DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
WiWi-Jobs & BerufeBI

Zukunftsaussichten Business Intelligence

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Zukunftsaussichten Business Intelligence

Servus,

ich würde sehr gerne beruflich nach dem Studium der BWL im Bereich Business Intelligence einsteigen und frage mich wie dort die Zukunftsaussichten aussehen.
Ich meine hier nicht die Zukunftsaussichten der ITler sondern der BWLer.

Die Hauptaufgaben drehen sich ja in dem Bereich um Reports, Anforderungsmanagement, Datenanalyse und allgemeine Anwendung und Betreuung der Tools.

Über Erfahrungen und Einschätzungen würde ich mich sehr freuen.

VG

antworten
WiWi Gast

Zukunftsaussichten Business Intelligence

Was hast du denn für einen Schwerpunkt im Bachelor?

antworten
WiWi Gast

Zukunftsaussichten Business Intelligence

Die Berufsaussichten sind gut. Mit einem Master in Business Analytics o.Ä. steigerst du jedoch deine Chancen ungemein.

antworten
WiWi Gast

Zukunftsaussichten Business Intelligence

Ich war zwei Jahre als IT Consultant im BI Bereich taetig. Die schiere Anzahl an Leuten, die nach Jahren im Beruf nicht einmal einfachste Excel-Formen bedienen koennen, hat mich schon echt erstaunt.

Von so Sachen wie Power BI, SQL, Data Warehousing Konzepten etc. brauche ich erst gar nicht anfangen. Plus, viele Unternehmen sind immer noch auf jahrzentealte ERP Systeme angewiesen und viele fangen gerade erst an auf Cloud Loesungen zu migrieren.

Also ja, BI bleibt noch ziemlich lange relevant. Solange du up to date bleibst, sollte dir auch nichts passieren.

antworten
WiWi Gast

Zukunftsaussichten Business Intelligence

WiWi Gast schrieb am 28.04.2020:

Ich war zwei Jahre als IT Consultant im BI Bereich taetig. Die schiere Anzahl an Leuten, die nach Jahren im Beruf nicht einmal einfachste Excel-Formen bedienen koennen, hat mich schon echt erstaunt.

Von so Sachen wie Power BI, SQL, Data Warehousing Konzepten etc. brauche ich erst gar nicht anfangen. Plus, viele Unternehmen sind immer noch auf jahrzentealte ERP Systeme angewiesen und viele fangen gerade erst an auf Cloud Loesungen zu migrieren.

Also ja, BI bleibt noch ziemlich lange relevant. Solange du up to date bleibst, sollte dir auch nichts passieren.

Wenn die BI Abteilung mit Excel und Point&Click arbeitet läuft eh was falsch.

antworten
WiWi Gast

Zukunftsaussichten Business Intelligence

"Die Hauptaufgaben drehen sich ja in dem Bereich um Reports, Anforderungsmanagement, Datenanalyse und allgemeine Anwendung und Betreuung der Tools."

Naja, es geht da auch im komplexe Datenarchitekturen und Pipelines und Datenaufbereitung vor allem. Also es kann sehr technisch werden. So ein PowerBI Report ist ja das Produkt solcher Data Warehouse Architekturen im Endeffekt.

Schau, ob du mit deinem wirtschaftlichen Background irgendwo als Junior unterkommen kannst und eigne dir das ganze Zeug an.

antworten
WiWi Gast

Zukunftsaussichten Business Intelligence

WiWi Gast schrieb am 28.04.2020:

"Die Hauptaufgaben drehen sich ja in dem Bereich um Reports, Anforderungsmanagement, Datenanalyse und allgemeine Anwendung und Betreuung der Tools."

Naja, es geht da auch im komplexe Datenarchitekturen und Pipelines und Datenaufbereitung vor allem. Also es kann sehr technisch werden. So ein PowerBI Report ist ja das Produkt solcher Data Warehouse Architekturen im Endeffekt.

Schau, ob du mit deinem wirtschaftlichen Background irgendwo als Junior unterkommen kannst und eigne dir das ganze Zeug an.

Da stimme ich zu. Ich bin selbst im BI Bereich tätig, nach dem Studium in einer Beratung das Glück gehabt auf Projekte zu landen wo von Scratch auf ein komplett neues Reporting System aufgebaut werden sollte. Sowas ist heute leider sehr selten.

Es kommt darauf an auf was für eine Stelle zu dich bewirbst. Ist dort schon alles fertig? Sprich sind die Daten schon perfekt für die Reports aufbereitet und du musst "nur noch" den Report bauen (also Formeln und Grafiken)?
Oder musst du ein System aufsetzen, also sagen wir mal ihr habt Daten und wisst nicht wie daraus ein Report entstehen soll. Die Reports sind nur das Endprodukt. Es geht wie vom Vorposter erwähnt, erstmal darum die Daten aufzubereiten. Das macht meistens die interne IT, indem sie schon ein DWH oder ähnliches aufgebaut haben. Dann geht es darum ein Datenmodell aufzubauen, welches Effizient alle möglichen Fragen beantworten kann, ohne die Server auszulasten. Die Datenmodellierung ist im Prinzip das wichtigste. Du musst dir überlegen was für Daten alles interessant sein können und wie du die miteinander verbindest. Du sprichst mit dem Fachbereich und die sagen im Prinzip "warum läuft Produkt x nicht" und dann musst du dir überlegen wie du die Frage beantwortest und das technisch umsetzt. Das ist nicht so einfach.

Dann gibt es noch den Begriff Change Mangement. Glaub mir im BI Bereich gibt es viele viele Leute die sich Data Analyst oder sonst was nennen und echt keinen Plan haben. Die sagen dann "ich kann PowerBI" oder "ich kann Tableau". Bei einer solchen Aussage sollte jeder der sich auskennt schon stutzig werden und stellst du dann konkrete Fragen oder schaust "unter den Rock" wird das schon traurig.

Die Industrie ist gerade im Wandel von manuellen Reports bestehend aus Excel und PowerPoint hin zu Self Service BI Tools. Und glaube mir viele wehren sich dagegen, weil sie seit zig Jahren auf ihre Art arbeiten und neues einfach nicht möchten. Da wird es dann schon unternehmerisch ziemlich politisch.

Du musst dir das Know-How aneigenen und zwar am besten Back-End und Front-End. Das trennt die Spreu von Weizen und später kannst du dann alleine in einem Unternehmen viel bewegen. Und wenn weißt wie man solche Systeme aufsetzt und du mit der IT sprechen kannst, dann bist du auch ziemlich gefragt. Du bist später derjenige der die Fragen des Unternehmens anhand deiner Reports/Analysen beantworten soll.

"Nur Reports bauen oder Betreuung der Tools" das ist auf Dauer nichts besonderes. Daher würde ich dir dringend empfehlen aus der Denkweise "BI für BWLer rauszukommen".

antworten

Artikel zu BI

Bestbezahlte Berufe 2018 sind Ärzte und WiWi-Berufe

Bulle, Boerse, Aktien, Frankfurt

Wirtschaftswissenschaftler dominieren in 2018 die Top 10 Liste der Berufe mit den höchsten Spitzengehälter. Die Topverdiener aus den WiWi-Berufen arbeiten dabei vor allem in der Finanzbranche. Das Einkommen im Bereich M&A beträgt etwa 100.000 Euro jährlich. Ein Fondsmanager ohne Personalverantwortung verdient knapp 84.000 Euro. Das Gehalt als Wertpapierhändler liegt bei 65.000 Euro, wie eine Auswertung der bestbezahlten Berufen 2018 von Gehalt.de zeigt.

Wichtige Branchen für Wirtschaftswissenschaftler

Betriebswirtschaftslehre, Volkswirtschaftslehre, Wirtschaftsinformatik und Wirtschaftsingenieurwesen: Absolventen mit Abschlüssen in einem wirtschaftswissenschaftlichen Studienfach stehen fast alle Branche in Deutschland offen, um den Berufseinstieg zu schaffen. Einige Branchen in Deutschland sind dabei umsatzstärker als andere oder haben bessere Renditen. Es bieten sich zahlreiche Berufsfelder und Jobs an, die es zu entdecken gilt.

Trend-Berufe 2017: Diese Jobs bieten beste Karrierechancen

Das Gesicht einer Frau, die durch ein Rollo schaut.

Der Lehrermangel greift weiter um sich: Nach wie vor werden Lehrer in den Naturwissenschaften gesucht. Aber auch die Digitalisierung und Automatisierung schafft neue Berufe, wie eSports-Manager und Robotik-Ingenieure. Das Karriereportal Gehalt.de hat die neuen Trend-Berufe 2017 benannt und aus knapp 2.500 Vergütungsangaben die entsprechenden Gehälter dazu ermittelt.

Berufe für Wirtschaftswissenschaftler 1: Marketing, Vertrieb, Personal, IT

Eine Frau mit einem Lapptop sitzt an einem großen Tisch mit mehreren Stühlen in einem Büro.

Studienberufe sind in der Marketingbranche beliebter denn je. Wer außergewöhnlich gut ist, kann vielfältige Aufgaben übernehmen und das Unternehmen oder seine Marken positiv aufladen. Der beste Einstieg gelingt oft über Trainee-Stellen. Dagegen werden junge Akademiker im Bereich Vertrieb und Verkauf häufig für den Direkteinstieg gesucht. Im Zuge des demografischen Wandels und der Digitalisierung ist gleichermaßen das Personalwesen gefragt. Um die richtigen Antworten auf den kommenden Fachkräftemangel zu finden, sind Human Resource Manager erwünscht, die das Unternehmen kurz-, mittel- und langfristig strategisch unterstützen.

Berufe für Wirtschaftswissenschaftler 3: Steuerberatung, Wirtschaftsprüfung, Öffentlicher Dienst, Kammern, Verbände

Ein blaues Schild mit der Aufschrift Steuerberatung und einem Muster mit grünen und weißen Punkten.

Der Weg zum Steuerberater (StB) ist schwer aber die Berufsaussichten sind glänzend. Steuerberater sind in Deutschland gefragt und werden mit einem entsprechend guten Gehalt entlohnt. Noch exklusiver ist die Berufsgruppe der Wirtschaftsprüfer (WP), von denen es nur rund 14.000 Personen in Deutschland gibt. Vor allem im Bereich der Unternehmensberatung gibt es aktuell einige Wirtschaftsprüfungsgesellschaften, die Ausschau nach jungen Talenten halten und mit attraktiven Gehältern locken. Im Gegensatz zum Beruf der Steuerberater und Wirtschaftsprüfer finden Absolventen im Öffentlichen Dienst, in Kammern und Verbänden geregelte Arbeitszeiten und eine ausgezeichnete Work-Life-Balance.

Berufe für Wirtschaftswissenschaftler 2: Finance, Controlling, Einkauf, Banken, Logistik, Versicherungen

Die Finanzmetropole Frankfurt.

Als Fach- und Führungskräfte im Finanz- und Rechnungswesen sowie Controlling können Absolventen der Wirtschaftswissenschaften in viele Branchen eintauchen. In so ziemlich jedem Unternehmen werden Finanzexperten benötigt. Bei Banken und Versicherungen ist der Einstieg als Trainee für Hochschulabsolventen gängig. Auch im Einkauf, in der Logistik und in der Materialwirtschaft sind Wirtschaftswissenschaftler gefragt, die analytisches und logisches Denken mit sich bringen. In allen Branchen ist eins sicher: attraktive Gehälter und gute Aufstiegschancen.

Aktuare: Digitalisierung verändert Berufsbild

Aktuar: DAV-Gehaltsbarometer 2017

Die Internationalisierung des Versicherungswesens sowie die Digitalisierung und Automatisierung der gesamten Wirtschaft verändern das Berufsbild der Aktuare in Deutschland. Diese beiden Mega-Trends eröffnen den Versicherungs- und Finanzmathematikern jedoch auch ein immer breiteres Betätigungsspektrum. Das sind einige zentrale Ergebnisse des „DAV-Gehaltsbarometer 2017“ der Deutschen Aktuarvereinigung e.V. (DAV) und der Deloitte Consulting GmbH.

Digitalisierung bedroht die meisten Berufe nur bedingt

Auf einem Computerbildschirm ist ein Hirschkopfsymbol zu sehen.

Computer können die Menschen nicht vom Arbeitsmarkt verdrängen. Gerade einmal 0,4 Prozent der Arbeitnehmer arbeiten in Jobs, die von der fortschreitenden Digitalisierung bedroht sind. Dazu gehören vor allem Berufe im Bereich der industriellen Produktion. Soziale und kulturelle Jobs sind dagegen selten durch Computer ersetzbar, wie eine Studie des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) zeigt.

»Das Job-Lexikon« - Wegweiser für Berufswahl und Berufseinstieg

Job-Lexikon für die Berufswahl und den Berufseinstieg

Das kostenlose Job-Lexikon vom Bundesministerium für Arbeit und Soziales informiert zu Jobsuche und Berufswahl. Es umfasst vom Arbeitsvertrag bis zum Vorstellungsgespräch knapp 200 Themen und bietet zudem einen Überblick weiterer Publikationen zu Ausbildung, Job und Berufswahl.

Ausbildungsberufe: Kauffrau für Bürokommunikation bei Frauen auf Rang 1

Eine Asiatin sitzt lächelnd am Computer.

Kaufmann/Kauffrau für Bürokommunikation war im Jahr 2014 nach Kaufmann/Kauffrau im Einzelhandel der zweithäufigste Ausbildungsberuf von Jugendlichen, die einen Ausbildungsvertrag abgeschlossen. Bei den Frauen lag die Ausbildung zur Kauffrau für Büromanagement mit einem Anteil von 10,3 Prozent sogar auf Rang eins.

Insolvenzverwalter werden: Diese Qualifikationen und Voraussetzungen sind notwendig

Insolvenz-Schriftzug aus kleinen Bausteinen auf grauem Untergrund.

Der Beruf des Insolvenzverwalters ist sehr vielschichtig und erfordert weit mehr, als ein gutes Abitur und Studium. Um Insolvenzverwalter zu werden, ist ein Studium z.B. im Bereich Jura oder Insolvenzrecht aber die Basis.

Statistik: BIBB-Datenreport zum Berufsbildungsbericht 2015

Ein Werbeschild zum Thema Bildung.

Der Datenreport zum Berufsbildungsbericht 2015 wird zum siebten Mal vom Bundesinstitut für Berufsbildung herausgegeben. Er enthält Informationen und Analysen zur beruflichen Aus- und Weiterbildung, gibt einen Überblick über Programme des Bundes und der Länder zur Förderung der Berufsausbildung und informiert über internationale Indikatoren und Benchmarks.

Das Berufsbild des Interim-Managers

Ein Interim-Manager schließt seinen Anzug um zum nächsten zeitlich befristeten Einsatz aufzubrechen.

Die beruflichen Perspektiven für Absolventen eines Wirtschaftsstudiums sind vielfältig. Schließlich werden Wirtschaftswissenschaftler in jedem Bereich benötigt - von der Pharmabranche bis zum Kulturbetrieb. Auch die Entwicklungsmöglichkeiten sind nicht zu verachten, denn mit einem Wirtschaftsstudium lässt sich, sobald genug Berufserfahrung gesammelt ist, auch die Unternehmensführung anstreben. Ein relativ neues und attraktives Berufsbild ist das des Interim-Managers: eine Führungskraft auf Zeit.

Berufliches Spektrum von Frauen und Männern wenig verändert

Eine junge Frau auf der Mitte einer Treppe blickt in die Ferne.

Die Mehrzahl aller Berufe wird entweder überwiegend von Frauen oder von Männern ausgeübt. Rund 60 Prozent aller in Westdeutschland beschäftigten Frauen arbeiten in Frauenberufen, Männer sogar zu zwei Dritteln in Männerberufen. Das geht aus einer Studie des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung hervor.

Statistik: BIBB-Datenreport zum Berufsbildungsbericht 2014

BIBB-Datenreport Berufsbildungsbericht 2012

Der Datenreport zum Berufsbildungsbericht 2014 wird zum sechsten Mal vom Bundesinstitut für Berufsbildung herausgegeben. Er enthält Informationen und Analysen zur beruflichen Aus- und Weiterbildung, gibt einen Überblick über Programme des Bundes und der Länder zur Förderung der Berufsausbildung und informiert über internationale Indikatoren und Benchmarks.

Antworten auf Zukunftsaussichten Business Intelligence

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 7 Beiträge

Diskussionen zu BI

Weitere Themen aus WiWi-Jobs & Berufe