DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Studienstart & StudiumGER

Fast 14 Prozent mehr Gaststudierende an deutschen Hochschulen

Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) mitteilt, waren im Wintersemester 2009/2010 an Hochschulen in Deutschland 41 900 Gasthörer und -hörerinnen gemeldet, das waren 13,6 Prozent mehr als im Vorjahr.

Ein Schild für ein Gästehaus mit rotem Hintergrund.

Fast 14 Prozent mehr Gaststudierende an deutschen Hochschulen
Bielefeld, 28.05.2010 (destatis) - Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) mitteilt, waren im Wintersemester 2009/2010 an Hochschulen in Deutschland 41.900 Gasthörer und -hörerinnen gemeldet, das waren 13,6 Prozent  mehr als im Vorjahr. Damit näherte sich ihre Zahl wieder dem Höchststand vom Wintersemester 2003/2004, als 44.800 Gaststudierende gezählt wurden. Insgesamt waren nach vorläufigen Ergebnissen im Wintersemester 2009/2010 2,1 Millionen Studierende an deutschen Hochschulen immatrikuliert. Gasthörer und -hörerinnen machten davon nur 2,0 Prozent aus.

Gaststudierende können auch ohne formale Hochschulreife an einzelnen Kursen und Lehrveranstaltungen der Hochschulen teilnehmen. Zwar ist keine Abschlussprüfung möglich, dennoch gestattet das Gaststudium wissenschaftliche Weiterbildung und ist damit ein wichtiges Element im Kontext des »Lebenslangen Lernens«.

In den von den Hochschulen angebotenen Fachrichtungen können die Gasthörer und -hörerinnen eine oder mehrere Veranstaltungen belegen. Von den mehr als 50,800 Belegungen der Gaststudierenden im Wintersemester 2009/2010 entfielen die meisten, nämlich 5700, auf die Fachrichtung Wirtschaftswissenschaften, 5000 auf Geschichte sowie 3600 auf Philosophie. Beliebt waren bei den Gasthörern und -hörerinnen auch die Fachrichtungen Rechtswissenschaften, Psychologie und Informatik.

Im Wintersemester 2009/2010 betrug der Frauenanteil bei den Gasthörern und -hörerinnen 47,4 Prozent. Eine ausländische Staatsangehörigkeit hatten 6,5 Prozent der Gaststudierenden. Das Durchschnittsalter der Gasthörer und -höherinnen lag im Wintersemester 2009/2010 bei 49,7 Jahren, am stärksten vertreten waren aber die Altersgruppen der 60- bis 70-Jährigen mit einem Anteil von 26,9 Prozent und der 20- bis 30-Jährigen mit einem Anteil von 18,8 Prozent an allen Gaststudierenden. 

Im Forum zu GER

16 Kommentare

Master Jura Kroatien

WiWi Gast

Ok, du kannst es bei amazon probieren. Keine Lehrjahre, nichts zu lernen, du bist mit deinen Sprachkenntnissen sofort ein brauchbarer Mitarbeiter und kannst sogar in 12 Monaten eine Beförderung verlan ...

26 Kommentare

Re: MiM an Mannheim für IB?

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 13.10.2017: ... in deinen Träumen :DD

15 Kommentare

Gap-Year Praktikum beim Investment Banking in Deutschland als Ausländer

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 15.10.2017: - Du kannst dich von Griechenland aus bewerben, wenn du griechischer Staatsbürger bist. Das ist kein Problem dank dem Freizügigkeitsabkommen der E ...

10 Kommentare

Unternehmen mit englischsprachigen Teams

WiWi Gast

Z.B. auch Uniper/Eon. Dort ist das in Finance- und Controlling-Departments an der Tagesordnung.

20 Kommentare

BWL-Job finden ohne wirkliche Deutschkenntnisse

WiWi Gast

Uninteressant, wie jeder Insider weiß, wird die Umstellung auf Industrie 4.0 (-> Digitalisierung) bis 2025 ca. 30% der sozialversicherungspflichtigen Arbeitsplätze kosten. Die demographische Entwicklu ...

3 Kommentare

Hürden als Amerikanerin beim Berufseinstieg (Beratung und Management) in Deutschland?

WiWi Gast

Haha Beratung und Management. Die feuchten Träume eines jeden BWLer :D

4 Kommentare

Praktikum nach Studienende

WiWi Gast

Durch den neuen Mindestlohn werden freiwillige Praktika nach Studiumsende eher selten angeboten. Und wenn nur von kürzerer Dauer, was in Sachen Arbeitserfahrung keine Hilfe ist.

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema GER

Weiteres zum Thema Studienstart & Studium

Eine junge Frau sitzt am Schreibtisch mit einem Makierer über einem Text und hält sich die Stirn.

Uni-Stress: Studenten gestresst und überfordert, Wirtschaftsstudenten relaxter

Die Studenten stehen unter Stress – in erster Linie verursacht durch Zeitdruck, Leistungsdruck, Angst vor Überforderung und zu hohen Ansprüchen an sich selbst. Statt gezielt zu lernen, lassen sich Studenten oft ablenken und verschenken wertvolle Zeit. Wirtschaftsstudenten sind deutlich weniger gestresst, als die meisten Kommilitonen anderer Studiengänge. Das zeigt eine Studie der Universität Hohenheim im Auftrag des AOK-Bundesverbands.

Jogger in blauer Sportkleidung mit Startnummer auf der Brust und Sonnenbrille, der gerade auf seinem Smartphone tippt.

Zeitdruck und Stress verändern Sportverhalten der Studenten

Pflichtvorlesungen und -seminare, stundenlanges Arbeiten am Schreibtisch: Studenten verbringen viel Zeit im Sitzen und müssen in relativ kurzer Zeit so einiges leisten. Umso wichtiger ist es für sie, in der Freizeit sportlich aktiv zu sein. Wie die heutigen Studenten Sport machen, hat sich parallel zu den wachsenden Anforderungen des Studiums verändert. Wie lassen sich Sport und Studium sinnvoll vereinbaren?

Studierende nutzen vermehrt psychologische und soziale Beratung der Studentenwerke

Studierende suchen vermehrt die psychologische Beratung der Studentenwerke auf. 26.000 Studierende haben sich 2011 in Einzelgesprächen beraten lassen, 2015 waren es bereits 32.000. Hauptprobleme der Studenten sind Prüfungsängste, Schwierigkeiten beim Studienabschluss und Arbeitsstörungen. Auch die Sozialberatung verzeichnet einen starken Anstieg: Fast 75.000 Einzelgespräche in den Sozialberatungsstellen der Studentenwerke wurden zu den Themen Studienfinanzierung, Jobben, Unterhaltsrecht, Krankenversicherung, Wohngeld und Rundfunkgebührenbefreiung geführt.

115

Bundeseinheitliche Behördenrufnummer 115

Ob Termine beim Standesamt, Fragen zu Formularen, der Müllabfuhr oder zum Elterngeld: Serviceeinheiten in Bund, Ländern und Kommunen sind durch die bundeseinheitliche Behördenrufnummer 115 vernetzt. Wer die Telefonnummer der örtlichen Verwaltung nicht zur Hand hat, findet unter der 115 eine erste Anlaufstelle für Verwaltungsfragen aller Art.

Beliebtes zum Thema Studium

ZEW Heinz-König-Young-Scholar-Award 2017: ZEW-Forschungsgruppenleiter Kai Hüschelrath (l.) und Vitali Gretschko (r.) mit Preisträgerin Jiekai Zhang und Preisträger Bernhard Kasberger.

Wiener Ökonom mit Heinz-König-Young-Scholar-Award 2017 geehrt

Gleich zwei Nachwuchsökonomen wurden mit dem Heinz König Young Scholar Award 2017 ausgezeichnet. Jiekai Zhang hat die Auswirkungen von regulierter TV-Werbung untersucht. Bernhard Kasberger von der Universität Wien ist für seine Analyse zur Effizienz von Mobilfunkmärkten nach Frequenzauktionen geehrt worden. Der jährlich vom Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) verliehene Heinz König Young Scholar Award ist mit 5.000 Euro dotiert und beinhaltet einen Forschungsaufenthalt am ZEW.

Feedback +/-

Feedback