DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Steuern: News & TippsSteuererklärung

Kostenlose Broschüre »Steuerservice 2009«

Abgeltungsteuer, Pendlerpauschale, erleichterte Abschreibungen – die kostenlose Broschüre »Steuerservice 2009« informiert auf 32 Seiten über die wichtigsten aktuellen Steueränderungen.

Abgeltungsteuer Pendlerpauschale 2009
Kostenlose Broschüre »Steuerservice 2009«
Kostenlose Broschüre »Steuerservice 2009« Abgeltungsteuer, Pendlerpauschale, erleichterte Abschreibungen – unzählige Steuervorschriften entscheiden darüber, was 2009 den Betrieben in der Kasse und dem Steuerzahler im Geldbeutel bleibt. Hinzu kommen noch die Regelungen aus dem Konjunkturpaket. Mit dem hat die Bundesregierung erfreulicherweise für einige steuerliche Erleichterungen gesorgt. In diesem Dickicht den Überblick zu behalten, ist allerdings nicht leicht. Die kostenlose Broschüre »Steuerservice 2009« der Redaktion von »redmark steuern + buchhaltung« bietet Orientierung. Auf 32 Seiten informiert sie über die wichtigsten, aktuellen Steueränderungen. Sie ist ein praktischer Navigator für Betriebe, Selbstständige und Freiberufler auf dem Weg zur Steuerersparnis. Auch der normale Steuerzahler findet darin nützliche Informationen, von der Erbschaftsteuer bis zur Familienförderung.

Große Auswirkungen hat das neue Steuerbürokratieabbaugesetz: Damit müssen sich Betriebe nun endgültig auf die elektronische Kommunikation mit dem Finanzamt vorbereiten. Schon für Wirtschaftsjahre, die nach dem 31. Oktober 2010 beginnen, wird beispielweise die papierlose Bilanz zur Pflicht. Aktuell erleichternd wirken unter anderem die erhöhten Grenzwerte bei der Lohnsteuer-Anmeldung: Ab 2009 sind vierteljährliche Anmeldungen erst ab 1.000 Euro und nicht schon bei 800 Euro abzugeben. Die Grenze für die monatlichen Anmeldungen wurde von 3.000 auf 4.000 Euro angehoben.

Neben Hinweisen zu laufenden Gesetzgebungsverfahren liefert der »Steuerservice 2009« zahlreiche praktische Empfehlungen. So können Selbstständige, die ihre Steuererklärung 2007 bereits abgegeben haben, die wieder eingeführte Entfernungspauschale ab dem ersten Kilometer noch berücksichtigen, wenn sie ihre Gewinnermittlung nachträglich anpassen. Das bringt bares Geld ein.

Inhaltsübersicht
  1. Entfernungspauschale ab dem ersten Kilometer - 1
    1.1 Auswirkungen - 2
    1.2 Handlungsempfehlungen - 3
  2. Steuerbürokratieabbaugesetz - ABC der Neuerungen  - 4
    2.1 Elektronische Steuererklärungen - 4
    2.2 Steuervereinfachungen - 5
  3. Konjunkturpaket:Bundesrat stimmt dem Gesetz zu - 7
    3.1 Degressive Abschreibungen - 7
    3.2 Verbesserte Förderung über § 7g EStG - 8
    3.3 Keine Kfz-Steuer fürNeuwagen - 8
  4. Jahressteuergesetz 2009 - ABC der wichtigsten Änderungen - 8
  5. Investmentsteuergesetz: Fehler im Jahressteuergesetz 2009 - 27
  6. Bundesrat: Weitere Gesetze Ende 2008 beschlossen - 27
  7. Erbschaftsteuerreform: Bundesrat stimmt zu - 29
  8. Familien: Verbesserte Förderung ab 2009 - 30
    8.1 Kindergelderhöhung - 30
    8.2 Erhöhung des Kinderfreibetrags - 30
    8.3 Tagespflege - 30
    8.4 Haushaltsnahe Dienstleistungen - 31
    8.5 Zuschuss für den Schulbedarf - 32
Download der Broschüre »Steuerservice 2009« [PDF, 34 Seiten - 295 KB]
http://www.redmark.de/Downloads/downloadServiceDetail?topicID=16&typeSubjectOrTopic=topic&Title=Steuern&HaufeIndex=2097958 

Im Forum zu Steuererklärung

22 Kommentare

Erste eigene Steuererklärung

WiWi Gast

Servus, da es in diesem Forum ja von vielen Steuerexperten wimmelt, möchte ich gerne einmal Fragen, mit welcher Rückerstattung ich in etwa rechnen kann, da ich in den kommenden Wochen meine erste (un ...

1 Kommentare

Gap Year - Steuern - Einschreiben?

WiWi Gast

Hallo Zusammen, ich werde im Sommer mein Bachelor abschließen und werde dann ein Gap Year einlegen. Sprich, kein Anspruch auf Kindergeld sowie keine steuerlichen Vorteile. Wie habt ihr diese Sit ...

57 Kommentare

Hohes Einkommen + kaum Werbungskosten... Kreative Ideen zur Einkommensteuer?

WiWi Gast

Ok Luxusproblem aber vielleicht hat ja jemand einen kreativen Vorschlag... Liege bei knapp über 80k, Steuerklasse 1, keine Kinder, Firmenwagen mit 1% pauschal, Homeoffice in Mietwohnung. Außer ei ...

5 Kommentare

Steuererklärung - wie über Absetzungskosten "denken"?

WiWi Gast

Ich muss mich jetzt mit meiner ersten Einkommensteuererklärung auseinandersetzen und versuche das ganze Konstrukt der Erklärung zu verstehen. Ich muss auch feststellen, dass ich in der Vergangenheit ...

25 Kommentare

Erste Steuererklärung Tipps/ was zu beachten - Berater

WiWi Gast

Hallo Community, ich muss bald meine erste Steuererklärung machen und wollte mal fragen, welche Tipps ihr im Allgemeinen für Berufseinsteiger habt (z.B. Umzugskosten, Bewerbungskosten, ...) und im Sp ...

11 Kommentare

Steuererklärung, erste Tätigkeitsstätte beim Kunden, Dienstfahrt

WiWi Gast

Angenommen, man wohnt in Stadt A, man hat dort bei seiner Firma den Einstellungsort und man wird in Stadt B als Berater beim Kunden eingestetzt. Die Fahrt zwischen Stadt A und B ist eine Dienstfahrt u ...

4 Kommentare

Berufsbedingter Umzug: Steuererklärung

WiWi Gast

Hallo, ich habe 2013 meinen ersten Job bekommen und zu anfangs in einer möbelierten WG gewohnt. 2014 habe ich meine eigene Wohnung gemietet und bin "richtig" umgezogen. Welche Kosten, die i ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Steuererklärung

Formular vom Finanzamt zur Einkommensteuererklärung.

Steuer- und Abgabenbelastung 2014 in Deutschland, Österreich und Schweiz stabil

Der Anteil von Steuern und Abgaben an den Gesamtarbeitskosten ist in Deutschland 2014 im Vergleich zum Vorjahr stabil geblieben. Das Einkommen eines unverheirateten Angestellten ohne Kind wurde durchschnittlich mit 49,3 Prozent belastet, das waren 0,09 Prozentpunkte mehr als 2013. Dies geht aus der OECD-Studie “Taxing Wages 2015” hervor, die den Steuerkeil für acht Familienkonstellationen modellhaft berechnet.

Langes grauer Industrie-Bürogebäude mit Blechverkleidung und vielen Fenster.

Erbschaftsteuer: DIW-Studie kalkuliert Reformvorschlag bei Firmenprivilegien

Nach dem Urteil des Bundesverfassungsgerichts zur Erbschaftsteuer präsentiert das Deutsche Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW) einen Reformvorschlag. Danach würden Steuervergünstigungen in der Höhe begrenzt und Steuerzahlungen über längere Zeiträume gestreckt werden. Die Erbschaftsteuereinnahmen könnten sich so von derzeit 5 auf bis zu 13 Milliarden Euro pro Jahr erhöhen.

Ein Information auf einer Glasscheibe für die Airport Lounge - Welcome and relax.

Reisekostenrecht: Steuer-Reform zu beruflichen Reisekosten für Arbeitnehmer

Das "Gesetz zur Änderung und Vereinfachung der Unternehmensbesteuerung und des steuerlichen Reisekostenrechts" verändert und vereinheitlicht die steuerliche Geltendmachung von Reisekosten für Arbeitnehmer. In der Steuererklärung kann eine Entfernungspauschale von der Wohnung zur ersten Tätigkeitstätte berechnet sowie die tatsächliche Kosten für weitere berufliche Fahrten abgesetzt werden.

Weiteres zum Thema Steuern: News & Tipps

Erststudium Studienkosten steuerlich-absetzbar

Studienkosten - Der Fiskus muss sich womöglich stärker beteiligen

BdSt-Musterverfahren jetzt beim Verfassungsgericht - Die Kosten für ein Erststudium oder eine Erstausbildung sind beruflich veranlasst und müssten deshalb steuerlich besser berücksichtigt werden – damit folgt der Bundesfinanzhof der Auffassung des Bundes der Steuerzahler (BdSt). Das oberste deutsche Steuergericht hat ein vom BdSt unterstütztes Musterverfahren dem Bundesverfassungsgericht zur Prüfung vorgelegt.

Beliebtes zum Thema Gehalt

Titelblatt StepStone Gehaltsreport 2017

StepStone Gehaltsreport 2017: Was Fach- und Führungskräfte mit Wirtschaftsstudium verdienen

In Deutschland verdienen Fachkräfte und Führungskräfte durchschnittlich 57.100 Euro. Akademiker verdienen im Schnitt 37 Prozent mehr. Mit einem Wirtschaftsstudium beträgt das Brutto-Jahresgehalt inklusive variablem Anteil in "BWL, VWL und Wirtschaftswissenschaften" im Schnitt 65.404 Euro, in Wirtschaftsinformatik 68.133 Euro und in Wirtschaftsingenieurwesen sogar 70.288 Euro.

Titelblatt StepStone Gehaltsreport 2017

Absolventen-Gehaltsreport 2017: Wirtschaftsingenieure mit 48.200 Euro die Spitzenverdiener

Die Wirtschaftsingenieure verdienen unter den Absolventen der Wirtschaftswissenschaften mit durchschnittlich 48.238 Euro am meisten. Auch bei den Einstiegsgehältern aller Studiengänge liegen die Wirtschaftsingenieure hinter den Medizinern auf Rang zwei im StepStone Gehaltsreport für Absolventen 2017. Wirtschaftsinformatiker erhalten 45.449 Euro, Absolventen der BWL, VWL und Wirtschaftswissenschaften steigen mit 42.265 Euro ein.

Ein aufgeschlagener Atlas, alte Bücher und eine Tasse.

Gehaltsatlas 2016: Berufseinsteiger mit BWL-Abschluss verdienen durchschnittlich 43.788 Euro

Akademische Berufseinsteiger mit einem Abschluss in Betriebswirtschaftslehre verdienen aktuell rund 43.800 Euro im Jahr. Das ist knapp unter dem deutschen Durchschnittsgehalt junger Akademiker mit 45.397 Euro im Jahr. Am besten verdienen BWL-Absolventen in Bayern, Baden-Württemberg, Hessen und Nordrhein-Westfalen. In welchen Städten akademischen Berufseinsteigern am meisten gezahlt wird, zeigt der diesjährige Gehaltsatlas 2016 von der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (F.A.Z.) und Gehalt.de.

OECD-Datenbank zu Wohnkosten in Deutschland

Die Deutschen geben rund 20 Prozent ihres Einkommens für die Miete oder Hypotheken aus. Damit liegen die Wohnkosten in Deutschland im OECD-Schnitt. Schwerer belastet sind einkommensschwache Haushalte, die rund 27 Prozent ihres Einkommens für Mieten aufwenden müssen. Die interaktive OECD-Datenbank zu Wohnkosten veranschaulicht im Ländervergleich die Unterschiede in Eigentum vs. Miete, Wohnverhältnisse, Wohngeld und sozialer Wohnungsbau.

Feedback +/-

Feedback