DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Steuern: News & TippsESTE

Kostenlose Broschüre »Steuerservice 2009«

Abgeltungsteuer, Pendlerpauschale, erleichterte Abschreibungen – die kostenlose Broschüre »Steuerservice 2009« informiert auf 32 Seiten über die wichtigsten aktuellen Steueränderungen.

Abgeltungsteuer Pendlerpauschale 2009
Kostenlose Broschüre »Steuerservice 2009«
Kostenlose Broschüre »Steuerservice 2009« Abgeltungsteuer, Pendlerpauschale, erleichterte Abschreibungen – unzählige Steuervorschriften entscheiden darüber, was 2009 den Betrieben in der Kasse und dem Steuerzahler im Geldbeutel bleibt. Hinzu kommen noch die Regelungen aus dem Konjunkturpaket. Mit dem hat die Bundesregierung erfreulicherweise für einige steuerliche Erleichterungen gesorgt. In diesem Dickicht den Überblick zu behalten, ist allerdings nicht leicht. Die kostenlose Broschüre »Steuerservice 2009« der Redaktion von »redmark steuern + buchhaltung« bietet Orientierung. Auf 32 Seiten informiert sie über die wichtigsten, aktuellen Steueränderungen. Sie ist ein praktischer Navigator für Betriebe, Selbstständige und Freiberufler auf dem Weg zur Steuerersparnis. Auch der normale Steuerzahler findet darin nützliche Informationen, von der Erbschaftsteuer bis zur Familienförderung.

Große Auswirkungen hat das neue Steuerbürokratieabbaugesetz: Damit müssen sich Betriebe nun endgültig auf die elektronische Kommunikation mit dem Finanzamt vorbereiten. Schon für Wirtschaftsjahre, die nach dem 31. Oktober 2010 beginnen, wird beispielweise die papierlose Bilanz zur Pflicht. Aktuell erleichternd wirken unter anderem die erhöhten Grenzwerte bei der Lohnsteuer-Anmeldung: Ab 2009 sind vierteljährliche Anmeldungen erst ab 1.000 Euro und nicht schon bei 800 Euro abzugeben. Die Grenze für die monatlichen Anmeldungen wurde von 3.000 auf 4.000 Euro angehoben.

Neben Hinweisen zu laufenden Gesetzgebungsverfahren liefert der »Steuerservice 2009« zahlreiche praktische Empfehlungen. So können Selbstständige, die ihre Steuererklärung 2007 bereits abgegeben haben, die wieder eingeführte Entfernungspauschale ab dem ersten Kilometer noch berücksichtigen, wenn sie ihre Gewinnermittlung nachträglich anpassen. Das bringt bares Geld ein.

Inhaltsübersicht
  1. Entfernungspauschale ab dem ersten Kilometer - 1
    1.1 Auswirkungen - 2
    1.2 Handlungsempfehlungen - 3
  2. Steuerbürokratieabbaugesetz - ABC der Neuerungen  - 4
    2.1 Elektronische Steuererklärungen - 4
    2.2 Steuervereinfachungen - 5
  3. Konjunkturpaket:Bundesrat stimmt dem Gesetz zu - 7
    3.1 Degressive Abschreibungen - 7
    3.2 Verbesserte Förderung über § 7g EStG - 8
    3.3 Keine Kfz-Steuer fürNeuwagen - 8
  4. Jahressteuergesetz 2009 - ABC der wichtigsten Änderungen - 8
  5. Investmentsteuergesetz: Fehler im Jahressteuergesetz 2009 - 27
  6. Bundesrat: Weitere Gesetze Ende 2008 beschlossen - 27
  7. Erbschaftsteuerreform: Bundesrat stimmt zu - 29
  8. Familien: Verbesserte Förderung ab 2009 - 30
    8.1 Kindergelderhöhung - 30
    8.2 Erhöhung des Kinderfreibetrags - 30
    8.3 Tagespflege - 30
    8.4 Haushaltsnahe Dienstleistungen - 31
    8.5 Zuschuss für den Schulbedarf - 32
Download der Broschüre »Steuerservice 2009« [PDF, 34 Seiten - 295 KB]
http://www.redmark.de/Downloads/downloadServiceDetail?topicID=16&typeSubjectOrTopic=topic&Title=Steuern&HaufeIndex=2097958 

Im Forum zu ESTE

4 Kommentare

Geringere Steuerbelastung bei getrennter Abgabe Steuererklärung

WiWi Gast

Danke zur Klärung! Ich mach die Steuererklärung tatsächlich immer direkt mit Elster ohne Fremdsoftware. Hatte mal Wiso genutzt, aber keinen Mehrwert gesehen, weil ich Elster nicht unverständlich finde ...

7 Kommentare

Steuererklärung trotz Pflicht 2 Jahre nicht gemacht

WiWi Gast

Leider nicht ganz richtig. § 173 (1) Nr. 2 AO lässt eine Änderung durch den TE nur zu, wenn ihn kein grobes Verschulden trifft, was hier nicht der Fall wäre. Ansonsten, Einspruch binnen eines Monat ...

7 Kommentare

Steuererklärung Student

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 08.09.2023: Hast du schon mal eine Steuererklärung eingereicht? ...

4 Kommentare

Big4: 49€ Ticket - Null km erste Arbeitsstätte

Ceterum censeo

Wird im BMF-Schreiben v. 04.04.2018 (IV C 5 - S 2334/18/10001) erwähnt sowie in den LohnsteuerRL. Hieraus ergibt sich jedoch nicht zwingend ein zivilrechtlicher Anspruch und selbst wenn, so könnte die ...

1 Kommentare

Verlustausweis für Steuer rückgängig machen?

WiWi Gast

Hallo Kommilitonen, aus Missverständnis wurde für 2022 ein Verlustausweis für die Steuer gestellt. Dieser hat die Verlustverrechnungstöpfe auf null gesetzt. Mangels anderer Kapitalerträge ist der ...

3 Kommentare

Doppelt beschäftigt - problematisch?

WiWi Gast

Wenn ich das richtig verstehe, geht es hier um eine Überschneidung von 2 Tagen? Mein Gott, entspann dich und hör auf zu hyperventilieren. Da brauchst du nix melden, das Finanzamt interessieren diese 2 ...

9 Kommentare

Job car Versteuerung?

WiWi Gast

know-it-all schrieb am 25.08.2022: TE hier. Hatte das tatsächlich vergessen mit 12 zu multiplizieren. Selbst ohne das erscheint es mir sehr unattraktiv, aber so rechnet sich das ja hinten ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema ESTE

Weiteres zum Thema Steuern: News & Tipps

Kreise-Schriftzug "STEUERN SPAREN" auf einer schwarzen Tafel.

Berufseinstieg: Von Anfang an Steuern sparen

Berufsanfänger haben viele Möglichkeiten, von Anfang an Steuern zu sparen. Zusammen mit steuertipps.de hilft WiWi-TReFF, dass möglichst viel vom hart verdienten Geld in den eigenen Taschen bleibt.

Steuererklärung: Das Bild zeigt ein Gebäude mit der Aufschrift Universität, einen Studierenden und ein Formular für die Steuererklärung.

Steuererklärung: Wie Studenten die Kosten im Studium absetzen

Auf Studierende zukommen im Studium etliche Kosten zu. Von der Miete für die Studentenwohnung bis hin zu Ausgaben für die Fachliteratur oder den Computer. Können Studentinnen und Studenten ihre Aufwendungen steuerlich absetzen? Lohnt es sich für Studierende, eine Steuererklärung einzureichen?

Screenshot vom Cover der Broschüre "Einkommensteuer und Lohnsteuer" vom Bundesministerium der Finanzen (BMF).

Broschüre »Steuern von A bis Z«

Die neue Broschüre »Steuern von A bis Z« des Bundesministeriums der Finanzen von 2017 gibt einen Überblick der verschiedenen Steuerarten in Deutschland und erläutert, was besteuert wird und wer welche Steuern zahlt.

Steuertipps: Prepaid-Guthabenkarten vom Arbeitgeber

Guthabenkarte vom Chef: Mehr Netto vom Bruttogehalt

Eine Win-win-Situation für Arbeitgeber und Arbeitnehmer: Immer mehr Unter-nehmen überreichen ihren Mitarbeitern Prepaid-Guthabenkarten. Auf diese zahlt der Chef einen Betrag ein, der die sogenannte Freigrenze für Sachbezüge in Höhe von monatlich 44 Euro nicht übersteigt. Der Vorteil: Das Geld, über das der Arbeitnehmer dank seiner Karte frei verfügen kann, ist steuer- und abgabenfrei. Doch wie funktioniert das Modell und was ist dabei zu beachten?

Screenshot vom Cover der Broschüre "Einkommensteuer und Lohnsteuer" vom Bundesministerium der Finanzen (BMF).

BMF-Broschüre: Einkommensteuer und Lohnsteuer

Die Broschüre »Einkommensteuer und Lohnsteuer« vom Bundesministerium der Finanzen ist ein praktisches Nachschlagewerk, das umfassende Informationen zur Einkommensteuer und zur Lohnsteuer bereithält. Im Oktober 2017 wurde die Broschüre »Einkommensteuer und Lohnsteuer« aktualisiert und neu aufgelegt.

Auf Geldscheinen und einem Zettel zur Einkommenssteuererklärung liegen Würfel, die die Worte: Gehälter und Marketing ergeben.

Finanzstarke Zukunft: Steuern sparen 2018

Auch im Jahr 2017 wurde in Deutschland wieder der eine oder andere Steuersünder „enttarnt“, der sich auf nicht ganz legale Weise einen Vorteil gegenüber dem Fiskus verschafft hat. Das muss aber nicht sein, denn in der Praxis lassen sich Steuern im Jahr 2018 an vielen Stellen einsparen. Wie das genau geht und was dabei zu beachten ist, zeigt der folgende Artikel. Die gute Nachricht vorweg: Auf unzähligen Papierkram kann getrost verzichtet werden.

Anwalt, Recht und Gesetz - Das  Paragrafenzeichen einer Schreibmaschine ist angeschlagen.

Bundesfinanzhof: Kosten für Erststudium steuerlich absetzbar

Berufstätige können die Kosten für ein Erststudium steuerlich absetzen, falls bestimmte Bedingungen erfüllt sind. Dies hat der Bundesfinanzhof (BFH) jetzt mit einem neuen Urteil entschieden.

Beliebtes zum Thema Gehalt

Gehaltsvergleich 2022: Beruf und Bildungsabschluss entscheidend

Neben dem Beruf ist der Bildungsabschluss entscheidend für das Gehalt, so lautet das Ergebnis vom Destatis-Gehaltsvergleich 2022. Je höher der Bildungsabschluss ist, desto höher liegt in der Regel der Verdienst. Mit einem Bachelorabschluss betrug der Verdienst 4 551 Euro und mit einem Masterabschluss 6 188 Euro. Bei Promovierten oder Habilitierten betrug der durchschnittliche Verdienst sogar 8 687 Euro. Der interaktive Gehaltsrechner vom Statistischen Bundesamt liefert auch individuelle Informationen zu den Verdiensten einzelner Berufe.

Eine Hand hält gefächerte Karten mit Buchstaben, die das Wort Gehalt ergeben.

Gehaltsvergleich: Interaktiver Gehaltsrechner

Der interaktive Gehaltsrechner vom Statistischen Bundesamt liefert individuelle Informationen zu den Verdiensten einzelner Berufe und Berufsabschlüsse. Vorhandene Verdienstdaten zeigen, welche Merkmale den Verdienst einer Person beeinflussen und wie groß der Einfluss ist. Der Gehaltsrechner bietet die Möglichkeit, sich basierend darauf anhand individueller Angaben ein Gehalt schätzen zu lassen. Der Gehaltsvergleich ist kostenlos und anonym.

Mindestlohn: Die Beine von drei Bauarbeitern mit Gummistiefeln, die im frischen Beton stehen.

Stärkster Reallohnverlust seit 15 Jahren mit vier Prozent

Die Reallöhne verzeichnen mit vier Prozent Rückgang den stärksten Reallohnverlust für Beschäftigte seit 2008. Die Nominallöhne stiegen in Deutschland im Jahresdurchschnitt 2022 um 2,6 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Während im Jahr 2020 insbesondere die Kurzarbeit zu einer negativen Entwicklung der Reallöhne beigetragen hatte, zehrte 2022 die hohe Inflation das nominale Lohnwachstum auf.

Die Stadt Köln mit dem Dom im Vordergrund und der Rheinbrücke im Hintergrund.

Immobilienpreise sinken in Großstädten flächendeckend

Trendwende bei Immobilienpreisen - Die gestiegenen Zinsen bedeuten für Familien mehr als 100.000 Euro weniger Budget beim Immobilienkauf. In 12 von 14 Großstädten sinken die Immobilienpreise von Bestandswohnungen gegenüber dem Vorquartal. Bereits den zweiten Rückgang von je 2 Prozent gibt es in München und Köln. Erstmals sind auch in Hamburg, Frankfurt und Stuttgart Rückgänge von 2-3 Prozent zu beobachten. Während die Preise in Berlin stagnieren, verzeichnet Hannover mit 4 Prozent den stärksten Preisrückgang der Großstädte. So lauten die Ergebnisse der siebten Ausgabe des immowelt Preiskompass für das dritte Quartal 2022.

Das Foto zeigt den Senior Partner Michael-Schlenk der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft KPMG in Österreich.

KPMG Österreich erhöht Gehälter um 3.000 Euro

Alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von KPMG Österreich erhalten zum 1. Juli 2022 eine Gehaltserhöhung von 3.000 Euro. Es handelt sich dabei um eine Gehaltserhöhung ergänzend zum regulären Gehalts- und Prämienprozess. „Mit dieser Gehaltserhöhung würdigen wir das Engagement und die Leistung aller Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter“, hält Senior Partner Michael Schlenk fest.

Absolventen-Gehaltsreport-2018: Absolventenhut und fliegende Geldmünzen

Absolventen-Gehaltsreport 2018/19: Höhere Einstiegsgehälter bei WiWis

Wie im Vorjahr verdienen die Wirtschaftsingenieure bei den Absolventen der Wirtschaftswissenschaften mit 48.696 Euro im Schnitt am meisten. Sie legten im StepStone Gehaltsreport für Absolventen 2018/2019 damit um 458 Euro zu. Wirtschaftsinformatiker erhalten mit 45.566 Euro (2017: 45.449 Euro) und Absolventen der Wirtschaftswissenschaften, VWL und BWL und mit 43.033 Euro (2017: 42.265 Euro) ebenfalls etwas höhere Einstiegsgehälter.

Stepstone Gehaltsreport 2018: Das Bild zeigt zwei Lego-Männchen Frau und Mann im Anzug (Wirtschaftsingenieurin und Wirtschaftsinformatiker) vor einem Computer.

StepStone Gehaltsreport 2018: Wirtschaftsingenieure und Wirtschaftsinformatiker sind Topverdiener

Fachkräfte und Führungskräfte mit einem Studienabschluss in Wirtschaftsingenieurwesen und Wirtschaftsinformatik verdienen ausgezeichnet. Mit einem durchschnittlichen Jahresgehalt von 70.231 Euro liegen die Wirtschaftsingenieur hinter Medizin und Jura auf Platz drei der zurzeit lukrativsten Studiengänge. Die Wirtschaftsinformatiker verdienen mit 69.482 Euro ähnlich gut und sind hinter den Ingenieuren auf Rang fünf im StepStone Gehaltsreport 2018. Mit einem Abschluss in BWL, VWL oder Wirtschaftswissenschaften sind die Gehälter als Key Account Manager mit 75.730 Euro und als Consultant mit 67.592 Euro am höchsten.