DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Studienstart & StudiumGER

Deutlich mehr ausländische Studienanfänger an deutschen Hochschulen

Das Gesicht der deutschen Hochschulen wird internationaler: 2008 haben zehn Prozent mehr ausländische Studierende als im Vorjahr ein Studium begonnen. Die meisten Studienanfängerinnen und -anfänger kommen aus China, der Türkei, Frankreich, Polen, Russland und den USA.

Deutlich mehr ausländische Studienanfänger an deutschen Hochschulen
Bonn, 26.07.2010 (idw) - Das Gesicht der deutschen Hochschulen wird internationaler: 2008 haben 70.000 ausländische Studierende ein Studium in Deutschland begonnen. Das sind zehn Prozent mehr als noch im Vorjahr. Die meisten Studienanfängerinnen und -anfänger kommen aus China, auf den nächsten Plätzen folgen bei den Neueinschreibungen Studierende aus der Türkei, Frankreich, Polen, Russland und den USA.Dies ist ein Ergebnis der aktuellen Studie "Wissenschaft weltoffen", die der Deutsche Akademische Austauschdienst (DAAD) in Zusammenarbeit mit der HIS Hochschul-Informations-System GmbH alljährlich herausgibt. Mit der Ausgabe 2010 werden zum zehnten Mal Fakten zur Internationalität von Studium und Forschung veröffentlicht.

 

Ein Schwerpunktkapitel ist in diesem Jahr den ausländischen Doktoranden gewidmet: 2009 haben sich 18.000 an deutschen Universitäten eingeschrieben – doppelt so viele wie im Jahr 2000. Damit kommt inzwischen jeder fünfte Doktorand aus dem Ausland. Für eine Promotion an deutschen Universitäten interessieren sich besonders Doktoranden aus asiatischen und osteuropäischen Ländern. An der Spitze stehen China und Indien, gefolgt von Russland und Polen. Die meisten ausländischen Doktorandinnen und Doktoranden fühlen sich in Deutschland wohl und gut betreut. Sie haben sich für diesen Hochschulstandort entschieden, weil sie vom guten Ruf und der fachlichen Qualität der Wissenschaft hierzulande überzeugt sind. Seit 2005 beenden jedes Jahr rund 3.500 ihre Promotion erfolgreich in Deutschland und tragen damit zur Entwicklung des Wissenschaftsstandortes bei.

 

Die Internationalisierung der deutschen Hochschulen ist Teil eines weltweiten Trends. Rund drei Millionen Studierende rund um den Globus haben sich an Hochschulen außerhalb ihres Heimatlandes eingeschrieben. Deutschland gehört nach den USA und Großbritannien zu den wichtigsten Gastländern. Im Jahr 2009 waren hier insgesamt 240.000 ausländische Studierende an Universitäten und Fachhochschulen immatrikuliert – 6.000 mehr als im Jahr zuvor. Damit hat etwa jeder achte Studierende einen ausländischen Pass. Die meisten von ihnen stammen aus China sowie den osteuropäischen Ländern Russland, Polen und Bulgarien.

 

Aber auch die deutschen Studierenden sind sehr mobil. 2007 haben insgesamt 90.000 von ihnen an einer ausländischen Hochschule studiert, bevorzugt in den Nachbarländern Niederlande, Österreich, Großbritannien und Schweiz. Das entspricht einer Steigerung von acht Prozent gegenüber dem Vorjahr.

 

Weitere Informationen
http://www.wissenschaft-weltoffen.de

Im Forum zu GER

26 Kommentare

Re: MiM an Mannheim für IB?

WiWi Gast

Hallo Leute, Ich bin Grieche und habe es vor, in Deutschland zu studieren. Um genauer zu sein, ich will ins Investment Banking oder M&A tätig sein und das entweder in FFM oder in Hamburg. In diesem ...

15 Kommentare

Gap-Year Praktikum beim Investment Banking in Deutschland als Ausländer

WiWi Gast

Hallo Leute, Ich bin Grieche und nach meiner Wehrpflicht will ich in Deutschland studieren. Tatsächlich will ich Finance studieren, aber auch ein Master in Management (natürlich mit Schwerpunkt Fin ...

10 Kommentare

Unternehmen mit englischsprachigen Teams

WiWi Gast

Hallo zusammen, eine Kommilitonin von mir (Auslandssemester) würde gerne in Deutschland arbeiten (Schwerpunkte im Studium waren Finance und Marketing). Sie hat 2 Jahre Berufserfahrung und einen MBA ( ...

20 Kommentare

BWL-Job finden ohne wirkliche Deutschkenntnisse

WiWi Gast

Hallo, eine Freundin von mir aus Ecuador möchte gerne in Deutschland arbeiten und Leben. Sie lernt seit ca. 6 Monaten Deutsch, aber es ist noch nicht wirklich gut... ihr Englisch dafür perfekt. Sie ...

3 Kommentare

Hürden als Amerikanerin beim Berufseinstieg (Beratung und Management) in Deutschland?

Selma86

Hallo, ich habe eine amerikanische Studienfreundin, die derzeit auf Jobsuche ist. Sie interessiert sich für Beratung und Management. Bisher war sie erfolglos mit ihren Bewerbungen. Kann da jemand beri ...

4 Kommentare

Praktikum nach Studienende

WiWi Gast

Hallo! Ich komme aus Österreich und überlege nach Ende meines Marketing-Masters ein Praktikum in Deutschland zu machen. Meine Frage: Vergeben deutsche Unternehmen Praktika an Absolventen oder nur a ...

39 Kommentare

Zu wenige CPs in Mathe & Statistik

WiWi Gast

Ich bin derzeit im 5. Semester in meinem Studium der Betriebswirtschaft an einer schweizer Hochschule. Meinen Master würde ich gerne in Deutschland machen, allerdings habe ich nun gelesen, dass an den ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema GER

Weiteres zum Thema Studienstart & Studium

Eine junge Frau sitzt am Schreibtisch mit einem Makierer über einem Text und hält sich die Stirn.

Uni-Stress: Studenten gestresst und überfordert, Wirtschaftsstudenten relaxter

Die Studenten stehen unter Stress – in erster Linie verursacht durch Zeitdruck, Leistungsdruck, Angst vor Überforderung und zu hohen Ansprüchen an sich selbst. Statt gezielt zu lernen, lassen sich Studenten oft ablenken und verschenken wertvolle Zeit. Wirtschaftsstudenten sind deutlich weniger gestresst, als die meisten Kommilitonen anderer Studiengänge. Das zeigt eine Studie der Universität Hohenheim im Auftrag des AOK-Bundesverbands.

Jogger in blauer Sportkleidung mit Startnummer auf der Brust und Sonnenbrille, der gerade auf seinem Smartphone tippt.

Zeitdruck und Stress verändern Sportverhalten der Studenten

Pflichtvorlesungen und -seminare, stundenlanges Arbeiten am Schreibtisch: Studenten verbringen viel Zeit im Sitzen und müssen in relativ kurzer Zeit so einiges leisten. Umso wichtiger ist es für sie, in der Freizeit sportlich aktiv zu sein. Wie die heutigen Studenten Sport machen, hat sich parallel zu den wachsenden Anforderungen des Studiums verändert. Wie lassen sich Sport und Studium sinnvoll vereinbaren?

Studierende nutzen vermehrt psychologische und soziale Beratung der Studentenwerke

Studierende suchen vermehrt die psychologische Beratung der Studentenwerke auf. 26.000 Studierende haben sich 2011 in Einzelgesprächen beraten lassen, 2015 waren es bereits 32.000. Hauptprobleme der Studenten sind Prüfungsängste, Schwierigkeiten beim Studienabschluss und Arbeitsstörungen. Auch die Sozialberatung verzeichnet einen starken Anstieg: Fast 75.000 Einzelgespräche in den Sozialberatungsstellen der Studentenwerke wurden zu den Themen Studienfinanzierung, Jobben, Unterhaltsrecht, Krankenversicherung, Wohngeld und Rundfunkgebührenbefreiung geführt.

115

Bundeseinheitliche Behördenrufnummer 115

Ob Termine beim Standesamt, Fragen zu Formularen, der Müllabfuhr oder zum Elterngeld: Serviceeinheiten in Bund, Ländern und Kommunen sind durch die bundeseinheitliche Behördenrufnummer 115 vernetzt. Wer die Telefonnummer der örtlichen Verwaltung nicht zur Hand hat, findet unter der 115 eine erste Anlaufstelle für Verwaltungsfragen aller Art.

Beliebtes zum Thema Studium

ZEW Heinz-König-Young-Scholar-Award 2017: ZEW-Forschungsgruppenleiter Kai Hüschelrath (l.) und Vitali Gretschko (r.) mit Preisträgerin Jiekai Zhang und Preisträger Bernhard Kasberger.

Wiener Ökonom mit Heinz-König-Young-Scholar-Award 2017 geehrt

Gleich zwei Nachwuchsökonomen wurden mit dem Heinz König Young Scholar Award 2017 ausgezeichnet. Jiekai Zhang hat die Auswirkungen von regulierter TV-Werbung untersucht. Bernhard Kasberger von der Universität Wien ist für seine Analyse zur Effizienz von Mobilfunkmärkten nach Frequenzauktionen geehrt worden. Der jährlich vom Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) verliehene Heinz König Young Scholar Award ist mit 5.000 Euro dotiert und beinhaltet einen Forschungsaufenthalt am ZEW.

Eine Frau oder Studentin ohne Kopf sitzt mit einer kaputten Jeans und einem weißen Pullover auf dem Fußboden.

Studienfinanzierung: Finanzieller Druck für Studierende steigt

Mittlerweile jobben gut zwei Drittel der Studierenden neben dem Studium, wie die 21. Sozialerhebung zeigt. Der größte Ausgabeposten ist mit durchschnittlich 323 Euro im Monat die Miete. In Hochschulstädten wie München, Köln, Frankfurt, Hamburg oder Berlin ist es deutlich mehr. Die Einnahmen der Studierenden betragen im Schnitt 918 Euro im Monat, von denen die Eltern 309 Euro beisteuern. Das zeigt auch den Handlungsbedarf beim BAföG-Höchstsatz von 735 Euro.

Die Gradiation Cap mit einigen Münzen vor der Weltkarte

Studienfinanzierung im Ausland

Ein Auslandsstudium oder Auslandssemester kann teuer werden. Dafür das nötige Kleingeld zu sparen, geht über Nebenjobs oder den elterlichen Zuschuss. Das Ersparte reicht jedoch häufig bei Weitem nicht aus. Dafür gibt es in Deutschland zahlreiche Möglichkeiten, sich das Auslandsstudium finanzieren zu lassen. Auslandsbafög, Bildungskredite, Stipendien, Erasmus & Co – WiWi-TReFF zeigt, welche Unterstützung es gibt.

Feedback +/-

Feedback