DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
WirtschaftsinformatikBetriebswirt

Winfo Studium FH oder Staatlich geprüfter Betriebswirt Schwerpunkt Winfo

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Winfo Studium FH oder Staatlich geprüfter Betriebswirt Schwerpunkt Winfo

Moin alles zusammen,

ich werde in wenigen Wochen meine Ausbildung zum Industriekaufmann und suche nun nach Möglichkeiten für einen weiter Karriereverlauf.
Ich stehe vor o.a. Entscheidung: Winfo Studium an der FH Niederrhein oder Staatlich geprüfter Betriebswirt Schwerpunkt Winfo per Abendschule und gleichzeitig arbeiten.
Ich finde die Schulinhalte während meiner Ausbildung im Vergleich zum Abitur damals sehr einfach. Habe aber sehr großen Respekt vor den Inhalten an der FH, obwohl der Matheanteil an der FH Niederrhein im Vergleich zu anderen FHs gering ist.
Ein Kollege von mir findet seine Weiterbildung zum Staatlich geprüften Betriebswirt momentan als einfach.
Ich weiß nicht was ich tun soll und möchte in spätestens 3,5 Jahren mind. einen der beiden Abschlüsse in der Tasche haben,
Soll ich das Studium für zwei Semester ausprobieren und falls ich erkenne, dass mir dies nicht liegt mich für die Weiterbildung entscheiden?

Ich danke für alle Antworten

antworten
WiWi Gast

Winfo Studium FH oder Staatlich geprüfter Betriebswirt Schwerpunkt Winfo

WiWi Gast schrieb am 31.03.2022:

Moin alles zusammen,

ich werde in wenigen Wochen meine Ausbildung zum Industriekaufmann und suche nun nach Möglichkeiten für einen weiter Karriereverlauf.
Ich stehe vor o.a. Entscheidung: Winfo Studium an der FH Niederrhein oder Staatlich geprüfter Betriebswirt Schwerpunkt Winfo per Abendschule und gleichzeitig arbeiten.
Ich finde die Schulinhalte während meiner Ausbildung im Vergleich zum Abitur damals sehr einfach. Habe aber sehr großen Respekt vor den Inhalten an der FH, obwohl der Matheanteil an der FH Niederrhein im Vergleich zu anderen FHs gering ist.
Ein Kollege von mir findet seine Weiterbildung zum Staatlich geprüften Betriebswirt momentan als einfach.
Ich weiß nicht was ich tun soll und möchte in spätestens 3,5 Jahren mind. einen der beiden Abschlüsse in der Tasche haben,
Soll ich das Studium für zwei Semester ausprobieren und falls ich erkenne, dass mir dies nicht liegt mich für die Weiterbildung entscheiden?

Ich danke für alle Antworten

Geh an die FH oder falls es möglich ist an ne uni. Habe selbst winfo bsc an einer fh gemacht und msc an einer uni. Hatte damals auch echt angst davor und wollte eigentlich kein winfo studieren weil mir die abbrecherquote von über 80% an meiner fh angst gemacht hat. Im Endeffekt ist das bedingt dadurch dass sich da jeder lulatsch einschreibt und keiner durchzieht. Jeder der es wollte hat es gepackt, ich selbst mit 1,3 durchschnitt. Falls du nach nem Semester nicht zufrieden bist kannst du immer noch aufhören und in nem jahr interessiert es keinen Menschen mehr.

antworten
WiWi Gast

Winfo Studium FH oder Staatlich geprüfter Betriebswirt Schwerpunkt Winfo

FH relativ anspruchslos

Berufsakademie brauchen wir gar nicht erst diskutieren wer soll das ernst nehmen

antworten
WiWi Gast

Winfo Studium FH oder Staatlich geprüfter Betriebswirt Schwerpunkt Winfo

Studium! In der Praxis immer noch das deutlich anerkanntere. Kannst es auch nebenberuflich an FOM, IU etc. machen

antworten
WiWi Gast

Winfo Studium FH oder Staatlich geprüfter Betriebswirt Schwerpunkt Winfo

Ja hauptsache studium, ich habe den Betriebswirt (IHK) und der bringt mir rein gar nix.

Hat länger gedauert als der Bachelor, ich komm nichtmal ins audit damit

antworten
WiWi Gast

Winfo Studium FH oder Staatlich geprüfter Betriebswirt Schwerpunkt Winfo

WiWi Gast schrieb am 04.04.2022:

FH relativ anspruchslos

Berufsakademie brauchen wir gar nicht erst diskutieren wer soll das ernst nehmen

Placen in Dax Vorständen besser als jede Privatuni

antworten
WiWi Gast

Winfo Studium FH oder Staatlich geprüfter Betriebswirt Schwerpunkt Winfo

Geprüfter Betriebswirt = Bachelor Professional
Erster Abschluss Uni = Bachelor
Erster Abschluss FH 0 Bachelor

Kein Unterschied erkennbar.

antworten
WiWi Gast

Winfo Studium FH oder Staatlich geprüfter Betriebswirt Schwerpunkt Winfo

WiWi Gast schrieb am 31.03.2022:

Moin alles zusammen,

ich werde in wenigen Wochen meine Ausbildung zum Industriekaufmann und suche nun nach Möglichkeiten für einen weiter Karriereverlauf.
Ich stehe vor o.a. Entscheidung: Winfo Studium an der FH Niederrhein oder Staatlich geprüfter Betriebswirt Schwerpunkt Winfo per Abendschule und gleichzeitig arbeiten.
Ich finde die Schulinhalte während meiner Ausbildung im Vergleich zum Abitur damals sehr einfach. Habe aber sehr großen Respekt vor den Inhalten an der FH, obwohl der Matheanteil an der FH Niederrhein im Vergleich zu anderen FHs gering ist.
Ein Kollege von mir findet seine Weiterbildung zum Staatlich geprüften Betriebswirt momentan als einfach.
Ich weiß nicht was ich tun soll und möchte in spätestens 3,5 Jahren mind. einen der beiden Abschlüsse in der Tasche haben,
Soll ich das Studium für zwei Semester ausprobieren und falls ich erkenne, dass mir dies nicht liegt mich für die Weiterbildung entscheiden?

Ich danke für alle Antworten

Such Dir eine vernünftige Hochschule mit einer Art WInfo-Fernstudium bzw. berufsbegleitend, das wird Dir am meisten bringen. Geprüfter Betriebswirt ist eher sowas wie "Ausbildung+", aber kein Studienabschluss.

antworten

Artikel zu Betriebswirt

Gehälter: Kaufmännische Fach- und Führungskräfte verdienen 3,5 Prozent mehr

Geldscheine 100 Euro und 50 Euro

Die Firmen haben die Gehälter ihrer kaufmännischen Führungskräfte im Schnitt um 3,5 Prozent erhöht. Im Schnitt beträgt die Gesamtvergütung der kaufmännischen Führungskräfte 123.000 Euro im Jahr, während Spezialisten 62.000 Euro und Sachbearbeiter 47.000 Euro verdienen. Das ergibt der aktuelle Kienbaum-Vergütungsreport „Führungskräfte & Spezialisten in kaufmännischen Funktionen“.

Gehälter kaufmännischer Führungskräfte steigen 2013 um 3 Prozent

Ein Schild von Horst Karcher, Immobilien-Kaufmann.

Die Gehälter von kaufmännischen Fach- und Führungskräften steigen 2013 um 3,3 Prozent. Damit erhalten kaufmännische Führungskräfte durchschnittlich eine Gesamtvergütung von 124.000 Euro im Jahr, während Spezialisten im Schnitt 64.000 Euro und Sachbearbeiter 47.000 Euro verdienen.

Kaufmännische Fach- und Führungskräfte verdienen trotz Eurokrise mehr

Eine flatternde Europafahne, die am Ende sehr zerfläddert ist.

Mitarbeiter in kaufmännischen Funktionen können sich trotz Eurokrise über eine ordentliche Gehaltserhöhung freuen: Führungskräfte im kaufmännischen Bereich verdienen im Vergleich zum Vorjahr 3,5 Prozent mehr, Fachkräfte sogar 3,8 Prozent und Sachbearbeiter 2,3 Prozent.

4,2 Prozent mehr Gehalt für kaufmännische Führungskräfte

Gehaltsstudie Managergehälter Österreich

Die Gehälter von Mitarbeitern in kaufmännischen Funktionen sind im Vergleich zum Vorjahr um durchschnittlich 4,2 Prozent gestiegen. Führungskräfte haben mit 4,6 Prozent größere Gehaltssteigerungen erzielt als Fachkräfte mit 3,9 Prozent.

Einblicke in den Beratungsalltag der viadee

Ein Team von IT-Beratern und Kundenmitarbeitern sitzt in einem Meeting.

Die Digitalisierung boomt - nicht erst seit Corona. In vielen Unternehmen und Berufen spielt IT heute eine zentrale Rolle. Das zeigt sich auch im Wirtschaftsstudium. Immer mehr BWL-Studiengänge integrieren IT-Module. Extrem gefragt ist zudem ein Studium der Wirtschaftsinformatik. Ein klassisches Berufsziel für Wirtschaftsinformatiker ist der Beruf des IT Beraters. Doch was macht ein IT Berater eigentlich? Die viadee Unternehmensberatung AG gibt Einblick in ihre Projekte.

War for Talents: 96.000 offenen Jobs für IT-Fachkräfte

Eine Computermaus und ein Notebook symbolisieren IT-Jobs.

Die Nachfrage nach IT-Fachkräften bleibt laut Digitalverband Bitkom hoch, weil digitale Geschäftsmodelle, Technologien und Prozesse IT-Know-how erfordern. Bundesweit kommen auf 100.000 Beschäftigte bereits 2.600 IT-Spezialisten. Der Branchenverband meldet für das Jahr 2021 96.000 unbesetzten Stellen für IT-Experten in Deutschland. Besonders begehrt sind Software-Entwickler und Software-Architekten. 41 Prozent der Unternehmen mit offenen IT-Stellen sucht Programmierer.

Fachkräftemangel in 2020 bei IT-Berufen

Arbeiten am Notebook

Die Fachkräftesituation in IT-Berufen wird angespannter. Seit 2010 ist die Fachkräftelücke in IT-Berufen insgesamt gestiegen. Einen Beitrag zur Schließung dieser Lücke können ausländische Beschäftigte leisten. Die KOFA Studie 4/2020 analysiert die Fachkräftesituation in IT-Berufen und stellt Potentiale der Zuwanderung dar.

Arbeitsmarkt Akademiker - Wirtschaftswissenschaften

Wirtschaftsstudium: Das Bild zeigt eine Lego-Figur mit roter Krawatte im Anzug

Der Blickpunkt 2019 "Arbeitsmarkt Akademikerinnen und Akademiker" der Bundesagentur für Arbeit informiert über die Berufschancen mit verschiedenen Studiengängen. Ein Kapitel schäftigt sich speziell mit den aktuellen Trends und Entwicklungen in den Wirtschaftswissenschaften.

Unterrichtsidee „Arbeitsmarkt Wirtschaftswissen­schaftler“

Unterrichtsidee „Arbeitsmarkt Wirtschaftswissen­schaftler“

Wirtschaftswissenschaftler können in vielen unterschiedlichen Berufen arbeiten. Wirtschaftswissenschaftler – das sind vor allem Betriebs- und Volkswirte. Die Bundesagentur für Arbeit hat die kostenlose Broschüre "Unterrichtsidee - Arbeitsmarkt Wirtschaftswissen­schaftler“ für Schüler und Lehrer entwickelt.

Rekordwert von 124.000 unbesetzte Stellen für IT-Experten

Hände schreiben auf der Tastatur eines Computers, eine Kaffeetasse steht daneben.

Die Nachfrage nach IT-Fachkräften wird laut Digitalverband Bitkom weiter steigen, weil digitale Geschäftsmodelle, Technologien und Prozesse IT-Know-how erfordern. Bundesweit kommen auf 100.000 Beschäftigte bereits 2.400 IT-Spezialisten. Der Branchenverband meldet für das Jahr 2019 einen Rekord von 124.000 unbesetzten Stellen für IT-Experten in Deutschland. Besonders begehrt sind Software-Entwickler. Jedes dritte Unternehmen mit offenen IT-Stelle sucht Programmierer.

demowanda.de - Fachportal zum demografischen Wandel im Arbeitsmarkt

Screenshot Homepage demowanda.de

Die Menschen werden älter, die Bevölkerungsentwicklung verändert den Arbeitsmarkt – der demografische Wandel bringt neue Herausforderungen für die Gesellschaft mit sich. Das neue Informationsportal demowanda.de beleuchtet die Arbeitswelt aus verschiedenen Perspektiven unter dem Aspekt des demografischen Wandels. Wie verändert sich der Arbeitsmarkt? Welche Arbeitsbedingungen müssen geschaffen werden? Wie wichtig sind berufliche Aus- und Weiterbildung?

Akademiker zieht es 2021 in die Metropolen

Berufseinstiegsforum-Jobsuche-Jobbörse: Tastatur mit der Aufschrift "Find your job" auf einer Taste.

Für Akademiker sind in Deutschland die großen Städte attraktiv. Dafür ziehen sie, vor allem in jungen Jahren, auch gerne mal um. Doch es ist klar, dass andere Regionen unter dieser Wanderungsbewegung leiden müssen. Besonders die ländlichen und strukturschwachen Gemeinden, die Akademiker dringend nötig hätten, trifft es hart.

Wachstumsmarkt Blockchain: Das müssen Talente mitbringen

Eine Kette und eine Bitcoin-Münzen symbolisieren das Thema Blockchain-Jobs.

Etabliert sich die Blockchain-Technologie wie prognostiziert, so wird sich vor allem auch der Arbeitsmarkt verändern. Wer auf der Suche nach einer passenden Ausbildung für sich ist, der muss unbedingt berücksichtigen, dass sich einige Branchen im Umbruch befinden.

IAB - Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung

Stellenbörse: Eine Lupe vergrößert die Buchstaben J O B und symolisiert damit die Jobsuche.

Das zur Bundesanstalt für Arbeit gehörige Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) forscht im öffentlichen Auftrag über die Arbeitsmarktentwicklung. Hauptaufgabe des IAB ist die wissenschaftliche Politikberatung.

Jobrekord: ITK-Branche mit 40.000 neuen Arbeitsplätzen

Ein Pfeiler mit der roten Aufschrift: Hot Spot - Der WLAN Zugang ins Internet.

Die ITK-Branche wächst weiterhin stark. Mit einem prognostizierten Umsatzplus von 1,7 Prozent auf 164 Milliarden Euro werden im laufenden Jahr etwa 42.000 neue Arbeitsplätze entstehen. Wachstumstreiber ist vor allem die Informationstechnologie, die ein Umsatzplus von 3,1 Prozent und 88 Milliarden Euro verbucht. Software und IT-Services legen mit 6,3 Prozent am stärksten zu. So lauten die Prognosen des Digitalverbandes Bitkom für die ITK-Branche.

Antworten auf Winfo Studium FH oder Staatlich geprüfter Betriebswirt Schwerpunkt Winfo

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 8 Beiträge

Diskussionen zu Betriebswirt

Weitere Themen aus Wirtschaftsinformatik