über ein erfahrenes Projektmanagement. Hier sind die Personalabteilungen in der Lage, solche Prozesse eigenständig abzuwickeln. Zudem haben alle befragten Unternehmen der DAX-Gruppe ein Risikomanagementsystem für Personalveränderungsprozesse implementiert, deren einzelne Bestandteile jedoch meist nicht vernetzt sind. »Grundsätzlich ist es möglich, einzelne Risikofaktoren, die das Personal betreffen, zu erkennen, zu bewerten und zu steuern. Ein Überblick aller Faktoren und deren Wechselwirkungen ist so hingegen nicht möglich«, sagt Max Scholz.  

Vor allem der Mittelstand ist jedoch schlecht auf die anstehenden Entlassungen vorbereitet. Dort kommt erschwerend hinzu, dass viele Personalabteilungen zu wenig Kapazität und Know-how für den Personalabbau haben. Beispielsweise stimmen nur 30 Prozent der mittelständischen Firmen ihre Geschäftsstrategie mit ihrer Personalstrategie ab. HR-bezogene Risikomanagementsysteme sind im Mittelstand fast überhaupt nicht implementiert. Die krisengeplagte Automobilindustrie ist hingegen gut für den anstehenden Personalabbau gewappnet: 82 Prozent der befragten Unternehmen verfügen über kurz-, mittel- und langfristige Steuerungsmaßnahmen im HR-Bereich. Die Mehrheit ist noch in der Lage, den Personalabbau sozialverträglich abzufedern. Nachholbedarf hat die Automobilbranche beim Risikomanagement: Nur knapp die Hälfte der Unternehmen verfügt über ein implementiertes Risikomanagementsystem.  

Nur die Hälfte der Mittelständler holt sich externe Change Management-Expertise ins Haus, um die Restrukturierungsmaßnahmen zu begleiten, oder verfügt selbst über solches Know-how. Ebenso wenige Unternehmen kommunizieren diese Maßnahmen gezielt nach innen und außen. Auch hier sind Konzerne besser aufgestellt: 90 Prozent der befragten Großunternehmen verfügen über interne Change Management-Einheiten oder arbeiten mit externen Change Management-Experten zusammen und kommunizieren Veränderungen professionell nach innen und außen. Die meisten befragten Unternehmen sehen jedoch noch Verbesserungspotenzial bei Schnelligkeit und Umfang der Kommunikation an ihre Mitarbeiter.  

Im Forum zu Kündigung

4 Kommentare

Frage zur Kündigung

WiWi Gast

Hallo zusammen Ich habe eine Frage zur Kündigung des Arbeitsvertrages als AN. Ich kann meinen Vertrag mit einer Frist von drei Monaten zum Monatsende hin kündigen. Angenommen ich lasse meinem Chef ...

7 Kommentare

Arbeitszeugnis nach Kündigung in Probezeit

WiWi Gast

Läuft bei mir. Ich habe leider am letzten Tag meiner Probezeit die Kündigung erhalten, weil mein Arbeitgeber das Geschäftskonzept, für das ich eingestellt wurde, doch nicht mehr weiterverfolgt. Ich m ...

4 Kommentare

Kurze Frage zur ordentlichen Kündigung - Frist

WiWi Gast

Hallo, Ich möchte zum 1.06 einen neuen Job beginnen und bin mir nicht zu 100% sicher, ob ich die Kündigungsfrist richtig verstanden habe. Meine Kündigungsfrist beträgt 28 Tage, also muss ich bis spä ...

10 Kommentare

Wie kündige ich professionell?

WiWi Gast

Hallo, ich werde demnächste einen neuen Job beginnen und muss meinem jetzigen Arbeitgeber diesen Monat noch kündigen. Da es mein erster Jobwechsel ist, habe ich keine Ahnung wie ich das halbwegs prof ...

10 Kommentare

Arbeitszeugnis richtig anfordern

WiWi Gast

Hallo zusammen, ich habe vor einiger Zeit gekündigt. Habe noch bis Ende August Zeit. Unternehmen und vor allem mein "distiplinarischer Vorgesetzter" und seine Chefs haben es sehr schlech a ...

12 Kommentare

Wie verhalten nach Kündigung

WiWi Gast

Hallo zusammen, ich habe vor kurzem gekündigt. Irgendwie muss ich ständig daran denken. Arbeitgeber war nicht so begeistert, da sehr kurzfristig und auch ein wichtiges Projekt auf dem Spiel steht / s ...

18 Kommentare

Gekündigt in Probezeit - Arbeitszeugnis

WiWi Gast

Hallo, ich habe ein dickes Problem: wurde innerhalb der Probezeit gekündigt und werde daher ein Arbeitszeugnis mein Leben lang mit mir rumschleifen müssen, das einen sehr schlechten Eindruck hinterlä ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Kündigung

Eine weiße Tür mit der Aufschrift Schulungsraum.

Weiterbildung: Rückzahlung von Weiterbildungskosten bei Kündigung des Arbeitsverhältnisses

Die Vereinbarung von Rückzahlungskosten in Verträgen unterliegen einer Angemessenheitskontrolle. Beim vorzeitigem Beenden einer Ausbildung wollen somit viele Arbeitgeber die Ausgaben zurückerstattet bekommen. Das Bundesarbeitsgericht (BAG) hat dennoch entschieden, dass diese Rückzahlungsklauseln an sehr strenge Voraussetzungen geknüpft sind und somit oft als unwirksam gelten.

Der in Stein gehauene Schriftzug eines Amtsgerichtes.

Tiefschlag Kündigung – was nun?

Vor einer Kündigung ist niemand gefeit, auch wenn er sich kein Fehlverhalten ankreiden lassen muss. Manchmal reicht es, dass dem neuen Vorgesetzten die Nase eines Mitarbeiters nicht gefällt – oder die Firma wird verkauft, und die neuen Inhaber wollen „Arbeitsabläufe optimieren“, sprich: Mitarbeiter abbauen. Flattert einem die Kündigung ins Haus, ist oberstes Gebot: Ruhe bewahren. Und die richtigen Schritte unternehmen.

Weiteres zum Thema Arbeitsvertrag & -recht

Probezeit – arbeitsrechtliche Grundlagen

Werde ich mit den neuen Aufgaben zurechtkommen? Kann ich mich in das Team integrieren? Vor dem ersten Arbeitstag ist die Aufregung groß – denn nun heißt es, ab ins kalte Wasser und sich behaupten. Die Probezeit ist ideal, sowohl für Arbeitgeber als auch für Arbeitnehmer, im Unternehmen seinen Platz zu finden oder nicht. Der WiWi-Treff befasst sich im Teil 1 mit relevanten arbeitsrechtlichen Grundlagen und Pflichten die das Thema Probezeit umfassen.

BMAS-Broschüre Kündigung

E-Book: BMAS-Broschüre »Kündigungsschutz«

Die kostenlose Broschüre »Kündigungsschutz -Alles was Sie wissen sollten« informiert über den allgemeinen und besonderen Kündigungsschutz, die ordentliche Kündigung, die außerordentliche Kündigung und vieles mehr. Das Bundesministeriums für Arbeit und Soziales hat die Broschüre im Januar 2016 neu aufgelegte. Sie informiert auf gut 80 Seiten umfassend zum deutschen Kündigungsschutz.

Beliebtes zum Thema Berufseinstieg

Segelboote mit dem BMW-Symbol auf offener See mit Wind in den Segeln.

Unternehmensranking 2017: Die Top 100 Arbeitgeber für Wirtschaftswissenschaftler

Doppelsieg für BMW als beliebtester Arbeitgeber bei den Absolventen der Wirtschaftswissenschaften und dem Ingenieurwesen. Gefolgt von Audi, Daimler und Porsche ist die Automobilindustrie erneut die attraktivste Branche. PwC ist die einzige Wirtschaftsprüfungsgesellschaft und McKinsey die einzige Unternehmensberatung unter den Top 10 Arbeitgebern für Wirtschaftswissenschaftler. Die Beratungen gehören insgesamt zu den großen Gewinnern im Ranking. Die Deutsche Bank fällt in der Finanzbranche erstmals hinter EZB und Goldman Sachs von Platz 27 auf 43. Das zeigt die Business Edition des aktuellen trendence Graduate Barometer 2017.

Screenshot: Jobtrends-Studie 2017 von Kienbaum und Staufenbiel.

JobTrends 2017: Gute Jobaussichten für Wirtschaftswissenschaftler

Was Berufseinsteiger im Jahr 2017 wissen müssen, dem ist die JobTrends-Studie von Staufenbiel und Kienbaum nachgegangen. Personaler checken Bewerbungen oft nur in maximal fünf Minuten. In nur sechs Prozent der Fälle googlen Entscheider den Namen der Bewerber. Punkten können Absolventen beim Berufseinstieg eher mit Praxiserfahrung als mit einem guten Studienabschluss. Beim Gehalt können Berufseinsteiger aktuell fünf bis zehn Prozent mehr heraushandeln.

Ein spanischer Stier aus Metall steht für Konjunktur und den Ifo-Geschäftsklimaindex.

Unternehmensranking 2017: Top 25 WP-Gesellschaften und Steuerberatungen

Die Schere zwischen den Big Four und den übrigen Wirtschaftsprüfungsgesellschaften und Steuerberatungsgesellschaften in Deutschland geht weiter auseinander. PricewaterhouseCoopers (PwC) führt weiterhin die Spitze der Top 25 WP-Gesellschaften und Steuerberatungen an. Im Schnitt sind die 25 nach Inlandsumsatz führenden WP-Gesellschaften und Steuerberatungen um 7,2 Prozent gewachsen. Die Deutschlandumsätze der Big Four stiegen sogar um 11,8 Prozent. Dies sind Ergebnisse aus dem Unternehmensranking 2017 von Lünendonk.

HELP - Eine Bürotasse zeigt ein Männchen hinter einem Aktenberg, das um Hilfe ruf.

Deutschen ist Arbeitsumfeld wichtiger als hohe Bezahlung

Drei Viertel aller Berufstätigen in Deutschland macht ihr aktueller Job Spaß. Ein gutes Betriebsklima und flexible Arbeitszeiten locken Bewerber und Jobwechsler an. Lediglich acht Prozent arbeiten allein für das Gehalt. Das Meistern von Herausforderungen und Produzieren von guten Ergebnissen steht für 26 Prozent im Vordergrund, die Arbeit im Team und die Zeit mit den Kollegen für 15 Prozent. Eine sinnvolle Tätigkeit auszuüben, motiviert 12 Prozent der Berufstätigen in Deutschland. Das zeigt die Studie „Beruf und Karriere 2017" der CreditPlus Bank AG.

Schild mit der Aufschrift "Exit".

Jeder vierte Arbeitnehmer ist auf dem Absprung

Knapp 70 Prozent der Angestellten ist die Gesundheit wichtiger als Wohlstand. Neben der Vergütung ist Freizeit und Urlaub aktuell der wichtigste Faktor bei der Arbeitgeberwahl. Pluspunkte bei der Arbeitgeber sind Sabbaticals, zusätzliche Urlaubstagen oder weniger Arbeitsstunden für ein geringeres Gehalt. Nur jedem vierten Mitarbeiter werden derzeit flexible Arbeitsbedingungen genehmigt. Jeder zweite Mitarbeiter rechnet durch Teilzeit oder Home Office zudem mit geringeren Karrierechancen. Die Digitalisierung von HR-bezogenen Aufgaben ist noch kaum entwickelt. Das sind Ergebnisse der Mercer „Global Talent Trends Study“ 2017.

Unister Insolvenzverfahren Rip-Deal

Insolvenzverfahren der Unister Holding GmbH vom Amtsgericht Leipzig eröffnet

Nach dem Unfalltod von Mitbegründer Thomas Wagner und Gesellschafter Oliver Schilling hatte die Unister Holding GmbH den Insolvenzantrag gestellt. Laut dem Magazin Spiegel hat der Reiseportal-Anbieter rund 39 Millionen Euro Schulden. Durch den Insolvenzantrag konnte die Handlungsfähigkeit der Unister-Reiseportal gesichert werden, sodass Buchungen über Fluege.de und Ab-in-den-Urlaub.de weiterhin möglich sind. Aktuelle Berichte offenbaren, dass Thomas Wagner vor seinem Tod auf einen „Rip-Deal“ reingefallen ist.

Feedback +/-

Feedback