DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Wohnen & WG-LebenMietvertrag

HILFE!!!! Was tun??

Autor
Beitrag
WiWi Gast

HILFE!!!! Was tun??

Hallo.

Ich bin eben erst auf dieses Forum gestoßen und brauche unbedingt Hilfe.
Also ich suche jetzt schon seit fast 3 Jahren nach einer Festanstellung, habe mich die ganze Zeit mit Nebenjobs über Wasser gehalten.

Habe BWL an einer Uni studiert mit Vertiefung Logistik, Controlling und Personal. Die Endnote ist leider ziemlich schlecht. Habe nur ne 3,3 erreicht. War zu Zeiten des Studiums ein wenig faul und auch nicht sonderlich motiviert. Leider verfüge ich auch nicht wirklich über Praxiserfahrung. Ich habe lediglich ein 3-monatiges Praktikum in einem mittelständischen Unternehmen vorzuweisen. Die Tätigkeit hat sich dann leider auch nur auf die Erstellung von Excel-Tabellen und Powerpoint-Präsentationen beschränkt, also nicht sehr anspruchsvoll.

Ich habe jetzt schon über 400 Bewerbungen deutschlandweit geschrieben, bin aber leider nur 3mal zu einem Vorstellungsgespräch eingeladen worden. Und diese Gespräche liefen auch nich wirklich toll.
Muss dazu sagen, dass ich mich einfach nicht so toll verkaufen kann und eher schüchtern bin.

Nun hab ich noch erfahren, dass mein Vermieter mich aus der Wohnung raushaben will, da ich wegen finanzieller Not nun zwei Monate in Mietrückstand bin, obwohl ich ihm sie Situation erklärt habe. Ich habe echt keine Ahnung, was ich noch machen soll.

Vielleicht könnt ihr mir ein paar nützliche Tipps geben.
Im Voraus schonmal vielen Dank.

antworten
WiWi Gast

Re: HILFE!!!! Was tun??

Hallo. Zuerst zahle Deine Miete nach, leihe Dir das Geld, bei Freunden oder Verwanden und erzähle aus welchem Grund. Die (angedrohte) Kündigung ist damit geheilt. Eine andere Möglichkeit ist die, Deinen Vermieter zu fragen, ob er die beiden rückständigen Monatsmieten aus der Kaution entnehmen könnte. Dann zahlst Du nur noch die Betriebskosten für die beiden rückständigen Monate nach. Die Kaution musst Du in den nächsten Monaten wieder "auffüllen", frage Deinen Vermieter ob es monatlich so um die 100 Euro sein können, vielleicht ist er ja damit einverstanden. Ich nehme an, dass Du arbeitslos gemeldet bist, eine weitere Möglichkeit besteht darin, zu Deinem Vermittler zu gehen und zu fragen, welche Möglichkeiten es gibt, Dir zu helfen. Falls alles nicht funktioniert, verkaufe über E-Bay einige Sachen, vielleicht kannst Du die Miete selber nachzahlen. Falls das auch nicht geht, ziehe aus und nimm die ein Zimmer in einer WG, kein ärgstes Problem wäre damit gelöst. Die Kosten sind dort in der Regel ja günstiger. Wenn Du bereits 400 Bewerbungen geschrieben hast - mit wenig Erfolg - liegt der Verdacht nahe, dass es an grundsätzlichen Dingen scheitert. Eine Bewerbungsmappe muss perfekt sein, entsprechende Informationen gibt es im Internet. Du kannst Deine Bewerbungen auch checken lassen, z.B. beim Büro für Berufsstrategie in Berlin (auch online) gegen einen ensprechenden Kostenaufwand oder Du stellst diese einfach mal im groben hier ein. Dein Uniabschluss ist mit 3, und.. nicht so schlecht wie Du denkst, da muss man erst mal besser sein. Vieles wird auch schön geredet. Außerdem ist der Notendurchschnitt nicht immer ausschlaggebend, um ein Vorstellungsgespräch zu bekommen, entscheidend ist vielmehr neben fachlichen Aspekten ein fest erkennbarer Wille, Symphatie, Freundlichkeit, Höflichkeit. Diese Eigenschaften hat man bekanntlich, wenn man schüchtern ist, oder? Außerdem ist Schüchternheit kein negativer Aspekt. Man kann dazu auch stehen. Hast Du es schon mal bei einer Personaldienstleistung versucht? Adecco, Randstadt, (?) DIS AG, Tuja. Dort arbeitet man zwar für weniger Geld, aber es könnte ein Einstieg sein. Diese 400 Bewerbungen würde ich dann lieber nicht erwähnen, das macht keinen positiven Eindruck. Vielmehr nutzte diese Gelegenheitsjobs, um Dich zu präsentieren, das zeugt von Engagement.

antworten
WiWi Gast

Re: HILFE!!!! Was tun??

Schüchternheit als BWL Student ist negativ. Ansonsten sehr guter Beitrag @ vorposter.
Der Thread Starter muss sich selbst kritisch beurteilen und entsprechende Massnahmen ergreifen. Persönlichkeitstraining wäre ganz schon gut.

antworten
WiWi Gast

Re: HILFE!!!! Was tun??

3 Jahre man o man ???? In der Zeit hättest Du eine handwerksausbildung machen können!!!

antworten
WiWi Gast

Re: HILFE!!!! Was tun??

Mein Rat: lies den Schwachsinn in diesem Forum durch aber nimm`s nicht immer ernst und du schaffst das!

antworten
WiWi Gast

Re: HILFE!!!! Was tun??

hier wird leider ein elementares Problem deutlich:
nicht jeder der Abitur hat sollte auch studieren bzw. meinen er könnte es weil eer dann zwangsläufig wie unserer Schreibeling endet.
Das ist jetz nicht abwertend gemeint, sondern nur als guter Rat

antworten
WiWi Gast

Re: HILFE!!!! Was tun??

Blödsinn. Jeder der das Grundstudium überlebt hat, ist ganz sicher an der richtigen Stelle. Wenn man sich im Hauptstudium natürlich nicht anstrengt. Naja.

Achja Noten sind nicht alles. Wenn man sich zum Lernen nicht aufraffen kann, dann ist ein Praktikum während des Studiums genau das Richtige.

antworten
WiWi Gast

Re: HILFE!!!! Was tun??

Also, wenn du arbeitslos gemeldet bist, dann bekommst du die Miete doch vom Amt...??Das Problem sollte sich damit erledigt haben...oder gibst du das Geld, dass für die Miete da ist, andersweitig aus?Ich suche seit 6 Monaten, bin auch arbeitslos gemeldet und komme recht "gut" mit dem Geld aus...habe zumindest keine Probleme meine Miete zu zahlen...

antworten
WiWi Gast

Re: HILFE!!!! Was tun??

Hallo!

Wenn du auf einer schweren Uni warst, brauchst du dich mit deiner 3,3 nicht zu verstecken, dann ist die völlig in Ordnung (zumal Controlling ohnehin nicht das leichteste Fach ist)....kenne auch einige Leute mit ähnlichen Noten, die jetzt in ganz gute Positionen reingerutscht sind (gut, die hatten aber zusätzlich noch ein paar mehr Praktika als du, aber ansonsten eine ähnliche Vita)....

antworten
WiWi Gast

Re: HILFE!!!! Was tun??

Ad Threadstarter:

Oh je, dass liest sich nicht gut. Die Tipps aus dem 2. Beitrag sind gut, befolgen. Und noch etwas: wer bei 400 Bewerbungen nur 3 Einladungen bekommt muss (!!) sich Gedanken über seine Bew.unterlagen machen. Unbedingt einen Profi (seriösen Personalberater) zu Rate ziehen und die Unterlagen prüfen lassen - kostet ca. 75-150 ¤, ist aber jeden Cent Wert. Dort gibts ggf. auch Tipps, wie man Schwächen im Gespräch noch akzeptabel verkaufen kann. Und denk dran - bereits ein Rechtschreibfehler im Anschreiben (Name...) kann die Einladung zum Gespräch kosten...
Viell. ist Zeitarbeit wikrlich ein guter Ansatz, denn das wichtigste ist jetzt - ein zumindest in die Richtung deiner Qualifikation gehender Job, egal was, egal wie bezahlt....

Zum Thema Amt noch etwas - als Absolvent fällt man insoweit durch das soziale Netz, als dass man ohne die notw. Beitragsmonate in der AL-Vers. auch keinen Anspruch auf AL-Geld hat... kenne das noch von meiner (inzw.) Frau: sie wurde 2002 7 Monate nach Studienende und Arbeitsbeginn wieder arbeitslos. Es gab nicht einen Cent vom Amt, sogar die Krankenversicherung musste Sie privat komplett aufbringen!!! In meinen Augen ein Unding.... zum Glück hatte sie nach 6 Wochen was neues gefunden... D.h. statt AL-Geld bleibt nur HartzIV.... ggf....

Viel Erfolg!

antworten
WiWi Gast

Re: HILFE!!!! Was tun??

Stimmt nicht!!Also, will net sagen, dass ich dir nicht glaube...aber wie gesagt, habe mich nach dem Studium auch arbeitslos gemeldet, brauch mir weder um Krankenversicherung, noch um meine Miete Sorgen machen...aber ich vermute mal, dass sich seit 2002 da auch einiges geändert hat.An den Threadstarter: Ich denke auch, dass Zeitarbeit die momentan sinnvollste Lösung für dich darstellt.

antworten
WiWi Gast

Re: HILFE!!!! Was tun??

Topps von mir:

Bewerbungsunterlagen Checken lassen!!
Im CV auch deine Aushilsjobs "GUT Verkaufen!!!"
Da kann man mit Wortgewandheit einiges rausholen! Der Berater müsste das hinkriegen! Hartz 4 beantragen !! Dann ist Miete Krankenvers. etc.. alles passe fürs erste!! Im übrigen auch das Geld für Bewerbungen 5Euro/stk beim Arbeitamt einsacken!!

xx

antworten
WiWi Gast

Re: HILFE!!!! Was tun??

Tipp zu deinen Bewerbungsunterlagen: es gibt auch unzählige Seiten im Net, wo du dich beraten lassen kannst und wo du dir unzählige Tipps geben lassen kannst! Google dich doch einfach mal durchs Internet und ich versprech dir du wirst fündig. Kostet natürlich auch etwas Zeit. Ach und nochwas: wenn du Absagen kassierst: frag doch einfach mal hinterher, warum du abgelehnt wurdest, sei ehrlich mit den Leuten und frag die AG`s mal selber was du verändern solltest oder was an deinen Unterlagen gestört hat. So habe ich auch Fehler in den Unterlagen verhindern können!
Ansonsten laß dich hier von manchen blöden Meinungen nicht runterziehen. Find ich toll, dass du so offen und ehrlich über dein Problem schreibst!

antworten

Artikel zu Mietvertrag

Mietvertrag unter Angehörigen muss Fremdvergleich standhalten

Eine Fensterscheibe mit der roten Schrift: zu vermieten!  und einer Telefonnummer.

Ein Mietvertrag zwischen Sohn als Vermieter und Mutter als Mieterin kann steuerlich nicht anerkannt werden, wenn er nicht so gestaltet wird, wie es unter Fremden üblich ist. Es kann sich um einen Scheinvertrag mit dem Verdacht auf Steuerhinterziehung handeln.

Mietkautionsversicherungen – Das Studium sorgenfrei beginnen

Aus Buchstabenplättchen ist das Wort Mietkaution aufgestellt worden und davor liegt ein Schlüsselbund mit einem Teddy.

Eine Mietkautionsversicherung garantiert dem Vermieter die Auszahlung der Kaution bei Eintritt eines Kautionsfalles. Gleichzeitig aber muss der Mieter dadurch keine Barkaution oder ein Sparbuch beim Vermieter hinterlegen und bleibt damit finanziell liquide.

Fünf Stolpersteine beim Mietvertrag

Große Steine im Wasser.

Die wenigsten Mieter wissen genau, worauf sie sich mit ihrer Unterschrift auf dem Mietvertrag einlassen. Fünf Punkte, die man vor der Unterzeichnung wissen sollte, erläutert das Immobilienportal immowelt.de.

Unwirksame Klauseln im Mietvertrag

Mieter müssen bei der Kündigung ihrer Wohnung bestimmte Vorgaben des Vermieters beachten. Vor allem in Bezug auf Renovierungen herrscht jedoch mitunter Unsicherheit.

Notwendige Inhalte im Mietvertrag

Eine Fensterscheibe mit den aufgeklebten Buchstaben in weiß: zu vermieten.

Jedes Jahr kommt es in Deutschland zum Abschluss von mehr als zwei Millionen Mietverträgen. Als Experten in allen Belangen des deutschen Mietrechts erläutern die Nürnberger Rechtsanwälte der Kanzlei Päch & Päch, welcher zwingenden Inhalte ein Mietvertrag für seine Rechtswirksamkeit bedarf.

Mietvertrag: Unklar formulierte Renovierungs-Klausel ist ungültig

Zwei Fenster einer Wohnungen von einem roten Backsteingebäud mit blauem Rahmen spiegeln den Vorplatz und dessen Häuser wieder.

Vieldeutige und missverständlich formulierte Renovierungsklauseln in Mietverträgen verstoßen gegen das Transparenzgebot und sind daher laut eines Urteils ungültig, berichtet das Immobilienportal Immowelt.de.

Kostenloses Muster für einen Mietvertrag

Ein weißes Gebilde mit runden Öffnungen vor blauem Himmel.

Das Informationsportal rechtsanwaltsofort.de der Stuttgarter Rechtsanwältin Simone Scholz hat ein kostenloses Muster als Vorlage für einen Standard-Mietvertrag im Portfolio.

mein-studentenwohnheim.de - Für bezahlbaren Wohnraum im Studium

Screenshot der Website »mein-studentenwohnheim.de«

Das Deutsches Studentenwerk (DSW) wirbt um Unterstützung für seine Kampagne „Kopf braucht Dach“. Ziel der Kampagne: Mehr staatliche Unterstützung für Neubau und Sanierung von Wohnheimen der Studentenwerke. Studierende können online unter www.mein-studentenwohnheim.de abstimmen.

Statistik: Studentenwohnpreisindex - Studenten-Wohnungen werden teurer

Eine Häuserreihe von mehrstöckigen Häusern mit renovierten Fronten und Balkonen.

Studenten-Wohnungen werden für die rund 2,8 Millionen Studierenden in Deutschland immer teurer. Vor allem in den Universitätsstädten sind die Mieten seit 2010 zum Teil um mehr als ein Drittel gestiegen. Hier konkurrieren die Studenten immer öfter mit jungen Berufstätigen und Rentnern um bezahlbaren Wohnraum. In München sind die Mieten für eine Studentenwohnung mit 615 Euro am höchsten, stärker gestiegen jedoch in Osnabrück. Das zeigt der neue IW-Studentenwohnpreisindex 2016.

Staatlich geförderte und bezahlbare Studentenwohnungen sind rar

Weniger als zehn Prozent aller Studierenden können einen Wohnheimplatz bekommen. Insgesamt stehen Studenten in Deutschland 189.500 Wohnheimplätze zur Verfügung. Im Vergleich zu den Studienplätzen, die um 48 Prozent seit 2008 gestiegen sind, erhöhte sich die Anzahl staatlich geförderter Wohnheimplätze nur um fünf Prozent. Das teilt aktuell das Deutsche Studentenwerk mit.

Studenten-Wohnungen: Mieten in München am höchsten

Ein mehrstöckiges Haus mit mehreren Wohnparteien und Balkonen.

Für Studenten sind Mieten in den vergangenen fünf Jahren bundesweit teurer geworden. In München, Frankfurt und Hamburg zahlen Studenten für eine Wohnung oder WG-Zimmer am meisten – und ausgerechnet dort sind staatlich geförderte Studentenwohnheime knapp. Das zeigt der neue Studentenwohnpreisindex des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW) und der Deutschen Real Estate Funds (DREF) in Kooperation mit ImmobilienScout24.

Wohnkosten betragen mehr als ein Drittel des privaten Konsums

Ein Vorgarten mit einer bunten Holzbank, Pflanzen und weiteren Dekoartikeln.

Mit 845 Euro im Monat gaben die privaten Haushalte in Deutschland im Jahr 2013 durchschnittlich 35 Prozent ihres Konsumbudgets von 2448 Euro für den Bereich Wohnen, Energie und Wohnungsinstandhaltung aus. Für Ernährung und Bekleidung betrugen die Ausgabenanteile in Deutschland 19 Prozent.

Bankenmetropole Frankfurt beliebt bei Absolventen

Bulle, Boerse, Aktien, Frankfurt

Die Metropolregion Rhein-Main um Frankfurt gehört zu den beliebtesten Regionen für gutausgebildete Fachkräfte. Jobmotoren sind vor allem die Banken und Wirtschaftsinstitute sowie die Frankfurter Messe und der Flughafen. Problematisch sind lediglich die hohen Mieten am Main.

Surf-Tipp: WG-Planer »roomiepla.net«

Bild der Küche in einer Studenten-WG.

Die Web-Applikation roomiepla.net soll die in einer Wohngemeinschaft anfallenden, unbequemen Verwaltungsaufgaben für alle Mitbewohner übernehmen. Gemeinsame WG-Ausgaben wie die Miete oder Einkäufe können zum Beispiel eingetragen und verrechnet werden.

Mehr Wohnheimplätze für Studierende dringend nötig

Das Deutsches Studentenwerk fordert rasches Handeln von Bund und Ländern für zusätzliche, preisgünstige und bezahlbare Wohnheimplätze. Laut einer neuen Prognose der Kultusministerkonferenz ist mit einer anhaltend hohen Zahl von Erstsemestern bis zum Jahr 2025 zu rechnen. Die derzeitige Förderung in einzelnen Ländern reicht nicht aus.

Antworten auf HILFE!!!! Was tun??

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 13 Beiträge

Diskussionen zu Mietvertrag

21 Kommentare

Mietvertrag WG

WiWi Gast

hallo,habe eine wichtige frage vor kurzem habe ich ein neues wgzimmer angemietet,hier handelte es sich um eine neuanmietung der wo ...

5 Kommentare

Fragen zur Vermietung

WiWi Gast

Mit einem aktuellen Haus und Grund Vertrag kannst du all deine Anliegen umsetzen. Kostet zwar bisschen was - damit bist du aber au ...

Weitere Themen aus Wohnen & WG-Leben