DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Promotion, PHD & DBAML-KI

Wie soll es weitergehen?

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Wie soll es weitergehen?

Hallo zusammen,

ich bin leider in einer Zwickmühle. Bin zurzeit in einem Hedgefond tätig, jedoch erfüllt mich die Tätigkeit nicht.

Zu mir:

  • Studium der Informatik am KIT(bin dieses Jahr fertig geworden)
  • Auslandserfahrung in den Staaten
  • Programmiersprachen: Python, R, Lisp, Java

Vielleicht interessiert mein LinkedIn jemanden:
https://bit.ly/2m576b3

Ich weiß leider wirklich nicht wie ich weiter vorgehen könnte. Mein bisheriger Mentor (Harvard-Absolvent und bei FAANG tätig) hat zu meinem derzeitigen Stand viel beigetragen. Er meint dass ich es vielleicht in der Forschung versuchen könnte.

Was haltet Ihr von der Alternative zu promovieren oder eine Tätigkeit in AI forschungsstarken Unternehmen (Deepmind, Baidu Research) aufzunehmen?

Ich würde mich über konstruktive Vorschläge sehr freuen.

antworten
WiWi Gast

Wie soll es weitergehen?

Krasses Profil, aber ich denke hier im Forum wird dir niemand so richtig weiterhelfen können...

antworten
WiWi Gast

Wie soll es weitergehen?

Push

antworten
WiWi Gast

Wie soll es weitergehen?

WiWi Gast schrieb am 20.09.2019:

Hallo zusammen,

ich bin leider in einer Zwickmühle. Bin zurzeit in einem Hedgefond tätig, jedoch erfüllt mich die Tätigkeit nicht.

Zu mir:

  • Studium der Informatik am KIT(bin dieses Jahr fertig geworden)
  • Auslandserfahrung in den Staaten
  • Programmiersprachen: Python, R, Lisp, Java

Vielleicht interessiert mein LinkedIn jemanden:
bit.ly/2m576b3

Ich weiß leider wirklich nicht wie ich weiter vorgehen könnte. Mein bisheriger Mentor (Harvard-Absolvent und bei FAANG tätig) hat zu meinem derzeitigen Stand viel beigetragen. Er meint dass ich es vielleicht in der Forschung versuchen könnte.

Was haltet Ihr von der Alternative zu promovieren oder eine Tätigkeit in AI forschungsstarken Unternehmen (Deepmind, Baidu Research) aufzunehmen?

Ich würde mich über konstruktive Vorschläge sehr freuen.

Arbeite heraus was dich interessiert, für was brennst du? übertrieben gesagt.

  • Branche? Bereich? etc.
  • Was willst du überhaupt?
  • Was würdest du machen, wenn du kein Studium absolviert hättest, aber in die Richtung IT etwas machen möchtest?

lauter solche Fragen stellen, vll bringen sie dich zum Ziel.
Forsche in die Richtung und ggf. Promotion.

Ansonsten denke dran, wir werden alle älter und bei Familiengründung verändert man sich auch.

antworten
WiWi Gast

Wie soll es weitergehen?

Ich bin in einem ähnlichen Umfeld tätig wie du bzw. bei einem deiner Ex Arbeitgeber. ;)

Was störrt dich denn an deiner Situation am meisten ?

antworten
WiWi Gast

Wie soll es weitergehen?

Krass, 2 Sigma

antworten
WiWi Gast

Wie soll es weitergehen?

Kann dir leider nicht weiterhelfen. Mich würde aber mal interessieren, wie es schwer deiner Meinung nach ist, mit einem Master aus DE bei 2 sigma o.ä. reinzukommen. Sieht man ja sehr selten. Könntest du vlt. ein paar Details zu deinem Profil bzw. zur Bewerbung preisgeben (z.B. Noten)? Ansonsten würde mich sehr interessieren, weshalb dich die Tätigkeit nicht erfüllt. Sorry dafür, dass ich den Thread "missbrauche".

antworten
WiWi Gast

Wie soll es weitergehen?

krasses profil, also m. e. n. bist du bereits im olymp. was ist dein wunsch? willste in den staaten bleiben oder lieber nach dt.?
falls staaten, würde ich schauen wie es entwickelt, ggf. ist CAD eine alternative. wir haben viele mit CAD Pensionskassen zutun und dort und im Steuerrecht ist echt viel los.

wenn du nach Europa willst, würde ich schauen, ob du nach LUX oder DEU oder London kommst.

LUX - wie DEU nur bessere Bedingungen und wesentlich mehr Gehalt, dafür Sozialversicherung und System besser
DEUT - FFM oder MUC wobei persönlich MUC > FFM
London - ala USA nur in Grün, aber mit Brexit würde ich verssuchen FFM Bank mit UK Arbeitgeber zubekommen

Von der Tätigkeit her, schau mal was dir Spass macht. Forschung ist nett, verdienst aber kein Geld und in 10 Jahren ist das Thema auch wieder durch, danach heißt es Lehre oder Befristung USA / EU das gleiche

M. E. n. bist du für Beratung und Administatrion Goldwert, wobei ich öffentliche BEratung vorziehen würde.

Plus: WLB, Absicherung und ganz wichtig Netzwerk für später
Minus: Bezahlung am Anfang, aber auf eine Lebensrendite gesehen macht es mehr aus, da einfach konstant, planbar und als EU -/ oder DE Beamter kannst du auch mal Aussteigen und die Wirtschaft wechseln.

antworten
WiWi Gast

Wie soll es weitergehen?

Der Beitrag kann nur fake sein. Warum fragt man das iwelche BWLer, die nichts am Hut haben mit KI

antworten
WiWi Gast

Wie soll es weitergehen?

WiWi Gast schrieb am 13.11.2019:

Der Beitrag kann nur fake sein. Warum fragt man das iwelche BWLer, die nichts am Hut haben mit KI

Zu 100% fake, der Post macht vom Zweck her absolut keinen Sinn, es passt einfach alles nicht.

antworten

Artikel zu ML-KI

Künstliche Intelligenz ist Top-Thema bei Unternehmen

Die Großbuchstaben "KI" auf einer Taste stehen für "Künstliche Intelligenz"

Neun von zehn Managern erwarten grundlegende Veränderungen bei ihren Geschäftsprozessen und Kundeninteraktionen durch Künstliche Intelligenz (KI). Die strategische Bedeutung von Künstlicher Intelligenz zieht daher Anpassung der Unternehmens­strategie nach sich. Effizienz und Kundenzentrierung werden dabei derzeit als größtes Potenzial der KI-Technologien gesehen, so die Ergebnisse von Lünendonk und Lufthansa Industry Solutions in ihrer Sonderanalyse Künstliche Intelligenz.

Deutschland will führend in Künstlicher Intelligenz werden

Künstliche Intelligenz: Das Wahlplakat der CDU zur Bundestagswahl 2017 zeigt Angela Merkel.

Deutschland müsse "noch schneller und entschiedener" bei der Förderung der Künstlichen Intelligenz (KI) werden. Das sagt Bundeskanzlerin Merkel in ihrem neuen Video-Podcast. Deshalb will die Bundesregierung bis zum Ende dieser Legislaturperiode drei Milliarden Euro für die Förderung von Künstlicher Intelligenz ausgeben.

Bewerbungsgespräch: Künstliche Intelligenz analysiert angehende Führungskräfte

Thomas Belker, Vorstandssprecher Talanx Service AG

Thomas Belker, Vorstandssprecher der Talanx Service AG, sprach im Interview mit dem Tagesspiegel über Precire – einer Software, die in zehn Minuten die Persönlichkeit eines Bewerbers durchanalysiert. Der Algorithmus kann 42 Dimensionen einer Persönlichkeit messen. Talanx nutzt die Software, um Bewerber für den Vorstand und die beiden Führungsebenen darunter auszuwählen, sowie für die Weiterentwicklung des Top-Managements.

Merkel bekommt Ehrendoktor von Harvard University

Wahlplakat der CDU von Angela Merkel zur Bundestagswahl 2017.

Im Rahmen der Feierlichkeiten der 368. Graduationsfeier der Harvard University hat die Bundeskanzlerin Angela Merkel einen Ehrendoktor der Universität verliehen bekommen. Am Nachmittag des 30. Mai 2019 richtete sich die deutsche Bundeskanzlerin mit einer Ansprache an die Absolventinnen und Absolventen sowie die geladenen Gäste. Die Universität würdigte damit den Pragmatismus und die kluge Entschlossenheit ihrer bisherigen Amtszeit, sowie insbesondere ihre Standhaftigkeit in der Flüchtlingskrise.

Leitlinien zur externen Promotion von Wirtschafts- und Hochschulverbänden

Auf einer Tafel steht das Wort externe Promotion.

Promotionen in Kooperation von promotionsberechtigten Hochschulen und Unternehmen werden als externe Promotion bezeichnet. Der Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft, die Hochschulrektorenkonferenz und die führenden Wirtschaftsverbände BDA und BDI haben eine gemeinsame Position zu diesen Promotion mit externem Arbeitsvertrag veröffentlicht.

Dissertationen aus den Wirtschaftswissenschaften

Ein E-Book, ein Heft mit Brille und eine Tasse.

Das »Münstersche Informations- und Archivsystem multimedialer Inhalte« miami.uni-muenster.de enthält Dissertationen aus den Wirtschaftswissenschaften als E-Book.

Promotionsrecht: FH Fulda darf als erste Fachhochschule den Doktortitel vergeben

Hochschule Fulda erhält Promotionsrecht: Wissenschaftsminister Boris Rhein (l.) und Hochschulpräsident Prof. Dr. Karim Khakzar

Der Durchbruch im Hochschulsystem ist gelungen: Die erste deutsche Fachhochschule erhält das Promotionsrecht. Die Hochschule Fulda darf zukünftig ihre Studenten in den Sozialwissenschaften zum Doktor führen. Weitere Promotionsrechte für Wirtschaftswissenschaften und Informatik sind geplant.

LMU-Forschungsstudium - Master of Business Research

Die Graduation Cap mit Weltkarte im Hintergrund

Der Studiengang “Betriebswirtschaftliche Forschung” (MBR - Master of Business Research) ist ein postgraduales Studium an der Fakultät für Betriebswirtschaft der Ludwig-Maximilans-Universität München (LMU). Es ist kein MBA Programm. Dieses viersemestrige Studium zielt darauf ab, Studierende mit der methodologischen Basis für hochqualitative betriebswirtschaftliche Forschung auszustatten. Das »Business Research« Postgraduiertenstudium soll dazu befähigen, in der betriebswirtschaftlich orientierten Forschung innerhalb und außerhalb der Hochschulen tätig zu sein. Der Master of Business Research (MBR) dient Doktoranden an der LMU zur Vorbereitung von Dissertationen.

EMAC McKinsey Marketing Dissertation Award 2016

Shopping, shoppen, Einkaufen, Konsum,

EMAC und McKinsey schreiben bereits zum achten Mal erneut den Marketing Dissertation Award aus. Bewerbungen für den mit 7.000 Euro dotierten Marketing Dissertation Award 2016 sind bis zum 31. Januar 2016 möglich. Die Zweit- und der Drittplatzierte erhalten Geldpreise von 3.000 und 1.000 Euro.

BME Wissenschaftspreis 2015 - Dissertation Einkauf & Logistik

BME Wissenschaftspreis 2015 - Dissertation Einkauf &Logistik

Für den »BME Wissenschaftspreis« können noch Dissertationen, Habilitationen und andere herausragende wissenschaftliche Arbeiten auf dem Gebiet von Materialwirtschaft, Beschaffung, Einkauf und Logistik eingereicht werden. Einsendeschluss ist der 31. August 2015.

Deutscher Studienpreis 2016 für Dissertationen

Porttraitbild Dr. Lukas Haffert, Zweitpreisträger Deutscher Studienpreis 2015

Mit dem Deutschen Studienpreis zeichnet die Körber-Stiftung exzellente junge Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aller Fachrichtungen aus, deren Forschung sich durch einen hohen gesellschaftlichen Nutzen auszeichnet. Der Deutsche Studienpreis ist eine der höchstdotierten Auszeichnungen für Nachwuchswissenschaftler in Deutschland. Vergeben werden Preise im Gesamtwert von über 100.000 Euro, darunter drei Spitzenpreise mit jeweils 25.000 Euro. Einsendeschluss ist der 1. März 2016.

Deutscher Studienpreis 2014: Volkswirtin Rippin für Armutsmessung ausgezeichnet

Deutscher-Studienpreis-2014 Volkswirtin-Rippin Armutsmessung

Die Preisträger des Deutschen Studienpreises 2014 für die wichtigsten Dissertationen des Jahresn stehen fest. Die Volkswirtin Nicole Isabell Rippin von der Universität Göttingen wurde für ihren neuen Index zur Armutsmessung ausgezeichnet. Die Historikerin Sabine Donauer untersuchte, wie sich der »Spaß an der Arbeit« entwickelt hat.

Österreichische Dissertationsdatenbank

Dissertationsdatenbank Österreich Dissertationen

Die Österreichische Dissertationsdatenbank beinhaltet Dissertationen und Diplomarbeiten, die an österreichischen Universitäten und Fachhochschulen eingereicht wurden. Von den über 100.000 Hochschulschriften sind viele aus dem wirtschaftswissenschaftlichen Bereich. Die meisten Titel lassen sich direkt im Volltexte abrufen.

Klaus Tschira Dissertationspreis für verständliche Wissenschaft 2015

Klaus-Tschira Dissertationspreis 2015

Die Klaus Tschira Stiftung ehrt mit dem Dissertationspreis »KlarText!« junge Nachwuchswissenschaftler, die exzellent forschen und anschaulich schreiben. Die besten Artikel werden in sechs Fachgebieten mit je 5.000 Euro ausgezeichnet und in einer Sonderbeilage der Zeitschrift bild der wissenschaft veröffentlicht. Einsendeschluss ist der 28. Februar 2015.

Immer mehr Frauen promovieren

Silberne Damenschuhe.

Die enormen bildungs- und forschungspolitischen Anstrengungen von Bund und Ländern zahlen sich aus. Der Anteil der Hochqualifizierten an der deutschen Bevölkerung ist seit 2001 deutlich angestiegen: von 10,5 Prozent auf 13,2 Prozent in 2011. Insbesondere Frauen nutzen vermehrt ihre Bildungschancen. Dies zeigt sich auch auf der Ebene der Promotionen.

Antworten auf Wie soll es weitergehen?

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 10 Beiträge

Diskussionen zu ML-KI

24 Kommentare

Weg von VWL

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 18.01.2020: Traumhaft, macht aber wenig Sinn, dem TE sowas zu raten, wenn der sich das selb ...

Weitere Themen aus Promotion, PHD & DBA